Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 .. Letzte |nächste|

Sony OLED-TV A1-Serie |55-77"| DolbyVision |120Hz | BFI | XE1-Prozessor

+A -A
Autor
Beitrag
celle
Inventar
#1 erstellt: 14. Nov 2016, 17:23
Jedes Jahr das gleiche Spiel. Mal schauen ob es dieses Jahr stimmt.

https://translate.go...en-serie-oled-tvs%2F

http://www.dday.it/r...mma-oled-per-il-2017
celle
Inventar
#2 erstellt: 05. Dez 2016, 10:41

Rumours suggest Sony will unveil OLED TVs at the CES in January:


https://twitter.com/BigJohnnyArcher/status/805473752435855360


John Archer of Forbes has now chimed in, saying that a “UK PR representative - for a brand other than Sony - asked me recently if I was aware of a UK event they’d been informed about at which Sony had unveiled a new range of OLED TVs”.

The Forbes report also refers to another report by Korean ETNews that apparently seems to more or less confirm that it is a done deal, and that Sony will be sourcing OLED panels from LG.Display. ETNews claims to know that Sony will unveil the OLED TV at CES 2017.


http://www.flatpanel...owfull&id=1480918126


[Beitrag von celle am 05. Dez 2016, 17:28 bearbeitet]
von_Braun
Inventar
#3 erstellt: 05. Dez 2016, 18:09
Mit China OLED Panel, produziert von Foxconn ist vorstellbar.

Viele Grüße
kalle340
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 05. Dez 2016, 22:53
Mir wurde heute seitens Sony - unter der Hand, inoffiziell - bestätigt, dass zur CES mehrere OLED-TV´s vorgestellt werden. Diese wurden intern wohl bereits präsentiert und vorgeführt.
celle
Inventar
#5 erstellt: 05. Dez 2016, 23:16
Das mit "mehrere OLED-TVs" klingt am interessantesten. Also scheint es nicht nur eine High-End-Serie in 55-77" zu geben, sondern anscheinend mindestens noch eine günstigere Serie? Die Frage ist, woher nur die Kapazitäten kommen? Entweder hat sich Sony exklusiv eine Fertigungslinie gesichert, oder LG Display kann tatsächlich nun solche Mengen liefern, dass es für all die neuen Interessenten ausreicht? Wäre ein gutes Vorzeichen für die Preisgestaltung der kommenden OLED-TVs.
Ein ZD9 wird ja auch in recht geringen Stückzahlen produziert (noch deutlich unter denen der OLED-TVs), aber dass LGD es nun schafft den OEM-Abnehmern solche Stückzahlen zuzusichern, dass Sony selbst ein XD93-Ersatz anbieten könnte, wäre schon überraschend. Ich hätte maximal eine Serie erwartet. Auf der anderen Seite zeigt es wieder wie gering die Absatzzahlen im TV-Premiummarkt ab 2500€ wirklich zu sein scheinen.
chrisly77
Stammgast
#6 erstellt: 05. Dez 2016, 23:56
OLED von Sony hört sich interessant an! Nachdem der ZD9 für mich eine Enttäuschung ist (DSE) und ich deshalb kurz vor dem Kauf eines OLED stehe (wahrscheinlich Loewe bild7.65), wäre ein OLED mit der bekannt guten Bewegtbilddarstellung von Sony der Knaller (sofern Sony das auch bei OLED technisch vernünftig umsetzen kann).
Ich warte jetzt mal sicherheitshalber noch die CES ab - neben (vielleicht) Sony wird ja auch (ziemlich sicher) Panasonic einen neuen OLED vorstellen.
Es bleibt spannend ...
neowulf
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 06. Dez 2016, 00:11
Find ich gut, dass die jetzt auch mitmischen. Tut den Preisen mal ganz gut...
kalle340
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 06. Dez 2016, 00:41
Die Frage ist halt, wie Sony das Wort "Range" definiert. Eine OLED-Serie in verschiedenen Größen, oder tatsächlich mehrere Modelle.
Ich habe rausgehört, dass der Nachfolger des XD93 dem ZD9 ähneln wird, und der XD85 das SBD bekommt. OLED wäre dann wohl eine eigene Premium-Serie - das würde zu Sony's Premium-Strategie passen. Die jetzigen Technologien würden quasi runterskaloert werden.
Ich bin sehr gespannt. Ich hab mal den Pana CZW954 und den Sony BVM-X300 in Aktion gesehen, beide lassen die LG-Modelle ziemlich alt aussehen. Und jetzt, ein paar Generationen weiter...bin gespannt👍🏻
Oberon98
Stammgast
#9 erstellt: 06. Dez 2016, 19:08
Da die Panels sehr wahrscheinlich von LG stammen erwarte ich keinen Quantensprung.

Im Vergleich hatte der Panasonic OLED mit LG-Panel wohl etwas bessere Grauabstufungen im Nearblack-Bereich.
Sony hat wohl die bessere Bewegtbildberechnung.

Am Ende erwarte ich nur wenige Unterschiede zwischen den Anbietern und da Sony wohl deutlich teurer als die LGs der 2017er Generation werden wird gibt es auch keinen Preiskampf.
celle
Inventar
#10 erstellt: 06. Dez 2016, 22:45
Es wäre laut Barry Young von der OLED-Association bestätigt. Sony will die ersten Geräte in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt bringen. Er nennt auch konkrete Zahlen. Sony will 80.000 Panels in 55" und 120.000 in 65" verkaufen. Angeblich zu sehr aggressiven Preisen. Der 55" soll $1999 und der 65" $2999 kosten. LG scheint 2017 ohnehin eine nochmals deutlich aggressivere Preispolitik zu fahren. B6 und C6 werden aktuell ja schon zu dem Kurs in den USA verkauft. Solche Preise sind wohl Ende 2017 normal, auch wenn das uns bei der deutschen Hochpreispolitik Seitens LG noch extrem günstig vorkommt. Der EG9109 als günstiges FHD-Gerät fällt ja weg und der B7 wird den wohl preislich ersetzen. Große Lieferengpässe scheint LG wohl 2017 auszuschließen. Sollte sich das bestätigen, ist OLED 2017 für die OEM-Hersteller genauso einfach zu beschaffen wie ein IPS-Panel von LG und beim Wallpaper-OLED sieht man ja wie einfach sich das Panel wohl in ein x-beliebiges Gehäuse mit eigener Bildelektronik zu integrieren lässt. Backlight samt Lichtreflektoren und Diffussoren plus evtl. FALD-Controller fallen ja weg.

https://www.youtube.com/watch?v=Y8ObgaPPF6Y

http://www.forbes.co...emerge/#1c4a8e54bcc0


[Beitrag von celle am 06. Dez 2016, 22:51 bearbeitet]
kalle1111
Inventar
#11 erstellt: 07. Dez 2016, 00:37
Die Preisinformation wird ganz sicher nicht stimmen.
chrisly77
Stammgast
#12 erstellt: 07. Dez 2016, 01:11
Wenn die Geräte erst im 2. Halbjahr auf den Markt kommen, ist es eher unwahrscheinlich, dass sie auf der CES vorgestellt werden.
Aber vielleicht haben wir ja Glück - falls es sie dort DOCH schon zu sehen gibt, kann man vielleicht abschätzen, ob sich das Warten lohnen könnte.
celle
Inventar
#13 erstellt: 07. Dez 2016, 01:11
Der offizielle Nachfolger des ZD9 soll doch erst 2018 erscheinen und schaue dir mal die aktuelle OLED-Preisentwicklung in den USA an. $2999 für den 65B6 und 65C6 ist dort ein normaler Preis. LG wird in der Zeit die Panelproduktion um mindestens 30% gesteigert haben (glaube so um die 25000 Muttergläser monatlich). Dazu wird der EG9109 auslaufen und muss durch den B7 als Einstiegsgerät ersetzt werden. Es schaut so aus, als ob 2017 noch einmal ein riesen Preisrutsch stattfinden wird. Das Sony den OLED als Nachfolger des XD930 lanciert, scheint also sowohl von den Stückzahlen als auch dem Preis zu passen. Bei den Amis liegen ja die Premium-Edge-LED-LCDs wie Sony's XD-Serie in dem Preisbereich und preislich attackiert LG USA diese seit Spätherbst. Nicht auszudenken, wie weit die Preise in einem Jahr gesunken sind. Evtl. ist bis dahin der Sony-Preis nicht mehr so spektakulär niedrig, wie es für uns mit unseren aktuell überzogenen deutschen UVPs erscheint.

In den USA hat LG im Premiumsegment mit OLED einen Marktanteil von um die 70%. Die sind also extrem erfolgreich. Wenn Sony vom OLED-Run profitieren will, müssen sie wohl auch preislich mitziehen und 200.000 georderte Panels sind nicht gerade wenig für das Segment. Das Forum verzerrt hier immer die Wahrnehmung wie klein der Markt für Geräte ab 2000€ eigentlich ist. Der Markt für einen ZD9 ist z.B. winzig. Braucht ja nur als Indikator nehmen, wieviele MM und Saturns es in Deutschland gibt ( zusammen ca. 450) und wieviele da einen ZD9 in der Ausstellung haben. Das sind nicht viele. Trotzdem wird hier so darüber diskutiert als wäre es Massenware vom Discounter.

http://www.siliconin...93c04afb9ef3c2cb.jpg


[Beitrag von celle am 07. Dez 2016, 01:20 bearbeitet]
kalle1111
Inventar
#14 erstellt: 07. Dez 2016, 02:29
Die Preise werden tendenziell weiter fallen, keine Frage. Aber Sony wird sich oberhalb von LG und unterhalb von Pana positionieren. Ich glaube nicht, dass es so rapide runter geht. Vielleicht zum Jahresendgeschäft im nächsten Jahr aber niemals UVP.
celle
Inventar
#15 erstellt: 07. Dez 2016, 10:27
Die OLED-TVs sollen ja erst zum Jahresende erscheinen. Es handelt sich um US-Preise. Mit unseren Preisen eh nicht vergleichbar.
kalle1111
Inventar
#16 erstellt: 07. Dez 2016, 11:34
Wie auch immer, ich begrüße die Tatsache, dass Sony endlich gerafft hat, das man an dem Thema OLED nicht mehr vorbei kommt. Mal sehen wann Samsung aus´m Quark kommt.
celle
Inventar
#17 erstellt: 07. Dez 2016, 12:17
Samsung wird seine neuen LED-LCDs mit QDot-Farbfilter an den Mann bringen wollen. Würde mich nicht wundern, wenn sie dies QDCF-TVs als QLED-TVs vermarkten werden, obwohl es immer noch keine selbstleuchtenden Pixel sind.

Ich verlinke mich mal selbst, weil ja Preis und Stückzahlen eines ZD9 gegenüber OLED hinterfragt wurden und das auch ein wenig über die tatsächliche Situation aufklärt:

http://www.hifi-foru...801&postID=3710#3710

Edit, ehe es die Mods als OT löschen, zitiere ich es hier lieber gleich, weil es passt ja auch hier besser:


@Hagge und Ralf65

Ich glaube ihr zwei habt komplett falsche Vorstellungen vom Absatzmarkt von TVs.

Vorab solltet ihr euch diesen Thread einmal zu Gemüte führen, weil hier die üblich überzogenen Forenvorstellungen vom TV-Markt mit der Realität konfrontiert werden. Bin nicht immer einer Meinung mit dem User "Rogo" gewesen (die OLED-Preisentwicklung hat er m.E. etwas unterschätzt), aber was Absatzchancen angeht, hat er einen sehr guten Durchblick.

http://www.avsforum....-why-future-now.html

Es werden weltweit so um die 220-250Mio TVs verkauft. Das Premiumsegment - also TVs ab $2500 oder 2500€ machen davon vielleicht ca. 2-3% aus. Größe egal. Es sind genau diese 2-3% der TVs, über die wir uns hier als Gleichgesinnte in den Foren so enthusiastisch unterhalten. Das verzerrt natürlich die Wahrnehmung gegenüber der Realität. Der dt. Durchschnittspreis für einen TV ist stetig im Sinkflug und liegt aktuell bei um die 570€!

https://de.statista....eraetetyp-seit-2005/

Jetzt könnt ihr euch selbst ausmalen wie gering der Marktanteil von 65" und 75"+ innerhalb dieser 2-3% des weltweiten Absatzes ist. 75" hat statistisch gesehen überhaupt keine Relevanz, weil der Masse das einfach zu groß ist.

Kleine Anekdote dazu: Kunden von uns haben in ihrer Küche einen 55EF9509 an der Wand hängen gehabt. Hatte ihn gleich darauf angesprochen, dass das doch ein OLED-TV ist. Super zufrieden damit, tolles Bild und regelrecht davon geschwärmt, nur den Preisverfall im Netz hat er halt negativ angemerkt. Aber haben beim Händler vor Ort mit allem Service und Aufbau gekauft. War ihnen am Ende wichtiger. Nebenan war der Wohnbereich, mit einer großen freien Wand, ca. 4m Sitzabstand. Da habe ich gesagt, dann können sie sich ja hier einen 65" gönnen. Denkste! Den 65" hatten sie schon zum testen gehabt, und der war ihnen zu groß. Da war auch nichts zu machen mit Argumenten wie dass man sich daran gewöhnt. Viel krasser empfand ich es, dass sie beim Händler den selben TV noch einmal bestellt haben. Nicht einen neuen OLED-TV, sondern den gleichen 55EF9509 noch einmal. Sind zufrieden damit und mehr brauchen sie nicht. Geld spielte übrigens keine Rolle.

Nun überlegt mal wie viele Leute hier den ZD9 besitzen und wie viele MM/Saturns (ca. 450) es insgesamt gibt und welche den auf Lager haben. Gerade der Kundenkreise des ZD9 ist noch informierter als der OLED-Kundenkreis, weil es für den Verkäufer m.E. auch schwerer ist die Unterschiede zwischen ZD9 und XD9 einem normalen Kunden als Laie zu verdeutlichen, als zwischen der LCD- und OLED-Technologie, was sich namentlich schon unterscheidet. Deswegen hat Samsung ja LED-TV als Bezeichnung eingeführt, genauso die SUHD-Serie.

In den USA hat LG laut IHS einen Marktanteil mit OLED von ca. 70% ab $2000:

http://www.siliconin...93c04afb9ef3c2cb.jpg
http://www.avsforum....49.html#post48637841

Die 2-3% Premiummarkt sind also hier fest in der Hand von LG. Das ist erstaunlich und der US-Markt ist nicht gerade klein. Letztes Jahr um die Zeit war es im UK-Markt auch so. Würde LG-Deutschland nicht so eine Hochpreispolitik fahren, würde die EU-Statistik m.E. auch noch deutlich besser ausschauen. Aber ca. 40% bei 55" sind auch recht viel und 65" werden in der EU eh weniger nachgefragt. Die Tendenz kann man hier auch klar ablesen.
Samsung hält am weltweiten TV-Markt gut 22%, LG um die 13%. Die Konkurrenz für LG ist also nicht Sony - die weltweit statistisch unbedeutend sind, sondern Samsung und China. Man kann also davon ausgehen, dass bei den verbliebenen Stückzahlen im Premiumsegment der Hauptanteil auf Samsung-Geräte abfällt. Hier handelt es sich ja nicht nur um FALD-Geräte sondern auch Edge-LED-LCDs die in die Preisklasse ab $2000 fallen und da ist Samsung eben auch sehr erfolgreich.

Jetzt zu meinen ein ZD9, den es erst ab 65" gibt, würde sich besser verkaufen als ein 65B6, der in den USA nahezu die Hälfte kostet, ist schon sehr markenverblendet. Wenn Sony tatsächlich wie von Barry Young behauptet, 200.000 OLED-Panels ordert, kann man davon ausgehen, dass hier ganz andere Stückzahlen in den Umlauf gebracht werden sollen, als bei einem ZD9. Aktuell produziert LG Display um die 100.000 OLED-Panels im Monat (Yieldrate für 55"-UHD-OLED-TVs liegt laut LG bei um die 80%). Für den ZD9 existiert dieser Markt gar nicht. Das ist eine ganze 8G-Produktionsstraße.

Der User "Rogo" hat das auch einmal passend angemerkt. Man erkennt schon daran, dass XXL-Diagonalen kaum nachgefragt werden, weil es obwohl mit den ganzen LCD-Fabriken durchaus machbar wäre (weil eben in Masse und Überkapazitäten verfügbar), es einen 100"-LCD-TV für $5000 nicht gibt. Der Preis ist hier nicht entscheidend. Diese schmerzliche Erfahrung musste auch Sharp machen.

Rest zum Sony OLED-TV, bitte dann im passenden Thread im OLED-Unterforum. Wie man sieht, interessiert es hier eh keinen...


[Beitrag von celle am 07. Dez 2016, 13:55 bearbeitet]
von_Braun
Inventar
#18 erstellt: 07. Dez 2016, 12:31
Vor 2019 wird Samsung nicht aus dem selbstleuchtenden QLED "Quark" kommen. OLED dürfen sie halt Dank des obersten Samsung Electronic Rendite Kaspers nicht. Samsung Display würde, wie schon celle an anderer Stelle angemerkt hat, sehr gern in die OLED TV Panel Produktion einsteigen.

Viele Grüße
von_Braun
Inventar
#19 erstellt: 07. Dez 2016, 12:46
@celle

http://www.forbes.co...emerge/#69569088bcc0

Wenn Archers Zahlen stimmen ist die ZD9 Geschichte zu Ende. Die Preise lassen übrigens interessante Rückschlüsse auf die LG Panelkosten zu.

Was der Herr Kazuo Hirai zur CES verkünden wird, dürfte klar sein.

Viele Grüße
celle
Inventar
#20 erstellt: 07. Dez 2016, 13:51
@von_Braun

Hatte ich schon gepostet. FlatpanelsHD greift es auch auf.

http://www.flatpanel...owfull&id=1481099273

Es wird darüber berichtet, dass Sony die OLED-TVs aber erst ab Spätsommer/Herbst auf den Markt bringen will. Mit der ZD9-Präsentation hat man sich ja auch Zeit bis zur IFA gelassen. Bleibt abzuwarten ob Sony das mit den OLED-Modellen anders handhabt, oder man teilt wirklich das Lineup auf, denn preislich ist das schon ungewöhnlich. LCD und OLED wären dann eine Preisklasse.
Sollten die Preise stimmen, macht ja eine Einführung des XD93-Nachfolgers als LCD-Modell im Frühjahr sonst kaum Sinn?

Evtl. forciert Sony für die Premium-LCDs nur noch die größeren Diagonalen ab 75" oder ein XE93/4-LCD mit abgespecktem LD zum ZD9, wäre nochmals deutlich günstiger als der OLED-TV? Also $2500 für den 65" LCD (55" fällt weg) und eben $4500 für den 75" LCD. Der 55" OLED dann für $2000 als XD93-Ersatz (eine vergleichbare LCD-Variante gäbe es nicht), der 65" dann wiederum $500 teurer als die LCD-Version und ab 75" eh nur LCD.
77" OLED dann zusammen mit der neuen Referenzserie als offiziellen ZD9-Nachfolger, dann erst 2018.
So hemmt man nicht die ZD9-Verkäufe im 65"-Bereich und hat trotzdem erst einmal einen Nachfolger der abgespeckteren LCD-Varianten. OLED füllt dann die Preislücke nach der IFA auf und der ZD9 fliegt bis dahin eh aus dem Sortiment, so dass die sich nicht in die Quere kommen.

Wie schon gesagt, muss man die Preise auch in Relation zu dem noch langen Zeitraum bis zum Marktstart sehen. B6 und C6 werden zu diesen Preisen schon heute verkauft. D.h. in einem Jahr sind die Preise eines B7/C7 nochmals deutlich niedriger. $1499 ist als Einstiegpreis für einen LG OLED-TV in 55" dann gar nicht mehr so abwegig.


[Beitrag von celle am 07. Dez 2016, 14:10 bearbeitet]
von_Braun
Inventar
#21 erstellt: 07. Dez 2016, 15:13
@celle

Warum überrascht dich der Preis der Sony OLED? LGD entwickelt ständig weiter, die Erfahrung bei der Produktion der Panel wird immer größer, die Ausschussrate dürfte mittlerweile beinahe auf LCD Panel Niveau liegen und die Menge der verfügbaren Panel steigt dementsprechend.

Eine Vorahnung auf die kommende Preisgestaltung liefert doch schon TP Vision mit dem aktuellen 55er Philips.

Es wird nun natürlich sehr interessant, wie LG darauf reagieren wird. Eventuell öffnen sich zur CES 2017 Preisfenster, von denen der normal sterbliche Kunde vor wenigen Monaten nur träumen konnte.

Ich sehe es wie du keineswegs als abwegig an, das 55er 4K LG OLED für 1500 Dollar/Euro ab Mitte nächsten Jahres über die Ladentheke wandern. Dabei berücksichtige ich noch nicht einmal die lauernde chinesische Gefahr.

Viele Grüße
kalle1111
Inventar
#22 erstellt: 07. Dez 2016, 15:21
Nicht celle überrascht der Preis, sondern mich.

Ich glaube nicht, dass Sony OLED´s NICHT als High-End Produkt am Markt positioniert, ganz einfach.
celle
Inventar
#23 erstellt: 07. Dez 2016, 15:46
Naja, also darauf gewettet hätte ich nicht und ich würde auch jetzt nicht darauf wetten. Ich halte es aber unter den genannten Prämissen für denkbar, dass Sony die ersten OLED-TVs recht günstig auf den Markt bringt. Dafür spricht, dass man schon öfters Referenzgeräte nicht direkt nach einem Jahr abgesägt hat, sondern auch einmal ein Jahr nur Neuheiten gebracht hat, die preislich eher der Mittelklasse zuzuordnen sind. War z.B. 2015 der Fall und beim Übergang von FHD zu UHD mit dem W905 auch so.

In der Imagingbranche hat Sony bei Einführung der RX-Kameraserie, der A6000 und dem FE-Mount auch so gehandelt. Zunächst waren die Kameras unschlagbar günstig, trotz all dem innovativen Funktionsumfang. Damit hat man sich recht schnell eine gesunde Basis aufgebaut. Mittlerweile hat sich das komplett umgekehrt und die Nachfolger werden immer teurer und Erstgenerationen bleiben deswegen gar - teils nicht einmal preisgesenkt, im Portfolio.
Also es ist nicht so, dass Sony keine Erfahrungen in einer undurchsichtigen Produktpolitik hat.

Evtl. sind bei Sony 2017 auch keine großen Sprünge in der Bildprozessorgeneration geplant, sondern erst 2018. Also kombiniert man bestehende Hardware um den XE1-Chip (der wird ja auch in den unteren LCD-Klassen verwendet) mit einem OLED-Modul und setzt den Schwerpunkt auf das Design und das echte Schwarz. So muss man keinen großen Entwicklungsaufwand betreiben und gibt die Kostenersparnis an die Kunden weiter.
LG bietet die OLED-Verbesserungen ja auch in der Basis an. Auch wird eine neue HDMI-Schnittstelle für HFR jetzt keinen satten Aufpreis rechtfertigen. Solch eine Standardanpassung bei Neugeräten ist ja über Preisklassen hinweg gebräuchlich.

Nicht das wir uns falsch verstehen; Die kommenden Sony OLED-Geräte womöglich ein Jahr vor Marktstart schon mit einem Preisschild zu versehen, halte ich aber auch für zu verfrüht. Bis dahin kann noch viel passieren. Es ist denkbar, dass Sony die Geräte für die spekulierten Preise anbietet, aber bestätigt, wie es in manchem Artikel aktuell zu lesen ist, ist es definitiv noch nicht.


[Beitrag von celle am 07. Dez 2016, 17:32 bearbeitet]
Haitek
Stammgast
#24 erstellt: 07. Dez 2016, 18:14
Ralf65
Inventar
#25 erstellt: 07. Dez 2016, 19:49
erstmal abwarten, was sich von den Ankündigungen am Ende alles bewarheiten wird, diesbezüglich gab es ja auch schon im vergangenene Jahr bei den LCD Ankündigungen viel zu viele Infos, die am Ende doch nicht zutrafen.....

Wenn die angekündigten Preise von $1,999 für das 55", bzw. $2,999 für das 65" Modell zutreffend sein sollten, dann würde kein Mensch mehr die hauseigenen LCD Produkte erwerben, geschweige denn OLEDs der Konkurrenz LG (z.B. 65C6D ~5000€) , Panasonic (65CZW954 ~9000€) Loewe etc..

Wie sollte sich zudem diese imense Preisdifferenz zu den aktuellen LG OLEDs erklären lassen, auf dessen Panels Sony ja vermutlich auch zurück greifen wird......
Oder geift man am Ende auf die OLED Panels des neuen chinesischen Herstellers BOE zurück, die evtl. wesentlich billiger sind, dessen Qualität und Eigenschaften man aktuell jedoch noch gar nicht beurteilen kann ?
Oder hat LG die Käufer bei sämmtlichen bisherigen OLEDs einfach mit total überzogenen Preisen über den Tisch gezogen und die Panels sind bzw. waren am Ende in Wirklichkeit spot billig
Dann könnten wir Sony durchaus für die Ankündgung dankbar sein, denn das dürfte dann zu einem massiven Preisverfall im gesammten TV Bereich führen, wenn die Geräte denn den hochgesteckten Erwartungen gerecht werden...


[Beitrag von Ralf65 am 07. Dez 2016, 20:17 bearbeitet]
celle
Inventar
#26 erstellt: 07. Dez 2016, 20:13
Die Möglichkeiten habe ich hier ja schon erörtert. LG muss ja auch immer diesen Spagat lösen, zumal der UHD-OLED-Einstieg 2017 bei LG nochmals unter den spekulierten Sony-Preisen liegen wird. Das was bei Sony spekuliert wird, ist doch schon jetzt bei B6/C6 normal. Wir redne hier ja über US-Preise. Also nix mit Abzocken Seitens LG. Die Amis müssen für 55" und 65" nicht mehr zahlen als $1999 bzw. $2999.

Mir ist gerade im Zukunftsthread eine Situation eingefallen, bei der Sony genauso gehandelt hat. 2010 war das LED-Backlight noch nicht allumfassender Standard und Sony hatte trotzdem einen Trick angewendet um LED im niedrigeren Preissegment zu lancieren und um einen Übergang Richtung LED zu schaffen.

Um nicht alles neuzuschreiben, einfach mal mein Post aus dem Zukunftsthread:


Die Bauteilanzahl ist bei OLED definitiv geringer. Elektronik und Gehäuse braucht es auch bei LCD. Die Frage ist wieviel man einsparen kann, wenn man die Backlight-Einheit nicht mehr gesondert fertigen muss und zusammengeschraubt ist das Teil dann auch schneller. Ein Indikator für den Preis wird dann halt der XD9-Nachfolger sein. Einmal mit LC-Panel und einmal mit OLED-Panel. Laut den Aussagen, scheint es ja genau darauf hinauszulaufen. Ähnliches hatte Sony 2010 ja mit der NX8/700- und HX700-Serie gemacht. Einmal ein LCD im Monolithdesign mit CCFL und einmal mit LED-Backlight. Zudem gab es noch unterschiedliche MotionFlow-Integration. 2010 hatte Sony ein recht umfangreiches aber auch unübersichtliches Sortiment, bei dem eigentlich jeder nach seinem passenden Feature (CCFL, Edge-LED, Edge-LED mit Zonendimming, 100 oder 200Hz) wählen konnte. Die Preisunterschiede waren demzufolge auch recht gering. Man hat halt Feature gegen Feature getauscht, ohne gleich eine komplett neue Preisstufe zu erreichen.


Ähnliches wie 2010 könnte uns mit der X9-Serie 2017 und dem OLED-Wiedereinstieg erwarten.

Der X9-LCD bekommt halt BFI, das abgepeckte LD des ZD9 und mehr HDR-Helligkeit, der X9-OLED ein auf OLED angepasstes MotionFlow (vielleicht endlich die 240Hz-Version?) und eben echtes Schwarz im nochmals dünneren Gehäuse. Richtig ausreizen tut man die OLED-Technologie dann aber erst 2018 mit dem ZD9-Nachfolger und versucht dann mehr Eigenentwicklungen aus dem Studiomonitorsegment in die Consumergeräte zu implementieren (BFI z.B.). Bis dahin gibt es auch eine neue Prozessorgeneration für die UHD-Phase 2.


http://www.flatpanel...owfull&id=1265975930


[Beitrag von celle am 07. Dez 2016, 20:15 bearbeitet]
celle
Inventar
#27 erstellt: 07. Dez 2016, 21:51
In einem Presseevent von letzter Woche spricht LG davon, dass Sony OLED-Panels im Jahr 2017 beziehen wird:


Lee Woo-keun, a senior researcher at LG Economic Research Institute, predicted that the year 2017 will be an important year to be able to emphasize the innovation of OLED to consumers, in the seminar for the 2016 OLED evaluation held at the Yeouido Small & Medium Business Center in Seoul, hosted by UbI Research on last December 2.

He added “LG is leading the OLED TV market in the premium TV market ahead of next year’s CES, but we will have to keep an eye on the impact of Sony’s joining” as one of the notable issues in large-sized OLED panels, and he continued “as there is still a fundamental expectation for Sony’s image quality among existing consumers, we will have to pay attention to what innovative appearance Sony’ OLED TVs will show and how they can appeal to consumers.


http://www.olednet.c...nsumers/?ckattempt=2

Damit ist es nun wirklich 100% sicher, dass Sony 2017 OLED-TVs anbieten wird.

Interessant dazu auch der Post von "slacker711", da ja LGD und LGE auch hier gerne von vielen in einen Topf geworfen werden und daraus abgeleitet wird, dass deshalb angeblich kein OLED-Wettbewerb unter den Herstellern möglich wäre:


LG Electronics (LGE) sells the TV's.

LG Display (LGD) sell the panels to LGE and Sony.

LGE owns ~30% of LGD, but they are not the same company.


http://www.avsforum....-7.html#post48776713


[Beitrag von celle am 07. Dez 2016, 21:54 bearbeitet]
celle
Inventar
#28 erstellt: 07. Dez 2016, 22:09
Sollte der OLED-TV Sony´s Toppmodell für 2017 sein, wäre ich auch gespannt ob 3D noch dabei ist oder nicht und ob es vielleicht gar ein Revival von Shutter-3D bei OLED geben könnte, falls LG aus Helligkeitsgründen, tatsächlich kein passives 3D mehr anbietet? Es gab ja ein Patent, dass man die Füllrate in Zukunft verbessern wird. Für passives 3D ist das aber schlecht, weil die Bildtrennung dadurch leiden wird (sieht man bei den LG LCDs, die seit UHD-Einführung verstärkt mit Ghosting zu kämpfen haben). Dafür erreicht man mit größeren und enger anliegenden Pixeln eine nochmals gesteigerte Helligkeit für verbesserten HDR-Support. Die 1500nits wären dann wohl locker machbar. Die FPR-Folie fällt ja dann auch weg.

Das Sony komplett 3D aufgibt, kann ich mir bei deren Hollywoodnähe aber nicht so recht vorstellen. Also bietet Shutter-3D evtl. eine Hintertür, auch wenn qualitativ niemals mit der passiven Variante vergleichbar? Zumindest das 3D-Qualitätsniveau der 200Hz-LCDs sollte erreichbar sein und somit etwas besser als die aktuellen Shutterlösungen bei den UHD-LCDs.


[Beitrag von celle am 07. Dez 2016, 22:11 bearbeitet]
von_Braun
Inventar
#29 erstellt: 08. Dez 2016, 11:02
@Ralf65

Über den Tisch gezogen würde ich nicht sagen. LGD musste die Entwicklung der WOLED Panel allein stemmen, anschließend sollte man schon einen Teil der Entwicklungskosten wieder einspielen dürfen?

Nun ist man halt an einem Punkt angekommen, wo der Preis pro Panel bei 55/65 Zoll sicherlich denen der vergleichbaren LCD Pendants (mit FALD Backlight) entspricht oder sogar schon darunter liegt.

Sollte nun Sony mit diesen Preisen ab Mitte nächsten Jahres antreten, wird in diesen Bildschirmdiagonalen den LCD Kisten das Licht ausgeblasen, dies ist doch im Interesse der Kunden, als äußerst positiv anzusehen, da er für sein Geld nicht mehr mit einer minderwertigen, konstruktiv eingeschränkten und fehlerbehafteten Technologie belästigt wird.

Viele Grüße


[Beitrag von von_Braun am 08. Dez 2016, 11:03 bearbeitet]
hagge
Inventar
#30 erstellt: 08. Dez 2016, 11:12
Also, jetzt muss ich auch mal ein paar Dinge hier sagen. Zum Beispiel kann ich auch ein paar Zahlen beitragen, weil mir ja mal wieder vorgeworfen wurde, dass ich keine Ahnung vom TV-Markt habe. Folgende Zahlen stammen aus August und gelten für Deutschland:

Marktanteil (Umsatz) bei TVs:

Samsung: 29,7%
Sony: 13,5%
Panasonic: 12,8%
Philips: 7,0%
Grundig: 6,7%
Telefunken: 5,8%
LG: 5,8%

Der Anteil der OLEDs an allen TVs ist etwa 3%.

Dann wurde gesagt, dass die großen Diagonalen sehr wenig verkauft werden und der Anteil der hochwertigen Geräte sehr gering ist. Hier die Steigerungsraten von 2015 auf 2016 bei Sony: Die Einheit der absoluten Zahlen weiß ich leider nicht, da ich sie von einer Grafik abgeschrieben habe und die Achsen nicht beschriftet waren. Es können Stückzahlen (dann vermutlich in Tausend) oder Umsätze sein Aber egal was, es zeigt die Relation und dass es gar nicht so wenige TVs sind, die im oberen Preissegment mit großen Diagonalen verkauft werden.

33-44 Zoll: von 223 auf 341 (+53%)
45-49 Zoll: von 300 auf 510 (+70%)
55-59 Zoll: von 451 auf 709 (+56%)
60+ Zoll: von 135 auf 216 (+61%)

Die Zuwächse sind also erheblich. Und 26% aller TV-Verkäufe sind bereits 4K-TVs.

Ansonsten zum Thema OLED. Wenn Sony hier einsteigt, dann könnte ich mir vorstellen, dass LG hier nun endlich ein Panel bereitstellt, das den Ansprüchen von Sony gerecht wird. Vielleicht können sie ab 2017 endlich BFI? Das wäre doch cool. Das mit der höheren Lichtausbeute durch ein schmaleres Pixelgitter macht auch Sinn. Warum das für Passiv-3D nachteilig sein soll, erschließt sich mir jedoch nicht.

Insgesamt denke ich, dass Sony die OLEDs nicht als Nachfolger des ZD9 bringen wird, sondern höchstens als neue Reihe. Ich glaube immer noch, dass viele von euch den ZD9 noch nicht wirklich in HDR-Aktion gesehen haben und dass das erst mal noch ne Weile dauern wird, bis da OLED rankommt. Da der vordere Buchstabe bei Sony den Rang aussagt, also Z für das Ultimum steht, könnte ich mir vorstellen, dass die OLEDs als Y-Serie eingereiht werden. Also über der X-Serie aber unter der Z-Serie. Damit könnte es durchaus auch für den ZD einen ZE als Nachfolger geben, oder wenn 2017 wegen den OLEDs tatsächlich übersprungen wird, 2018 dann einen ZF. Und in 65 Zoll aufwärts wären die nach wie vor preislich vergleichbar oder sogar preiswerter als OLEDs.

Das mit LGE vs LGD habe ich schon oft im OLED-Zukunfts-Thread erwähnt und dass eben nicht LGE die Panels herstellt, sondern LGD. Und dass LGE diese ebenfalls von LGD zukaufen muss. Und dass deswegen andere Firmen durchaus auch Einfluss darauf haben, was bei LGD für OLED-Panels hergestellt werden. Aber jedesmal wurde mir Haarspalterei vorgeworfen und dass LGD und LGE doch effektiv das Gleiche ist. Jetzt auf einmal wird es aber offensichtlich doch wichtig. Aha, interessant. Aber ich habe ja keine Ahnung vom TV-Markt...

Gruß,

Hagge
hagge
Inventar
#31 erstellt: 08. Dez 2016, 11:14

von_Braun (Beitrag #29) schrieb:
dies ist doch im Interesse der Kunden, als äußerst positiv anzusehen, da er für sein Geld nicht mehr mit einer minderwertigen, konstruktiv eingeschränkten und fehlerbehafteten Technologie belästigt wird.

Blablabla. Durch ständiges Wiederholen wird es trotzdem nicht richtiger.

Hagge
celle
Inventar
#32 erstellt: 08. Dez 2016, 12:48
Wenn du mich mit deinen Ausführungen bezüglich der Firmenzugehörigkeit ansprechen willst, bist du auf den Holzweg. Ich habe immer gesagt, dass LGE und LGD getrennt betrachtet werden müssen. Samsung Electronics und Samsung Display sind da deutlich zu Lasten von SDI enger verbandelt. Die sind deswegen schon öfters aneinander geraten. Die widersprüchlichen OLED-Meinungen innerhalb der beiden Unternehmen machen das deutlich.
LG Display handelt hier hingegen eigenverantwortlicher.

Was du wieder ansprichst, ist dein Augenmerk auf interne Bildelektronik, die ich für meinen Anwendungszweck (Blu-ray, HD-Eigenaufnahmen, Digitalfotos, Spiele) deutlich geringer schätze. Für mich ist das verwendete Panel mit seinen Basiseigenschaften wichtiger (Blickwinkel, Kontrast, Schwarzwert, Schaltzeiten), für dich halt Bildelektronik.
Aber schon vor Einführung der OLED-TVs habe ich genau das vorausgesagt. Von der Panelqualität werden sich die OLED-TVs kaum unterscheiden. Man hat erstmals wieder TVs mit hervorragenden Basiseigenschaften, die man bei LCD lange Jahre vermisst hat. Unterschiede wird es nur bei Service, Design, Ausstattung und den Bildmanipulationsmöglichkeiten geben und dafür muss jeder selbst entscheiden, was man bereit ist für einen Aufpreis zu zahlen. So richtig derbe Ausreißer wie bei den unterschiedlich verbauten LC-Panelarten gibt es dann nicht mehr. Mit DolbyVision-HDR-Inhalten wird es dann gar auf die Spitze getrieben. Hier performen die Geräte mit gleichen Panelparametern identisch, weil Dolby die interne Bildelektronik der Hersteller aushebelt und die Dolby-Chips die Arbeit übernehmen. Für Hersteller die sich mit ihrer eigenen Bildelektronik vom Markt abheben wollen, ist das natürlich Gift.

Sony kann auch nur dann BFI integrieren, wenn es LG Display technisch zulässt. LG nutzt ja ebenfalls Scanning Backlight bei den LCDs. Man hat also auch Erfahrung damit und es gilt nicht als Ausrede, BFI mangels Erfahrung bei den LCDs, bei OLED nicht anzubieten. Es ist scheinbar aktuell aus technischen Zwängen nicht möglich. Panasonic hatte BFI ja auch nicht integriert. Bei Loewe, Metz und Philips gibt es das auch nicht. Mangelnde Helligkeit lasse ich aber auch nicht gelten, denn es gibt genügend Standard-LCD-Beispiele (mit um die 350-450cd/m² Maximalhelligkeit) die mit aktivierter BFI-Schaltung auch nur unter 90cd/m² generieren. Das wäre noch weit unterhalb des aktuellen ABL-Verhaltens bei OLED. Für so einen dunklen BFI-Modus sollte die Helligkeit aktueller OLED-TVs durchaus ausreichen. Es bleibt aber abzuwarten ob das 2017 ein Thema wird und so lange LGE das nicht anbietet, stehen die Chancen auch schlecht für einen OLED-TV von Sony mit BFI.

Deine Marktzahlen sind ja schön und gut aber eben ungenau (hier werden alle Preisklassen in einen Topf geworfen) und nur für Deutschland und wo zahlen wir für die OLED-TVs aktuell das Meiste und welchen Fokus setzt LG denn hier in Deutschland? Der US-Markt ist größer und auch der UK-Markt ist von der Größe vergleichbar zu Deutschland - hier hatte LG letztes Jahr mit OLED im Premiumsegment in der Vorweihnachtszeit 2/3-Marktanteil. Deine geposteten Zahlen betrachten ja diesen für die Hersteller so lukrativen Markt gar nicht. Weltweit betrachtet ist Sony einfach keine Nummer mehr. Die größeren Panels sind teurer also wächst bei geringerem Absatz auch der Umsatz. Umsatz ist aber nicht gleich Gewinn. Du kannst davon ausgehen, dass dieses Jahr nicht mehr als 1000 ZD9´s über die Ladentheke in Deutschland wandern. Da sind geringe Stückzahlen und deine geposteten Zahlen ändern an dieser Tatsache nichts. Selbst wenn es mehr werden, es sind niemals so viele wie LG an OLED-TVs verkauft. In den USA ist der 65Z9 doppelt so teuer wie der 65B6 und 65C6 und in 55" gibt es keinen FALD-LCD. Kein Wunder, dass Sony nun endlich OLED einkauft. Nur so können die im Premiumbereich von 55-65" noch mitmischen.

Beim Panasonic OLED gab es glaube um die 200 Panels für Deutschland und man findet immer noch Aussteller in den Läden. Die Nachfrage nach solch teuren Gerätschaften ist einfach zu gering. Noch einmal, der dt. Durchschnittspreis liegt bei 570€! Du kannst dir also ausmalen um welche TV´s es sich hier in deiner Statistik größtenteils handelt. Der Premiummarkt - also Geräte ab 2500€, wird hier nicht beleuchtet. Deine Statistik gibt nur das wieder, was wir eh alle schon wissen. Bei 240Mio weltweit verkaufter TV´s macht das Premiumsegment gerade mal die 2-3% aus.

3% OLED-TVs Gesamtmarktanteil sind aus der Sicht also gar konform zu der weltweiten Statistik. Die gehören nämlich zu der Kategorie Premium-TVs und auch in Deutschland wird sich die Statistik für Premium-TVs nicht so sehr zum Absatz der gewöhnlichen Billig-Ramsch-TVs unterscheiden. 26% sind gerade einmal UHD? Auch hier werden meine Ausführungen nur bestätigt. Um welche FHD-TVs unterhalten wir uns hier noch groß im Forum und welche besonderen FHD-TVs wurden nochmals auf der CES 2016 groß angepriesen? Das Dilemma wird hier doch überdeutlich. 64% der TV´s müssen also aus unserem Qualitätsempfinden ziemlicher Ramsch sein und von den 26% wird der Hauptanteil ebenfalls in diese Kategorie fallen, weil es sich da hauptsächlich um Geräte vom Schlag eines Samsung 46JU6xxx handelt, den es im Angebot für 699€ gab.

Sollten deine Zahlen Stückzahlen sein, dann entspricht das gerade einmal ca. 1,8 Mio verkaufter TVs in Deutschland. Ganz schön kleiner Markt und stelle das einmal in Relationen zu den 200.000 georderten OLED-Panels für das weltweite Premiumsegment (also die 2-3% - so um die 5-6 Mio TVs weltweit). Sony kann damit locker den gesamten weltweiten Premiummarktanteil eines XD94 abdecken. Viel mehr wird von dem auch nicht hergestellt.
Immerhin reden wir hier auch von einem kurzen Zeitraum ab Sep - Dez 2017. Übrigens fallen da auch 120.000 Panels auf 65". Bei 55" plant man 40.000 Panels weniger ein. Im Premiumsegment ist 65" mitterweile eine wichtige Größe, aber eben nicht für den Normalkäufer. Man peilt zudem auch nicht die gesamten 2-3% an, sondern nur seinen eigenen Marktanteil innerhalb des Segments.
3% wäre auf die 1,8Mio hochgerechnet übrigens recht viel. Das wären 54.000 verkaufte OLED-TVs! Das wäre ein beachtlicher Erfolg zu der geringen Menge die LGD aktuell weltweit produziert. Monatlich kann das nicht stimmen, also muss es sich hier um einen Jahresumsatz handeln.

Deutschland ist eine Industrienation, es werden aber auch TVs in Afrika, Südamerika und Asien verkauft, wo es viel größere Bevölkerunsganteile mit geringerem Einkommen gibt.

Traditionell sind übrigens die Zahlen nach dem Weihnachtsgeschäft die wichtigsten. Hier werden die größten Umsätze generiert. Mit den aktuellen OLED-Preissenkungen sollte LG auch in Deutschland im Premiumsegment deutlich Boden gut gemacht haben. Ich kann mich noch an die Sony-Propaganda erinnern, dass man nach Einführung des ersten UHD-TVs die größten Absatz in Deutschland an UHD-TVs hatte - war ja auch der Einzige... Samsung kam glaube 3 Monate später und hat schon innerhalb des ersten Verkaufsmonats Sony stückzahlenmäßig um Längen überflügelt.
Was Sony will und tut, hat auf den Markt einfach keinen großen Einfluss. In den USA vergeht kein Tag, an dem man über den UE-Ausstieg von Sony spekuliert. Panasonic ist da ja schon weg vom Fenster. In Europa kann Sony noch auf die Kultur des Großbürgertums setzen. Das hat das europäische Kaufverhalten stark geprägt. Man lässt sich hier noch stark von Tradition und Marke blenden. In den USA zählt das weniger. Hier wird mehr nach Preis-/Leistung gekauft und "bigger is better".


[Beitrag von celle am 08. Dez 2016, 14:18 bearbeitet]
von_Braun
Inventar
#33 erstellt: 08. Dez 2016, 12:51
@hagge

Der Einzige der hier blabla, in Form von Sony Marketing Gesülze verbreitet bist du, als Sony Workshop Geschulter.

Viele Grüße
celle
Inventar
#34 erstellt: 08. Dez 2016, 13:36
Der Sony-Workshop wird ihm dann nächstes Jahr hoffentlich einmal OLED näher bringen
von_Braun
Inventar
#35 erstellt: 08. Dez 2016, 14:13
@celle



Viele Grüße
hagge
Inventar
#36 erstellt: 08. Dez 2016, 14:24

celle (Beitrag #32) schrieb:
Was du wieder ansprichst, ist dein Augenmerk auf interne Bildelektronik, die ich für meinen Anwendungszweck (Blu-ray, HD-Eigenaufnahmen, Digitalfotos, Spiele) deutlich geringer schätze. Für mich ist das verwendete Panel mit seinen Basiseigenschaften wichtiger (Blickwinkel, Kontrast, Schwarzwert, Schaltzeiten), für dich halt Bildelektronik.

Wie die Bildelektronik konkret arbeitet, ist mir Schnuppe. Es geht um das Resultat, also letztendlich das Bild. Und da sind mir die von Dir genannten Punkte Blickwinkel, Kontrast, Schwarzwert auch wichtig, aber ebene auch noch weitere Punkte: Weißdarstellung, Farbraum, Bewegungsschärfe, Skalierung, Bilddetails, gleichmäßige Ausleuchtung, Langlebigkeit und neuerdings eben auch Helligkeit für HDR. Und nicht bei allen diesen Punkten schneidet OLED besser als LCD ab. Weshalb für mich halt durchaus auch LCD zu den Top-Geräten zählt. Ich würde den TV kaufen, wo eben die meisten dieser Punkte am besten in meinem Sinne abgedeckt sind. Ob das LCD oder OLED oder Qdot ist, ist mir egal.


Mit DolbyVision-HDR-Inhalten wird es dann gar auf die Spitze getrieben. Hier performen die Geräte mit gleichen Panelparametern identisch, weil Dolby die interne Bildelektronik der Hersteller aushebelt und die Dolby-Chips die Arbeit übernehmen.

Hmm, ganz so sehe ich das nicht. Und selbst wenn, dann gilt das, wie Du richtig gesagt hast, nur für Geräte mit gleichen Panelparametern. Aber auch Dolby kann nur mit Werten arbeiten, die das Panel liefert. Wenn also ein Panel A 500 cd/m² liefert und ein Panel B 2000 cd/m², dann kann das auf dem zweiten Panel trotzdem deutlich besser aussehen auch wenn beide mit Dolby Vision arbeiten. Bei 2000 cd/m² ist dann einfach mehr rauszuholen, wenn Dolby das Panel einmisst.


Sony kann auch nur dann BFI integrieren, wenn es LG Display technisch zulässt. LG nutzt ja ebenfalls Scanning Backlight bei den LCDs. Man hat also auch Erfahrung damit und es gilt nicht als Ausrede, BFI mangels Erfahrung bei den LCDs, bei OLED nicht anzubieten. Es ist scheinbar aktuell aus technischen Zwängen nicht möglich. Panasonic hatte BFI ja auch nicht integriert. Bei Loewe, Metz und Philips gibt es das auch nicht. Mangelnde Helligkeit lasse ich aber auch nicht gelten, denn es gibt genügend Standard-LCD-Beispiele (mit um die 350-450cd/m² Maximalhelligkeit) die mit aktivierter BFI-Schaltung auch nur unter 90cd/m² generieren. Das wäre noch weit unterhalb des aktuellen ABL-Verhaltens bei OLED. Für so einen dunklen BFI-Modus sollte die Helligkeit aktueller OLED-TVs durchaus ausreichen. Es bleibt aber abzuwarten ob das 2017 ein Thema wird und so lange LGE das nicht anbietet, stehen die Chancen auch schlecht für einen OLED-TV von Sony mit BFI.

Alles richtig.


Deine Marktzahlen sind ja schön und gut aber eben ungenau (hier werden alle Preisklassen in einen Topf geworfen)

Ja klar, jeder sucht sich die Zahlen raus, wo das Argument besser rüber kommt, das man vermitteln will.


Der US-Markt ist größer und auch der UK-Markt ist von der Größe vergleichbar zu Deutschland - hier hatte LG letztes Jahr mit OLED im Premiumsegment 80% Marktanteil.

Siehst Du, jetzt machst Du es umgekehrt genauso. Du suchst Dir ein begrenztes Marktsegment aus, wo dann eben für LG die Zahlen gut aussehen.


Die größeren Panels sind teurer also wächst bei geringerem Absatz auch der Umsatz. Umsatz ist aber nicht gleich Gewinn.

Richtig. Aber die Gewinnmarge ist bei teuren Geräten immer höher. Das heißt der Gewinn steigt bei größeren/teureren Geräten. Das ist ja der Grund, warum es nur noch so teure und große Geräte bei Sony gibt, weil sie da den Gewinn maximieren. An dem vielen Kleinkruscht ist halt nix verdient. Oder meinst Du, an einem TV für 570 EUR kann man viel verdienen? Da muss man vermutlich 100 TVs verkaufen um so viel Gewinn zu haben wie bei einem richtig teuren Gerät.


Du kannst davon ausgehen, dass dieses Jahr nicht mehr als 1000 ZD9´s über die Ladentheke in Deutschland wandern.

Wie kommst Du auf die Zahl? Die ist doch völlig aus der Luft gegriffen. Genauso gut können es 10000 oder auch nur 500 sein. Und schon sieht jede Argumentation komplett anders aus.


Beim Panasonic OLED gab es glaube um die 200 Panels für Deutschland und man findet immer noch Aussteller in den Läden. Die Nachfrage nach solch teuren Gerätschaften ist einfach zu gering. Noch einmal, der dt. Durchschnittspreis liegt bei 570€! Du kannst dir also ausmalen um welche TV´s es sich hier in deiner Statistik größtenteils handelt.

Da ich ja auch die Anteile an Diagonalen angegeben habe, kann man das sehr wohl machen. Und da spielen die großen Diagonalen durchaus kräftig mit.


Der Premiummarkt - also Geräte ab 2500€, wird hier nicht beleuchtet. Deine Statistik gibt nur das wieder, was wir eh alle schon wissen. Bei 240Mio weltweit verkaufter TV´s macht das Premiumsegment gerade mal die 2-3% aus.

Auch das mit den 2-3% spekulierst Du mal gerade wieder. Außerdem springst Du gerade immer mit Deiner Argumentation. Du sprichst von Premiumgeräten einerseits und Massenmarkt andererseits. Da Sony fast nur noch den Premiumsektor bedient, ist es klar, dass sie im Massenmarkt nicht so stark dabei sind. Und trotzdem steht Sony da als Nummer 2 in Deutschland, während LG nur mit Telefunken zusammen auf Platz 6 steht. Wenn man den Premiumsektor anschaut, müsste also Sony dann im Prinzip noch stärker da stehen, wenn Sie überwiegend Geräte im Premiumbereich herstellen. Und genau da soll LG auf einmal so stark dabei sein mit 80% Marktanteil? Na ich weiß nicht...


Sollten deine Zahlen Stückzahlen sein, dann entspricht das gerade einmal ca. 1,8 Mio verkaufter TVs in Deutschland.

In der Liste waren nicht alle Diagonalen dabei, Es gibt noch mehr. Und wie gesagt, das waren dann 13,5% aller TVs in Deutschland. LG hat nicht mal halb so viel verkauft und glaube mir, die verkaufen auch deutlich mehr LCDs als OLEDs.

Gruß,

Hagge
hagge
Inventar
#37 erstellt: 08. Dez 2016, 14:37

celle (Beitrag #34) schrieb:
Der Sony-Workshop wird ihm dann nächstes Jahr hoffentlich einmal OLED näher bringen :D

Was soll das? Ich habe noch nie einen OLED als schlecht bezeichnet, noch nie!!! Ich weiß sehr wohl was die OLED-Geräte können. Ich habe auch durchaus schon (auch hier im Forum) manchen Leuten OLED empfohlen.

Ich habe immer nur gesagt, dass es auch andere Techniken gibt, die auf gleichem Level mitspielen können, und dass man sich die durchaus auch anschauen sollte. Wie eben die aktuellen LCDs mit FALD. Und Geräte, die diese Leistungswerte erreichen, als veraltet und minderwertig zu bezeichnen, wie das von Braun immer und immer wieder macht, ist einfach absurd und lächerlich. Und da kann er es noch so oft wiederholen, es bleibt falsch. Und wenn er es noch 100x sagt, es ist einfach falsch. Und je öfter er es wiederholt, desto unglaubwürdiger macht er sich, weil jeder, der etwas unvoreingenommener an die Sache rangeht, ganz leicht sehen kann, dass das nicht so ist und die hochwertigen LCDs auch sehr gut sind. Desto mehr disqualifiziert er sich als jemand, dem man hier überhaupt noch zuhört. Im Gegensatz zu ihm weiß ich nämlich auch, was OLED-Geräte nicht oder nicht so gut können.

Gruß,

Hagge
celle
Inventar
#38 erstellt: 08. Dez 2016, 15:58

Hmm, ganz so sehe ich das nicht. Und selbst wenn, dann gilt das, wie Du richtig gesagt hast, nur für Geräte mit gleichen Panelparametern.


Genau davon spreche ich ja auch. Gleiches Panel mit den gleichen Eigenschaften.


Aber auch Dolby kann nur mit Werten arbeiten, die das Panel liefert. Wenn also ein Panel A 500 cd/m² liefert und ein Panel B 2000 cd/m², dann kann das auf dem zweiten Panel trotzdem deutlich besser aussehen auch wenn beide mit Dolby Vision arbeiten. Bei 2000 cd/m² ist dann einfach mehr rauszuholen, wenn Dolby das Panel einmisst.


Wenn das erste Panel OLED ist und das zweite LCD, ist das nicht so eindeutig, wie du meinst. Du unterschätzt die Tiefenwirkung von echtem Schwarz und den Dynamikbereich der unteren Graustufen und überbewertest Helligkeit. Bei LCD läuft man Gefahr, dass das Bild zwar hell ist, aber flach wirkt. Von DolbyVison werden auch eher die OLED-TVs und Projektoren profitieren und weniger die LCD-TVs. Vielleicht wird dir das im zukünftigen Sony-Workshop bei dem man HDR auf dem hauseigenen OLED präsentiert klar. Auch der große Vorteil des weiten Blickwinkels aus nahen Betrachtungsabständen (Eckbereiche des Bildes).


Siehst Du, jetzt machst Du es umgekehrt genauso. Du suchst Dir ein begrenztes Marktsegment aus, wo dann eben für LG die Zahlen gut aussehen.


Hagge, es geht um nichts anderes als das Premiumsegment und das ist an eine bestimmte Preisklasse geknüpft. Ein ZD9 fällt da rein und auch ein XD93 oder XD94. Deine Zahlen sind für diesen Vergleich also irrelevant und belegen bei weitem nicht, dass der ZD9 sich besser verkauft als die OLED-TVs.

LG hat doch gar nicht die Kapazitäten um den Massenmarkt mit OLED-Panels zu bedienen. Deswegen bin ich ja so erstaunt, dass man Sony für die 3-4 Monate satte 200.000 Panels zusichert. Das ist für dieses Segment eine große Anzahl. Aktuell produziert man um die 100.000 Panels monatlich und da wollen die Chinesen, Philips, Loewe, B&O, Panasonic und LGE etwas von abhaben. Die M3-Linie startet ja erst im 2 Halbjahr. Sony soll aber laut dem Forbes-Artikel schon im 2. Quartal mit ersten Panels beliefert werden (Markstart ist aber erst für 3./4.-Quartal vorgesehen).

Was deine dt. Gesamtzahlen betrifft und weil ja LG angeblich soviel schlechter als Sony dasteht (weltweit nur die Nr.2 mit so 12% Marktanteil...), sollte dir schon aufgefallen sein, dass LG die LCD-TVs in Deutschland kaum noch bewirbt. Deren Fokus liegt auf OLED und somit TV´s oberhalb 2500€. Bei Sony findet man in den Märkten hingegen zig verschiedene LCD-TVs in der Ramschklasse, von denen ich nicht mal wusste dass es die gibt und in was die sich überhaupt unterscheiden. Die ganzen R- und W-Modelle, zig verschiedene X8/7-Modelle. Bei LG hat das die letzten Jahre in der Marktpräsenz hingegen stark abgenommen. Im MediaMark-Shop gibt es z.B. 63 Treffer für Sony-TVs, nur 42 für LG. LG hat sein Sortiment also stark ausgedünnt, während Sony es eher ausgebaut hat. So ist auch mein Eindruck in den Märkten, wenn LG dann OLED und nur noch eine Handvoll LCDs. Sony und Samsung sind in der Stückzahl deutlich präsenter. Der Fokus bei LG liegt in Deutschland ganz klar auf den OLED-TVs als Zugpferd. Bei Sony werden alle 4K-TVs gleichermaßen beworben. Platzhirsch ist ganz klar Samsung, bei dem die Suchmaske 78 TV´s zählt (wenn man wie bei LG und Sony die wenigen Zubehörteile abzieht, vermutlich real 75 TVs) und deren TVs sind ja auch real im Markt überpräsent.
Warum LG Deutschland aber die Preise im Gegensatz zum Rest der Welt so hoch hält, ist mir auch ein Rätsel. Im Schnitt sind die OLED-TVs bei uns 1000-1500€ teurer. Dass der Gesamtabsatz unter solch einer Politik und Versteifung auf das Premiumsegment leidet ist doch klar, aber anscheinend reichen die wenigen OLED-Stückzahlen für ordentlichen Gewinn. Wenn du viel verkaufts, aber wenig Gewinn machst, bringt es ja auch nichts.


Wie kommst Du auf die Zahl? Die ist doch völlig aus der Luft gegriffen. Genauso gut können es 10000 oder auch nur 500 sein. Und schon sieht jede Argumentation komplett anders aus.


Sony hat selbst gesagt, dass man anfänglich nur eine sehr geringe Menge ausliefert. Siehst du ja auch daran, dass der ZD9 kaum ausgestellt ist und bei 450 MM/Saturns haben die wenigsten den auf Lager und im Thread werden Interessenten auf die nächste Charge vertröstet. Der Metro-Konzern hat hier quasi ein Monopol in Deutschland (Onlinehandel und Amazon sperrt man hier ja aus). Da kann man ganz einfach 1:1 zusammenzählen. Die Expert-Märkte und einzelnen Fachhändler treiben die Stückzahlen eines ZD9 jetzt nicht auch wirklich dramatisch in die Höhe. Wenn du also die Gesamtanzahl der MM/Saturns x2-3 nimmst, ist das schon ein guter Indikator. Der ZD9 ist ein Nischenprodukt. Wer sich für den interessiert, muss sich vorher auch informiert haben, was an dem jetzt anders ist als an den gleich ausschauenden anderen Sony-LCD-TVs.

Bei OLED ist das mittlerweile einfacher, weil die überall rumstehen und auch eine andere Bezeichnung besitzen und auch optisch einfacher zu erkennen sind, dazu gibt es die auch online. Der Markt ist innerhalb des Premiumsegments größer.


[Beitrag von celle am 08. Dez 2016, 19:23 bearbeitet]
celle
Inventar
#39 erstellt: 08. Dez 2016, 16:10
Hier mal Zahlen von der GFK:

Bis Juni wurden weltweit gar nur 104 Mio TVs verkauft (in der EU 23,3Mio). Im 4.Quartal gibt es in der Regel noch einmal einen Boom, also könnte man am Ende so bei 220Mio landen. So schlecht sind meine Zahlen also nicht. 100.000 OLED-TVs wurden dieses Halbjahr in der EU verkauft und wenn 3% für Premium-TVs (233000 TVs) stehen, würde fast die Hälfte auf OLED entfallen. Das heißt LGD hat schon jetzt fast 50% des Premiummarktes in der Hand. Das passt auch zu der IHS-Studie die Geräte ab $2000 betrachtet. -> IHS-Studie

Wie bahnbrechend das ist, zeigt sich wenn man einkalkuliert, dass hier der Großteil der SUHD-Flotte von Samsung reinfällt. Das heißt Platzhirsch Samsung hat gehörig Marktanteile im Premiumsegment an LG verlohren und das erklärt auch warum die auf Messen immer so aggressiv mit QuantumDot gegen OLED wettern. Samsung entgleitet das Premiumsegment und sieht sich mehr und mehr der chinesischen Konkurrenz im LowBudget-Segment ausgeliefert. Hier generiert man Stückzahlen und Umsatz, aber eben kaum Gewinne.

Übrigens wurden in Deutschland 2015 insgesamt 6,95 Mio TVs verkauft. Deine Zahlen passen als Stückzahl interpretiert nicht dazu. Vermutlich also doch eher Umsatz.

http://www.4k-fernseher-test.com/tv-markt-echtzeit

Und der wichtigste Satz für Hagge:


So wurden in Europa 500.000 Geräte mit Bildschirmdiagonalen von 60" und mehr abgesetzt. In China waren es 1,1
Millionen, in Nordamerika (USA und Kanada) sogar 1,8 Millionen.


Auch wenn es einen Trend Richtung größerer Diagonalen gibt, so ist der Markt für 60"+ immer noch winzig. 4,4Mio entsprechen hier nur ca. 3% am bisherigen Gesamtabsatz. Wenn es anders wäre, wäre Sharp auch nicht pleite gegangen. Wir bewegen uns hier in einer Nische.

Quelle


Edit admin: Link gefixt


[Beitrag von celle am 08. Dez 2016, 16:57 bearbeitet]
Onbekend
Inventar
#40 erstellt: 09. Dez 2016, 10:25

celle (Beitrag #32) schrieb:
Sony kann auch nur dann BFI integrieren, wenn es LG Display technisch zulässt.

Ist den BFI bei OLED überhaupt wichtig? OLED schaltet doch von Haus aus viel schneller... soweit mir bekannt ist, ist lediglich die Ansteuerung derzeit so konzipiert, dass OLED "LCD-like" schaltet. Oder? Hierzu eine Info wäre klasse.
celle
Inventar
#41 erstellt: 09. Dez 2016, 12:08
Das Thema wird hier rauf und runter diskutiert:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-312-37.html

Plasmafans wollen es, LCD-Anhänger können meist ohne leben und ja auch die schnellen Schaltzeiten bei OLED führen zu sichtbaren Vorteilen in der Bewegungsdarstellung (Smearing und False Contouring gibt es bei OLED nicht und dagegen hilft auch MCFI und BFI nicht).
Onbekend
Inventar
#42 erstellt: 09. Dez 2016, 16:33
Nunja... zugegeben, ich habe mich wohl etwas unmissverständlich ausgedrückt.
Was ich sagen wollte, wozu würde man BFI bei OLED haben wollen?
Wenn die 120 Hz Ansteuerung im Hold-Type-Verfahren zu langsam sein sollte, dann baut man doch einfach ein OLED mit 240 Hz Ansteuerung... das erscheint mir doch sinnvoller, oder?
pa-freak2
Stammgast
#43 erstellt: 09. Dez 2016, 19:33

Onbekend (Beitrag #42) schrieb:
Nunja... zugegeben, ich habe mich wohl etwas unmissverständlich ausgedrückt.
Was ich sagen wollte, wozu würde man BFI bei OLED haben wollen?
Wenn die 120 Hz Ansteuerung im Hold-Type-Verfahren zu langsam sein sollte, dann baut man doch einfach ein OLED mit 240 Hz Ansteuerung... das erscheint mir doch sinnvoller, oder?


Wenn keine zwischenbildberechnung und kein BFI genutzt wird ist es völlig gleich ob das panel mit 24, 60 , 120,240 oder 1000 hez refresht.
Die Sample @ Hold unschärfe der Oleds ist gleich zu setzten mit LCD , der schnelle refresh der oleds bringt fast gar nichts wenn es bei Blu ray bei 24 originalen bildern bleibt

Ob BFI sinnvoll ist muß jeder selbst endscheiden , ich habe es bei meinem ZD9 auf höchster stufe laufen und mein ZD9 ist trotz verbundenen helligkeitsabfall noch heller als mein Ex-Oled von LG.
BFI vereint bei mir hohe Bewegungsschärfe und die Eliminierung des Sample@hold Effektes ohne Künstlichkeit und Soap und Fehlern einer MCFI.
Ich glaube wenn BFI in den oleds impletiert ist stellt sich die frage Warum nicht mehr !
Der Samsung Oled 2013 hatte dieses Feature und es war gekonnt eingesetzt , man attestierte ihm die beste bewegungschärfe aller TV bei verwendung dieses feature.


[Beitrag von pa-freak2 am 09. Dez 2016, 19:43 bearbeitet]
Onbekend
Inventar
#44 erstellt: 09. Dez 2016, 22:36

pa-freak2 (Beitrag #43) schrieb:
Der Samsung Oled 2013 hatte dieses Feature und es war gekonnt eingesetzt , man attestierte ihm die beste bewegungschärfe aller TV bei verwendung dieses feature.

Tatsächlich? Oha, wusste ich nicht. Danke für die Info.

Allerdings stimme ich dir nicht zu (ist auch zugegeben eine Geschmackssache), dass es völlig egal ist, wie häufig der OLED-Panel refresht. Das MCFI von SONY gefällt mir durchaus, es sei denn er ist auf höchste Stufe eingestellt. So gesehen habe ich nichts dagegen, dass man did 24 FPS auf eine höhere Anzahl hochrechnet.

Für mich würde die Zusammenführung der OLED Technik und der SONY Elektronik ein "Wunsch" verwirklichen. Das wäre ich bereit auf die Extra-Helligkeit eines LCD-TVs zu verzichten, vor allem wenn die vermuteten Preise auch Wirklichkeit würden. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass die OLED-Helligkeit insgesamt verbessert würde. Ich bin mir nicht sicher, ob es möglicherweise doch Grund zur Hoffnung gibt... immerhin waren die Verbesserungen der OLED Panels von 2015 auf 2016 angelich erheblich.

Schöne Grüße.


[Beitrag von Onbekend am 09. Dez 2016, 22:41 bearbeitet]
steffel333
Inventar
#45 erstellt: 10. Dez 2016, 13:29
Hallo guten Morgen

Also ich verstehe hier zwar nur die Hälfte aber das sollte erstmal reichen
....warten und auf Sony hoffen

Ich hätte vor 2 Wochen fast für den LG OLED 65B6D 2999.- bei Saturn zugeschlagen

Aber Bewegungsunschärfe ist selbst mir wichtig...auch wenn ich alle Blockbuster eh auf dem 130" Beamer schaue

Auf jeden Fall werde ich hier weiter interessiert mit lesen

Grüße Stefan
Onbekend
Inventar
#46 erstellt: 10. Dez 2016, 13:38

steffel333 (Beitrag #45) schrieb:
Ich hätte vor 2 Wochen fast für den LG OLED 65B6D 2999.- bei Saturn zugeschlagen.

Knapp 3K für ein 65 OLED ist schon unglaublich... ich habe neulich beim Planetenmarkt gesehen, dass die 55-Zöller auch ziemlich "günstig" geworden sind. So gesehen besteht meiner Meinung nach Hoffrnung, dass die "vermuteten" Preise für OLEDs für das nächste Jahr stimmen könnten.
Schauen wir mal.
Schöne Grüße.
celle
Inventar
#47 erstellt: 11. Dez 2016, 10:12
Sollte es nach Plan laufen und die M3 gut starten, sind es wohl zur zweiten Jahershälfte nicht nur 30% mehr Einheiten an produzierten Panels, sondern wohl gut 80%. Das erklärt die günstigen Preise. Bis dahin werden die LGs aber sicherlich auch nochmals deutlich im Preis fallen.
steffel333
Inventar
#48 erstellt: 11. Dez 2016, 11:56
Guten Morgen

Der LG ist schon wieder im Angebot beim S Markt

http://www.saturn.de...Hg69ACFQ2ZGwodhvIGWw

2999.- nicht zu fassen ich bin mir auch Sicher nach weihnachten gehen die Preise weiter runter


Ich war Gestern beim MM und hab mir erstmals einen OLED Life angeschaut...65 irgendwas um die 8K das Panel war wie eine Glasscheibe etwa 5mm dick.
Sehr beeindruckendes Bild absolut auch die Bildtiefe ist wirklich beeidruckend

Aber ich kann mit meinem 65" Sony auch noch ein paar Monate warten
Der Verkaufswert wird mir dann aber die Tränen in die Augen treiben

Grüße Stefan


[Beitrag von steffel333 am 11. Dez 2016, 13:28 bearbeitet]
celle
Inventar
#49 erstellt: 13. Dez 2016, 11:59
Ob Sony 2017 immer noch um DolbyVision herumkommt? Der Oppo-Player mit DV ist nun offiziell für das Frühjahr 2017 angekündigt:

http://www.flatpanel...owfull&id=1481611098
Onbekend
Inventar
#50 erstellt: 13. Dez 2016, 13:23

celle (Beitrag #49) schrieb:
Ob Sony 2017 immer noch um DolbyVision herumkommt? Der Oppo-Player mit DV ist nun offiziell für das Frühjahr 2017 angekündigt:

http://www.flatpanel...owfull&id=1481611098

Interessant hier ist, dass der Preis schon deutlich unter dem Panasonic-Gerät liegt.
Zusätzlich ist zu beachten: Oppo wird wohl noch eine weitere Variante später rausbringen mit Darbee Chipsatz.

Wenn SONY DV Unterstützung in den TVs einbaut, wäre der X-Reality-Chip für die entsprechenden Inhalte quasi nutzlos. Große Frage, ob sie das wirklich wollen.

Schöne Grüße.
tiqq
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 14. Dez 2016, 16:10

Onbekend (Beitrag #46) schrieb:
Knapp 3K für ein 65 OLED ist schon unglaublich...

In Österreich gibt es aktuell den 65 EF 950V bei MM für 2499,-
So unglaublich ist es nicht
Nur in Deutschland dauert es ewig, bis die Preise angepasst werden
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 .. Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Sony A1 OLED 2017 - Einstellungsthread
chrisly77 am 21.04.2017  –  Letzte Antwort am 23.04.2017  –  5 Beiträge
CES 2016: Sony enthüllt OLED-TV?
celle am 14.12.2015  –  Letzte Antwort am 18.02.2016  –  22 Beiträge
Roadshow Februar 2017 - Mit Schwerpunkt A1 OLED
Onbekend am 21.02.2017  –  Letzte Antwort am 28.02.2017  –  34 Beiträge
Sony´s OLED-Zukunft
celle am 25.09.2013  –  Letzte Antwort am 12.01.2017  –  109 Beiträge
Sony OLED
macky am 24.05.2008  –  Letzte Antwort am 19.11.2008  –  7 Beiträge
Dünnstes OLED Display von Sony
erikaustria1974 am 26.04.2008  –  Letzte Antwort am 28.02.2015  –  9 Beiträge
SONY - legt die Markteinführung größerer OLED-Fernseher auf Eis
luj am 18.08.2009  –  Letzte Antwort am 28.02.2015  –  4 Beiträge
Keine OLED-Panels mehr von Sony in Japan
Tussy am 17.02.2010  –  Letzte Antwort am 19.02.2010  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Sony
  • LG
  • Samsung
  • Philips
  • Denon
  • Logitech
  • Klipsch
  • Panasonic
  • Teufel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder817.872 ( Heute: 37 )
  • Neuestes Mitglied-Hifirookie-
  • Gesamtzahl an Themen1.365.106
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.000.209