Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


MeinTestsieger

+A -A
Autor
Beitrag
Flo108
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Dez 2014, 21:29
Seit Anfang 2014 war ich auf der Suche nach einem gelungenen Ls. Die Vorgabe war, dass sämtliche Musikrichtungen, die ich gerne höre überzeugend wiedergegeben werden.

Meine Präferenzen sind: Jazz, Klassik, Rock, ein wenig Metal und ein wenig elektronische Musik.

Preisliche Grenze ca. 7000 Euro.

DIY und Fertigls. wurden gleichermaßen in Betracht gezogen. Es folgt eine Liste der getesten Ls.:

Fertigls.:

B&W 804D Focal 1028 Be Kudos C20

Audio Physic Scorpio 25 Nuvero14 Nuvero11

Synopsis Sonus Faber Venere 2.5

Selbstbau:
Flat5 Sahra

Tang Band Horn W81772 Visaton Solitude

Duetta ADW Point P20 Duet15

Son B MK2 Trinity 15-8B Imagination2

Accuton Tanto Big Bang

Getestet wurde alle Ls. mit einer Mischung aus Klassik, Jazz, Rock, Clubmusik und Metal.Verstärker war immer ein Supernait.

Interessant war, dass die Selbstbauboxen häufig die Nase vorn hatten. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis im Fertigls.segment würde ich der Nuvero14 attestieren.

Bei den DIYLs. hatten die Big Bang, Duet15 und die Accuton Tanto eine bessere Figur als die Konkurenz gemacht.


Unterirdisch in allen Belangen waren Focal 1028BE, Audio Physic Scorpio 25 und das Tang Band Horn.

Hunderte von km später....
Der Ls., der letztendlich am meisten überzeugte war klar die Synopsis 2 in der Version mit Raal-Bändchen von M. Zoller. Alle folgenden Aussagen, sind in Relation zu den von mir aufgelisteten Ls. zu verstehen:

Ich habe keinen Mehrwegls. gehört, der direkter spielt. Ich würde sogar sagen, dass die Synopsis nahezu so direkt spielt wie ein BB. Gleichzeitig hat die Synopsis ein hervorragendes Rundstrahlverhalten. Die Auflösung ist prima und die Dynamik hat mich begeistert. Bei einer Aufnahme des Piazolla Sextets z.B.waren die Musiker so hervorragend zu orten, dass es eine Freude war: Auf Räumlichkeit lege ich eigentlich keinen großen Wert, aber das war schon ein tolles Erlebnis. Der Hochtöner ist eine Klasse für sich, nie hörte ich von einem Ls. realistischere Becken.

Falls sich jetzt jemand fragt, wie ein Ls. direkt und gleichzeitig räumlich spielen kann, dann würde ich sagen, dass das Tolle an der Synopsis ist, dass sie bei jeder Aufnahme genau das macht, was gerade gefordert wird:
Bei Metal spielt sie direkt und mit unfassbarem Punch, die Musik sitzt einem direkt auf der Nase.Bei klassischer Musik bietet sie echte Dynamik von pp bis ff. Werden Aufnahmen auf einem Tonträger räumlich verewigt, dann hört man die Räumlichkeit.
Hohe Pegel kann sie bis Discolautstärke, auch wenn das für mich zweitrangig ist.

Kurzum: Die Synopsis ist die eierlegende Wollmilchsau. Sie ist ein modulares Konzept, das bei der Synopsis1 beginnnt, und bei der Synopsis3(ein Linearray) endet. Ich finde die Version mit Raalbändchen überzeugend, es gibt sie aber auch als Kalotte.

Ich besitze nun auch eine, und bin zufrieden. In Heidelberg steht sie bei M. Zoller, der "clevererweise" keine Werbung für den Ls. macht.
Ich selber habe über ein Forumsmitglied, das eine Triptychon besitzt, von der Synopsis erfahren. Sinngemäß meinte der "Informant": das wird mein nächster Ls." Solch eine Aussage aus dem Munde eines zufriedenen Ls.besitzers hat mich letzlich neugierig gemacht.

Wer neugierig ist, und wie ich gerne auch mal einen längeren Weg auf sich nimmt, um seinem potentiellen Wunschls. zu begegnen, der wird einen Ausflug nach Heidelberg nicht bereuen. Am besten mit den eigenen Ls. als Vergleich im Gepäck.
Dadof3
Inventar
#2 erstellt: 29. Dez 2014, 22:00
Schön, dass sie dir so eine Freude bereitet, aber warum dieser fast identische Bericht zu dem hier: http://www.hifi-forum.de/viewthread-100-2252.html
???
quio
Stammgast
#3 erstellt: 29. Dez 2014, 22:19
Vielleicht hat sich Herr Zoller nun doch entschlossen etwas die Werbetrommel für seine LS zu schlagen. :prost.
Bin normalerweise Fan von Erfahrungsberichten aber dieser wirkt für mich nur nach Werbung und gekünzelt.

Nur meine subjektive Auffassung, bitte nicht direkt als Angriff missverstehen.
Wünsche viel spaß mit den Lautsprechern und Glückwunsch zur erfolgreichen Suche.
coreasweckl
Stammgast
#4 erstellt: 30. Dez 2014, 01:18

quio (Beitrag #3) schrieb:
Vielleicht hat sich Herr Zoller nun doch entschlossen etwas die Werbetrommel für seine LS zu schlagen. :prost.
Bin normalerweise Fan von Erfahrungsberichten aber dieser wirkt für mich nur nach Werbung und gekünzelt . :prost


den Eindruck konnte man bereits schon ohne den nachgereichten Link bekommen, ja
das das bereits, wie man sieht, drei Monate vorher in ähnlicher Form reingestellt wurde, könnte allerdings ein Versehen sein.........


[Beitrag von coreasweckl am 30. Dez 2014, 01:28 bearbeitet]
Flo108
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 30. Dez 2014, 11:02
Ok, ich geb zu, das Ganze ist etwas euphorisch formuliert, aber aufrichtig gemeint.

Die Ls. sind halt mein neues Spielzeug, und begeistern mich eben. Das dürfte mancheiner nachvollziehen können. Nach so vielen probegehörten Ls.,die über den grünen Klee gelobt wurden, und sich als mittelmäßig entpuppten, bin ich sicherlich erfreut etwas gefunden zu haben, das meinen Ansprüchen genügt. Im Zeitraum meiner Suche wurde mir schließlich häufig prophezeit, dass der Ls., der mir gefällt nicht existiert.

Andererseits besitze ich erst jetzt die Synopsis, und in den eigenen vier Wänden relativiert sich häufig einiges wie ihr sicher nachvollziehen könnt. Hat es sich in meinem Fall aber nicht.
Ich wurde nicht darum gebeten , einen Bericht zu schreiben. Falls jemand Manfred Zoller kennt,dürfte er wissen, dass man auch nach stundenlanger Hörsession kein Getränk oder was auch immer angeboten bekommt. Werbung existiert auch nicht für den Ls.

Das könnte man bei allen angestellten Vermutungen oder, je nach Person, Unterstellungen in Betracht ziehen. Ich habe in der Vergangenheit übrigens auch die Ls. von D.Achenbach sehr gelobt. Da hat komischerweise niemand Irgendwas unterstellt. Vielleicht war das nur Zufall, kann auch sein.

Wie gesagt, ich habe, wie man nachlesen kann, keine Mühen gescheut, mir einen Überblick zu verschaffen, und falls jemand ähnliche oder die gleichen Ls.getestet hat, und ihm immer etwas gefehlt hat, dann ist es durchaus im Bereich des Möglichen, in der Synopsis fündig zu werden. Und falls jemandd einfach gerne mal Ls. anhört, dann ist der Weg nach Heidelberg nach wie vor nicht vergeudet. Auf diese Formel kann man sich möglicherweise einigen.

Und auch wenn ich es bereits geschrieben habe: einfach mal den eigenen Ls. mitbringen, und mal hören was passiert.

Auf diese Formel kann man sich möglicherweise einigen.


[Beitrag von Flo108 am 30. Dez 2014, 11:59 bearbeitet]
quio
Stammgast
#6 erstellt: 30. Dez 2014, 11:55
Hallo Flo108,

nicht falsch verstehen. Mir kam der Gedanke nicht durch das euphorische loben eines oder mehrerer LS. Das habe ich wohl selber auch nach meiner Suche und in meinem damaligen Bericht getan und ist aus meiner Sicht vollkommen natürlich wenn man nach langer Suche einen Hersteller / Lautsprecher findet der einen vollends zufrieden stellt.

Es war mehr das ganze drum herum. Wie wenig auf die anderen Lautsprecher eingegangen wurde. Das der Bericht fast copy paste von deinem einige Monate zuvor übernommen wurde. Das du auf die Umstände bei dir selber und dem LS in deiner Wohnumgebung eigentlich nicht eingegangen bist.

Für mich hatte es irgendwie das Gefühl von einem Werbetext vermittelt.

Genieß deinen Neuerwerb und viel Spaß beim Neuentdecken der eigenen Sammlung.

Greetz


[Beitrag von quio am 30. Dez 2014, 11:55 bearbeitet]
Flo108
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 30. Dez 2014, 12:20
Ich verstehe was du meinst. Das einzige was aber Copy Paste war, war die Aufstellung der gehörten Ls.
Zu diesen habe ich übrigens einen ausführlichen Bericht geschrieben. Wahrscheinlich sind einige Ls. dabei, die du selbst schon gehört hast:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-27114.html

Das ist übrigens der Bericht, in dem ich D. Achenbach gelobt habe. Die Ls. sind auch nach wie vor prima. Aber ich muss sagen, das die Synopsis noch zwei Schippen drauflegt.

Ich wohne übrigens in einer Altbauwohnung. Hörraum: Deckenhöhe drei Meter., 26 qm, Abstand zur Box:2,50 m. Zur Rückwand nur ein halber Meter. Der Hörraum, indem ich sie angehört habe (dreimal übrigens) hatte rund 80 qm. Da stand sie völlig frei.
Flo108
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 30. Dez 2014, 12:29
Mit "zwei Schippen" mein ich Direktheit, Auflösung, Rundstrahlverhalten,und vor allem Dynamik. In punkto Räumlichkeit halte ich die Son B für ebenbürtig.

Aber die Synopsis ist auch kein Ls., der per se räumlich spielt. Sie macht tatsächlich bei jeder Art von Musik, was sie soll. Klingt nach Werbetext, ist aber auch die Erfahrung von einem Kollegen, dem ich sie vorführte.

Zur Erklärung: Der Kollege ist wie ich Berufsmusiker. Ohne diese Information könnte es zu Missvertändnissen kommen, wenn ich schreibe, dass "der Ls. je nach Musik so klingt wie er soll." Trotz klassischem Musikstudiums, haben wir beide auch in Jazz bzw. Rockformationen mitgespielt, und auch Zeit in Tonstudios verbracht.


[Beitrag von Flo108 am 30. Dez 2014, 15:11 bearbeitet]
bapp
Inventar
#9 erstellt: 30. Dez 2014, 17:15

Zur Erklärung: Der Kollege ist wie ich Berufsmusiker. Ohne diese Information könnte es zu Missvertändnissen kommen

...mit aber erst recht!
Ich verstehe z.B. nicht, warum Berufsmusiker besonders kompetent in Sachen Unterhaltungselektronik sein sollen. Ich kenne zumindest einen, bei dem das genaue Gegenteil der Fall ist. Als Professor für Klavier und Komposition ist er überglücklich mit seiner windigen Watson-Anlage im Hörkeller, welche manch Jüngling als reine Zumutung betrachten würde. Da steckt das Geld halt sinnvollerweise im Flügel.
Wollte ich ein Musikinstrument kaufen, würde ich einen Musiker um Rat fragen. Für Lautsprecher und dergleichen ist mit Sicherheit eher der Toningenieur der richtige Ansprechpartner.
Und weil hier gerade von Werbung die Rede war:
Wenn (angebliche) Musiker sich hier als Experten für Reproduktionstechnik gerieren, ist mir das immer gleich sehr suspekt...
coreasweckl
Stammgast
#10 erstellt: 30. Dez 2014, 17:21
kann man so unterschreiben....

die Berufsmusiker, die ich kenne, interessieren sich nicht die Bohne für anspruchsvolle Heimwiedergabe,
das Geld geht in die Richtung, die erwähnt wurde: Instrumente, Tools, etc.. etc.


[Beitrag von coreasweckl am 30. Dez 2014, 17:43 bearbeitet]
Flo108
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 30. Dez 2014, 18:59
Hallo Bapp:
"Wenn (angebliche) Musiker sich hier als Experten für Reproduktionstechnik gerieren, ist mir das immer gleich sehr suspekt..."

Also warum ich jetzt plötzlich "angeblich" Musiker bin, verstehe ich nicht.
"Ich kenne zumindest einen, bei dem das genaue Gegenteil der Fall ist. Als Professor für Klavier und Komposition ist er überglücklich mit seiner windigen Watson-Anlage im Hörkeller, "

Jetzt könnte ich auch gleich behaupten, dass du nur angeblich einen Professor kennst, der eine Watson Anlage im Keller stehen hat. Möglicherweise bemerkst du, wie wenig substantiell solche Kommentare sind.

Hallo coreasweckl;

"die Berufsmusiker, die ich kenne, interessieren sich nicht die Bohne für anspruchsvolle Heimwiedergabe,
das Geld geht in die Richtung, die erwähnt wurde: Instrumente, Tools, etc.. etc."

Wieviel Equipment benötigt denn ein Pianist, oder Oboist oder Flötist oder.....? ;-)
Deine Aussage bezieht sicher auf Keyboarder, E-Gitarristen etc.
Das hätte ich jetzt auch anders formulieren können, aber woher immer gleich die Schärfe kommt, damit meine ich auch "Bapp",ist mir unerklärlich.
Abgesehen davon, gibt es auch Musiker, die gerne angemessen Musik hören. Dann gibt es natürlich auch Musiker,die ihr Geld in Equipment stecken, und trotzdem Geld übrig haben.

Der Kommentar, dass ich Berufsmusiker bin war darauf gemünzt, dass ich geschrieben habe, dass die Musik über die Ls. so klingt, wie sie soll.
Ich habe berufsbedingt viel LiveMusik gehört bzw. gespielt, und kann deshalb, im Gegensatz zu manchem Hifienthusiasten, der nur virtuell erzeugte Musik, mit anderer virtuel erzeugten Musik, sprich Ls. mit Ls. vergleicht, eher die Richtigkeit der Wiedergabe eines akustischen Instrumentes beurteilen.
Das kann ein Musikliebhaber, der regelmäßig Livemusik hört natürlich genauso gut.

Deshalb bin ich kein Fachmann in Unterhaltungselektronik, aber ob eine Trompete oder Klavier richtig klingt kann man eben nur beurteilen, wenn man regelmäßig Instrumente livehaftig hört, und nicht wenn man nur vor seinen Ls. klebt. Was ich jetzt euch nicht unterstellen kann, weil ich eure Hörgewohnheiten nicht kenne.
Ebenso verbitte ich mir aber den Vorwurf,das ich etwas vorgebe, das ich nicht bin. Das ist schlechter Stil.


[Beitrag von Flo108 am 30. Dez 2014, 19:07 bearbeitet]
Flo108
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 30. Dez 2014, 20:36
Hallo bapp:

Mich würde noch brennend interessieren, an welcher Musikhochschule jemand eine Professur für Klavier UND Komposition innehat.
Bei mir an der Hochschule gabs diese Kombination nicht. Sehr wohl kann man natürlich Klavier und Komposition studieren, aber das ist was anderes.

Ist kein Angriff, aber das würde mich echt interessieren. Du brauchst nur die Hochschule zu nennen. Normalerweise unterrichten die Professoren für Komposition nicht auch noch ein Instrumentalfach. Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren. In dem Fall hätte ich im Zuge der Diskussion noch was Neues erfahren. :-)
Dadof3
Inventar
#13 erstellt: 31. Dez 2014, 02:04
Ich kenne ebenfalls einen Musikprofessor, der aber "nur" Pianist ist. Und der hat eine Bose Wave irgendwas im Wohnzimmer stehen.

Andererseits kenne ich aber einen Hobbymusiker, der mir in Bezug auf "Hifi" (im Sinne von möglichst realistischer Wiedergabe) einiges beigebracht hat, obwohl er von der Technik dahinter nicht die leiseste Ahnung hat.

Ich denke, als Musiker lernt man zu hören, wie Musik im Original klingt und in der Reproduktion klingen sollte. Aber das allein macht einen nicht zum Hifi-Experten.
bapp
Inventar
#14 erstellt: 31. Dez 2014, 02:45

Mich würde noch brennend interessieren, an welcher Musikhochschule jemand eine Professur für Klavier UND Komposition innehat.
Bei mir an der Hochschule gabs diese Kombination nicht. Sehr wohl kann man natürlich Klavier und Komposition studieren, aber das ist was anderes.

Du scheinst also doch vom Fach zu sein.
Möglicherweise habe ich einem alten Freund eine Professur zuviel gegönnt - das lässt sich momentan nicht exakt recherchieren.

Um aber wieder zum Thema zurückzukommen:
Gibt es irgendwo Bilder oder technische Daten zu deinen Favoriten?
coreasweckl
Stammgast
#15 erstellt: 31. Dez 2014, 04:09

Flo108 (Beitrag #11) schrieb:

Hallo coreasweckl;

"die Berufsmusiker, die ich kenne, interessieren sich nicht die Bohne für anspruchsvolle Heimwiedergabe,
das Geld geht in die Richtung, die erwähnt wurde: Instrumente, Tools, etc.. etc."

Wieviel Equipment benötigt denn ein Pianist, oder Oboist oder Flötist oder.....? ;-)
Deine Aussage bezieht sicher auf Keyboarder, E-Gitarristen etc.
Das hätte ich jetzt auch anders formulieren können, aber woher immer gleich die Schärfe kommt, damit meine ich auch "Bapp",ist mir unerklärlich.
Abgesehen davon, gibt es auch Musiker, die gerne angemessen Musik hören. Dann gibt es natürlich auch Musiker,die ihr Geld in Equipment stecken, und trotzdem Geld übrig haben.



Das war nicht scharf gemeint....

ich habe nur das bestätigt bzw. unterschrieben, was ich aus meiner Erfahrung mit Berufsmusikern bez. deren eher unbedeutenden Fokus auf Home-Hifi weiß bzw. mitbekommen habe.....

Ansonsten hast du richtig vermutet, es handelt sich überwiegend um Gitarristen, aber nicht nur E- sondern auch Flamenco, Latin etc., also dort auch um akustische Gitarren. Mit Tools sind natürlich nicht Effektgeräte bzw. Zubehör für E-Gitarren gemeint, sondern Pro Tools für deren Home-Recording Ambitionen bei eigenen Projekten....

Bei den Drummern, die ich kenne, sieht es nicht anders aus. Geht dort immer um Verbesserung des Drumsets, Percussion etc. oder eben auch Tools...

Vielleicht sind diese Musiker die Ausnahme, ich vermute allerdings , das diese genannten Prioritäten eher die Regel sind....


[Beitrag von coreasweckl am 31. Dez 2014, 07:34 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#16 erstellt: 31. Dez 2014, 10:55

bapp (Beitrag #14) schrieb:

Gibt es irgendwo Bilder oder technische Daten zu deinen Favoriten?

denke, dass die hier gemeint sind
http://www.audiovideoforum.de/viewtopic.php?p=45909#45909
Flo108
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 31. Dez 2014, 11:20
Hallo coreasweckl,

"Vielleicht sind diese Musiker die Ausnahme, ich vermute allerdings , das diese genannten Prioritäten eher die Regel sind...."

Da stimme ich dir zu. Aber du kannst vielleicht nachvollziehen, wenn ich dir sage, dass es Musiker gibt, die trotzdem Geld übrig haben für ein schönes Paar Ls., was übrigens nicht ruinös teuer sein muss. Nach ausgiebigen Tests behaupte ich mit voller Überzeugung, dass ich den Zusammenhang zwischen Preis und Qualität nicht bestätigen kann. Obwohl es natürlich teure Ls. gibt, die auch gut klingen.

Übrigens habe ich den wesentlichen Teil meines Geldes ebenfalls im Musikalienhandel gelassen, und nicht in Hifistudios.

Hallo bapp,

"Du scheinst also doch vom Fach zu sein.
Möglicherweise habe ich einem alten Freund eine Professur zuviel gegönnt - das lässt sich momentan nicht exakt recherchieren.

Um aber wieder zum Thema zurückzukommen:
Gibt es irgendwo Bilder oder technische Daten zu deinen Favoriten?"

Das freut mich,dass wir wieder zum Thema zurückkehren. Streitereien finde ich, wenns nicht um die Sache geht,unerquicklich.
Das ist die einzige Info mit Bildmaterial, die ich habe:

http://www.audiovide...2&highlight=synopsis

Sicherlich kann man die mangelnden technischen Infos bemängeln. Auch die unprofessionellen Fotos. Ich bin wie gesagt auch nur über ein Forumsmitglied über die Ls. gestolpert.
Ich habe M. zoller auch persönlich kritisiert hierfür. Seine Position ist es, dass jeder, der einen Ls. von ihm kaufen möchte, ihn anhören soll, und gegebenenfalls mit den eigenen Ls. vergleichen soll. Das ist natürlich kauzig, aber meiner Taktik beim Ls.kauf war das nicht abträglich.
Ich bin ähnlich vorgegangen, wie beim Kauf eines instrumentes:

- Klingt alles so, wie ich es kenne bzw. wünsche? Basierend auf einer Kompilation Cd, die von Klassik, Jazz bis elektronische Musik und Metal alles beinhaltet.
- Die Bespielbarkeit habe ich im übertragenen Sinne getestet, indem ich meinen Verstärker mitgenommen habe. Das ist natürlich beim Instrument was ganz anderes.
- Beim dritten Besuch habe ich einen Freund vom Fach mitgenommen, der sehr kritisch ist, mit dem habe ich mich ausgetauscht, weil ich besorgt war, dass mir vor Euphorie etwas klanglich durch die Lappen geht. Und ich muss zugeben, dass es meine Schwäche ist, dass ich, wenn mir etwas gefällt, in große Begeisterung verfalle. Deshalb hatte ich sozusagen einen ausgewiesenen Bremser/ Spielverderber mitgenommen.

Nachdem alles zur Zufriedenheit ausfiel, habe ich mich zum Kauf entschieden. Und einen Fehler habe ich doch gemacht, nämlich die Ls. nicht zu Hause getestet. Ist aber gut gegangen. War aber zugegebenermaßen nicht klug, und ich würde davon abraten es so zu tun.

Ich bin hochzufrieden mit den Ls. und hoffe, niemanden mit meiner Begeisterung strapaziert zu haben. Ich habe nochmal überlegt was ich geschrieben habe, und bleibe dabei, dass die Synopsis die eierlegende Wollmilchsau ist, weil sie alle Musikrichtungen toll wiedergibt, und sogar der Waf hoch liegt.Wer eine Frau hat, weiß, dass so etwas leider nicht unerheblich sein kann, aber kein Grund für den Kauf eines Ls. sein darf.

Natürlich weiß ich, dass es auch andere tolle Ls.gibt, aber nachdem ich nun dieses Jahr zwanzig Stück an der Zahl getestet habe, weiß ich zumindest, dass die Synopsis für mich besser klingt als der Rest der von mir gehörten Ls. Welche Parameter das "besser" für mich ausmachen habe ich erwähnt. Falls jemand mit den anderen erwähnten Ls. ähnliche Erfahrungen gemacht hat, kann er ja mal in Heielberg vorbeischauen, und die Synopsis anhören. Er sollte sich dann aber was zu trinken mitbringen, falls es länger dauert. ;-) Man kann nicht behaupten, dass der gute Herr Zoller seine Kundschaft umsorgt. Originell und witzig ist er schon und die Stunden vergehen wie im Flug, aber als Gastgeber ist sicherlich noch Luft nach oben. Ist irgendwie auch sympathisch, falls ihr das nachvollziehen könnt.
thewas
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 31. Dez 2014, 12:43
Wenn ich Aufnahmen bzw. Musikinstrumente so nah wie möglich an dem original reproduzieren möchte, versuche ich die Bedingungen so gut wie möglich anzunähern die bei der Aufnahme und Abmischung herrschen, also neutrale Lautsprecher/Monitore und Raumakustik. Wenn eine andere Kombination "richtiger" klingen sollte würde das ja bedeuten dass die Musiker und Tonschaffenden nicht wissen oder beherrschen wie ihre Musik eigentlich klingt. Nur als keine Bemerkung, die in keine bestimmte Richtung gehen soll.
Guten Rutsch an alle!
Flo108
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 31. Dez 2014, 14:00
Stimmt auch. Ich habe leider nur ein Wohnzimmer, bei dessen Einrichtung unangenehmerweise meine Frau ein Wörtchen mitzureden hat.
Insofern bin ich ganz zufrieden.
Auch von mir einen guten Rutsch an alle.


[Beitrag von Flo108 am 31. Dez 2014, 14:24 bearbeitet]
Flo108
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 31. Dez 2014, 14:32
Hallo thewas,

aber glaub mir,wenn du mal in einem Studio bist , in dem standarmäßig Genelec Boxen rumstehen, und du darüber Musik gehört hast, dann bist du glücklich, wieder behaglich zu Hause auf deiner Couch zu sitzen, und über deine Stereoanlage Musik zu hören.

Vom Prinzip her geb ich dir natürlich recht. Zum Mastern bin ich deshalb vor vielen Jahren in die Hofastudios gegangen. Da standen übrigens Ls., die sahen aus wie riesige Geithains, waren aber von irgend einem Boxenbauer dessen Namen ich nicht mehr weiß. Damals hat mich das Thema Hifi allerdings nicht interessiert. Was wohl nochmal die These von coreasweckl stützt.

Apropos coreasweckl: Ein sehr schöner Nickname. Chick Corea und Dave Weckl mögen wohl (wie auch meine Wenigkeit) die meisten hier im Forum!


[Beitrag von Flo108 am 31. Dez 2014, 14:38 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 31. Dez 2014, 16:11
Über Genelec weiß ich nicht, ich habe aber schon alle Neumann Monitore in guter Akustik gehört und das war das beste Hörerlebnis meines Lebens (weit besser als jegliches 100000€ "Haient" in Hörstudios oder auf Messen), von daher kann ich deine Aussage persönlich nicht nachvollziehen.
Hülya11
Stammgast
#22 erstellt: 31. Dez 2014, 17:03
@Floh108

Hattest Du Dir auch Lautsprecher von Elac angehört? Falls ja bitte ich einen Vergleich mit den Synopsis....
uterallindenbaum
Stammgast
#23 erstellt: 01. Jan 2015, 07:58
Ich war auch eine zeit "Berufsmusiker". Jedoch war ich, in diese Zeit, inkompetent in sachen Hifi. Erst nach der "mini-Karriere" (überleen wäre da der richtigere Wort) konnte ich mich mit diese Materie befassen.
Flo108
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 01. Jan 2015, 11:13
Hallo thewas:

die Neumänner habe ich nicht angehört, das war vielleicht ein Fehler, aber nach meiner Odysee war ich der Meinung, dass ich (voererst) genug gehört habe. Was Genelec anbetrifft kannst du dir mal den Spaß gönnen, dann weißt du, was ich meine. Ich wiederum werde mal die Neumanns testen, in der Hoffnung, dass ich nicht verstehe was du meinst;-)

Hallo Hülya11,

von Elac habe ich nur die fs 67.2 gehört. Damals im Vergleich mit einer Duetta. Ein anderer Interessent hatte die Elac mitgebracht, weil er sich auch für die Duetta interessiert hat. Meine Erinnerung ist, dass der Ls. ok war für seinen Preis, aber nicht so gut klang wie die Duetta, die im Bass bei langsamen Stücken ein paar schöne Details rauskitzelte. Dafür hat die Elac aber nur ein Drittel gekostet, und das als Fertigls. Mehr von Elac habe ich nicht gehört.
ATC
Inventar
#25 erstellt: 01. Jan 2015, 15:21
Moin,

wo genau kann man diese Lautsprecher denn anhören,
bzw. gibt es da ein Ladengeschäft?
Flo108
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 01. Jan 2015, 15:58
Hallo meridianfan01,

der Laden heißt "Analog Audio Arts". M.Zoller ist nur mittwochs und samstags da. Für einen Hörtermin müsstest du anrufen, Telefonnr. steht auf der Homepage. Irritierenderweise unter Ruben Dannenmeier, seinem Sohn:

http://ihr-computer-notdienst.de/

Die Internetaresse ist das nächste Kuriosum, wie du siehst. Man muss direkt nach der "Synopsis" fragen. Werbung existiert nicht. Der Ls. war trotzdem von August bis November ausverkauft. Aber schlechter kann Marketing nicht sein.
Dadof3
Inventar
#27 erstellt: 01. Jan 2015, 16:19
Wo liegt sie denn preislich?
ingo74
Inventar
#28 erstellt: 01. Jan 2015, 16:19
lies doch einfach mal die links, da steht alles zu drin, inklusive fotos und preise


manfred zoller ist schon ein fall für sich - er ist einer DER ls-entwickler, hat aber auch einige eigenarten. mich hat immer am meisten abgeschreckt, dass der ganze kult um seine lautsprecher stark an eine sekte erinnert. zudem haben mir persönlich die imag 2 nicht wirklich gefallen, dafür aber die atmospere (und die hat auch nicht die gelben chassis). letztendlich muss es einem jedem selber zuhause gut gefallen und wenn es das tut, dann passt es doch
wer sich informieren will, der findet dazu einiges hier in der suche oder im forum vom zoller...


[Beitrag von ingo74 am 01. Jan 2015, 16:20 bearbeitet]
Flo108
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 01. Jan 2015, 16:57
Hallo ingo74,

das Fanboygehabe finde ich auch immer doof. Manchmal kann man tatsächlich den Einruck gewinnen, dass eine Überidentifikation zwischen Ls.besitzer undLs. bzw. Entwickler stattfindet. Er hat schon eine Fangemeinde, stimmt. Aber naja, was soll ich sagen, ich finde seine Konstrukte auch nicht übel, andererseits sollte man aus Ls. keine Religion machen.

Anders formuliert: So wie manchmal nur wegen eines Lautsprecherchens aufeinander eingehackt wird, kann ich inzwischen verstehen warum Religionskriege möglich sind: Leute definieren sich über irgendetwas, und fühlen sich umso besser je mehr sie mit ins Boot holen, um sich gegenseitig zu legitimieren. In der selben Weise wird dann derjenige bekämpft, der anderer Meinung ist. So jemand bedeutet schließlich Gefahr für die eigene Identität.

Kurzum, ich stimme dir zu.


[Beitrag von Flo108 am 01. Jan 2015, 16:58 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#30 erstellt: 01. Jan 2015, 20:15



die hier (atmosphere 5) hat mein gehäusebauer damals parallel zu meinen gebaut und das waren und sind traumlautsprecher
http://www.audiovide...ostorder=asc&start=0

in welcher farbe hast du die synopsis geholt..?
Flo108
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 01. Jan 2015, 20:30
Hallo Ingo74,
In schwarz.
Die Atmosphere 5 spielt preislich natürlich in einer anderen Liga. Wieviel hast du eigentlich für den Bausatz bezahlt, inklusive Schreinerarbeit?
Wie würdest du sie klanglich im Vergleich/qualitativ zu bekannten Ls. der oberen Preisklasse beschreiben? Ich habe sie leider nie angehört.
Flo108
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 02. Jan 2015, 10:35
Hallo Ingo74,
ganz vergessen vor lauter Trubel zu Hause : Die Atmosphäre5 ist wirklich schön geworden. Wenn sie genauso klingt wie sie aussieht, dann kann man den Besitzer nur beglückwünschen!


[Beitrag von Flo108 am 02. Jan 2015, 10:37 bearbeitet]
bapp
Inventar
#33 erstellt: 03. Jan 2015, 08:35

Sicherlich kann man die mangelnden technischen Infos bemängeln. Auch die unprofessionellen Fotos.

Technische Infos?
Lass es gut sein.
Ich würde aber - bei entsprechendem Gegenhalt - meinen Arsch darauf verwetten, dass die von dir verlinkte Abbildung nicht photographischen Ursprungs ist.
ingo74
Inventar
#34 erstellt: 03. Jan 2015, 08:53
er hat einen thread verlinkt und keine abbildung, also vorsichtig mit deinem popo, denn auf seite 4 gibt es originalfotos


Technische Infos?

das ist eine eigenart vom zoller - es werden keine veröffentlich ausser preis und abmessungen. auch nicht auf nachfrage. das war ja einer der punkte vor und nach dem shootout mit der imag 2:
http://www.hifi-foru...1731&back=&sort=&z=1



Flo108 (Beitrag #31) schrieb:

In schwarz

schwarz passt wenigstens zu den gelben chassis
ladt doch mal ein foto hoch


Wie würdest du sie klanglich im Vergleich/qualitativ zu bekannten Ls. der oberen Preisklasse beschreiben? Ich habe sie leider nie angehört.

ist immer raumabhängig. es sind tolle lautsprecher - traumlautsprecher, das ist das, was ich noch in erinnerung habe, aber sie sind sehr groß und sehr teuer.


Wieviel hast du eigentlich für den Bausatz bezahlt, inklusive Schreinerarbeit?

über zahlen spricht man nicht
aber ich hab nicht die atmosphere 5 sondern ich hatte damals mir gehäuse für meine thiel-lautsprecher bauen lassen:
http://www.hifi-foru...d=338&postID=570#570
bapp
Inventar
#35 erstellt: 03. Jan 2015, 08:58

ingo74 (Beitrag #16) schrieb:

bapp (Beitrag #14) schrieb:

Gibt es irgendwo Bilder oder technische Daten zu deinen Favoriten?

denke, dass die hier gemeint sind
http://www.audiovideoforum.de/viewtopic.php?p=45909#45909

Omeiomei - noch ein Säulenmonstrum...
WAF-mäßig könnnte das aber hinhauen!
Man muss nur die passende Frau finden.
ingo74
Inventar
#36 erstellt: 03. Jan 2015, 09:06
Die sind modular, dh es gibt zahlreiche Varianten von Kompakt bis Säule
Flo108
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 03. Jan 2015, 12:49
Einmal von vorne und vonder Seite. Ich hab schon monströsere Ls. gesehen


Synopsis2 seitlich

Synopsis2


[Beitrag von Flo108 am 03. Jan 2015, 12:53 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#38 erstellt: 03. Jan 2015, 12:50
yepp, wie vermutet - schwarz-gelb sieht besser aus
mk72
Neuling
#39 erstellt: 30. Mrz 2015, 21:31
Guten Tag Herr Flo108,

aufgrund Ihres Tests habe ich mir die Synopsis in Heidelberg einmal angehört.
Mein aktueller Favorit war und ist die Achenbach Son-B-Maxi. Dies war bisher der einzige Bausatz,
welcher mich tatsächlich zu meinem ersten Selbstbau bringen könnte.

Also Herr Zoller ist schon ein spezieller Fall.

Erst einmal, vor allem für den wirklich überschaubaren Betrag der zu investieren ist spielt die Synopsis 2 für mich sehr eindrucksvoll im ersten Moment. Druckvoller als die Son-B-XL aber nicht so tief.

Eigentlich sollte ja auch gerade z.B. Rockmusik über so einen druckvollen LS sehr gut spielen,
was ich jedoch etwas bemängele ist, dass bei steigendem Pegel, gerade auch wenn das Quellmaterial
nicht absolut ausgewogen ist, der Bass eine Überpräsenz hat für mich.

So auch bei meinem Test bei Hr. Zoller. Klassik war echt gut, das waren dann aber auch gute Aufnahmen.
Was Pegel angeht kann die Achenbach deutlich mehr finde ich, aber hält sich etwas zurück.

Was den Hochton angeht ist der Raal für mich grenzwertig, aber gerade noch vertretbar.
Der LS nervt nicht, ist jedoch schon recht stark "ins helle hinein" abgestimmt. Vielleicht eine Geschmacksfrage. Der absolut entspannten Hochton des Beyma v. Hr. Achenbach wird jedoch weitaus nicht erreicht nach meiner pers. Meinung.

Trotzdem hat der Druckvolle Auftritt bei mir seine Spuren hinterlassen. Ich hatte aber immer das Gefühl einen kleinen "Loudness" Effekt bei der Synopsis auszumachen. Dies ist nicht so negativ gemeint wie es sich für den ein oder anderen unter Umständen anhört. Eindrucksvoll , aber nicht so lässig.
Die Synopsis spielt irgendwie "immer vollgas".

Ich werde vermutlich nochmals bei Hr. Achenbach vorstellig vor der Entscheidung, vielleicht am Tag der offenen Tür im Mai.

Darf ich an dieser Stelle rückfragen wie Sie nun nach einigen Monaten Erfahrung zufrieden sind, auch auf die von mir oben angesprochenen Punkte? Gerade auch in Bezug auf den Bass und Aufstellung.

Mit freundlichen Grüßen
mk
ATC
Inventar
#40 erstellt: 30. Mrz 2015, 21:43
Moin mk 72,

hast du die Synopsis nur bei M. Zoller gehört oder auch Zuhause?

Der Raum ist doch mal gar nicht geeignet eine Basswiedergabe einzuschätzen,
wenn man nur etwas lauter hört resoniert die komplette Einrichtung samt Riesenschaufenster und Wackeltüre,
da traue ich mir gar nicht nur danach den LS im Bassbereich einzuschätzen,
da Herr Zoller aber ein kleiner Bassfeti ist kann man mit etwas angehobenem (Kick)Bassbereich rechnen.

Das eher etwas helle Klangbild ist auch mein Schrecken, sonst wäre die Synopsis 3 wohl schon hier.
Mal schauen was da in der Abstimmung eventuell noch geändert werden kann, eine -2db Schaltung wäre nicht schlecht (für mich)
Flo108
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 01. Apr 2015, 08:37
Hallo mk72,
die Feststellung mit dem Bass ist richtig!
Der BeymaHochtöner allerfings löst deutlich schlechter auf als das Raal Bändchen. Dieses kann übrigens mittels Schaumstoffdifussoren abgestimmt werden.

Rockmusik, Popmusik und elektronische Musik machen mit der Son b einfach keinem Spaß, weil ich es bei solcher Musik einfach wichtig finde, dass einem die Musik auf der Nase sitzt.
Trotzdem sind die Achenbach Ls. wirklich gut. Sie spielen halt nicht direkt. Wenn deine Präferenzen bei klassischer Musik liegen, ist die Son hervorragend!

Ich würde mir eine eine Atmosphäre 2 oder3 anhören, das hab ich selber versäumt. Wenn du auf den Achenbach Sound stehst könnte sie ganz interessant sein.
Die dürften als Selbstbau erschwinglich sein. Auf jeden Fall nicht teurer als die Son.

Der Hörraum ist problematisch in Heidelberg. Ich würde mir eine Mischung zwischen dem von D. Achenbach und M. Zoller wünschen. In einem Sinne ist der Hörraum von D. Achenbach nämlich auch heikel: Ich halte ihn für überdämmt und in den eigenen vier Wänden kann und möchte ich nicht die gleichen Bedingungen schaffen.
Die Synopsis ist sicherlich nicht der perfekte Ls.,aber eben als Gesamtpaket besser als die mir bekannten Ls. Nach wie vor halte ich sie schwer schlagbar in punkto Direktheit und Dynamik.


[Beitrag von Flo108 am 01. Apr 2015, 09:23 bearbeitet]
uterallindenbaum
Stammgast
#42 erstellt: 22. Apr 2015, 21:05

mk72
Beiträge: 2
Mitglied seit: Mai 2010

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
kann man die chassis auswechseln bei fertigls?
sureund am 09.05.2005  –  Letzte Antwort am 09.05.2005  –  2 Beiträge
B&W 803D / 804D - Raumgrösse
whoami234 am 19.01.2011  –  Letzte Antwort am 19.01.2011  –  15 Beiträge
B&W 805 oder Audio Physic SPARK ?
lucaa am 09.08.2003  –  Letzte Antwort am 27.07.2004  –  40 Beiträge
Erfahrungsbericht Audio Physic Tempo 2004...folgt
DelleP am 28.09.2004  –  Letzte Antwort am 25.10.2004  –  8 Beiträge
Boxen/LS für Rock & Metal
MCMLXXXVII am 03.03.2007  –  Letzte Antwort am 13.03.2007  –  41 Beiträge
Canton Vento 809 - Ergo 609 - Karat Ref. 6 - B&W 704/804- Audio Physic Scorpio
five_angel am 15.05.2006  –  Letzte Antwort am 25.05.2006  –  16 Beiträge
Audio Physic Scorpio Oder Phonar Credo S 100?
dk850 am 14.10.2008  –  Letzte Antwort am 17.10.2008  –  4 Beiträge
audio physic Yara Monitor
TomS am 04.02.2004  –  Letzte Antwort am 15.03.2004  –  14 Beiträge
Audio Physic Virgo 1 wenig stereo effekt
eifelstern am 01.12.2010  –  Letzte Antwort am 01.12.2010  –  11 Beiträge
Vienna Acoustics Beethoven Grand vs. Audio Physic Scorpio
olafubmub1977 am 29.05.2006  –  Letzte Antwort am 15.04.2007  –  8 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Sonus Faber
  • Naim Audio
  • Elac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 102 )
  • Neuestes MitgliedBen_de_Vries
  • Gesamtzahl an Themen1.345.789
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.053