Marantz Philips oder doch was ganz anderes?

+A -A
Autor
Beitrag
van_Salt
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 05. Mrz 2018, 23:40
Ein nettes Hallo an euch...

Ich verfolge schon einige Zeit die interessanten Beiträge hier im Forum. Nun brennts mir auf der Seele hier um Rat zu bitten.

Nach langer Zeit habe ich meinen Marantz TT 251 aus Mitte der 80er reaktiviert um meine Schallplattensammlung mal wieder intensiv zu genießen.
Natürlich war dort noch die alte originale T4P Nadel verbaut.
Erster Gedanke..es geht bestimmt etwas besser mit eliptischer Nadel.. also nach kurzer Zeit habe ich mir das AT311EP angeschafft. Klingt ja erst mal gut. Etwas Bass fehlt mir jedoch irgenwie.

Durch Zufall habe ich vor kurzem noch einen Philips GA 212 für 25€ über E-Kleinanzeigen gekauft.
Der Plattenspieler sieht ja traumhaft aus und der Zustand ist wie vom Laden. Einzig der Riemen war ein Häuflein schwarzer Brei.
Der Dreher hat das GP400 verbaut und ein Phono Vorverstärker DUAL TVV47 ist dort auch fest montiert.
Nach aufwendiger Brei-Entfernung habe ich dem Philips einen neuen Riemen von Thakker verpasst.

Erster Test...Krasser Sound
aber warum so komprimiert? Nadel defekt?
Da ich mit dem Marantz bereits einen Track auf PC aufgenommen hatte konnte ich diesen direkt mit der Aufnahme vom Philips vergleichen.
Kennt ihr so einen Effekt? (gemessen mit TT-DR-Meter, von DR 12 runter auf DR 5)
Am TVV46 liegt es nicht, da ich mit und ohne Vorverstärker getestet habe.

Jetzt habe ich mir trotz unbekannter Ursache schonmal eine Ersatznadel 946/D59 vom GP401 bestellt. Die werde ich sicher in den nächsten Wochen einbauen. Der Philips musste vorerst aus Platzgründen in den Keller und der Marantz spielt aktuell.

Zu mir:
Ich höre zu 70% elektronische Musik der 80er (EBM, falls das jemand kennt) und 30% Rock oder Independent.
Des weiteren höre ich fast ausschließlich über Kopfhörer. (aktuell mit Audio Technika ATH-M50 X).
Verstärker ist ein Audioblock V-250.

So, nun zur zweiten Frage.
Sollte ich noch Geld in einen der beiden Dreher investieren, oder mich eher nach einem anderen Plattenspieler umsehen?
Wäre sicherlich bereit 300-500 € für einen Gebrauchten zu investieren. Ein neuer kommt wohl eher nicht in Frage. Scheinbar taugen die nicht, liest man hier und dort
Halbautomatik wäre schon gut, ist aber nicht Pflicht.

Was meint ihr? Wo sollte die Reise hingehen?
lini
Inventar
#2 erstellt: 06. Mrz 2018, 03:11
v_S: Mei, im Grunde wären beide Spieler, guten Zustand vorausgesetzt, so schlecht nicht - da könnte man Tonabnehmer/Nadel-seitig also schon noch ein oder zwei Nummern höher gehen. Aber womöglich stellst Du Dir ja eine etwas weitere Reise vor...

Grüße aus München!

Manfred / lini
van_Salt
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 07. Mrz 2018, 00:15
Hallo Manfred / lini,


im Grunde wären beide Spieler, guten Zustand vorausgesetzt, so schlecht nicht


vielen Dank für deinen Kommentar. Das ist ja genau mein Problem, die beiden Dreher sind ja "so schlecht nicht".
Wo würdest du die beiden denn ungefähr einordnen, wenn man sie mit Thorens vergleichen würde?
Wenn ich richtig liege, ist das doch deine Spezialität oder?
Ich bin was das Thema angeht noch recht frisch unterwegs.

Ich bin halt am überlegen, ob man bei einer Anschaffung eines Gebrauchten in Richtung TD 320 gehem sollte. Wäre das eine Verbesserung?
Zumindest ist die flexibilität zu den unterschiedlichen Tonabnehmern sicherlich besser als bei einem TP4 oder dem GP 400.
Wie ich nachlesen konnte wäre ein GP412 schon eine gute Sache, allerdings findet man nirgendswo etwas in der Bucht.


Gruß aus Salzgitter
lini
Inventar
#4 erstellt: 07. Mrz 2018, 04:43
v_S: Also der Thorens-Spezialist hier im Forum wär an sich eher der Holger. Aber wie dem auch sei: Den Philips würd ich wohl am ehesten mit einem TD105 oder TD115 als einigermaßen gut vergleichbar ansehen. Beim Marantz wird's hingegen knifflig, denn kleine Direkttriebler hat Thorens ja nie gebaut (und mit T4P-Arm bzw. -Anschluss schon gar nicht...) - da böte sich also eher ein Vergleich etwa mit einem Technics SL-D210 oder Akai AP-A2 oder AP-A201 an.

Und mei, klar wär ein TD320 gerade gegenüber dem TT251 ein deutlich massiveres Gerät - und ließe mehr Luft nach oben, was weitere Steigerungen in puncto Tonabnehmer- bzw. Nadelqualität anginge, auch gegenüber dem Philips. Aber da wär halt die Frage, wie hoch Du wohl insgesamt hinaus- respektive wieviel Geld Du insgesamt investieren wolltest. Und ein TD320 hat halt auch nicht nur Vorteile - wenn da beispielsweise der Motor über den Jordan geht, wird's knifflig bzw. inzwischen reichlich teuer...

Und ja, klar, beim TT251 bleibst Du natürlich auf T4P-Systeme beschränkt. Aber da gäb's aktuell ein interessantes Angebot von einem Ebay-Anbieter namens "wolfsbigbadgarage", denn der offeriert derzeit ein umbenanntes AT316EP namens ATU4040EP für sehr preiswerte 35 US-Dollar. Das wär ein nettes, preisgünstiges Upgrade. Naja, und beim Philips kannst Du ja eh jederzeit ein anderes, normales Halbzoll-System an die Trägerplatte schrauben. Wobei sich da sogar ein weiteres ATU4040EP anbieten könnte - denn die originalen Super-M-Systeme von Philips bauen ja auch schon recht hoch, sodass ich davon ausgehen würd, dass die rund 1,5 mm mehr eines T4P-Systems im Halbzoll-Adapter eigentlich auch keine Probleme machen sollten. Was ich allerdings nicht weiß, und wozu sich offenbar auch die Bedienungsanleitung für den Philips ausschweigt, ist, wie weit der Balance-Bereich des Gegengewichts reichen würde - denn ein T4P-System plus Halbzoll-Adapter erreicht schon so knapp 8 g... Vom Bauchgefühl her würd ich aber mal annehmen, dass das auch noch gutgehen sollte.

Hmja, aber zuvor solltest Du vielleicht eh erstmal mal bei den Block-Leuten nachfragen, welche Kapazität denn der Phono-Eingang am V-250 hat.

Grüße aus München!

Manfred / lini
Vogone
Inventar
#5 erstellt: 07. Mrz 2018, 08:34
Hallo und Willkommen im Forum,

deine Frage kommt hier jede Woche ein paar mal. Mit deinem Bugdet wäre ein SABA PSP 244 oder auch ein Dual CS 601 optimal.
Oooops, ich empfehle gerade wieder einen mit DD. TD320MkII in gutem Zustand kann man machen.
Je nach gewünschtem Komfort. SME Headshell ist eher von Vorteil und und und. Schau dir einfach mal den Bilder Fred an.
VG Andreas
van_Salt
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 08. Mrz 2018, 01:01
Hallo Vogone,


deine Frage kommt hier jede Woche ein paar mal


vielen Dank für deine Unterstützung und deinen Tip mit dem Saba und dem Dual.

Es ging bei meiner Frage in erster Linie darum, wo ich mit meinen Drehern im Verhältnis zu bekannten Geräten stehe, und ob sich eines der beiden Dreher sinnvoll aufrüsten lässt, bzw. ob sich das generell bei diesen Modellen lohnt. Ich gebe dir insofern Recht, dass hier im Forum oft nach Kaufempfehlungen gefragt wird. Das war vorerst nicht meine Absicht. Der TD320 gefällt mir optisch recht gut und würde in mein Budget passen.

Den Bilder-Thread werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen. Einiges habe ich dort schon entdeckt. Da läuft einem ja teilweise der Sabber aus dem Mund

LG
Frank
van_Salt
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 08. Mrz 2018, 01:26
Hallo Lini,


AT316EP namens ATU4040EP


Auch dir lieben Dank für die umfangreichen Informationen.
Ich habe mal in der Bucht nachgeschaut und kann leider keinen gravierenden Unterschied zwischen meinem jetzigen AT311EP und dem dort angebotenen AT316EP (ATU4040EP) feststellen. Ich denke es liegt aber an mir und meinen geringen Erfahrungen
Kannst du mir mitteilen, wo genau der Unterschied liegt und wenn, was mich klangtechnisch erwartet?


wieviel Geld Du insgesamt investieren wolltest

Falls einen neuer gebrauchter ins Haus kommt wären 300 bis 500 € schon in Ordnung für mich. Ich denke, da hat man schon in allen Richtungen eine gute Auswahl. Würde aber vor den Kauf hier im Forum nach Rat fragen.


mal bei den Block-Leuten nachfragen, welche Kapazität denn der Phono-Eingang am V-250 hat.

Ich finde mur eine Angabe von 7mV. Ist das das was du meinst?

Hier die techn. Daten vom V-250:

Technische Daten
Leistung (RMS @ 4 Ohm): 2x 40 Watt
Leistung (RMS @ 8 Ohm): 2x 30 Watt
Analoge Eingänge: 5x Stereo 600 mV
Analoge Eingänge: 1x Stereo Line-In 250 mV
Phono Eingänge: 1x MM 7 mV
Ausgänge: Line-Out 100 kOhm
Kopfhörerausgang: 300 Ohm, 1,25 V
Klirrfaktor: <0,1% (@1 Watt)
Fremdspannungsabstand: >80 dB
Kanaltrennung: >59 dB
Frequenzgang: 20 Hz - 50 KHz
Tonkontrolle: Bass | Hochton ± 14 dB
Leistungsaufnahme Standby: 0,4 Watt
Leistungsaufnahme Betrieb: bis 150 Watt
Abmessung B | H | T: 430 x 75 x 289 mm
Gewicht: 5,3kg

LG
Frank
lini
Inventar
#8 erstellt: 08. Mrz 2018, 02:57
Frank: Das AT311EP bzw. seine Nadel ATN3472SE bietet zwar auch eine "mittelscharfe Ellipse", allerdings nur von einfacherer Machart mit einem schwereren, gebondeten Diamanten im Vergleich zum wirklich schönen, nackten Stein mit rechteckigem Schaft beim AT316EP bzw. seiner Nadel ATN3472NE. Das aktuelle VM530EN kommt da von der Nadelqualität her noch nicht einmal ganz hin (auch nackter Stein, aber "nur" mit rundem Schaft) und kostet derzeit so um die 180 Euro - und selbst die wenigen, noch verfügbaren New-Old-Stock-Angebote auf vergleichbarem Qualitätsniveau von etablierten Händlern liegen inzwischen auch schon bei mindestens rund 100 US-Dollar drüben (falls LPGear das ADC PSX30 noch zu diesem Preis offeriert) und so zwischen 100 und 120 Euro bei uns (für das Osawa OS-301 und OS-3001).

Und freilich könntest Du erstmal einen "dickeren" Spieler organisieren, aber der würde halt auch nur in Verbindung mit einem wiederum entsprechend besseren System respektive einer entsprechend besseren Nadel wirklich signifikant besser klingen, als was sich jeweils schon aus dem Marantz und dem Philips holen ließe, denn die sind noch nicht wirklich ausgereizt mit ihren jeweiligen Serienabnehmern oder auch auch mit dem AT311EP. Und "noch ein bisschen besser" geht halt im Grunde immer - also ist letztlich die Frage, wo der persönliche "Gut-genug-Punkt" liegt. Wenn Du also schon zwei recht ordentliche Hifi-Spieler in ordentlichem Zustand vorliegen hast, schiene es mir naheliegender, erstmal zu kucken, ob Du damit nicht schon an diesem Punkt ankommen kannst - gerade wenn sich aktuell eine günstige Aufrüstmöglichkeit in puncto Tonabnehmer anbieten würde.

Grüße aus München!

Manfred / lini
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Rega P3 behalten oder doch was ganz anderes
LosNatas am 05.09.2006  –  Letzte Antwort am 07.09.2006  –  8 Beiträge
Elac Tonabnehmer - Nadeltausch, Ersetzen oder doch etwas ganz anderes ?
Peppi-76 am 05.02.2016  –  Letzte Antwort am 11.03.2016  –  24 Beiträge
ersatznadel oder anderes system?
electricxxxx am 19.09.2007  –  Letzte Antwort am 22.09.2007  –  23 Beiträge
AT33 PTG II oder AT-OC9 oder doch was anderes?
#Darkstar# am 08.10.2016  –  Letzte Antwort am 12.10.2016  –  16 Beiträge
Rega RP1 Performance oder Technics 1210 oder doch was ganz anderes?
-Ren_Höek- am 21.02.2013  –  Letzte Antwort am 21.02.2013  –  5 Beiträge
Thorens TD 318 MKII oder doch was Anderes?
Jan1357 am 15.07.2016  –  Letzte Antwort am 16.07.2016  –  22 Beiträge
Vollautomat : Dual oder Thorens oder etwas ganz anderes?
svendeswan am 04.03.2018  –  Letzte Antwort am 04.03.2018  –  13 Beiträge
Marantz
seagal26 am 03.01.2009  –  Letzte Antwort am 03.01.2009  –  2 Beiträge
Marantz 6300 leiert
Psychopomp am 11.04.2013  –  Letzte Antwort am 12.11.2013  –  16 Beiträge
Tonabnehmer für Marantz 6370Q
ev am 16.07.2010  –  Letzte Antwort am 18.07.2010  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder845.186 ( Heute: 45 )
  • Neuestes MitgliedderTiiN
  • Gesamtzahl an Themen1.409.165
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.839.209

Hersteller in diesem Thread Widget schließen