Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hohes Pfeifen nach längeren Stillstand!

+A -A
Autor
Beitrag
froesi13
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Jun 2007, 10:34
Hi
ich habe seit neuestem ein hohes pfeifen in den Hochtönern wenn ich den Phonoeingang aktiviere. Nach entfernen der Cinchkabel ist es weg, also denk ich es liegt am Plattenspieler. Es ist ein Hitatchi PS 38 Direct Drive.
Er hatte nur einen Stillstand von 2-3 Wochen weil ich ein neues System brauchte. Nach Rückbau zum alten System ist das Geräusch auch noch da,also am System liegt es nicht.
Habt ihr ne Idee wo hier das Problem sein kann?
Danke Sven
armindercherusker
Inventar
#2 erstellt: 03. Jun 2007, 15:08
Hallo Sven !

Ich könnte mir 2 Dige vorstellen, da selbst erlebt :

- die Leitungen liegen anders oder andere Leitungen liegen jetzt zu dicht daneben

- ein Fernsehgerät oder Monitor .Ä. streut ein

- die Masseverbindung ist nicht mehr i.O. ( " wo auch immer " )

Gruß
froesi13
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 04. Jun 2007, 18:14
Ich hab heut die Cinchkabel vom Plattenspieler getrennt und festgestellt das es da immer noch ist, erst wenn ich das kabel vom Receiver trenne ist es weg. Nun dachte ich wird es am Kabel liegen aber ne bei anderen Kabeln verschiedener Hersteller ist das Pfeifen ebenfalls wieder da. Ich weiß nicht was hier defekt sein soll bitte helft mir!!!
armindercherusker
Inventar
#4 erstellt: 04. Jun 2007, 18:18
Habe ich es richtig verstanden ? :
Die Leitungen sind am Receiver angeschlossen und das andere Ende ist "offen" ?
Was passiert, wenn Du nun die Kabelenden kurzschließt ? ( mittleren Pin und Masse )

Gruß
froesi13
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 04. Jun 2007, 18:54
Richtig so ist es. Nun eben durchgeführt und siehe da es ist Totenstille einmal recht und einmal links. Ist das gut oder schlecht?
armindercherusker
Inventar
#6 erstellt: 04. Jun 2007, 19:13

froesi13 schrieb:
...Nun eben durchgeführt und siehe da es ist Totenstille einmal recht und einmal links. Ist das gut oder schlecht?
Weiß ich auch nicht so recht _

Zumindest ist es ein Hinweis dafür, daß sich der Phono-Eingang etwas über die Leitungen einfängt.

Bekommst Du eigentlich ein Musiksignal ?

Weil ich in die Richtung denke, daß entweder eine Unterbrechung im Signalweg / Tonabnehmersystem vorliegt oder aber die Impedanzen nicht zusammenpassen.

Gruß
froesi13
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 04. Jun 2007, 19:32
Das Musiksignal ist tadellos ich kann nur nicht verstehen warum relativ neue und gute Kabel das Problem sein sollten. Ich hab auch mal die Sache getrennt von anderen Kabeln und Quellen aufgebaut es ist unverändert. Mir kommt es so vor als ob es am Phonoeingang des Receivers liegt. Ich werde die Woche mal einen Phono Vorverstärker und einem anderen Eingang probieren.
armindercherusker
Inventar
#8 erstellt: 04. Jun 2007, 19:47
Gute und sinnvolle Idee.

Ich werde das Gefühl nicht los, daß Impedanzen und Kapazitäten irgendwie nicht zusammenpassen.

Vielleicht stolpert ja noch Jemand über unseren Dialog und kann eine weitere Idee beisteuern

Gruß
froesi13
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 04. Jun 2007, 19:55
Danke dir ersteinmal, hat mich auf jedenfall weiter gebracht, ich werd mich melden was ich so rausbekomm

Schönen Abend noch und die Musik nicht so laut...hi hi
Sebastian_K
Stammgast
#10 erstellt: 05. Jun 2007, 09:09
Ich würde sagen, dass sich der Phono-eingang eirgendwas einfängt. Das Kabel wirkt dabei dann als Antenne.
Nachdem es ja ein hohes Pfeifen ist solltest du mal alle Geräte mit Schaltnetzteil (PC, Notebook, Handyladegerät...) und deinen Fernseher komplett vom Netz trennen. Erstmal nur im Zimmer mit der Anlage. Wenn das nicht hilft vielleicht auch in der näheren Umgebung. Andere Quellen für so hochfrequente Störungen fallen mir jetzt nicht ein. Jedenfalls sollte das Problem dann weg sein.
Wenn dem so ist, kannst du der reihe nach ein Gerät nach dem anderen wieder einstecken. Wenn das Pfeifen wiederkommt weißt du, wer der Übeltäter ist und verbannt werden sollte. Zumindest in ein anders Zimmer.
Kann aber auch sein, dass das nichts hilft. Bin nicht wirklch Experte

Sebastian
lonestarr2
Stammgast
#11 erstellt: 05. Jun 2007, 10:26
evtl. hat die Cinchmasse des Phono-eingangs auch einen weg...
mal Probehalber die Cinchmasse mit dem Gehaeuse verbinden
froesi13
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 07. Jun 2007, 19:21
So ich nu wieder,
erst mal danke für eure Tipps hab sie alle ausprobiert mit dem niederschmetternden Ergebnis, das es unverändert ist.
Ich hatte mir einen Vorverstärker von einem Freund geholt um mal zu hören was die restlichen Eingänge wie CD TAPE und VIDEO so machen. Und es ist zum in die... das gleiche Problem , das es mit dem Vorvestärker in allen Hochpegeleingängen das gleich hohe Pfeifen giebt.
Ich weiß mir echt keinen Rat mehr.
armindercherusker
Inventar
#13 erstellt: 07. Jun 2007, 19:27
Hhhmmm......was passiert, wenn es pfeift und Du tust Folgendes :

Mit einem Finger die Masse / Das Gehäuse des Verstärkers anfassen und mit einem anderen Finger
( kann auch einer von der anderen Hand sein )
den Tonarm des Drehers berühren.

Gruß
froesi13
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 07. Jun 2007, 19:37
Leider garnix, zumindest nichts hörbares.
zeinerling
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 07. Jun 2007, 19:42
Hallo,

Kabel gleich welcher Art verhalten sich an einem hochohmigen Eingang wie eine Antenne. Hast Du in nächster Nähe irgendwelche Geräte mit einem Schaltnetzteil in Betrieb z.B. einen PC?

MfG. Zeinerling
froesi13
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 07. Jun 2007, 19:58
Ich hatte gestern die ganze Wohnung vom Netz getrennt und nur den Receiver und Plattenspieler an und das Problem war immer noch vorhanden.
armindercherusker
Inventar
#17 erstellt: 07. Jun 2007, 20:05
Das scheint wirklich schwierig zu sein ( oder am Ende ganz einfach ) .

Ich denke an ein Gerät in der Nachbarwohnung oder eine Antennenstation ( Mobilfumk ) oder . . .

Das Beste wäre mal, den Dreher bei einem Bekannten anzuschließen - um ihn selbst als Ursache zu identifizieren / auszuschließen.

Gruß
froesi13
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 07. Jun 2007, 20:08
ja das Problem ist ja nicht der Dreher wie ich denke ,da der Ton ja auch bei nicht angeschlossenen Dreher(eben nur das Kabel vom Reseiver)vorhanden ist
armindercherusker
Inventar
#19 erstellt: 07. Jun 2007, 20:15
Sorry - stimmt.

Meine Gedanken drehen sich halt im Kreis.

Also nochmal ganz naiv gefragt : mit anderen Chinch-Kabeln ist es das Gleiche ?

Weil : mit dem Vorverstärker vom Freund ist es das Gleiche.

Gruß
zeinerling
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 07. Jun 2007, 20:18

froesi13 schrieb:
Ich hatte gestern die ganze Wohnung vom Netz getrennt und nur den Receiver und Plattenspieler an und das Problem war immer noch vorhanden.

Schon mal daran gedacht, dass es das Netzteil von Deinem Receiver oder Plattenspieler selbst sein könnte?

MfG. Zeinerling


[Beitrag von zeinerling am 07. Jun 2007, 20:19 bearbeitet]
armindercherusker
Inventar
#21 erstellt: 07. Jun 2007, 20:21

zeinerling schrieb:
...Schon mal daran gedacht, dass es das Netzteil von Deinem ...Plattenspieler selbst sein könnte?...

Hurraaaaa ! - endlich mal ´ne neue Idee

Grüße und
froesi13
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 07. Jun 2007, 20:28
Ja ,nee ,stimmt das läge dann wohl am nähesten
zeinerling
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 07. Jun 2007, 20:37

armindercherusker schrieb:

zeinerling schrieb:
...Schon mal daran gedacht, dass es das Netzteil von Deinem ...Plattenspieler selbst sein könnte?...

Hurraaaaa ! - endlich mal ´ne neue Idee

Grüße und :prost

Schaltnetzteile verursachen mitunter viel Ärger. Solange die funktionieren ist alles "tutti" und jeder freut sich.
Primär getaktete Netzteile haben im Eingang einen Übertrager der von außen zur Abschirmung mit Alufolie versehen ist. Da da ca. 650 Volt Scheitelspannung auftitt ist es möglich, dass auch nur ein ganz kleiner Isolationsfehler dazu führt, dass da einige µA Netzstrom an die Sekundärseite gelangen können. Da ein angeschlossenes NF-Kabel an an einem hochohmigen Eingang ja nichts anderes als eine Antenne ist, gelangen die Störsignale wieder als Retourkutsche in den Verstärker. Je nachdem mit welcher Frequenz das Netzteil getaktet ist macht sich das in unterschiedlicher Tonhöhe bemerkbar.


MfG. Zeinerling


[Beitrag von zeinerling am 07. Jun 2007, 20:45 bearbeitet]
Sebastian_K
Stammgast
#24 erstellt: 07. Jun 2007, 23:02
Das Netzteil vom Verstärker ist es wahrscheinlich ehr nicht. Die haben nämlich meistens ein normales drin, wodurch es ein 50Hz Brummen gäbe. Aber kein Pfeifen.
Bei den Plattendrehern kenn ich mich nicht aus. Bin nur durch Zufall in diesen Thread geraten. Aber der Dreher ist es ja nicht. Das Problem tritt ja auch auf, wenn der Dreher sogar ausgesteckt ist, oder? Sonst könnte es tatsächlich das Netzteil des Plattenspielers sein.
Was hast du denn für geräte? Vielleicht krigt man raus, ob die ein Schaltnetzteil haben.

Gegen Störungen einfangen hilft normalerweise immer die Adern des Kabels miteinander zu verdrillen. Nicht die Enden, sondern über das ganze Kabel hinweg. Das wird bei dir aber wohl nicht möglich sein, weil die Chinchkabel meistens koaxial aufgebaut sind. Da kann man nichts verdrillen.

Kannst du löten?

Sebastian
froesi13
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 08. Jun 2007, 15:22

Sebastian_K schrieb:
Das Netzteil vom Verstärker ist es wahrscheinlich ehr nicht. Die haben nämlich meistens ein normales drin, wodurch es ein 50Hz Brummen gäbe. Aber kein Pfeifen.
Bei den Plattendrehern kenn ich mich nicht aus. Bin nur durch Zufall in diesen Thread geraten. Aber der Dreher ist es ja nicht. Das Problem tritt ja auch auf, wenn der Dreher sogar ausgesteckt ist, oder? Sonst könnte es tatsächlich das Netzteil des Plattenspielers sein.
Was hast du denn für geräte? Vielleicht krigt man raus, ob die ein Schaltnetzteil haben.

Gegen Störungen einfangen hilft normalerweise immer die Adern des Kabels miteinander zu verdrillen. Nicht die Enden, sondern über das ganze Kabel hinweg. Das wird bei dir aber wohl nicht möglich sein, weil die Chinchkabel meistens koaxial aufgebaut sind. Da kann man nichts verdrillen.

Kannst du löten?

Sebastian


Danke für deinen Tipp löte ist nicht das Problem,
habe heut die Zimmer getauscht, ans ende des Hauses quasi und guck bzw hört hört es hat sich was getan es ist weg zumindest in diesem Raum. Also wird es wohl daran liegen das die Nachbarschaft was einstreut, werd heut mal beim Nachbarn anklingeln was er sich neu gekauft hat.
Hörbert
Moderator
#26 erstellt: 08. Jun 2007, 15:52
Hallo!

Es ist auch schlicht und ergreifend möglich daß ein Mittelwellenrundfunksender einstreut, b.z.w. ein Teil des Mittelwellenbandes auf dem dieser Pfeifton liegt. Da du Löten kannst hast du die Möglichkeit das ganz einfach zu Testen, löte an den Buchsen des Phonoteiler jeweils ein Keramikkondensator von ca 120-250 Pikofarad zwischen Signalleiter und Masse, verschwindet das Pfeifen dann hast du die Frequenz erfolgreich abgeblockt. Wie viele Picofarad du in den Eingang legen kannst ohne daß es dir den Klang beeinträchtigt hängt vom Jeweiligen System ab, allerdings dürften bei den meisten Geräten 120-150 Pikofarad keine Beeinträchtigungen ergeben.

MFG Günther
neuman356
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 08. Jun 2007, 16:03
Hi!
Hast du einen Kabel- bzw. Satellitenanschluss? Wenn ja, dann trenn doch mal die Antennenkabel zum Fernseher/Tuner etc. (Falls du das nicht eh schon probiert hast.)


[Beitrag von neuman356 am 08. Jun 2007, 16:04 bearbeitet]
froesi13
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 10. Jun 2007, 12:36
NEUMANN du bist mein WINNER
habe gerade das Antennenkabel von der Wanddose entfernt und da war es passiert-es ist weg. GRINS GRINS!!!
Aber wie kann es auf einmal meinen Phonoeingang stören? Es ging doch die ganze Zeit gut.
Tja nun habt ihr mich zur Lösung gebracht aber kann nun kein Fernsehen mehr schauen. Was soll ich da für ein Kabel nehmen habe bereits eines mit zwei Ferritkernen.
armindercherusker
Inventar
#29 erstellt: 10. Jun 2007, 12:40

froesi13 schrieb:
Ich hatte gestern die ganze Wohnung vom Netz getrennt und nur den Receiver und Plattenspieler an und das Problem war immer noch vorhanden.

Das stimmte dann ja nicht so ganz, oder ?

Gruß - und Glückwunsch !

froesi13
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 10. Jun 2007, 12:51

Das stimmte dann ja nicht so ganz, oder ?


Doch doch habe aber das Antennenkabel im Fernseher gelassen, das Signal liegt ja auch an wenn ich den Strom der Wohnung am Sicherungskasten trenne.
neuman356
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 10. Jun 2007, 13:04
Hi!
Du brauchst einen Mantelstromfilter. Aber bitte nicht so einen Ferritkern der aufs Antennenkabel drauf kommt, sondern einen der galvanisch trennt. Bei Reichelt gitbs z.B. einen um 8€
MfG neuman
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DUAL 1228 - hohes hintergrundrauschen [SOLVED- KH-Ausgang des SR schuld]
manolo_TT am 04.12.2010  –  Letzte Antwort am 06.12.2010  –  15 Beiträge
hohes Dröhnen beim Plattenspieler
immanuel am 04.09.2006  –  Letzte Antwort am 05.09.2006  –  5 Beiträge
Hohes Rillenrauschen DUAL 510
Cpt_Chaos1978 am 25.09.2008  –  Letzte Antwort am 27.09.2008  –  3 Beiträge
hohes Auflagegewicht SL1200MKII und Ortofon
_elan am 21.11.2016  –  Letzte Antwort am 26.11.2016  –  9 Beiträge
Einstelllehre für TP-16MKIII
+dünneBerg+ am 07.02.2006  –  Letzte Antwort am 14.02.2006  –  25 Beiträge
NAD PP3 produziert Pfeifgeräusche
frummsel2 am 07.09.2008  –  Letzte Antwort am 27.10.2010  –  9 Beiträge
Ersatzteile für Dual CS 505-3
willi53 am 15.12.2008  –  Letzte Antwort am 15.12.2008  –  3 Beiträge
AKAI Tapedeck Totgestanden?
mike_bols am 07.02.2010  –  Letzte Antwort am 10.02.2010  –  7 Beiträge
Stroboskope Einstellung KD 5070
telex am 16.11.2015  –  Letzte Antwort am 20.11.2015  –  19 Beiträge
Plattenspieler spielt nach Laune
jumper am 24.10.2004  –  Letzte Antwort am 24.10.2004  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPanza85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.799
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.191