Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kompakt oder Stand? Canton oder... ? LS-Verzweifler

+A -A
Autor
Beitrag
Ventilator
Neuling
#1 erstellt: 05. Feb 2003, 19:58
Hallo alle miteinander,

nachdem ich in letzter Zeit öfters an den Genuss feiner HiFi-Akustik gekommen bin und meine altes Beschallungsequipment den Geist aufgibt, dachte ich mir, es wäre an der Zeit für den Einstieg in die High-Fidelity Welt. Nachdem ich extensive Heimkinonutzung, sprich AV-Receiver und 5.1 Set ausgeschlossen habe und mich auf 2-Kanal-Klang eingeschossen habe stehe ich vor einem Dilemma: Welche Lautsprecher? Nachdem ich mich hier und anderweitig im Internet umgesehen habe, bin ich nicht wirklich weiter und hoffe ein paar Schubser in die richtige Richtung zu bekommen.

Aber der Reihe nach:

- Meine bevorzugte Musikrichtung ist handgemachte Gitarrenmusik. Blues, Rock, auch die metallische Schiene. Desweiteren lege ich gerne auch mal Elektronica der softeren Gangart auf. Alles normalerweise nicht weit über Zimmerlautstärke hinaus (Mietshaus)

- Der anvisierte Raum ist ca. 20qm+ klein (4x5 vielleicht - auf jeden Fall rechteckig), Laminat, 2.50 hoch, 3 Türen auf einer Längsseite, 2m Fenster auf Stirnseite mit Stoff vor und kleinem Esstisch darunter, Schreibtisch auf anderer Stirnseite. 3-Sitzer Couch (Stoff) ziemlich genau in der Mitte auf 4qm Teppich. Auf der anderen Längsseite befinden sich (von rechts nach links) 80cm Bücherregal, 120cm Sideboard (brusthoch und extrem massiv), 90cm TV-Wagen, 120cm Sideboard, dann nix.

- Für die Beschallungsquader wollte ich max. 1500,- EUR (absolute Obergrenze!!) hinlegen, eher weniger.

Meine ursprüngliche Überlegung war: Komponenten ins Sideboard, Kompakt-LS (genauer gesagt die Canton Karat M30 DC) obenauf.

Was degegen spricht (afaik): Sie wären zu hoch positioniert, insbesondere da die Couch recht niedrig ist. Außerdem, für mich vielleicht noch etwas wichtiger: für wenig mehr Geld bekomme ich Standboxen, z.B. die Karat M60DC.

Gegen die Standboxen würde dann sprechen: ich müsste sie (gemessen an der Wandlänge und dem Abstand der Sitzgelegenheit zu dieser) sehr weit auseinanderstellen, eine würde vor dem Bücherregal, eine vor ner Wand hinter der Sideboardecke stehen.

Wie ihr seht, auch eine ästhetische Frage. Außerdem würde ich mich schon geprellt fühlen, wenn ich mir durch Kompakt-LS sehr viel Mehrwert entgehen lassen würde und sozusagen den Einstieg in die HiFi-Welt versaue. Meine derzeitige Zuwendung zu Canton ist auch nicht fix, ich lasse mich gerne hinsichtlich des Herstellers und Modells eines besseren belehren.

Besten Dank schonmal,

Ventilator
cr
Moderator
#2 erstellt: 05. Feb 2003, 20:04
Standboxen sollten von jeder Wand 1 m entfernt sein, sonst dröhnt es. Gegen die Canton ist nichts einzuwenden, solide. Habe selber 4 als Surround-LS.
hallo
Stammgast
#3 erstellt: 05. Feb 2003, 20:15
Das mit den droehnen scheint mir nicht so extrem, zumindest haengt es von der Wand und von der Art der Musik ab. Kommt im Droehnbereich keine Anregung, dann droehnt auch nichts. Dann sind gerade fuer den Tiefbass Trockenwaende eher durchlaessig, da haengts dann davon ab was dahinter ist.

Bei mir stehen die LS ca 40cm vom Gipskarton weg und s droehnt nicht doll. Das vorhandene Droehnen will ich mir noch durch 1 Eq wegmachen.

Allerdings das Stereodreieck, es sollte schon passen sonst ist halt nichts Stereo, echt nicht schoen und nicht Hifi.
Sind also die LS weiter voneinander entfernt als du von ihnen, dann vergiss die Standboxen, schade drum.
Ventilator
Neuling
#4 erstellt: 05. Feb 2003, 21:00
> Allerdings das Stereodreieck, es sollte schon passen
> sonst ist halt nichts Stereo, echt nicht schoen und nicht
> Hifi.
> Sind also die LS weiter voneinander entfernt als du von
> ihnen, dann vergiss die Standboxen, schade drum.

Mit ein wenig gutem Willen wäre das vielleicht noch hinzubekommen, indem ich ich die Sideboards auseinanderrücke und die Standboxen jeweils zwischen TV und Sideboard positioniere. Ideal wäre das zwar auch nicht, aber was ist das schon. Da läßt sich bestimmt was machen.

Die eigentliche Frage ist, geht mir durch den Verzicht auf Standlautsprecher zugunsten von Kompakten (weil leichter an Raum anzupassen) wirklich viel ab? Du scheinst das ja anzudeuten. Liegt beim Hörvergnügen zwischen 500 EUR Kompaktboxen und 600 EUR,- Standlautsprechern eine ganze Welt oder ist der Unterschied eher marginal (z.B. an der Frage M30 oder M60)? Hat jemand generell Empfehlungen zu Boxen in der Preisklasse (siehe Hörgewohnheiten)?

Gruß,

Ventilator
Icarus
Stammgast
#5 erstellt: 05. Feb 2003, 21:51
Hallo Ventilator!

>Die eigentliche Frage ist, geht mir durch den Verzicht auf >Standlautsprecher zugunsten von Kompakten (weil leichter an >Raum anzupassen) wirklich viel ab? Du scheinst das ja >anzudeuten. Liegt beim Hörvergnügen zwischen 500 EUR >Kompaktboxen und 600 EUR,- Standlautsprechern eine ganze >Welt oder ist der Unterschied eher marginal (z.B. an der >Frage M30 oder M60)?

1. Quantität ist nicht gleich Qualität!
Die reine Größe eines LS sagt, wie hinlänglich bekannt sein dürfte, nichts über die Wiedergabequalität aus - auf die Technik kommt es an ;). So können kleine aktive Systeme mit entsprechender Entzerrung meist einen sehr viel tieferen Bass produzieren als riesige passive Kisten (natürlich nur bis zu bestimmten Pegeln, das ist klar).

2. Die Positionierung kleiner Lautsprecher ist prinzipiell nicht einfacher als die Aufstellung großer Lautsprecher. Auch hier sollten frühe Reflexionen von Rück- und Seitenwänden minimiert werden, was bedeutet: frei aufstellen! Oder massiv Absorber einsetzen (das dürfte wohl eher nicht in Frage kommen). Lediglich das Anregen diskreter Raummoden kann bei tiefbassfähigen LS zum Problem werden.

3. Für die Positionierung des Hörers gilt das gleiche wie für die Aufstellung von Lautsprechern.

etc. etc. etc.

Du siehst - man muss einen nicht unerheblichen Aufwand treiben, um >vernünftig< Musik zu hören. Voraussetzung sind geeignete Lautsprecher und ein akustisch guter Raum. Ob das alles mit Deiner Vorstellung (und dem Preisrahmen) harmoniert, bezweifle ich. Deshalb bleibt nur ein vernünftiger Rat:

Höre Dir die infrage kommenden Lautsprecher bei Dir zu Hause an und wähle den für Dich besten Kompromiss! Niemand anderes kann Dir eine Entscheidung, basierend auf Deinem persönlichen Geschmack, abnehmen.

Gruß,
Icarus
many
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 05. Feb 2003, 22:14
Hi,
ich habe selbst die Karat 80,die brauchen Platz ich habe sie 0,7m
von der Wand,hör dir mal den etwas kleineren Bruder Karat 8 Dc an ich denke wäre die richtige Wahl.
Ich hab selbst nur wegen meinen 40qm wohnzimmer die Großen genommen.Und sie sehen sooooo... geil aus.
gruß manfred
Werner_B.
Inventar
#7 erstellt: 06. Feb 2003, 08:34
Ventilator,

ein Tip wäre aufgrund Deiner Preisvorgabe und Deiner Räumlichkeiten: Nubert NuWave3 plus ABL-Modul (www.nubert.de). Ist Direktversender, aber Du hast ja 14 Tage (gesetzlich!) Rückgaberecht, also kann man schon mal ausprobieren (zu Hause!).

Mit dem ABL-Modul gehen diese Kompaktboxen so tief wie viele Standboxen. Der Haken: Du brauchst entweder getrennte Vor- und Endverstärker oder musst am Vollverstärker sowohl PreOut als auch MainIn haben. Das ABL-Modul wird zwischen Vor- und Endstufe eingeschleift. Genauere Beschreibungen findest Du auf der homepage von Nubert.

Als Vollverstärker kämen dann z.B. NAD C350 oder C370 in Frage oder Vergleichbares von Rotel oder anderen.

Ich kenne selbst die Nubis nicht, die ganz überwiegenden Urteile sind jedoch sehr positiv. Sind auf jeden Fall auch - wie Canton - zu den serösen Herstellern zu zählen. Die NuWave3 soll sehr neutral sein, nicht gesoundet.

Ich hatte mir letztes Jahr Studiomons gekauft, wenn mein Budget kleiner gewesen wäre, wäre aber genau diese Nubert-Kombination etwas gewesen, was ich mir angehört hätte.

Gruss, Werner B.
Markus
Inventar
#8 erstellt: 06. Feb 2003, 09:03
Hallo,

bei Nubert wird sogar eine Rückgabefrist von 4 Wochen eingeräumt, was das ausgiebige Probehören noch mal ein wenig erleichtert.

Ich habe nicht ganz verstanden, ob Du für max. 1500 € nur die Lautsprecher haben willst, oder auch die zugehörige Elektronik darin enthalten sein sollte.

Im ersten Fall könntest Du mit Nubert-Standboxen durchaus in die Vollen gehen (nuWave 8 oder 10, am besten mit ABL). Im zweiten Fall wäre aber ganz sicher auch die von Werner vorgeschlagene Lösung mit nuWave 3 plus ABL ganz hervorragend, vor allem wenn Du bzgl. der Dynamik wirklich beschränkt bist.

Die NAD-Verstärker passen ganz hervorragend zu den Nubis, allerdings findest Du auch bei Marantz, Yamaha oder Rotel (je nach Geschmack) passendes.

Die Musikrichtung spielt in diesem Zusammenhang übrigens weniger eine Rolle, da die von mir genannten Lautsprecher sehr neutral wiedergeben und somit für jede Art von Musik gleichermaßen geeignet sind.

Gruß,

Markus.
Interpol
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 06. Feb 2003, 09:11
ich moechte meine meinung auch noch kundtun:

ich hallte grosse standboxen prinzipell fuer besser als regalboxen.
natuerlich heisst standbox nicht automatisch guter klang.
will sagen: wenn man eine standbox VERNUENFTIG baut, klingt sie besser als eine VERNUENFTIG gebaute regalbox.

bei passiven systemen kommt nur aus grossen standboxen der richtige wums. ich habe noch niemals regalboxen gehoert, die meinen Magnat Magnum 08 das wasser reichen koennten (bild:klick:D

es fehlt immer an klangvolumen. je lauter man hoert, desto deutlicher wird dieser effekt.

jetzt werden wieder einige auf mich eindreschen. aber das entspricht meiner hoererfahrung.

ich wollte es auch nur gesagt haben. nicht dass Ventilator sich hinterher beschwert, dass niemand ihn gewarnt haette.

mfg
Markus
Inventar
#10 erstellt: 06. Feb 2003, 10:05
Hallo Interpol,

alles korrekt, was Du schreibst. Allerdings war bei Werner die Rede von gemäßigten Lautstärken. Und bei diesen sind die per ABL-Modul aktiv "aufgepeppten" Passivboxen deutlich größeren Passivboxen ganz sicher nicht unterlegen.

Gruß,

Markus.
Ventilator
Neuling
#11 erstellt: 06. Feb 2003, 12:32
Hallo!

Erstmal vielen Dank euch allen. Wahrscheinlich habt Ihr recht und eine Entscheidung kann erst nach probehören in den eigenen Räumlichkeiten gefällt werden.

Der Tip mit den Nubert Boxen und evtl. nachträglicher Aufpeppung des Bassfundamentes ist klasse. Dem werde ich einfach mal nachgehen.

Schankedön,

Ventilator
Markus
Inventar
#12 erstellt: 06. Feb 2003, 12:57
Hallo Ventilator,

Tipp: bestelle Dir auf jeden Fall direkt das Modul mit. Erstens mal erweitert dieses den Klang der nuWave 3 wirklich um Welten, zweitens kannst Du das Ding ja immer noch zurückschicken, wenn Du es nicht willst (evtl. Portokosten gespart).

Ich wette 90:10, dass Du es behältst.

Gruß,

Markus.
SteelRose
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 06. Feb 2003, 14:00
Huhu,

also ich bin ein Standlautsprecherallergiker.
Die Lautsprecher müssen - da sie ja nicht nur Musik machen -
auch zur Einrichtung passen.
Auch wenn Regalboxen auf Ständern den gleichen Stellplatzbedarf haben, wie
Standlautsprecher, so wirken sie optisch unaufdringlicher und stören weniger im Hörraum.

Ich hatte die ERGO RCA von Canton zum Probehören bei mir im Wohnzimmer.
So gut wie der Bass auch kam, ich fühlte mich von den Dingern irgendwie "bedroht".
Ich finde eine unscheinbare Anlage mit einem bombastischen Sound einfach netter.

Mein derzeitiges Setup:
2 ältere aber recht neutrale Kompaktboxen auf netten Apolloständern, mit Sand gefüllt.
Dazu einen ELAC 301 Sub. Den Sub konnte ich recht wandnah platzieren,
da seine elektronische Basskontrolle dröhnen recht effektiv verhindert.
Die Boxen lassen sich schnell bewegen und stehen bei einer ausgedehnten Hörsession
perfekt vor meinem Sessel. Der Bass kommt immer optimal, da der Sub an Ort und Stelle bleibt.

Ich habe für mich rausgefunden, dass die Position der Lautsprecher und des Subs der wichtigste Klangtuningfaktor ist.
Und da ist eine Kompaktbox auf Ständern mit nem Sub einfach flexibler - denn ausser Bass
kann ne Standbox auch meistens nicht mehr.

Ciao,

SR
Markus
Inventar
#14 erstellt: 06. Feb 2003, 14:08
Hallo Stahlrose,

es klingt ein wenig abwertend: "Außer Bass kann ne Standbox meistens nicht mehr." Erstens stimmt das nicht ganz, eine vernünftige Standbox hat meistens einen höheren Wirkungsgrad als eine Kompaktbox, kann also effektiv lauter spielen.

Zweitens verändert der zusätzliche Tiefgang das Klangbild meist deutlich in Richtung besser Auflösung und realistischere Klangfarben. Wie bereits gesagt bedeutet dies nicht zwangsläufig Standboxen, auch eine gute Kompaktbox mit aktive Bassentzerrung kann hier ähnlich gute Ergebnisse liefern.

Gruß,

Markus.
cr
Moderator
#15 erstellt: 06. Feb 2003, 14:10
ad Interpol
Du hast völlig recht.
Weil es mir gerade einfällt:

Magnat ist Mitte/Ende der 70er Jahre in die MarketingOffensive gegangen mit dem Spruch: Wir bauen keine Kühlschrank-großen Boxen (leider weiß ich nicht mehr, wie der Spruch weitergeht; irgendwie in die Richtung, dass auch die kleineren Magnat genausogut sind, die größte hatte damals ein Volumen von unter 50 Litern). Ist mir deshalb in Erinnerung, weil ich mir damals gerade große Standboxen gekauft hatte und mich das gewurmt hat.
many
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 07. Feb 2003, 08:13
Hi Leute,
Kindersärge würde ich mir auch nicht ins Zimmer stellen,wiegesagt es gibt von Elac,Canton usw. Standboxen mit nur 14 cm Front allerdings mit etwas mehr Tiefe.In einer modernen Wohnung meiner Meinung genial.
Gruß

Die Welt hört AVM
musicblister
Neuling
#17 erstellt: 25. Apr 2004, 11:05
Ich habe ein ähnliches Problem wie Werner:

Meine Musikanlage wird mit einem 2- Kanal HK 3270 Receiver und bislang mit selbstgebauten Kompaktlautsprechern betrieben, die es echt nicht bringen. Die Lösung,
2 Satelliten mit 1 (aktiven) Sub wäre innenarchitektonisch zwar am leichtesten zu realisieren. Jedoch habe ich trotz Vorliebe für Bluesrock (Cream, Hendrix etc.) etwas gegen zu basslastige Wiedergabe. Standboxen würden in meiner Stube ca. 6m auseinander stehen,
1 unter einem Stück Schräge, dazu noch neben dem TV, der andere eingezwängt zwischen Gipskartonwänden und Bücherregal. Im Moment favorisiere ich 3-Wege-Standlautsprecher Sony SS-X 70 ED oder Infinity Beta 40. Kombinationen, von denen abzuraten ist?
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 25. Apr 2004, 11:08
Hallo,

welche Kombi hat dir denn besser gefallen? Mit Sony oder mit Infinity?

Markus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stand oder Kompakt LS?
Ullergr am 11.06.2006  –  Letzte Antwort am 15.06.2006  –  9 Beiträge
Stand-LS oder Kompakt-LS
I.Rolfs am 27.04.2006  –  Letzte Antwort am 27.04.2006  –  10 Beiträge
Unterschied Kompakt- & Stand-LS
hadez16 am 04.03.2004  –  Letzte Antwort am 05.03.2004  –  8 Beiträge
Canton: "eingepferchte" Stand-LS oder Regalboxen?
tb72 am 09.04.2004  –  Letzte Antwort am 10.04.2004  –  16 Beiträge
Kompakt-LS versus Standlautsprecher
michael.nord am 05.02.2012  –  Letzte Antwort am 09.02.2012  –  10 Beiträge
Stand-LS oder Kompakt-LS von B&W ???
supertino am 08.06.2005  –  Letzte Antwort am 08.06.2005  –  5 Beiträge
meine ersten Lautsprecher | Stand oder Kompakt ?
Locke_die_Banane am 27.01.2012  –  Letzte Antwort am 30.01.2012  –  2 Beiträge
Heimkinoeinrichtung: Kompakt oder Stand LS um 1200 Eu
Pini am 03.05.2006  –  Letzte Antwort am 03.05.2006  –  3 Beiträge
Kompakt + Aktiv Sub oder Stand-LS + Aktiv Sub
FoxBox am 26.02.2013  –  Letzte Antwort am 27.02.2013  –  2 Beiträge
Upgrade Kompakt- auf Stand LS + Hilfe Raumakustik
garyP20 am 01.09.2016  –  Letzte Antwort am 19.11.2016  –  15 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Elac
  • Magnat
  • Harman-Kardon
  • Infinity
  • Plantronics

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 50 )
  • Neuestes MitgliedHanzfail123
  • Gesamtzahl an Themen1.345.726
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.827