Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Canton Reference 3.2 Enttäuschung pur, aber nur vorübergehend... ;-)

+A -A
Autor
Beitrag
Schäferhund
Stammgast
#1 erstellt: 10. Mrz 2014, 18:10
hallo,
ich habe heute die gelegenheit genutzt, um mir im mm mal ein paar der eigentlich in einem anderen klassensegment als meine 14 jahre alten ergos angesiedelten lautsprecher anzuhören und muß sagen, dass ich von der gebotenen leistung maßlos enttäuscht war. das pärchen war an einem denon pma (welcher weiß ich leider nicht mehr genau, so um die 299 euro) nebst denon cd-player in bi-wiring angeschlossen und spielte im source-direct- modus.
klanglich wie gesagt ne volle enttäuschung, kaum bass, stimmen nervig bis kreischend und das bei gerade mal bei 22 uhr stellung des ls- reglers...
von den höhen her ging es einigermaßen, aber so richtig gut waren die auch nicht.
vielleicht waren sie auch nicht richtig verkabelt, bi-wiring bringt m.m. nach sowieso nicht viel und was mir noch aufgefallen ist, an den ls- terminals kann man keine ringkabelschuhe mehr anschließen; jedenfalls nicht dann, wenn die brücken fehlen.

wieder zu hause angekommen, habe ich dieselbe cd in meinen marantz sa 7003 eingelegt und mit dem pm 8000 über die rc-l ( die in meinem musikzimmer von ca. 22 qm ohne angeschlossene rc-einheit in den ecken stehen!) und mich gewundert, was da für klangliche unterschiede zu hören waren, aber im positiven sinne. wollte die rc-l eigentlich gegen was besseres tauschen, aber wie es aussieht, werde ich das wohl eher bleiben lassen...

nun bin ich aber trotzdem auf der suche nach einem ersatz für die rc-l; ich höre vorrangig klassik und meine frau ist schon "spitz" auf die ergos, weil sie ihr bei ihren bevorzugten musikrichtungen rock und pop mehr als gut gefallen...

gruß andreas


[Beitrag von Schäferhund am 10. Mrz 2014, 18:32 bearbeitet]
HiFi-Tweety
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 10. Mrz 2014, 19:37
Kann es vielleicht sein, dass du, da deine Lautsprecher in den Ecken stehen, mit ordentlichen Bassüberhöhungen (Raummoden) hörst und diese einfach beim Händler gefehlt haben, es also richtiger klang?
Schäferhund
Stammgast
#3 erstellt: 10. Mrz 2014, 20:05
bassüberhöhungen habe ich zu hause keine, der raum ist auch gut bedämpft (polstermöbel, vorhänge, teppiche). der bass der rc-l ist trocken ohne zu wummern. der bass der reference war fast nicht vorhanden. der verkäufer war übrigens der gleichen meinung und hat auch gesagt, dass es besch... klingt...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 10. Mrz 2014, 20:35

Schäferhund (Beitrag #3) schrieb:

bassüberhöhungen habe ich zu hause keine...


Und wie kommst Du zu der Annahme?

Die Ergo sind völlig anders abgestimmt als die Reference, die RCL haben von Haus aus schon
eine ordentliche Oberbass Anhebung, die Eckaufstellung bei Dir wird das nochmal potenzieren,
daher halte ich deine Aussage für nicht ganz Glaubwürdig bzw. für eine krasse Fehleinschätzung.

Die Reference Serie ist im Vergleich aber relativ neutral abgestimmt, viele empfinden das als
langweilig, ein schlechter Hörraum, die Aufstellung, der Hörplatz und zu guter letzt die Qualität
der Zuspielung erledigen dann den Rest, zu dem ist das Gehör der meisten Leute völlig versaut.

Ich weis ja nicht wo du die Lsp. gehört hast, aber auch hier bin ich mir sicher das der Hörraum
sicherlich einer der limitierenden Faktoren war, in den Elektromärkten würde ich sogar sagen
das jeder Lsp. weit unter seinen Möglichkeiten spielt und klanglich überhaupt nicht eingeschätzt
werden kann, das geht sowieso nur in den eigenen 4 Wänden und im direkten Vergleich.

Glenn
Schäferhund
Stammgast
#5 erstellt: 10. Mrz 2014, 22:20
ich kann mir das "dilemma" nur so erklären, sie waren sie noch nicht eingespielt und zudem vielleicht auch noch falsch angeschlossen. ach ja, ein pärchen ventos 890 und sogar chronos mit gleichem verstärker klangen druckvoller und im ganzen besser...
der raum war der übliche, kahle vorführraum, den man in märkten meist vorfindet, aber teppich war auf dem boden.
meine rc-l stehen mit spikes auf 4 cm granitplatten.


[Beitrag von Schäferhund am 11. Mrz 2014, 14:10 bearbeitet]
Don-Pedro
Inventar
#6 erstellt: 11. Mrz 2014, 21:39
Da man davon ausgehen kann, dass Canton keine katastrophal abgestimmten Lautsprecher auf den Markt bringt, würde ich die von Dir gewünschten Reference 3.2 in einem ordentlichen Raum probehören. Auch ordentliche Elektronik scheint mir ratsam.

Bassüberhöhungen in einem Raum NICHT zu haben erfordert i.d.R. die Behandlung des Raumes mit Bassfallen in den Bereichen der Überhöhungen. Jeder Raum hat stehende Wellen, da kann man nichts dagegen machen, außer die Rückwand rauszureißen und die Natur dahinter zu genießen.

Sonst: Siehe GlennFresh.
Passat
Moderator
#7 erstellt: 11. Mrz 2014, 23:16
Naja, wer betreibt Lautsprecher für UVP 8000,-€ an einem 300,- € Verstärker?
Krasses Fehlverhältnis.

Wenn es Denon sein soll, würde ich mindestens den PMA-1520AE, besser den PMA-2020AE als passenden Partner nehmen.

Noch etwas: Hast du nur die Canton gehört, oder auch andere Lautsprecher am gleichen Verstärker und im gleichen Raum?
Evtl. klingen die ja genauso besch... bei den Verhältnissen.

Klanglich macht der Raum sehr sehr viel aus.

Grüße
Roman
Salinas
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 11. Mrz 2014, 23:36
das glaube ich objektiv nicht.. natürlich darf man ´subjektiv entäuscht sein. Aber das ausgerechnet eine Canton Reference 3.2 solche Schwächen hat, ist nur schwer nachvollziehbar..

Das Teil ist sehr solide gemacht und natürlich ein mächtiger Brocken. Wenn man diesen LS bez. Bass auf den Hörplatz elektronisch entzerrt, dürfte man in jedem Raum gerade im Bass mehr als zufrieden sein. Da wird es m.M. am Raum gelegen haben. Solche Premium LS werden oft unter grausamen Bedingungen vorgeführt z.B bei Saturn in Hamburg...


[Beitrag von Salinas am 11. Mrz 2014, 23:38 bearbeitet]
Schäferhund
Stammgast
#9 erstellt: 12. Mrz 2014, 01:36
hallo leute,

ich war gestern nocheinmal im mm und habe die lautsprecher in absprache mit dem verkäufer (er konnte es selbst nicht... ) mit den zugehörigen metallbrücken im single- modus neu angeschlossen. wie vermutet, waren bei der bi-wiring aktion die hochtonzweige der lautsprecher generell und dazu auch noch in der polarität vertauscht; bei so etwas braucht man sich über "klangmatsch" nicht zu wundern.
nun klangen sie auch mit dem einfachen denon ganz anders, das ganze generve war weg und wenn ich daran denke, dass sie bei mir auch mit spikes auf steinplatten stehen würden und genug leistung bekämen, könnte ich mir vorstellen, dass bald ein pärchen 3.2 oder aber vielleicht sogar eine jubiläumsedition bei mir einzieht...


[Beitrag von Schäferhund am 12. Mrz 2014, 01:53 bearbeitet]
Crazy-Horse
Inventar
#10 erstellt: 12. Mrz 2014, 08:15
Sprechen, wir von den hier:
http://www.stereophi...udspeaker/index.html

Die Messungen sehen soweit gut aus, aber auch hier ist noch eine schöne Bassanhebung zu sehen.

Hast du dir noch andere Alternativen angehört oder bist du gleich wieder bei Canton eingefallen?

Als Alternative kannst dir auch mal so was hier unter die Ohren halten, wenn du sie denn wo beim Händler findest:
http://www.stereophi...speaker-measurements
Schäferhund
Stammgast
#11 erstellt: 25. Mrz 2014, 18:51
so, dann will ich mich nochmal zum thema melden. bei mir ist gestern ein pärchen vento reference 3 "eingezogen" und hat nach 14 jahren die ergos abgelöst, die einen anderen raum im haus beschallen dürfen.
ganz kurz zum klang; mir ist bei einigen bekannten titeln aus meiner klassiksammlung einfach nur die kinnlade runtergefallen. kein dröhnen, super sauberer bass (obwohl sie in der ecke stehen), klare mitten und funkelnde höhen ohne jeglichen anflug von schärfe. ich hatte die ls vor dem kauf an einem yamaha s 3000 nebst passendem sacd- spieler gehört und da war mir das klangbild entschieden zu hell. mein "oller" marantz hingegen ist etwas wärmer, obwohl noch der psd 3000 dazwischen ist. marantz und canton scheint, wie hier schon öfters geschrieben, in der tat gut zusammenzupassen.
für mich hat es sich gelohnt, zumal ich im vergleich mit der 3.2 wirklich nur minimale unterschiede im bass gehört habe, der war etwas kräftiger.
fazit für mich: ich bin zufrieden und freue mich über den tollen klang der "cantöner"!

gruß andreas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Unterschied Canton Reference 3 und 3.2
kdreske am 02.03.2014  –  Letzte Antwort am 05.12.2015  –  14 Beiträge
Machen die Canton Reference 3.2/ Vento Ref. 5DC mit meinem Verstärker sinn
dee_99 am 06.07.2008  –  Letzte Antwort am 06.07.2008  –  2 Beiträge
Canton Karat Reference
JanHH am 24.08.2004  –  Letzte Antwort am 06.09.2004  –  27 Beiträge
Reference 3.2, ELAC 249, Focal 827/837, Beethoven - gehört aber unschlüssig
gggggg am 31.08.2008  –  Letzte Antwort am 28.09.2008  –  2 Beiträge
marantz verstärker mit canton reference 3.2 oder doch besser die vento reference 1?
niki997Freak_ am 12.08.2015  –  Letzte Antwort am 13.08.2015  –  3 Beiträge
Enttäuschung Nubox 511
zeed am 12.01.2009  –  Letzte Antwort am 14.01.2009  –  10 Beiträge
Canton Vento Reference 5 oder 7?
dascnor am 21.03.2007  –  Letzte Antwort am 05.08.2007  –  14 Beiträge
Canton Reference 6 Tuning???
Gurgel0 am 31.12.2004  –  Letzte Antwort am 17.02.2007  –  27 Beiträge
Canton Vento Reference 5
zuyvox am 27.05.2007  –  Letzte Antwort am 03.06.2007  –  31 Beiträge
Canton Vento Reference 1 DC
MOS-FET am 05.08.2006  –  Letzte Antwort am 10.08.2006  –  29 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Marantz
  • Wharfedale
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedStv737
  • Gesamtzahl an Themen1.345.383
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.394