Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Neuer Verstärker bis 1000 € gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
Zeppelin03
Stammgast
#1 erstellt: 17. Aug 2008, 11:18
Hallo,

möcht mir einen neuen Verstärker holen in der Preisklasse bis 1000 €, in betracht genommen habe ich folgende Modelle:

NAD C 372
Cambridge Audio Azur 740A
Rotel RA 1062
Atoll In 100 SE

Vielleicht könnt ihr mir Erfahrungen mitteilen zu diesen Verstärkern, für empfehlungen bin ich dankbar.

Betreiben werde ich den Verstärker an Nubert NuWave 105.

Schonmal vielen dank.
Gruß
LaVeguero
Inventar
#2 erstellt: 17. Aug 2008, 12:02
Hi,

ich würde aus Komfort Verstärker mit digitaler Lautstärkeregelung wählen. Zum Beispiel den Cambridge.

Wobei ich da mit dem Creek Evo oder dem Music Hall a25.2 wertigere Alternativen sehe. Die sind einfach massiver gebaut.
Zeppelin03
Stammgast
#3 erstellt: 17. Aug 2008, 15:42
Hi LaVeguero,

ich hatte mal vor einem halben Jahr den Music Hall a25.2 gehört, er klang schön offen gute Räumlichkeit aber irgendwie fehlte die gewisse kraft im Klangbild, der Creek
soll ja in die selbe Richtung gehen, nicht so mein fall.

Es soll schon ein Kräftiger Verstärker sein, da ich gerne Rockmusik höre.
Gruß
LaVeguero
Inventar
#4 erstellt: 17. Aug 2008, 16:59

Zeppelin03 schrieb:

Es soll schon ein Kräftiger Verstärker sein, da ich gerne Rockmusik höre.
Gruß


...das klingt für mich nach NAD. Höre ruhig auch ml den 355BEE als Vergleich.
Opium²
Inventar
#5 erstellt: 17. Aug 2008, 20:47

LaVeguero schrieb:

Wobei ich da mit dem Creek Evo oder dem Music Hall a25.2 wertigere Alternativen sehe. Die sind einfach massiver gebaut.

Ein ASR Emitter ist auch massiv gebaut und klingt meiner Meinung nach schlechter als ein kleiner NAD....von der Bauweise auf den Klang zu schließen halte ich für Unfug.
ICh kann dir nur empfehlen zu den Fachhändern zu rennen, Nad und Rotel sind beides sehr gute Firmen, den 1062 habe ich öfters schon gehört, alles gut, klingt sehr räumlich und neutral, mit leichtem Hang zur Wärme. Ist auch sehr laststabil(sind die NADs aber auch ).
gruß
LaVeguero
Inventar
#6 erstellt: 17. Aug 2008, 21:30

Opium² schrieb:
....von der Bauweise auf den Klang zu schließen halte ich für Unfug.


Hi,

ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, wie Du aus meinem Post herauslesen konntest, dass ich von der äußerlichen Bauweise auf den Klang schließe. Das Wort "Klang" kommt ja noch nicht einmal vor.
Jeremy
Inventar
#7 erstellt: 17. Aug 2008, 21:33
Den Music-Hall a25.2 gibt es auch in zwei professionell modifizierten Varianten v. Oymann - als Level II oder Oymann-Edition-Version - schau mal hier:
http://www.avs-oymann.de/angebote.htm#a252
http://www.avs-oymann.de/angebote/a25.2oymann.htm
Der Preis wäre jew. noch in Deinem Rahmen.
Klangl. sind diese überarbeiteten Versionen mit Sicherheit dem Standard-a25.2 überlegen u. eben auch deutlich kraftvoller.

BG
Bernhard
Opium²
Inventar
#8 erstellt: 17. Aug 2008, 21:50

LaVeguero schrieb:

Opium² schrieb:
....von der Bauweise auf den Klang zu schließen halte ich für Unfug.


Hi,

ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, wie Du aus meinem Post herauslesen konntest, dass ich von der äußerlichen Bauweise auf den Klang schließe. Das Wort "Klang" kommt ja noch nicht einmal vor. :?

Hi,
du hast von wertigeren alternativen gesprochen, da sie massiver gebaut sind.
Unter wertig verstehe ich u.a. auch Klangqualität. Kläre mich doch bitte auf wenn ich da was missverstanden habe
gruß
LaVeguero
Inventar
#9 erstellt: 17. Aug 2008, 22:11

Opium² schrieb:
Kläre mich doch bitte auf wenn ich da was missverstanden habe


Hi,

mein Post bezog sich nur auf den äußeren Aufbau und die Qualität des Gehäuses/der Potis. Kein Plastik, alles massiv, alles Metall.
braunschweiger35
Stammgast
#10 erstellt: 18. Aug 2008, 08:10
Hallo,
ich habe mich vor einiger Zeit ebenfalls im 1000 Euro Bereich umgesehen und letztendlich den Rotel gekauft.
Ich konnte damals keine wirklichen Unterschied mehr zwischen dem NAD 372 und dem Rotel feststellen und habe dann nach Design entschieden und bin nachwievor sehr zufrieden.

Ich hatte in meine Überlegungen damals noch den Arcam A70 einbezogen - mit Sicherheit auch ein sehr guter Verstärker und noch dazu "upgradefähig".

Beim Atoll sehe ich gegenüber den anderen Modellen den Nachteil der schlechteren Ausstattung - mir waren damals z.B. 2 Paar LS Anschlüsse wichtig. Beim NAD sind z.B. Vor- / Endstufe auftrennbar.

Unmöglich war damals für mich auch, alle in Frage kommenden Verstärker direkt vergleichen zu können. So konnte ich zwar den Arcam hören, aber nie im Vergleich zu anderen Verstärkern die in Frage kommen.

Deshalb mein Tipp: Schau dich erstmal um, wo du welche Verstärker vergleichen kannst. Evtl. schränkt das schon die Auswahl ein.

Viel Spaß dabei,
Carsten
Spreeaudio
Stammgast
#11 erstellt: 18. Aug 2008, 09:58
Hallo,
als klanglich gut sind auch folgende Modelle zu empfehlen:

- audiolab 8000SE oder S
- Vincent SV-121 (vollsymmetrisch, gute Auflösung)
- Vincent SV-129 (mit Klangregelung)

Gruß aus Berlin
Uwe
kolli65
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 18. Aug 2008, 10:26
Hallo, ist Marantz zu diskutieren?? Ich pers. hane den PM 15S1 und bin sehr zufrieden. Er hat eine ungeheuere Standfestigkeit und einen ausgewogenes Klangbild (für mich). Allerdings halte ich die Kombination der LS mit einem AV Verstärker sehr wichtig. Bei mir habe ich Canton Reference angeschlossen und ich fine diese Kombination Marantz/ Canton sehr gut. Den NAD habe ich im Vergleich zu meinem späteren Marantz PM 15S1 gehört; er klingt ebenfalls gut hat mich aber nicht so überzeugt wie der Maranrt. Wie schon meine "Vorposter" geschrieben haben PROBEHÖREN ist das A&O. ABER nicht vergessen: zu Hause klingt es immer etwas anders als im Hörstudio.
Pferdedieb
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 18. Aug 2008, 15:58
dieser hier:

http://www.china-highend-hifi.com/prod0112341245.htm

... werkelt bei mir seit 2 Jahren auf hohem Niveau mit jeder Menge Leistungsreserven und aus dem Vollen gefräst ...


Test hier:

http://www.fairaudio.de/test/vollverstaerker-classic-6-6-1.html


... einziger Nachteil: kein Phonoeingang ...
togro
Stammgast
#14 erstellt: 18. Aug 2008, 20:05
Hallo,
ich würde ggfs. noch € 200,- drauflegen und probieren einen Vincent SV 234 zu bekommen, in der Bucht für 1225,-.
Wertige Verarbeitung und Leistung satt.

Gruss
Opium²
Inventar
#15 erstellt: 18. Aug 2008, 20:26

togro schrieb:

Wertige Verarbeitung und Leistung satt.

Gruss

Na ganz toll, daraufs kommts auch an....
Spreeaudio
Stammgast
#16 erstellt: 18. Aug 2008, 20:27

Pferdedieb schrieb:
dieser hier:

http://www.china-highend-hifi.com/prod0112341245.htm

... werkelt bei mir seit 2 Jahren auf hohem Niveau mit jeder Menge Leistungsreserven und aus dem Vollen gefräst ...


Test hier:

http://www.fairaudio.de/test/vollverstaerker-classic-6-6-1.html


... einziger Nachteil: kein Phonoeingang ...


Zweiter Nachteil: Direktimport aus China ohne Garantie, ohne CE-Zeichen
bei Import kommen Versand, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer zum auf der Homepage gelisteten Preis mit drauf. Das sollte auch mal erwähnt werden. Durch fehlende CE-Kennzeichnung sowie keinerlei TÜV-Zertifizierung zusätzlich noch das Problem bei Unfällen im Haus wie z.B. Brand, daß die Versicherung nicht zahlt. Also solch ein Import sollte gut überlegt sein...


Gruß aus Berlin
Uwe
Spreeaudio
Stammgast
#17 erstellt: 18. Aug 2008, 20:30

togro schrieb:
Hallo,
ich würde ggfs. noch € 200,- drauflegen und probieren einen Vincent SV 234 zu bekommen, in der Bucht für 1225,-.
Wertige Verarbeitung und Leistung satt.

Gruss


Also ich glaube mit 200EUR ist das nicht getan, siehe meinen vorherigen Beitrag. Vincent ist eine gute Marke, aber der SV-234 kostet 1800EUR und wenn er für 1200EUR bei Ebay zu bekommen ist, tolles Schnäppchen, zuschlagen!

Gruß aus Berlin
Uwe
togro
Stammgast
#18 erstellt: 18. Aug 2008, 21:17
Hallo,

in der Bucht für € 1250,- .

Gruss
deivel
Stammgast
#19 erstellt: 18. Aug 2008, 21:26
Ich habe meinen Rotel 1060 geliebt

Ich frage mich aber wieso du für die nuWave 105 soviel Geld in einen Verstärker investieren möchtest. Ich hab nach etwas googeln herausgefunden das Stückpreis war etwa 650 Euro.

Da finde ich dann tausend Euro für nen Verstärker etwas viel. Vielleicht kanns ja auch ein Gebrauchter sein, einen Rotel 1060 bekommt man mitlerweile für 300-400 Euro. Und bei Elektronik ist das Alter ja weniger kritisch als bei Lautsprechern. Den Rest des Geldes würde ich dann eher in die Optimierung der Raumakustik investieren, da gibt es bestimmt noch Verbesserungsbedarf.


edit : hab meinen Satzbau mal etwas aufpoliert War vorhin leicht abgelenkt


[Beitrag von deivel am 18. Aug 2008, 23:21 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#20 erstellt: 18. Aug 2008, 21:28
Massive China-Klötze gibt es auch hier: http://www.belves.de...a62802c0a5477b9a8f31

Die Jungson Amps sind auch nicht von schlechten Eltern


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 18. Aug 2008, 23:03 bearbeitet]
Opium²
Inventar
#21 erstellt: 18. Aug 2008, 22:25

deivel schrieb:
Für den Rest des Geldes würde ich dann eher in Verbesserung von Raumakustig investieren, da gibt es bestimmt noch Verbesserungsbedarf.

Endlich mal eine sinvolle Empfehlung, wieso in einen teuren amp investieren bevor die akustischen vorraussetzungen für guten Klang nicht gegeben sind.
gruß
Zeppelin03
Stammgast
#22 erstellt: 19. Aug 2008, 05:03
Hallo,
danke für eure Beiträge, ich könnte gestern im Hifi Tonstudio 3 Verstärker probehören und zwar den NAD C 355BEE, den NAD C 372 und den Cambridge Audio Azur 740A.
Am besten gefiel mir der NAD C 355BEE den ich auch zum Testen für ein paar Stunden mit nachhause nehmen durfte.
Ich kann nur sagen das er bei mir zuhause noch etwas besser Klang als im Tonstudio und ich klaube das mein neuer Verstärker ein NAD wird.
Als ich den Verstärker wieder zum Händler zurückbrachte, machte er mir ein Angebot für den NAD C 355BEE Verstärker und den NAD C 542 CD Player zusammen für 1000,-€, ich kann mir das Angebot bis Freitag überlegen, ich würde nicht die Vorführmodelle bekommen sondern die Orginalverpackten wo er noch im Lager hat.
Was meint ihr dazu.
Gruß
Pferdedieb
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 19. Aug 2008, 07:08

Uwe_K schrieb:

Pferdedieb schrieb:
dieser hier:

http://www.china-highend-hifi.com/prod0112341245.htm

... werkelt bei mir seit 2 Jahren auf hohem Niveau mit jeder Menge Leistungsreserven und aus dem Vollen gefräst ...


Test hier:

http://www.fairaudio.de/test/vollverstaerker-classic-6-6-1.html


... einziger Nachteil: kein Phonoeingang ...


Zweiter Nachteil: Direktimport aus China ohne Garantie, ohne CE-Zeichen
bei Import kommen Versand, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer zum auf der Homepage gelisteten Preis mit drauf. Das sollte auch mal erwähnt werden. Durch fehlende CE-Kennzeichnung sowie keinerlei TÜV-Zertifizierung zusätzlich noch das Problem bei Unfällen im Haus wie z.B. Brand, daß die Versicherung nicht zahlt. Also solch ein Import sollte gut überlegt sein...


Gruß aus Berlin
Uwe


Hallo Uwe,
das stimmt so nicht, der Preis ist ein Endpreis inkl. Transport/Zoll/ EUst usw. ...
Garantie gibt es auch ...

http://www.china-highend-hifi.com/index11.htm
braunschweiger35
Stammgast
#24 erstellt: 19. Aug 2008, 07:24

Zeppelin03 schrieb:
Was meint ihr dazu.
Gruß

Ich meine, die NADs sind definitiv gute Geräte, mit denen man nichts falsch machen kann. Wenn du zufrieden mit dem Klang an deinen Lautsprechern und in deinem Raum bist - TIPTOP! Für deine Lautsprecher sollte der Amp auf jeden Fall ausreichen. Ich gebe deivel Recht: Mehr ausgeben, muss nicht sein!

Das einzige, was meine Nackenhaare aufstellt, ist der "Erpressungsversuch" des Händlers: WARUM sollst du dich bis Freitag entscheiden? Lass dich nicht unter Druck setzen!!!

Wenn der Händler nicht mehr will, bekommst du die Geräte mit Sicherheit auch online für den Preis.

Gruß,
Carsten
LaVeguero
Inventar
#25 erstellt: 19. Aug 2008, 07:56

Zeppelin03 schrieb:
...machte er mir ein Angebot für den NAD C 355BEE Verstärker und den NAD C 542 CD Player zusammen für 1000,-€....



Auch wenn ich glaube, dass der kleinere Player 521BEE klanglich keine Verschlechterung darstellt, ist das Angebot Deines Händlers hervorragend.
Zeppelin03
Stammgast
#26 erstellt: 19. Aug 2008, 14:37
Hallo braunschweiger35,

es ist kein Erpressungsversuch meines Händlers, er geht am Samstag für 3 Wochen in Urlaub und das Geschäft ist dann geschlossen, er meinte falls ich die Geräte noch vor seinem Urlaub möchte und mich dafür entscheiden würde, sollte ich sie am Freitag nehmen, sonst müsste ich 3 Wochen warten bis er wieder vom Urlaub zurück ist.
Ich bekomme sie auch noch danach für 1000,- €, habe mich falsch ausgedrückt.
Da ich sowieso einen neuen CD Player mir zulegen wollte, kommt das Angebot mir gerade recht und ich glaube, werde mir die NAD Geräte am Donnerstag holen in der Farbe graphite,
bin froh das NAD ihr grau aus dem Progamm genommen hat.
Gruß
Wolfgang_K.
Inventar
#27 erstellt: 19. Aug 2008, 15:09
@zeppelin03

Meine Gratulation - mit dem NAD-Gespann machst Du nichts falsch. Sind schon feine Geräte... Selbst das grau finde ich nicht unbedingt störend..Viele mögen das NAD-Design nämlich nicht :L.

Habe dieses Gespann auch schon einmal auf einer Hausmesse meines Händlers hören können - wirklich klasse.

Du kannst ja einmal einen Testbericht einstellen, wenn Du die Geräte dann hast.
Hifi-Tom
Inventar
#28 erstellt: 19. Aug 2008, 18:15
Hallo,

ich denke auch, daß Du auf das Angebot eingehen solltest, zumal Du den Amp ja schon zuhause testen konntest u. er Dir gefallen hat.


Hallo Uwe, das stimmt so nicht, der Preis ist ein Endpreis inkl. Transport/Zoll/ EUst usw. ...Garantie gibt es auch ...

]http://www.china-highend-hifi.com/index11.htm


Das mit der Garantie ist so eine Sache. Ein User hier aus dem HF hat einen defekten Amp, der bei China Highend gekauft wurde. Er wartet seit einem (! ) Jahr auf Reparatur bzw. Austauschgerät.


[Beitrag von Hifi-Tom am 19. Aug 2008, 18:17 bearbeitet]
Ralf77
Stammgast
#29 erstellt: 19. Aug 2008, 18:36
Wenn du mit dem Design klar kommst, dann unbedingt kaufen zu dem Preis. Bei den Geräten stimmt das Preis/Leitungsverhältnis wirklich.

Habe den C352 und bin vom Klang her wirklich zufrieden. Leider nicht mehr mit dem Design. Daher bin ich gerade auf der Suche und überlege mir den Creek Evo zu kaufen.
braunschweiger35
Stammgast
#30 erstellt: 20. Aug 2008, 07:51

Zeppelin03 schrieb:
Hallo braunschweiger35,

es ist kein Erpressungsversuch meines Händlers, er geht am Samstag für 3 Wochen in Urlaub und das Geschäft ist dann geschlossen, er meinte falls ich die Geräte noch vor seinem Urlaub möchte und mich dafür entscheiden würde, sollte ich sie am Freitag nehmen, sonst müsste ich 3 Wochen warten bis er wieder vom Urlaub zurück ist.

Das ist natürlich etwas anderes... Na dann: KAUFEN!

Viel Spaß damit,
Carsten
Fraglitter
Inventar
#31 erstellt: 20. Aug 2008, 09:16

baerchen.aus.hl schrieb:
Massive China-Klötze gibt es auch hier: http://www.belves.de...a62802c0a5477b9a8f31

Die Jungson Amps sind auch nicht von schlechten Eltern

ist das ernst gemeint
msmelst
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 22. Aug 2008, 07:52
Hi,

Verstärker für 1000€ für deine NuWave 105?

Falls du nicht geplant hast deine Lautsprecher mittelfristig zu ersetzen, ist die Preisklasse meiner Meinung nach völlig übertrieben. Ich würde mir einen guten gebrauchten für max. 400-500€ zulegen. Den Rest lieber in CDs oder Verbesserung der Raumakustik investieren.

Gruß Mel
braunschweiger35
Stammgast
#33 erstellt: 22. Aug 2008, 08:22

msmelst schrieb:
Verstärker für 1000€ für deine NuWave 105?

Falls du nicht geplant hast deine Lautsprecher mittelfristig zu ersetzen, ist die Preisklasse meiner Meinung nach völlig übertrieben. Ich würde mir einen guten gebrauchten für max. 400-500€ zulegen. Den Rest lieber in CDs oder Verbesserung der Raumakustik investieren.

Bei dem Punkt waren wir schon mal weiter oben. Der letzte diskutierte NAD Verstärker IST einer für deutlich unter 1000,- Euro.
Allerdings bin ich auch der Meinung, dass z.B. der kleinere NAD (C325) vermutlich auch reichen könnte.
Gruß,
Carsten
Zeppelin03
Stammgast
#34 erstellt: 22. Aug 2008, 13:42
Hallo Leute,

danke euch nochmals für eure Beiträge, habe mir gestern den NAD C 355BEE und NAD C 542 in graphite bei meinem Händler für 1000,- € geholt und kann nur sagen das ich sehr zufrieden bin mit den Geräten.

Beim Verstärker ist das Gehäuse komplett in Graphite, beim CD Player ist nur die Front in Graphit und der Gehäusedeckel noch in Grau, mein Händler meinte das man demnächst den grauen Gehäusedeckel bei NAD umtauschen könnte, hat da jemand auch schon nachgefragt oder was mitbekommen?

Mein Händler will nach seinem Urlaub mal NAD kontaktieren wie es mit einem austausch des Gehäusedeckel aussieht.

Gruß
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neuer Verstärker bis 1000,- gesucht
cello7784 am 23.05.2011  –  Letzte Antwort am 26.05.2011  –  12 Beiträge
Neuer Verstärker gesucht
Bandes am 20.01.2006  –  Letzte Antwort am 21.01.2006  –  3 Beiträge
Neuer Verstärker gesucht.
Mitsubishi...=( am 02.03.2008  –  Letzte Antwort am 02.03.2008  –  3 Beiträge
Neuer Verstärker gesucht
Deadlock78 am 04.07.2008  –  Letzte Antwort am 05.07.2008  –  19 Beiträge
neuer verstärker&Lautsprecher für 1000?
nigglstyle am 28.04.2008  –  Letzte Antwort am 30.04.2008  –  8 Beiträge
Anlage bis 1000? gesucht
Tikt am 06.04.2011  –  Letzte Antwort am 07.04.2011  –  2 Beiträge
Schreibtischlautsprecher gesucht bis 1000?
Dragon20 am 22.09.2014  –  Letzte Antwort am 29.09.2014  –  68 Beiträge
Kompaktlautsprecher und Verstärker bis 1000 ? gesucht
pato123 am 27.09.2013  –  Letzte Antwort am 28.09.2013  –  12 Beiträge
Verstärker bis 1000? für Dynaudio gesucht
Das_Ohr_d-_-b am 11.05.2014  –  Letzte Antwort am 02.06.2014  –  18 Beiträge
Neuer Vollverstärker gesucht
*LouiZ* am 29.01.2013  –  Letzte Antwort am 07.02.2013  –  26 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Vincent
  • Rotel
  • Marantz
  • Cambridge Audio
  • Music Hall

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 105 )
  • Neuestes Mitgliedthemightymma
  • Gesamtzahl an Themen1.345.629
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.923