Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


B&W bzw. Dynaudio und die Dachschrägen

+A -A
Autor
Beitrag
Stefan90
Stammgast
#1 erstellt: 24. Jan 2006, 15:30
Ich hab eine Frage:
Ich möchte mein jetztiges Zimmer in den Dachboden ausweiten (ich ziehe nach oben, ohne Schränke!).
Nun bin ich aber auch dabei mir endlich eigene B&W bzw Dynaudio Boxen zu kaufen und habe ein Problem.

Auf unserem Dachboden mit den Maßen 4,13m*5,10m und einer maximalen Höhe von 3m gibt es Dachschrägen. Diese laufen von zwei Seiten ab einer Höhe von 75cm in einem 45°Winkel nach oben.

Wie ist es sinnvoll die Boxen aufzustellen? Eher beide Boxen an einer Dachschräge oder jeweils eine an eine Seite des Raumes neben einer Dachschräge?

Ist es überhaupt sinnvoll, die Boxen auf dem Dachboden hinzustellen (wäre schade, wenn nicht!)?

Wenn es möglich ist, gibt es Verbesserungen zu tätigen?

Gruß an ALLE
natrilix
Inventar
#2 erstellt: 24. Jan 2006, 15:37
Ich denke dein Raumproblem - wenn mans mal so nennen will - ist nicht von der LS-Marke abhängig.
Dachschrägen verändern - v.a. bei Bassreflexboxen den Klangcharakter etwas (Abstrahlverhalten, Bassfundament,...).
Ich würde dir raten die Boxen gleichmäßig aufzustellen, also entweder beide an der Dachschräge oder im Raum - sonst klingt der eine LS anders wie der Andere.

Ob es sinnvoll ist die LS auf dem Dachboden aufzustellen kann ich dir nicht sagen - klanglich muss es ja schließlich dir gefallen.
Aus Erfahrung würde ich sagen, dass die durch die Dachschräge etwas Bassanteil verloren gehen könnte, aber die LS werden sicher nicht völlig daneben klingen.
Ich würde - wenn kein anderer Raum zur Verfügung steht schon dort aufstellen.

Wenn ich die Wahl hätte würde ich auch Dynaudio LS vorziehen - ist aber deine Entscheidung, und hier muss auch Dein Ohr entscheiden!

Viel Spass!

Thomas
Àtheos
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 24. Jan 2006, 17:03

natrilix schrieb:
Wenn ich die Wahl hätte würde ich auch Dynaudio LS vorziehen - ist aber deine Entscheidung, und hier muss auch Dein Ohr entscheiden!


hatte das gleiche problem. probehören! die LS sind echt grundverschieden.
Amin65
Inventar
#4 erstellt: 24. Jan 2006, 18:19
Hallo Stefan90,



Auf unserem Dachboden mit den Maßen 4,13m*5,10m und einer maximalen Höhe von 3m gibt es Dachschrägen. Diese laufen von zwei Seiten ab einer Höhe von 75cm in einem 45°Winkel nach oben.

Wie ist es sinnvoll die Boxen aufzustellen? Eher beide Boxen an einer Dachschräge oder jeweils eine an eine Seite des Raumes neben einer Dachschräge?


Sinn macht es, wenn überhaupt unter Dachschrägen, jedem LS eine Schräge zuzuteilen. Soll heißen, die linke Box steht unter der linken Dachschräge und die rechte Box unter der rechten Dachschräge. Somit ist das Problem wenigstens auf beiden Seiten gleichmäßig. Beide LS unter eine Schräge zu stellen hat einen gewissen "Horneffekt". Man holt sich damit eine nicht zu unterschätzende Verfärbung in den Raum. Versuche dann die LS möglichst weit von den beiden Dachschrägen entfernt aufzustellen, aber immer gleich weit entfernt zu beiden Schrägen, sonst "zieht" das Klangbild zu einer Seite.


Ist es überhaupt sinnvoll, die Boxen auf dem Dachboden hinzustellen (wäre schade, wenn nicht!)?


Im ungünstigsten Fall verfärben die LS stark unter solchen Schrägen. Außerdem sind "Rigipsschrägen" immer sehr anfällig für Resonanzen. Das kann sowohl zu einem Bassfresser werden, als auch Dröhneffekte hervorrufen.


Wenn es möglich ist, gibt es Verbesserungen zu tätigen?


Eventuell die LS nicht allzu groß wählen. Vielleicht eher mit Kompaktboxen unter die Schrägen gehen, die dürften nicht so kritisch auf die Räumlichkeiten reagieren. Für den Tiefbass einen Sub anschließen. Den kann man dann besser nach Bedarf auf den Raum anpassen. Aber ausprobieren mußt Du es, denn jeder Raum reagiert anders.

Probier es vielleicht vorher mit einer Testanlage aus.


Grüße, Amin
Stefan90
Stammgast
#5 erstellt: 24. Jan 2006, 19:38
Ist kein Rigips. Ist nämlich noch im Ausbau, welche wände/Decken, wären am besten?
Eher nichts glattes denke ich. Vielleicht eine porige Tapete oder so?

(Ich hatte eigentlich vor mir Standlautsprecher zu kaufen, oder eben vier "kleine". Die Standlautsprecher wollte ich beide an eine Schräge stellen, die kleinen würde ich jeweils zwei an eine schräge.)
christianxxx
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 25. Jan 2006, 12:43
Ich habe eigentlich sehr gute Erfahrungen mit meiner Raumakustik unter meiner Dachschräge. Ich musste dafür allerdings auch sehr viel rücken und probieren. Mein Zimmer ist mit 3x3m sehr klein, auf einer Seite hab ich eine Dachschräge, Rückseite ist Betonwand, die Seite an der die Boxen stehen und die gegenüberliegende Seite von der Dachschräge sind Rigips Wände. Die Lautsprecher stehen ca. 70cm von der Rückwand entfernt und ungefähr 30cm von den Seitenwänden. Die LS stehen 2,40 Meter auseinander und mein Hörabstand beträgt 2 Meter.
Vor allem hab ich keine ortbaren reflektionen oder echos oder ähnliches, der Raum klingt sehr gut bedämpft. Mich erstaunt jedesmal wieder die sehr "intime" Räumlichkeit wenn ich Musik höre. Die Band baut sich quasi im Halbkreis um mich herum auf. Sänger und Schlagzeug in der Mitte, Gitarre rechts oder links, dazwischen keyboards oder percussion oder sonstiges. Das macht echt Spass, vor allem auch Nachts bei sehr leisen Lautstärken.
Das einzige Problem das ich habe ist das der LS unter der Schräge etwas mehr Bass hat, aber komischerweise steht trotzdem bei jeder CD der Bass wie ne 1 in der Mitte! Mir fällt es nur auf wenn ich per Balance Regler zwischen der Rechten und Linken Box wechsel.

Gruss, Christian
Amin65
Inventar
#7 erstellt: 25. Jan 2006, 15:40
Hi Stefan,


Ist kein Rigips. Ist nämlich noch im Ausbau, welche wände/Decken, wären am besten?


Da gab es mal vor ein paar Jahren in einer Hifizeitschrift einen Bericht zu einem Füllmaterial für Dachschrägen. Soweit ich mich noch erinnern kann, handelte es sich da um ein resonanzabsorbierendes Material, welches zum Teil aus Papier und ähnlichen Zusatzstoffen in die Hohlräume gespritzt wurde. Es sollte genau diese lästigen Resonanzen der Hohlräume von Schrägen eindämmen. Frag mal bei der Baustoffindustrie nach, was es da so gibt.

Die Schrägen würde ich auf eine relativ dichte Wabenkonstruktion aufsetzen. Damit die Schrägen möglichst viel Auflage haben und keine größeren Flächen frei schweben können. Denn die sind immer resonanzgefährdet.


Eher nichts glattes denke ich. Vielleicht eine porige Tapete oder so?


Solche Tabeten bringen gar nichts. An die größeren Flächen der Schrägen würde ich später dicke Wandteppiche anbringen. Da kann man nach Bedarf mal mehr oder weniger anbringen und so ist man immer flexibel.


Ich hatte eigentlich vor mir Standlautsprecher zu kaufen, oder eben vier "kleine". Die Standlautsprecher wollte ich beide an eine Schräge stellen, die kleinen würde ich jeweils zwei an eine schräge


Probier es aus, aus der Ferne ist das schwer einzuschätzen. Jeder Raum reagiert anders.

Ach übrigens noch ein wichtiger Hinweis. Geh mal davon aus, dass Du Deine Lautsprecher eher als "Nahfeldmonitore" einzusetzen solltest. Somit kannst Du die Raumeinflüsse minimieren. Also achte beim Kauf der LS, dass Du möglichst nah davor sitzen kannst.


Grüße, Amin


[Beitrag von Amin65 am 25. Jan 2006, 15:43 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Rotel RB870BX mit Dynaudio bzw B&W überfordert?
mogfrog am 06.12.2007  –  Letzte Antwort am 06.12.2007  –  2 Beiträge
B&W, KEF, Dynaudio Hörtest
placebo am 27.05.2005  –  Letzte Antwort am 09.08.2005  –  53 Beiträge
B&W vs. Dynaudio
gbean am 02.01.2004  –  Letzte Antwort am 18.01.2004  –  15 Beiträge
Was ist so dran an Dynaudio, B&W & Co. ?
ciorbarece am 16.05.2006  –  Letzte Antwort am 21.05.2006  –  57 Beiträge
B&W 603 meets Dynaudio 42
hifidelius_2 am 13.11.2005  –  Letzte Antwort am 15.11.2005  –  19 Beiträge
Dynaudio AUDIENCE 42 vs. B&W 685
ixoye am 17.11.2007  –  Letzte Antwort am 18.11.2007  –  4 Beiträge
b&w 805 oder dynaudio 1.4 ,...etc?
björk303 am 06.01.2008  –  Letzte Antwort am 07.01.2008  –  5 Beiträge
Kompaktbox: Dynaudio oder B&W oder Focal
wristwatch am 14.05.2006  –  Letzte Antwort am 17.05.2006  –  14 Beiträge
Dynaudio Excite X36 - besser als die B&W CM9?
kai3011 am 14.08.2010  –  Letzte Antwort am 18.08.2011  –  20 Beiträge
B&W CDM 1NT besser als Dynaudio Contour 1.3 MKII ???
Colli am 13.03.2005  –  Letzte Antwort am 16.03.2005  –  31 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.812