Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Vroemen - Erfahrungsaustausch

+A -A
Autor
Beitrag
Tywin
Inventar
#1 erstellt: 18. Mrz 2015, 18:58
Hallo HiFi-Fans,

auf der Suche nach höherwertigem Ersatz für meine verkauften Dynaudio DM 2/6 hatte ich mich mit diversen feinen kleinen Lautsprechern beschäftigt.

Gekauft habe ich mir letztendlich ein Paar gebrauchte Vroemen La Bambina aus Schiefer mit den passenden Ständern (aus Schiefer + Edelstahl) ebenfalls von Vroemen.

http://www.vroemen.de/la_bambina.html

Neu kosten solche Lautsprecher ab 1000 Euro Paarpreis, was für Normalverdiener kein Pappenstiel ist und hinsichtlich der - in den Augen der meisten Betrachter - unscheinbaren Optik recht viel erscheinen kann.

Freunde die wussten, dass ich neue Lautsprecher habe und diese Lautsprecher gerade spielten, standen vor den Lautsprechern und haben sie nicht gefunden. "Pure understatement", also genau das Richtige für einen Sauerländer.

Ich hatte/habe die Vroemen neben meinen großen Dynavoice Definition DF-8 platziert und daneben sind sie einfach nicht aufgefallen.

Klanglich ... nun ja, selbst mit Musik die auch tiefere Tonlagen bedient, wie z.B. Gregory Porter mit dem Album Liquid Spirit (Deluxe Edition) geben sich die kleinen Boxen im Vergleich mit den DF-8 keinerlei Blöße. Bei den meisten natürlichen Instrumenten fällt der vergleichsweise etwas bessere Tiefgang der DF-8 nicht ins Gewicht und die vergleichsweise geringe maximale Lautstärke spielt beim genüsslichen Hören solcher Musik keine Rolle.

Der durchaus kräftige Tiefgang der La Bambina wird erkauft durch einen sehr geringen Wirkungsgrad von 82dB und eine recht begrenzte maximale Lautstärke von ein wenig über 80dB in einem Meter Entfernung.

Es wird im Zusammenhang mit diesen Boxen oft zu einem kräftigen Verstärker geraten. Mein verwendeter Luxman A-373 lässt diesbezüglich keinerlei Wünsche offen und muss nur einen Bruchteil seiner potentiellen Leistungsfähigkeit aufbringen.

Wandabstand ... eher reichlich, um einen schönen sauberen Klang zu bekommen.

Um noch mal auf den eingangs erwähnten Neupreis zurück zu kommen. Man bekommt hier in Deutschland handgefertigte Lautsprecher mit einer teuren Seas Bestückung, hochwertige Weichen, Gehäuse aus Stein und vor allem einen ganz hervorragenden "sehr detaillierten" angenehmen vollen "leicht warmen" Klang, der mich zu einem Dauergrinsen bewegt.

Ich denke darüber, dass diese Lautsprecher ihren Preis sicherlich wert sind wenn man - sehr gut - gute Musik (keinen Krach) hören möchte. Die Hörentfernung sollte nicht zu groß sein. Sie sind auch für das Nahfeld tauglich.

Vielleicht konnte ich Euch diese Lautsprecher nahe bringen? Ich freue mich, wenn auch andere Menschen hier von ihren Erfahrungen mit den Lautsprechern von Herrn Vroemen berichten.

Vielleicht gibt es auch etwas zu ergänzen und/oder zu korrigieren. Vielleicht meldet sich ja auch Herr Vroemen mal zu Worte.

VG Tywin

P.S.: Ich höre soeben die Dali CD Volume 2 ... verdammt tolles Ohrkino ....


[Beitrag von Tywin am 18. Mrz 2015, 22:50 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#2 erstellt: 18. Mrz 2015, 23:28
Hmmm, du hast mich neugierig gemacht - ich wollte ja eh mal vorbeischauen.

Auch wenn Lautsprecher mit maximal 80 dB für mich persönlich nicht in Frage kommen. Manchmal mag ich's einfach laut.
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 19. Mrz 2015, 07:34
Hallo Dadof3,

gemessen habe ich auch mal 85dB

Da ist aber wirklich Ende und Aus. Ich schicke Dir eine PM.

LG Tywin
Donsiox
Moderator
#4 erstellt: 01. Apr 2015, 18:34
Um auch hier meine Eindrücke zu hinterlassen der Kurzbericht eines Vergleichs:

Im Studio 26 in Stuttgart wurden mir die beiden Lautsprecher Linn Majik 109 und Vroemen La Bambina präsentiert.
Beide wurden mir vom freundlichen Mitarbeiter an CD-Player und Verstärker von Cambridge präsentiert.

Nach einigem Gerade über den Klang meines AVR (man muss sich davon ja nicht ablenken lassen..) hörte ich die Linn zuerst an.
Der aufgerufene Preis läge bei etwa 1.200€ und die Linn klang zweifellos gut. Sehr natürlich ohne große Auffälligkeiten, mit dezentem Bass und leicht nasalen/topfigen Stimmen.
Danach kamen die Vroemen dran, nachdem der Händler darauf hinwies, dass mit einem AVR/schwachen Verstärker wenig herauszuholen wäre, da jene doch einiges an Power bräuchten.
Recht hatte er, denn man musste, um gleichen Pegel zu erreichen, doch einiges mehr aufdrehen.
Aber Tywin hatte Recht, als er schrieb, dass er sie mir "ans Herz legen" würde, klangen sie doch sehr authentisch, detailliert und dynamisch. Gefiel mir sehr gut. Leider sah man schon bei moderaten Pegeln den Tieftöner ordentlich Hub machen.. Und auch der Preis mit über 2.000€ in der gezeigten Ausführung hat es in sich.

Gruß
Jan
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 01. Apr 2015, 18:48
Hallo Jan,

schön, dass Du mit den La Bambina deinen Hörspaß hattest

Da es sie ab etwa 1000€ Paarpreis zu kaufen gibt, sind sie für Genusshörer die ohne Schlag in die Magengrube und gesundheitsschädliche Lautstärke auskommen eine interessante Alternative die man sich ruhig mal anhören sollte.

Es gibt auch größere Lautsprecher von diesem kleinen heimischen Hersteller.

Kontakt und Service will ich ganz besonders loben

LG Tywin


[Beitrag von Tywin am 01. Apr 2015, 21:57 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#6 erstellt: 01. Apr 2015, 19:46

für Genusshörer die ohne Schlag in die Magengrube und gesundheitsschädliche Lautstärke auskommen, eine interessante Alternative

hier geht es mir leider wie dadof
85dB sind halt nett, aber da die Lautsprecher bei mir für alles herhalten müssen, also auch mal den Blockbuster nahe der Referenzlautstärke überbringen sollten, nicht ausreichend.

Hier ein größeres, gebrauchtes Modell http://kleinanzeigen...-172-6150?ref=search , welches mein Budget (in der VB) leider schon um fast das doppelte übersteigt...
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 01. Apr 2015, 19:52
Mir geht es ja nicht anders als Euch ... ich habe aber u.a. auch noch Lautsprecher in Verwendung die auch das Trommelfell und die Magengrube bis zum Abwinken massieren können.
Tywin
Inventar
#8 erstellt: 01. Apr 2015, 19:55
Hallo Jan,

Vroemen hat aber auch richtig nette Sachen im Programm:

La Primadonna ceramica

http://www.vroemen.de/de/de_la_primadonna_ceramica.php?lang=de

Die 170kg pro Box könnten aber für manche Rahmenbedingungen problematisch sein

LG Tywin
Donsiox
Moderator
#9 erstellt: 01. Apr 2015, 19:59
Wenn du mir die für 1000€ das Paar besorgen kannst trage ich sie eigenhändig in mein Zimmer und bin dir auf Ewig dankbar
Tywin
Inventar
#10 erstellt: 01. Apr 2015, 20:06
Ist es denn gar nicht schlimm, wenn sich die Wände deines Hörraums immer mal wieder etwas nach außen drücken?
Donsiox
Moderator
#11 erstellt: 01. Apr 2015, 20:10
Stabil gebautes Haus; das hält auch einen Specksteinofen mit 2T
Hülya11
Stammgast
#12 erstellt: 29. Jun 2016, 18:56
Hat sich mal wieder jemand ein Paar Vroemen Lautsprecher gegönnt und kann berichten?
Bin neugierig....
Dadof3
Inventar
#13 erstellt: 01. Jul 2016, 12:17
Nope. Ich kann nur berichten, dass ich mittlerweile bei Tywin gewesen bin und mir dort unter anderem die wirklich niedlichen Bambinae angehört habe, und ich kann seine Schilderungen bestätigen.
S_Urkel
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 07. Jul 2016, 17:33
Hallo,

ich höre seit ca. 1,5 Jahren mit der La Chiara Ceramica und kann seither nicht genug bekommen. Dieser schlanke LS liefert ein unglaublich volles Klangbild. Die Musik, speziell Stimmen werden quasi in den Raum gemeißelt. Der Bass lässt für mich keine Wünsche offen und die Höhen sind Kristall klar.
Meine Anlage ist von den Werten sicher kein Leistungswunder, sondern liefert nur 30 Watt an 8 Ohm. Aber das reicht, mehr als 45% aufdrehen ist nicht - wird zu laut.

Wenn ihr mehr wissend wollt, einfach fragen.

Gruß Michael
Hülya11
Stammgast
#15 erstellt: 07. Jul 2016, 21:08
Wie kommt denn die La Chiara mit elektronischer/basslastiger Musik zurecht, wenn es auch mal lauter wird?
S_Urkel
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 08. Jul 2016, 06:31
Hallo Hülya11,

die Chiara bringt einen tiefen, voluminösen und knackigen Bass. Für mein Empfinden wirkt der Bass noch tiefer als die Angaben auf der Herstellerseite vermuten lässt.
Hat man einen entsprechenden Verstärker, ist sie eigentlich nicht aus der Ruhe zu bringen.
Bevor ich sie gekauft habe, habe ich sie an unterschiedlichen Verstärkern und Quellen gehört. Dabei konnte ich für meinen Geschmack keine Schwächen feststellen.
Die Chiara spielt mit viel Druck, so dass bei größeren Lautstärken und entsprechenden Bässen das Sofa im Takt mit vibriert.
Allerdings muss ich auch sagen, dass das nicht ganz meine Musikrichtung ist und daher kann ich nur aus einem begrenzten Erfahrungsschatz zu dieser Stilrichtung mit der Chiara berichten.

Gruß
Michael
HannoverMan31
Inventar
#17 erstellt: 08. Jul 2016, 06:45
Hier mal eine Messung der Bambina 2. Klingen die in euren Räumen wirklich so neutral? Wenn ja, dann sieht man mal wieder, was ein Raum mit der eigentlichen Abstimmung des Lautsprechers anstellen kann.

vroemen-ii-bambino-lautsprecher-stereo-29620
thewas
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 08. Jul 2016, 08:35
Man sieht auch dass Neutralität ohne Messtechnik und/oder großer Erfahrung sehr schwer subjektiv zu bewerten ist da sich der Mensch sehr schnell auch an ziemlich davon abweichende Tonalitäten gewöhnt.
S_Urkel
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 08. Jul 2016, 08:58
@HannoverMan31: Hast Du eine Bambina oder ist das Diagramm aus dem Internet?
Hülya11
Stammgast
#20 erstellt: 09. Jul 2016, 14:19
S_Urkel

Ja es muss gigantisch sein was aus den kleinen Steingehäusen so raus kommt.
Hab sie noch nicht gehört, aber das wird sich nächste Woche ändern
S_Urkel
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 09. Jul 2016, 14:32
Ja, es ist überwältigend!
Ich habe die Chiara Ceramica, das ist die kleinste der Standboxen. Allerdings hat sie klanglich mehr als die zwei nächsten Modelle La Perla und Nobila zu bieten. Die Chiara hat einen kristallklaren Klang und dazu ein unglaubliches Bassfundament. Ich hatte sie auch mit einer B&W802 vergleichen können und sie musste sich nicht hinter diesem tollen LS verstecken. Richtig interessant wird es bei Vroemen wieder ab der La Diva

Wo hörst Du dir die Vroemen an, direkt beim Hersteller?

Edit: mir fällt eben ein, dass ich die Perla und Nobila aus der Superiore Serie gehört habe und da sind die Ceramica LS nochmals ein Ganze Stück besser.


[Beitrag von S_Urkel am 09. Jul 2016, 14:57 bearbeitet]
Hülya11
Stammgast
#22 erstellt: 09. Jul 2016, 15:43
Also hinkt der Vergleich Chiara vs. Nobilia wenn die Nobilia aus der superiore Serie war....
Sind ja zwei verschiedene Baureihen.

Ja höre direkt beim Hersteller....


[Beitrag von Hülya11 am 09. Jul 2016, 15:44 bearbeitet]
S_Urkel
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 09. Jul 2016, 18:50
Ja, der Vergleich hinkt ordentlich...

Du Glücklicher! Lass dir doch die Corona und Primadonna aus der Ceramica Serie vorspielen, wenn
es geht. Und dann berichte hier, das wäre ein Knaller
Hülya11
Stammgast
#24 erstellt: 09. Jul 2016, 19:13
Ja wenn wir es schaffen....die kleineren Ceramics interessieren (erst einmal) mehr.
S_Urkel
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 10. Jul 2016, 09:52
Dann wünsche ich dir schon mal viel Spaß.
Wäre schön, wen du über deine Erfahrung hier berichtest.

Hr. Vroemen habe ich nur telefonisch kennengelernt, aber da hat er schon einen sehr sympathischen und hilfsbereiten Eindruck gemacht.

Viele Grüße
Michael
Hülya11
Stammgast
#26 erstellt: 10. Jul 2016, 10:33
Klar kann ich machen. Hab auch nichts dagegen, wenn Du Deine Erfahrungen noch ein bisl beschreibst.
Zwischen den einzelnen Ceramic Modellen. Den Vergleich Superiore gegen Ceramic. usw.....
S_Urkel
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 10. Jul 2016, 12:53
Das liegt nun schon einige Jahre zurück, aber ich versuche es mal.
Damals ging es darum neue LS zu suchen, da meine alten B&W803 defekt waren. Reparatur aussichtslos.
Ich hatte natürlich mit B&W begonnen, da es etwas günstiger sein sollte habe ich zuerst die neu B&W CM10 mit der Nautilus Technik angehört. Nun - diese Hörsession war sofort erledigt, der Klang wirkte wie aus einer Konservendose.
Dann eben doch eine größere B&W, die 804, um auch hier nicht das gewünschte zu hören. Es hat die Brillianz und Dynamik gefehlt, zumindest für mich. Darauf folgten noch andere Hersteller wie z. B. Gauder, sonus Faber usw.
Dann hat mich mein HiFi Händler gefragt, ob es auch etwas aus Stein sein darf. Ich hatte erst einmal nur Fragezeichen im Kopf. Worauf er mir die Vroemen LS vorstellte. Aufgrund des ursprünglichen Bugdet haben wir auch gleich mit der La Chiara Ceramica begonnen, da er meinte die würde eine fantastische Auflösung, Transparenz und Brillianz liefern.
Gesagt - getan, schon bei den ersten Klängen (Kate Bush) war ich hin und weg. Die Höhen klingen, wie ich es vorher noch nicht gehört habe, aber ohne zu nerven. Bis zu diesem Zeitpunkt war mir auch nicht bewusst, dass es bei Kate Bush auch richtig tiefen Bass gibt, was natürlich bei anderen Interpreten und Musikstücken noch wesentlich tiefer geht.
Die Chiara spielt ausgesprochen dynamisch, man fängt unweigerlich an mit zu Wippen. Trotz des tollen Bassfundamenst wirken die Mitten oder Höhen nicht basslastig oder belegt, sondern unglaublich klar und brillant. Leider fehlen mir hier die Worte, es kam mir vor als ob die vorherigen LS die Musik wie ein verblasstes Bild wieder gegeben haben, wobei die Vroemen das Bild in all seinen Farben erstrahlen lässt.
Dann hatte ich noch in die Superiore Serie rein gehört, um vllt. noch eine Altenative zu haben.
Hier war eigentlich auch schon sehr schnell klar, dass es nicht so ist. Im Vergleich zur Ceramica wirkt das Klangbild unbestimmt, wie aus einem "Klangsumpf". Auch wurden die Stimmen und die räumliche Abbildung nicht erreicht. Ich hatte bei den Superiore auch den Eindruck, dass sie den Balanceakt zwischen einem beeindruckenden Bassfundament ohne die Mitten/Höhen zu beeinflussen, nicht schafft. Im Vergleich wirkte die Musik über alle Tonlagen dumpf. Allerdings ist das Kritik auf sehr hohem Niveau, so würde ich die Superiore trotzdem den anderen gehörten LS Hersteller den Vortritt geben.
Die Chiara ist bei mir an einer Thorens Kette angeschlossen. Dabei muss man wissen, dass die Thorens Anlage wie ein extrem analoger Röhrenverstärker klingt, obwohl sie das nicht ist. Die Chiara bringt diesen Schmelz wunderbar rüber und man hat eine räumliche Abbildung die nicht einmal ein schließen der Augen benötigt.
So jetzt ist der Bericht doch länger als geplant geworden und bevor es für dich oder andere Mitleser zu langweilig wird, mache ich hier mal Schluss (es gäbe noch viel zu erzählen, komme immer ins schwärmen)
Hülya11
Stammgast
#28 erstellt: 10. Jul 2016, 17:20
Danke für den Bericht. Ich gehe davon aus, dass Du die aktuelle Chiara mit dem 15er Bass hast?
S_Urkel
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 11. Jul 2016, 09:36
Ja es handelt sich um die aktuelle mit dem 15er Bass.
S_Urkel
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 18. Jul 2016, 15:55
Hallo Hülya11,

gibt es etwas Neues zu berichten bzgl. Lautsprecher speziell Vroemen?

Viele Grüße
Hülya11
Stammgast
#31 erstellt: 18. Jul 2016, 18:04
Hallo,
leider nein, musste auf Ende dieser Woche verschoben werden.....
Hülya11
Stammgast
#32 erstellt: 26. Jul 2016, 15:00
So der Besuch bei Vroemen liegt hinter mir und ein paar Worte dazu möchte ich dazu gern verlieren.

Herr Vroemen ist ein sehr angenehmer und netter Herr.
Bei Café, Wasser und Saft konnten wir einige Modelle hören:

La Nobilia superiore, La Nobilia ceramica, La ceramica pinocchio, La ceramica Perla

Auf detaillierte Beschreibungen werde ich mich nicht einlassen, da der/die Hörräume nicht ideal sind.
Es ist ein sehr großes zweigeteiltes Wohnzimmer. Der erste Bereich hat wirklich einen großen Nachhall, der andere Bereich im Zimmer ist da schon wohnraumfreundlicher, aber auch da waren Boxen Aufstellung und Hörplatz nicht optimal.

Trotzdem konnte man sich einen guten Eindruck verschaffen.
Die superiore Serie scheint sehr langzeittauglich abgestimmt zu sein. Man wird jede Musikrichtung hören können und wird nichts vermissen.
Auch wenn die ceramica Serie ähnlich abgestimmt ist, vermittelt sie mehr Glanz und mehr Auflösung.
Die Musik löst sich hervorragend von den Lautsprechern. Obwohl sie dastehen, verschwinden sie direkt wieder. Der Bassbereich war auch knackig und gut strukturiert.

Wenn ich mir ein Pärchen zulege kann ich daheim testen und genauer berichten.

Ich kann einen Besuch bei Vroemen nur empfehlen, denn die Lautsprecher klingen superb und die verschiedenen Steinarten sind in Natura wunderschön. Mehr Kunstwerke als Lautsprecher....


[Beitrag von Hülya11 am 26. Jul 2016, 17:57 bearbeitet]
frale
Inventar
#33 erstellt: 28. Jul 2016, 05:11
Ich besaß mal einen Il Fondamento, vom Kollegen übernommen, da fehlte ein Fuß, das Vroemen- Schild und die BDA (das Aktiv- Modul aus der Selbstbauszene hatte relativ umfangreiche Einstellmöglichkeiten, war ein anderes als das heute eingesetzte). Auf meine Anfrage nach Ersatz, natürlich auch gegen Bezahlung, habe ich leider nie eine Antwort erhalten.
Hülya11
Stammgast
#34 erstellt: 28. Jul 2016, 14:37
Und wie klang der Fondamento?


[Beitrag von Hülya11 am 28. Jul 2016, 14:37 bearbeitet]
frale
Inventar
#35 erstellt: 30. Jul 2016, 05:24
Trocken und für die Größe tief. Aber wer nicht unbedingt ein Stein- bzw.- Schiefergehäuse braucht, kann dafür auch weniger Geld ausgeben.
Desmarees
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 20. Sep 2016, 13:59
Hallo zusammen,
bin seit einer Woche nun auch stolzer und glücklicher Besitzer eines Pärchens Vroemen Il Bambino ceramico. Habe in meinem highfidelen Leben schon so einiges an Lautsprechern gehört, besessen bzw. bei Freunden testen dürfen. Waren gute Sachen dabei, aber so zufrieden wie mit den neuen Vroemen war ich noch nie. Sie entsprechen absolut meiner Vorstellung von klarem, transparentem, bühnenweitem und trocken-bassigem Sound. Ich besitze die Schieferausführung und finde diese auch optisch sehr gelungen. Ich erlebe meine Sammlung von fast 2000 Tonträgern gerade neu. Kann eine längere Angelegenheit werden...
Mit der Abwicklung durch Herrn Vroemen bin ich höchst zufrieden. Alles verlief so wie es sein sollte. Absolut empfehlenswert.
A_K_F
Stammgast
#37 erstellt: 20. Sep 2016, 14:45
Glückwunsch.

Vor 3 Jahren habe ich mal eine La Perla ceramica probegehört. Optisch interessant, aber klanglich konnte ich mich damit nicht anfreunden.
Desmarees
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 20. Sep 2016, 15:07
Danke schön.
Was genau hat dich denn gestört?
A_K_F
Stammgast
#39 erstellt: 20. Sep 2016, 15:24
So im Detail bekomme ich das nicht mehr zusammen. Ich kann mich dran erinnern, dass ich die Klangfarbe als sehr "dunkel" mit überpräsenten Mitten empfunden habe. Ich habe an dem Tag drei Modelle gehört; mit den Vroemen konnte ich am wenigsten anfangen. So sind die Geschmäcker verschieden.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Vroemen Lautsprecher
tinchen66 am 02.04.2007  –  Letzte Antwort am 06.04.2007  –  14 Beiträge
Vroemen
Karl-Koch am 26.09.2005  –  Letzte Antwort am 08.05.2011  –  5 Beiträge
Vroemen La Nobila SE
WillyCH am 11.03.2008  –  Letzte Antwort am 20.03.2008  –  4 Beiträge
Standlautsprecher aus SCHIEFER (wertschätzung)
bosz am 25.05.2011  –  Letzte Antwort am 04.06.2011  –  7 Beiträge
Schiefer- oder Granitplatte?
melachi87 am 13.01.2012  –  Letzte Antwort am 14.01.2012  –  2 Beiträge
Phonar Credo M 100 vs Vroemen il Bambino Superiore
Magicman am 08.03.2013  –  Letzte Antwort am 27.03.2013  –  2 Beiträge
Schiefer Preise
klaus44 am 26.11.2004  –  Letzte Antwort am 25.12.2004  –  27 Beiträge
Thread für Vroemen Liebhaber (LS aus Schieffer, Granit, Marmor)
M.J am 05.03.2009  –  Letzte Antwort am 10.06.2009  –  2 Beiträge
Dynaudio DM 2/10
premiumhifi am 08.02.2010  –  Letzte Antwort am 25.05.2012  –  127 Beiträge
Castle - Erfahrungsaustausch
V3841 am 01.07.2013  –  Letzte Antwort am 02.07.2013  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • Luxman
  • Linn
  • Marantz
  • Bowers&Wilkins
  • Vroemen

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 77 )
  • Neuestes MitgliedBiene74
  • Gesamtzahl an Themen1.345.591
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.356