Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kann Überlastung von AMP/LS auch LS-Elektronik beschädigen?

+A -A
Autor
Beitrag
darkphan
Inventar
#1 erstellt: 05. Aug 2015, 13:12
Liebe LS-Experten,

ist es möglich, dass ein (unbeabsichtigt) voll aufgedrehter Verstärker mit seinen Verzerrungen auch die Elektronik eines Lautsprechers beschädigt?

Der Fall: Der kleine Sohn eines Freundes hatte unbeaufsichtigt am Lautstärkeregler gespielt, so dass die Lautsprecher B&W 804 etwa 10 Sekunden Volllast ertragen mussten. Die Membranen wurden nicht sichtbar bestätigt. Sinustesttöne werden allesamt sauber wiedergegeben (vom harman-Verstärker, mit dem das Malheur passierte, wie auch von einem zum Test angeschlossenen Sony-Verstärker). Allerdings bildet sich mein Kumpel nun ein, dass der Klang in den oberen Mitten schriller geworden ist - auf beiden Seiten gleichermaßen und mit beiden Verstärkern.

Könnte also die Volllast tatsächlich eine Frequenzweiche beschädigt haben?
Mwf
Inventar
#2 erstellt: 05. Aug 2015, 14:18
Hi,
darkphan (Beitrag #1) schrieb:
...Könnte also die Volllast tatsächlich eine Frequenzweiche beschädigt haben?

Für nur 10 sec, mit ziviler Musik/Sprache, und eine B&W: ...unwahrscheinlich
Wenn überhaupt, würde ich die Hochtöner genauer untersuchen (lassen).

(wichtig wäre aber noch zu wissen, genau welcher Harman-Amp ins Clipping getrieben wurde)

Gruss,
Michael
Mickey_Mouse
Inventar
#3 erstellt: 05. Aug 2015, 14:36
halte ich auch für sehr unwahrscheinlich...

B&W macht ja sehr "merkwürdige" Angaben. Sie sagen:
"Empfohlene Verstärkerleistung50 – 200 W an 8 Ω (unverzerrt)"

aber auch:
"Impedanz (nominal)8 Ω (Minimum 3,1 Ω )"

also ein "guter" Verstärker der 200W an 8Ohm liefern kann, kann nahezu 400W an 4Ohm liefern und dabei soll ja noch nichts verzerren (also in irgendeiner Form überlasten, alles noch im linearen Bereich).
Aber wir können das auch anders rechnen: wenn ein 200W/8Ohm Verstärker OK ist, dann bedeutet das im Umkehrschluss, dass der LS ohne Probleme gute 110V Spitze-Spitze ausfällt, genau das (113V) entspricht nämlich 200W an 8Ohm.

Somit ist es eigentlich nicht möglich mit einem normalen Verstärker irgendwelche Weichen Bauteile zu beschädigen.

Falls der Verstärker ins Clipping kommt, dann steigt ja nicht die Spannung (im Gegenteil, sie reicht nicht aus) sonder es verschieben sich nur die Frequenzanteile zum Hochton hin. Damit kann man aber eigentlich nur den Hochtöner grillen und das ist bei 10s auch eher unwahrscheinlich.
Chefkoch28
Stammgast
#4 erstellt: 05. Aug 2015, 15:36
na mal gut das sich mein amp abschaltet bevor er ins clippen gerät.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Impedanz von LS
Stephan666 am 26.09.2003  –  Letzte Antwort am 26.09.2003  –  2 Beiträge
Kann Lautsprecher Fernseher beschädigen?
TheTick am 29.08.2005  –  Letzte Antwort am 31.08.2005  –  16 Beiträge
Wirkungsgrad von LS
Richard3108 am 10.04.2008  –  Letzte Antwort am 11.04.2008  –  5 Beiträge
LS-Kabelanschluß ???
Tiger am 13.09.2004  –  Letzte Antwort am 13.09.2004  –  3 Beiträge
LS Kauf
schmiddi1987 am 17.09.2004  –  Letzte Antwort am 23.09.2004  –  7 Beiträge
Unterschied Ls, Pa-Ls
Sausack am 22.08.2003  –  Letzte Antwort am 26.08.2003  –  5 Beiträge
Verstärker - LS; Wie nah ist gut?
Monolith am 05.04.2004  –  Letzte Antwort am 05.04.2004  –  5 Beiträge
Stand LS oder Regal LS bei 20qm
Thiuda am 19.10.2003  –  Letzte Antwort am 19.10.2003  –  4 Beiträge
Heimkino-Dipol-LS auch als Stereo-Haupt-LS geeignet?
KonstantinT am 16.07.2011  –  Letzte Antwort am 22.07.2011  –  5 Beiträge
Stand-LS oder Kompakt-LS
I.Rolfs am 27.04.2006  –  Letzte Antwort am 27.04.2006  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 109 )
  • Neuestes Mitgliedschulz3633
  • Gesamtzahl an Themen1.345.313
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.042