Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Was haltet ihr vom Tonabnehmer "ortofon alpha"?

+A -A
Autor
Beitrag
Markus0664
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 20. Nov 2008, 17:26
Ich kaufe mir den RPM1 von Pro-Jekt.

Nun kann ich auswählen, zwischen den 2 Tonabnehmern:

1. Ortofon OM-3E

2. Ortofon Alpha

Möchte mal gerne wissen was ihr
zu den zwei Tonabnehmer sagt
Bärlina
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Nov 2008, 19:26
Noch schlimmer:

Subjektiv ist der RPM1 Geldverschwendung.

Beide Ortofone wie auch das AT95E sind lütte, billige Einsteigersysteme über die eigentlich alles gesagt wurde, oder ?!
Fhtagn!
Inventar
#3 erstellt: 20. Nov 2008, 21:16
Nicht nur subjektiv.

Knapp 300€ für ein Brett mit Billigtonarm ohne Antiskating sind auch objektiv reichlich dreist.

Am schärfsten ist die Anpreisung der Gurke als "Hai-Ent Gerät für den erfahrenen HiFi Puristen".


HB
torbi
Inventar
#4 erstellt: 20. Nov 2008, 21:47
Gute Güte, das Teil hat ja wirklich nicht mal Antiskating. Das hatte bereits 1968 (Dual 1019 u.ä.) jedes vernünftige Gerät.....

Damit durfte sich der Käufer nicht langfristig Freude machen, denn mE sind gerade Arm und Tonabmehmer für das Ergebnis (=Sound ) wichtig. Mit "High-End" hat das nichts zu tun.

Zitat von phonophono: "Der RPM1 ist ein hervorragendes Gerät, das vor allem erfahrene Vinyl-Liebhaber anspricht." -- also, ich weiss nicht

Markus0664, für das Geld bekommst du in der Bucht zB schon einen Dual 721, das ist ein GANZ anderes Kaliber. Also, gar kein Vergleich.....

Lg, Torbi
johnny78
Stammgast
#5 erstellt: 20. Nov 2008, 23:05
Hallo Markus,

lass Dir Deinen Pro-Ject nicht mies reden. Hier sind einige Leute unterwegs, die beim Thema Pro-Ject an paranoiden Wahrnehmungsstörungen zu leiden scheinen. Aber es gibt hier auch andere, wie Du in folgendem Thread nachlesen kannst, dort geht es speziell um den RPM1 und es werden auch einige TA diskutiert:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-8184.html

Viele Grüße
Christian
torbi
Inventar
#6 erstellt: 20. Nov 2008, 23:14

johnny78 schrieb:
Hier sind einige Leute unterwegs, die beim Thema Pro-Ject an paranoiden Wahrnehmungsstörungen zu leiden scheinen.


Hallo johnny78,
soll ich mich angesprochen fühlen? Das fände ich mindestens etwas unpassend, ganz vorsichtig gesagt.

Ein Neugerät für €300 incl. TA kann es mit Sicherheit nicht mit einem ehemaligen Topgerät (Dual 721 zB über 1000 DM) aufnehmen. Die sind viel aufwändiger konstruiert und hatten absolut hochwertige TA (Shure V15 III zB) dabei. Rechnet man 200 für einen generalüberholten 721 + von mir aus noch einmal 100 für eine neue Jico-Ersatznadel für ein V15 III, bekommt man einen Dreher, gegen den der besagte Pro-ject wirkt (und klingt) wie Spielzeug. Gleiches gilt natürlich auch für andere Modelle, Dual war nur ein Beispiel.

Wenn der TA den Pro-Ject natürlich schon hat oder kein gebrauchter Dreher in Frage kommt, erübrigt sich die Diskussion natürlich. Ich allerdings würde den Pro-Ject wieder verkaufen und etwas Reelles anschaffen.

Lg, Torben
johnny78
Stammgast
#7 erstellt: 21. Nov 2008, 00:10
Hallo Torben,

Der Themensteller hat doch eine konkrete Frage gestellt, nach dem für und wieder zweier TA für den RPM1, den er sich kauft!!! Es ging hier also nicht darum eine Kaufentscheidung zu fällen. Anstatt ihm aber konkret zu antworten bzw. Hilfestellung anzubieten, wird hier - wie so oft wenn das Stichwort Pro-Ject fällt - zunächst von Geldverschwendung geredet und allgemein festgehalten, dass der Käufer sich damit langfristig keine Freude machen dürfte.

Es mag ja sein, dass ein Neugerät für 300€ es nicht mit einem ehemaligen Topgerät aufnehmen kann, nur wen interessiert das, sofern ich mit diesem Neugerät zufrieden bin und damit entspannt meine Musik genießen kann und die Optik auch noch stimmt. Ich persönlich würde mir so eine Vintage Kiste nicht aufs Wandregal stellen, finde die Dinger äußerst häßlich. Habe übrigens aus diesem Grunde einen Thorens TD115 (mit dem bin ich sozusagen aufgewachsen), den ich von meinen Eltern "geerbt" habe, verschenkt und mir einen orange farbenen Pro-Ject Debut II zugelegt. Von dem Klang bin ich mehr als begeistert und das minimalistische Design ist meiner meinung nach umwerfend. Der ganze Spaß hat mich ca. 600 € gekostet (incl.TA VM Red, Acrylteller, Speedbox, Wandhalterung ect.).

Mich interessiert in diesem Zusammenhang aber nicht, was ich mir für diese Geld alles Bessere hätte kaufen können, weil ich eben mit dem Ergebnis subjektiv zufrieden bin!

Wenn ich vor diesem Hintergrund eine konkrete Frage stelle (z.B. so wie es der Themensteller getan hat nach dem für und wieder unterschiedlicher TA) erwarte ich konkrete Antworten und nich zu allererst ideologischen SingSang (hätte, könnte, wäre)

Und genau diese Reaktion habe ich mit "paranoider Wahrnehmungsstörung" umschrieben.


Viele Grüße
Christian
Markus0664
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 21. Nov 2008, 00:51
Hab da mal nachgelesen - hat eine fixe Antiskating


http://www.hifi-foru...pdf/project-rpm1.pdf
Markus0664
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 21. Nov 2008, 00:56
Sorry! hab da vorher einen falschen Link gesetzt

Nun der richtige - in dem das Antiskating nachzulesen ist


http://www.pro-ject-shop.de/pdf/project-rpm1.pdf
Bärlina
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 21. Nov 2008, 05:02
@ Christian:

"paranoide Wahrnehmungsstörungen" ist eine ganz schön forsche Wortwahl und trifft auf mich nicht zu.

Ich bin kein Pro-Ject-Allergiker und kann auf jahrzehntelanges Wissen im Analogbereich zurückgreifen.

Du persönlich hast Dich im übrigen nicht konkret zu den angefragten Ortofon-Systemen geäußert, sondern nur einen Thread verlinkt.

Ich will hier aber keine "Welle machen" und klinke mich aus dem Thread aus.

@ Markus0664:
Dennoch viel Spaß mit dem Ding !

MfG,
Erik
torbi
Inventar
#11 erstellt: 21. Nov 2008, 09:53
Morgen zusammen,

mon dieu, mir ist es doch eigentlich egal, mit welchen Geräten wer hört.

Also, zum Tonabnehmer. Ich hab auch nochmal nachgelesen - das Antiskating ist auf einen Wert fix eingestellt. Welcher das ist, keine Ahnung, aber sollte der empfohlenen Auflagekraft für die genannten Systeme entsprechen. Wenn man die kennt, sollte man sich die passenden TA -also auch bessere- raussuchen können. Ich kann dem Autor nur den Tip geben, am Tonabnehmer nicht zu sparen.

Das Design von dem Teil finde ich im übrigen auch ansprechend, klar sieht der gut aus.

Lg, Torbi
Pilotcutter
Administrator
#12 erstellt: 21. Nov 2008, 10:09

johnny78 schrieb:
nur wen interessiert das, sofern ich mit diesem Neugerät zufrieden bin und damit entspannt meine Musik genießen kann und die Optik auch noch stimmt.

Mich interessiert in diesem Zusammenhang aber nicht, was ich mir für diese Geld alles Bessere hätte kaufen können, weil ich eben mit dem Ergebnis subjektiv zufrieden bin!



Wenn ich vor diesem Hintergrund eine konkrete Frage stelle (z.B. so wie es der Themensteller getan hat nach dem für und wieder unterschiedlicher TA) erwarte ich konkrete Antworten und nich zu allererst ideologischen SingSang (hätte, könnte, wäre)



Und genau diese Reaktion habe ich mit "paranoider Wahrnehmungsstörung" umschrieben.


Man könnte es in der Tat etwas gewählter ausdrücken. Dat stimmt.

Die Frage selbst beantworten ist wichtig, aber der Hinweis auf eine andere Konstellation ist hier IMHO immer angebracht. Es ist schließlich ein HiFi-forum.
Ich selbst bin auch dankbar für ebenbürtige Hinweise und kann das nur untermauern: 300 € entspricht bspw. einem Mittelklasse Thorens 146/160 mit Ortofon 2M blue/bronze.

Und zufrieden kann man nur bleiben, wenn man keine Möglichkeit hat eine andere Konfektion zu hören, sorry dafür.
Platte74
Stammgast
#13 erstellt: 21. Nov 2008, 10:35
Hallo Markus,

da vor lauter Pro-ject-Bashing Deine Frage noch gar nicht beantwortet wurde:

Das Ortofon Alpha ist meines Wissens ein umgelabeltes Ortofon VinylMaster White, siehe hier:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-7199.html.

Zu dem System findest Du hier im Forum reichlich Meinungen, als Einsteigersystem ist das wohl deutlich besser als etwa ein AT95. Ich habe an meinem Pro-ject Xpression ein Ortofon 520 MkII (entspricht VinylMaster Red), das macht sehr ordentlich Musik, hat Druck und löst sehr gut auf, ist aber recht hell abgestimmt (muss man mögen).

Analoge Grüße und viel Spaß mit dem Pro-ject!
Malle
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Was haltet ihr vom Plattenspieler "Pro-Ject RPM 1"?
Markus0664 am 14.11.2008  –  Letzte Antwort am 18.11.2008  –  11 Beiträge
was haltet ihr vom Magnet-Tonabnehmer OMB 10
am 11.09.2008  –  Letzte Antwort am 13.09.2008  –  14 Beiträge
Tonabnehmer
audrey am 25.08.2006  –  Letzte Antwort am 26.08.2006  –  6 Beiträge
Welchen Tonabnehmer empfehlt Ihr?
audiomac am 11.04.2008  –  Letzte Antwort am 11.04.2008  –  3 Beiträge
Entscheidungshilfe! Ortofon Tonabnehmer.
chromechildren am 18.12.2010  –  Letzte Antwort am 19.12.2010  –  14 Beiträge
Ortofon Alpha Nadel ersetzen
powermoarc am 17.01.2008  –  Letzte Antwort am 26.07.2010  –  9 Beiträge
Was haltet Ihr vom Pro-Ject Perspective "Jubilee"?
biffe am 15.06.2005  –  Letzte Antwort am 16.06.2005  –  6 Beiträge
Ortofon Tonabnehmer
stefansb am 08.01.2014  –  Letzte Antwort am 09.01.2014  –  5 Beiträge
Neuer Tonabnehmer
6C33C am 17.02.2004  –  Letzte Antwort am 18.02.2004  –  4 Beiträge
Was haltet ihr vom neuen Thorens
FunkySam am 29.10.2006  –  Letzte Antwort am 08.11.2006  –  24 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 19 )
  • Neuestes Mitgliedpillepalle1234
  • Gesamtzahl an Themen1.345.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.055