Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kanalprobleme mit Plattenspieler

+A -A
Autor
Beitrag
5-delphine
Neuling
#1 erstellt: 04. Feb 2006, 17:38
Hallo zusammen,

ich habe einen Rega p25 mit rb700 Tonarm und nen Elys-Tonabnehmer.
Ich habe ab und an nun folgendes Problem:
Ein Kanal ist sehr leise (kaum hörbar). Wenn ich nun
den nicht-leisen-Kanal vom Verstärker trenne ist der
leise Kanal wieder laut.
Wenn ich den nicht-leisen-Kanal so trenne, daß nur das
Innenteil der Chinchverbindung Kontakt hat, höre ich beide
laut. Allerdings brummt es dann sehr.
Auch der Wechsel des Vorverstäkers (nad pp2 mit dem internen meines Verstärkers) hat nichts gebracht.
Das Problem kommt aus heiterm Himmel und verschwindet auch wieder so. Das letzte mal als ich den Vorverstäker gewechselt hatte. Aufgetreten ist es beim Wechel der Platte.
Einen Wackler schieße ich eher aus, da ich schon überall rumgenackelt hab.
Weiß jemand, woran das liegen könnte?
Ist meine Anlage evt. geisteskrank?
feldi1969
Stammgast
#2 erstellt: 04. Feb 2006, 17:53
Hi,

hört sich für mich nach einem Masseproblem an. Evtl. ist ja auch die Phonostufe defekt? Oder die Toarmverkabelung hat irgendwo keinen hundertprozentigen Kontakt. Vielleicht ist auch einer der Tonabnehmer-Pins lose?

In jedem Fall sehr seltsam...
5-delphine
Neuling
#3 erstellt: 04. Feb 2006, 18:00
Hallo feldi1969,

danke für die Antwort. Also ich hab es mit dem Nad pp2 und
dem Phono-Vorverstärker im Technics-Verstärker probiert.
Jedesmal das gleiche Problem.
Die Anschlüsse vom Arm ans Abnehmersystem sitzen schon recht
locker. Allerdings hatte ich die auch ab- und wieder draufgesteckt - ohne Ergebnis. Als ich dann vom Technics-Vorverstärker wieder zum pp2 gewechselt hatte gings aufeinmal wieder...bis zum nächsten Mal...
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 04. Feb 2006, 18:57
Hallo!
Manchmal liegt es an Kleinigkeiten, z.B. an der Headshellverkabelung, bitte überprüfe doch einmal zum einen den richtigen Sitz derselben auf den Systempins zum anderen die richtige anordnung derselbigen (Rot und grün fur Rechts, weiß und blau für Links) Desweiteren den festen Sitz der Nadel im Systemkörper. Solltest du da keinen Fehler finden müßtest du dein Abtastsystem untersuchen lassen 8und die Verkabelung deines Tonarmes durchmessen da du dann eventuelkl einen Schaden am Abtastsystem oder einen Bruch der Tonarmverkabelung haben könntest.

MFG Günther
5-delphine
Neuling
#5 erstellt: 04. Feb 2006, 21:55
Hallo Günther,

danke für Deine Antwort. Also die Kabel sind schon richtig
angeschlossen, sitzen aber etwas locker drauf.
Ich werd dann mal etwas an dem Stecker biegen, damit sie
fester sitzen?!
Den Plattenspieler hab ich erst heute in Betrieb genommen.
Hab ihn mir gebraucht gekauft... Der Tonarm sollte allerdings
neu sein.
Das Abnehmersystem hab ich mir dazuersteigert.
Kann man so nen Tonarm selber durchmessen?
(Meßgerät hab ich)

Viele Grüße

Matthias
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 05. Feb 2006, 11:12
Hallo!
Ja es ist sogar ziemlich einfach die Verkabelung des Tonarmes zu messen. Als erstes machst du eine "Über alles Messung" das heißt du klemmst das System ab und dafür dein Multimeter an die Tonarmkabel an, rot ist Innenleiter Cinch rechts, weiß ist Inenleiter Cinch links grün ist Schirm Cinch rechts blau ist Schirm Cinch links Multimeter wird auf Ohmmessung gestellt in niedrigsten Bereich. Du solltest jezt jeweils einen Durchgang mit Werten nahe Null haben (es ist möglich daß dein Multimeter einen Wert von ca. 1/3 bis 2-3 Ohm anzeigt das ist nicht weiter wichtig das sind Phanthomwerte die durch die ungenauigkeit des Instrumentes je nach Qualität auftreten können) zu allen anderen Meßpunkten keinen Durchgang. Stellt sich dieses ergebnis nicht ein mußt du das Phonokabel von der Tonarmbasis aus Durchmessen und auf der anderen Seite die Inenverkablung des Armes von der Hesadshell bis zur Tonarmbasis, dabei gehst du entsprechend der obigen Anleitung durch. Wenn es dir möglich ist solltest du den Tonarm bei der Messung langsam zur Plattentellermitte bewegen können und dabei die Anzeige des Multimeters im Auge behalten. Andert sich dabei nichts wesentlich (also nicht etwa an einer Stelle plötzlich kein Durchgang mehr) ist die Inenverkablung wahrscheinlich in Ordnung und der unangenehmste Fehlerfall schon mal vom Tisch. Beim Durchmessen des Phonokabels dasselbige auch ein wenig bewegen und an den Übergängen zu Steckverbindungen rühig ein wenig biegen, dabei wiederum die Anzeiuge im Auge behalten, ändert sich auch hier nichts ist die Verkabelung wohl in Ordnung und der Fehler liegt wohl am oder im Abtastsystem. -So hoffentlich war das jezt alles für dich verständlich beschrieben und hilft dir weiter. Bitte Teile mir die Ergebnisse mit da mich die Lösung deines Problemes interresiert

MFG Günther
5-delphine
Neuling
#7 erstellt: 06. Feb 2006, 22:23
Hallo Günther,

vielen Dank für die Beschreibung. Ich werde das dann messen,
sobald der Fehler wieder auftritt, und Dir über das
Ergebnis berichten.
Kann ich das Abnehmersystem selber auch durchmessen?

Viele Grüße

Matthias
Hörbert
Moderator
#8 erstellt: 06. Feb 2006, 22:47
Hallo!
Also ein Abtastsystem mit einem Multimeter zu Messen ist mit Hilfe einer Meßschallplatte auf der sich ein 1 KHz Ton befindet bedingt Möglich. aber das wäre Allenfalls eine äusserst grobe Funktionsprobe da bei einer Ausgangsspannung von ca. 4 millivolt Weschelstom bei 1 KHz das Multimeter schon im Grenzbereich Mißt. Wahrscheinlich liefern die billigen Teile von Conrad da keine Allzugenaue Werte mehr. Von einer Durgangsmessung mit dem Diodentester oder gar dem Ohmmeter muß dringend abgeraten werden da dabei die feinen Spulen des Systems wahrscheinlich recht flink durchbrennen würden. Solltest du am Tonarm keinen Fehler finden wäre der nächste Schritt daß du den Tonabnehmer Tauschst du solltest deinen Jetzigen erst einmal in einen anderen Plattenspieler einbaue (eventuell bei einem guten Freund) und eine Weile hören, tritt da der effekt nicht auf mußt du ein anderes Abnehmersystem in deinen Regaarm schrauben und dann nochmal Tessten ob der effekt wieder Auftritt, wenn ja liegt der Fehler am Tonarm und du hast ihn bloß noch nicht gefunden. Treitt er nicht auf ists auf jeden Fall ein Schaden am System.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Häufig linker Kanal tot oder sehr leise.
Pascal1293 am 25.10.2016  –  Letzte Antwort am 31.10.2016  –  6 Beiträge
REGA RP40 brummt auf einem Kanal
sonicman am 20.12.2013  –  Letzte Antwort am 10.01.2014  –  14 Beiträge
Problem mit P2 Nur ein Kanal und Brummen
Bätz am 09.01.2010  –  Letzte Antwort am 10.01.2010  –  4 Beiträge
Plattenspieler nur ein Kanal!
egryll am 31.10.2008  –  Letzte Antwort am 01.11.2008  –  10 Beiträge
rechter Kanal zu leise.
BrotherMad am 21.06.2011  –  Letzte Antwort am 23.06.2011  –  4 Beiträge
Brummen mit Plattenspieler nur auf einem Kanal
Admiral35 am 07.10.2005  –  Letzte Antwort am 24.10.2005  –  8 Beiträge
Technics Plattenspieler nur ein Kanal
Jotas am 07.01.2015  –  Letzte Antwort am 23.01.2016  –  12 Beiträge
Plattenspieler: Ein Kanal nicht hörbar aber messbar
stefanshine am 30.06.2008  –  Letzte Antwort am 03.07.2008  –  11 Beiträge
Rega Planar sehr leise
whackl am 02.05.2010  –  Letzte Antwort am 05.05.2010  –  3 Beiträge
Dual CS 505-4 Rechter Kanal brummt
odmc am 13.01.2016  –  Letzte Antwort am 04.02.2016  –  42 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedDarkyxd
  • Gesamtzahl an Themen1.345.664
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.492