Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Nubert NuLine100 + ABL vs KEF iQ9

+A -A
Autor
Beitrag
Jo...
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Okt 2008, 19:47
Hallo Leute,

ich hab mir vor kurzem in der Bucht ein paar Nubert Nuline 100 in kirsche und ein passendes ABL 10/100 besorgt. Bis dahin hatte ich eine KEF iQ9. Diese hab ich dann natürlich auch mal direkt miteinander verglichen.

Mit der KEF iQ9 war ich hauptsächlich aus drei Gründen nichtmehr zufrieden. Sie waren mir im Bass ein bißchen dünn. In den hohen Mitten manchmal ein bißchen zu "krätzig" bzw ansträngend und es steht "made in china" drauf - ja ich hatte die Illusion einen britischen Lautsprecher zu kaufen und war schon ein bißchen enttäuscht als ich das las...

Nun zum vergleich:

Beide an einem Yamaha RX-797 mit Mark Knopfler und ähnlichem...

Bass: Wenn man die Nubert ohne ABL betreibt kommt die KEF im Bass wenigstens noch einigermaßen mit. Aber auch hier ist die Nubert auf jedenfall präziser und geht auch einen Tick tiefer runter. Mit ABL auf linear Stellung hat die KEF keine Chance. Das sind wirklich Welten. Die Nubert macht viel mehr Druck ist super präzise und geht wesentlich weiter runter.

Mitten und Höhen macht die KEF ganz anders als die Nubert. Das ist aber schwer zu beschreiben. Die Nuline klingt in den Mitten angenehmer und löst in den Höhen feiner auf. Das kann allerdings auch schnell mal anstrengend werden wenn man etwas lauter hört. Wenn man allerdings das ganze mit dem ABL ein bißchen anpasst also den Mitten/Höhen Regler ungefähr auf Mittelstellug bringt dann ist es super.
Mir gefällt die Nubert hier besser als die KEF auf Grund der besseren Auflösung. Das würde ich aber als Geschmacksache bezeichnen. Ich kann mir gut vorstellen, dass der eine oder andere auch die KEF besser findet.

Was die räumliche Darstellung angeht würde ich sagen, dass die gleich auf sind. Wobei das wirklich schwer zu sagen ist. Ich finde das machen sie beide sehr gut.

Ich bin jedenfalls mit der Nubert super zufrieden und hab die KEF verkauft. Zusammengefasst aus folgenden Gründen:

- Bass viel besser
- Auflösung/Höhen feiner und anpassbar
- Made in Germany mit Echtholzfurnier in kirsche. Sieht um welten schöner aus als die dark apple plastikfolie der KEF

So, vielleicht hat der eine oder andere von Euch ja mal nen ähnlichen vergleich gemacht und schreibt mal was dazu...

Gruss
Jo



[Beitrag von Jo... am 26. Okt 2008, 20:10 bearbeitet]
mroemer1
Inventar
#2 erstellt: 26. Okt 2008, 21:51
Interessanter Bericht. Leider nicht ganz richtig. Das Made in Germany stimmt auf keinen Fall für die LS-Chassis, auch die werden wie von fast alle großen Marken mittlerweile in China und Umgebung gefertigt. Und das Gehäuse ist so eine Sache, Nubert betreibt bzw. arbeitet mit einigen kleineren Schreinereien in Deutschland für einige ausgewählte Gehäuse zusammen, die Masse der Gehäuse stammt aber aus osteuropäischer Fertigung. Beides sollte aber kein Problem darstellen, sofern die Qualität stimmt, was bei Nubert wohl meißt der Fall zu sein scheint. Eine Komplettfertigung in Deutschland dürfte zu diesen Preisen auch nicht machbar sein. Wichtig ist das du die Boxen gefunden hast, die dir persönlich gefallen, da das wohl der Fall ist, sollte der Made in ..... Stempel wohl egal sein. Wenn nicht, und dir Made in Deutschland so wichtig ist, frag dich ob deine Electronik auch aus Deutschland stammt, denke wahrscheinlich eher nicht. Also, ich wünsche dir noch viel Spaß mit deinen Nuberts.


[Beitrag von mroemer1 am 26. Okt 2008, 21:59 bearbeitet]
TheBigW
Stammgast
#3 erstellt: 27. Okt 2008, 00:06
Glueckwunsch! Ich habe seinerzeit die gleiche Entscheidung getroffen. Ich habe meine KEF aber fuers Wohnzimmer behalten (Q-Serie). Auch weil ich bei KEF das Design ansprechender finde. Meine Q9 hatte vom Bass her nie Probleme, eher schon fast ein bisschen viel. Die Buehne ist IMO bei KEF groesser.Ich habe seinerzeit mit meiner Q1 und der Nuline30 an Rotel verglichen. In Sachen Aufloesung hast du auf jeden Fall recht.

Meine KEFs waren immerhin noch "engineered in England and Made in China".
Schade eigentlich. Ich wuerde es mir als Kunde was kosten lassen, alles komplett made in Germany zu kaufen.
roedert
Stammgast
#4 erstellt: 27. Okt 2008, 05:56

Jo... schrieb:
Mitten und Höhen macht die KEF ganz anders als die Nubert. Das ist aber schwer zu beschreiben. Die Nuline klingt in den Mitten angenehmer und löst in den Höhen feiner auf. Das kann allerdings auch schnell mal anstrengend werden wenn man etwas lauter hört. Wenn man allerdings das ganze mit dem ABL ein bißchen anpasst also den Mitten/Höhen Regler ungefähr auf Mittelstellug bringt dann ist es super.


Soweit ich weiss ist bei ATM die Mittelstellung (12Uhr) am Mitten-/Höhenregler die Stellung in der das Signal (im Mitten/Höhenbereich) unverfälscht weitergegeben wird. Drunter erfolgt eine Absenkung / drüber eine Anhebung.

In der von dir gefundenen und als angenehm empfundenen Mittenstellung hörst du also die Box "pur" das ATM ist sozusagen abgeschaltet.

Im gegensatz dazu ist beim Bass-Regler die "Nullstellung" wirklich am linken Anschlag - dort kann man nur "anheben".

Gruß Tilo
Jo...
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 27. Okt 2008, 09:56
Moin,

@mroemer: Ja da hast du natürlich recht, auch Nubert kauft Teile im Ausland zu, aber sie montieren eben wenigstens noch in Deutschland und haben Ihren Firmensitz da.

Was meine Eletronik angeht, da bin ich ein bißchen unempfindlicher als beim Lautsprecher. Das kommt hauptsächlich daher, dass ich diverse Versuche mit verschiedenen Verstärkern gefahren habe und eigentlich solange er nicht unterdimensioniert war keine nennenswerten Unterschiede feststellen konnte. Ich gehöre also zu denen, die erst dann wenn sie mal sehr sehr viel Geld für den perfekten Lautsprecher ausgegeben haben vielleicht auch ein bißchen was in Eletronik investieren werden.

@roedert: Ich habe ein gebrauchtes ABL gekauft, kein ATM. Da ist es noch so, dass der Höhenregler auf Rechtsanschlag linear ist, und in der Mitte ungefähr eine Absenkung von 3db anliegt. --> Da fand ich es schon sehr erstaunlich, dass die Nubert, dann immernoch mehr "hohe Höhen" bringt als die KEF....

Gruss
Jo
mroemer1
Inventar
#6 erstellt: 27. Okt 2008, 14:29
Hast recht was die Electronik betrifft, Made in Germany findet im bezahlbaren Bereich ja auch kaum statt. Unterschiede mag ich zwar hören, doch meißt auch nur im minimalen Bereich, eben ganz anders als bei LS. Was die Fertigung/Verarbeitung betrifft war ich durch jahrelanges Dynaudio hören auch ganz schön verwöhnt (1.1, 1.3mkll, 1.8mkll) und mußte bei meinen Made in USA Klipsch erst mal ganz schön Schlucken, andererseits weiß ich seit dem ich die Teile habe wie wichtig der persönliche Geschmack beim Klang der LS doch ist, unabhängig von Preis, Name, Testberichten usw. Ich habe meinen Spaß an der Musik zurück und meine innere Zufriedenheit (wieder-) gefunden, und genau das wünsch ich dir auch mit deinen Nuberts. PS: Das die KEF gegen eine Nubert mit Modul kaum eine Chance hat war doch klar, aber dir hat die Nubert ja auch schon ohne besser gefallen, ein mehr als deutliches Zeichen.


[Beitrag von mroemer1 am 27. Okt 2008, 14:35 bearbeitet]
fireline
Stammgast
#7 erstellt: 27. Okt 2008, 14:33

mroemer1 schrieb:
Interessanter Bericht. Leider nicht ganz richtig. Das Made in Germany stimmt auf keinen Fall für die LS-Chassis, auch die werden wie von fast alle großen Marken mittlerweile in China und Umgebung gefertigt. ...die Masse der Gehäuse stammt aber aus osteuropäischer Fertigung. .


Soviel ich weiß aus Dänemark. Oder hat sich da was geändert?
mroemer1
Inventar
#8 erstellt: 27. Okt 2008, 14:38
Im: Was haltet ihr von Nubert Threat, stehts irgendwo anders. Wäre aber auch egal, in Osteuropa ist das Handwerk noch große Schule, aber bezahlbar.
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 27. Okt 2008, 14:50
nubert-gehäuse kommen aus tschechien.
fireline
Stammgast
#10 erstellt: 27. Okt 2008, 14:57

premiumhifi schrieb:
nubert-gehäuse kommen aus tschechien.


und woher weißt du das? hat da peerless eine Betriebsstätte?
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 27. Okt 2008, 15:01

fireline schrieb:

premiumhifi schrieb:
nubert-gehäuse kommen aus tschechien.


und woher weißt du das? hat da peerless eine Betriebsstätte?


herr nubert selber hat das mal in seinem forum preisgegeben. es ist eine grosse tschechische industrie-schreinerei. namen wurden nicht genannt.
m4xz
Inventar
#12 erstellt: 28. Okt 2008, 11:28
Die Peerless Chassis werden mittlerweile auch in China gefertigt, wenn ich mich recht erinnere.
Ist aber kein Problem, denn man kann auch in China die Qualität der Produkte kontrollieren und das tut Peerless sicher

Teile wie die Abdeckgitter, Weichen, Anschlussterminals und auch andere Dinge werden aber meines Wissens nach immer noch in Deutschland gefertigt...
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 28. Okt 2008, 11:36

m4xz schrieb:
Abdeckgitter, Weichen, Anschlussterminals


gerade bei diesen teilen glaube ich das, bei der serien-fertigung, nicht.


[Beitrag von premiumhifi am 28. Okt 2008, 11:36 bearbeitet]
m4xz
Inventar
#14 erstellt: 28. Okt 2008, 11:39
@ Premiumhifi:

Wenn sich nichts geändert hat dann wohl schon
Dass die Teile der Frequenzweiche nicht aus Deutschland kommen, dürfte klar sein

Im Prinzip ist diese ganze Diskussion über "Made in Germany" ohnehin Blödsinn.

Es gibt keine "deutsche Wertarbeit" mehr und alle Komponenten eines Produktes können ohnehin nicht aus Deutschland kommen, somit gibt es kein 100% Made in Germany
fireline
Stammgast
#15 erstellt: 28. Okt 2008, 12:08

m4xz schrieb:


Es gibt keine "deutsche Wertarbeit" mehr


Nein? Du machst mich schwach. Alles gleich und identisch?

Ich glaub deine Aussage ist eher, dass made in china auch qualitativ hochwertig sein kann. Oder?
m4xz
Inventar
#16 erstellt: 28. Okt 2008, 12:41
@ fireline:
Sagen wir es so:

DIe Chinesen haben gelernt und wenn man wert legt auf qualitativ gut ausgeführte Produkte bekommen die das hin, eine gute Qualitätsendkontrolle ist hier auch erforderlich.
Nicht alels was aus China kommt ist "billig" und "schlecht"

Was können die Deutschen denn noch besser?
"Made in Germany" mag einen höheren Preis rechtfertigen, aber ist das Produkt dadurch auch besser?
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 28. Okt 2008, 13:43
der chinese arbeitet für einen bruchteil des deutschen lohnes genau so gut, punkt ! ( leider )
ultim@te
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 28. Okt 2008, 14:01

premiumhifi schrieb:

m4xz schrieb:
Abdeckgitter, Weichen, Anschlussterminals


gerade bei diesen teilen glaube ich das, bei der serien-fertigung, nicht.

Doch, gerade bei diesen drei Teilen ist das zu 100% der Fall :D. Siehe dazu diesen Beitrag im Nubert-Forum.


Ich finde aber auch die Frage nach "Made in Germany" etwas überbewertet. Es ist natürlich sehr schön zu wissen, dass vieles immer noch in D gemacht wird. Aber das Allerwichtigste ist eben, die Qualität stimmt. Wenn das bei in China gefertigten Chassis und Gehäusebau in Tschechien der Fall ist, spricht imho nichts dagegen :prost.
m4xz
Inventar
#19 erstellt: 28. Okt 2008, 14:11
Wie schon gesagt Produkte aus China müssen nicht schlecht sein, im Billigsektor ist dies aber logischerweise schon der Fall.
Andere Hersteller machen es vor wie "Qualität aus China" NICHT sein sollte...:D
fireline
Stammgast
#20 erstellt: 28. Okt 2008, 14:12
Moment. Die Aussage war, dass es keine deutsche Wertarbeit mehr gibt. Wenn das zutrifft können wir einpacken und werden innerhalb kürzester Zeit abgehängt. Deutschland hat (zum Glück) in vielen Gebieten noch eine Technologieführerschaft inne.


der chinese arbeitet für einen bruchteil des deutschen lohnes genau so gut, punkt ! ( leider )


In Tschechien hat das ganze so gut funktioniert, dass viele Firmen wieder zurück nach Deutschland gekommen sind
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 28. Okt 2008, 14:16

ultim@te schrieb:

premiumhifi schrieb:

m4xz schrieb:
Abdeckgitter, Weichen, Anschlussterminals


gerade bei diesen teilen glaube ich das, bei der serien-fertigung, nicht.

Doch, gerade bei diesen drei Teilen ist das zu 100% der Fall :D. Siehe dazu diesen Beitrag im Nubert-Forum.


Ich finde aber auch die Frage nach "Made in Germany" etwas überbewertet. Es ist natürlich sehr schön zu wissen, dass vieles immer noch in D gemacht wird. Aber das Allerwichtigste ist eben, die Qualität stimmt. Wenn das bei in China gefertigten Chassis und Gehäusebau in Tschechien der Fall ist, spricht imho nichts dagegen :prost.


der nubert-bericht ist 3,5 jahre alt
mroemer1
Inventar
#22 erstellt: 28. Okt 2008, 14:37
Fertigungsstätte? Egal sofern die Qualität stimmt. Ich arbeite für eine US Firma, mein TV ist aus Malaysia, mein Handy aus Korea, meine PS3 aus Japan, deren Controller aus China, meine Anlage ist aus Deutschland, meine LS aus USA, meine Frau ist aus Frankreich und mein Kaffee aus Brasilien usw. usw. usw. Was solls?
mom
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 29. Okt 2008, 11:20
Hallo Zusammen,

naja, so ganz egal ist es ja nicht wo ein Produkt hergestellt wird. Trotz der Globalisierung verdiene ich mein Geld noch in Deutschland und freue mich, dieses Geld für Produkte aus Deutschland ausgeben zu können. Es ist zwar durch Zu- und Vorlieferanten durchaus verwässert das Thema, aber eine Deutsche Firma hat Angestellte, bildet Lehrlinge aus, zahlt Steuern, usw.

Die nuLine und nuVero werden bis auf die Chassis komplett in Deutschland gefertigt! Weichen, Gitter, Bassreflexrohre, Terminals usw., sogar die Verpackung. Die Chassis kommen aus Dänemark bzw. Normwegen. Das Peerless (Dänemark) inzwischen auch einen Teil seiner Fertigung im Ausland gelegt hat, kann man tatsächlich auch im Netz lesen…

Gruß
mom
musky2304
Stammgast
#24 erstellt: 30. Okt 2008, 18:03

fireline schrieb:
Moment. Die Aussage war, dass es keine deutsche Wertarbeit mehr gibt. Wenn das zutrifft können wir einpacken und werden innerhalb kürzester Zeit abgehängt. Deutschland hat (zum Glück) in vielen Gebieten noch eine Technologieführerschaft inne.


der chinese arbeitet für einen bruchteil des deutschen lohnes genau so gut, punkt ! ( leider )


In Tschechien hat das ganze so gut funktioniert, dass viele Firmen wieder zurück nach Deutschland gekommen sind :D



Hallo Stefan,
gehst du ehrlich mit der Schnur fischen?
fireline
Stammgast
#25 erstellt: 30. Okt 2008, 19:43

Hallo Stefan,
gehst du ehrlich mit der Schnur fischen?


Wieso? Und was hat das mit dem Zitat oben zu tun?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
KEF IQ9 vs. KEF IQ90
mak123 am 15.09.2009  –  Letzte Antwort am 01.02.2011  –  10 Beiträge
Behringer Ultracurve vs. Nubert ABL
allgemeinheit am 22.03.2004  –  Letzte Antwort am 23.03.2004  –  8 Beiträge
Nubert nubox 380 vs. KEF IQ 3
lowend05 am 28.04.2006  –  Letzte Antwort am 02.05.2006  –  5 Beiträge
KEF iQ9 vs. Canton Chrono 509DC
simon01234 am 10.11.2011  –  Letzte Antwort am 12.11.2011  –  3 Beiträge
KEF vs Nubert
Nappster am 12.05.2009  –  Letzte Antwort am 22.05.2009  –  13 Beiträge
B&W 683 VS KEF IQ9 VS Focal Chorus 826V
Kveldulv am 19.07.2007  –  Letzte Antwort am 20.07.2007  –  2 Beiträge
Nubert NuWave10 vs. Kef Q5/7 ??
BassMan_69 am 29.07.2004  –  Letzte Antwort am 02.08.2004  –  33 Beiträge
Nubert NuBox 310 vs. KEF iQ1
exxtatic am 02.05.2006  –  Letzte Antwort am 04.05.2006  –  11 Beiträge
Kef IQ9 vs Bose In Ear; Kef klingt wie´n Radiowecker!
Ubi2004 am 04.02.2008  –  Letzte Antwort am 20.02.2008  –  32 Beiträge
KEF IQ9 gegen Q11?
Artur am 10.11.2005  –  Letzte Antwort am 14.11.2005  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 63 )
  • Neuestes Mitgliedwolfokrat
  • Gesamtzahl an Themen1.345.970
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.793