Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Umfrage
KEF Ref 203 an Rotel
1. McBauer (53.8 %, 7 Stimmen)
2. McBauer (46.2 %, 6 Stimmen)
(Zum Abstimmen müssen Sie eingeloggt sein)

KEF Ref 203 an Rotel

+A -A
Autor
Beitrag
McBauer
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 09. Okt 2003, 13:05
Hallo Zusammen,

an meiner Surround Vor-End-Kombi von Rotel (1066/1075) betreibe ich derzeit ein KEF Q Set. (Q7,Q5,Q9c,PSW3000). Trotz Surround-Anlage bin ich ein Fan von gehobenem Stereo. Mit dem Sound der Q7 - vor allem wenn man SACD auflegt - bin ich sehr zufrieden. Gleichzeitig will man ja immer mehr. Ich überlege zur Zeit ob ich mir - vorerst nur als Hauptlautsprecher - die KEF Referenze 203 zulegen soll. Dazu würde ich gerne Eure Meinung erfragen.
z.B.:
- Sind die Rotels "gut genug" für eine Reference?
- Würde es mehr bringen, wenn ich z.B. die 1066 Vorstufe gegen die neue 1098 austausche
- Klingt Kino dann schlecht, wenn ich die High-End-Lautsprecher mit einem Center wie den Q9c betreibe (oder fällts nicht auf, da die Ref 203 bei Kino eh nicht viel von sich gibt)

Fragen über Fragen, vielen Dank für die Antworten schon im Voraus, ich bin gespannt.

Gruß,
Georg

P.S. bitte versucht nicht mich von KEF weg zu bringen. Ich find die Lautsprecher einfach super. Allein das Betrachten einer Ref 203 ist ein Genuß :-).
thomas_f.
Stammgast
#2 erstellt: 19. Nov 2003, 13:47
Hallo Georg,

Ich stehe derzeit vor einem ähnlichen Problem. Ich könnte eine nagelneue 203er in Silber mit Lackschäden um 3000,- EURO bekommen. Da ich auch nur ein begrenztes Budget zur Verfügung habe, würde ich den Center und die Rears aus der Q-Serie (Q9c und Q7) nehmen und an einen Rotel Receiver RSX 1055 hängen.
Ist das aber nicht ein wenig unhomogen und fast schon ein "Verbrechen"?

Ich gebe dir absolut recht: die Reference ist optisch wie klanglich ein absoluter TRAUM!!!!!!!!!!!!

Hat jemand schon was ähnliches gemacht?????

lg,
thomas
hausmeister
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Nov 2003, 14:03
Irgendwas stimmt da nicht bei der Umfrage, man kann nur zwischen "McBauer" und "McBauer" wählen
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 19. Nov 2003, 14:19
Die Rotels können sehr viel antreiben. Also sind sie technisch gut genug für viele Boxen!
Ein "mischen" sollte man sich vorher im Raum anhören. Aber das sollte ja bei Fachhändlern IHMO immer möglich sein.
McBauer
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 23. Nov 2003, 19:25
Servus hausmeister,

hast ja recht. Ich hab mich beim Erstellen des Eintrags verklickt. Und da dachte ich mir, man soll zwischen dem Besten wählen können, das es gibt...

Hallo Thomas,

ich würde die Boxen genau so mischen wie Du. Vorerst würd ich zum schonen meines Kontos nur die Hauptlautsprecher gegen Reference tauschen.
Den RSX 1055 hab ich schon gehört (mit Q7). Der ist schon auch sehr gut. Ich fand, der kann neben meiner Kombi mithalten. Nur die Dynamik ist nicht ganz so. Aber der schöne ROTEL-Klang ist genau so da. Zum Vergleich haben wir einen Denen 3803 (oder so)gehört. Der hat ja voll verloren!!!

Jetzt interessiert mich noch diese Reference in silber. Was heißt denn silber? Ahorn mit silber? Ich hab mal ein Foto von einer in braun gesehen, die hatte auch silberne Ränder wie normal die Ahorn. Das hat stark ausgesehen. Konnte ich dann aber nirgens mehr finden.
Über eine kurze Info würde ich mich freuen.

Gruß,
Georg
thomas_f.
Stammgast
#6 erstellt: 24. Nov 2003, 10:55
Hallo Georg,

freut mich, dass wir anscheinend einen ähnlichen Geschmack haben

Deine Vor-/Endstufenkombi hätt´ mich natürlich auch interessiert, aber das Budget soll ja nicht gleich ausufern und ich habe mich entschlossen, möglichst guten Lautsprecher den Vorrang zu geben. Aus diesem Grund liebäugelte ich auch mit den Denon AVR3803, aber zuvor möchte ich noch einen direkten Vergleich zw. beiden an denselben LS machen. Optisch ist der Rotel sehr viel ansprechender und wenn der Klang auch hörbar besser ist, werde ich den nehmen.
Bei den Front´s bin ich eigentlich so gut wie fixiert: KEF Reference 203!!! Ein Traum - IMHO!!!!!! Ich war drei Stunden bei einem HIFI Händler und habe mich so quer durch sein Sortiment an Standlautsprechern gehört (ALR, Tannoy, Triangle, B&W, KEF, Vienna Acoustics). Am Ende dann die 203er und - was soll ich sagen - meine Frau und ich waren begeistert. Diese LS haben für uns alle Vorteile der zuvor gehörten in sich vereint und Nachteile waren IMHO keine vorhanden - ausser der stolze Preis!!!
Ich bin gerade beim Fertigstellen meiner neuen Wohnung und da ist halt das liebe Geld durchaus ein Faktor. Deshalb werde ich wohl ein Paar Reference 203 für die Front´s verwenden, kein Center (!) und als Rear´s die Q7 (für´s Geld eine sehr ordentliche Box). Subwoofer werde ich zunächst auch mal lassen. Als Quelle kommt eigentlich nur ein Universalplayer in Frage. Derzeit ist Denon 2200 mein Favorit.
Alle Komponenten will ich in Silber. Jawohl die KEF 203 und die Q7 gibt es in Silber, obwohl sie auf der Homepage nicht in Silber angeführt werden. Kein Ahorn/silber, sondern total silber. Ist eine hochwertige Silberlackierung, schaut fast noch besser aus, als die Canton Karat. Bei KEF kommen aber in der nächsten Zeit ohnehin ein paar neue Modelle dazu.....
Die 203er schaut in Silber fantastisch aus und passt ideal zum Stil meiner Wohnung. Die anderen Ausführungen würden mit dem dunklen Holzboden nicht harmonieren, dann doch lieber gleich Silber! Und so hebt sich dieses edle Klangmöbel (auch in den Augen meiner Frau!!!!!!!) noch besser von der Umgebung ab.
Freu´ mich schon wie ein Kleinkind auf´s Christkind
ReneHo
Neuling
#7 erstellt: 24. Nov 2003, 20:47
Hallo zusammen,
ich misch mich mal da ein, weil ich exakt vor der gleichen Kaufentscheidung stehe!

Thomas_f,
auch ich interessiere mich gerade für neue Lautsprecher inkl. Verstärker. Besonders interessant finde ich dein Testergebnis. Die KEF Reference 203 habe ich auch schon ins Auge gefaßt. Allerdings fand ich den Preis doch ein wenig zu hoch (für meinen Geldbeutel). Man hat mir noch die ALR-Jordan Note 5 und die B&W 703 empfohlen (Die ALR ist aber wirklich nicht hübsch!). Meine Hörprobe steht noch bevor. Ich kann also dazu noch nichts sagen. Mich würde aber interessieren, wie deine Erfahrungen im speziellen mit der ALR und der B&W waren, wenn du denn die beiden gehört hast?

Als Verstärker wollte ich mir den Rotel RSX-1055 oder die Kombi RSP-1066 und RMB-1066 holen. Macht das Sinn? Oder langt die Power nicht?

McBauer:
Was ist die 1098? Die ist nicht in meinem Katalog!

Wenn einer von euch in Hamburg wohnt, höre ich mir das gene mal vor Ort an. =:-)

Viele Grüße
Rene
McBauer
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 24. Nov 2003, 22:12
Hallo Thomas,

hast Du mal ein Bild von der KEF in Silber? Meine E-Mail wäre: georg.bauer@stud.uni-regensburg.de
Zum Verstärker kann ich nur raten hier nicht zu sparen. Ich hab auch mal genau wie Du überlegt: Denon 3803 an die KEF 203. Kannst meiner Meinung nach vergessen. Selbst der Rotel RSX 1055 oder meine Kombi sind fast schon ein bisschen zu "schlecht" in Relation, machen aber meiner Meinung nach gerade noch sinn. Ich hab bei meinem Kauf damals folgenden Vergleich gehabt:
KEF Q7 an Denon 3803
-> naja.
KEF XQ 5 an den Denon
-> auch nicht viel besser
Rotel Kombi an KEF Q7
-> viiiieeeel besser als der Denon mit der XQ 5

Will sagen: ich denke, dass der Verstärker für den Klang mindestens genau so wichtig ist wie die Box (eher wichtiger). Der Denon an der Reference wäre Verschwendung. Vor allem da der Rotel 1055 nicht so viel teurer ist (in Relation zum Preis der Boxen). Aner ich versteh Dich, bin auch voll der Boxen-Narr.
Warum keinen Center? Willst kein Kino hören?

Hallo Rene,

ich find die Power meiner Kombi langt überall hin. Vor allem im Mietshaus. Ich habe die Anlage noch nie annähernd voll aufgedreht. Die Skala geht bis 90, mehr als 60 ist kriminell. Also die RMB hat schon genug Dampf.
Die RSP 1098 ist die neue Surround-Vorstufe von Rotel. Die mit dem TFT-Display. Schickes Teil. Kostet so 3500,- (schluck)

Schöne Grüße,
Georg
thomas_f.
Stammgast
#9 erstellt: 25. Nov 2003, 10:08
Hallo Georg,

nein, leider hab´ ich auch kein Foto von der silbernen Ref 203 oder der Q-Serie. War auch schon im Netz auf der Suche - nix gefunden. Bisher habe ich sie auch nur bei diesem einen Händler in Natura gesehen.
Aber ich kann dir nur sagen, speziell die Ref 203 sieht einfach traumhaft aus. Die sanften Rundungen kommen in der Silber-Lackierung ungemein gut zur Geltung - fast schon ein wenig erotisch. Äußerst homogen und wie aus einem Guss! Und, wie gesagt, meine Frau findet die 203 auch optisch extrem gelungen. Bin ich glücklich darüber....
Außerdem passen die runden Formen der 203er ideal zu meiner Wohnung, da ich nur "runde" Ecken an den Wänden und Decken habe. Alle Ecken und Kanten sind mit einem Radius von etwa 4-5cm abgerundet, was einen sehr behaglichen, warmen und freundlichen Charakter bringt.

Die XQ5 gefällt mir optisch nicht ganz so gut. Ist mir ein wenig zu futuristisch, aber wenn der Klang gleich gut oder besser wäre, würde mich der Preisvorteil schon reizen.

Beim Verstärker wäre ich ohnehin nicht so vermessen, die Ref mit einem 08/15 Denon zu schänden .
Der RSX 1055 wäre die untere Grenze. Arcam gefällt mir vom Design nicht so gut. Ein H/K 8500 wäre evtl. noch eine Alternative. Beim RSX 1055 könnte ich halt später noch mit externen Endstufen aufrüsten. Im Rotel-Forum (www.ht-guide.com) ist durchgeklungen, dass die Kombination RSX 1055 mit externen Endstufen (z.B. RMB 1075) der Kombination mit dem RSP 1066 ebenbürtig ist. ???
Werde auf jeden Fall versuchen, diese möglichen Kombis Probe zu hören.

Warum keinen Center? - Gute Frage, hmmmm.
Wenn ich mir die 203er als Front nehme, wäre der Q9c höchstwahrscheinlich überfordert und die Harmonie im Multikanal dahin. Einen Reference Center kann und will ich mir derzeit nicht auch noch leisten. Schließlich braucht man ja auch noch Platz für Verbesserungen.
Außerdem habe ich - auch in diesem Forum - schon von einigen Freaks gehört, dass sie zugunsten größerer Harmonie den Center wieder abgehängt haben, weil gerade bei Heimkino der zumeist kleinere Center mit den großen Standlautsprechern nicht mit konnte. Die 203er sollten schon in der Lage sein, diesen Part zunächst mal mit zu übernehmen. Meinen Wohnraum (ca. 36m², aber nach oben und hinten offen...) habe ich in der Planung schon so optimiert, dass 4 große Standlautsprecher an optimalen Positionen stehen können. Damit ist die Ortbarkeit und die räumliche Auflösung sichergestellt. Zudem kaufe ich keine HK-Anlage für Gäste, sondern für mich und meine Frau - und WIR sitzen an der idealen Hörposition, auch oder gerade bei 4.0!
Bei den Rears bin ich mir noch nicht absolut sicher, ob die Q7 nicht zu sehr abfallen werden. Aber auch das möchte ich vorher noch Probe hören - wenn geht.
Wie siehst du das, Georg?

Übrigens: wir haben auch dieselben Hobbies!

@Rene
Ein Dritter im Bunde ... sei Willkommen in unserer Runde ....

Wenn deine Hörprobe noch bevor steht, möchte ich die eigentlich nicht zu sehr beeinflussen. Jeder hat seinen eigenen Geschmack, meine Frau und ich erfreulicherweise den gleichen.
Die B&W sind gut, aber irgendwas hat uns beide klanglich gestört und optisch gefallen sie meiner besseren Hälfte gar nicht! Sind aber auch 2000,-EURO günstiger als die 203....
Bei den ALR habe ich verschiedene Serien gehört. Die günstige Einsteigerserie (Entry?) war sehr schwach. Die Classic-Serie ist recht ansprechend, von der Note-Linie war leider keine Vorführbereit. Deshalb kann ich zur Note 5 nichts sagen. Die Classic war jedenfalls noch um Welten unter der Ref 203, etwa auf gleichem Niveau mit der Q5 - IMHO!

Bezüglich Rotel - siehe oben. Ich bin mir persönlich noch nicht ganz sicher, ob die Elektronik heute überhaupt noch einen so großen Unterschied macht. Da gibt es ja gespaltene Lager - auch in diesem Forum.
Bei den Ls sind die Unterschiede allerdings GEWALTIG und für jeden Laien nachvollziehbar!! Oft auch in derselben Preisklasse.

Hast du schon was Probe gehört?? Wer waren deine bisherigen Favoriten?

Wenn alles klappt bin ich am Donnerstag bei einem anderen Händler und werde speziell die KEF´s vergleichend hören. Leider hat dieser Händler wieder nix von ROTEL. Ist halt schwierig, einen Händler zu finden der alle meine Favoriten führt.

Übrigens, bin aus Österreich ... kannst aber gerne zum Probehören kommen, sobald ich mich entschieden habe ....

Ich halte euch auf dem Laufenden. So long!
McBauer
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 25. Nov 2003, 11:06
Hallo Thomas,

Das mit dem Center hab ich mir auch schon überlegt. Der Q9c klingt schon etwas dünn im Vergleich zur Q7. Daher mag ich Mehrkanalige SACD nicht so gern, die den Center-Kanal stark nutzen. Ich habe eine von Rebecca Pidgeon, da macht der Center gar nix - super. Bei anderen ist das ein Problem. Da kommt dann grad die Stimme aus dem Center und das Volumen ist weg. Wie wär das erst, wenn ich die Ref 203 vorne betreibe? Daher werde ich mir, wenn, gleich den Center mit kaufen. Ähnliche "Sorgen" machen mir meine Q5 für hinten. Ist das Klanbild dann nicht mehr homogen? Gleichzeitig kommt aus den Rears eh nur Echo einer SACD oder Effekte für Kino. Richtig klare Klänge sind auf die Rear-Kanäle selten gelegt. Am liebsten würde ich mir mal ein Paar Ref 203 ausleihen und daheim zum restlichen Setup probieren.

Warum willst Du denn einen RSX 1055 mit externer Endstufe betreiben? Dann kannst ja gleich die kleine Rotel-Vorstufe kaufen. Die ist dann billiger und, außer dem fehlenden Radio-Teil, mindestens genau so gut.

Bei welchem Händler steht eigentlich die silberne Ref 203?
Wo in Österreich wohnst Du denn? Ich hab einen Kumpel in der Nähe von Hallein.
Fährst viel MTB? Was hast'n für n Bike? (sorry Administrator, gehört hier nicht her)

Habt Ihr ein eigenes Haus (wegen der abgerungeten Ecken?)

Grüße nach Österreich,
Georg
thomas_f.
Stammgast
#11 erstellt: 25. Nov 2003, 11:17
Sevus Georg,

hab dir gerade eine E-Mail geschickt, bevor wir uns hier zu sehr off-topic begeben und vom Admin gerügt werden

Wegen der Höreindrücke können wir ja weiter hier posten.

Ciao,
Peter99
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 25. Nov 2003, 14:11
@thomas_f.

www.hifiaktiv.at - falls Du aus Wien bist.
Führt KEF und Rotel.

Liebe Grüße aus Wien

Peter
ReneHo
Neuling
#13 erstellt: 25. Nov 2003, 22:57
ups, da habe ich wohl eben zum falschen Thread gepostet.

Thomas,
vergleichst du nicht Äpfel mit Birnen, wenn du die KEF Ref. 203 nicht mit der B&W 803 und nicht mit der ARL-Jordan Note 7 oder 9 vergleichst?
Hm, egal die ALR ist nicht wirklich hübsch. Die KEF Ref. 203 und die B&W aber schon. Die B&W 70x und 80x inkl. des Rotel Receivers werde ich am Samstag hören. Man bin ich gespannt. Werde euch meine Erfahrungen berichten.

Eins wollte ich an dieser Stelle noch sagen, meine Entscheidung steht fest, ich werde mir keine Boxen und keinen Verstärker kaufen, der mir optisch nicht gefällt. Sowohl die Optik als auch der Klang müssen im Einklang stehen. Von daher fällt der Acram und die ALR schon raus. Schade, aber sie hätten sich ja auch mehr Mühe beim Desgin geben können. Das Auge ißt ja schließlich mit =:-)

Georg:
Die neue Surround-Vorstufe mit dem TFT ist ja irre! Man 3500 Neuronen sind aber kein Pappenstiel. Schade, liegt außerhalb meines Budgets.

René
McBauer
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 26. Nov 2003, 09:51
Hallo Rene,

gell, ist geil die RSP 1098. Ich werde diese am Samstag mit der RMB 1075 an KEF Q7 XQ5 und Reference 203 hören. Spannung... Eigentlich wollte ich ja "meine" Vorstufe beim Händler hören, damit ich einen besseren Vergleich mit meiner bisherigen Anlage habe. Die hat er aber nicht. Nur so eine kleine Stereo-Vorstufe 1077 (die kannst vergessen)

Ich denke auch wie Du. Die Optik spielt eine große Rolle. Ich würde mir nie eine häßliche Box oder eben solche Geräte in Zimmer stellen. Schließlich stehts bei uns im Wohnzimmer und nicht in einem Kino-Musik-Keller.

Ich werde im Forum über meinen Höreindruck berichten.

Gruß,
Georg
Artur
Inventar
#15 erstellt: 28. Nov 2003, 01:16
hallo thomas,

nachdem ich eure kommentare gelesen habe möchte ich auch meine erfahrungen mit kef und rotel weitergeben.
letztes jahr stand ich vor der entscheidung mir neue ls und die entsprechenden vor-endkombi zu erwerben. mir war damals schon klar dass als ls die kef 203 ein muss ist. diese habe ich mir dann bei einem händler mit diversen ls aus der kef serie angehört. eins will ich aufjedenfall loswerden, und zwar dass zu den 203er einer der beiden refence centern dazugehört. alles andere geht total unter und harmoniert nicht mit den 203. als rear gehen dann auch schon die q9. ich weiß der preis für einen refernce center ist ein dreizentes monatsgehalt, aber wenn du mit den 203 liebäugelst solltest du den center nicht vernachläßigen.
zu den kef habe ich mir dann einige verstärker angehört und am besten gefielen mir die vor-endkombi von rotel und von tag mclaren. da ich damals kein budget für die tag hatte, nahm ich dann die rotel rsp1066 und rmb1075. beide harmonieren mit den kef 203 saugut und die rmb hat auch genug druck um den 203er die leistung zu liefern.
über kurz oder lang solltest du auch an einen sub denken. dieser ist in einem home cinema unentbehrlich und macht das klangbild perfekt. dazu hör dir mal den chronos w38 an. der ist nicht ganz so teuer, stellt aber viele reference geräte über 2000€ locker in den schatten.

ich hoffe ich konnte dir meine erfahrungen näher bringen.
aufjedenfall haben wir dasselbe hobby!

gruß Artur
thomas_f.
Stammgast
#16 erstellt: 28. Nov 2003, 10:29
So, liebe Freunde,

ich hab einiges zu berichten. Aber Alles der Reihe nach.....

@Peter99

In Ermangelung von ordentlichen Fachhändlern im Raum Linz (obwohl Media Markt ist hier ganz in Ordnung - führt Vienna Acoustics, teilw. KEF u. B&W neben den üblichen Kaufhaus-LS...) hab´ ich mir auch schon mal die Händler in Wien angesehen.
War auch schon 2 mal bei Hifi-Aktiv. Herr Messinger ist recht nett, kein aufdringlicher Verkäufer. Was mich ein wenig gestört hat, ist, dass er eigentlich NUR auf Vienna Acoustics schwört. So hat er mich gar keinen anderen LS hören lassen. Er meint, neben VA fallen alle anderen ab....
Genau vom Gegenteil habe ich mich schon bei 2 anderen Händlern überzeugen können. Im gleichen Preisrahmen gibt es jeweils - für meinen Hörgeschmack - bessere LS.
Dass er auch KEF und Rotel führt, habe ich gesehen, neben Dynaudio, B&W und einigen anderen, aber anscheinend wollte er mir nur die VA verkaufen oder gar kein Geschäft machen .
Die KEF an der Rotel hat er mich jedenfalls nicht hören lassen....

@René

Du hast Recht, die 700er gegen die KEF Ref antreten zu lassen, ist nicht ganz fair, das hab´ ich aber auch extra angemerkt.
Die Nautilus gefällt mir optisch aber überhaupt nicht und die große 700er kostet immerhin auch schon 3000,- EURO, sollte sich also zumindest mit der XQ5 messen lassen. Außerdem könnte es ja mal sein, dass ein günstigerer LS besser klingt, als teure?
Auch bei der Optik-Sache bin ich bei Euch - einen häßlichen LS oder blinkende, leuchtende Elektronik (habt ihr in letzter Zeit mal versucht, ein CD-Autoradio zu kaufen??) würde ich mir nie ins Wohnzimmer stellen. Meine Frau sieht das genauso.

@Artur

Danke für deine Erfahrungen. Ich muß dir absolut zustimmen, besonders nach der gestrigen Hörprobe. Die Story dazu passt aber besser zu dem Thema:

KEF XQ gegen KEF Reference 203
http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&back=2&sort=lpost&forum_id=30&thread=1905

Lest dort meine Höreindrücke. Hier sollte es ja um Rotel und Ref 203 gehen .

Sub und Center werde ich wohl später nachrüsten, wenn ich wieder Geld übrig hab, denn so wie es aussieht, wird es richtig teuer.....

Leider konnte ich gestern keine Rotel Receiver/Endstufen hören, da der Händler diese Marke nicht führt. Aber einen Händler in Wien kenne ich noch, wo ich diese Kette hören kann. Es steht also noch ein Hörtermin im Dezember an.
Bin schon richtig gespannt, denn alle bisherigen Aussagen deuten darauf hin, dass KEF und Rotel sehr gut harmonieren, vielleicht höre ich aber auch gar keinen Unterschied bei der Elektronik. Egal, Rotel ist jedenfalls vom Design her genau meine Linie - und vor Allem: noch bezahlbar!!!

lg,
McBauer
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 28. Nov 2003, 10:50
Hallo Artur,

Dein Beitrag freut mich, bestätigt er mich doch die REF 203 an meine Rotel Kombi (gleiche wie Deine) zu hängen. Das mit dem Center muß dann wohl auch sein.
Du sagst, hinten könnte man ruhig auch eine Box aus der Q-Serie anhängen. Das sehe ich auch so, ohne es aber gehört zu haben. Schließlich kommen von hinten kaum Signale mit hoher Qualität.
Morgen werd ich mir die Sache vor Ort anhören. Spannung!!!
Leider hat der Händler nur die große Vorstufe RSP 1098.
Glaubt ihr, dass diese sehr viel besser ist als die RSP 1066? Oder kann man die zum Testen schon mal nehmen? (Mein Budget reicht nämlich sicher nicht um die auch noch zu kaufen, vor allem, da ich noch ein paar Absorber aufstellen möchte, da unser Raum so hallig ist)

Gruß,
Georg
ReneHo
Neuling
#18 erstellt: 30. Nov 2003, 22:21
Hallo Thomas, hallo Georg und ein hallo an alle, die sich diese Diskussion durchlesen.

Thomas du hast recht, es wird teuer. Und deswegen habe ich am Samstag zugeschlagen! Es mußte der Rotel RMB-1075 (120Watt Mehrkanalendst.) mit dem RSP-1066 (Surroundvorverstärker) sein. Mann was für ein Klang. Habe beide gegen den kleinen Receiver RSX-1055 getestet. Die Vor- EndKombination war ein wenig besser in der Auflösung. Und außerdem hat mir beides einfach besser gefallen. Der Receiver ist aber schon verdammt gut.
Beide Kombinationen habe ich dann mit der B&W 703, der 804 und der 803 angehört. Ich kann nur sagen, dass die 703 schon ziemlich gut ist, die 804 im Bereich der Höhen deutlich klarer und feiner und die 803 genauso wie die 804 ist, nur unten rum deutlich mehr Druck und auch bei den tiefen Tönen mehr Auflösung hat. Die 803 hat mir natürlich am Besten gefallen. Ein wunderbarer LS. Aber, die 703 war bei leibe nicht schlecht. Das die 703 besser als die 804 oder sogar die 803 klingt ist nonsens.
Ich bin wirklich kein hard-core Hifi-Fan, aber das habe selbst ich gehört.

Nun hat der Händler leider keine KEFs da gehabt. Aber die B&Ws waren schon wirklich gut. Aufgrund des doch größeren Budgetbedarfes werde ich das ganze eh über 1 Jahr verteilen. Der Verstärker jetzt, die vorderen Boxen im März und der Rest ein Jahr später. Selbstverständlich werde ich mir auch die KEFs im März anhören. Die XQ5 habe ich übrigens schon gehört und fand sie auch sehr gut. Aber wie die sich jetzt zur B&W 803 verhält kann ich nicht sagen. Aber ich habe sie in silber gesehen und sie sah gut aus. Wobei ichj mich mitlerweile auch mit dem dunklen Kirsche der B&W anfreunden kann. Würde auch zu unserer Einrichtung passen, Silber allerdings auch.
Das wars von mir.
René
McBauer
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 02. Dez 2003, 10:11
Hallo Zusammen,

hier also meine Erfahrung zu Rotel und KEF Reference, die ich am Wochenende beim Probehören gemacht habe.

Vielleicht fang ich mit dem Anfangs-Setup an:
Mein Player (Sony DVP NS 905)
Rotel RSP 1098 (Die neue TFT-Vorstufe)
Rotel RMB 1075 als Surround-Endstufe
KEF Q7
und viele teure Kabel.
Dieses Setup sollte meine Anlage abbilden (guckst Du in die Eintrag...) und wir hörten uns drei Lieder an (Hotel California von der Eagels CD - Hell Freezes over; Isn't she lovely von Livingston Taylor - Ink und ein Vokal von Rebecca Pidgeon aus Retrospective SACD)
Bei dem Klang fühlten wir uns sofort daheim. Trotz fehlenden direktem Vergleich würden wir alle sagen, es gibt keinen Unterschied, den man feststellen kann (zumindest, wenn man zwei Stunden Pause zwischen daheim und Studio hat)
Schon mal interessant: weder die viel teureren Kabel noch die neue Vorstufe konnte uns ein erkennbar besseres Klangbild liefern.

Dann wollten wir zur Tat schreiten und die Q7 mit anderen Boxen vergleichen. Vor uns standen noch die XQ5 und die Reference 203, beide in silber!!! Wir haben die beiden Boxen eine Minuten lang angeschaut und uns dann dazu entschlossen, die XQ5 gar nicht zu testen. Zum einen wegen Zeitmangel, zum anderen, weil uns die XQ einfach nicht gefällt. Punkt.
Also rann mit der Reference. Und rein mit der Rebecca. Und...? Hm, gefiel uns im ersten Moment gar nicht so gut. Wir haben eine brutale Veränderung erwartet, Ihr wißt, so eine, die Dich vom Hocker haut. Aber nix da. Dann noch den Livingston. O.k. das Pfeifen war deutlicher, klarer aus der Mitte, man hatte den Eindruck, auch etwas dünner.
Musik aus. Ruhe. Keiner sagt was. Entäuschung? Ratlosigkeit!
Also was tun?
Wieder zurück zur Q7.
Und wieder den guten alten Livingston bemühen.
Jetzt war das Pfeifen deutlich verschwommener, der Kontrabass kaum wahr zunehmen, die Percussions deutlich weniger hölzern, die Membranen schwangen weniger.
AHA!!!!!!!!!
Die Reference war doch besser.
Nochmal das Lied auf der Q7 und dann zurück zur Reference.
Und dann, langsam aber sicher fiel es uns wie Schuppen von den Augen: Die Reference ist eine Wucht. Nicht mit den ersten Effekten, nicht auf den ersten Tönen. Aber die Auflösung, die Details, wie die Gitarren-Seiten jetzt schwingen, wir hörten sogar, ob der Kerl an den Percussions die Membranen mittig traf oder seitlich ... Wahnsinn. Das Pfeifen war wie in die Luft geschnitten. Gänsehaut! Begeisterung! Kauflust!
Also meine Entscheidung war sicher: ich will die Reference, und den Center gleich dazu. Hinten werde ich die Q5 vorerst lassen. (Dann kauf im mir in ein paar Jahren für vorne die Reference 207 und stell die 203 nach hinten Größenwahn )

Dann ist der Verkäufer wieder erschienen. Sein Rat war, den Player auch gleich dringend auszutauschen, da der mit der Reference sch... klingt. O.k. das mußte getestet werden. Wir hatten ja noch keine SACD auf der Reference gehört, fiel mir da ein. Also bemührten wir die Rebecca. Und siehe da, klang wiklich sehr metallisch und flach. Viel schlechter als normale CD, welche die Rotel-Vorstufe wandelt. Komisch, daheim klingt SACD besser!?! Der Verkäufer meinte, das sein bei CD-Klang genau so. Er schleppte den neuen DVD-Player von Rotel an. Wir verglichen also den Livingston vom Rotel Player gewandelt mit meinem Player, den aber dann die Vorstufe wandelt. (Klar, der Sony ist bei CD mist) Und... kein Unterschied. Definitiv von uns nicht zu hören. Also, ob ich den Rotel Player nehme oder den Sony nur als Laufwerk nutze ist wurst.

Der Verkäufer: ich höre den Unterschied ... blabla.
Wir: nö
Er: dann hört Euch mal den neuen SACD von Marantz an.
Wir: ja
Er: ... bastel bastel ... und hat den nach 20 Minuten gebastel nicht zum laufen bekommen.

Toll. Dann war unsere Zeit um.
Aber wir hatten viel gelernt.
Eins noch aus der Erinnerung: die Reference klang super, viel besser als die KEF an ROTEL. Das war aber überhaupt gar kein Vergleich mir der Reference, die ich an Accuphase bereits gehört habe. Diese Erfarhung widerspricht heftig der Meinung, der Verstärker sein nicht so wichtig. Ich glaube eher, das gegenteil ist der Fall. Bei Rotel ist es so: die Q7 schluckt etwas von dem was der ROTEL kann, die Reference könnte aber mehr als ihr der ROTEL liefert.

Aber für den Anfang kauf ich mir jetzt die Reference. Die Elektronik werde ich in zwei drei Jahren mal angreifen. (Denn jetzt ist das Budget mehr als voll für zwei Jahre)


Ich hoffe, ich habe Euch einen interessanten Bericht geliefert und freue mich auf Kommentare.

Gruß,
Georg
thomas_f.
Stammgast
#20 erstellt: 02. Dez 2003, 11:40
Servus Georg,

war ja eine interessante Hörprobe. Die richtige Athmosphäre bei einer Hörsitzung macht halt schon was aus. Manche Händler kapieren das nicht. Sei´s drum.

Schade, hätte mich schon sehr auf deinen Hörvergleich XQ vs. 203 gefreut. Bei mir hat er ja leider zu keinem eindeutigen Ergebnis geführt. Dass dir die 203 in Silber besser gefällt, verstehe ich. Insofern meine Zustimmung.

Dein Eindruck über die 203 bestätigt meine Erfahrungen. Die Ref ist ein sehr ausgeglichenes Modell, ohne Fehl und Tadel. Sie klingt in meinen Ohren einfach wunderbar, man könnte ihr stundenlang beim Reproduzieren von Musik zuhören. Ich denke, bei der wird niemals irgendwas nerven. Kein wummernder Bass, keine fehlenden Mitten, keine nervenden Höhen, niemals schrill, immer kontrolliert, jedwede Art von Musik locker aus den Chassis schüttelnd. Die räumliche Darbietung grandios, aber nie zuviel, dabei sehr homhogen. Die XQ kann das auch alles - vielleicht sogar ein wenig anspringender - á la long evtl. ein Nachteil? - ICH weiss es nicht.

Dein Statement am Schluß bezüglich "Erinnerung Klang Reference ... KEF an Rotel ...Accuphase.... Verstärker sehr wichtig .... " verstehe ich nicht so recht.
Meinst du, dass Reference an Accuphase um Welten besser klang als mit Rotel?? - Vorsicht, das war kein direkter Vergleich!

Wie du siehst, wollen Verkäufer einem immer was einreden. Auch bei mir meinte mal einer, die Qualität der Quelle (CDP, SACDP) sei das Wichtigste, danach kommt gleich der Verstärker und erst am Ende die LS. Natürlich sind die Kabelverbindungen dazwischen jedesmal von eklatanter Bedeutung.
Hier scheiden sich die Geister.
Suggestion und Autosuggestion - ein Faktor.
Lies mal dazu http://www.hifiaktiv.at/sachthemen/realistische_betrachtungen.htm
Generell eine sehr interessante Seite.

Mit der Elektronik-Problematik werde ich mich demnächst auseinander setzen. Aber das ist eine andere Geschichte...

lg,
McBauer
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 02. Dez 2003, 13:38
Servus Thomas,

zunächst muß ich Dich enttäuschen. Mir gefällt die Reference in Kirsche. In Silber nicht so arg. Ich denk dabei an unsere sonstige Einrichtung. Da würde silber nicht passen.

Ich meinte, dass die Accuphase schon viel besser klangen als die Rotel. Dies wertet diese aber nicht ab, da die Accuphase ja bei Stereo schon ein Vielfaches kosten. Somit wärs ja eine Schande, wenn nicht. Ich wollte nur sagen, dass die Elektronik schon sehr viel ausmacht. Gleichzeitig bin ich überzeugt, dass man in der Preisklasse von Rotel nichts viel besseres kriegt. UND ich wollte sage, dass die Reference für bessere Elektronik noch deutliche Reserven hat.

Bezüglich emsiger Verkäufer kann ich nur sagen, man sollte das kaufen, mit dem man innerhalb seines Budget die größten Verbesserungen erzielt. Und ich meine damit Verbesserungen, die man selber hört.

Gruß,
Georg
hausmeister
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 02. Dez 2003, 14:36


Wie du siehst, wollen Verkäufer einem immer was einreden. Auch bei mir meinte mal einer, die Qualität der Quelle (CDP, SACDP) sei das Wichtigste, danach kommt gleich der Verstärker und erst am Ende die LS. Natürlich sind die Kabelverbindungen dazwischen jedesmal von eklatanter Bedeutung.
Hier scheiden sich die Geister.
Suggestion und Autosuggestion - ein Faktor.
Lies mal dazu http://www.hifiaktiv.at/sachthemen/realistische_betrachtungen.htm
Generell eine sehr interessante Seite.


Allerdings eine interessante Seite! Hat mir sehr gut gefallen, der Autor hat handfeste Physik- und Elektronikkenntnisse!
McBauer
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 17. Jan 2004, 09:43
Hallo Thomas,

bist noch online?
Ende Januar ist es nun soweit: die Reference-LS kommen!!!

Noch einen Tipp, der für Dich vielleicht interessant ist: Der KEF-Vertreter war bei uns im Haus. Er hat uns darauf hingeweisen, das man die Ref203 in dem dunklen Holz auch mit den Silbernen Chassis kaufen könnte. Die werden dann von KEF individuell so zusammen geschraubt, was etwas länder dauert aber für Silber-Fans super gut aussieht. Vielleicht eine Alternative zu total Silber?

Gruß,
Georg
sound67
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 17. Jan 2004, 12:53
Hi:

Kleine Frage als Auch-Reference-Besteller: Wieso dauert bei Dir die Lieferung so lang?

Gruß, Thomas
McBauer
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 18. Jan 2004, 12:30
Hallo Thomas,

hast Du Deine schon bzw. gehts bei Dir schneller?
Ich hab kurz vor Weihnachten bestellt. Die Reference 203 in dem dunklen Holz war in Deutschland nicht mehr auf Lager und mußte erst aus England geliefert werden. Der Center wäre schon verfügbar.

Hast Du Deine nun auch schon bestellt? Wo hast Du die guten Stücke gekauft? Vielleicht hatte die Dein Händler ja auf Lager. Solls geben.

Gruß,
Georg
Peter99
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 18. Jan 2004, 12:36
Hallo Thomas,


Die KEF an der Rotel hat er mich jedenfalls nicht hören lassen....


das haut mich um.

Das Herr Messinger von VA überzeugt ist mag ja sein.
Aber auf einen Kundenwunsch hin nicht zu reagieren ist wirklich komisch. Ich muss Dir ehrlich sagen, ich bin auch nicht unbedingt ein Fan von Hifiaktiv.

Solltest Du nochmal nach Wien kommen wäre hier noch www.lifelike.at. Zwar keine Rotel aber dafür KEF. Als Partnerelektronik gäbs zB Thule.

Lg

Peter
sound67
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 18. Jan 2004, 16:03
Hallo Georg:


hast Du Deine schon bzw. gehts bei Dir schneller?


Ich habe sie gerade am Freitag bestellt, sie sind auch nicht an Lager. Mein Händler (in FFM) meinte, max. 10 Tage Lieferzeit.

Gruß, Thomas
thomas_f.
Stammgast
#28 erstellt: 19. Jan 2004, 10:02
Hallo Georg,

klar bin ich noch online! Hab´ zur Zeit ein wenig Stress, aber schaue schon noch ab und zu im Forum vorbei. Mit Beiträgen halt ich mich eher zurück, ausser wenn mich was wirklich betrifft und ich eine fundierte Aussage machen kann. Ansonsten amüsiere ich mich oft köstlich über diverse Diskussionen, speziell in der Voodoo-Abteilung

Es freut mich für dich, dass deine Ref´s nun bald kommen. Ich kenne das Gefühl, wenn man auf was sehnsüchtig wartet. Ist wie früher vor Weihnachten.......
Bin schon gespannt, wie sich die in deiner Wohnung machen. Ich hoffe, du berichtest uns davon!

Bei mir selbst ist der Umzug in greifbarer Nähe. In etwa 2 Wochen sollte es soweit sein. Wir haben beim Fussboden noch einmal einen Richtungsschwenk vollzogen, von Merbau zu Räuchereiche ... naja, ist halt nicht immer alles sofort lieferbar, aber das kennst du ja!
Das Thema LS und Elektronik habe ich deswegen auch ein wenig abkühlen lassen. Die Eindrücke sollen sich setzen und sobald in der Wohnung alles eingerichtet ist, werde ich mich wieder diesem Thema intensiv widmen. Dann weiss ich auch, mit welchem Budget ich überhaupt einkaufen gehen kann - keine unwichtige Voraussetzung.

Bei der Elektronik werde ich mir auch den H/K AVR 8500 gegen die Rotel´s anhören, obwohl er mir von der Optik her eher nicht gefällt. Preis/Leistung ist aber top und mehr als 5.1 werde ich in meinem Wohnzimmer sicher niemals realisieren. Bei den LS ist´s nur mehr eine Frage, welche KEF nehmen.....

Das mit den silbernen Chassis verstehe ich nicht ganz. Heisst das, dass das gesamte LS-Gehäuse in dunklem Holz ist und die Membranen silber (wie bei ELAC) sind?? Die Membranen waren in der silbernen Ref203, die ich gesehen/gehört habe allerdings schwarz
Oder ist die Frontplatte in silber, was ich mir allerdings nur schwer optisch vorstellen kann, weil die Ecken ja stark abgerundet sind? Oder sind es die Einfassungen rund um die Membranen??

Noch eine andere Frage:
Wir sind beide nicht so die Kabelklanggläubigen. Natürlich will ich aber auch nicht unbedingt die allerschlechtesten LS-Kabel verwenden. Welche hast du? - Welche sind vom Preis-/Leistungsverhältnis her zu empfehlen?
Immerhin brauche ich in Summe etwa 40m (Fronts und Center jeweils 4m, Rears zweimal 14m) davon....

@ Peter

Herr Messinger ist sicher ein netter Mensch, nur mir kommt er etwas mißtrauisch vor. Ich denke, wenn er jemanden noch nicht kennt, ist er sehr zurückhaltend. Irgendwie hatte ich das Gefühl, man muss zuerst mal was kaufen, bevor er einen hören lässt ....

Kennst du AV-Consult im Haus der Musik? - Dort war ich mal, eigentlich sehr ansprechend, vielleicht ein wenig zu exklusiv. Mit meinem Budget hätte ich dort ein wenig Bedenken, denn unter 10.000,- EURO für eine komplette Anlage (LS, Elektronik, Kabel) verlässt man dort sicher nicht so leicht das Geschäft.
Life Like sieht ansprechend aus, vielleicht schau´ ich dort auch mal vorbei. Wo kaufst du ein?
Peter99
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 19. Jan 2004, 11:17
Hallo Thomas,

ich hab mal bei Herrn Messinger ein Kimber Cinch-Kabel gekauft, das wars auch schon. Umschauen gibts dort nicht, nur wenn man schon mit Kaufabsichten kommt, aber gut, er will ja auch was verdienen.

Ich hab mich nie wirklich auf einen Händler festgelegt.
Mal bei lifelike, mal bei longtone (www.longtone.at), dann eben hifiaktiv, dann wieder online bei springair oder ebay. Früher auch beim HIFI CD Master (Peter Rosenberg). Wobei ich definitiv sagen muss, das lifelike wirklich empfehlenswert ist, 2 wirklich nette Gesprächspartner, viel Geduld, tolles Sortiment und viel Erfahrung zeichnen das Geschäft aus. Longtone ist eher was für eingefleischte Liebhaber des britischen HIFI, auch Peter Roseberg ist ein Fan der Briten.
HIFIAktiv hingegen hat das größte Sortiment, vor allem von günstig bis sauteuer und meiner Meinung nach gute Ansichten zum Thema HIFI und Zubehör.

Lifelike hingegen hat mich gerade mit dem Zubehör, also Kabel, Steckerleiste usw. auf den richtigen Weg gebracht.
Herr Scharaditsch konnte mit wirklich von den HMS-Produkten überzeugen, dafür bin ich ihm auch sehr dankbar.

LG

Peter
thomas_f.
Stammgast
#30 erstellt: 19. Jan 2004, 13:01
Servus Peter,

jetzt hast du mich neugierig gemacht....

Ich bin derzeit auch noch auf der Suche nach dem richtigen Mittelweg bei den Kabeln. Sündteuren HighEnd-Kabeln kann ich nichts abgewinnen, da investiere ich lieber in bessere LS und Elektronik. Aber andererseits will ich auch nicht minderwertige Kabel verwenden. Immerhin haben die LS-Kabel für die Rears jeweils etwa 14m Länge - das ist schon nicht so wenig. Dafür wollte ich 2x4qmm oder besser 2x6qmm Kabel aus sauerstofffreiem Kupfer (OFC) nehmen. Mit möglichst günstigem Laufmeterperis.
Im Übrigen teile ich hier auch die Ansicht des Herrn Messinger, der eine recht vernünftige Prioritätsliste für eine wohlklingende Kette gibt.
http://www.hifiaktiv.at/diverses/realistische_betrachtungen.htm

Was sind HMS-Produkte?????

Und by the way: wie bist du mit deinem NAD-Verstärker zufrieden?? Wäre auch noch eine Alternative zu Rotel, H/K usw.
Peter99
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 19. Jan 2004, 13:35
Hallo Thomas,

nun ja, kurz zu meiner Leidensgeschichte.

Ich hatte bei meiner jetzigen Kette immer das Problem mit zu scharfen Höhen, unkontrollierter Bass, ums kurz zu sagen eher ein giftiges und unharmonisches Klangbild.

Nachdem ich einiges ausprobiert hatte, zB Kabelexperimente mit Kimber und van den Hul, Absorber zB Blotevogel und Lautsprecheraufstellungsexperimenten in jedweder Form, Netzleisten usw. kam ich nie zu einem befriedigenden Ergebnis.

Dann kam ich zu Lifelike und schilderte Herrn Scharaditsch meine Probleme. Nach einem Gespräch empfahl er mir eine Netzleiste von HMS, freundlicherweise mal zum Testen, sollte sich die gewünschte Wirkung nicht einstellen gibts Geld retour. Also ich mit meiner Leiste nach Hause, alles umgestöpselt und siehe da es wurde wirklich besser, sogar entschieden besser. Diese Meinung hab nicht nur ich, sondern auch meine Freundin und glaub mir, die schaut genau hin wie ich mein Geld anlege.

Im 2. Schritt gabs dann ein Chinch-Kabel von HMS, dann ein Digitalkabel von HMS, zum Schluss jetzt noch Lautsprecherkabel.

Alle diese Produkte haben bei mir eine qualitative Steigerung des Klangbildes bewirkt, also Auflösung, Räumlichkeit, keine aggressivität mehr usw.

Der Preis dieser Tuningmassnahmen ist eine andere Frage.
Da es sich in Summe um ca. 2.300,-- EUR für die Kabel und Netzleiste drehen ist´s halt nicht jedermanns Sache.
Für mich persönlich ein gut angelegtes Geld, da der erziehlte Klanggewinn einfach nicht von der Hand zu weisen ist.

HMS-Produkte sind Kabel und Netzleisten die mit speziellen Filtern und Abschirmungen versehen sind. Die teureren Serien haben Korrekturkästchen die auch ein Anpassen an zB Lautsprecher/Verstärker zulassen. Genaue technische Details sind mir jedoch nicht bekannt.

Mit dem NAD-Verstärker mußt Du etwas verwechseln, ich hab als Verstärker einen Audionet SAM, als DVD-Player allerdings einen NAD.

LG
Peter
sound67
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 19. Jan 2004, 16:37
Hallo Georg:

Es kam, wie's kommen musste. Auch mein Händler hat mir eben Bescheid gesagt, dass die Lieferung sich bis Ende Februar verzögert, weil die Produktion nicht nachkomme. Als Interimslösung hat man mir vorgeschlagen, die 203er aus dem Hörraum solange leihweise zu benutzen, natürlich gegen Bezahlung des Kaufbetrags als "Pfand".

Bin mir nicht so sicher. Wenn ich sie nehme, dann sehe ich schon kommen, dass ich dann diese behalte (im Laden schienen sie mir tadellos, aber sind in ahorn).

Thomas
sound67
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 19. Jan 2004, 16:42
Nachtrag: Und ebnso abzusehen war: Mit der Vorfreude auf die neuen LS stellt sich auch für mich die Frage nach einem neuen Verstärker.

Ein Händler empfahl Electrocompaniet EC-3 (60 Watt/8 ohm, vielleicht zu schwach?) als "warm klingenden Verstärker", der eine schöne Kombination mit den Reference abgeben würde, oder CEC AMP 3000. Von den dänischen Geräten habe ich schon einige Male gehört, aber von CEC nicht.

Hatte diesen Händler ursprünglich gefragt, ob ein "Atoll" Verstärker vielleicht gut mit den Reference harmonieren würden.

Thomas
McBauer
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 20. Jan 2004, 14:06
Hallo Thomas (thomas_f.)

gibts jetzt 2 Thomas in dem Beitrag? Ich habe die Genesis Silver Spiral für die Stereo-LS. Ich weiß leider nicht, wie teuer die sind. Aber nicht sehr billig. Mein Händler hat mir seine gebrauchten damals dazu "geschenkt". (Statt simpleren von Genesis, die ich schon bezahlt hatte). Das sind sehr sehr dicke Burschen (mindestens Daumendick) in silber. Schaun fast aus wie Schmuckstücke. Für den Center habe ich ein Genesis mit Bi-Wiring. Für die Rears nur relativ günstige Strippen. Ich glaub von Monitor zu 3,- EUR je Meter. Das muß reichen, vor allem, wenn man noch öfter umzieht.

Zum Kabelkauf: als ich die Q7 kaufte hat mir der Händler drei verschiedene Kabel vorgespielt. Und wir haben durchaus einen deutlichen Unterschied zwischen den angebotenen Preisklassen bemerkt.

Hallo Thomas (sound67)

Bezüglich der Elektronik kann ich Dir nicht viel weiter helfen. Ich habe nur zwei Arten von Elektronik bisher an der Refernce gehört. Das eine war eine Top Kombi von Accuphase - ein wahrer Traum. So was schönes hab ich noch nie gehört. Und die Rotel-Elektronik. Die war auch sehr gut - relativ zum Preis von den Accuphase. Aber sie konnte natürlich nicht die Performance der Accuphase bieten. Man merkte aber schon, dass die Rotel die Ref 203 gut ansteuern konnte (dies wurde mir auch unabhängig davon vom KEF-Vertreter bestätigt) und wir hörten auch, dass die Rotels deutlich mehr können als z.B. eine Q7 darstellen kann.

Mein Tipp wäre, die Elektronik unbedingt mit den Verstärkern anzuhören. Die Ref 203 macht auf alle Fälle auch später viele Verbesserungen in der Elektronik noch mit.

Bezüglich der Vorführ-KEF: Das würd ich nicht machen. Ich weiß zwar nicht wieso, aber was soll das auch bringen? Die paar Wochen Vorfreude sind doch super. Und dann kannst Du erleben, wie sich DEINE Reference einspielen und entwickeln. Mit Vorführmodellen in dieser Preisklasse würde ich mich nicht zufrieden geben. Du würdest ja auch keinen BMW M3 kaufen und dann den Vorführwagen vom Händler bekommen wollen. Dann würdest Du am Anfang Vollgas fahren und wenn der Neue da ist müßtest Du wieder langsam einfahren. Bei der Reference ist es ähnlich. Lauf KEF-Vertreter brauch das gute Stück 120!!! Betriebsstunden, bis es eingespielt ist und alle Treiber harmonisch zusammen spielen. Und am Anfang sollte man auch nicht all zu laut hören. (Was immer das auch ist)

Gruß,
Georg
sound67
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 21. Jan 2004, 11:11
Hallo Georg:

Wie gesagt, ich habe die Ref auch in Kirsch und neu bestellt, werde auch dabei bleiben. Aber der Preis für die Boxen ist so wie der des OP für Ausstellungsstücke mit Lackschäden, also wirklich gut.

Thomas
sound67
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 21. Jan 2004, 12:44
Weitere Verstärker (in der Klasse bis 1.500), die mir als Kombi mit den Ref 203 empfohlen wurden:

Arcam DIVA A-85
Unison Reasearch Unico

Wie gesagt, um wegzukommenden von dem analytischen, Höhen-betonten Klang des Vincent 236.

Thomas
sound67
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 21. Jan 2004, 19:23
Habe soeben meine Reference 203 (die vorübergehenden) bekommen. Kleines Problem beim Verpolen:

Die Tri-Wiring-Brücken der Kef sind aus recht dickem Messing. Ich möchte Bi-Wiring machen, und die Mittel- und Hochtöner mit den Brücken verbinden. Leider behindern die Brücken aber die Kabelführung. Ob es was ausmacht, wenn ich die Mittel/Hocktöner mit Bananensteckern verpole und das Kabel für den Bass direkt anschließe?

Vermultich ja nicht.

Thomas
wn
Inventar
#38 erstellt: 21. Jan 2004, 19:41
Hallo Thomas,

Habe soeben meine Reference 203 (die vorübergehenden) bekommen. Kleines Problem beim Verpolen:

Die Tri-Wiring-Brücken der Kef sind aus recht dickem Messing. Ich möchte Bi-Wiring machen, und die Mittel- und Hochtöner mit den Brücken verbinden. Leider behindern die Brücken aber die Kabelführung. Ob es was ausmacht, wenn ich die Mittel/Hocktöner mit Bananensteckern verpole und das Kabel für den Bass direkt anschließe?

Vermultich ja nicht.

Thomas

ich habe die Brücken entfernt und die Mittel- und Hochton Terminals mit 8TC (Spades) verbunden. Der A-85 ist an den Mittelton Terminals, der P-85 an den Bass Terminals angeschlossen.

- Gruss, Wilfried
wn
Inventar
#39 erstellt: 21. Jan 2004, 19:46
Hallo Thomas,

Weitere Verstärker (in der Klasse bis 1.500), die mir als Kombi mit den Ref 203 empfohlen wurden:

Arcam DIVA A-85
Unison Reasearch Unico

Wie gesagt, um wegzukommenden von dem analytischen, Höhen-betonten Klang des Vincent 236.

Thomas

ich setze meine ref 203 mit einem A-85 + P-85 ein und würde nachhaltig eine Hörprobe dieser Kombination empfehlen. Ich könnte mir vorstellen, dass der Klang Deinen Wünschen und Erwartungen entspricht.

- Gruss, Wilfried
sound67
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 22. Jan 2004, 10:21
Hi:

Erst mal danke für die ANtworten.

Habe gestern abend also die Ref mir dem Vincent einige Stunden Probe gehört. Die Verbesserung des Klangs insgesamt ist nicht von der Hand zu weisen. Stimmen stehen im Raum, die Schärfe bei Frauenstimmen, die die Cobalts herüberbrachten, ist weg. Auch Orchestermusik kommt in den Mitten so homogen, wie ich es im Laden gehört habe.

So weit, so gut. Aber: Der Bass fehlt etwas, und nicht wegen der Anschlüsse. ;-)

Insgesamt ist das Klangbild noch etwas heller als in der Kombi mit den Cobalts, und daran "Schuld" sollte eigentlich der Verstärker sein. Also geht es wohl doch nicht ohne neuen Amp.

Thomas
friesenbub
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 23. Jan 2004, 13:18
Hey an Alle,
betreibe auch ein Surround Kef Reference Heimkino.
Front 203
Rear 201
Center 204c
Sub PSW 4000
Vorverstärker : Rotel RSP 1098
Endstufe : Accuphase PX 600

Nach diversen Testversuchen ( Marken aller Art ) bin ich endlich am Ziel angekommen.
Etwas schöners habe ich bisher noch nicht gehört, kann diese Zusammenstellung 100 % empfehlen !! Einfach Klasse !!
Kef + Rotel geht wirklich ausgezeichnet.
Über die Endstufe sollte wohl nicht diskutiert werden - absolute Reference.

Viele Grüße an Alle
McBauer
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 27. Jan 2004, 11:13
Hallo Leute,

zum Kollegen oben: geile Endstufe!!!
Wie ist denn der PSW 4000? Ich will (bzw. muß) den jetzt auch kaufen, da mein PSW 3000 in unserer Wohnung nicht funktioniert (Störfunk). Beim PSW 4000 ist dass, so hats KEF versprochen, dann weg. Also - ist der gut der Bass? Der einzige kleine Mangel an der 203, so hört man, sei der Bass. Daher ist ein guter Woofer sicher toll.

Hallo Thomas,

bezüglich der Anschlüsse der REF. Mein Händler macht mit Jumper aus einem sehr guten LS-Kabel, da er sagt, dass das wesentlich bersser noch ist als die mitgelieferten Brücken. Vielleicht auch ein Tipp?

Meine Boxen sind immer noch nicht da Ich hoffe aber auf dieses Wochenenede.
Dafür hängt jetzt der Plasma an der Wand - auch cool.


Gruß,
Georg
sound67
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 27. Jan 2004, 14:33
Ich werde meine vorübergehenden Kefs jetzt mal an einem Emitter I HD testen, da ich wirklich nicht mehr als 2000 max für den Amp ausgeben will (ist gebraucht). Vollröhre reicht wohl leistungsmäßig nicht aus, Röhre+Mosfet, da kann man gleich einen Transistor nehmen.

Suche dann noch einen CD-Player, vielleicht dort Röhre (Dynaco).

Thomas
McBauer
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 30. Jan 2004, 11:16
I woat af de KEF, aba se kummt ned, kummt ned...
Wie ist denn jetzt der PSW4000?
Ich muß mich bald entscheiden, ob ich so einen nehmen will.

Gruß,
Georg
sound67
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 30. Jan 2004, 12:48
Wie gesagt, mir hat mein Händler mitgeteilt, sie wären erst Ende Februar wieder lieferbar. Und auch das scheint nicht 100pro sicher...

Gruß, Thomas
McBauer
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 30. Jan 2004, 13:36
Mir wurde Ende Januar gesagt.
Ende Februar wäre echt spät, vor allem, da ich für Mitte Februar meine Q Serie verkauft habe.

Hm...
friesenbub
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 30. Jan 2004, 13:44
Hi Georg,
der PSW 4000 ist schon ein klasse Teil !!
Konnte keine Minuspunkte ausmachen.
Das Teil ist jeden "Euro" wert !!
Grüße,
Thomas
McBauer
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 30. Jan 2004, 13:58
Super, danke.
Ich habe ja keine Gelegenheit mehr das Gerät vor dem Kauf zu testen.
Derzeit bin ich mit der Bass-Performance meines Systems nicht ganz zufrieden. Der Bass kommt etwas zu schwammig. Lag zum Teil am Raum, was ich mit ein paar Absorbern verbessern konnte. Zum Teil liegts aber an den Lautsprechern. Nun bin ich mir nicht sicher, ob mehr die Q7 oder der PSW3000 dafür verantwortlich ist.
Statt der Q7 kommt nun die Ref203. Da wird sich also einiges zun.

Und der PSW4000? Du sagst, keine Schwächen. Spielt er den Bass auch sehr sauber, knackig? Klingt ein echter Bass (der aus Holz) auch nach einem oder ist der PSW4000 eher im Kino-Betrieb bassgewaltig - oder gar beides?

Gruß,
Georg
friesenbub
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 01. Feb 2004, 13:12
Hallo Georg,
der PSW klingt im Heimkino gewaltig, extrem trocken + präzise !!
Im Stereobetrieb ( Musik ) sehr feinfühlig, nicht aufdringlich.
Umstellung Musik / Kino am Woofer beachten !!
Macht sich deutlich hörbar.
Servus,
Thomas
McBauer
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 02. Feb 2004, 11:23
Aha, der hat verschiedene Einstellungen für Kino und Musik?
Sehr gut!
Ich werd das schöne Teil wahrscheinlich diese Woche noch bekommen. Bin schon gespannt.

Vielen Dank für Deine Erklärungen.

Gruß,
Georg
sound67
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 02. Feb 2004, 13:19
Also, ich habe mich letztlich für einen ASR Emitter als Partner für die KEFs entschieden - v.a. deshaöb, weil ich einen warmen, homogenen, "runden" Sound gesucht habe, der den meisten Transistorverstärkern abgeht - aber nicht diesem. Und anders als Röhrenverstärker hat der Emitter auch genug Power.

Rotel hatte ich auch überlegt, aber wegen der Leistung eine Kombi aus Vorstufe und 2x Endstufen. Habe ich nach dem Probehören mit dem Emitter aber verworfen. Niemals im Leben kann die Rotel Kombi so gut klingen wie der Emitter, der - auch preisleich - eine oder zwei ganz Klassen höher liegt.

DARUM: Mach's wie ich, und kaufe einen besseren Verstärker gebraucht. Denn ein paar Jahre machen den Geräten bei vernünftigem Betrieb nichts aus - und du dringst einfach in andere Sphären vor, als es Dir ein "normales" Consumer-Produkt in der Elektronik ermöglichen würde.

Gruß, Thomas
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
KEF Reverence 203 Hilfe
sonne1708 am 19.03.2004  –  Letzte Antwort am 21.03.2004  –  3 Beiträge
KEF Reference 203
jonnes am 08.01.2004  –  Letzte Antwort am 26.09.2009  –  15 Beiträge
Kef Reference 203/2
braunbär am 02.06.2007  –  Letzte Antwort am 03.06.2007  –  3 Beiträge
KEF Reference 203 an Marantz PM 17 MK II
moonchild1967 am 28.10.2004  –  Letzte Antwort am 06.12.2004  –  21 Beiträge
KEF Reference 201 oder 203
pfuller am 02.03.2004  –  Letzte Antwort am 02.03.2004  –  2 Beiträge
KEF XQ gegen KEF Reference 203
McBauer am 31.10.2003  –  Letzte Antwort am 16.02.2004  –  22 Beiträge
Kef Reference 203 - "warmer" Verstärker Cayin vs Electroco..
sound67 am 22.01.2004  –  Letzte Antwort am 14.09.2004  –  16 Beiträge
Spikes für KEF Reference 203
McBauer am 08.10.2004  –  Letzte Antwort am 27.11.2004  –  7 Beiträge
KEF-203/2 Kabel Hokus-Pokus
azraffm am 29.12.2009  –  Letzte Antwort am 08.01.2010  –  3 Beiträge
KEF XQ 40 oder KEF Reference 203/2
ernst123 am 28.12.2007  –  Letzte Antwort am 13.01.2009  –  33 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Rotel
  • Harman-Kardon
  • KEF
  • Denon
  • SEG
  • Arcam
  • Audionet
  • Infinity
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 59 )
  • Neuestes MitgliedBoom-HIFI
  • Gesamtzahl an Themen1.345.966
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.684