Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Canton ergo Rc-l Rc-a Rc-s?

+A -A
Autor
Beitrag
Schauriger
Neuling
#1 erstellt: 03. Nov 2008, 20:27
Hallo!
Bin ziemlich neu hier, könnt ihr mir vielleicht erklären was der Unterschied zwischen obengenannten Canton Boxen ist? Sind ja verhältnissmäßig günstig z.b. bei ebay zu haben, sogar neu. Oder sind die net so toll? Höre Blues Jazz und Rock und werde mir auch nen neuen Stereo-Verstärker zulegen müssen. Vielliecht Tips oder Erfahrungswerte zu einer guten Kombi mit den Ls?
Gruß
Schauriger
Neuling
#2 erstellt: 03. Nov 2008, 20:32
ach ja...udn warum sind die LS so günstig geworden,steht überall das die früher mal an die 2000 Euros gekostet haben..geheimtipp?
Passat
Moderator
#3 erstellt: 03. Nov 2008, 22:23
Es gab in der Reihe folgende Lautsprecher:
RC-K = 2-Wege Regallautsprecher
RC-S = 2 1/2-Wege Standlautsprecher
RC-L = 3-Wege Standlautsprecher
RC-A = 3-Wege Standlautsprecher Teilaktiv, d.h. für den Baßbereich ist ein Verstärker schon im Lautsprecher eingebaut.

Die RC-K/S/L haben ein separates RC-Modul, das entweder zwischen Vor- und Endstufe oder bei auftrennbaren Verstärkern/Receivern zwischen Pre-Out und Main-In angeschlossen werden muß.
Bei Verstärkern/Receivern, die nicht auftrennbar sind, wird es an die Tape-Monitor-Schleife angeschlossen.

Bei Geräten, die keine der obigen Vorraussetzungen erfüllen, lässt sich das RC-Modul nicht benutzen bzw. nur eingeschränkt für genau 1 Quelle. Dazu gehören fast alle AV-Receiver und AV-Verstärker.

Ohne RC-Modul stimmt die Abstimmung der Lautsprecher nicht mehr.
Da kann man sich dann gleich die entsprechenden normalen Varianten kaufen, d.h. RC-K = Ergo 21 DC, RC-S = Ergo 81 DC, RC-L = Ergo 91 DC.

Grüsse
Roman
Batman669
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 05. Jan 2009, 16:21
darf ich da nochmal kurz nachhaken?!
das bedeutet im umkehrschluss aber hoffentlich das die RC-A klanglich so abgestimmt ist, dass man auf das RC-modul verzichten kann...
oder muss man dann wegen des fehlenden moduls klangliche einschränkungen zu gunsten der "teilaktivität" in kauf nehmen?!

gruss
rené
Passat
Moderator
#5 erstellt: 05. Jan 2009, 16:29
Die RC-A hat als einziges Modell der RC-Reihe kein separates Modul, da bei der RC-A der Baß aktiv ist und das Modul daher schon im Verstärker eingebaut ist.

Die RC-A hat außerdem noch einen separaten LFE-Eingang, so das man den Aktivbaß auch als Subwoofer nutzen kann.

Grüsse
Roman
Batman669
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 05. Jan 2009, 23:14
vielen dank @passat
hififan41
Inventar
#7 erstellt: 21. Feb 2009, 21:54
Auch eine RCL kann man an einem Vollverstärker anschliessen, allerdings nur, wenn dieser auftrennbar ist.

Da ich selber die RC A Version II hier habe, kann ich das hier geschriebene von Passat nur bestätigen. Der Vorteil der RCA ist, das diese den LFE Eingang auch parallel nutzen kann..bei Surround ist der Klang (im wahrsten Sinne des Wortes ) BOMBASTISCH!

Allerdings ohne LFE Eingand ebenfalls ein audiophiler LS. der dann allerdings mehr neutral klingen wird. Empfehlung meinerseits: Ein warm klingender Verstärker ist bei der RCA Sinnvoll. Der Hochtöner neigt etwas zum Zischeln, mit einem entsprechenden AMP kan man dem gegenwirken.

Gruß
hififan41

Bitte schaue mal im Erfahrungstread Canton RCA rein..es lohnt sich
Karma-Club
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 22. Feb 2009, 15:42
Ein warmer Amp.
Zischeln geht weg

Ich hatte mal die RCL an nem Röhrenverstärker, der müsste doch warm genug sein, oder?
Zischeln war trotzdem da.

Leute, es liegt am Lautsprecher und Raum, nicht am Verstärker.
hififan41
Inventar
#9 erstellt: 22. Feb 2009, 15:59
RCL an Röhrenverstärker...Oha, sehr gewagte Kombi...

Die RCL ist sehr anspruchsvoll zumindest was Elektonik betrifft.
Die saugt die z.B.: eine Röhre hoffnungslos aus. Natürlich gebe ich Dir gerne Recht, das auf jeden Falle die Räumlichkeiten und Auftstellmöglichkeiten ein sehr wichtiger Faktor bei der RCL sind.

Diese können den Effekt der zischeligen Höhen auf jeden Falle noch verstärken, aber diese sind garantiert nicht der Auslöser des Problems!

Die CantonRCL ist nicht ohne, wenn man da minderwertige oder schwache Elektronik ranhängt, klingt diese ziemlich erbärmlich!

Meine RCLs waren hier 9 Jahre Zuhause, die besten bei mir funktionierende Kombi waren: 2 Rotel Mono Endstufen (also eine pro RCL Box) und entsprechenden Vorverstärker und der Canton Unit dazwischen.

Es gab keinerlei Probleme mit zischeligen Höhen oder blechernen Mitten und ungenauen Tiefen.

Dann kam ein Receiver von Denon ran..OH GOTT..das ging gar nicht. Als als Ergängzung dann eine Endstufe Stereo: schon besser. Die RCL brauchen Leistung..eine Röhre ist da wohl nicht ganz so der richtige Ansatz aus meiner Sicht.

Ich empfehle jeden hier die Geräte zuhause zu testen und mit seinen Musikmaterial in Ruhe auszuprobieren. Jeder Mensch hört anders, auf die eigenen Hörerfahrungen setzen und vieleicht den ein oder anderen Test in Fachzeitschriften als Ansatz sehen..kann nicht schaden.

Bei der Canton RCA in Kombination mit der Röhre ( in Punkto zischeligen Höhen..)sehe das vieleicht schon ganz anders aus..die RCA ist TEILAKTIV..der Röhrenamp braucht dann nur den Mitten/Hochtonsektor mit Strom zu versorgen!


Gruß
hififan41


[Beitrag von hififan41 am 22. Feb 2009, 16:09 bearbeitet]
Karma-Club
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 22. Feb 2009, 16:09
Die Röhre bot 2 mal 40w.
Was meinste wohl, wie viel die RCL bei gehobener Zimmerlautstärke zieht?

Später habe ich sie mit einer starken Endstufe betrieben, die viel mehr leistete, als die RCL ziehen kann.
Das Zischeln war immernoch da.

Der Hochtöner ist nunmal so konstruiert, meinst Du denn, ein Verstärker kann die meschanischen Eigenschaften verändern oder gar den Frequenzgang?

Wenn dann noch der richtige Raum dazu kommt, dann gute Nacht!
hififan41
Inventar
#11 erstellt: 22. Feb 2009, 16:15

Karma-Club schrieb:
Die Röhre bot 2 mal 40w.
Was meinste wohl, wie viel die RCL bei gehobener Zimmerlautstärke zieht?

Später habe ich sie mit einer starken Endstufe betrieben, die viel mehr leistete, als die RCL ziehen kann.
Das Zischeln war immernoch da.

Der Hochtöner ist nunmal so konstruiert, meinst Du denn, ein Verstärker kann die meschanischen Eigenschaften verändern oder gar den Frequenzgang?

Wenn dann noch der richtige Raum dazu kommt, dann gute Nacht!


Punkt 1: nicht die Leistung alleine zählt Thema.....Phasendrehungen / Dämpfungsfactor..
Punkt 2: Welche Marke?
Punkt 3: dann höre Dir mal den neuen Canton Hochtöner z.B.: aus der neuen RCA an.. , dann wirst Du zum Thema Abstimmung des alten Hochtöner vieleicht anders denken..

Punkt 4: bestätigt meine Aussage

Warum hast Du den Unit nicht benutzt, bei der RCL kann man da eine Menge an die Hörgewohnheiten einstellen..auch die Unit dreht an der Phase..nur mal so nebenbei gesagt..

Solltest Du die Unit nicht eingebunden haben, dann zischelt die RCL ( und wie!).
Gruß
hififan41


[Beitrag von hififan41 am 22. Feb 2009, 16:20 bearbeitet]
Karma-Club
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 22. Feb 2009, 18:04
Der Verstärker war ein VAL mit 16(!) EL84ern.
Das Impedanzminimum von 2,5-3,0 Ohm der RC-L hat er locker weg gesteckt.
Auch der Bass war bei jeder Lautstärke sauber, der Verstärker hatte keine Probleme mit dem LS.

Die Unit war die ganze Zeit eingeschliffen, es gab keinen Zeitpunkt, in der sie nicht dabei war.
Trotzdem zischelt der Hochtöner.

Hier gibts einen Modifikatons-Thread der RC-L, in dem gestandene Experten des Forums den Hochtöner sogar austauschten und die Weiche anpassten, da er einfach nicht in den Griff zu bekommen war.
Und jetzt komm du mir nicht und sag, dass ein anderer Verstärker das Zischeln weg bekommt
Der nächste kommt mit Kabel-Tips....
hififan41
Inventar
#13 erstellt: 22. Feb 2009, 22:56
Ach ja der RCL TREAD...natürlich bekommt der Verstärker nicht ein Zischeln weg..er soll so gut es eben geht gegenwirken

Du wirst mir doch Recht geben, das wir beide da mit unseren Meinungen nicht verkehrt liegen.

Du hast Recht: Der Canton HT. hat nunmal seine Stärken aber auch Schwächen. Die Abstimmung ist nicht jedermanns Sache.

Wenn ich da so den neuen Hochtöner der RCA höre, ( da bin ich ganz ehrlich zu Dir!) da ist mir der Vorgänger aus der RCL sogar noch lieber.
Dieser spielt zwar bei weiten nicht in der Detailliga, auch die Räumlichkeit war nicht so der Hit, aber das Zischeln ist jetzt eher noch stärker mit dem neuen geworden.

Speziel bei Gesangsaufnahmen- wenn die Sängerin S Laute singt oder sehr hohen Tonlage hervorhebt-hört man S Laute bei den Aufnahmen vordergründiger, damit eben auch mehr das hier leidige Zischeln.

Diese Dinge sind mir bei der guten alten RCL nie so direkt aufgefallen, meine Unit war im Höhensektor auf 0 und Bass -1 eingestellt. Was so gesehen meinen Höreindruck bestätigt.

Ich zweifle nicht Deine Eindrücke mit den Amp an (feines Gerät!), aber diese Dinge die ich hier mitteile habe ich in der Form tatsächlich so empfunden und erlebt.

Da haben wir beide doch nun etwas herausgestellt: Das Zischeln liegt nicht am Hörraum, dieser kann aber unter ungünstigen Umständen den Effekt hervorheben. Das ist doch was

Ansonsten kann ich über meine RCA nicht meckern, hier muß ich sagen, das Canton tatsächlich einen guten LS. auf die Beine gestellt hat. Mich freuts jeden Tag aufs neue, wenn diese mich mit toller Räumlickkeit und ehrlichen Mitten sowie sauberen Bässen verwöhnt. Zur RCL ist der Lautsprecher auf jeden Falle ein weiterer Schritt nach Vorn.

Ach ja, wegen den Kabeln: Es gibt bestimmt Kabel, die den Zischeln entgegenwirken können, in meinen Augen aber eben auch nicht die richtige Wahl. Da kann ich mir vorstellen, das im Höhenbereich Details ein wenig verschlungen werden, so wie eben auch mit einem "wärmer klingenden" Amp ;). Der Effekt wäre dann der gleiche?

Gruß
Thomas


[Beitrag von hififan41 am 22. Feb 2009, 23:09 bearbeitet]
teleton
Inventar
#14 erstellt: 23. Feb 2009, 11:00
Hallo Thomas,

das mit dem "Zischeln" hört sich für mich schon sehr übertrieben an.

Da ich zu einem großen Prozentsatz Orchestermusik höre (weniger Gesang) stelle ich bei bestimmten und älteren CD´s (besonders bei EMI-CD´s typisch) schonmal einen schärflichen Klang in den Höhen fest.
Lege ich eine SACD oder sonstige TOP-CD-Aufnahmen auf, so habe ich aber nun absolut gar nichts am Klang auszusetzen.
Von daher würde ich sagen ist das Programmmaterial schon sehr entscheidend für den Klang, den die RC-A sehr ehrlich und ungeschönt wiedergibt --- ihr nennt das Zischeln. Es ist aber IMO die Aufnahme !



Das Thema KABEL können wir auch gerne aufwärmen.
Auch hier habe ich einiges an Tests hinter mir.
Nachdem ich mir teures KIMBER-Kabel gekauft hatte war ich mit der gesamten Klangabstimmung nicht zufrieden. Dann hatte ich 4mmm2-Cu-Kabel verwendet, das zu aufgeplustertem Bass führte.
Jetzt habe ich wieder mein uraltes (noch aus den 80er-Jahren) sauerstofffreies 2,5mm2-Kabel (MONITOR o.ä.) dran und der Klang ist so, wie es sein soll - ausgewogen und präzise.
Das gleiche trifft auf das ähnliche EAGLE CABLE 2,5mm2 im Hobbyraum an den RC-A zu.

Alle Billigstrippen klingen deutlich anders !


[Beitrag von teleton am 23. Feb 2009, 11:01 bearbeitet]
hififan41
Inventar
#15 erstellt: 23. Feb 2009, 11:33

teleton schrieb:
Hallo Thomas,

das mit dem "Zischeln" hört sich für mich schon sehr übertrieben an.

Da ich zu einem großen Prozentsatz Orchestermusik höre (weniger Gesang) stelle ich bei bestimmten und älteren CD´s (besonders bei EMI-CD´s typisch) schonmal einen schärflichen Klang in den Höhen fest.
Lege ich eine SACD oder sonstige TOP-CD-Aufnahmen auf, so habe ich aber nun absolut gar nichts am Klang auszusetzen.
Von daher würde ich sagen ist das Programmmaterial schon sehr entscheidend für den Klang, den die RC-A sehr ehrlich und ungeschönt wiedergibt --- ihr nennt das Zischeln. Es ist aber IMO die Aufnahme !



Das Thema KABEL können wir auch gerne aufwärmen.
Auch hier habe ich einiges an Tests hinter mir.
Nachdem ich mir teures KIMBER-Kabel gekauft hatte war ich mit der gesamten Klangabstimmung nicht zufrieden. Dann hatte ich 4mmm2-Cu-Kabel verwendet, das zu aufgeplustertem Bass führte.
Jetzt habe ich wieder mein uraltes (noch aus den 80er-Jahren) sauerstofffreies 2,5mm2-Kabel (MONITOR o.ä.) dran und der Klang ist so, wie es sein soll - ausgewogen und präzise.
Das gleiche trifft auf das ähnliche EAGLE CABLE 2,5mm2 im Hobbyraum an den RC-A zu.

Alle Billigstrippen klingen deutlich anders !


Nenne mir bitte einmal ein Kabel, was in die Rubrik warmer Klang fällt..es sollte aber bezahlbar sein , Länge pro Box ca.2 Meter.

Deine Aussage zum Zischeln bestätigt Canton! Es ist gewollt, das man diese Dinge hören soll, diese sind somit auf den Aufnahmen..INTERESSANT!

Du hast doch auch die alten RCA, die noch den alten Hochtöner hat, wie schaut es da im Obertonsektor aus? Findest Du den Hochtöner anders abgestimmt oder bist Du der Meinung, das er genauso klingt?

Gruß

Thomas
Karma-Club
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 23. Feb 2009, 14:59
Das Zischeln kann von Canton nicht gewollt sein, denn der Tonmeister kann wohl schlecht wollen, dass die S-Laute seiner Aufnahme zischeln.
Ausserdem zischeln die K+H und MEG und wie sie alle heißen auch nicht wirklich.

Nichtmal bei der Canton Digital 1, die ich übrigends die beste Canton aller Zeiten finde, zischelt der Coax.

Es liegt wohl wirklich am Höchtöner, der halt bei manchen Stücken seine Schwächen hat, was aber nicht schlimm ist, da die RC-L diese Schwächen mit ihren zahlreichen Stärken übertrumpft.


Und nun noch eine kleine Anmerkung zu den Kabeln.

Habt ihr den schon mal den Frequenzschieb, der bei euch am Hörplatz ankommt verglichen?
Also, einmal mit den günstigen Kabeln und das andre mal mit euren High-End Kabeln?
Wohl kaum, denn dann hättet ihr festgestellt, dass kein Unterschied festzustellen ist.
Klangliche Unterschiede sind IMMER messbar, bzw. in der Auswertung ablesbar und das eindeutig.
Gerade eine Höhenbetonung oder sonstwas, das ist eine komplette Veränderung des Frequenzganges, das kann jeder ablesen.

Hier im Forum sind soo viele Beiträge zu Käbel, die wirklich lesenswert sind.


Leeeeeuuuuteeeeee--------Aufwachen!
hififan41
Inventar
#17 erstellt: 23. Feb 2009, 19:55

Karma-Club schrieb:
Das Zischeln kann von Canton nicht gewollt sein, denn der Tonmeister kann wohl schlecht wollen, dass die S-Laute seiner Aufnahme zischeln.
Ausserdem zischeln die K+H und MEG und wie sie alle heißen auch nicht wirklich.

Nichtmal bei der Canton Digital 1, die ich übrigends die beste Canton aller Zeiten finde, zischelt der Coax.

Es liegt wohl wirklich am Höchtöner, der halt bei manchen Stücken seine Schwächen hat, was aber nicht schlimm ist, da die RC-L diese Schwächen mit ihren zahlreichen Stärken übertrumpft.


Und nun noch eine kleine Anmerkung zu den Kabeln.

Habt ihr den schon mal den Frequenzschieb, der bei euch am Hörplatz ankommt verglichen?
Also, einmal mit den günstigen Kabeln und das andre mal mit euren High-End Kabeln?
Wohl kaum, denn dann hättet ihr festgestellt, dass kein Unterschied festzustellen ist.
Klangliche Unterschiede sind IMMER messbar, bzw. in der Auswertung ablesbar und das eindeutig.
Gerade eine Höhenbetonung oder sonstwas, das ist eine komplette Veränderung des Frequenzganges, das kann jeder ablesen.

Hier im Forum sind soo viele Beiträge zu Käbel, die wirklich lesenswert sind.


Leeeeeuuuuteeeeee--------Aufwachen!


Da gibt es einen Hamburger Entwickler und Tuner, der da ganz anderer Meinung ist: Zitiere: KLANG IST NICHT MESSBAR...nun sollte sich jeder mal Gedanken darüber machen, was man den Aussagen hier anfangen soll...

Ich bin kein Techniker, meine persönliche Meinung zu diesem Thema ist daher Neutral..

Schönen Abend noch!

Gruß
Thomas
Karma-Club
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 23. Feb 2009, 20:21
Klar, der muss ja sein Gefrickel auch verkaufen.
Überleg mal logisch, solche Aussagen wie:

"Unterschied wie Tag und Nacht"
"Stimmen stehen anders im Raum"
"Bass ist hervorgehoben"
"Spielt jetzt XY an die Wand"

...das sind alles starke Eingriffe in die Klangcharakteristik und deshalb gaaaaaanz leicht messbar.
Man kann wirklich die allerkleinsten Veränderungen messen, aber was meinst Du, warum noch nie jemand von den Kabel-Päpsten eine Messung aufgestellt hat, sondern immer nur behauptet?

Ich kann hier eine kleine Geschichte verlinken, in der ein Verkäufer verschiedene Kabel anhören ließ.
ALLE hörten Unterschiede, die teuren waren nicht immer die besten.
Bis zu dem Zeitpunkt, als der Verkäufer zugab, die Kabel nie gewechselt zu haben.
Ein kleiner Weckruf eines ehrlichen Händlers.
hififan41
Inventar
#19 erstellt: 24. Feb 2009, 13:34

Karma-Club schrieb:
Klar, der muss ja sein Gefrickel auch verkaufen.
Überleg mal logisch, solche Aussagen wie:

"Unterschied wie Tag und Nacht"
"Stimmen stehen anders im Raum"
"Bass ist hervorgehoben"
"Spielt jetzt XY an die Wand"

...das sind alles starke Eingriffe in die Klangcharakteristik und deshalb gaaaaaanz leicht messbar.
Man kann wirklich die allerkleinsten Veränderungen messen, aber was meinst Du, warum noch nie jemand von den Kabel-Päpsten eine Messung aufgestellt hat, sondern immer nur behauptet?

Ich kann hier eine kleine Geschichte verlinken, in der ein Verkäufer verschiedene Kabel anhören ließ.
ALLE hörten Unterschiede, die teuren waren nicht immer die besten.
Bis zu dem Zeitpunkt, als der Verkäufer zugab, die Kabel nie gewechselt zu haben.
Ein kleiner Weckruf eines ehrlichen Händlers.


DER LINK bitte!!! Interessante Sache, wie sind denn klangliche Veränderung speziel bei Kabel messbar? Wie gesagt ich bin kein Techniker, daher bitte ich um Verständnis, mir diese Fragen zu beantworten..

Gruß
Thomas
Karma-Club
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 24. Feb 2009, 13:53
Darum geht es ja gerade.
Ich habe noch nie einen Beweis in Form einer Messung gesehen, die eindeutig beweist, dass das Kabel zu einer Klangveränderung führt.
Denn eine noch so kleine Veränderung kann gemessen werden.
Würde ein Kabel den Hochton verstärken können oder hervorheben, dann ist das eine Veränderung des Frequenzganges und den könnte man, wie schon gesagt, locker messen.

Ich schaue gleich mal nach dem Link.
Aber das Prinzip habe ich ja schon beschrieben.


Liebe Grüße!
Karma-Club
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 24. Feb 2009, 13:57
hififan41
Inventar
#22 erstellt: 24. Feb 2009, 16:03
....D A S haut mich um

Erstaunlich nur, das alle Höranwesenden immer den gleichen Klangeindruck von den verschiedenen Herstellern hatte..

Ist der Placebo Effekt auch auf Elektronik übertragbar? (Verstärker..), hast Du darüber hier im Forum schon mal ähnliches gesehen?

Ich lerne gerne dazu..betreibe das Hobby Hifi ( mit Pausen..) schon seit vielen Jahren.

Die Frage sei gestattet: Warum haben zum Beispiel Stereoplay, Audio , Area DVD usw. in der Rubrik Kabel Bestenlisten und entsprechende Unterschiede ausmachen können? Warum empfehlen Hersteller Kabel von XXX mm Duchschnitt, wenn da so wie es scheinen mag, keine Unterschiede Hörbar werden?

Gruß
Thomas
Karma-Club
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 24. Feb 2009, 19:35
Zum Thema Verstärker gibt hier einen ewig langen Thread, in dem die Experten des Forums( wirklich gelehrte Leute, mit mächtig viel Ahnung...)schon mehrfach angeregt, bzw. erwiesen haben, dass Verstärker, die mit den Lautsprechern keine Probleme haben, sich klanglich nicht unterschieden.

http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=2141

Den Link mal drücken. Hochinteressanter Test zum Thema Verstärkerklang.

------------------------------------------------------------

Kabel?
Stereoplay usw., die bekommen doch Geld für die Werbung.
Ausserdem spielen Placebos eine ganz große Rolle.
Die Psyche des Menschen ist wirklich einfach auszutricksen.

Eine gewisse Dicke des Lautsprecherkabels ist sicherlich sinnvoll, vor allem, wenn man mehrere Meter verlegen muss.
Allerdings reichen auch die vom Baumarkt.
Is wirklich so.
teleton
Inventar
#24 erstellt: 25. Feb 2009, 12:42

Deine Aussage zum Zischeln bestätigt Canton! Es ist gewollt, das man diese Dinge hören soll, diese sind somit auf den Aufnahmen..INTERESSANT!

Du hast doch auch die alten RCA, die noch den alten Hochtöner hat, wie schaut es da im Obertonsektor aus? Findest Du den Hochtöner anders abgestimmt oder bist Du der Meinung, das er genauso klingt?


Hallo Thomas,

ich weis eigendlich gar nicht, was Du immer mit dem "zischeln" meinst ?
Meine Beiden RC-A kann ich wegen der unterschiedlichen Aufstellung beider schwer vergleichen.

Im größeren Wohnzimmer klingt alles optimal und die RC-A kann sich dort traumhaft entfalten - auch ohne LFE - absolut präzise !
Von einer negativen Einspielpase kann ich von damals nichts berichten - die waren gleich SUPER, bis heute hin.
*** Ja, dort ist der langwewährte CANTON-HT eingebaut, der schon in meinen Ergo 100DC, 122DC, RC-L, Karat 920(hier hat er einen kleineren Magneten), Ergo 80DC (die hat meine Mutter), ERGO SC-S (habe ich am PC mit Controller).
Ich bin mit diesem HT in den CANTONs immer voll zufrieden. Nur bei älteren CD´s klingt er mal hier und da etwas schärflich - aber das ist das Programmmaterial schuld.

Bei der neuen RC-A kann ich, wie gesagt, auch von meiner Einspielzeit berichten, die nun nach 3Wochen zu absolut homogenem Klang geführt hat (wie bei Dir).
Meine Einstellung wue im WZ: Bass= +1,5; HT = 0.
Die HT sind IMO genauso präzise und räumlich, aber etwas härter im Klang --- vielleicht ändert sich das noch etwas.
Wenn alle Stricke reissen, habe ich schon überlegt, die HT aus meinen CANTON ERGO 1200DC (122DC) umzubauen, die ich im Hobbyraum als DS-Lautsprecher stehen habe.
Aber ich denke das wird nicht nötig sein, da der Unterschied zu den neuen HT wirklich winzig klein ist und als marginal zu bezeichnen.
Ich finde nicht, das diese auffallend anders abgestimmt sind.
Dazu müßte man einen anderen testen von Visaton, den 25FFL, von Isophon den KK10 oder ganzedel von Dynaudio --- dann hörst du einen wirklichen Unterschied !


Ich war freüher übrigens Boxenbauer mit diesen Komponenten !
Aber was CANTON an Klang- und Holzqaulität bietet, da kann man den Boxenselbstbau vergessen.

Aber die Freuquenzweichen der ERGO 1200DC und der ERGO100DC, erforderten seinerzeit empfindliche Eingriffe um die Boxen klanglich so anzupaassen, wie ich es wollte !
hififan41
Inventar
#25 erstellt: 27. Feb 2009, 23:58

teleton schrieb:

Deine Aussage zum Zischeln bestätigt Canton! Es ist gewollt, das man diese Dinge hören soll, diese sind somit auf den Aufnahmen..INTERESSANT!

Du hast doch auch die alten RCA, die noch den alten Hochtöner hat, wie schaut es da im Obertonsektor aus? Findest Du den Hochtöner anders abgestimmt oder bist Du der Meinung, das er genauso klingt?


Hallo Thomas,

ich weis eigendlich gar nicht, was Du immer mit dem "zischeln" meinst ?
Meine Beiden RC-A kann ich wegen der unterschiedlichen Aufstellung beider schwer vergleichen.

Im größeren Wohnzimmer klingt alles optimal und die RC-A kann sich dort traumhaft entfalten - auch ohne LFE - absolut präzise !
Von einer negativen Einspielpase kann ich von damals nichts berichten - die waren gleich SUPER, bis heute hin.
*** Ja, dort ist der langwewährte CANTON-HT eingebaut, der schon in meinen Ergo 100DC, 122DC, RC-L, Karat 920(hier hat er einen kleineren Magneten), Ergo 80DC (die hat meine Mutter), ERGO SC-S (habe ich am PC mit Controller).
Ich bin mit diesem HT in den CANTONs immer voll zufrieden. Nur bei älteren CD´s klingt er mal hier und da etwas schärflich - aber das ist das Programmmaterial schuld.

Bei der neuen RC-A kann ich, wie gesagt, auch von meiner Einspielzeit berichten, die nun nach 3Wochen zu absolut homogenem Klang geführt hat (wie bei Dir).
Meine Einstellung wue im WZ: Bass= +1,5; HT = 0.
Die HT sind IMO genauso präzise und räumlich, aber etwas härter im Klang --- vielleicht ändert sich das noch etwas.
Wenn alle Stricke reissen, habe ich schon überlegt, die HT aus meinen CANTON ERGO 1200DC (122DC) umzubauen, die ich im Hobbyraum als DS-Lautsprecher stehen habe.
Aber ich denke das wird nicht nötig sein, da der Unterschied zu den neuen HT wirklich winzig klein ist und als marginal zu bezeichnen.
Ich finde nicht, das diese auffallend anders abgestimmt sind.
Dazu müßte man einen anderen testen von Visaton, den 25FFL, von Isophon den KK10 oder ganzedel von Dynaudio --- dann hörst du einen wirklichen Unterschied !


Ich war freüher übrigens Boxenbauer mit diesen Komponenten !
Aber was CANTON an Klang- und Holzqaulität bietet, da kann man den Boxenselbstbau vergessen.

Aber die Freuquenzweichen der ERGO 1200DC und der ERGO100DC, erforderten seinerzeit empfindliche Eingriffe um die Boxen klanglich so anzupaassen, wie ich es wollte !


Hatte früher auch selber Boxen gebaut...Visaton Ws25 noch ein Begriff? Achja oder BR1.13 und so weiter.. ..war ein feines Hobby..

Das Zischeln wird vermutlich auch mit meinen Onkyo SR876 zusammenhängen, wir wollen hier probeweise mal einen Marrantz SR 8001 ranhängen, mal schauen, was die Höhen dann sagen werden.

Hast eine FEINE LS. Sammlung...die Ergo1200DC war ein guter LS. Würdest Du diesen besser als die RCA einstufen?

Gruß
Thomas


[Beitrag von hififan41 am 27. Feb 2009, 23:59 bearbeitet]
teleton
Inventar
#26 erstellt: 28. Feb 2009, 11:58
Hallo Thomas,

die ERGO 1200DC ist ein Superlautsprecher und nach meiner Frequenzweichenkorrektur auch im Bass absolut luxuriös.
Allerdings ist diese für große Räume besser geeignet und neigt bei mir im Hobbyraum (21qm)zum "Wummern". Daher habe ich diese jetzt nach hinten verbannt und die neue RC-A vorne !


Um Deine Frage zu beantworten:
Die RC-A ist bei meinen Aufstellungsmöglichkeiten einfach Super-Präzise (für mich sehr wichtig) und daher der 1200DC vorzuziehen.


Aber 2 Basschassis mit 26cm sind schon was ganz feines bei der 1200DC.
Meine selbstgebaute Visaton Altlas Compact hat sogar ein
30cm Basschassis und den Innentreiber WSP 26 S ! Das ist HighEnd, wenn die Raumgröße mitmacht.

Da ich viel Arbeit in beide LS investiert habe, gebe ich diese beide ungerne ab.
Ich würde aber bei einem angemessenem Preis sowohl die ERGO 1200DC (=ERGO 122DC) und auch meine Visaton Atlas Compact verkaufen, wenn der Preis stimmt. Aber für einen Geschenktpreis gehen mit beide nicht weg !

Die ERGO1200DC in Kirschbaum (wie NEU) will ich 750,-Euro und die Visaton Atlas Compact in Mahagoni-Gehäuse 500,-Euro --- FP !
hififan41
Inventar
#27 erstellt: 01. Mrz 2009, 00:44

teleton schrieb:
Hallo Thomas,

die ERGO 1200DC ist ein Superlautsprecher und nach meiner Frequenzweichenkorrektur auch im Bass absolut luxuriös.
Allerdings ist diese für große Räume besser geeignet und neigt bei mir im Hobbyraum (21qm)zum "Wummern". Daher habe ich diese jetzt nach hinten verbannt und die neue RC-A vorne !


Um Deine Frage zu beantworten:
Die RC-A ist bei meinen Aufstellungsmöglichkeiten einfach Super-Präzise (für mich sehr wichtig) und daher der 1200DC vorzuziehen.


Aber 2 Basschassis mit 26cm sind schon was ganz feines bei der 1200DC.
Meine selbstgebaute Visaton Altlas Compact hat sogar ein
30cm Basschassis und den Innentreiber WSP 26 S ! Das ist HighEnd, wenn die Raumgröße mitmacht.

Da ich viel Arbeit in beide LS investiert habe, gebe ich diese beide ungerne ab.
Ich würde aber bei einem angemessenem Preis sowohl die ERGO 1200DC (=ERGO 122DC) und auch meine Visaton Atlas Compact verkaufen, wenn der Preis stimmt. Aber für einen Geschenktpreis gehen mit beide nicht weg !

Die ERGO1200DC in Kirschbaum (wie NEU) will ich 750,-Euro und die Visaton Atlas Compact in Mahagoni-Gehäuse 500,-Euro --- FP !


Die ATLAS 1 kenne ich auch noch----EIN MONSTER..die war damals ähnlich aufgebaut wie die Quadral Vulkan und Titan..fehlte nur die Transmissionline..

Was sagt Du zur neuen Nubert NuVero11?

Gruß

Thomas
teleton
Inventar
#28 erstellt: 01. Mrz 2009, 11:04
Hallo Thomas,

auch wenn es OT ist. Aber wir wollen ja auch Lautsprecher nennen, di mit der RC-A vergleichbar sind.

Was sagt Du zur neuen Nubert NuVero11?


Ich habe den Testbericht der Nubert Vero14 B23,4 * H140 * T42,5 in der STEREOPLAY 10/08 gelesen. Ein Super-Teil mit der man auch zufrieden sein wird.
Aber ein Satz hat mich doch stutzig gemacht:

"Mit dieser auffallend trockenen Spielweise (im Bass) war ein leichter Hang zur Nüchternheit verbinden, der reiun subjektiv nicht jedermann zusagen dürfte, zumindest nicht diejenigen, die eine schwelgerische Darstellung bevorzugen."

Ich denke da sind wir als RC-A - Besitzer doch besser und gewohnter bedient. Im Falle meiner CANTON-Laufbahn bin ich auch durch den Klang geprägt.
Du im Prinzip auch durch deine RC-L !
hififan41
Inventar
#29 erstellt: 01. Mrz 2009, 12:35

teleton schrieb:
Hallo Thomas,

auch wenn es OT ist. Aber wir wollen ja auch Lautsprecher nennen, di mit der RC-A vergleichbar sind.

Was sagt Du zur neuen Nubert NuVero11?


Ich habe den Testbericht der Nubert Vero14 B23,4 * H140 * T42,5 in der STEREOPLAY 10/08 gelesen. Ein Super-Teil mit der man auch zufrieden sein wird.
Aber ein Satz hat mich doch stutzig gemacht:

"Mit dieser auffallend trockenen Spielweise (im Bass) war ein leichter Hang zur Nüchternheit verbinden, der reiun subjektiv nicht jedermann zusagen dürfte, zumindest nicht diejenigen, die eine schwelgerische Darstellung bevorzugen."

Ich denke da sind wir als RC-A - Besitzer doch besser und gewohnter bedient. Im Falle meiner CANTON-Laufbahn bin ich auch durch den Klang geprägt.
Du im Prinzip auch durch deine RC-L !


Moin!

Was bitte ist denn nun eine schwelgische Darstellung????

Trockener Bass ist doch gut..Hang zur Nüchternheit-was heisst das nun wieder?

Warum schreiben die Tester nicht mal eine Klangbeschreibung die auf alle Lautsprecher gleichermassen zutrifft, dann kann da auch von der Auslegung nichts verkehrt gehen..Mann oh Mann..

Zurück zum Thema Canton..wir hatten gestern einen Marantz SR8001 bei der RCA dran, der Klang war etwas anders. Im Bass ist er weicher, auch die Mitten kommen eher zurückhaltender..aber: Das Zischeln der Höhen ist immer noch da, also am Receiver wird es dann nicht liegen.

Nun werde ich versuchen, noch mal einen anderen DVD Playe auszuprobieren, der Yami gefällt mir eh nicht von der Bedienung. Schiele da ein bischen in die Richtung Marantz..schickes Gerät, oder den Onkyo.

Aber vieleicht wird es auch gleich ein BlueRay Player, allerdings traue ich den Dingern nicht so recht.

Gruß

Thomas
teleton
Inventar
#30 erstellt: 02. Mrz 2009, 11:45
Hallo Thomas,

ich glaube "Dein Zischeln" liegt wohl hauptsächlich am Programmmaterial und wie Du schreibst; am Receiver.

Ich habe dieser Tage mehrere Musik - DVD gehört und SACD.
da ist alles was Härte und Unnatürlichkeiten angeht wie weggelasen und die RC-A entfaltet sich als feinster HighEnd-Speaker.

Das Material ist bei mir Klassik, aber auch Schiller klingt phänomenal.
Die neue Sehnsucht(LIVE) ist wieder eine Wucht; wie alle Live-Alben von Deylen.
hififan41
Inventar
#31 erstellt: 03. Mrz 2009, 01:32

teleton schrieb:
Hallo Thomas,

ich glaube "Dein Zischeln" liegt wohl hauptsächlich am Programmmaterial und wie Du schreibst; am Receiver.

Ich habe dieser Tage mehrere Musik - DVD gehört und SACD.
da ist alles was Härte und Unnatürlichkeiten angeht wie weggelasen und die RC-A entfaltet sich als feinster HighEnd-Speaker.

Das Material ist bei mir Klassik, aber auch Schiller klingt phänomenal.
Die neue Sehnsucht(LIVE) ist wieder eine Wucht; wie alle Live-Alben von Deylen.



Ach ja die Herschaften Schiller...Marco von Sch. (war ja auch bei Schiller..) ging bei uns im Laden in Hamburg ein und aus..da haben wir nette Hifigespräche geführt ..(man haben die Kohle auf den Kopf gehauen B&O Tonnenweise mitgenommen )..

Meine RCA Zischeln ist schlagartig wie weggeblasen..habe das nur noch, wenn ich schlechte Aufnahmen habe, oder es eben auch auf der Aufnahme drauf ist. Die alten Center geben das weiche wieder..das Zischeln ist da kaum zu hören. Somit scheint der neue HT. detalierter und feiner zu klingen, aber auch bei schlechten Aufnahmen eben schlechte Obertöne....

Was ich heute gehört habe: Soundtrack 300, war sehr schön!!

Bin am überlegen, mir zum Jahrensende eine Rotel wieder zuzulegen..die 1075. Dynamic ist einfach mit so einer Endstufe deutlich besser...Sch.....Hifivirus..

Gruß
Thomas


[Beitrag von hififan41 am 03. Mrz 2009, 01:33 bearbeitet]
Nephilim1271
Stammgast
#32 erstellt: 03. Mrz 2009, 12:11
hab ich das richtig verstanden, dass ich die rc-unit der rc-l z.b. an den onkyo 875 (av-receiver) gar nicht anschließen kann??

wenn das der fall wäre, bräuchte ich mich ja gar nicht näher mit ihr beschäftigen
Passat
Moderator
#33 erstellt: 03. Mrz 2009, 12:22
Genauso ist es.

Man braucht für die RC-Unit einen Verstärker/Receiver, den man entweder zwischen Vor- und Endstufe auftrennen kann oder der eine Tape-Monitor-Funktion hat.
Alternativ geht auch ein Gerät mit Vorstufenausgängen, wenn man eine separate Endstufe benutzt.

Tape-Monitor hat fast kein AV-Gerät und bei denen, die die haben, funktioniert die auch nur bei Analogquellen und Stereo.

Da fast kein AV-Receiver auftrennbar ist, bleibt eigentlich nur die Möglichkeit mit der separaten Endstufe.

Grüsse
Roman
hififan41
Inventar
#34 erstellt: 03. Mrz 2009, 23:01

Nephilim1271 schrieb:
hab ich das richtig verstanden, dass ich die rc-unit der rc-l z.b. an den onkyo 875 (av-receiver) gar nicht anschließen kann??

wenn das der fall wäre, bräuchte ich mich ja gar nicht näher mit ihr beschäftigen



RUDIS AUFTRENNKABEL...Kostenpunkt 100 Euro..das trennt die Vor und Endstufe von Deinen AVR auf. Ist simpel und einfach. Das Kabel ist allerdings sehr schwer herzustellen.

Google in Nubert Forum..der Rudi macht da gute Arbeit! oder schaue mal im Onkyo Forum SR 876 Tread rein, hier hat ein User bereits das Kabel..dieser kann Dir bestimmt Rede und Antwort zu Deinen Fragen geben..

Gruß
Thomas

Ach ja, ansonsten ist die vorherigen Angabe völlig korrekt. Auftrennbarer Receiver wäre der Marantz SR12, SR9600.
Karma-Club
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 04. Mrz 2009, 11:38
Oder, wenn man nur den CD/DVD-Player benutzen sollte, dann einfach zwischen Verstärker und CD/DVD-Player.
hififan41
Inventar
#36 erstellt: 04. Mrz 2009, 19:48
Auch richtig aber schränkt halt die Anlage auf diese Nutzung ausschlieslich ein..naja als Überganslösung sollte das auch erst mal gehen ..!
schmidtc
Neuling
#37 erstellt: 09. Mrz 2009, 23:59
Ich muss auch mal was sagen, wenn auch nur ein lapidares statement. Habe die rcls mit kimber 8pr an eine telefunken stp-1 vorstufe und stm-1 endstufe angestripselt. Befeuert wird das ganze mit eine m-audio audiophile 2496 karte....
War beindruckt.

Jetzt mit eingeschliffener BB (DIN-Cinch Gefrickel) haut es mir die Sinne weg. Bin so begeistert, dass ich das mal runterschreiben musste.

:)) Canton rules.
hififan41
Inventar
#38 erstellt: 10. Mrz 2009, 02:13
"Jetzt mit eingeschliffener BB (DIN-Cinch Gefrickel) haut es mir die Sinne weg.

Ist ja auch ein feiner LS. die RCL...eigentlich viel zu günstig geworden, für das was sie kann...

Viel Spaß hier im Forum und Deiner RCL!
Gruß
hififan41
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Canton Ergo RC-A
Mr_Twister am 06.01.2012  –  Letzte Antwort am 08.01.2012  –  4 Beiträge
Canton Ergo RC S vs. RC-L
am2400 am 13.06.2004  –  Letzte Antwort am 17.06.2004  –  5 Beiträge
Canton Ergo RC-L, Ergo RC-A, Ergo 1002???
ebbe22 am 29.04.2006  –  Letzte Antwort am 01.05.2006  –  16 Beiträge
Basswiedergabe Canton Ergo RC L
wollne am 24.07.2005  –  Letzte Antwort am 28.07.2005  –  13 Beiträge
canton ergo rc-l
Hannibalor am 01.05.2007  –  Letzte Antwort am 02.05.2007  –  10 Beiträge
Canton Ergo RC-L
naschinico am 09.11.2010  –  Letzte Antwort am 13.11.2010  –  7 Beiträge
Canton Ergo RC- L
Jörg_Paul_B am 16.11.2016  –  Letzte Antwort am 23.11.2016  –  15 Beiträge
Canton Ergo RC-L oder RC-A ? Bitte nicht schimpfen!
Osyrys77 am 22.10.2008  –  Letzte Antwort am 26.10.2008  –  28 Beiträge
Canton Ergo RC-A
Reckermann am 12.11.2003  –  Letzte Antwort am 12.11.2003  –  3 Beiträge
CANTON ERGO RC-A
teleton am 11.10.2004  –  Letzte Antwort am 25.10.2004  –  9 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Marantz
  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedI.P.Freely
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.975