Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Erfahrung Pro-jekt Debut III Plattenspieler

+A -A
Autor
Beitrag
metal_steve
Neuling
#1 erstellt: 09. Feb 2009, 13:07
Hallo zusammen,
trotz aller Warnungen hier im Forum hab ich mir einen Debut III Esprit Plattenspieler für satte 320 Euro zugelegt. Hier nun meine Erfahrungen nach ca. 6 Wochen. Der Plattenspieler kam in einer sehr guten Verpackung und der Aufbau und die Justierung war sehr einfach. Der erste Höhreindruck war auch ok. Dann geht man natürlich in die Tiefe und da begannen dann die Probleme. Zunächst war ein deutliches Brummen in Ruhezustand (Motor dreht nicht) zu höhren. Von meinem alten Technics-Spieler kannte ich dieses Brummen in dieser Stärke nicht. Zu dem Einstreubrummen kam dann beim Aufsetzten der Nadel ein extrem strakes 100Hz-Brummen durch Vibrationen des Antriebsmotors hinzu. Bei ruhigen klassischen Aufnahmen absolut untragbar. Auch das kannte ich von meinem alten Spieler nicht. Ich hab den Plattenspieler dann bei Pro-ject reklamiert. Nach 2 Wochen und min 4 Telefonanrufen (absolut unfreundliche Behandlung)kam der Plattenspieler dann zurück, ohne irgend eine Verbesserung. Auf nochmalige Anfrage sagte man mir, in dieser Preisklasse müsste ich mit sowas rechnen!!?? Ich hab mittler weile die Lust am Plattenhören völlig verloren.
Mein Tipp: Finder weg vom Debut III, evtl. was gebrauchtes von Thorens oder Dual.

Gruß
Steve
rorenoren
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 09. Feb 2009, 20:13
Moin,

das ist bitter.

Reklamiere ihn nochmal und bestehe auf Wandlung, bzw. Geldrückgabe, wenn der Service nicht in der Lage ist, das Problem zu beseitigen.

Es gab in der Vergangenheit schon mal Berichte über das Brummen vom Motor.

Bisher konnte ich lesen, dass der Motor ausgetauscht wurde und das Brummen weg war.

Ein hörbares Brummen bei aufliegender Nadel ist absolut nicht hinnehmbar.
(das dürfte auch den Angaben für den Geräuschabstand widersprechen)

Stelle vorher sicher, dass es wirklich am Pro-Ject liegt und nicht irgendein anderes Gerät (Halogenlampentrafo, Verstärker, Brummschleife durch Antennenanschluss usw.) dafür verantwortlich ist.

Dein letztes Fazit kann ich nur unterschreiben.

Es ist schon frech, wie Ausschussware zum Kunden gelangt, damit dieser (ähnlich wie bei Microsoft?) die Mängel ausbügelt.
(ausbügeln lässt)

Nach dem Motto:

3/4 der Leute bemerken nichts, die Hälfte der Geräte ist OK, was soll´s.

Macht mich wütend, sowas.
(wenn´s denn so ist)

Gruss, Jens
silberfux
Inventar
#3 erstellt: 09. Feb 2009, 22:55
Hi, ich bin derselben Meinung wie mein Vorredner. Die Aussage, dass man sowas bei ihren neuen
Drehern dieser Preisklasse hinnehmen müsse, ist eine Bankrotterklärung von Project. Ich habe die Einstiegsmodelle von denen noch nie gemocht und immer was Anderes empfohlen. Jetzt weiß ich endgültig, warum
Übrigens habe ich über die genannten Probleme hinaus auch schon über Teller mit Schlag gelesen


Gruß von Silberfux
johnny78
Stammgast
#4 erstellt: 09. Feb 2009, 23:45
Hallo,

Also bevor das Pro-Ject Bashing in diesem Thread wieder überhand nimmt. Ich besitze das Vorgängermodell (Debut II - mit dem schlechteren Tonarm) und da gab es bis zum heutigen Tag weder Brummen noch Höhenschlag.
Zwischenzeitlich aufgemotzt mit Acrylteller, Speed-Box und VM-Red kann der es sogar locker mit einem RPM4 (ebenfalls bestückt mit VM-Red) eines guten Freundes aufnehmen.
Habe den Kauf bis zum heutigen Tage in keiner Weise bereut und würde es jederzeit wieder tun!

Gruß
Christian
rorenoren
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 10. Feb 2009, 06:31
Moin,

mein Uralt- Pro-Ject (1?) hatte einen verzogenen Plattenteller.
(Flohmarktkauf)

Dies war eindeutig ein Materialfehler.

Wie schon angedeutet, denke ich, dass die Pro-Jects nicht schlecht sind, wenn man einen erwischt, dessen Verarbeitung einwandfrei ist.

Das scheint nicht immer der Fall zu sein.

Wenn dann auch noch der Service "nicht stimmt", kann man sich überlegen, ob nicht ein Gebrauchtgerät zum günstigen Preis plus Überholung durch einen Fachmann der bessere Kauf ist.

Als Pro-Ject Bashing würde ich das hier nicht bezeichnen.

Die angesprochenen Brummprobleme scheinen keine absolute Ausnahme zu sein.

Hier im Forum wurde das schon häufiger erwähnt.

Deshalb ist die Reaktion des Händlers/ Pro-Jects(?) für mich unverständlich.

Gruss, Jens
silberfux
Inventar
#6 erstellt: 10. Feb 2009, 10:56
Hi Christian,

beachte doch bitte, dass das eigentliche Project Bashing im vorliegenden Fall durch den eigenen Service erfolgte. Ich geh doch nicht hin und dichte meinem eigenen Produkt einen eingebauten Fehler an, der sich dann herumspricht. Die meisten Käufer gehen aber offenbar einfach mal ins Geschäft, ohne sich vorher zu informieren. 320 € für einen lt. Service chronischen Brummbär ist einfach zu viel, oder siehst Du das anders?

Gruß von Silberfux
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 10. Feb 2009, 11:48
Moin,

den letzten Pro-Ject Debut III habe ich für'n Kumpel gekauft. Er wollte auf keinen Fall etwas gebrauchtes. Was willste dann für den Preis machen?
Das Gerät war vollkommen in Ordnung und dafür, dass es "IKEA-Klasse" ist, war auch die Haptik gut.

Hätte er gebrummt, wäre er zurückgegangen. Bei meinem Händler überhaupt kein Problem, der verleiht Geräte auch. Zum Testen.

Von daher ist der Debut schon empfehlenswert.
silberfux
Inventar
#8 erstellt: 10. Feb 2009, 13:40
Hallo Andreas,

gut zu wissen, dass auch fehlerfreie Geräte verkauft werden

Um so unverständlicher ist das Vorgehen des Services im vorliegenden Fall. Wenn ich schon Geräte offenbar ohne hinreichende Qualitätsendkontrolle auf den Markt werfe, dann nehme ich doch die Ausreißer ohne Diskussion zurück, statt noch zu behaupten, dass solche Fehler zu meinen Geräten in dieser Preisklasse praktisch dazu gehören.

Gruß von Silberfux
Gelscht
Gelöscht
#9 erstellt: 10. Feb 2009, 13:48
wie man überhaupt mehrere hundert euro in so eine steinzeittechnologie stecken kann
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 10. Feb 2009, 13:49
ja,
aber wenn sich die Fälle häufen, sind die Serviceleute halt genervt und dann kommen eben diese Aussagen (, wenn's denn so ist).



wie man überhaupt mehrere hundert euro in so eine steinzeittechnologie stecken kann


Zeig' mir eine Alternative!?


[Beitrag von a.j.h. am 10. Feb 2009, 13:49 bearbeitet]
Gelscht
Gelöscht
#11 erstellt: 10. Feb 2009, 13:57
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 10. Feb 2009, 15:02
johnny78
Stammgast
#13 erstellt: 11. Feb 2009, 00:11

silberfux schrieb:
Hi Christian,

beachte doch bitte, dass das eigentliche Project Bashing im vorliegenden Fall durch den eigenen Service erfolgte. Ich geh doch nicht hin und dichte meinem eigenen Produkt einen eingebauten Fehler an, der sich dann herumspricht. Die meisten Käufer gehen aber offenbar einfach mal ins Geschäft, ohne sich vorher zu informieren. 320 € für einen lt. Service chronischen Brummbär ist einfach zu viel, oder siehst Du das anders?

Gruß von Silberfux


Hallo Silberfux,

Natürlich, wenn es denn wirklich so gewesen ist wie oben beschrieben, ist soetwas nicht hinnehmbar. Aber dass läßt eher auf inkompetente Mitarbeiter im Kundendienst schließen, als zu generalisieren, dass alle Pro-Ject Geräte von schlechter Qualität seien, wo einen nur Brummen und verzogene Teller erwarten. Das sollte man bei solch subjektiven Erfahrungen unterscheiden können.
Du glaubst doch nicht im Ernst, dass die oben beschriebene Aussage die generelle Politik von Pro-Ject ist. Oder hältst Du Lichtenegger & CO wirklich für so inkompetent. Als guter Geschäftsmann weiß ich doch, dass eine solche Haltung auf dem hart umkämpften Markt tödlich ist. Da geht es doch eher darum einer Ware Eigenschaften anzurühmen, die sie nicht besitzt (hier ließe sich sicherlich über das für und wieder eines Pro-Ject Plattenspielers im Vergleich zu anderen Marken streiten) aber sicherlich nicht darum dem Gerät von vornherein negative Eigenschaften zu attestieren.

Gruß
Christian
Soulific
Stammgast
#14 erstellt: 11. Feb 2009, 09:07
Hallo,

ich sehe ein großes Problem auch bei der Beziehung zwischen Käufer und Verkäufer. Natürlich bleibt einigen Leuten nichts anderes übrig als im Internet zu kaufen, weil es im näheren Umkreis kein Geschäft gibt, welches Plattenspieler anbietet. Andererseits lohnt sich der Weg zum Fachhändler. Alle Händler die ich kenne verkaufen auch ProJect Plattenspieler und das tun sie gerne, weil sich so vor alle der Einstieg in die Wiedergabe von Vinyl für viele realisieren lässt. Diese Händler packen aber jedes Gerät vor dem Verkauf aus, weil sie sicher gehen wollen/müssen, dass die Ware einwandfrei funktioniert. Wenn der Bedarf besteht wird mit Rat UND Tat zur Seite gestanden. Fehlerhafte Geräte jeden Herstellers laufen sofort zurück zum Vertrieb. Übrigens klagt keiner dieser Händler über häufige Fehler wie krumme Teller oder Brummen. Dann wären die Geräte auch uninteressant, weil man ständig welche zurückgehen lassen müsste. Das mal was schief geht kann schon sein, aber das ist nicht die Regel. Genau so hört sich das hier nämlich manchmal an.
Was gerade das Brummen bei Plattenspielern angeht, so sind die Möglichkeiten, wie und wo sich soetwas einschleicht so manigfaltig, dass gerade der Anfänger sich am besten doch fachkundigen Rat ins Haus holt. Brumschleifen und Einstreuungen sind nicht eben selten. Hat man sie einmal gefunden lassen sie sich meist recht schnell beseitigen.

Lieben Gruß,
Sebastian
silberfux
Inventar
#15 erstellt: 11. Feb 2009, 11:33
Hallo Christian,

na ja, ich räume ein, das war polemisch

Natürlich kann und darf das vernünftigerweise nicht die Geschäftspolitik von Project sein. Gerade deshalb müssen ja Geräte, die mit solchen Mängeln in den Verkauf geraten, ganz schnell und kulant zurückgenommen werden. Und wenn sich solche Fälle häufen, sollte man - auch bei preiswerten Produkten - an der Qualitätskontrolle arbeiten. Sonst ist eine Marke sehr schnell negativ besetzt, was dem Verkauf dann nicht gut tut.

Mein Schwager hat übrigens einen Debut, der nicht nur fehlerfrei war, sondern auch für die Preisklasse beachtlich aufspielt. Man hört meist nur von den Problemfällen. Aber auch darauf muss sich ein Hersteller eben einrichten.

Gruß von Silberfux
tomfritz
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 11. Feb 2009, 17:13
Ich bin auch auf der Suche nach einem neuen Dreher, würde ca. bis 700 E dafür ausgeben. Nach näherer Betrachtung bei einem Händler scheiden für mich der Rega P3 oder der Thorens TD295 MK5 (wird v. Pro-Ject gebaut) aus, weil mich der Antrieb und die sonstige Verarbeitung (Brettspieler) nicht überzeugen. Da hilft es mir auch nichts, daß ich zwischen verscheidenen Furnierfarben wählen kann....

Wer in dieser Preisklasse ein gutes Laufwerk sucht, wird kaum um einen Technics 1210 herum kommen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pro-Ject Debut MK III
luisams am 07.04.2011  –  Letzte Antwort am 08.04.2011  –  4 Beiträge
pro-jekt Debut SE
dissigner am 01.02.2007  –  Letzte Antwort am 05.02.2007  –  3 Beiträge
Pro Jekt RPM 6.1
Petb1 am 23.01.2007  –  Letzte Antwort am 24.01.2007  –  9 Beiträge
Plattenspieler Art Pro-Ject Debut III
zetlok am 16.11.2008  –  Letzte Antwort am 22.11.2008  –  33 Beiträge
Pro-Ject Debut III aufrüsten
levii am 11.04.2010  –  Letzte Antwort am 23.04.2010  –  20 Beiträge
Pro-Ject Debut III / phono
Childerich am 02.12.2009  –  Letzte Antwort am 03.12.2009  –  4 Beiträge
Pro-Ject Debut III justieren
m.sussitz am 13.08.2010  –  Letzte Antwort am 16.08.2010  –  14 Beiträge
Absoluter Neuling sucht Rat: Pro-Ject Debut III?
OimHias am 08.09.2010  –  Letzte Antwort am 08.09.2010  –  6 Beiträge
Pro-Ject Debut III -> gibt es Nachbauten?
PoloPower am 02.08.2008  –  Letzte Antwort am 04.08.2008  –  17 Beiträge
Pro-Ject Debut III Anit-Skating
GSis am 28.09.2012  –  Letzte Antwort am 29.09.2012  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 65 )
  • Neuestes MitgliedSimonsmandy
  • Gesamtzahl an Themen1.345.257
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.998