Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ortofon-scratch system zu dumpf?

+A -A
Autor
Beitrag
Zeiner-Rider
Stammgast
#1 erstellt: 04. Dez 2007, 21:21
Ich habe hier einen Technics 1210 MK2 stehen und höre mir eine Platte an. Ich habe das selbe Musikstück auf dem Rechner in Digitalisierter Form.

Eigentlich wollte ich mal einen Vergleichstest zwischen Analog und Digital machen. Es stellte sich aber heraus dass die Vinyl mit meinem Ortofon-S Abnehmersystem zu dumpf klingt. Der Bass des MP3-Files ist viel präziser im Bassbereich. Die höhen kommen viel deutlich rüber.

Ich habe vorher die Nadel gewechselt da die alte sich sehr komisch anhörte. beim wechsel habe ich die alte versehentlich eingeknickt, was mir gezeigt hat wie empfinlich die dinger sind. Also ich habe nur die Nadel ganz vorne getauscht, nicht das ganze teil zum abschrauben.

Kann mir jemand sagen was ich falsch gemacht habe?
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 04. Dez 2007, 22:49
1. Gleiche Abmischung in beiden Fällen? (Ist nämlich nicht gesagt, ganz im Gegentum.)

2. Eingangskapazität des Phonopres?
Zeiner-Rider
Stammgast
#3 erstellt: 05. Dez 2007, 17:53

1. Gleiche Abmischung in beiden Fällen? (Ist nämlich nicht gesagt, ganz im Gegentum.)


Was meinst du damit?
Ich habe ein Mischpult (Vestax PMC-05Pro II) welches vom Plattenspieler(Phono) und vom Pc(Line) versorgt wird.
Ich denke nicht dass das Mischpult oder die Soundkarte oder das MP3-File Grund für solche gravierenden Beeinflussungen sind.

Kann es nicht an der Nadel liegen?
Was kann noch der Grund für einen schlechte Wiedergabe sein?
Texter
Stammgast
#4 erstellt: 06. Dez 2007, 19:52
Mischpult dazwischen schalten ist schon mal eine zusätzliche Rauschquelle. Wenn, dann nur digitales Mischpult mit Werten über 95db oder gleich USB-Mixer.

Ansonsten empfehle ich:

Ortofon Nightclub E oder Arkiv an 1210er, an Verstärker und dann an LINE IN oder direkt mit Phono Preamp an LINE IN.
audiophilanthrop
Inventar
#5 erstellt: 06. Dez 2007, 21:46

Zeiner-Rider schrieb:

1. Gleiche Abmischung in beiden Fällen? (Ist nämlich nicht gesagt, ganz im Gegentum.)


Was meinst du damit?

Ich bin mal davon ausgegangen, daß die MP3-Version ursprünglich von einer CD stammte. Dieselbe Platte kann aber für Vinyl und CD unterschiedlich abgemischt sein - dann würde man natürlich Äpfel mit Birnen vergleichen.

Das mit der Eingangskapazität solltest du nicht unterschätzen, mit dem OMP10 gab es hier schon ziemliche Unterschiede zwischen Onkyo-Receiver (meßbarer deutlicher Höhenabfall) und TC750 (schon besser).

Ich weiß zwar nicht, welches "S" von Ortofon das verwendete ist (es gibt 3 verschiedene), von der Nachgiebigkeit her müßten sie aber alle noch halbwegs zum 1210er-Tonarm passen (Resonanz etwas oberhalb des empfohlenen Bereichs).
Zeiner-Rider
Stammgast
#6 erstellt: 07. Dez 2007, 05:51
also ich könnte mal einen vergleich aufnehmen...
das original ist deutlich "linearer" wie das vinyl.
das ist doch nicht normal!
Ich fahre vom Plattenspieler auf das Mischpult und dann auf einen Verstärker. Ich könnte noch mal den Line testen, ob eventuell der Vorverstärker etwas hat...
Soulific
Stammgast
#7 erstellt: 07. Dez 2007, 12:11
Hallo,

weder das Vestax Pult noch das Ortofon Scratch sind so gebaut, dass sie gut klingen. Die sind laut und robust. Der Vestax Phono Eingang schluckt alles vom High Output MC (z.B Denon DL-110 1,6mV Ausgangsspannung) bis zu höllisch lauten DJ-MM Tonabnehmern (z.B. Ortofon QBert 11 mV). Abgeschlossen wird mit 56 Ohm.
Der Frequenzgang des Scratch ist nicht gerade ausgewogen und es neigt stark zu Verzerrungen. Hast du das Ortofon zur Montage am Headshell oder das, welches direkt an den Bajonettanschluss des Tonarmes geschraubt wird? Letzteres hat einen "eingebauten" Spurwinkelfehler.
Wenn Vinyl bei dir generell ein bischen verhangen klingt würde ich an deiner Stelle erst das System wechseln und solltest du dann immernoch nicht zufrieden sein auch den Mixer. Da bietet sich eventuell der Rane TTM-56 an oder du greifst zu einem seperaten Phonoverstärker.

Lieben Gruß,
Sebastian
Zeiner-Rider
Stammgast
#8 erstellt: 07. Dez 2007, 17:00
Hallo Sebastion und vielen Dank für deine hilfreiche Antwort!

Hast du das Ortofon zur Montage am Headshell oder das, welches direkt an den Bajonettanschluss des Tonarmes geschraubt wird? Letzteres hat einen "eingebauten" Spurwinkelfehler.

Also ich habe 2 Reservenadeln direkt am Headshell gewechselt und dabei versehentlich etwas zu fest zugedrückt. Dabei wurde das kleine Plastikgehäuse etwas eingedrückt. Man kann aber auch das ganze Teil (dieses mit dem Hebel) herunternehmen. Dieses habe ich gelassen. Jetzt weiß ich nicht welches ich habe

Zum mixer: ich habe hier noch einen alten "audi-tech Stereo Entzerrervorverstärker TC-400" herumliegen. Vielleicht taugt der was.
Ist wenigstens der Line-Input am Mixer ok?

Ich habe mir damals 2 1210er + Mixer in der Bucht ersteigert aber das Mixen ist nichts für mich. Jetzt möchte ich mich mal mit der Qualität Analog vs. Digital auseinandersetzen.

mfg Martin
Soulific
Stammgast
#9 erstellt: 07. Dez 2007, 17:45
Hallo Martin,

ist dein Ortofon unter ein Headshell geschraubt oder nicht? Das kann ja nun nicht so scher zu beantworten sein. Ansonsten guck doch mal bei Ortofon auf die Homepage und probier dein System zu identifizieren.
Was meinst du denn damit, wenn du schreibst das kleine Plastikgehäuse wurde eingedrückt? Hast du den Nadeleinschub beschädigt oder den Systemkörper?
Wenn bei dir ein Entzerrvorverstärker rumliegt verstehe ich nicht, warum du ihn nicht einfach mal ausprobierst. Wenn es besser klingt als dein VEstax ist das Problem doch gefunden.
Die Line Inputs des Vestax habe ich noch nie ausprobiert. Da diese mitunter aber einfacher herzustellen sind ist es durchaus denkbar, dass sie den Phonoeingängen überlegen sind. Aber wenn du eh nicht mixen willst kann das Ding doch weg. Es macht doch keinen Sinn möglichst viele Geräte in den Signalweg zu schalten, wenn man ein möglichst guten und unverfälschten Klang anstrebt.

Lieben Gruß,
Sebastian
Zeiner-Rider
Stammgast
#10 erstellt: 07. Dez 2007, 18:05

so einen habe ich.
das kleine Teil rechts wo enerkennbar "scratch" steht habe ich ausgewechselt, da ich noch 3 so Nadeln besitze.

Also ein direkter Anschluss am Line bringt auch nichts. Sehr dumpf und nicht sehr umfangreich.

also liegt es an der Nadel...

Verfälscht denn der Line auch?
Eidolon-Airmotion
Stammgast
#11 erstellt: 07. Dez 2007, 18:44
hallo Zeiner-Rider,

du betreibst also ein Ortofon Concorde Scratch an einem Technics SL 1210er Laufwerk und vermisst im Vergleich zur CD die Höhen. Dieses Tonabnehmersystem ist für Diskotheken gedacht und liefert laut Ortofon.de eine Ausgangsspannung von 7mV was im Hifi-Bereich sehr laut ist und in Disco´s gewünscht ist. Das dafür 4 gr Auflagegewicht nötig sind die auf Dauer den Platten schaden können lassen wir mal dahingestellt.

Was die von dir empfundene Höhenarmut angeht... hier heisst es auf der Webseite:
Frequency Response: 20 - 15.000 Hertz mit Abweichungen von +3/-2db.

Im Vergleich hierzu geht ein CD-Player von 0-20.000 Hertz bei +/- 0,1 db. Das düfte also deinen Höreindruck bestättigen.

Ich habe auf der Ortofon-Homepage kein Disco-System gefunden das weniger Höhen macht. Das beste, genannt Concorde Gold kommt immerhin auf 20-20000 Hertz bei +3/-2db.

Ich würde aufgrund dieser Daten raten einen neuen Tomabnehmer zu kaufen. Einen Überblick über die verfügbaren Modelle findest du unter :
http://www.phonophono.de/

Mfg
Eidolon-Airmotion
Zeiner-Rider
Stammgast
#12 erstellt: 09. Dez 2007, 20:37
ok danke!
und wenn ich mir jetzt so ein Teil zulege. Passt dass dan auf meinen Arm? Wo sehe ich dass das passt?
Eidolon-Airmotion
Stammgast
#13 erstellt: 09. Dez 2007, 22:54
hallo nochmal Zeiner-Rider,

das von dir verlinkte Tonabnehmersystem besitzt eine sogenannte T4P-Aufnahme und passt daher bei dir nicht. Bei deinem Tonarm ist eine sogeannte SME-Bajonetthalterung vorhanden.

Grundlagen dazu findest du, wenn du dich informieren möchtest in dem PhonoPhono-Gesamtkatalog den du auf der Webseite runterladen kannst.

Für dich kommen in Frage:
bei Diskoeinsatz: http://www.phonophono.de/YA14038_123.php3?Kennung=

wenn du nur zu Hause hörst würde ich eher zu folgendem raten:
http://www.phonophono.de/YOrtofon_OM1.php3?Kennung=

- und hier was der Geldbeutel eben erlaubt. Allerdings benötigst du zu diesen handelsüblichen, normalen Tonabnehmer-System noch ein sogenanntes Head-Shell. Dieses dient sozusagen als Adapter zwischen Tonarm und Tonabnehmer.

Der passende Link wo einige Headshells zu finden sind:
http://www.phonophono.de/YTonkopf_Co7.php3?Kennung=

Anleitungen zum Einbau und zur Justage eines neuen Tonabnehmer-Systems lassen sich mit Hilfe der Suchfunktion des Hifi-Forums finden.

Mfg
Eidolon-Airmotion
Texter
Stammgast
#14 erstellt: 10. Dez 2007, 12:25
Ich hatte an meinem 1210er ein Ortofon Nightclub E. Dazu eine Carbonfaserbürste und Reinigungsmittel für die Nadel (ab und an mal Nadel damit gesäubert). Vom Klang her gabs da nichts auszusetzen. Das einzige was störte, waren Kratzer und das Vinyl bei gleicher Lautstärke nicht so viel Druck erzeugte wie eine CD. Wenn man mit CD & Vinyl mixt, hört man sofort, wenn was von Vinyl oder CD kommt.

Wenn man nach dem Spruch geht, es zählt, was hinten rauskommt, dann hat digital mehr Power. Die CD verzerrt bei höheren Lautstärken nicht so schnell bzw. nicht.

Die Platte löst aber ein bißchen besser auf. Das wirst Du bei einer halbwegs guten Stereoanlage/ Kopfhörern feststellen.

Die Master-"Scheiben" von Electro-Künstlern entstehen eh im Bedroom/ am Laptop mit 16bit/ 44 kHz. Ob da Vinyl Sinn macht .
Soulific
Stammgast
#15 erstellt: 10. Dez 2007, 14:33
Öhhh!?!
Zeiner-Rider
Stammgast
#16 erstellt: 10. Dez 2007, 23:35
Ich will zuhause meine Vinyls genießen. Das heißt kein Discoeinsatz.
Mit einer CD bin ich Klanglich besser unterwegs???

Habe mir eigentlich die Plattenspieler gekauft dass ich etwas besseres wie CD-Qualität hören kann...

Aber so kann man sich irren.

Also wenn sich eine CD besser anhört, brauche ich mir jetzt gar keinen Abnehmer ums teure geld kaufen

Soulific
Stammgast
#17 erstellt: 11. Dez 2007, 01:12
Wenn dein Plattenspieler richtig gut Musik machen soll musst du ein neues System kaufe, was du ja schon erkannt hast und den Vestax Mischer würde ich auch raus schmeißen und stattdessen in einen vernünftigen Phono-Vorverstärker investieren.
Ein Hormann Supa Vorverstärker ist manchmal günstig zu bekommen. Sollte je nach Modell zwischen 50 und 80 Euro kosten. Dieser Vorverstärker ist sowohl für MM als auch für MC Systeme geeignet. Je nachdem wieviel du ausgeben magst würde ich ein Ortofon Vinylmaster oder ein Ortofon MC1 empfehlen, die dürften dir gefallen. Das ganze sollte dann deine Erwartungen an den Klang auch mehr als erfüllen.

Lieben Gruß,
Sebastian
Zeiner-Rider
Stammgast
#18 erstellt: 11. Dez 2007, 01:57
ok herzlichen Dank!
werde mir das überlegen.
ist der Line-input des mischers auch nicht zu gebrauchen?
Soulific
Stammgast
#19 erstellt: 11. Dez 2007, 18:29
Hi,

also, wenn du den Mischer nicht zum Mischen brauchst, dann würde ich ihn nicht benutzen. Den besseren Klang erhältst du in jedem Fall, wenn du deine Line Quellen direkt an deinen Verstärker oder Receiver anschließt. Viele Köche verderben den Brei. Also jedes Gerät, dass man nicht braucht sollte man aus der Kette nehmen.
Angesichts des entsetzlichen Frequenzganges des Ortofon Scratch wirst du dir wahrscheinlich eh erstmal einen neuen Tonabnehmer kaufen nehme ich an. Wenn du das gemacht hast probier dein Mischpult doch noch mal aus, falls es dir in den Fingern juckt. Wenn dir der Klang dann nicht gefällt kannst du das Vestax immer noch verkaufen und dir eine guten Phonovorverstärker zulegen.

Lieben Gruß,
Sebastian
Zeiner-Rider
Stammgast
#20 erstellt: 11. Dez 2007, 19:11
Ich dachte der Line hat eventuell keine (verfälschende)Schaltung drin.

Also zu teuer sollte mir der Spass auch nicht werden.

2 Plattenspieler verkaufen, dann würde Geld für eine gute Soundkarte da sein. ein neuer Verstärker wäre auch noch im budget!

Ich denke ich lasse das mit analog.


Was müsste ich investieren(Abnehmer,PreAmp) um die CD-Qualität zu übertreffen?
Eidolon-Airmotion
Stammgast
#21 erstellt: 11. Dez 2007, 19:38
Hallo nochmal Zeiner-Rider,

noch einen kleinen Ratschlag von mir: Bevor du deine Plattenspieler verkaufst... würde ich an deiner Stelle erstmal bei einem Hifi-Händler einen "guten" Plattenspieler im Vergleich mit einem ebenfalls guten CD-Player hören.

Gefällt dir dann der Plattenklang immer noch nicht kannst du ja immer noch verkaufen.

Zum Thema Vestax-Mischer: Jeder Gerät das im Signalweg liegt verschlechtert potentiell den Klang - solange du also nicht wirklich mischen willst würde ich an deiner Stelle darauf verzichten. Die Line-Eingänge des Mischers, genauso wie der Phonoeingang ist zwar brauchbar... aber wenn du den Mischer nur hast um dir das umstecken zwischen Geräten zu ersparen... hier wäre zu überlegen ob ein gebrauchter Verstärker (z.B. von Ebay) nicht die klanglich bessere Wahl wäre - hier gibt es durchaus zu bezahlbaren Preisen Geräte die auch 2 Plattenspieler bedienen können.

Zum Thema Nadel: Wie schon gesagt haben Disco-Systeme wie dein Ortofon-Scratch nicht wirklich viel mit Hifi-Klängen zu tun. Hier würde ich dir entweder zu einem Ortofon OM 10 oder OM 20 mit passendem Headshell raten - das hieße für dich Investiotionen ab ca. 50 Euros wenn du mit dem OM 10 zufrieden wärst. Hier hättest du außerdem auch noch die Möglichkeit eine bessere Nadel (z.b. die vom OM 20, OM 30 oder gar OM 40) zu verwenden falls du dich klanglich noch verbessern wolltest - bei genanntem System unterscheiden sich nämlich nur die Nadeln die ja tauschbar sind.

Mfg
Eidolon-Airmotion


[Beitrag von Eidolon-Airmotion am 11. Dez 2007, 19:39 bearbeitet]
Zeiner-Rider
Stammgast
#22 erstellt: 11. Dez 2007, 19:47
Ok Vielen Dank erstmal für die Hilfe!

Werde mir das überlegen.



Habe jetzt eine Art Blindtest gemacht. mit und ohne Mischer im Kreis: Ich kann keinen hörbaren unterschied feststellen. werde jetzt mal einen Blick ins innere des Gerätes werfen.


[Beitrag von Zeiner-Rider am 11. Dez 2007, 19:54 bearbeitet]
Soulific
Stammgast
#23 erstellt: 11. Dez 2007, 23:10
Wenn der Blindtest nichts ergeben hat, kann es doch gar nicht am Mischer liegen, dass dir der Klang nicht zusagt. Warum willst du ihn also aufschrauben? Du brauchst einen anständigen Tonabnehmer. Das wurde hier nun aber auch schon einige male geschrieben.

Lieben Gruß,
Sebastian
Zeiner-Rider
Stammgast
#24 erstellt: 12. Dez 2007, 22:03
Naja ich schaue mal was da so drin ist.
Wenn nur mit Widerständen gedämpft wird(ev vom LINE zum Ausgang), kann eine Klangverfälschung ausgeschlossen werden. Es sind aber einige OPVs drinen. Kann ich anhand des Datenblattes eines OPVs klangliche eigenschaften feststellen?

Ja ich werde mir jetzt so etwas kaufen. Überredet.
Om 10 bekomme ich um 20€, das OM 20 kostet fast das 10fache

Gibts sonst keine gescheiten ums weniger geld?
Reicht also das und der ?

Muss ich nur auf "Half Inch" bei abnehmer achten?

vielen Dank
Soulific
Stammgast
#25 erstellt: 12. Dez 2007, 23:54
Das Headshell und das Shure System passen ganz hervorragend zu deinem Plattenspieler. Ich glaub da geht bei dir endlich die Sonne auf.

Lieben Gruß,
Sebastian
Zeiner-Rider
Stammgast
#26 erstellt: 13. Dez 2007, 19:06
gibt es auch P/L Abnehmer, oder tut es auch der Shure M92 E ?

Moving Iron Magnet oder egal?

Für den Preamp kann ich mich später auch noch entscheiden, oder? Das Fundament ist, wie ich hier also belehrt wurde, ein vernünftiger Abnehmer. Jetzt frage ich mich natürlich welchen.
Eidolon-Airmotion
Stammgast
#27 erstellt: 13. Dez 2007, 20:06
hallo nochmal Zeiner-Rider,

das von dir im letzten Beitrag erwähnte Shure M92 E hat, wie ich sehe, eine T4P-Aufnahme und passt daher nicht an deinen Plattenspieler.

Du benötigst neben Headshell : http://www.phonophon...b478870030fa5d030aa6

noch einen Halb-Zoll-Tonabnehmer - Mögliche Abnehmer für dich wären zu finden unter : http://www.phonophon...b478870030fa5d030aa6

Vermutlich die beste Wahl von oben genannten Link wäre:
http://www.phonophon...b478870030fa5d030aa6

Wie hier unschwer im Text zu erkennen würdest du dir mit diesem OM 10 Super noch die Möglichkeit offenhalten mittels einer hochwertigeren Nadel "Nadel 20 oder Nadel 30" dich klanglich noch zu steigern falls das Interesse an Plattenhören noch steigen sollte.

Mfg
Eidolon-Airmotion
Soulific
Stammgast
#28 erstellt: 13. Dez 2007, 20:31
Das Shure M92E hast du doch schon mal vorgeschlagen und da hat dir Eidolon schon geschrieben, dass es nicht passt.

Nun geh und kauf dir ein MM (Moving Magnet) oder MI (Moving Iron) Tonabnehmer auch System genannt. Alle gängigen Typen haben eine halbzoll Befestigung und passen damit an das Headshell. Sowohl MM als auch MI kannst du ohne weiteren Preamp am Phonoeingang deines Verstärker betreiben. Wer einen Vestax Mixer aufmachen kann und OPVs erkennt wird ja wohl dazu im Stande sein sich einen Tonabnehmer zu kaufen und zu beurteilen, ob er an seinen Verstärker passt.
Nimm es mir nicht übel aber langsam komm ich mir ein bisschen veräppelt vor. Wenn du angst hast was falsch zu machen, dann sei ganz beruhigt du schaffst das schon und das Ergebnis wird dich sicher nicht enttäuschen.

Das von dir genannte Headshell passt genau so prima wie das Shure M97xE zu deinem Plattenspieler. Ruf doch einfach bei Phonophono an, sag was du ausgeben willst und lass dir etwas empfehlen. Du kannst natürlich auch zu einem Fachhändler ins Geschäft gehen, wenn es sowas in deiner Nähe gibt.

Und nun Pobacken zusammen kneifen und durch !!!

Lieben Gruß,
Sebastian
Zeiner-Rider
Stammgast
#29 erstellt: 13. Dez 2007, 21:13
Hallo
Also danke!

Ich habe wegen der Klanglichen Eigenschaften gefragt und nicht wegen der Kompatibilität.

Ich werde mir jetz den OM 10 aus der Bucht holen und noch das Headshell.

Vieln Dank euch allen!


Ps: habe mir jetzt das "Vinyl Master white" und den Headshell gekauft.
Ich berichte wenns da ist


[Beitrag von Zeiner-Rider am 13. Dez 2007, 22:00 bearbeitet]
Zeiner-Rider
Stammgast
#30 erstellt: 03. Jan 2008, 12:39
also das "Ortofon vinyl Master White" ist gekommen.

Verpackung ist nicht besonders bedienerfreundlich gestaltet. Vielleicht sagt ein Kenner etwas anderes, aber als Neuling habe ich den Eindruck dass ich enweder zu dumm war um den Abnehmer aus der Verpackung zu nehmen oder die ist generell so schwierig gestaltet.

Also die 4 Kabel für das Headshell waren schwer mit dem Abnehmer zu verbinden. Ich dachte das liege am "Technics Nachbau"

Grund für den neuen Abnehmer war das zu dumfpe "Ortofon Scratch" System

Aber der neue Tonabnehmer ist im Gegensatzt zum MP3 File nicht so dynamisch und er weist wieder ein Tiefpassverhalten auf.

So ein Mist!

Bin gerade am Fehlersuchen. Entweder liegt es nicht am abneher und an mir und meiner strecke oder wirklich am abnehmer


[Beitrag von Zeiner-Rider am 03. Jan 2008, 12:39 bearbeitet]
Radiologe
Inventar
#31 erstellt: 04. Jan 2008, 00:06
Hallo,

also ich habe das Concorde PRO-S,und das macht im vergleich zur CD zu viel Hochton,klang also überspitzt.
Nachdem der Preamp kapazitätsmäßig angepasst wurde,passt es heute ganz gut,ist aber immer noch etwas heller im klang.

Die besten Ergebnisse habe ich mit einem Shure M97xE.Allerdings klang das anfangs etwas müde und dumpf.Auch hier musste die Kapazität angepasst werden.

Fazit:
Solch ein System will,wenn man damit ordentlich hören will angepasst werden.Wenn man keine Vergleiche hat fällt das unter umständen garnicht auf.Wenn man sie aber macht,muss man mit klanglichen Unterschieden rechnen.

Man muss sich aber auch immer deutlich vor Augen halten,dass die CD´s und Platten anders abgemischt werden.Das ist sogar prinzipbedingt nicht anders möglich,deshalb wird man immer klangliche unterschiede hören.Zudem spielt die Qualität der Pressungen ebenfalls eine deutliche Rolle.
Wenn du dir also vorgestellt hast,dass du mit Schallplatte irgendwas "reißen" kannst,bist du nicht korrekt informiert.Trotzdem können Schallplatten wesentlich angenehmer klingen als die CD.Das ist aber bei weitem nicht immer der Fall.

Gruß Markus
Zeiner-Rider
Stammgast
#32 erstellt: 04. Jan 2008, 02:05
mh...
ich dachte schon dass ich was reißen könnte damit.
also das mp3 file klingt höher und irgendwie auch viel dynamischer als die platte.

um welche kapazität handelt es sich genau? ich habe da einen preamp, den ich eventuell moden könnte.

Mein Ziel ist es dass sich die Paltten klanglich annähernd auf Mp3-qualität bewegen. Ist das nicht machbar, oder ohnehinn nicht möglich weil anders abgemischt...

was genau heißt anders abgemischt? gibt es dass bei cds auch?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welches Ortofon Concorde System?
aflockofseagulls24 am 05.03.2005  –  Letzte Antwort am 19.03.2005  –  11 Beiträge
Ortofon OMP 30 System
WegaP120 am 31.03.2016  –  Letzte Antwort am 01.04.2016  –  13 Beiträge
System
Murks am 09.10.2006  –  Letzte Antwort am 13.10.2006  –  7 Beiträge
Infos zu "Ortofon GE" - unbekanntes System/ Nadel
LingChoiSin am 20.04.2015  –  Letzte Antwort am 21.04.2015  –  6 Beiträge
SHURE M75MB klingt dumpf ? ersetzen?
Django8 am 28.02.2011  –  Letzte Antwort am 14.06.2011  –  27 Beiträge
Ortofon Vigor
phill28 am 29.05.2003  –  Letzte Antwort am 27.02.2004  –  5 Beiträge
Welche Nadel für das Ortofon-Concorde?
doppeldietergti am 27.12.2009  –  Letzte Antwort am 30.12.2009  –  14 Beiträge
Ortofon OM 20 Nadel an Ortofon Concorde Pro System ?
CanisLupus am 10.02.2014  –  Letzte Antwort am 10.02.2014  –  4 Beiträge
Kennt jemand das System Ortofon EE?
luther1307 am 22.12.2006  –  Letzte Antwort am 09.01.2007  –  7 Beiträge
Neues MM System "Ortofon 2M" Erfahrungsbericht?
Cosimo_Wien am 04.04.2007  –  Letzte Antwort am 25.04.2011  –  41 Beiträge
Foren Archiv
2007
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 109 )
  • Neuestes Mitgliedlensdu
  • Gesamtzahl an Themen1.344.887
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.659