Tonabnehmer für Project 6

+A -A
Autor
Beitrag
Ampeer
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 07. Mrz 2007, 02:27
Hallo Analogfreunde...........javascript:insert(' ','')
Ich suche ein neues Tonabnehmersysthem für meinen Pro-Ject 6 Plattenspieler.
Da es für mein bisheriges Audio-Technica AT 450 keine Ersatznadel mehr gibt muß ich leider nach einem neuen Systhem ausschau halten.
Wollte hier vielleicht mal ein paar Meinungen hören.
Preislich wollt ich bis max 150 € gehen.
Ich weiß wahre High-Ender fangen in dieser Preisklasse erst gar nicht an.............
Trotzdem.
Ich dachte an das AUDIO-TECHNICA AT 440 ML, das CLEARAUDIO Aurum Classics, das PROJEKT K6 , das SUMIKO Pearl.
Wenn auch eine andere Preisliga, aber viele halten viel davon. dem AUDIO-TECHNICA AT 95 E bzw. dem AUDIO-TECHNICA AT 110 E.
So nun bin ich mal gespannt wie die Meinungen ausfallen.
Musikrichtug geht n Richtung Pop/Rock aus 70er, 80er.
Für reichaltige Antworten freue ich mich jetzt schon und sage auch schon mal Danke für die Mühe.
Gruß Peer
Ampeer
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 08. Mrz 2007, 23:48
Hmmmmmmmmmmmm................
Hat denn keiner ein Tip für mich????????????
Hoffe noch auf ein Antworten
Hörbert
Moderator
#3 erstellt: 09. Mrz 2007, 02:02
Hallo!

Schau mal da läuft ein Tread genau über das Thema, eventuell gibts da einige Anregung für dich, eventuell kannst du aber auch einfach deine Klangvorstellung für ein neues System einigermaßen präzisieren, bislang sehe ich in deiner Aufzählung von Systemen eigentlich keinen roten Faden anhand dessen ich die für das eine oder andere System einen echten Ratschlag geben könnte.

MFG Günther
Ampeer
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 10. Mrz 2007, 04:03
Hallo Günther..............
Danke für deine Antwort.
Hast recht, ich sollte vielleicht auch meine Höhrgewohnheiten mitteilen.
Wichtiger als ein Tiefbass ist mir eher die Detailtreue und ein schönen kräftigen Hochtonbereich mit ausgewogenen Mitten.
Ich hatte bisher ein Audio Technica AT 450 E.
Da mir an diesem Systhem die Nadel abgebrochen ist, und es dafür keine Ersatznadel mehr gibt, benötige ich halt etwas neues. Sollte auch weiterhin ein MM Systhem sein.
die Auswahl die ich im obersten Text aufgelistet habe sind Systheme die in dem preislichen Rahmen liegen den ich investieren will.
Klar ein roten Faden kann man bei der Auflistung der Systheme nicht sehen. Habe mal die Systheme aufgeschrieben die hier im Forum mehrfach mir positiv aufgefallen sind.
Vielleicht konnte ich meine Lage jetzt klarer darlegen
Hoffe weiterhin auf eure Hilfe.
MfG
Peer.
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 10. Mrz 2007, 12:03
Hallo!

Gut das hilft schon weiter, allerdings sind die von dir beschriebenen Klangeigenschaften mit deinen Preisvorstellungen recht schwer unter einen Hut zu bringen wenn man die Qualität deines vorherigen Systems zugrunde legt. Immerhin könntest du ein recht ähnliches Ergebniss -mit einigen Abstrichen- in deinem Tonarm mit dem Shure M97xE erzielen, allerdings nicht ganz mit der gleichen Durchhörbarkeit und Präzision. Von den von dir genannten Systemen kommt das AudioTechnica AT 440 MLa deinen Vorstellungen noch am Nächsten, allerdings habe ich das in deinem Tonarm noch nicht hören können. Ein System das nicht nur allen deinen Vorstellungen entsprechen würde und sie sogar noch um ein gutes Stück übertreffen würde wäre das Goldring Eroica LX H aber das spreng natürlich deinen Preisrahmen bei weitem. Das unter anderem von dir genannte AudioTechnica AT 95 E und das AudioTechnica AT 110 E sind reine Einsteigersysteme die in deiner Lage einen klaren Rückschritt darstellen würden, ich denke eher nicht daß du auf Dauer damit zufrieden wärest. Es gibt natürlich noch unzählige andere Möglichkeiten und ich kenne schließlich auch nur einen Bruchteil der am Markt befindlichen Systeme aber ich hoffe dir damit ein wenig weitergeholfen zu haben.

MFG Günther
CarstenO
Inventar
#6 erstellt: 15. Mrz 2007, 22:07

Hörbert schrieb:
Das unter anderem von dir genannte AudioTechnica AT 95 E und das AudioTechnica AT 110 E sind reine Einsteigersysteme die in deiner Lage einen klaren Rückschritt darstellen würden, ich denke eher nicht daß du auf Dauer damit zufrieden wärest.


Hi Hörbert,

die Stereoplay teilt Dein Ranking nicht:

Audio Technica AT 450 E, 140 EUR, 38 Punkte
Audio Technica AT 95 E, 55 EUR, 38 Punkte, Highlight

Hallo Ampeer,

ein Freund von mir betreibt am RPM 6 ein Denon DL-160 High Output. Das klingt am Marantz PM-17 und T+A TAL X 2 echt prima. Wenn ich das mit Deinen Anforderungen vergleiche, könnte auch das passen.

Carsten
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 16. Mrz 2007, 11:06
Hallo!

@CarstenO

Wie die Stereroplay wertet ist mir ziemlich egal, diese Leute hören schließlich auch Unterschiede zwischen Lautsprecherklemmen und behaupten daß zwischen gebrannten, bitidentischen Rohlingen Unterschiede herauszuhören sind. Mit einer solchen Einstellung ist es m.E. auch nicht weiter schwer einem Einsteigersystem High-End Qualitäten zu Attestieren, zumal diese Leute so ein Ding allenfalls mal 2-3 Stunden hören bevor sie irgendein Urteil abgeben. Wenn du das System mal einige Tage hören mußt gehen dir die schrillen, harschen Höhen und die starken Verfärbungen die das AT-95E im Vergleich zu einem System wie z.B. das von mir genannten Shure M97xE produziert gewaltig auf den Wecker (Obwohl das Shure selbst kein Auflösungs- oder Klangwunder darstellt sondern ein System der unteren Mittelklasse mit einem guten Preis-Leistungsverhältniss) und du siehst dich schleunigst nach einem besseren Tonabnehmer um, oder aber du hörst möglichst selten Schallplatten. Das Denon DL-160 ist ein recht gutes Mittelklassesystem, allerdings nach meinen Erfahrungen damit eher auf Klassische Musik und kleine Jazzbesetzungen ausgelegt bei Rock/Pop ist es mir entschieden zu zahm, da käme -wenn schon ein High-Output in dierer Preisklasse- eher ein Benz-Micro MC 20E2 in den Tonarm das bei Rock/Pop m.E. eine wesentlich bessere Figur macht.


MFG Günther
CarstenO
Inventar
#8 erstellt: 16. Mrz 2007, 11:23

Hörbert schrieb:
Wenn du das System mal einige Tage hören mußt gehen dir die schrillen, harschen Höhen und die starken Verfärbungen die das AT-95E im Vergleich zu einem System wie z.B. das von mir genannten Shure M97xE produziert gewaltig auf den Wecker (Obwohl das Shure selbst kein Auflösungs- oder Klangwunder darstellt sondern ein System der unteren Mittelklasse* mit einem guten Preis-Leistungsverhältniss) und du siehst dich schleunigst nach einem besseren Tonabnehmer um, oder aber du hörst möglichst selten Schallplatten.


Hallo Günther,

die Beschreibung des Klangs vom AT 95 E kann ich im Ansatz nachvollziehen. Es wirkte sich am Dual 604 gar nicht und am Project Debut III betrieben deutlich aus.

Ob das DL 160 von Denon eine gute Wahl für Ampeer wäre, hängt sicherlich stark vom Rest seiner Kette ab.

Carsten

*: Als Gegner der Fachmags deren Begriffe benutzen?
SirVival
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 16. Mrz 2007, 11:38
Hi,

ich würde hier das DL 103 empfehlen. Für Rock und Pop genau das richtige. Ob es allerdings am Arm des Project 6 passt, keine Ahnung. Aber unser Experte Hörbert könnte dazu vielleicht was sagen.

Gruß
Hörbert
Moderator
#10 erstellt: 16. Mrz 2007, 20:19
Hallo!

@SirVival

Der Pro-Ject Tonarm hat 11,5 Gramm eff. Masse, ein DL 103 wäre darin m.E. subopimal aufgehoben. Zudem fragt der Treadersteller ausdrücklich nach einem MM-System (wobei -denke ich- natürlich High-Output MCs wohl ebenfalls in Frage kommen) da er keine MC-Stufe in seinem Amp verbaut hat, deswegen habe ich natürlich reine MCs gar nicht erst in Betracht gezogen.

@CarstenO

Ich bin kein ausgesprochener Gegner der HiFi-Gazetten, sondern lese sie vielmehr zuweilen mit großem Vergnügen. Allerdings bin ich selbstverständlich noch viel weniger ein Gläubiger derselben.:) Ich würde jede Wette eingehen das keiner der Tester freiwillig ein AT 95E bei sich zu Hause als eine ernsthafte Alternative zum Musikhören ansehen würde. Wahrscheinlich könntest du mit der Stoppuhr in der Hand darauf warten wie er beim Probehören "Inakzeptabel" oder so etwas im gleichen Wortsinne sagen würde. Natürlich hängt es auch von der Kette ab wie das DL-160 schlußendlich rauskommt, aber auf Grund der Beschreibung von Ampeer kann man -so meine ich- in etwa abschätzen was er sucht. Wenn man dann die Klangcharakeristik des vorher verwendeten Systems noch einigermaßen gut kennt weiß man wenigstens so ungefähr wo die Reise hingehen soll. Wie schon gepostet finde ich das DL-160 keinenfalls schlecht, würde aber im Bereich Rock/Pop das Benz-Micro aufgrund der höheren Dynamik und der etwas anderen tonalen Abstimmung vorziehen. Allerdings würde ich wie ebenfalls schon gepostet in diesem Fall keines der beiden Systeme wirklich empfehlen sondern eher entweder daß Shure oder auch das AT-440 MLa da sie erheblich besser zum Tonarm passen.

MFG Günther
Ampeer
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 18. Mrz 2007, 10:40
Hallo..........
Schuldigung das ich mich leider erst jetzt wieder melde.
Letzte Woche war die Hölle los.
Auf jeden Fall erst mal Danke für eure reichhaltigen Antworten und Anregungen.

@ Carsten: Den Rest meiner Kette kannst du in meinem Profil ansehen

So mal leider ganz blöd gefragt kann ich denn ein High Output MC Systhem an meinem MM Eingang einfach betreiben?

Ja ja wahrscheinlich kommen bei dieser Frage wieder einige Lacher. Wahrscheinlich gehört das zum Grundwissen. Aber ich weiß es wirklich nicht. Welches Zusatzgerät bräuchte ich noch, um ein MC Systhem zu betreiben. Da gibt es doch bei Pro-Ject was?:?

Aber bleiben wir noch mal bei den MM Systhemen (will es ja nicht noch umständlicher machen).
Ich habe noch keine Meinung zu den Systhemen wie dem Projekt K6, dem Sumiko Pearl oder dem Clearaudio AURUM CLASSICS gehört.
Dachte gerade das Project K6 wäre ganz passend für den Pro-Ject 6 Plattenspieler weil sie vom selben Vertrieb angeboten werden.

Freue mich auf eure Antworten.
Gruß Peer.


[Beitrag von Ampeer am 18. Mrz 2007, 10:45 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#12 erstellt: 18. Mrz 2007, 11:41
Hallo Peer,

Deine Verstärkerelektronik kenne ich nicht und an die Focal Impression II erinnere ich mich nicht mehr.

Für ein High Output-System brauchst Du nur einen MM-Eingang.

Carsten
Hörbert
Moderator
#13 erstellt: 18. Mrz 2007, 15:06
Hallo!

Die Systeme die Pro-Ject anbietet werden von der Firma Grado gefertigt, sind allerdings Klanglich so ziemlich das genaue Gegenteil zu dem Audio-Technica das zu bisher hattest. Wenn schon ein Grado dann doch gleich das Grado Prestige Silver, in deinem Tonarm würde es recht gut passen allerdings käme es mit etwa 150 Euro an die Finanzielle Obergrewnze dessen was du ausgeben willst. Im Vergleich mit deinem bisherigen AT hat es weiche, runde Höhen einen etwas hervorgehobenen Mittenbereich und einen etwas kräftigeren Baß, also eher ein wenig in Weichspüler getaucht. Ich persönlich mag das Prestige Silver vor allem bei kleinen, kammermusikalischen Besetzungen und Streichern. Auch bei Opernmusik macht es einiges her, da der Hersteller sich vor allem am menschlichen Stimmenbereich orientiert und seine Systeme dahingehend orientiert. Das Sumiko Pearl und das Aurum Classics habe ich zwar schon mal gehört fand aber beide so wenig bemerkenswert daß ich mich bein besten Willen nicht mehr daran erinnern kann wie sie überhaupt klingen, für mich persönlich also nix was ich unbedingt haben möchte. Eventuell finden sich hier noch User die die Systeme kennen und auch schätzen.

MFG Günther
Ampeer
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 20. Mrz 2007, 02:19
Guten abend...........
So ich denke in die engere Wahl kommen für mich das BENZ micro, das Shure M97 Xe oder GRADO Prestige silver.

Wie sehr machen denn sich die Unterschiede bemerkbar bezogen auf die Ausgangsspannung der Systheme. Das BENZ micro (2,0) liegt ja doch ein ganzes Stück unter dem SHURE M97 Xe (6,5).

T-schüss Peer
pet2
Inventar
#15 erstellt: 20. Mrz 2007, 02:41
Hallo,

laut Shure Specification hat das M 97 eine Ausgangsspannung von 4 mV.
http://www.shure.com...us_pro_M97xE_content

Da heißt im Grunde, daß das Shure bei gleicher Lautstärkereglerstellung etwa doppelt so laut ist .
Es ist ein grundsätzliches Problem bei HO MCs, daß sie zwar an einen MM Eingang angeschlossen werden müssen/dürfen/können aber doch noch recht leise sind.
Das kann, muß aber nicht, dazu führen, daß es durch die höhere nötige Lautstärkeeinstellung zu mehr Rauschen kommt.
Kommt halt sehr auf den Verstärker an.

Gruß

pet
Hörbert
Moderator
#16 erstellt: 20. Mrz 2007, 03:50
Hallo!

Das Shure kommt mit mäßigen Phonoentzerrern sehr viel besser klar als das Benz-Micro, aber wenn du einen guten, rauscharmen MM-Eingang hast (ich kenne deinen VV leider nicht) stellt die geringere Lautstärke kein Problem dar. (ausser natürlich daß du mehr aufdrehen mußt) Falls dein Phonoeingang eine Kapazitätsanpassung hat wäre m.E. das Shure auf jeden Fall eine sehr gute Wahl, ansonsten würdest du mit dem Prestige Silver oder dem MC-20E2 eventuellen Kapazitätsproblemen von vornherein aus dem Wege gehen da beide Systeme Kapazitätsunempfindlich sind (Das Grado ist ein Moving Iron das auf Kapazität genausowenig empfindlich reagiert wie ein MC) Allerdings hast du bei dem Benz-Micro natürlich das Problem das du -wenn es abgespielt ist, die Nadel nicht ersetzen kannst sondern gleich das ganze System tauschen mußt-. Preislich spielt das keine soo große Rolle, da die Nadel z.B. des Grado Prestige Silvers etwa zwei Drittel des Systempreises ausmacht und du bei einem MC-Tausch auch ungefähr eine Summe im gleichen Verhältniss für dein altes System gutgeschrieben bekommst (Jedenfalls bei Ortofon und Benz-Micro, leider nicht bei Audio-Technica und Denon) aber du hast halt jedesmal die Justagearbeit.

MFG Günther
Ampeer
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 22. Mrz 2007, 02:38
n´Abend ..........
Danke Günther und pet für eure Antworten.
Habe jetz meine Entscheidung noch ein wenig eingekreist. Entweder das Shure M97Xe oder das Grado Prestige silver.
Bei dem Benz Micro habe ich etwas die Bedenken wegen der geringen Ausgangsspannung und ein dardurch evtl. Rauschen.
@ Günther: Mein Vorverstärker hat Anpassungsmöglichkeiten mithilfe von Abschlußwiederständen und Abschlußkapazitäten
(laut Beschreibung des Herstellers).
Wo bekomme ich deise beiden?
Wo erfahre ich welche Wiederstände bzw welche Kapazitäten ich für eines der beiden Systheme benötige?
Gruß Peer.
Hörbert
Moderator
#18 erstellt: 22. Mrz 2007, 14:11
Hallo!

Die benötigten Werte für das Shure stehen auf dem mitgelieferten "Waschzettel" in der Regel sind das je nach Kapazität der Tonarmverkabelung und des verwendeten Phonokabels Werte zwischen 120 und 250 Pikofarad. Anpasstecker sind in der regel entweder über den Gerätehersteller zu beziehen oder man kann sie -falls der Gerätehersteller die Eingangswerte der Schaltung rausrückt sie sich selbst Löten. Die Eingangsimpendanz beider Systeme liegt soweit ich weiß bei 47 Kiloohm, Kapazitätsanpassung fällt für das Grado flach, das ist ein Moving Iron und braucht sie genauso wenig wie ein High Output MC. Beim Shure wie schon gepostet steht der erforderliche Wert bei den Technischen Daten auf dem Beipackzettel (ich habe leider aktuell keinen hier sonst würde ich dir die Daten schell posten)

MFG Günther
Mick_F
Stammgast
#19 erstellt: 29. Mrz 2007, 16:50
Das Shure braucht etwa 60k und 100pF INCL. Kabel, Stecker, etc. Die Werte, die vom Hersteller angegeben werden stimmen nicht und führen zu starkem Höhenabfall (ca. 8dB bei 20 kHz).

Gruss
Mick
Ampeer
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 30. Mrz 2007, 00:12
Hallo alle die mir geholfen haben und immer mit tips weitergeholfen haben.Besonders "Hörbert" der zu jeder Frage was sagen konnte und nie die Geduld mit einem "Anfänger" wie mir verloren hat.
Ich habe mir nun mein neues Systhem zugelegt. Ein GRADO Prestige Silver. Platten spieler kann ich am Samstag abholen.
Wühle mich seit Tagen durch meine Platten um diejenigen rauszusuchen die ich als erste hören will.
Eeeeeeeeeeeeeendlich wieder LP´s.........
Werde von meinem Höhrerlebnis berichten.
Vielen Dank an alle.
Gruß Peer.


[Beitrag von Ampeer am 30. Mrz 2007, 00:12 bearbeitet]
Mick_F
Stammgast
#21 erstellt: 30. Mrz 2007, 12:26
Gib mir mal den Widerstand und die Induktivitaet des Systems. Dann versuche ich Dir den optimalen Last-C und -R auszurechnen.

Gruss
Mick
Hörbert
Moderator
#22 erstellt: 31. Mrz 2007, 09:08
Hallo!

Ich denke du hast eine gute Wahl getroffen, das Grado ist als Moving Iron gegen Kapazitäten unempindlich und passt vom Compliancewert her gut in den Tonarm. Ich bin mir sicher daß du sehr viel Hörspaß mit deiner Kombination haben wirst.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonabnehmer für Project 1.2E
emil13 am 26.10.2006  –  Letzte Antwort am 13.11.2006  –  3 Beiträge
Tonabnehmer für ProJect XpressionIII
alexfra am 22.06.2007  –  Letzte Antwort am 22.06.2007  –  5 Beiträge
Tonabnehmer für Project 6.1
kahlan am 26.02.2009  –  Letzte Antwort am 11.03.2009  –  4 Beiträge
Tonabnehmer Project Xpression
Felix63 am 30.12.2004  –  Letzte Antwort am 03.01.2005  –  2 Beiträge
Grado vs. Project Tonabnehmer
I.Rolfs am 27.08.2007  –  Letzte Antwort am 29.09.2007  –  4 Beiträge
Tonabnehmer Project Debut für Schwermetall
Micados am 20.06.2007  –  Letzte Antwort am 29.08.2007  –  43 Beiträge
Tonabnehmer für ProJect Carbon Debut
Miesi am 01.11.2015  –  Letzte Antwort am 18.11.2015  –  15 Beiträge
Tonabnehmer?
Ampeer am 26.12.2003  –  Letzte Antwort am 04.01.2004  –  6 Beiträge
Tonabnehmer und sonstiges Tuning für Project 6.1
creep75 am 23.01.2006  –  Letzte Antwort am 28.01.2006  –  5 Beiträge
Project 6
mrflorian am 06.12.2011  –  Letzte Antwort am 07.12.2011  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pro-Ject
  • JBL
  • Advance Acoustic
  • Marantz
  • T+A

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder821.123 ( Heute: 20 )
  • Neuestes MitgliedDominikBehnert
  • Gesamtzahl an Themen1.371.463
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.122.163