Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Stereo-Verstärker 500-1000€, evtl. Surround

+A -A
Autor
Beitrag
Mr.Pyro
Stammgast
#1 erstellt: 04. Aug 2008, 14:44
Hallo liebes Forum

Einige mögen es evtl. mitverfolgt haben, dass ich vorhabe einen ''alten'' (30 Jahre) Quad44 Vorverstärker und Quad 405 Hauptverstärker ''restaurieren'' zu lassen (neue Kondis, einige Reparaturen). Für die Interessierten hier der dazugehörige Thread: Klick mich Da dort wohl Kosten im Rahem von 700-800€ auf mich zukommen werden, wollte ich, bevor ich die Investition tätige, mich mal ein wenig umhören, was sich in diesem Preisrahmen anstelle der Restauration verwirklichen lassen würde.
Angetrieben würden ein Paar Nubert nuBox381 in Kombination mit dem AW-911 Aktivsub (werden im Laufe der nächsten Wochen bestellt)
Interessant wäre jetzt für mich, was man für das Geld (max. 1k) an
1: Stereoverstärker
2: Surround-Verstärker (Receiver) mit gutem Stereo-Klang

bekommen würde. Der Surround-Verstärker aus dem einfachen Grund, dass ich evtl. später auf Surround aufrüsten will (das ist bei Nubert so schön einfach^^)
Momentan wird die Anlage jedoch zu etwa 90% für Musik genutzt, der Rest sind selten einige Spiele und Filme(Anlage ist an eine Onkyo SE-200 PCI angeschlossen) Ansonsten wird die Anlage noch von einem Quad FM3 Tuner, einem Technics SL-PS740A CD-Player oder einem Nakamichi 482 Kasettendeck (nur noch seeehr selten^^) gefüttert.
Also, dann mal los, was sagen die Profis?

mfg

Mr.Pyro

P.S: Angenehm wäre ein Kopfhörer-Ausgang am Verstärker, am Besten mit 6,3mm Klinke... Morgen kommt der K701 an


[Beitrag von Mr.Pyro am 04. Aug 2008, 14:46 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#2 erstellt: 04. Aug 2008, 14:56
Hi,

Stereoverstärker bekommst du für das Geld natürlich en masse. Da winken dann schon Einsteiger der renomierten Marken wie Vincent, Naim, Arcam, Rotel etc oder Spitzenklasse Verstärker von Yamaha und den anderen "Mainstream"-Marken.

Bei den AVR bist du in dem Budget in der oberen Mittelklasse, das fängt dann bei dem Denon 2808 (600) an und geht dann bis zum Yamaha 1800 oder Onkyo 875.
Beim AVR-Kauf muss man sich vorher Gedanken machen, welche Austattungen man denn so will, und welche nicht.
Mr.Pyro
Stammgast
#3 erstellt: 04. Aug 2008, 15:04
In welcher HInsicht meinst du Ausstattung?
Lautsprechertechnisch dachte ich daran, wenn in Richtung dieses Sets zu gehen, also Standlautsprecher Front und die 381er dann als Rear zu nutzen. Extl. dann halt einen 2ten Sub und gaaanz vielleicht, wenn es bis dahin sich lohnt auch 7.2.
Bis das passieren wird, kann bzw. wird es jedoch mindestens noch 2 Jahre dauern, bis die Wohnsituation während des Studiums klar ist und das Geld da ist.
Wie sähe es denn mit den Stereoverstärkern aus, ist da ein deutlicher (ich weiss, ist relativ^^) Unterschied zu meiner (restaurierten) Kombo zu erwarten? Wenn ich es recht verstehe, spielt diese ja auch auf einem angeblich sehr hohem Niveau...
Gäbe es denn wenn eine ''Standardempfehlung'' für Stereo-Verstärker bis 1000€? Oder gibt es da eine breit gefächerte, ebenbürtige (wenn auch anders nuancierte) Auswahl?

mfg

Mr.Pyro


[Beitrag von Mr.Pyro am 04. Aug 2008, 15:09 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#4 erstellt: 04. Aug 2008, 15:11

Mr.Pyro schrieb:
In welcher HInsicht meinst du Ausstattung?


HDMI-Anschlüsse, Tonformate, LAN-, USB-Anschluss, und und und.




Lautsprechertechnisch dachte ich daran, wenn in Richtung dieses Sets zu gehen, also Standlautsprecher Front und die 381er dann als Rear zu nutzen. Extl. dann halt einen 2ten Sub und gaaanz vielleicht, wenn es bis dahin sich lohnt auch 7.2.
Bis das passieren wird, kann bzw. wird es jedoch mindestens noch 2 Jahre dauern, bis die Wohnsituation während des Studiums klar ist und das Geld da ist.

Das Set ist vollkommen in Ordnung, damit kann man schon einen größeren Raum adäquat beschallen.


Wie sähe es denn mit den Stereoverstärkern aus, ist da ein deutlicher (ich weiss, ist relativ^^) Unterschied zu meiner (restaurierten) Kombo zu erwarten? Wenn ich es recht verstehe, spielt diese ja auch auf einem angeblich sehr hohem Niveau...


Ich kenn die Kombo nicht, die du da hast. Unterschied wirst du auf jeden Fall hören zwischen den unterschiedlichen Herstellern.


Gäbe es denn wenn eine ''Standardempfehlung'' für Stereo-Receiver bis 1000€? Oder gibt es da eine breit gefächerte, ebenbürtige (wenn auch anders nuancierte) Auswahl?


Nein, eigentlich nicht. WEnn du nach STereoverstärkern in dem Bereich fragst, wird dir hier jeder das empfehlen, wovon er am meisten überzeugt ist. D.h. du hast dann am Ende einen großen Zettel mit vielen unterschiedlichen Geräten darauf.

Es bietet sich an schon einen AVR zu kaufen, wenn du eh früher oder später auf Surround willst. Erst kürzlich habe ich einen Kommentar gelesen von einem User, der sich den Marantz 9600 geholt hat und der meinte, dieser wäre besser als z.B die Rotel Kombo, die er vorher hatte.
Mr.Pyro
Stammgast
#5 erstellt: 04. Aug 2008, 15:19


Mr.Pyro schrieb:
In welcher HInsicht meinst du Ausstattung?


HDMI-Anschlüsse, Tonformate, LAN-, USB-Anschluss, und und und.

So weit weiss ich es in Detail nicht, aber ich gehe mal davon aus, dass ein Gerät in der Preisklasse eines Yamaha 1800 alle ''wirklich wichtigen'' Anschlüsse haben wird.


Es bietet sich an schon einen AVR zu kaufen, wenn du eh früher oder später auf Surround willst. Erst kürzlich habe ich einen Kommentar gelesen von einem User, der sich den Marantz 9600 geholt hat und der meinte, dieser wäre besser als z.B die Rotel Kombo, die er vorher hatte.

So umstritten diese Frage ja zu sein scheint, aber taugt z.B. der Yamaha 1800 (spricht mich bei den Receivern am meisten an) als wirklich guter Stereo-Verstärker etwas? Bzw. würde ich mir damit tatsächlich Nachteile einhandeln?

mfg

Mr.Pyro
o_OLLi
Inventar
#6 erstellt: 04. Aug 2008, 15:24
Ich poste es immer wieder gerne:

Haben Verstärker eigenen Klang?

Muss natürlich letzendlich jeder für sich entscheiden, aber ich behaupte, dass du keine UNterschiede feststellen wirst. Wenn du an den alten Geräten hänst, dann kannst du resaurieren lassen. Ansonsten gerade weil du auf 5.1 aufrüsten willst, solltest du dir das Geld sparen und in einen AV REceiver investieren. Der Stereoklang wird dadurch sicher nicht sonderlich leiden (wenn überhaupt wie gesagt... s. Link)
Eminenz
Inventar
#7 erstellt: 04. Aug 2008, 15:26

Mr.Pyro schrieb:
So weit weiss ich es in Detail nicht, aber ich gehe mal davon aus, dass ein Gerät in der Preisklasse eines Yamaha 1800 alle ''wirklich wichtigen'' Anschlüsse haben wird. ;)


Ja, die wirklich wichtigen schon, wobei wichtig immer relativ, für mich war der LAN Anschluss schon wichtig



So umstritten diese Frage ja zu sein scheint, aber taugt z.B. der Yamaha 1800 (spricht mich bei den Receivern am meisten an) als wirklich guter Stereo-Verstärker etwas? Bzw. würde ich mir damit tatsächlich Nachteile einhandeln?


Nun, das ist auch alles Geschmackssache. Ich bin mit der Stereoperformance meines Yamaha sehr zufrieden. Den besten Stereoklang (für mich und an meinen Lautsprechern) hatten bis jetzt die Geräte von Harman und Marantz, die mich aber im Surround nicht so vom Hocker gerissen haben.
Ich habe mal meinen Harman gegen einen Stereo Vollverstärker von Marantz antreten lassen, weil ich mal den Unterschied zwischen Stereo und AVR wissen wollte. Der Unterschied war minimal.
Mr.Pyro
Stammgast
#8 erstellt: 04. Aug 2008, 15:45
Das klingt doch vielversprechend
Dann werde ich wohl die Restauration hinten anstellen, und mir erstmal die Boxen holen. Wenn dann das Geld da ist, kommt wohl der Yamaha 1800. Aber darüber schlafe ich erstmal noch eine Nacht^^

mfg

Mr.Pyro
Hifi-Tom
Inventar
#9 erstellt: 04. Aug 2008, 18:03
Hallo,

AV-Verstärker haben relativ kurze Halbwertszeiten. Es kommt dauernd etwas neueres moderneres raus. Daher würde ich auch jetzt keinen Kauf eines AV-Recivers-Verstärkers für die Zukunft empfehlen. Und natürlich gibt es zw. Verstärkern hörbare Unterschiede, aber hier gilt: Selber hören u. vergleichen!
Mr.Pyro
Stammgast
#10 erstellt: 04. Aug 2008, 21:54
Hrm... soo schnell sollte HDMI aber nicht überholt sein^^

mfg

Mr.Pyro

EDIT: Natürlich vereinfacht gesprochen Wenn ich mir überlege, wie lange es die anderen Formate vorher gab...


[Beitrag von Mr.Pyro am 04. Aug 2008, 22:03 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#11 erstellt: 04. Aug 2008, 22:19
Hallo,

es gibt HDMI 1.1, 1.2, 1.3 u. was später noch kommt steht in den Sternen.
Mr.Pyro
Stammgast
#12 erstellt: 04. Aug 2008, 22:33
Dazu mal eine Frage: Unterstützt der 1800er schon HDMI 1.3, welches ja ein anderes Kabel zu verwenden scheint?

mfg

Mr.Pyro
Eminenz
Inventar
#13 erstellt: 05. Aug 2008, 06:45

Mr.Pyro schrieb:
Dazu mal eine Frage: Unterstützt der 1800er schon HDMI 1.3, welches ja ein anderes Kabel zu verwenden scheint?


Du bist da irgendwie auf dem Holzdampfer. Zunächst, ja, der unterstützt 1.3a. Aber HDMI Kabel sind alle gleich, das hat mit dem Standard gar nichts zu tun.
Mr.Pyro
Stammgast
#14 erstellt: 05. Aug 2008, 09:10
Achso, ich hatte mir gemerkt, dass 1.3 29-adrige Kabel benötig... aber so ist das natürlich noch besser^^

mfg

Mr.Pyro
Spreeaudio
Stammgast
#15 erstellt: 05. Aug 2008, 10:05
Die HDMI-Kabel unterscheiden sich aber bei den Zertifizierungen für Full-HD (1080p). HDMI ist von der Norm auf 5m ausgelegt, wenn du längere Kabel brauchst, taugen die meisten Noname-Strippen nichts, kommt kein Bild.
Schau mal nach Goldkabel, die haben aktuell die Zertifizierung für 1.3b bekommen.

Alternativ zu deinen Nubert's solltest du dir vielleicht auch mal die Monitor Audio Lautsprecher anhören. Bei dieser Marke bekommst du auch nach Jahren noch deine Ergänzungen zu kaufen, weil die recht lange Produktlaufzeiten haben.



Gruß aus Berlin
Uwe


P.S.: MA Händlerliste
Mr.Pyro
Stammgast
#16 erstellt: 05. Aug 2008, 10:38
Zunächst danke für den Hinweis mit den Kabeln.
Und zu den Lautsprechern: Wenn mein Vorhaben umgesetzt wird, dann wohl innerhalb der nächsten 5 Jahre, da ja nicht soo grosse Beträge nötig sein werden (~1,5k für die anderen Boxen). Da hoffe ich doch, und gehe davon aus, dass Nubert da noch die nuBoxen im Angebot hat bzw. Diese noch zu beschaffen sind.

mfg

Mr.Pyro
Eminenz
Inventar
#17 erstellt: 05. Aug 2008, 10:43
Wow, du fragst Sachen. Ich gehe mal davon aus, dass deren Angebot sich sicherlich ändert. Allerdings zählen die Nuboxen zu den besseren seiner Art und laufen sicherlich gut, daher wage ich mal die Prognose, dass man die sicherlich noch eine ganze Weile kaufen kann.

"Never change a winning team" sag ich da nur.
Mr.Pyro
Stammgast
#18 erstellt: 05. Aug 2008, 19:17

Wow, du fragst Sachen.

Wäre ja sonst langweilig^^
Vielen Dank für eure Bemühungen

mfg

Mr.Pyro

P.S: Keine Sorge, mir fällt irgendwann bestimmt noch was ein
NIUBEE
Stammgast
#19 erstellt: 06. Aug 2008, 13:42
Hmmm... willst du wirklich die Kohle in einen neuen Verstärker investieren?

Schonmal nur an Stereo 2.0 gedacht und einen Vor-Endstufen Kombi?

Das wäre auch mit 1000 Euro machbar, jedoch nur mit gebrauchten Geräten ca. 2-3 Jahre alt.

Z.B meine Kombi:
Vincent SP 331: 500 Euro
Vincent SA 31: 200 Euro

oder ähnliche Kombinationen anderer Hersteller.

AVR DD, HDMI beutet viel, viel mehr Geld investieren für den gleichen Klang, von den Boxen noch gar nicht zu sprechen.

Der Yamaha 1800 ist schon was aber ist dir klar was 7.1 bedeutet?
Nur mal ein Beispiel.
Man will dann auch DVD oder SACD Multichannel hören.
D.h man brauch Boxen´aus der gleichen Serie.

Stereo: 2 x 1000 Euro
7.1: 5x 1000 Euro
+ 2x 500 Euro

Wenn man das nicht macht gibt es Brei. Hat man Brei fällt die räumliche Ebene zusammen, somit kann man es auch dann besser gleich lassen.

Meine Meinung wenn 5.1 oder 7.1 dann RICHTIG oder 2.0 richtig und 7.1 nur für ein paar Filmchen.

Ein gleich guter AVR 7.1 kosten einen Faktor 4-7x so viel wie eine Stereo Vollverstärker.
Denk mal nur in Endstufen und nicht in einem Gehäuse.

Was ist billiger in einer Serie:
Eine Stereo Endstufe oder eine 5.1 Endstufe?

Nur meine Meinung so als Denkanstoß...

Grüße,

NIUBEE


[Beitrag von NIUBEE am 06. Aug 2008, 13:45 bearbeitet]
Mr.Pyro
Stammgast
#20 erstellt: 06. Aug 2008, 15:05

Hmmm... willst du wirklich die Kohle in einen neuen Verstärker investieren?

Schonmal nur an Stereo 2.0 gedacht und einen Vor-Endstufen Kombi?

Das wäre auch mit 1000 Euro machbar, jedoch nur mit gebrauchten Geräten ca. 2-3 Jahre alt.

Das habe ich ja momentan mit den (imho) sehr guten Geräten
Quad44 Vorverstärker
Quad 405 Endstufe
Mal abgesehen von einem defekten CD-Eingang (was aber dank FLAC, einer guten Soundkarte (Onkyo SE-200PCI) und einem wunderbar funktionierenden Aux, sowie weiteren Eingängen kein Problem darstellt...) und einem leichten Grundbrummen sind diese Geräte ja noch perfekt in Form.

Der Yamaha 1800 ist schon was aber ist dir klar was 7.1 bedeutet?
Nur mal ein Beispiel.
Man will dann auch DVD oder SACD Multichannel hören.
D.h man brauch Boxen´aus der gleichen Serie.

Stereo: 2 x 1000 Euro
7.1: 5x 1000 Euro
+ 2x 500 Euro

Wenn man das nicht macht gibt es Brei. Hat man Brei fällt die räumliche Ebene zusammen, somit kann man es auch dann besser gleich lassen.

Meine Meinung wenn 5.1 oder 7.1 dann RICHTIG oder 2.0 richtig und 7.1 nur für ein paar Filmchen.

Ich hatte ja bereits erwähnt, in welche Richtung ich gerne gehen würde (siehe post 3).
Dank der demnächst zu bestellenden Nubert-Boxen bin ich imho Stereo-technisch erstmal gut gerüstet (jaja, ich weiss, günstige Boxen....), zumal ich ja für wirklich analytisches bzw. genaues Hören ja noch meinen K701 habe (Mal sehen, ob ich mir da noch einen KHV zulege...)
Zu den Kosten: wie gesagt, ich bin mir bewusst, dass mich ein Aufrüsten auf 5.1 oder 7.1 bzw. irgendwann gar 7.2 (je nach Raum, das steht ja leider noch nicht fest) mindestens 2500€ kosten wird (Receiver, plus mindestens 1,5k für die weiteren Boxen, die 381er würden dann ja als Rears verwandt , Sub ist dann ja vorhanden).

Was ist billiger in einer Serie:
Eine Stereo Endstufe oder eine 5.1 Endstufe?

Nur meine Meinung so als Denkanstoß...

Für Stereo habe ich ja meine Quad-Kombi mitsamt CD-Player, Kasettendeck... (siehe 1.Post).
Der Yamaha Receiver wäre dann ja ''nur'' Zweit-Stereoverstärker, da ich meine Quads aus persönlichen Gründen nicht hergeben werde.
Zumal es mir mit diesem Thread ja nur darum geht, ob ich mir lieber die erste ''Stufe'' eines evtl. zukünftigen Surroundsystems holen soll, anstelle einer Restauration der ja eigentlich noch gut funktionierenden Quads... Diese würde dann nachgeholt, wenn genügend Geld da ist, um mir ein wirklich gutes ''Zweitsystem'' aufzubauen.

mfg

Mr.Pyro
thewas
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 06. Aug 2008, 15:07
Vor-Endstufen Kombis haben besonders im Zeitalter der Plattenspieler mit ihrem mV bzw. mA Signalen besonders Sinn gemacht, da dieses schwache Signal vom Tonabnehmer gut von den stärkeren der Endstufe geschirmt wurde, heutzutage kann man getrost auf integrierte Vollverstärker zugreifen.

Grüße
Theo
Mr.Pyro
Stammgast
#22 erstellt: 06. Aug 2008, 15:37
Naja, aus dem Zeitalter kommt die Kombi ja^^
Früher war ja auch ein Thorens-Plattenspieler dran, nur ist der inwzischen leider kaputt und weg..

mfg

Mr.Pyro
NIUBEE
Stammgast
#23 erstellt: 07. Aug 2008, 06:34

thewas schrieb:
Vor-Endstufen Kombis haben besonders im Zeitalter der Plattenspieler mit ihrem mV bzw. mA Signalen besonders Sinn gemacht, da dieses schwache Signal vom Tonabnehmer gut von den stärkeren der Endstufe geschirmt wurde, heutzutage kann man getrost auf integrierte Vollverstärker zugreifen.

Grüße
Theo


Das sehe ich komplett anders, denn man kann hier noch eine gute Abstimmung zwischen Endstufe und Vorstufe erreichen, die bei einem Vollverstärker nicht möglich ist.

Man kann z.B. eine Röhrenendstufe und eine Hybridvorstufe kombinieren, etc.

D.h. man kann den persönlichen Geschmack besser treffen und muß weniger Kompromisse machen.

Meine Meinung.

Grüße,

NIUBEE
NIUBEE
Stammgast
#24 erstellt: 07. Aug 2008, 06:39

Mr.Pyro schrieb:

Für Stereo habe ich ja meine Quad-Kombi mitsamt CD-Player, Kasettendeck... (siehe 1.Post).
Der Yamaha Receiver wäre dann ja ''nur'' Zweit-Stereoverstärker, da ich meine Quads aus persönlichen Gründen nicht hergeben werde.
Zumal es mir mit diesem Thread ja nur darum geht, ob ich mir lieber die erste ''Stufe'' eines evtl. zukünftigen Surroundsystems holen soll, anstelle einer Restauration der ja eigentlich noch gut funktionierenden Quads... Diese würde dann nachgeholt, wenn genügend Geld da ist, um mir ein wirklich gutes ''Zweitsystem'' aufzubauen.

mfg

Mr.Pyro


Ganz ehrliche Meinung?
Restauriere dein Quad System wenn du damit bisher gut gefahren bist.
Ich persönlich würde die Kohle reinpacken wo auch mein Herz ist.
Und mit zwei Anlagen gleichzeitig kann man nicht hören.

5.1//7.1 ist es meiner Meinung nach nicht wert, denn die Anzahl der SACD, DVD und Filme die audiophil sind sind doch sehr beschränkt.
Und dann die Kosten? Für was?

Zudem muß man es mögen mitten IM Orchester zu sitzen.

Aber das ist meine Meinung und ich hatte ja auch eine 7.1 System.

Grüße,

NIUBEE
_axel_
Inventar
#25 erstellt: 07. Aug 2008, 07:25

NIUBEE schrieb:
Man kann z.B. eine Röhrenendstufe und eine Hybridvorstufe kombinieren, etc.

Was ist denn eine Hybridvorstufe? Du meinst wohl Transistorvorstufe ... die zusammen mit der erwähnten Röhrenendstufe etwa das gleiche bietet, wie ein typischer Hybrid-Vollverstärker.

Abstimmen? Man kann natürlich in einem mehr oder minder aufwändigen Prozess versuchen eine (besonders) stimmige Vor/End-Kombi zusammen zu stellen. Oder man kauft einfach einen stimmigen integrierten und fertig (den man natürlich auch aussuchen muss, klar).

Kombis haben mE. nur einen Vorteil, wenn man
a) öfter mal tauschen möchte (ich nenne es mal wertfrei "herumspielen") oder
b) die Auftrennung echt nutzt, zB.
-- Vorstufe nah am Mann aufstellt und die Endstufen nach am LS,
-- Bi-Amping oder LS-Aktivierung (potenziell) betreiben möchte

Bei AVRs (der hier relevanten Preisklasse) stellt sich die Frage nach aufgetrennten Komponenten übrigens gar nicht erst.

Die Geschmacksfrage ist hier natürlich außen vor. Manche wollen einfach eine Kombi stehen haben. Was natürlich jedem selbst überlassen ist.

Gruß
thewas
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 07. Aug 2008, 07:38

NIUBEE schrieb:

Das sehe ich komplett anders, denn man kann hier noch eine gute Abstimmung zwischen Endstufe und Vorstufe erreichen, die bei einem Vollverstärker nicht möglich ist.


Genau umgekehrt ist es, bei einem Entwickler hat der Konstrukteur die beiden gut aufeinander angepasst, was man bei getrennten und unterschiedlichen Geräten selten als "Newbie" und nur mit viel teurem trial & error oder Glück schaffen kann.


_axel_ schrieb:

Abstimmen? Man kann natürlich in einem mehr oder minder aufwändigen Prozess versuchen eine (besonders) stimmige Vor/End-Kombi zusammen zu stellen. Oder man kauft einfach einen stimmigen integrierten und fertig (den man natürlich auch aussuchen muss, klar).


So ist es

Grüße
Theo


[Beitrag von thewas am 07. Aug 2008, 07:38 bearbeitet]
NIUBEE
Stammgast
#27 erstellt: 07. Aug 2008, 08:08

_axel_ schrieb:

NIUBEE schrieb:
Man kann z.B. eine Röhrenendstufe und eine Hybridvorstufe kombinieren, etc.

Was ist denn eine Hybridvorstufe? Du meinst wohl Transistorvorstufe ... die zusammen mit der erwähnten Röhrenendstufe etwa das gleiche bietet, wie ein typischer Hybrid-Vollverstärker.

Abstimmen? Man kann natürlich in einem mehr oder minder aufwändigen Prozess versuchen eine (besonders) stimmige Vor/End-Kombi zusammen zu stellen. Oder man kauft einfach einen stimmigen integrierten und fertig (den man natürlich auch aussuchen muss, klar).

Kombis haben mE. nur einen Vorteil, wenn man
a) öfter mal tauschen möchte (ich nenne es mal wertfrei "herumspielen") oder
b) die Auftrennung echt nutzt, zB.
-- Vorstufe nah am Mann aufstellt und die Endstufen nach am LS,
-- Bi-Amping oder LS-Aktivierung (potenziell) betreiben möchte

Bei AVRs (der hier relevanten Preisklasse) stellt sich die Frage nach aufgetrennten Komponenten übrigens gar nicht erst.

Die Geschmacksfrage ist hier natürlich außen vor. Manche wollen einfach eine Kombi stehen haben. Was natürlich jedem selbst überlassen ist.

Gruß


Ein Hybridvollverstärker ala Vincent besteht aus einer Röhrenvorstufe und einer Transitorendstufe in einem Gerät.
Eine Hybridvorstufe besteht aus einer Röhreneingansstufe und einer meist Class A Ausgangsstufe.

Die Vor-/Endstufenkombi macht immer dann Sinn, wenn man den Klang noch nach SEINEM persönlichen Geschmack abstimmen möchte.
D.h. Man hat eine Röhrenendstufe möchte aber keinen 100%Röhrenvollverstärker.
Man möchte ein Röhrenvorstufe und einen Transitorvollverstärker.
Man möchte eine analytische Accuphase Endstufe aber nicht unbedingt nur den rein analytischen Klang.

Der eine nennt es rumspielen, der andere sagt dazu abstimmen.

Ob die Endstufe nahe an der Box oder 2 m entfert steht ist meiner Meinung nach vollkommen egal, außer es gibt Platzprobleme.

Bei AVRs in dieser Preisklasse für 5.1//7.1 hast du recht bei Stereo 2.0 stellt sich eben schon diese Frage.
Meine Meinung...

Grüße,

NIUBEE


[Beitrag von NIUBEE am 07. Aug 2008, 08:10 bearbeitet]
_axel_
Inventar
#28 erstellt: 07. Aug 2008, 08:34

NIUBEE schrieb:
Ein Hybridvollverstärker ala Vincent besteht aus einer Röhrenvorstufe und einer Transitorendstufe in einem Gerät.

Sorry, hast recht. Dass Dein Beispiel umgehkert war, hatte ich nicht bemerkt.


NIUBEE schrieb:
Eine Hybridvorstufe besteht aus einer Röhreneingansstufe und einer meist Class A Ausgangsstufe

Sowas gibt es? Kannst Du mal ein Beispielgerät nennen?

Ansonsten darf wohl die Frage erlaubt sein, wie viele Menschen mit besonderen, persönlichen Geschmäckern es geben dürfte, die NICHT mit einem der unzähligen Integrierten auch hinkämen.


NIUBEE schrieb:
Ob die Endstufe nahe an der Box oder 2 m entfert steht

Manchmal sein es aber auch eher 10 oder 20 als 2m (weil nicht Luftlinie durch Wohnzimmer vom Hörplatz zum LS verlegt). Und unabhängig davon, ob ein klanglicher Nutzen vermutet werden darf: manche wollen es einfach.


Es geht mir (und sicher auch Theo) übrigens nicht darum, Kombis zu verteufeln oder zu sagen, man solle keine kaufen. Ich denke nur, dass die theoretischen Vorteile einer Kombi, inkl. individueller "Abstimmung", für die meisten absehbar rein theoretisch bleiben.

Gruß
NIUBEE
Stammgast
#29 erstellt: 07. Aug 2008, 08:44

_axel_ schrieb:



Es geht mir (und sicher auch Theo) übrigens nicht darum, Kombis zu verteufeln oder zu sagen, man solle keine kaufen. Ich denke nur, dass die theoretischen Vorteile einer Kombi, inkl. individueller "Abstimmung", für die meisten absehbar rein theoretisch bleiben.

Gruß


Das ist mir klar und ich kenne ja die Diskussion...
Es kommt immer auch darauf an wieviel Kohle/Platz man zur Verfügung, was man genau will und ob man halt eher der Spieler HiFi Typ ist
Da gebe ich euch ja recht und ich gebe euch auch recht, dass die meisten HiFi Gurus die Abstimmung eben nicht so gut hinbekommen.
Anyhow...

Mein SA 31 von Vincent ist so eine Hybrid Vorstufe.
Die SA 31MK II ebenso.

grüße,

NIUBEE
thewas
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 07. Aug 2008, 08:53

_axel_ schrieb:

Es geht mir (und sicher auch Theo) übrigens nicht darum, Kombis zu verteufeln oder zu sagen, man solle keine kaufen. Ich denke nur, dass die theoretischen Vorteile einer Kombi, inkl. individueller "Abstimmung", für die meisten absehbar rein theoretisch bleiben.


Für das gleiche Geld kriegt man meistens sogar eine besseren Vollverstärker als eine Kombi, da klangirrelevante Teilen wie 2 Gehäuse, Bedienelemente usw. gespart werden. Wie gesagt waren die Kombis wichtig im Plattenspielerzeitalter wegen dem extrem niedrigen Phonosignal, heutzutage sind sie eher Spielzeug für Hai-Enten , da man so mehr Geld ausgeben kann, mehr rumexperimentieren kann und unpassende Kombos wieder vertickern kann (part of the game), mehr teure Kabel kaufen muss und mehr Geräte zum spielen und zeigen hat

Grüße
Theo


[Beitrag von thewas am 07. Aug 2008, 09:05 bearbeitet]
NIUBEE
Stammgast
#33 erstellt: 07. Aug 2008, 09:09

thewas schrieb:

Für das gleiche Geld kriegt man meistens sogar eine besseren Vollverstärker als eine Kombi, da klangirrelevante Teilen wie 2 Gehäuse, Bedienelemente usw. gespart werden. Wie gesagt waren die Kombis wichtig im Plattenspielerzeitalter wegen dem extrem niedrigen Phonosignal, heutzutage sind sie eher Spielzeug für Hai-Enten , da man so mehr Geld ausgeben kann, mehr rumexperimentieren kann und unpassende Kombos wieder vertickern kann (part of the game), mehr teure Kabel kaufen muss und mehr Geräte zum spielen und zeigen hat

Grüße
Theo




If you mean...

Grüße,

NIUBEE

P.S:
Foren sind gut zur Einarbeitung in einer Thematik, mehr aber auch nicht, da sich bequemes Halbwissen am leichtesten fortpflanzt und echte Experten des Gebietes wichtigere Dinge zu tun haben als sich mit Trollen oder Stammpostern auseinander zu setzen

No comment...nur eine Frage...wieso postest du dann hier?


[Beitrag von NIUBEE am 07. Aug 2008, 09:22 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#34 erstellt: 07. Aug 2008, 11:10

NIUBEE schrieb:


If you mean...



Besser: "If you say so"
NIUBEE
Stammgast
#35 erstellt: 07. Aug 2008, 11:35

Eminenz schrieb:

NIUBEE schrieb:


If you mean...



Besser: "If you say so" :D


Laß mir doch mein P. english.
Mr.Pyro
Stammgast
#36 erstellt: 07. Aug 2008, 11:43
Da hat sich ja wieder eine sehr interessante Diskussion entwickelt... (positiv!)
Und da ich persönlich eben ein wenig zwischen den Stühlen sitze , will ich gerne etwas aus beiden Seiten haben. Daher der Plan die Quad-Anlage als Liebhaber-''Spielanlage'' zu behalten und den Yamaha zu haben, wenn es Surround sein darf oder auch einfach... einfach^^
Und die Restauration der Quads wird auf jeden Fall stattfinden, die Frage ist nur Eine der Reihenfolge.

mfg

Mr.Pyro


[Beitrag von Mr.Pyro am 07. Aug 2008, 11:44 bearbeitet]
deivel
Stammgast
#37 erstellt: 07. Aug 2008, 12:20
Also angesichts der Halbwertszeit von AVRs würde ich gegen ein Stück für Stück aufbauen des Heimkinos raten, sondern lieber sparen und sich dann alles, oder zumindest soviel wie möglich auf einmal holen. Wer weiß was alles in 5 Jahren passiert, wie die Wohnsituation aussieht, etc.

Verstehen kann ich auch nicht wieso hier versucht wird bis an die Grenzen seines Budgets zu gehen. Mal ehrlich, der Anteil am Gesamtklang ist von Verstärkern so gering, dass ich nicht verstehe wieso man für ein paar Nubox 381, im Wert von 400 Euro sich einen Verstärker kaufen sollte der das doppelte kostet ?

Wo ist da die Vernunft ?

Ich würde mir einfach nen gebrauchten Verstärker holen. Wenn es etwa wärmer sein soll, z.B. einen gebrauchten Rotel RA verstärker, die 106x Serie kann man schon für 300-400 Euro bekommen kann, die kleinen bestimmt noch günstiger. Oder wenn es neutral sein soll ein Nad. Die 320 BEEs gehen schon günstig weg, wenn es etwas besser sein soll den 325 Bee.

Zum Kopfhörverstärker. Wenn du wirklich nen vernünftigen Kopfhörerverstärker haben willst, dann verlass dich nicht auf die Dinger im Vollverstärker, sondern informier dich im Kopfhörerbereich dieses Forums, da findest du bestimmt interessante Informationen wie man den K701 am besten ausreizen kann.


[Beitrag von deivel am 07. Aug 2008, 12:21 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 07. Aug 2008, 12:48

deivel schrieb:
A
Verstehen kann ich auch nicht wieso hier versucht wird bis an die Grenzen seines Budgets zu gehen. Mal ehrlich, der Anteil am Gesamtklang ist von Verstärkern so gering, dass ich nicht verstehe wieso man für ein paar Nubox 381, im Wert von 400 Euro sich einen Verstärker kaufen sollte der das doppelte kostet ?

Wo ist da die Vernunft ?


So ist es , man kann fast nie genug Geld für LS ausgeben und bei der Elektronik getrost sparen und gebraucht kaufen.

Grüße
Theo
Mr.Pyro
Stammgast
#39 erstellt: 07. Aug 2008, 15:30


Zum Kopfhörverstärker. Wenn du wirklich nen vernünftigen Kopfhörerverstärker haben willst, dann verlass dich nicht auf die Dinger im Vollverstärker, sondern informier dich im Kopfhörerbereich dieses Forums, da findest du bestimmt interessante Informationen wie man den K701 am besten ausreizen kann.

Natürlich meinte ich mit KHV nichts Integriertes.
Zunächst hab ich mal aus Interesse ein Probehören mit einem Beyerdynamic A1 vereinbart, um zu sehen, was sich da so machen lässt. Aber das ist eine andere Geschichte und steht erst später an.

mfg

Mr.Pyro
Mr.Pyro
Stammgast
#40 erstellt: 20. Aug 2008, 21:20
Ein kleines Update, auch wenn es nicht sehr viel mit dem ursprünglichen Thread zu tun hat^^:

Ich habe mir jetzt 2 nuLine 32 mit Stativen und einen nuLine AW-1000 bestellt, sie sollen morgen da sein.

Mal sehen wie die Kombi so ist, vor allem in den eigenen Räumlichkeiten.

mfg

Mr.Pyro

P.S: Boxen und Sub in Mehrschichtlack schwarz


[Beitrag von Mr.Pyro am 20. Aug 2008, 21:21 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Evtl. Umstieg von Surround auf Stereo .
Happajoe am 06.08.2012  –  Letzte Antwort am 08.08.2012  –  15 Beiträge
Stereo-Verstärker 1000 ? Klasse
Rufus49 am 18.11.2010  –  Letzte Antwort am 19.11.2010  –  10 Beiträge
Suche Standlautsprecher Stereo bis 1000?
Hibbo am 06.10.2008  –  Letzte Antwort am 10.10.2008  –  16 Beiträge
Surround Verstärker durch Stereo Verstärker ersetzen
-Phoenix- am 22.08.2010  –  Letzte Antwort am 09.09.2010  –  18 Beiträge
Lautsprecher 500? - 1000? 20m²
GokuSS4 am 06.03.2013  –  Letzte Antwort am 07.03.2013  –  5 Beiträge
Stereo oder Surround
Seuziker am 27.10.2004  –  Letzte Antwort am 14.11.2004  –  8 Beiträge
Receiver für Stereo und später mal Surround
stefan196 am 10.04.2006  –  Letzte Antwort am 13.10.2006  –  20 Beiträge
Beratung LS - Stereo evtl. Surround!
*needhelp* am 20.11.2014  –  Letzte Antwort am 21.11.2014  –  4 Beiträge
Stereo-Anlage bis 500?
laufzeit am 04.02.2009  –  Letzte Antwort am 05.02.2009  –  4 Beiträge
Stereo oder Surround Verstärker?
Buddelbaby am 18.08.2003  –  Letzte Antwort am 18.08.2003  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • AKG
  • Vincent
  • Nubert
  • Bigtec
  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.799