Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


B&W 803/JM Lab 936

+A -A
Autor
Beitrag
topper
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 05. Jan 2005, 12:20
Hallo

hat von euch jemand erfahrungen mit den beiden boxen, möglichst im vergleich und kann mir die vorzüge mal detailiert schildern....

gruss jupp
plz4711
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 05. Jan 2005, 21:59
Was mir nicht gefällt:

Focal Electra 936:
- (zu) großer Mitteltöner (165mm)
- 30Hz (-6db) / 35Hz (-3db) bei 92db/2,8v/m?
Kann ich mir zwar nicht vorstellen, spielt aber bei jeder Menge Raummoden eh eine Untergeordnete Rolle. Merke: Je größer der Wirkungsgrad, desto schwieriger dürfte Tiefgang erreichbar sein.
- 2,5KHz Übergangsfrequenz scheinen mir in Anbetracht zum Mitteltönerdurchmesser erst recht zu hoch (Abstrahlverhalten)
- Mindestimpedanz (3,2 Ohm) bedeute: Nominell 4 Ohm, nicht 8 Ohm. Da sollte jemand mal Focal benachrichtigen. Was produzieren die eigentlich? Lautsprecher? Kann ja eigentlich nur ein Tippfehler sein (wie auch die -3db-Angaben) - oder eben ein Marketinggag.
- Gewicht/Oberfläche: 22kg/m²

B&W 803:
- Abtrennung zum Hochtöner erst bei 4KHz, und der noch "freischwebend obenauf". Das kann ja nur Probleme machen bzw. ganz arg dolle "räumlich" klingen.
- naja, immerhin: wenn schon "obenauf", dann wenigstens hoch abgetrennt.
- B&W weiß auch nicht, dass 3 Ohm => 4 Ohm nominell. Die sollten ihre Marketingabteilung auch mal kündigen.
- Gewicht/Oberfläche: nur 16kg/m²

Ich würde ganz klar die Focal vorziehen. Dieser aufgedübbelte Hochtöner kann nix taugen - reproduktionstechnisch. Klanglich schon (da taugen auch Breitbänder).
fRESHdAX
Inventar
#3 erstellt: 05. Jan 2005, 22:34
@plz4711:

Jemals schon einer der beiden LS gehört??

In diesem Sinne,
fRESHdAX
plz4711
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 05. Jan 2005, 22:55
Nö, wozu?
Hab ich geeichte Ohren?
Nur, weil mir's gefällt, muß er ja nicht anderen gefallen.

Außerdem ist das ganze sowieso höchst Raumabhängig. Im Bassbereich sowieso.
Der einen hat einen gut Bedämpften Raum und kann über die B&W nicht klagen, der nächste "nackte Wände" und kann bei den B&W kein einziges Instrument orten.
Hannovergenuss
Stammgast
#5 erstellt: 10. Jan 2005, 19:28
Hallo,

ich würde an Deiner Stelle beide anhören.......
Sind beides sehr gute LS!

Ich persönlich bevorzuge die N803 welche ich auch vor 3 Jahren gekauft habe und seit dem sehr! glücklich damit bin.

Was mein Vorredner schreibt ist übrigends totaler Unsinn.
Scheintema Hallsoßenwerfer, etc.....

Es gibt wenige Lautsprecher die die Autenzität der Nautilusse erreichen und das hört eigentlich jeder. Gut ist es wenn Du vernünftige Elektronik mit ausreichen Leistung und einem hohen Dämpfungsfaktor einsetzt.

Übrigends erscheint die Nautilusbaureihe von B&W gerade in überarbeiteter Form und soll noch! besser sein. Also die neuen kaufen oder vielleicht eine alte abstauben...

Viel Vergnügen!


Anlage:

AVM CD 2
AVM M 2
AVM V2
B%W N 803

und gut.....
plz4711
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 12. Jan 2005, 14:41
Passendes Zitat:


Suchfunktion bringt die Begründung. Zum 200. Mal: die B&W sind ziemliche Rundstrahler, vulgo "Hallsossenwerfer", Kammermusik klang nach Philharmonie, Philharmonie klang wie in einer Kathedrale aufgenommen. Völlig überzogen. Gut, dass mein Händler einen wenig bedämpften Raum hat, so dass solche Fehler sofort ohrenfällig werden. Eine Nautilus funktioniert allenfalls gut im optimal bedämpften Hörraum. Letztlich habe ich mir deshalb Studiomonitore gekauft (siehe Profil), weil die aufgrund günstigeren Abstrahlverhaltens nicht so sensibel mit dem Raum interagieren.

Im übrigen wurde diese Problematik schon sehr oft diskutiert, erst gestern oder vorgestern hat UweM das ebenfalls wieder in einem Thread beschrieben.

Ich hatte letztes Jahr im Hifi-Handel jedenfalls nichts wirklich Gutes gefunden - nichts Besseres auf jeden Fall als meine ca. 15 Jahre alten Braun, B&W war eben ganz besonders schlecht. Punkt und Basta. Die ausführliche Geschichte habe ich schon oft hier zum Besten gegeben. I mog jetzt nimmer.

"Muß ich mich auch hier über die Anti-B&W-Fraktion aufregen?"

Das ist Dein Problem. Ich bin jedenfalls erst mal bei der Auswahl unbelastet vorgegangen, unabhängig welcher Hersteller welchen Ruf hat oder auch nicht ... Lagerdenken ist mir eine sehr fremde Einstellung.

Gruss, Werner B.


Und ICH habe das ganze von mir gegeben, ohne je ein Beitrag mit dem Wort "Hallsoßenwerfer" gelesen zu haben. Auf dieses Wort hast nur Du mich gebracht
bernhard123
Neuling
#7 erstellt: 15. Jan 2005, 03:36
nach jahrelangem B&W Irrglauben bin ich von dieser Schrottmarke endlich weg.Die Nautilus sind schlecht,die Matrix waren noch schlechter.Unglaublicher Schrott verkauft durch gefakte Testberichte!
frage
Stammgast
#8 erstellt: 15. Jan 2005, 08:26

bernhard123 schrieb:
nach jahrelangem B&W Irrglauben bin ich von dieser Schrottmarke endlich weg.Die Nautilus sind schlecht,die Matrix waren noch schlechter.Unglaublicher Schrott verkauft durch gefakte Testberichte!


Moin,

ich bin zwar auch kein B&W Freund, aber diese Aussage halte ich doch für ein wenig übertrieben.

Leben und leben lassen......

Gruß
plz4711
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 15. Jan 2005, 09:22

bernhard123 schrieb:
nach jahrelangem B&W Irrglauben bin ich von dieser Schrottmarke endlich weg.Die Nautilus sind schlecht,die Matrix waren noch schlechter.Unglaublicher Schrott verkauft durch gefakte Testberichte!


Aber hallo! Welch krassen Worte

Nein, nein, _ALLE_ Lautsprecher sind gut.
Gut im Sinne von "der Schreiner verdient was"
Gut im Sinne von "der Zulieferer verdient was"
Gut im Sinne von "der Hersteller verdient was"
Gut im Sinne von "der Händler verdient was"

Also: alle, aber wirklich restlos alle Lautsprecher sind supergut.

Und für alle, die's nicht glauben, hier noch ein Paar Beispiele:
Lowther-Breitbänder im Horn (suuuuper-dynamisch)
B&W (suuuuper-räumlich)
KEF (suuuuper-ortungsscharf - najaaaaa, bis auf den Höheneinbruch außerhalb der Hörachse wegen Bündelung)
...

Und zum Thema "gefakte Testberichte": Was für Testberichte? Ach so, das Werbungsgeschwafel der Hersteller abgetippst, ja natürlich - diese "Heftchen". Neee, ehrlich, das Geld geb ich lieber für'n Playboy aus, da krieg ich wenigstens was für's Geld.
Wer beißt schon in die Hand dessen, der einen füttert? Testberichte *lach* mit Werbung *doppellach* - wenn schon Testbericht, dann Stiftung-Warentest. Seit Gründung ohne Werbung (!!!)


[Beitrag von plz4711 am 15. Jan 2005, 09:24 bearbeitet]
front
Inventar
#10 erstellt: 15. Jan 2005, 10:39
Hi,
mein ganz ehrlicher Rat. Habe aufgrund diverser Umstände unwahrscheinlich Probleme mit dem Hochtonbereich.
Habe jetzt ausgemacht das es "überwiegend" ein Problem der RA und anderem ist.

Bei einem normalen Raum (bedämpft oder optimiert) sollten diese Probleme deutlich geringer ausfallen.

Ich finde beide LS schön, B&W derart zu verreissen halte ich auch für totalen Quatsch, sorry aber soche Äusserungen würde ich nicht ernst nehmen, dann höre sie dir lieber mal selber an.

Allerdings ist IMO die Lab die bessere Wahl...

Nun aber folgendes, hatte lange die 926, da war mir der Hochton auch oft zu schrill.
Auf der Suche nach was besserem mit etwas weniger spitzen bin ich dann aber wieder bei Lab gelandet.

Und zwar bei der 927 BE. Die ist zwar deutlich kleiner aber steckt eine 936 locker weg (für meinen Geschmack).

Habe die 927 im direkten Vergleich gehört zu einer 936, Nuatilus 803, Contour s 5.4, ALR-Jordan Note 7, acoustic bc, Carton, u.A. die ich aus Erfahrung kenne.

ICH bin der Meinung das es in diesem Rahmen nicht viele Alternativen zur 927 gibt.

War ja auch in Versuchung etwas neues zu kaufen, aber es fällt in diesem Preisbereich nicht einfach... erst ab der Cremona lohnt sich der Schritt IMO wieder.

Allerdings solltest du dir vielleicht (werde es auch noch versuchen) die kleine Ascendo anhören, die wäre vielleicht noch eine Alternative...

Gruss,
front
bebop
Stammgast
#11 erstellt: 15. Jan 2005, 12:16

hat von euch jemand erfahrungen mit den beiden boxen, möglichst im vergleich und kann mir die vorzüge mal detailiert schildern....


hallo

Habe die beiden vergleichen können und mich vor ca.1Jahr für die JmLab entschieden.

In meinen Ohren klang die Elektra
wärmer,
weniger spitz,
körperhafter...

alle Worte können das aber nicht wirklich genau beschreiben.
Ich habe sie in Köln im Hifi Studio Eins gehört.

Ich habe verschiedene CD's gehört die mir
bestens gefallen, ohne dabei auf
die Superlative bezüglich Klangmeisterlichen Sachverstandes
bei der Aufnahme der Musik Rücksicht zu nehmen.

gehört habe ich

Taraf de Haidouks
Pharoa Sanders
Sarah Chang
Kenneth McKellar
Swingin' Addis
Marc Ribot
Sun Ra
Archie Shepp
und einiges andere...

Mir war jedesmal nach wenigen Ohrenblicken klar, dass mir die Elektra mehr zusagt.

Hier zu hause höre ich sie an einem Audionet Amp!


meineserachtens klingt die nur an schlecht Aufgenommenen
Produktionen schlecht.

Diese Lautsprecher klingen n i c h t schrill, spitz oder grell usw, sie klingen einfach gut und wenn
da in einer Aufnahme was vordergründig zu spitz ist, dann ist es auch zu hören.
In meinen Ohren klingen die nicht nur einfach gut, sondern mit „schlecht“ Abgemischten Aufnahmen die vielleicht woanders „dumpf“ erscheinen kommt hier ein
sehr kraftvolles körperreiches plastisches
Hörbild an meinen Ohren an.

Wenn du einfach nur gute Musik hören willst und deine Musikgewohnheiten
sich nicht auf das Sammeln von „neuesten Audiophilen Super-Klang_Scheiben“ bezieht oder du dauernd die technischen Blätter lesen musst um sicher zu sein dass deine
Lautsprecher auch ja allen hohen Anforderungen genügen, dann
wirst du mit den Elekras einfach nur Freude haben können.

Ich bin zum bsp vollkommen platt, wie die selbst meine ältesten Platten aus den 70ern wiedergeben, wenn die denn damals gut aufgenommen waren.

Natürlich, ich gebe zu, dass ich in letzter Zeit auch mal
an preiswertere Klipsch denken muss, oder an Martion, oder an ein selbstgebautes Horn mit einem kleinen Röhrenverstärker...


letztendlich sind die Elektras mit dem Amp1 von Audionet aber einfach umwerfend und ich sage mir, dass ich halt nicht alles haben kann.
Wo Licht ist, ist auch Schatten.

Wirklich schlecht sind die B&W Nautilus natürlich auch nicht.
Ich habe aber der JmLab den Vorzug gegeben.


Ingo


[Beitrag von bebop am 15. Jan 2005, 12:16 bearbeitet]
pitt
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 15. Jan 2005, 12:26
Hi !

Ich will mal meine Meinung durch ein abgeändertes Filmzitat kunttun :

" Einmal von JMLab verführt, werden Andere ignoriert "

mfg Peter
dvd-ler
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 17. Jan 2005, 17:58
ja focal ist schon klasse. habe "nur" Cobalt-S.
für Electra hatte ich kein geld.
nichts desto trotz ist klang geschmackssache.
hör dir B&W und Focal auf jeden fall an.
ich kann nur sagen, dass ich die 703 gehört habe
und meine meinung war sofort nicht die beste.
etwas zu basslastig, aber sehr guter klang.
pitt
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 08. Feb 2005, 22:10
@ Ingo

963er

mfg Pitt

p.s. Ich muß zugeben, daß ich von deinen Testkandidaten (CD) nicht einen kenne


[Beitrag von pitt am 08. Feb 2005, 22:12 bearbeitet]
hifirules
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 09. Feb 2005, 08:21
Moin,

@plz4711
Bist Du Schreiner, Zulieferer, Hersteller, Händler?

@topper
Ich habe "nur" die alten 803 beim Händler gehört und fand
Sie wirklich gut. In Anbetracht der erforderlichen restlichen Ausstattung (leistungsfähiger Verstärker etc.) allerdings nicht meine Preisklasse.
Auf jeden Fall beide lange genug anhöhren und mit eigener Musik (alle bevozugten Richtungen) anhöhren. Ich würde auf jeden Fall auch noch die neue 803 mit Diamant Hochtöner anhören!
pratter
Inventar
#16 erstellt: 09. Feb 2005, 08:36
B&W polarisiert nach wie vor. Bei mir haben die Lautsprecher, rein aus klanglicher Sicht, auch nicht gezündet, dafür aber Optisch, und deren Marketingabteilung leistet viel Arbeit. Darüberhinaus gefällt es mir, dass die LS recht preisstabil bleiben, das würde ich auch bei anderen Hersteller'n gerne sehen, aber oftmals werden künstliche UVP's vorgegeben, um in Prospekten und Supermärkten tolle Prozente anzugeben.

Wenn ich mich zwischen JMLab und B&W entscheiden müsste ( man bedenke, es gibt noch weitaus mehr gute Hersteller ), dann würde ich mir auch beide Probanden intensiv anhören.

Gruß,
Sascha
Roland04
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 09. Feb 2005, 08:46
Vom klanglichen Aspekt betrachtet, gefällt mir die JmLab besser
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
JM Lab Elektra 936 vs B&W Nautilus 803
master_328 am 06.12.2004  –  Letzte Antwort am 07.12.2004  –  14 Beiträge
JM Lab,Infinity,B&W und Co.
Martitox am 09.09.2003  –  Letzte Antwort am 09.09.2003  –  3 Beiträge
B&W,Nubert,JM lab oder Elac?
JOUST am 30.12.2003  –  Letzte Antwort am 03.01.2004  –  15 Beiträge
Phonar P40s vs. JM-Lab Elektra 936
Oeconomicus am 30.08.2006  –  Letzte Antwort am 03.09.2006  –  5 Beiträge
Lautsprecher bis 5000 EUR im Vergleich (Isophon, B&W, Canton, Dynaudio, JM Lab, Audio Physic)
dj-bhang am 05.12.2004  –  Letzte Antwort am 23.12.2011  –  63 Beiträge
Quadral Vulkan MK VI gegen JM Lab 936
Stones am 03.05.2008  –  Letzte Antwort am 04.05.2008  –  2 Beiträge
B&W 803 Boxen
WolfgangFM am 20.03.2004  –  Letzte Antwort am 30.08.2009  –  22 Beiträge
B&W Matrix 803
titan66 am 14.06.2004  –  Letzte Antwort am 14.07.2004  –  3 Beiträge
B&W 803 D
Wefama am 02.02.2006  –  Letzte Antwort am 04.02.2006  –  4 Beiträge
B+W 803 S
Schoppemacher am 31.10.2006  –  Letzte Antwort am 05.11.2006  –  25 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Audionet

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitglied/MG/
  • Gesamtzahl an Themen1.345.192
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.760