Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

Der Thread für Klipsch HERITAGE (mit ext. Heritage und Legend Series) Fans

+A -A
Autor
Beitrag
ThomasK.74
Stammgast
#1 erstellt: 19. Mrz 2010, 18:57
Dieser Thread ist für Klipsch Heritage Freunde gedacht und solche die es werden wollen.. bitte hier keine Posts zu RF/Synergy und Surround Anwendungen (dies ist der Stereo Bereich des Forums!)

zu Klipsch Heritage gehören:

Heresy, Cornwall, LaScala, Klipschorn

"extended" Heritage Series:

Quartet, Forté, Chorus

Legend Series

KLF-20, KLF-30


[Beitrag von ThomasK.74 am 19. Mrz 2010, 19:00 bearbeitet]
stravinsky
Stammgast
#2 erstellt: 19. Mrz 2010, 19:10
Äh, hi! Ich möchte mir gerne ein Heimkino einrichten und habe die RF-Serie von Klipsch empfohlen bekommen. Weiß jemand ...



Und wech
ThomasK.74
Stammgast
#3 erstellt: 19. Mrz 2010, 19:10
oh mist
werner@atmosphere
Stammgast
#4 erstellt: 19. Mrz 2010, 19:52
Eigentlich ne gute Idee , Thomas






.
mercedesitalia
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 20. Mrz 2010, 08:55
Hallo Thomas,

das war überfällig. Klasse Idee. Jetzt müssen wir nur darauf achten, dass der auch reinrassig bleibt. Mal sehen, was sich so tut in den nächsten Tagen.

Grüße Andreas
keramikfuzzi
Inventar
#6 erstellt: 20. Mrz 2010, 09:32

stravinsky schrieb:
Äh, hi! Ich möchte mir gerne ein Heimkino einrichten und habe die RF-Serie von Klipsch empfohlen bekommen. Weiß jemand ...



Und wech :D



lol


......und was ist mit Heritage 5.1 . Machen wir da noch einen Trööt auf ???

......und dann noch einen für Heritage Front und RF Rears ????

.......ansonsten wirklich ne gute Idee, auch wenn Spaghetti-Benz n´bisschen frech war.





Gruß von Martin
mroemer1
Inventar
#7 erstellt: 20. Mrz 2010, 10:08
Blödsinniger Threat.

Macht alles noch unübersichtlicher.

Am besten unterteilen wir noch nach nicht mehr gebauten Heritage, aktuellen Heritage, nach Heimkino Heritage nach Stereo Heritage usw. usw. usw.

Ach ja, den Mehrkanalthreat gibts ja schon.

Soll ich noch einen Thread aufmachen für Heritageuser die Transistor AMPs nutzen?

Kann ja dann einer einen Thread für Röhren AMP User aufmachen.images/smilies/insane.gif

Leute:

KLIPSCH IST KLIPSCH !!!


[Beitrag von mroemer1 am 20. Mrz 2010, 10:16 bearbeitet]
ThomasK.74
Stammgast
#8 erstellt: 20. Mrz 2010, 10:39
@mroemer

mroemer1 schrieb:
Soll ich noch einen Thread aufmachen für Heritageuser die Transistor AMPs nutzen?
Kann ja dann einer einen Thread für Röhren AMP User aufmachen.

Schonklar daß von Dir nur rummotzerei kommt - was anderes habe ich von Dir auch nicht erwartet.
Irgendwie habe ich den Eindruck daß Du Dich ständig für Deine T+A Elektronik rechtfertigen willst - tausche endlich diese überteuerte Kompakt Gurke durch musikalisch spielende Komponenten aus, und verschone uns mit Deinen Experimenten.


mroemer1 schrieb:
Leute:KLIPSCH IST KLIPSCH !!!

Nee das stimmt schon lange nicht mehr.
Wenn Du etwas mehr Ahnung von der Materie hättest - würdest Du so einen oberflächlichen Satz wohl kaum vom Stapel lassen.

Gruß
Thomas
stravinsky
Stammgast
#9 erstellt: 20. Mrz 2010, 11:04

mercedesitalia schrieb:
... Jetzt müssen wir nur darauf achten, dass der auch reinrassig bleibt. ...



Verteil' doch schon mal Schlagstöcke.
mroemer1
Inventar
#10 erstellt: 20. Mrz 2010, 11:46

ThomasK.74 schrieb:
@mroemer

mroemer1 schrieb:
Soll ich noch einen Thread aufmachen für Heritageuser die Transistor AMPs nutzen?
Kann ja dann einer einen Thread für Röhren AMP User aufmachen.

Schonklar daß von Dir nur rummotzerei kommt - was anderes habe ich von Dir auch nicht erwartet.
Irgendwie habe ich den Eindruck daß Du Dich ständig für Deine T+A Elektronik rechtfertigen willst - tausche endlich diese überteuerte Kompakt Gurke durch musikalisch spielende Komponenten aus, und verschone uns mit Deinen Experimenten.


mroemer1 schrieb:
Leute:KLIPSCH IST KLIPSCH !!!

Nee das stimmt schon lange nicht mehr.
Wenn Du etwas mehr Ahnung von der Materie hättest - würdest Du so einen oberflächlichen Satz wohl kaum vom Stapel lassen.

Gruß
Thomas


Was hat den das damit zu tun?

Ich habe Transistor geschrieben, nix von T+A!

Du kennst sie gar nicht und weißt nichts über sie.

Sie mag zwar nicht das Nonplusultra an einer Heresy sein, das weiß ich auch, aber ich habe auch schon deutlich schlechtere Transen gehört.

Viele nutzen ja auch Transen und das nicht nur im AVR Bereich.

Du empfiehlst doch auch Marantz AMPs, sind das neuerdings Röhren?

Aber ganz unrecht hast du mit dem Klipschspruch wirklich nicht, zugegeben.

Durch Mehrkanal und die Verbreitung der RF-Serie wird der Zirkel größer.


[Beitrag von mroemer1 am 20. Mrz 2010, 11:48 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 20. Mrz 2010, 11:47

stravinsky schrieb:

mercedesitalia schrieb:
... Jetzt müssen wir nur darauf achten, dass der auch reinrassig bleibt. ...



Verteil' doch schon mal Schlagstöcke.




....wenn es nicht so traurig und ärmlich wäre!
appice
Stammgast
#12 erstellt: 20. Mrz 2010, 12:01
Hi thomas,
gute Idee!
keramikfuzzi
Inventar
#13 erstellt: 20. Mrz 2010, 12:27

ThomasK.74 schrieb:
@mroemer

mroemer1 schrieb:
Soll ich noch einen Thread aufmachen für Heritageuser die Transistor AMPs nutzen?
Kann ja dann einer einen Thread für Röhren AMP User aufmachen.

Schonklar daß von Dir nur rummotzerei kommt - was anderes habe ich von Dir auch nicht erwartet.
Irgendwie habe ich den Eindruck daß Du Dich ständig für Deine T+A Elektronik rechtfertigen willst - tausche endlich diese überteuerte Kompakt Gurke durch musikalisch spielende Komponenten aus, und verschone uns mit Deinen Experimenten.


mroemer1 schrieb:
Leute:KLIPSCH IST KLIPSCH !!!

Nee das stimmt schon lange nicht mehr.
Wenn Du etwas mehr Ahnung von der Materie hättest - würdest Du so einen oberflächlichen Satz wohl kaum vom Stapel lassen.

Gruß
Thomas



Thomas, was ist los

Schlecht geschlafen ???

........und jetzt ist Micha und T+A schuld.....menno.



Ein bisschen Kritik solltest Du doch vertragen können.







Gruß von Martin
ThomasK.74
Stammgast
#14 erstellt: 20. Mrz 2010, 12:38

keramikfuzzi schrieb:
........und jetzt ist Micha und T+A schuld.....menno.

Von Micha kommen doch regelmäßig diese Frotzeleien wenn es mal eine Zeitlang in Richtung Röhren oder ähnlichem geht.


keramikfuzzi schrieb:
Ein bisschen Kritik solltest Du doch vertragen können.

Da solltet Ihr da Drüben im Pauls Reference mal gaaanz leise sein - Kritikfähigkeit sieht ja auch anders aus.


[Beitrag von ThomasK.74 am 20. Mrz 2010, 12:39 bearbeitet]
cornscala82
Stammgast
#15 erstellt: 20. Mrz 2010, 13:00
mroemer1
Inventar
#16 erstellt: 20. Mrz 2010, 13:56
Ne, Röhren sind sehr schöne Geräte und mögen auch toll klingen.

Nur ich "persönlich" will aus verschiedenen Gründen keine haben.
Michael_KR
Stammgast
#17 erstellt: 20. Mrz 2010, 14:34

cornscala82 schrieb:


Hi, hi, hi, dann möchte ich auch mal MEINE Version dazu beitragen:



Ansonsten Thomas,
finde ich das eine sehr gute Idee. Diese "komischen" Dinger interessieren mich rein gar nicht. Wenn ich mir jemals eine neue Surround-Anlage anschaffen sollte (außer Jubilee & Co ), dann garantiert nicht so etwas!

Und der Typ, der diese phantastischen Jubilee in seinem tollen Heimkino hat, der versaut in meinen Augen auch das ganze Bild, indem er so popelige Minidinger mit einbaut.

Ich täte mir, wenn schon denn schon als Rear und als seitliche LS etc. mindestens ne Heresy hinstellen - bei Jubilee wäre ne Conrwall oder LaScala aber angebrachter

Ups, Jublilee gehören hier auch nicht rein?

Gruss Michael
ThomasK.74
Stammgast
#18 erstellt: 20. Mrz 2010, 15:15
@cornscala82
Ein bisschen Kabbeln hat schon als Kind keinem geschadet.
ThomasK.74
Stammgast
#19 erstellt: 20. Mrz 2010, 15:35

Michael_KR schrieb:
Ups, Jubilee gehören hier auch nicht rein?

Im Prinzip ist die Jubilee ja Heritage pur - das letzte Projekt an dem Paul noch persönlich mitgearbeitet hatte, wenn mal das kein Vermächtnis ist.

Gruß
Thomas
mroemer1
Inventar
#20 erstellt: 20. Mrz 2010, 16:30

ThomasK.74 schrieb:
@cornscala82
Ein bisschen Kabbeln hat schon als Kind keinem geschadet. :D


Finde ich auch voll in Ordung!

Dagegen persönlich werden und anderen ihre Erfahrungen, Tests und ihr Equipment in den Dreck zu treten, weil sie eine andere Meinung haben als mann selbst gehört für mich nicht dazu.
ThomasK.74
Stammgast
#21 erstellt: 20. Mrz 2010, 16:58

mroemer1 schrieb:
Dagegen persönlich werden und anderen ihre Erfahrungen, Tests und ihr Equipment in den Dreck zu treten, weil sie eine andere Meinung haben als mann selbst gehört für mich nicht dazu.

Sorry - du probierst an sovielen Details herum - das wohl ein Blinder merkt, daß Du so richtig zufrieden nicht sein kannst. Aber die Elektronik hat ja einen Heiligenschein bei dir und darf nicht angetastet werden.. was ist schon dabei mal einen anderen Amp zu testen ?

Ich gebe zu T+A noch nicht getestet zu haben - zwei Bekannte von mir deren Hörerfahrung ich schon schätze beschreiben den Klang als "blutleer und analytisch".. nicht besonders vorteilhafte Attribute einer Elektronik zum Betrieb an einer Heresy - insbesondere wenn man gerne Rock hört wie Du (über die oft zweifelhafte Klangqualität vieler Rock Aufnahmen brauchen wir uns wohl nicht zu kabbeln - das ist nicht strittig, aber analytische Elektronik m.E. absolutes Gift).

WAS GENAU stört Dich denn an Deiner derzeitigen Klangsituation , welcher Floh im Ohr treibt Dich denn dazu immer weiter herumzuexperimentieren ?
mroemer1
Inventar
#22 erstellt: 20. Mrz 2010, 17:19
Was mich antreibt?

Das gleiche wie viele andere, das übliche eben: Noch besser!

Und wenn mann irgendwas schon eine Weile besitzt, will mann dann auch mal unter Umständen mal was neues oder anderes.

Guck mal, viele sind am aufrüsten, umrüsten oder gar LS am selbstbasteln.

Also das typisch menschliche, was durch die Foren, wo jeder ständig was neues ausprobiert, eben noch verstärkt wird.

Wie du weißt hatte ich 2 AMPs hier bei mir ein Marantz PM 8003, der war wie meine T+A nur weniger dynamisch, fetzig, leider dadurch ein wenig Langweilig, ähnelte ihr aber vom Klangbild im groben.

Ein McIntosh, leider unbezahlbar, aber besser als meine T+A, einfach mit mehr Körper und Auflösung.

Mit der T+A ist es analytisch da hast du ja recht, auch ein wenig blutleer stimmt. Diese Tendenz ist da, für meine Ohren aber ohne Überhand zu nehmen.

Gerade bei Rock habe ich gar keine Probleme und vermisse nix, bei neumodischen Produktionen habe ich eher Defizite.

Nur was du eben nicht weißt mangels Hörerfahrung mit ihr ist, das meine T+A eben nicht ganz so abgestimmt wurde wie die normale R-Serie, sie spielt ein wenig satter, dynamischer, aber auch mit weniger Neutralität und Auflösung als die R-Serie.

Was ich letzendlich eigentlich nur gerne hätte, wäre ein bisschen mehr Tiefgang, mehr nicht.

Ich wette, dir würde meine Kombi nicht gefallen, was aber auch kein Problem darstellt, da es mir gefällt und ich muß ja damit hören.
ThomasK.74
Stammgast
#23 erstellt: 20. Mrz 2010, 19:09

mroemer1 schrieb:
Mit der T+A ist es analytisch da hast du ja recht, auch ein wenig blutleer stimmt. Diese Tendenz ist da, für meine Ohren aber ohne Überhand zu nehmen.

Gerade bei Rock habe ich gar keine Probleme und vermisse nix, bei neumodischen Produktionen habe ich eher Defizite.

Der analytische Grundklang ist im Prinzip aber immer vorhanden - ob mal mehr oder weniger.
Es wäre sicherlich nicht von Nachteil wenn Du Deinen Ohren mal etwas "Luftveränderung" gönnen würdest, wie bereits telefonisch besprochen.. häng mal was von Lector dran oder laß Dir mal den Werner mit seinen Elektronik Fuhrpark kommen, aber mach was.


Gruß
Thomas


[Beitrag von ThomasK.74 am 20. Mrz 2010, 22:33 bearbeitet]
mroemer1
Inventar
#24 erstellt: 20. Mrz 2010, 19:41
Ist angekommen.
Michael_KR
Stammgast
#25 erstellt: 20. Mrz 2010, 23:07
Cool, man redet wieder miteinander
speedikai
Inventar
#26 erstellt: 20. Mrz 2010, 23:21

Michael_KR schrieb:
Cool, man redet wieder miteinander :hail



endlich!!!!!!!

dachte die boxen laufen nur an röhren ..........

an einer transe wäre mir das zu heavy.

kk
Michael_KR
Stammgast
#27 erstellt: 20. Mrz 2010, 23:58

speedikai schrieb:

dachte die boxen laufen nur an röhren ..........
an einer transe wäre mir das zu heavy.
kk

Hi,
erst einmal: Geiler Avatar
Bin zwar kein Borussen-Fan, aber trotzdem genial !!!
O.k., wie meinst du das bzgl. Röhren?
Hatte letztens Cornwall an optimale (so Aussagen von Händler und Chefredakteur FZ) Röhre gehört.
Kein großer Unterschied zu Transe.
Und nu?
Ich pers. halte Röhre für total überinterpretiert / deren Alleinstellungsmerkmal für absolut überzogen
Gruss Michael
mroemer1
Inventar
#28 erstellt: 21. Mrz 2010, 00:20

Hatte letztens Cornwall an optimale (so Aussagen von Händler und Chefredakteur FZ) Röhre gehört.
Kein großer Unterschied zu Transe.


Würde gerne mehr darüber erfahren, also welche Geräte und welche Klangunterschiede du wahrgenommen hast.


@Thomas
Die Frage geht nicht gegen die Röhre, sondern um Wissen und Erfahrungen zu sammeln, bin halt neugierig.


[Beitrag von mroemer1 am 21. Mrz 2010, 00:23 bearbeitet]
Michael_KR
Stammgast
#29 erstellt: 21. Mrz 2010, 01:17

mroemer1 schrieb:

Hatte letztens Cornwall an optimale (so Aussagen von Händler und Chefredakteur FZ) Röhre gehört.
Kein großer Unterschied zu Transe.


Würde gerne mehr darüber erfahren, also welche Geräte und welche Klangunterschiede du wahrgenommen hast.

@Thomas
Die Frage geht nicht gegen die Röhre, sondern um Wissen und Erfahrungen zu sammeln, bin halt neugierig. :prost


Hi,

Klipsch Cornwall III

Beim Vorabtelefonat trat ein interessanter Aspekt auf. Viele Händler fragen zwar nach der Elektronik und einige sogar nach der Vorstufe (nicht alle !!!) und manche kommentieren das dann sogar noch; aber kein Händler fragt präzise nach! Ich besitze nämliche eine Accuphase-Endstufe. Genau das sage ich denen auch. Nicht mehr! Lustigerweise denken die dann gleich an Transe-Boliden wie die P-7100 oder die M-6000 - aber keiner denkt / weiß, dass die ne Menge an reinen Class-A-Endstufen im Programm haben, die völlig anders klingen sollen - zumindest hat das dieser zweite Händler, nachdem ich ihm das gesagt hatte, erzählt.

Obwohl ich ja nicht auf Röhren stehe (uralter Krempel; mieses Schaltungslayout; mangelhafte Haltbarkeit etc.), habe ich mich für den Hörtest der Klipsch Cornwall III (3.600 € pro Paar) vs. ZU Audio Essence (5.800 € pro Paar) zu einem Röhren-Amp überreden lassen. Der Händler beharrte darauf, dass ne stromgesteuerte Class-A-Transe-Endstufe ähnlich klingen würde, wie ne Single-Ended-Röhre, die bekanntlich auch stromgesteuert, also Class-A wäre. Ich habe mich diesem Punkt gebeugt, weil ich auch neugierig war, wie denn ne Klipsch an ner Röhre klingt. Immerhin sagt alle Welt, dass Klipsche mit Röhren soooo suuuuper funzen würden.

O.k., also hin zu diesem Händler. Der besaß wenigstens einen ordentlichen Hörraum (ca. 25 qm groß, gut bedämpft) und hat (absolut positiv) das gewünschte Equipment schon toll aufgebaut gehabt. Also die Klipsch Cornwall III standen von den Wänden abgerückt im Stereodreieck, und wurden von einem Röhrending namens Unison Simply Two L.A.E. befeuert. Nun gut, das Wort "befeuert" ist hier völlig fehl am Platze, denn dieses Röhren-Unikum haut mal schlappe 2 x 7 Watt Sinusleistung raus - ich wette, meine Vorstufe macht mehr

Also dieses Ding, wo ein anderer Klipsch-Händler meint: "Unser Geheimtipp für wirkungsgradstarke Lautsprecher! Keiner spielt für diesen Preis besser am Klipschorn, LaScala, Klipsch Heresy oder an der Klipsch Chorus als der Simply Two!
Äußerst kurze Signalwege und bestückt mit besten Übertragern, Bauteilen und Drossel, garantieren der Unison Simply Two eine absolut rauschfreie single-endet-Verstärkung, die für diese Leistung enorm viel Strom liefern kann. Listenpreis 1.990,- €" - hmm, merkwürdig, ne Klipsch Cornwall III wurde nicht ausdrücklich erwähnt. Vergessen oder bewusst so argumentiert?

Der Händler vom vereinbarten Hörtermin allerdings meinte, dass der Chefredakteur von Image-HiFi die Kombi Klipsch Cornwall III plus Unison Simply Two L.A.E. privat selbst stehen hätte.

Nun denn, ich war jetzt doch gespannt, welche klanglichen Offenbarungen mich erwarten würde. Ich hatte die Klipsch Cornwall III (sowie die Heresy und das witzige Klipschorn) schon mal gehört gehabt, damals - auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin - an einer Transe. Sind alles super LS aber leider klingen alle zu spitz in meinen Ohren; sonst wäre ich heute schon längst Klipsch-Besitzer. Und müsste nicht solche ollen Hörberichte schreiben.

Also los geht’s: Nachdem die ersten Takte ertönten, kam wie von selbst dieses Gänsehautgefühl. Ja, die Klipsch-Heritageserie ist nach wie vor ein Meilenstein des Lautsprecherbaus. Vor gefühlten unendlichen Jahren entwickelt, muss man heute leider feststellen, dass andere Hersteller forschen und entwickeln können, wie sie wollen, aber sie schaffen es definitiv nicht, diese Atmosphäre, diesen Wow-Effekt und vor allem diesen Live-Charakter mit ihren LS herüber zu bringen. Höchstens KEF schafft es ein bissl, aber kein Vergleich zur Klipsch-Heritageserie; das steht für mich definitiv fest.

Da können manche noch so viel HiFi-Geschwurbel anbringen von wegen "Sie klingt so, wie man sich Retro-Hörner in wilden Träumen vorstellt: pfeilschnell, staubtrocken, leider auch vernehmlich verfärbt und räumlich eher flach als dreidimensional."

Der erste Teil mag stimmen, der zweite definitiv nicht !!!

Also die von mir gehörte Klipsch Cornwall III klang sehr sauber, ließen nix im Nebel verschwinden, sondern präsentierten ein "Rauschen" auf einer der CDs (zumindest klang das so, was andere LS zuwege brachten) als das, was es war: Ein leises Schlagzeugspiel im Hintergrund. Die Bühne war herrlich weiträumig und die Instrumente gut ortbar.

Aber was schreibe ich: Nur die Klipsch Cornwall III (und auch die Heresy sowie das Klipschorn) schaffen bei mir bei Live-Aufnahmen, dass ich wirklich mit den Tränen kämpfen darf. Das geniale Live-Konzert von Roger Waters "Into the flash" kommt wirklich so herüber, wie es live klingen muss. Da steht der gute alte Roger wirklich vor einem. Ich habe auch die dazu passende DVD zu Hause. Und wenn man die Klipsch Cornwall III hört, dann sieht man den Roger genau so, wie er auf der DVD zu sehen ist. Ein spezielles Déjà-vu wie es im Buche steht.

Also die Klipsch Cornwall schafft zumindest bei mir den berühmten: "Pipi-in-den-Augen"-Höreindruck. Einfach genial das Teil.

Aaaber, ja, leider aber: Die Höhen klingen schrill. Röhren-Unikum hin oder her, das spielt wohl keine Rolle. Schade, ich hatte so sehr gehofft, dass dieser Effekt mit ner Röhre weg wäre. Aber kein Wunder: Früher klangen Röhren warm! Heute rühmen sich deren Hersteller, dass ihre Röhren-Amps "neutral" klingen täten - was letztendlich "spitz" bedeutet. Damit konterkarrieren die Hersteller eigentlich das, was Röhren sind bzw. sein sollten. Genau aus diesem Grund, halte ich nix von Röhren. Jede Transe kann man genau so abstimmen, wie ne Röhre. Also was sollen dann noch Röhren-Amps tun? Und deren Schaltungsaufbau erinnert mich irgendwie immer an den Gerümpel-Tisch bei Otto Hahns Kernspaltung. Wer sich wirklich einen klasse Schaltungsaufbau ansehen will, der sollte sich dagegen mal einen Mark Levinson-Amp oder eben einen Accuphase anschauen. Das ist so was von lecker aufgebaut!!!

Ich weiß allerdings, warum die HiFi-Welt so viel von Röhren redet! Ist ähnlich wie mit dem Wein. Wie der schmeckt, interessiert manche gar nicht, Hauptsache man kann ihn aufwändig Dekantieren und lange über Farbe, Duft und den Weinstein reden. Allein schon, wie einem die Weinflaschen vom guten Kellner präsentiert werden. Dazu gabs vor kurzem in der "Stereo" eine witzige Illustration, wo der HiFi-Händler dem Kunden auch eine einzelne Röhre wie ne Weinflasche präsentierte, ob sie denn gut zum Degustieren wäre …

Auch dieses HiFi-Geschwurbel von "stereobläh" zur Klipsch Cornwall III gehört in die Mülltonne:

"Die Verstärkerfrage (bei der Klipsch Cornwall III) ließ sich relativ zügig abhandeln. Die gigantischen Thorens-Transistorblöcke boten irrwitzige Pegel, an ihnen tönte die Retro-Box aber auch schrill und genervt. Besser, aber nicht wirklich gut ging es mit dem zahmer und samtiger aufspielenden Ayre (ne samtige Transe). Rund, stimmig und musikalisch klang an der Cornwall erst die Lyric-Röhre."

Aha, also klingt die Lyric-Röhre (TI 120) warm? Wer´s glaubt wird selig! Darf dazu mal ein wenig weiteres HiFi-Geschwurbel von "stereobläh" zitieren:

"Wusste der TI 88 schon die Klänge bestens von den Boxen zu lösen, steckte der Lyric-TI 120 die Hörer in ein paradiesisches Fluidum. Sagenhaft frei, luftig und ausgeglichen, ließ er die Sänger beliebig tief atmen, Basslinien elegant dahinziehen, fein-harzigen Violinenjubel triumphieren, während darüber die schwerelos-lichten Höhenhimmel geradezu unermesslich erschienen. Und zusammenfassend blähten die Stereo-Schwurbler: "Genialer, in jeder Hinsicht superber Klang."

In einem späteren "stereobläh"-Heft wurde noch ernüchternder geschwurbelt:

"Eigentlich haben die Tester Single-Ended-Röhren ins Herz geschlossen … kommt eine 55-Punkte-Einstufung wie etwa beim nüchterneren, aber universellen Lyric TI 120 (11/06, 55 Punkte) nicht in Frage."

Nicht besser kann es die Konkurrenz "Stereo" in Ausgabe: 5/2009: "... ist ein feines Stück Handwerk. Mit viel Liebe in Deutschland entwickelt und abgeglichen, hört man ihm diese Leidenschaft auch bei seinem Vortrag an. Gelöst, entspannt und unheimlich ..."

Dummes HiFi-Geschwurbele von "stereobläh" gabs auch zum Unison Simply Two L.A.E.: "Genießen, weil er mit extrem natürlichen Klangfarben zeichnete, feinste Schwebungen nachvollzog, wunderbare Stimmenverständlichkeit bot und ein hypergenaues Timing vermittelte … wenn man bei der Lautsprecherwahl bewusst vorgeht, ist er schlicht der günstigste Traumverstärker mit musikalischen Gänsehautfaktor und opulenten Klangfarben."

Von einem "warmen" Klangbild oder so keine Rede!

So, das war mal etwas ausführlicheres zum Verstärkerquatsch. Ich hätte gerne noch weitere Stunden der Klipsch Cornwall III lauschen können, wenn nicht das nächste High-Light schon warten würde:

Jou, die ZU Audio Essence ...

Obwohl ich pers. die Cornwall III etwas zu "spitz" empfinde, ist sie nach wie vor (für mich !) ein Traum-LS. Da ich zudem weiß, wie man mit nem Phonosophie-Zubehör die spiitzen Höhen weg kriegt, steht sie bei meinem Plan "Traum-LS" nach wie vor an vorderster Front. Ich bin zwar kein Fan von Kabel-Zubehör, aber wenn´s in dem Fall sein muss ... kostet nur 150 Piepen

Nicht nur wegen dem Klang, sondern auch so, habe ich ein totales Faible für die Klipsch Heritage-Dinger.
Schaun mer mal, ob es die endgültige Liebe wird.

Gruss Michael
ThomasK.74
Stammgast
#30 erstellt: 21. Mrz 2010, 11:06
@mroemer1

mroemer1 schrieb:
Die Frage geht nicht gegen die Röhre, sondern um Wissen und Erfahrungen zu sammeln, bin halt neugierig.


Ja ich kenne MichaelKR's Röhrenverstärker-Verriß schon zu genüge, selten soetwas voreingenommenes und oberflächliches gelesen.
Hier werden soviele Klischees mit einem nicht zu geringen Anteil Halbwissen vermengt daß es nur zum reihern ist.

Das Wissen und die Erfahrung die Du aus einem solchen Bericht ziehen kannst ist m.E. ziemlich theorethischer Natur.

Der SimplyTwo läuft in meinem Bekanntenkreis in zwei Anlagen - jeder der ihn in diesen Konstellationen gehört hat kann über so einen Quark nur müde lächeln.

Allerdings ist er nach wie vor wegen seiner geringen Ausgangsleistung ein sehr spezieller Verstärker der eben nicht an jedem Lautsprecher gut klingt.

Ich will hier keinem vorschreiben daß er seine Klipsch mit Röhren zu hören hat - was auch totaler Schwachsinn wäre.

Außerdem kann man wohl in keinster Weise feststellen daß ein Röhrenverstärker gleich jeder Art und Qualität (es gibt viele ziemlich üble verklirrte Glaskolbenamps) immer gut mit Klipsch LS klingen.
Wie naiv muß man sein soetwas verallgemeinerndes zu glauben oder auch nur anzunehmen ?

Gruß
Thomas
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 21. Mrz 2010, 11:33
Moin

Ich habe die Cornwall, das Klipschorn, die RF7 und die Zingali Twenty 2.08 mit folgendem Equipment gehört:

Kombi 1:
Vorstufe - Lector Zoe
CDP - Lector CDP-7-T Mk3
Endstufe - Glockenklang Bugatti 400

Kombi 2:
VV - Heed Obelisk si
CDP - Heed Obelisk CD Transport

Kombi 3:
Vorstufe - Lector Zoe
CDP - Lector CDP-7-T Mk3
Endstufe - Manley Neo Classic SE 300 B Mono Endstufen

Ale drei Kombinationen hatten an den Klipsch ihren Reiz und keine fand ich wirklich unpassend oder schlecht.
Am besten hat mir jedoch die Erste gefallen, schnell, brutal sowie pegelfest und trotzdem nie eine Spur nervig.

Ich möchte hier nicht in subjektiven Klangbeschreibungen schwelgen, bei Intresse kann es jeder selbst einfach mal ausprobieren.

Saludos
Glenn
ThomasK.74
Stammgast
#32 erstellt: 21. Mrz 2010, 12:00
@GlennFresh

Wirklich sehr interessante Kombinationen die Du da gehört hast - die breitgefächerte Elektronik Auswahl bei Hifi Alt habe ich immer als sehr bemerkenswert empfunden, alle Achtung.

Wie fandest Du denn die Manley Endstufen, stimmt daß das die eher "kühl" klingen ?

Gruß
Thomas


[Beitrag von ThomasK.74 am 21. Mrz 2010, 12:02 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 21. Mrz 2010, 13:00

ThomasK.74 schrieb:

Wie fandest Du denn die Manley Endstufen, stimmt daß das die eher "kühl" klingen ?


Ich fand keine der drei Abstimmung als kühl, da kenne ich ganz andere Kombinationen (nicht Klipschlsp.), kann aber auch an meinen Ohren liegen.

Michael_KR
Stammgast
#34 erstellt: 21. Mrz 2010, 17:04

ThomasK.74 schrieb:

Ja ich kenne MichaelKR's Röhrenverstärker-Verriß schon zu genüge, selten soetwas voreingenommenes und oberflächliches gelesen.
Hier werden soviele Klischees mit einem nicht zu geringen Anteil Halbwissen vermengt daß es nur zum reihern ist.

...So in etwa?

Ja, ich weiß, es ist für viele Menschen immer schon schwer gewesen, eine andere Meinung als die eigene zu akzeptieren. Vor allem dann, wenn man selbst einen Röhren-Amp besitzt.

Allerdings bat "mroemer1" mich um meine Meinung dazu und die habe ich hier gepostet.
Warum Du Dich nun schon wieder darüber aufregen musst und Du dazu noch extrem beleidigend bist, das entzieht sich meiner Vorstellung! Aber getretene Hunde bellen halt lauter oder so

Aber was solls. Nur bedenke, dass ein Forum, ein Thread von verschiedenen Ansichten lebt und die muss und sollte man akzeptieren, ob es einem persönlich passt oder nicht. Wir sind ja hier nicht auf einem Missionarstreffen, oder?

Hochinteressant finde ich z.B. auch, dass "mroemer1" seine Klipsche anscheinande mit einem der sehr neutralen, analytischen T+A Verstärker betreibt und es gut findet, was Dir "ThomasK.74" anscheinend auch nicht passt. Tja, Toleranz ...

Trotzdem einen schönen Sonntag noch!
ThomasK.74
Stammgast
#35 erstellt: 21. Mrz 2010, 17:15
@MichaelKR

Gegen andere Meinungen habe ich nichts, allerdings wenn jemand dermaßen viele Klischees wie Du in einem Topf wirft und noch dazu mit Unwissen würzt dann kommt mir schon das Grausen.
Also immer Fair bleiben besonders wenn man anscheinend gerade mal von einem RöhrenAmp enttäuscht wurde - braucht man nicht gleich die ganze Glaskolben-Szene als Scharlatane hinzustellen.

Mit Michas T+A Geschichte hatte ich nur meine Probleme weil er dermaßen viel an seiner Anlage herumdokterte, weshalb ein Blinder merkte daß er nicht zufrieden sein kann - aber keiner seine T+A Elektronik in Frage stellen durfte.
Aber das steht hier nicht zur Diskussion - das haben wir telefonisch geklärt.

Gruß
Thomas
Michael_KR
Stammgast
#36 erstellt: 21. Mrz 2010, 17:41

ThomasK.74 schrieb:

Gegen andere Meinungen habe ich nichts, allerdings wenn jemand dermaßen viele Klischees wie Du in einem Topf wirft und noch dazu mit Unwissen würzt dann kommt mir schon das Grausen.


Das ist alleine Deine persönliche Ansicht, die m.E. ebenso viel Klischees und Unwissen aufweist!


ThomasK.74 schrieb:
Also immer Fair bleiben besonders wenn man anscheinend gerade mal von einem RöhrenAmp enttäuscht wurde - braucht man nicht gleich die ganze Glaskolben-Szene als Scharlatane hinzustellen.


Wenn diverse Händler und sogar der Chefredakteur der Image Hifi die Kombi Cornwall III plus Unison Simply Two L.A.E. als das Beste am Markt hinstellen und ich persönlich nicht gerade vom Hocker gerissen werde, dann darf ich das doch mal so kundgeben. Vor allem deswegen, weil ich es vorab gedacht und teils auch erhofft hatte, dass es klasse klingen täte. Trotzdem klingt die Cornwall III mit ner Unison Simply Two L.A.E. in meinen Ohren zu schrill und nicht besser als mit ner Transe. Ja, schrill, ganz im Gegensatz zu einer B&W 804S oder ner Vienna Accoustics Beethoven Grand. Letztere haben in meinen Ohren wiederum andere Schwächen im Vergleich zur tollen Corni, die ich nach wie vor auf meiner internen Liste recht weit oben habe.

Ich hatte mir zudem die Mühen gemacht, ein bissl im Blätterwald zu recherchieren und die völligen Ungereimtheiten diesbezüglich (Röhren sowie in Kombi mit Corni) darzulegen.
Auch bei den Hifi-Redakteuren scheint es also extrem gegenteilige Meinungen zu geben.

Mal ne Frage: Wieviele verschiedene Röhren-Amps hast Du, ThomasK.74, an welchen Klipsch Heritage LS schon alles gehört? Waren das alles reine Röhren-Amps, waren das Röhren-Hybride?

Der damalige "Krieger"-Bericht bzgl. Unisono Röhren-Amp, sowie Unisono Röhren-Hybrid an Heresy III sowie dann Corni III stammte doch von Dir, gell?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 21. Mrz 2010, 17:49
Ich möchte nur mal kurz ein Beispiel zu der Diskussion schrill oder analytisch oder.... abgeben.
Wenn man mal Live ein Saxophon oder eine Trompete gehört hat, dann knallt es richtig im Kopf.

Wenn eine B&W oder was auch immer, aus diesen beiden Instrumenten eine Flöte macht, dann klingt es vielleicht angenehmer aber nicht ehrlich und livehaftig.

Hier muss halt jeder selbst entscheiden, was gefällt, die B&W ist halt für Mädchen, die Klipsch für Männer!

Saludos
Glenn
ThomasK.74
Stammgast
#38 erstellt: 21. Mrz 2010, 18:00

Michael_KR schrieb:

Mal ne Frage: Wieviele verschiedene Röhren-Amps hast Du, ThomasK.74, an welchen Klipsch Heritage LS schon alles gehört? Waren das alles reine Röhren-Amps, waren das Röhren-Hybride?

Vollröhren an Cornwall III:
Air Tight 211 SE, Air Tight ATM-300, Jadis Orchestra, Unison Sinfonia, Unison SimplyTwo, Unison S6, Unison S8, Melody H88-II (den ich selbst besitze) so aus dem Gedächtnis heraus.
EDIT: Der Rogue Audio Cronus und der Cayin A-50T sind mir grad noch eingefallen

An Hybriden kenne ich nur den Unison Unico.


Michael_KR schrieb:
Der damalige "Krieger"-Bericht bzgl. Unisono Röhren-Amp, sowie Unisono Röhren-Hybrid an Heresy III sowie dann Corni III stammte doch von Dir, gell?

Nein der stammt nicht von mir.
Ich kenne die Anlage des Authors aber persönlich und kann dessen Klangeindrücke vollends bestätigen.

Gruß
Thomas


[Beitrag von ThomasK.74 am 21. Mrz 2010, 18:42 bearbeitet]
ThomasK.74
Stammgast
#39 erstellt: 21. Mrz 2010, 18:14

GlennFresh schrieb:
Ich möchte nur mal kurz ein Beispiel zu der Diskussion schrill oder analytisch oder.... abgeben.
Wenn man mal Live ein Saxophon oder eine Trompete gehört hat, dann knallt es richtig im Kopf.
Wenn eine B&W oder was auch immer, aus diesen beiden Instrumenten eine Flöte macht, dann klingt es vielleicht angenehmer aber nicht ehrlich und livehaftig.

Da spricht jemand ein wahres Wort gelassen aus
mroemer1
Inventar
#40 erstellt: 21. Mrz 2010, 20:01

Allerdings bat "mroemer1" mich um meine Meinung dazu und die habe ich hier gepostet.


Und dafür bedanke ich mich auch ganz nett.

Horn-Fan
Stammgast
#41 erstellt: 22. Mrz 2010, 21:11

GlennFresh schrieb:
Ich möchte nur mal kurz ein Beispiel zu der Diskussion schrill oder analytisch oder.... abgeben.
Wenn man mal Live ein Saxophon oder eine Trompete gehört hat, dann knallt es richtig im Kopf.

Wenn eine B&W oder was auch immer, aus diesen beiden Instrumenten eine Flöte macht, dann klingt es vielleicht angenehmer aber nicht ehrlich und livehaftig.

Hier muss halt jeder selbst entscheiden, was gefällt, die B&W ist halt für Mädchen, die Klipsch für Männer!

Saludos
Glenn


Naja...B+W als "Mädchenlautsprecher" abzustempeln ist vielleicht etwas übertrieben.

Ein paar Spaßmacher haben die auch...wenn auch vom Charakter her ganz anders als Klipsch.

Das Posting ist trotzdem klasse.
100% agree dazu von mir.


Gruß Horn-Fan
ThomasK.74
Stammgast
#42 erstellt: 22. Mrz 2010, 21:55

Horn-Fan schrieb:
Naja...B+W als "Mädchenlautsprecher" abzustempeln ist vielleicht etwas übertrieben.

Ein paar Spaßmacher haben die auch...wenn auch vom Charakter her ganz anders als Klipsch.

Also ich fand die Einstiegs-Serien immer noch recht musikalisch - aber die Topmodelle einfach nur bassträge, langsam und langweilig.
Da kommen mir die oft gerügten Hornverfärbungen bei unseren Klipschen weit weniger verfälschend vor.

Gruß
Thomas
mercedesitalia
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 23. Mrz 2010, 08:33

Da kommen mir die oft gerügten Hornverfärbungen bei unseren Klipschen weit weniger verfälschend vor.


Hat mich bei der LaSala II bisher auch nie wirklich gestört bzw. ich habe keine Verfälschungen gehört. Mag bei älteren Klipsch ja so sein, aber die kenne ich nicht. Mit der aktuellen Weiche ist das m.E. kein Thema mehr. Trotzdem werde ich mal in den nächsten Wochen mit einem Audiovolver experimentieren. Definiteaudio hält ein Klipschorn wegen seiner Schnelligkeit geradezu für prädestiniert. Sollte sich herausstellen, dass es schwere Amplitudenfehler im FG gibt und größere Laufzeitunterschiede in der Sprungantwort, kann man das mit dem AV digital glatt bügeln.

Andreas
Alex58
Stammgast
#44 erstellt: 23. Mrz 2010, 13:05

Michael_KR schrieb:


Wenn diverse Händler und sogar der Chefredakteur der Image Hifi die Kombi Cornwall III plus Unison Simply Two L.A.E. als das Beste am Markt hinstellen und ich persönlich nicht gerade vom Hocker gerissen werde, dann darf ich das doch mal so kundgeben.

Der damalige "Krieger"-Bericht bzgl. Unisono Röhren-Amp, sowie Unisono Röhren-Hybrid an Heresy III sowie dann Corni III stammte doch von Dir, gell?


Michael, der stammt wohl von mir.

Das mit der Image Hifi trifft nicht zu. Cai Brockmann kennt natürlich die Cornwall III aus eigener Erfahrung, besitzt aber selbst ein Pärchen Dynavox Imperial und Stereofone Dura.

Das "Beste" auf dem Markt ist der Unison Simply Two LAE sicher nicht, denn dazu ist sein Leistungspotenzial an den meisten Lautsprechern viel zu begrenzt. Für meinen Geschmack passt er zur extrem wirkungsgradstarken und überaus verstärkerfreundlichen Cornwall III deswegen so gut, weil er eine enorme Durchsichtigkeit und Feinsinnigkeit einbringt, immer rasant "schnell" und bisweilen auch gnadenlos agiert, aber dabei stets mit einem Schuss Schmelz in den Höhen. Zu dem Preis kenne ich persönlich bisher nichts Passenderes für die Cornwall III, an alten Cornwall I geht er rasch in die Knie und verzerrt schon bei gehobener Lautstärke. Mit dem Klipschorn harmoniert er auch recht ordentlich aber an den Heresy empfand ich den S2 als viel zu präsent in den Höhen. Das ist aber, wie gesagt, mein Eindruck und letztlich Geschmackssache. Klanglich ein spürbares Stück nach oben ging es in verschiedenen Hörsitzungen bei Audio Creativ eigentlich nur noch mit den sehr kostspieligen Air Tight Röhren-Vor-Endstufenverstärkern. Eine ATM 300B Endstufe z.B. ist entgegen ihres Klischees so extrem durchzeichnend und glasklar, dass ihr Klangbild am Klipschorn mir schon etwas zu überpräsent vorkam. Verantwortlich für den Klang eines Röhrenverstärkers sind nicht allein die verwendeten Röhren, sondern vor allem das Schaltungslayout und die Qualität der Ausgangübertrager.


[Exkurs]

Eine diametral andere (Röhren)klangwelt mit einem fast überirdisch "sphärischen" und faszinierend charmantem Klang in Verbindung mit einer Röhrenvorstufe und Lautsprechern mit externen Frequenzweichen aus gleichem Hause offenbarte die Paladin Röhrenstereoendstufe von Audio Note. Die kleinste im Programm mit 45er NOS Leistungsröhren und einer maximalen Ausgangsleistung von nur 2 Watt pro Kanal. Die Röhren werden nicht automatisch mitgeliefert, man muss sie sich teuer auf dem Markt besorgen oder gesondert bei Audio Note bestellen. Das kann richtig ins Geld gehen, denn es handelt sich nicht um einen sehr gebräuchlichen Röhrentyp, der meiner Kenntnis nach auch nicht mehr hergestellt wird. Jedoch: Kaum einmal habe ich Chöre, Kammer- oder Kirchenmusik so organisch strukturiert, mit betörender räumlicher Illusion und akzentuiert natürlicher Ausdrucksfähigkeit erlebt. Besonders erstaunlich die völlig lässige Dynamik und die "Durchzugskraft" dieses Winzlings, die bis zu einer gewissen Lautstärke atemberaubend ist. Andererseits ist natürlich klar: Die Anlage ist kein Rock’n-Roller. Dennoch klingen auch gute Rockaufnahmen "richtig" gut. Auf Pegel muss man verzichten.

[/Exkurs]


Das "Problem" der Corwall III, wenn auch nur in geringer klanglicher Auswirkung, ist die Beugung des Schalls am Horn und die daraus resultierenden klanglichen Veränderungen, die auch als sog. Verfärbungen wahrgenommen werden. Das war bei den alten Modellen ohne Traktrix-Hornbauweise noch viel gravierender, aber die emotionelle Art der alten Cornies wird von den neuen nicht mehr ganz erreicht. Die neue ist ausgewogener, aber auch ein Stück glatter oder beliebiger. Wenn die Kette passt und vor allem die Interaktion mit dem Verstärker einrastet, dann macht die Cornwall III richtig Laune. Passt es nicht, klingt sie schon bei mittelprächtigen Aufnahmen oft nicht mehr zufriedenstellend. Die Cornwall ist extrem gutmütig und kann praktisch mit nahezu jedem Verstärkerkonzept angetrieben werden, aber sie ist eine klangliche Mimose, die bisweilen auf kräftige Verstärker mit einem unerwartet träge wirkenden Klangbild reagieren kann oder auch zu höherer Lautstärke hin harsch und kantig wird. Letzteres war zu meiner Verwunderung mit dem Unison Unico der Fall, der wiederum an Opera Lautsprechern äußerst harmonisch spielt.

Klanglich unerwartet gut hingegen fiel das Zusammentreffen mit einem Gryphon Diablo Vollverstärkerboliden in meinen vier Wänden aus, der locker mal 500 Watt an vier Ohm pro Kanal aus dem Ärmel schütteln kann. Allenfalls ein leichtes Grummeln in den allerobersten Basslagen mogelte sich bei manchen Stücken an die Oberfläche. Ein Phänomen, das mir gleichsam an der Kombination Klipschorn - Unison S8 aufgefallen ist und keinesfalls als symptomatisch dem Verstärker angelastet werden kann. Es liegt immer nur daran, ob die Verbindung zu den archaischen (und von mir geliebten Kartoffelkisten) genau einrastet oder nicht. Die Mordspower des Gryphon braucht man an den Cornwall jedoch schlicht und einfach nicht und sie wirkt an ihnen irgendwie verschwendet. Mancher Röhrenverstärker mit weitaus weniger Leistung wirkt sich subjektiv empfunden gegenüber viel stärkeren Transistorverstärkern an den Cornwall noch einmal prägnant "dynamischer" aus. Aber auch nicht jeder Röhrenverstärker harmoniert mit den Cornwall.

Mir persönlich gefallen die mit KT-88 Leistungsröhren bestückten Unison Verstärker mit ihrer etwas breitschultrigen, tendenziell "universelleren" Klangcharakteristik nicht so gut. Anders die sehr durchzeichnenden, auf den Punkt kommenden und mit EL-34 bestückten S2 und S6 Verstärker, sowie der neue Unison S9, der von Svetlana neu entwickelte Leistungsröhren vom Typ SV 572 mit direkt geheizter Kathode verwendet. Nach ersten Eindrücken beim guten Max Krieger geht der S9 praktisch mit jedem dort befindlichen Lautsprecher hervorragend, von der etwas kritischen, weil zum oberen Frequenzspektrum bis auf 1 Ohm abfallenden Tannoy Glenair 15 einmal abgesehen.

Das waren nur ein paar persönlich von mir gewonnene Eindrücke ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit.



Gruß, Alex
Michael_KR
Stammgast
#45 erstellt: 23. Mrz 2010, 17:03

Alex58 schrieb:

Michael_KR schrieb:


Wenn diverse Händler und sogar der Chefredakteur der Image Hifi die Kombi Cornwall III plus Unison Simply Two L.A.E. als das Beste am Markt hinstellen und ich persönlich nicht gerade vom Hocker gerissen werde, dann darf ich das doch mal so kundgeben.

Der damalige "Krieger"-Bericht bzgl. Unisono Röhren-Amp, sowie Unisono Röhren-Hybrid an Heresy III sowie dann Corni III stammte doch von Dir, gell?


Michael, der stammt wohl von mir.

Das mit der Image Hifi trifft nicht zu. Cai Brockmann kennt natürlich die Cornwall III aus eigener Erfahrung, besitzt aber selbst ein Pärchen Dynavox Imperial und Stereofone Dura. ....


Hi Alex,
erst mal Danke für die ausführliche Antwort / Info. Was der Chefredakteur der Image Hifi hört oder nicht, ist mir eigentlich egal; der Händler meinte es nur am Rande und der hat wohl einen sehr guten Draht zu dieser Redaktion. Aber wie gesagt, es ist mir letztendlich wurscht

Ich bin schlussendlich sehr froh, die Kombi Röhre plus Cornwall III einmal gehört zu haben. Es hätte ja auch gut sein können, dass es ne Röhre an ner Corni sein muss.

Dem ist m.E. defintiv nicht so, auch wenn Stereobläh in Ausgabe 03/08 beim Thema Wirkungsgradstarke LS folgendes zur Corni III anmerkt:

Röhre: Sehr empfehlenswert (als grüner Balken = klasse !!!)
Audiophile Transe: weniger empfehlenswert (als roter Balken = no go !!!)
Transe-Bolide (Thorens Monos = Hybrid-Monos): weniger empfehlenswert (als roter Balken = no go !!!)

Bevor ich mir die Corni zulege, investiere ich mal die 200 Piepen und lasse sie (und die eine / andere Alternative) bei mir zu Hause an meiner Anlage vorführen; zur Not schieß ich die 200 Euronen in den Wind - so what

Es sei denn, ich habe inzwischen die ultimative Alternative gefunden

P.S.: Und wenn es dann mal auf Sicht trotzdem nerven sollte (die Höhen) kauf ich mir für 150 Euronen die Blackbox-Dinger fürs Kabel vom Hamburger Hansen
Wie die ner KEF das Schrille abgewöhnt hatten - genial
Michael_KR
Stammgast
#46 erstellt: 23. Mrz 2010, 17:13

GlennFresh schrieb:
Ich möchte nur mal kurz ein Beispiel zu der Diskussion schrill oder analytisch oder.... abgeben.
Wenn man mal Live ein Saxophon oder eine Trompete gehört hat, dann knallt es richtig im Kopf.


Live ist Live - HiFi ist HiFi - das sind m.E. zwei völlig getrennte Welten. Leute, die den Anspruch haben, zu Hause "Live" hören zu wollen, sollten sich die Musiker nach Hause kommen lassen
Mit Elektronik plus LS klappt dett nämlich NIE.


GlennFresh schrieb:
Wenn eine B&W oder was auch immer, aus diesen beiden Instrumenten eine Flöte macht, dann klingt es vielleicht angenehmer aber nicht ehrlich und livehaftig.

Hier muss halt jeder selbst entscheiden, was gefällt, die B&W ist halt für Mädchen, die Klipsch für Männer!

Glenn, das sind doch auch nur doofe Sprüche, wenn Du ehrlich bist!
Zumindest ist das ("Klipsch für Männer") ein aktueller Werbespruch von Klipsch.

Und wer jemals eine 802er oder gar ne 800er (von Nautilius ganz zu schwiegen) ein paar Stockwerke hoch tragen durfte, der wird das ("B&W ist halt für Mädchen") garantiert weit von sich weisen

Wer näher am Original sein will, ist bei B&W besser aufgehoben. Wer etwas mehr mit Emotionen hören will, wird von Klipsch besser bedient.

P.S.: Eine Bekannte (acuh weiblich !) gefiel den Klang einer Heresy / Corni auch besser als Tannoy & Co.
Und nu? Und zu Röhre fragte sie nur: "Wofür sind denn diese Glaskolben da?"
mroemer1
Inventar
#47 erstellt: 23. Mrz 2010, 18:17

P.S.: Und wenn es dann mal auf Sicht trotzdem nerven sollte (die Höhen) kauf ich mir für 150 Euronen die Blackbox-Dinger fürs Kabel vom Hamburger Hansen
Wie die ner KEF das Schrille abgewöhnt hatten - genial


Welche genau meinst du?

Weil, nachdem ich den BiWiringadapter von denen mal von innen gesehen habe, traue ich dem Herrn nicht mehr so ganz über den Weg.
Wolfgang_M.
Stammgast
#48 erstellt: 23. Mrz 2010, 18:29
So langsam wird`s hier ja richtig informativ und "gemütlich" nach dem anfänglichen Geblöke!

Tolles Statement Alex, vielen Dank!

@Thomas74
War `ne gute Idee!
Hatte schon befürchtet, der Thread würde kaputt genörgelt.
Vielleicht kann man die nicht zum eigentlichen Thema gehörenden Beiträge von der Moderation löschen lassen, damit ein an dem Thema Interessierter nach Lektüre des Gezanke nicht plötzlich zum Desinteressierten wird?
Michael_KR
Stammgast
#49 erstellt: 23. Mrz 2010, 18:36

mroemer1 schrieb:

P.S.: Und wenn es dann mal auf Sicht trotzdem nerven sollte (die Höhen) kauf ich mir für 150 Euronen die Blackbox-Dinger fürs Kabel vom Hamburger Hansen
Wie die ner KEF das Schrille abgewöhnt hatten - genial


Welche genau meinst du?

Weil, nachdem ich den BiWiringadapter von denen mal von innen gesehen habe, traue ich dem Herrn nicht mehr so ganz über den Weg.


Habs auf dessen Homepage auch net gefunden - würde dazu zum nächsten Händler von KEF und B&W latschen und nochmals genau nachfragen.
War nur absolut verblüfft, warum ne KEF XQ40 plötzlich tolle Höhen hatte, statt ein wenig schrille wie bei einem anderen Händler.

Während ne B&W muffig klang, die bei einem anderen B&W in den Höhen offener, aber auch metallischer klang.

Also funktionieren tut das schon - es sei denn, es spielte noch etwas anderes eine Rolle. Wie gesagt, ich würde den Händler fragen

Oder mal beim Hansen direkt anfragen
mroemer1
Inventar
#50 erstellt: 23. Mrz 2010, 18:38
Hansen anrufen?

Das habe ich 2x gemacht, laß dich überraschen wie das Gespräch läuft.


[Beitrag von mroemer1 am 23. Mrz 2010, 18:38 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 23. Mrz 2010, 18:54

Michael_KR schrieb:

Live ist Live - HiFi ist HiFi - das sind m.E. zwei völlig getrennte Welten. Leute, die den Anspruch haben, zu Hause "Live" hören zu wollen, sollten sich die Musiker nach Hause kommen lassen
Mit Elektronik plus LS klappt dett nämlich NIE.


Wenn ma bis jetzt mit dem falschen Euipment gehört hat!


Michael_KR schrieb:

Und wer jemals eine 802er oder gar ne 800er (von Nautilius ganz zu schwiegen) ein paar Stockwerke hoch tragen durfte, der wird das ("B&W ist halt für Mädchen") garantiert weit von sich weisen


Wenn ich das Geld für die B&W habe, lass ich schleppen, wer selbst schleppt hat die überteuerten Boxen mit Sicherheit finanziert!
Mir stellt sich aber die Frage nicht, da ich die 800 und 801er kenne und die Boxen klingen wie ne angezogene Handbremse, das muß ich mir nicht schönreden.
Wenn es mal richtig laut, also live werden soll (was mit den Dingern gar nicht möglich ist), dann geht ihnen vorher die Luft aus oder die Dinger sind sogar kaputt.

Das sind keine Sprüche, sondern am eigenen Leib erfahrene (negative) Erfahrungen.


Michael_KR schrieb:

Wer näher am Original sein will, ist bei B&W besser aufgehoben. Wer etwas mehr mit Emotionen hören will, wird von Klipsch besser bedient.


Tut mir Leid, aber daran sieht man, das Du nicht wirklich etwas von der Materie verstehst, selbst meine jetzigen Lsp. klingen natürlicher als eine B&W!

na ja, ich gönne jedem sein Glaube und Geschmack, aber es gibt Dinge die einfach so nicht stimmen, unterhalte Dich einfach mal mit Musikern!

Saludos
Glenn
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Thread für Klipsch Fans
Bassig am 24.03.2005  –  Letzte Antwort am 07.12.2016  –  24759 Beiträge
Hallo Klipsch Fans
moppelhifi am 15.03.2009  –  Letzte Antwort am 15.03.2009  –  3 Beiträge
Thread für Horn Fans
mike77 am 24.02.2009  –  Letzte Antwort am 24.02.2009  –  11 Beiträge
Thread für Eltax Fans
Porky__Pig am 14.11.2006  –  Letzte Antwort am 14.11.2006  –  4 Beiträge
Klipsch RF82II Klipsch RF7II
M1sterPink am 03.12.2013  –  Letzte Antwort am 04.12.2013  –  10 Beiträge
Klipsch RF-25 gekauft !
britannia am 13.12.2005  –  Letzte Antwort am 17.12.2005  –  8 Beiträge
Welchen Verstärker für Klipsch RF-25 ?
knopfler66 am 18.06.2006  –  Letzte Antwort am 20.06.2006  –  8 Beiträge
Klipsch RF7
samsky am 01.01.2006  –  Letzte Antwort am 05.01.2006  –  4 Beiträge
Klipsch Tieftöner
Heinrich_der_Eiserne am 01.10.2011  –  Letzte Antwort am 02.10.2011  –  2 Beiträge
Klipsch
1maler am 21.11.2005  –  Letzte Antwort am 21.11.2005  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • KEF
  • Tannoy
  • JBL
  • Linn
  • Cayin
  • Infinity
  • Sunfire
  • Daewoo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 86 )
  • Neuestes MitgliedTobi-99
  • Gesamtzahl an Themen1.345.766
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.654