Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dynaudio oder Elac?

+A -A
Autor
Beitrag
mausi
Neuling
#1 erstellt: 30. Nov 2003, 18:34
Hallo Experten,

ich wollte mir eine bescheidene Anlage zulegen (dachte zuerst an Yamaha Piano Craft oder Denon F101, aber bei beiden sind die Lautsprecher eine Katastrophe), und habe jetzt beschlossen, eine Anlage aus Einzelkomponenten zusammen zu stellen:
Den Anfang machen die Lautsprecher. Frage:


Dynaudio Audience 42 oder Audience 52
oder
Elac 205 jet oder BS 203,2

preisslich liegen alle bei 600-800 Euro das Paar.

Wenn das geklärt ist, kommt der Verstärker an die Reihe.
Hier gab es schon enige gute tips zu Dynaudio-Boxen.
Optimal wäre ein NAD-Verstärker?!

Jemand hier, der mir mehr dazu sagen kann?

gruss
mausi
devilpatrick88
Stammgast
#2 erstellt: 30. Nov 2003, 20:32
wow ne echte frau im forum
Also die nad verstärker sind super. Von denen kann man nicht abraten.
Bei den Ls würde ich die dynaudio bevorzugen. Aber das musst du selber entscheiden was dir vom Klang besser gefällt. Von Elac hab ich unter freunden eher nur schlechtes gehört, was die qualität betrifft.
Warum keine Standboxen?
mausi
Neuling
#3 erstellt: 30. Nov 2003, 21:35
wow, ein Mann!;-)

das mit den Standboxen ist eigentlich mehr eine Preisfrage. Gibt es denn gute, z.B. von Dynaudio, die weniger als 600Euro (+-) kosten?
Und was ist der Vorteil von Standboxen?

gruss
mausi
Chris64
Stammgast
#4 erstellt: 30. Nov 2003, 22:26
Hallo,

also Standboxen wirst du zum Preis von 600 Euro pro Paar von Dynaudio nicht bekommen. Für den Preis gibt es aber die Kompaktboxen Dynaudio Audience 42, die wirklich zu empfehlen sind. Aber auch, wenn dir die Dynaudios nicht gefallen sollten, solltest du dir zu diesem Preis eher keine Standboxen zulegen. Bei 600 Euro fließt sost zu viel Geld in die größeren Gehäuse (die schon eine gewisse Solidität haben sollten, damit sie keine "Eigenmusik" produzieren) und die Qualität der Chassis muss darunter leiden. Erst in höheren Preisregionen relativiert sich das. Das scheinbare Problem, dass Kopaktboxen keinen Bass machen, kannst du bei gut gemachten Kompaktboxen (s.o.) getrost vergessen. Aber hör's dir bei einem guten Fachhändler einfach an.

Grüße

Chris
electri159
Stammgast
#5 erstellt: 30. Nov 2003, 23:13
N'Abend!

Ich widerspreche zwar ungern, aber nun folgt meine Meinung, eine verallgemeinerte Grundaussage
Für vor allem den Lauthörer (und für große Räume):
Standbox, da mit meist mehr als 2 Chassis (also meist 2 1/2 oder 3 wege) und einem größeren Gehäusevolumen (v.a. bei Bassreflexkanal) kräftiger.
Für Leisehörere und Schönhörer (und für kleine Räume)
reicht meist eine 2-Wege Kompaktbox. Nachteil ist ein begrenzter Bass, egal wie gut und teuer die Kompaktbox ist. Das ist einfache Physik. Vorteil der Kompaktbox: Funktioniert auch bei kleinen Hörabständen, und da weniger Chassis und weniger Gehäuse sind die beim gleichen Preis im Vergleich zu den Standboxen in punkto Klangfarbe meist überlegen.
Jedem das seine, auch bei einer Preisklasse von 600 EUR.

Daher stellt sich hier also die 1000fach wiederholte Frage, was hörst du in welchem Raum mit welchem Hörabstand wie laut. Worauf legst du Wert (z.B. eher hell, eher schnell, eher schick, pegelfest, ...)

ZURÜCK zu der Ausgangsfrage: Ich würde Dynaudio 52 nehmen, aber unabhängig davon ware für mich in der Preisklasse Chario die erste Wahl. Aber das ist ja Geschmacksfrage. IMHO Elac finde ich schrecklich (glasig, stählern), Dynaudio ist neutral, aber ein bisserl langweilig, chario hat pepp, aber nicht zu viel.

FAZIT: hören, hören, hören

Gruß
electri159
Stere0
Inventar
#6 erstellt: 01. Dez 2003, 00:26
dynaudio oder elac ?

kurz: dynaudio

ist zumindest meine ansicht
Chris64
Stammgast
#7 erstellt: 01. Dez 2003, 10:33
Hallo Electri 159,

mag ja sein, dass eine Standlautsprecher in einem großen Raum (theoretisch) lauter kann, aber die Qualität der Musikwidergabe wird deshalb nicht unbedingt besser. Aus meiner Erfahrung heraus passiert sogar eher das Gegenteil,zumindest in dieser Preisklasse denn große Gehäuse in dieser Kategorie neigen sehr viel eher zum Mitschwingen als kleine Gehäuse und dann hörst du irgendwann bei großen Lautstärken nur noch Kastenklang. Wenn dann noch preiswertere Chassis drin sind, kommen die klanglich dann auch schneller an ihr Limit, als einem lieb ist. Langfristig zufrieden wird man damit sicher nicht. Richtig laute Musikwiedergabe bei wirklich guter Qualität ist richtig teuer. Dynaudio und andere seriöse Hersteller wissen schon, warum sie in dieser Preislage eher Kompakt- als Standboxen anbieten. Außerdem kann man auch mit Kompaktboxen in großen Zimmern eine ziemlich hohe Lautstärke ohne Kompressionseffekte u.a. erreichen - vorausgesetzt die Qualität der Chassis stimmt. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung (Hörraum ca. 45 qm), weil ich unlängst und zunächst im Vorfeld unter Wehklagen (weil ich nicht vorurteilsfrei war) meine Standboxen gegen Kompaktboxen ausgetauscht habe und siehe (bzw. höre) da...
Zur Dynaudio 52: Sie bringt sicherlich mehr Druck und ist, wenn sie gut angesteuert wird, wohl auch der bessere Lautsprecher. Dafür muss man dann aber auch - so meine Erfahrung - tiefer für einen Verstärker in die Tasche greifen.Die Audience 42 ist da unkritischer.

Grüße

Chris
mausi
Neuling
#8 erstellt: 01. Dez 2003, 11:01
Danke erstmal an die Antworter.

Die Frage nach der Musik:
eher Gesang, eher cross-over, und eher nicht so "bassig"-orientiert.(unwissenschaftlich ausgedrückt)

Ich höre gerne leise, aber es darf auch mal laut sein, die boxen sollen jetzt und später nicht mehr als 30qm (+-) beschallen.

Dynaudio ist ja nun klar der Favorit.

Ist denn ein signfikanter Unterschied zwischen der 42 und der 52?

gruss
mausi
Chris64
Stammgast
#9 erstellt: 01. Dez 2003, 13:46
Hallo,

Sowohl die Audience 42 als auch die Audience 52 haben so etwas wie einen Familienklang. Die 52 schafft alles jedoch mit noch mehr Nachdruck. Und natürlich macht sie auch mehr (d.h. tieferen) Bass. Allerdings muss sie dann auch von einem strompotenten Verstärker angetrieben werden.

Ich würde dir allerdings, wenn es mehr als die 42 sein soll, nicht nur zur 52, sondern gleich zur 52 Stp raten. Ok, sie ist mit ca. 1200,- Euro teurer als die normale 52, sie hat als Sondermodell aber den Bass-Mitteltöner der alten 1.3 und die Hochtonkalotte der 1.4. Viel mehr Dynaudio bekommst du (relativ gesehen) zurzeit nicht füs Geld. Am besten aber ist, du hörst dir die Versionen an deinem (!!!) Verstärker bei einem guten Händler an.

In der Hoffnung, dir weiter geholfen zu haben

Chris
mausi
Neuling
#10 erstellt: 02. Dez 2003, 15:24
Danke für den Tip, aber:

die 52 Stp sprengt meinen finanz. Rahmen.(auch wenn hier viel lobendes darüber berichtet wird)

Also muss ich mich begnügen mit einer 42 oder normalen 52.

welche Box auch immer, welcher Verstärker (habe noch keinen) wäre denn passend?

Hier gab's mal ein Thread, wo drinstand, für eine Dynaudio bräuchte man einen leistungsstarken Verstärker.
Was ist das?

gruss
mausi
DerOlli
Inventar
#11 erstellt: 02. Dez 2003, 19:50
Hallo liebes Fräulein..

Also, abgesehen von all den Meinungen, etc. hier würde ich an deiner Stelle mal schleunigst losrennen, mir den nächsten Händler schnappen und diesen Beauftragen dich mal ordentlich mit den Lautsprechern auseinanderzusetzen.

Nagel dich hier nicht auf Dynaudio fest, weil viele das den Elac's bevorzugen. Ich persönlich z.B., wenn ich mich dem anschliesse, muss sagen, dass ich Dynaudio eher weniger mag, da ich sie ein wenig zurückhaltend finde.

So sind die Geschmäcker und Vorlieben verschieden, weswegen du einfach mal mehrere Lautsprecher deiner Preisklasse anhören solltest, um dann zu entscheiden. Klar kannst du dir dann auch Standlautsprecher anhören. Wie es dir beliebt. So vertraust du nämlich nur deinen Ohren.


Hier gab's mal ein Thread, wo drinstand, für eine Dynaudio bräuchte man einen leistungsstarken Verstärker.
Was ist das?


Ein Verstärker mit ordentlicher Leistung, der die Boxen lecker versorgen kann und nicht gleich zusammenklappt. Du hast ja am Anfang schon NAD erwähnt. Wäre ein Kunde... ansonsten versuch es mit Rotel, Arcam, etc. Wenn es günstiger sein soll guck dich mal bei Yamaha um. Dann aber den AX-596. Marantz wäre vielleicht auch nohc was. Für die Dynaudios (wenn es die überhaupt werden sollen, da wie gesagt: PROBE HÖREN) brauchst du kein Atomkraftwerk.


Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

Liebe Grüße,

Olli.
Jürgen_M
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 02. Dez 2003, 21:26
Stünde ich vor der Wahl wie Du "Mausi" würde ich mir die Dynaudio meiner Wahl nach Hause holen, dafür sorgen, dass zeitgleich preisgleiche Nuberts bei mir eintreffen (nachsehen: www.nubert.de) und dann AUSGIEBIG hören. In der Preislage wird es schwer werden, was besseres als Nuberts Boxen zu finden denke ich.
Wie pflegte ich doch in einem anderen Thread zu sagen:

Im Zweifelsfall - ausser (Porto)spesen nichts gewesen...

Einen Versuch wert finde ich (kuck bei Nubert auch mal unter Schnäppchen)
electri159
Stammgast
#13 erstellt: 02. Dez 2003, 22:13
Nochmal Tag!

Da auch schon jemand anders die Dynaudios als zurückhaltend (ich schrieb langweilig) bezeichnet hat, gibts jetzt mal eine andere Möglichkeit als Dynaudio und NAD:
Folgende Kette gibts sicher hier im Forum, ebenso bei vielen Händlern rumstehen, und sie ist IMHO wesentlich spritziger als die Dynaudio NAD Kette:
LS: Acoustic Energy Aesprit AE 300 (540 EUR)
CD-Pl: Arcam Alpha CD 72T (780 EUR)
Amp: Arcam Alpha A65+ (540 EUR)
Rest (Kabel ets.) (150 EUR)
Dürften so gut 2000 EUR sein, aber 5-10 % bei Barzahlung müssen schon drin sein.

ABER: Beide Ketten möglichst mal HÖREN , weil das ist ja das was man danach mit einer Kette so macht, nur einige wenige Leute schreiben über ihre Anlagen!
Chris64
Stammgast
#14 erstellt: 03. Dez 2003, 13:37
Hallo Mausi,

das mit den leistungsstarken Verstärkern stimmt nur bedingt. Es kommt bei den Dynaudios vor allem darauf an, wieviel Strom ein Verstärker liefern kann (Leistung, angegeben in Watt, ist bekanntlich das Produkt aus Spannung und Strom). Es gibt durchaus Verstärker, die keine so hohe Ausgangsleistung haben, aber dennoch gute Stromlieferanten sind. Ein sehr gutes, aus meiner Sicht sogar exelentes Beispiel hierfür sind z.B. Verstärker von Burmester, die ebenfalls keine Wattgiganten sind aber dennoch mit schwierigen Lausprechern zurechtkommen. (Ok, ist ein anderer Preisbereich). Mit den Dynaudios zurecht kommen, wie hier ja schon gesagt, in bezahlbare Regionen auf jeden Fall die NAD's. Außerdem ist Rotel genannt worden (obwohl eine Kombi Rotel Dynaudio in meinen Ohren nicht so ideal ist). Was noch fehlt sind hier auf jeden Fall die Denon-Verstärker. Sie harmonieren auch klanglich seh gut mit den Dynaudios.
Nubert-Lautsprecher, die hier ja auch empfohlen wurden, sind in meinen Ohren Lautsprecher, die in den ersten Zeit zwar beeindrucken mögen (und dann kauft man sie vielleicht), langfristig aber nicht befriedigen können (Zisch-bumm).Sie machen aus meiner Sicht zu viel Sound und sind weniger high-fidel als die Dynaudios. 'tschuldigung - aber ist meine mittels meiner Ohren gebildete Meinung.
Ansonsten gilt: Selber hören, hören, hören!!!

Grüße

Chris


[Beitrag von Chris64 am 03. Dez 2003, 13:45 bearbeitet]
ernst99
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 05. Dez 2003, 09:23
Hey Mausi,

mal eine kurzer Erfahrungsbericht. Ich habe mich für Dynaudio entschieden und bin suuuuuuper zufrieden. Als Frontboxen habe ich die Dynaudio Audience 8, die ich mit einem NAD 218 betreibe. Hinten habe ich die Audience 5, die an einem Rotel RB 03 hängen. den Center betreibe ich mit einer auf mono gebrückten NAD 216. Befeuert wird die ganze Sache von einem Prozessor Vorverstärker von Rotel (RSP 1066). Ich kann nur sagen es ist klasse und selbst im Vergleich zu viel teureren Lautsprechern schneidet die Kombination wirklich hervorragend ab. Erst letzte Woche habe ich mir die Dynaudio Contour S3.4 angehört und war erst enttäuscht, dann aber glücklich, wie gering (wenn vorhanden) der Unterschied war. Versuch doch einfach mal was bei ebay zu bekommen, da könnte es dann auch was mit den Standlautsprechern werden. Ich kann die Audience Serie nur empfehlen (auch wenn ich nur alte Gurken habe), da sie m.E. ein tolles Preis- Leistungsverhältnis haben und den Dynaudio Spruch nur bestätigen, Dänen lügen wirklich nicht!!
Ich wünsch Dir viel Spaß und Erfolg bei der Suche nach Dynaudios und dann selbstverständlich ein glückliches Hörerlebnis.

Schreib mal wie Du Dich entschieden hast
Ernst99
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
dynaudio audience
Lumibär am 22.07.2005  –  Letzte Antwort am 23.07.2005  –  15 Beiträge
Dynaudio Audience 62 oder 42
JULOR am 22.11.2006  –  Letzte Antwort am 19.12.2006  –  25 Beiträge
Dynaudio Audience 52 - ja oder nein?
henry_s. am 26.07.2006  –  Letzte Antwort am 26.07.2006  –  3 Beiträge
Dynaudio Audience 72 oder 70?
vussl am 26.05.2008  –  Letzte Antwort am 01.06.2008  –  4 Beiträge
Dynaudio Audience 52 klingen zu hell !?
Marc1234 am 15.01.2003  –  Letzte Antwort am 11.02.2003  –  14 Beiträge
Herstellerangaben / Dynaudio Audience-Serie
plz4711 am 26.12.2004  –  Letzte Antwort am 27.12.2004  –  7 Beiträge
Dynaudio Audience 52 "Tuning?"
aiks am 28.03.2010  –  Letzte Antwort am 30.03.2010  –  12 Beiträge
Regalaufstellung - Dynaudio Audience 52 oder 42W?
tmg1977 am 28.05.2006  –  Letzte Antwort am 07.06.2006  –  5 Beiträge
kompakte zweitbox: dynaudio audience 42?
cryptochrome am 29.12.2003  –  Letzte Antwort am 31.12.2003  –  25 Beiträge
Elac 137 jet oder 207A?
DanielDaniel1 am 08.12.2008  –  Letzte Antwort am 09.12.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Elac
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 71 )
  • Neuestes MitgliedJochi123
  • Gesamtzahl an Themen1.345.876
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.967