Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


neuer verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
obelixx
Stammgast
#1 erstellt: 04. Mrz 2004, 22:58
hi leute,
ich möchte meine bestehende anlage aufrüsten, habe günstig einen rega planet 2000 bekommen und zugeschlagen. habe diesen mit meinem alten marantz cd 67se verglichen und für hörbar besser empfunden.

meine b&w cdm7se möchte ich vorerst weiter behalten, da ich glaube diese noch lang nicht ausgereizt zu haben und mir der klang sehr gut gefällt.

also bleibt nicht mehr viel übrig als den verstärker auszutauschen, was ich eigentlich schon vor dem wechsel des cd spielers tun wollte.

so nun meine frage, ich stelle mir preislich nicht viel mehr als 1000,- ? für ein gebraucht gerät vor. röhrenverstärker habe ich noch nicht gehört, könnte mir aber einen lua oder octave vorstellen, wenn ich nach zeitschriften gehe.
der händler der mir den rega verkauft hat empfahl mir einen pathos röhren verstärker, speziell zum rega planet.

ich persönlich habe mich für die symphonic line verstärker begeistern können, die ich an meinen b&ws für super empfunden habe, leider immer zu teuer. ebenso ein digital verstärker von sharp, der noch deutlich höherauflösend und kontrollierter im bass war, als der symphonic line rg 10mkii dies vermochte.

oder sollte ich mir noch überlegen eine vor- und endstufen kombination zu wählen?

vielleicht könnt ihr mir ein paar anregungen und empfehlungen dazu geben.

ich freue mich auf zahlreiche antworten
gawan
anon123
Administrator
#2 erstellt: 04. Mrz 2004, 23:13
Hallo oelixx (und willkommen im Forum),

für um die EUR 1000 (neu) kann man bereits aus einer recht großen Zahl von Verstärkern auswählen, etwa von Marantz, Ceek, Vincent, Roksan, Musical Fidelity, Myryad, ggf. Naim und Audio Analogue. Das sollten alles aus technischer Sicht tadellose Geräte sein, die auch klanglich -- wenn auch mit unterschiedlichem Charakter -- überzeugen sollten. Wenn's "röhrig" sein darf, vielleicht der Vincent SV-121 oder der SV-233. Oder vielleicht der auch in diesem Forum gelobte Unison Unico.

Ich persönlich betreibe an meinen CDM 1NT (die aber recht unterschiedlich zu den SE sind) höchst zufrieden einen Rotel RA-1060, daher scheint mir dieser oder der RA-1062 interessant. Ich mag das Zusammenspiel dieser beiden Hersteller -- nüchtern sachlich und informativ, mit einer gehörigen musikalischen Wärme und Souveränität. Oder vielleicht noch von NAD der 370 bzw. der 372. Nach meinem Eindruck etwas "analytischer" als Rotel, aber durchdacht und ungeheuer kräftig und souverän.

Du weißt aber sicherlich, daß letztlich nur das ausgiebige Probehören im Fachhandel den "Richtigen" finden läßt.

Beste Grüße.
obelixx
Stammgast
#3 erstellt: 04. Mrz 2004, 23:27
hi anon123,
klar weiss ich das probehören wichtig ist. ich möchte nur ein paar empfehlungen, damit ich nicht soviel probehören muss, da ich denke es gibt schon soviel erfahrungen, von verschiedenen menschen, die eventuell bei meiner beschriebenen situation schon sagen können, das ich z.b. keine röhre in der kombination ausprobieren brauche.
und z.b. welche verstärker gehen in die gleiche richtung wie die symphonic line.
so das ich aus den hier gewonnenen anregungen und empfehlungen, eine kleine und feine vorauswahl treffen kann, oder sich diese von allein ergibt.
anon123
Administrator
#4 erstellt: 04. Mrz 2004, 23:42
Hallo obelixx,

klar weiß ich, daß Du das weißt. Ich wollte eigentlich nur darauf hinweisen, daß man mit EUR 1000 schon einen wirklich sehr guten Verstärker bekommt und daß die Auswahl sehr groß ist. Die von mir "persönlich genannten" könnten schon zu einer solchen Vorauswahl gehören.

Symphonic Line kenne ich leider nicht. Die NADs vom Probehören, den Rotel aus eigener Dauererfahrung. Der 1060 ist ein sehr solider und seriöser Verstärker ohne jeglichen Schnickschnack. Und klanglich geht Rotel mit B&W schon eine für mich sehr überzeugende Verbindung ein. Vielleicht auch ein Hörkandidat für Dich?

Beste Grüße.
obelixx
Stammgast
#5 erstellt: 04. Mrz 2004, 23:48
jo,
rotel hatte ich mir auch schon überlegt, ist da auch ein vor und endstufen kombi empfehlenswert, oder was verändert sich dann ausser dem preis?
von den nad ist mir vor ca 10jahren abgeraten worden, da diese sich damals scheinbar nicht mehr soviel mühe gemacht haben und zu den leuten gehört haben sollen, die das schnelle geld machen wollten, ohne einen anspruch auf kundentreue und qualität.
Hifi-man
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 05. Mrz 2004, 09:02
hallo,

der unison research unico ist sicher einer der interessantesten Verstärker um 1000 Euro. Nutze mal die Suchfunktion hierzu. Da wirst du ne Menge finden.
Der NAD C 372 klingt etwas heller - wem's gefällt. Ansonsten ist dieser Verstärker sehr gut. Enorm viel Leistung und Souveränität. Aber die Lautstärken, die man mit ihm errreichen kann, hört man vielleicht nicht sehr lange, weil der zu helle Klangcharakter dann in den Ohren wehtut....
Wenn dir Symphonic Line gefallen hat, magst du vielleicht eher den wärmeren Klang?!? Jedenfals gibs bei: www.audiomarkt.de (ähnlich wie ebay) günstig gebrauchte Geräte von Händlern oder Privatleuten. Da gabs z.B. einen RG 9 für 1200 Euro. Sicher findest du da noch andere audiophile Schnäppchen.
Kann das sein, dass deine B&W einen herrvoragenden Wirkungsgrad haben? Oder irre ich mich da jetzt im Modell?

Sollte dies jedenfals der Fall sein, spricht rein technisch erstmal nichts gegen Röhrenverstärker. Der neue Lua Sinfonietta soll z.B. sehr gut sein (um 2500 Euro). In der gleichen Preisklasse gibs auch noch den Oktave V 40. Aber wie du siehst, landest du da schon ne Preisklasse höher (wenns Röhren sein sollen).

Vielleicht ist dann der Unison Unico mit seiner Röhrenvorstufe doch sehr interessant? Durch die TransistorEndstufe hat man auch genug Power zur Verügung...
obelixx
Stammgast
#7 erstellt: 05. Mrz 2004, 09:57
hi leute,
was ich vergessen habe zu erwähnen ist, das mir ein verstärker mit ner guten phonovorstufe wichtig ist, und das ich von meinem hk 660 ausgehend mich verbessern möchte.

den unison unico habe ich auch schon in betracht gezogen.
ja es stimmt ich mag warm klingenden sound, wobei ich sagen muss, dass dieser möglichst klar und kontrolliert sein sollte. wie dies eben bei einem vergleich zwischen symphonic line rg 10 mit dem sharp sm-sx 100 der fall war, die beiden habe ich übrigens an einer dynaudio 3.3 gehört.
MH
Inventar
#8 erstellt: 05. Mrz 2004, 09:59
hi obelixx,

einen RG10 für 1.000 Euro? Wo?

Gruß
MH
obelixx
Stammgast
#9 erstellt: 05. Mrz 2004, 10:23
hi mh,
weiter oben habe ich geschrieben, das mir die symphonic lines bisher zu teuer waren. es gab aber tatsächlich vor ca 14tagen einen rg 10 mk ii 2001 für 1500,- bei der beliebten "versteigerungs" boerse.
Wiesonik
Inventar
#10 erstellt: 05. Mrz 2004, 11:19
Hallo Obelixx,

die Symphonic Line Verstärker sind Top-Geräte. Das einmal vorweg.
Ein RG 10 MK 2 für 1000-1500 Euro wäre o.k., wenn er in Ordnung ist (fürchte aber, daß Du ihn für den Preis aber nicht bekommst).

Wenn Du einen "warmen" Sound magst, frage ich mich allerdings wie Du auf Symphonic Line kommst. Diese Verstärker habe ich nämlich als eher analytisch klingend in Erinnerung. Hast Du schon mal einen gehört ?


Allgemein wäre noch anzumerken, daß es um 1000 Euro momentan hervorragende (neue) Verstärker gibt. Mit 800 Euro bist Du auch schon gut dabei. Da die meisten Vertsärker heutzutag in der Basisversion keinen Phonoverstärker mehr haben würde ich die Anschaffung eines hochwertigen separaten Phonoteils in Betracht ziehen. Da gibt es so zwischen 75-200 Euro sehr gute Sachen.
anon123
Administrator
#11 erstellt: 05. Mrz 2004, 11:41
Hallo obelixx,

"das mir ein verstärker mit ner guten phonovorstufe wichtig ist"

Auch unter diesem Gesichtspunkt scheint mir der Rotel RA-1062 ein guter Hörkandidat. Für EUR 1000 würdest Du dort nur die kleineren Vor/End-Kombinationen bekommen, z.B. RC-03 mir RB-03 oder RB-1050 bzw. RC-1070 mit RB-1050, letztere Kombi aber schom um EUR 1200. Ob sich das lohnt, müßte man hören.

Die Kritik an NAD, von der Du berichtest, kann ich nicht nachvollziehen. Man mag sich ja an der billig wirkenden Plastikfront stören. Intern aber (und darauf kommt es an) sind die Verstärker exzellent und piekfein aufgebaut. Der 370/372 ist bis auf die sehr üppige Stromversorgung kanalgetrennt aufgebaut und mit hochwertigen Komponenten bestückt. Ich halte NAD-Verstärker für einen ernstzunehmende Dokumentation dessen, was in der jeweiligen Preisklasse machbar ist. Und dabei mag ich deren Klangcharakter noch nicht einmal besonders.

Beste Grüße.
obelixx
Stammgast
#12 erstellt: 05. Mrz 2004, 11:44
hi Wiesonik,
ich habe den symphonic line rg 9 mk ii im vergleich zum marantz pm 17mk an meinen lautsprechern gehört, in einem kleinen raum, wo die lautsprecher nicht wirklich frei standen und der raum über haupt ziemlich vollstand. ich habe damals den symphonic line als dem marantz deulich überlegen gehört, feinere auflösung in den höhen, deulich präzisere basskontroller und räumlicher bühnenabbildung.

später habe ich den rg 10 mkii an dynaudio 3.3 in einem relativ grossen und leeren raum gehört, ich war enttäuscht,
da ich erwartet habe etwas ähnliches wie oben beschrieben zu erleben. er war tatsächlich eher analytisch klingend, zumindest verbinde ich diesen begriff mit dem was ich da erlebt habe. bass so sehr kontrolliert, das er fast nicht zu hören war, höhen sehr im vordergrund, räumlichkeit war ok.

später habe ich den selben rg 10 mk ii in einem deulich kleineren raum an der selben dynaudio 3.3 im vergleich mit dem sharp gehört. da hat sich rg 10 im bass zu dröhnig und dick aufgetragen angehört und der sharp hat sich sehr entspannt und als deutlich kontrollierter präsentieren können.
also ich finde es schwierig mit den begriffen eher warm und /oder analytisch umzugehen, da ich wie oben beschrieben einen verstärker in verschiedenen räumen als einmal eher warm klingend und einmal eher analytisch klingend gehört habe.
gruss
gawan
p.s. ich habe immer nach einem symphonic line ausschau gehalten, das stimmt. da ich den eindruck habe die diskusion geht immer mehr in eine bestimmte richtung, möchte ich noch mal richtig stellen, dass ich eigentlich den symphonic line nur als mir recht gut bekanntes beispiel verwendet habe, ich diesen aber nicht unbedingt haben muss, wenn es günstigere verstärker gibt die klanglich bei mir ankommen und eben dafür wollte ich einpaar anregungen und/oder empfehlungen, wie ich sie ja auch schon von einigen erhalten habe, die unabhängig von den fachzeitschriften sind, bzw. wenn mehrere menschen die tests von geräten der fachpresse selber nachvollziehen und bestätigen können ist das natürlich auch gut.

oh je, jetzt habe ich viel zuviel geschrieben. hoffentlich bekomme ich jetzt noch antworten.
mschuber
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 05. Mrz 2004, 11:45
Das mit dem warm klingen würde ich mal als subtilen Wahrnehmungswunsch deuten. Den Unison habe ich auch schon 2 Tage zum Probe hören gehabt, muss sagen - ein Gerät das musiziert und, was schön ist, in der lage ist, alle Schwächen der anderen Komponenten herauszuarbeiten ohne zu nerven. ich würde sagen er ist weder Weichzeichner noch überzeichner.

Aber zum Preis für 1000? habe ich den noch nirgendwo gesehen. Wo gibt es denn solche Preise hifi man?
obelixx
Stammgast
#14 erstellt: 05. Mrz 2004, 11:46
ach jetzt bin ich vom thema abgekommen, Wiesonik, was würdest du mir den für geräte empfehlen?
MH
Inventar
#15 erstellt: 05. Mrz 2004, 12:23
einen schönen alten Accuphase 305. Klingt schön und warm, nicht der schnellste, nicht der kräftigste, aber gut fürs Geld.
Bei Nichtgefallen ist EK = VK.

Gruß
MH
obelixx
Stammgast
#16 erstellt: 31. Mrz 2004, 11:35
hi leute,
danke für die vielen tips. habe neulich von einem freund den hinweis auf die messtechnisch klasse verstärker von korsun erhalten. ich habe diesen anfangs nicht ernst genommen habe mich im netz etwas informiert und bin davon überzeugt für einen preis von 900,-? exclusive Versand nichts besseres zu bekommen. ich berichte wieder wenn das teil da ist und ich mir einen eindruck machen konnte.
Stere0
Inventar
#17 erstellt: 31. Mrz 2004, 13:48
hi,

ich kann mich hier mschuber nur anschliessen. der unico ist für den preis ein herausragender amp. ich besitze ihn seit anfang des jahres und habe selbst 2 monate danach noch klangsteigerungen erfahren. ich stand ebenfalls vor der entscheidung "1000EUR amp - welcher soll es sein?" und habe mir knapp 3 monate zeit gelassen. habe von myryad, rotel und naim über creek und cyrus viele verstärker in dieser preisklasse angehört. mein damaliger favourit, der mission cyrus6 (1000EUR) konnte sich dabei, für mich, 2 monate lang als spitzenreiter bezeichnen. doch als ich mir die mühe machte nach berlin zu fahren, um gleich mehrere hifi-läden abzuklappern, hat der unico es mir richtig angetan. ich hatte einen direkten hörvergleich zwischen cyrus6 und dem unico.
ich überlegte keine 2 sekunden und der unico war mein.
wenn du die möglichkeit hast ihn probezuhören, würde ich es dir sehr nah legen und wärmstens (im warsten sinne) emfehlen.

greez
stere0
anon123
Administrator
#18 erstellt: 01. Apr 2004, 19:16
Hallo obelixx,

"habe mich im netz etwas informiert und bin davon überzeugt für einen preis von 900,-? exclusive Versand nichts besseres zu bekommen."

Wie war das mit dem Hören?

Beste Grüße.
Leisehöhrer
Inventar
#19 erstellt: 02. Apr 2004, 08:25
Hallo,

der HK 660 ist doch ein solider und nicht gerade billiger Vollverstärker oder ?
Wenn ja dann verstehe ich nicht wie die B&W Boxen von einem teureren Verstärker profitieren sollen.
Seit wann verbessert ein neuer Verstärker den Klang derart das sich das lohnen sollte. Da würden neue Lautsprecher viel mehr bringen. Ich verstehe nicht das immer wieder Ratschläge für neue Bausteine in Form von Verstärker gegeben werden ohne zu bedenken das der Klangzugewinn in keinem Verhältnis zum Preis steht.
Was ist den an dem HK 660 auszusetzen ?

Gruss leisehörer
obelixx
Stammgast
#20 erstellt: 02. Apr 2004, 09:22
Hallo Leisehörer,
als ich beim kauf meiner CDM 7 Se, den PM 17 und den RG 9 gehört hatte, hatte mich der RG 9 so überzeugt, dass ich unbedingt diesen Klang anstrebe, da mir die Symphonic Line aber zu teuer sind, habe ich etwas ähnlich klingendes gesucht wobei ich auf den Sharp SM-SX 100, leider viel zu teuer, den Audionet Sam V2, auch zu teuer und selten gebraucht zu bekommen, und neuerdings den Korsun v8i gestossen bin. Die zwei letzteren habe ich noch nicht hören können, bin aber sehr gespannt.
Leisehöhrer
Inventar
#21 erstellt: 02. Apr 2004, 17:32
Hallo gawan,

sage mir bitte was für ein Verstärker der Harman Kardon ist. Ich meine wie teuer der war und ob es ein Vollverstärker ist.

Gruss leisehörer
obelixx
Stammgast
#22 erstellt: 02. Apr 2004, 17:36
der hk660 ist ein vollverstärker mit 2x65W an 8ohm sinus leistung.
er hat neu 1500,- DM gekostet und ich habe ihn als ausstellungsstück für 800,- dm bekommen.
Leisehöhrer
Inventar
#23 erstellt: 02. Apr 2004, 20:02
Hallo,

und was stört Dich an dem Verstärker ? Die Leistun müsste reichen. Hörst Du brachial laut ?
Wenn Du den Klang Deiner Anlage deutlich verbessern möchtest empfehle ich das mit Akustikelementen zu machen.
Der Raum hat mit seiner Akustik einen derartigen Einfluss auf den Klang das Verbesserungen in dem Bereich bestimmt mehr bringen. Gerade der Bassbereich ist davon betroffen.
Die Präzision des Basses ist im besonderen Masse von der Raumakustik abhängik. Ich kann Dir nur raten das Thema Akustik anzugehen. Dann erübrigt sich e.v.t.l. der Wunsch nach einem neuen Verstärker der meiner Meinung nach nur zu einer leichten Veränderung führen kann. Wobei ein veränderter Klang durch Verstärkertausch nicht gleichzusetzen mit besserem Klang ist.

Gruss leisehörer
obelixx
Stammgast
#24 erstellt: 20. Apr 2004, 13:12
hallo leisehöhrer,
danke für den tip mit der raumakustik, nur leider zu spät, hatte zu dem zeitpunkt schon bestellt.
mein neuer verstärker der korsun v8i, hat eine deutliche verbesserung an meinen b&w gebracht.
die basskontrolle ist nun viel sauberer und präziser.
die mitten klarer und ebenso die höhen, diese nerven nicht mehr.
mein schlüsselerlebniss zu oben genanntem:
ich habe ein live stück von einer deutschen hiphop band auf dem jazzport festival in hamburg auf cd, hier sprechen zwei hiphoper gleichzeitig. dies konnte man mit dem hk wahrnehmen, es war aber nicht zu verstehen, was diese inhaltlich sagen.
dann kam der korsun, ohhhh, ich habe jedes wort verstehen können, von beiden hiphopern, und diese waren sogar räumlich zuortbar.
als nächsten schritt werde ich versuchen vergleiche an anderen lautsprechern und mit anderen verstärkern durchzuführen.
ich werde berichten.
gruß
gawan
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neuer Verstärker und CD-Spieler
angulon am 04.06.2004  –  Letzte Antwort am 04.06.2004  –  2 Beiträge
VERSTÄRKER für Canton Chrono: VINTAGE MARANTZ oder NEUER AVR? KLANG?
vichti am 25.06.2011  –  Letzte Antwort am 26.06.2011  –  8 Beiträge
Neuer Verstärker / CD Player
Null_Plan am 25.04.2009  –  Letzte Antwort am 26.04.2009  –  5 Beiträge
CD-Player: Rega "Planet", Arcam CD 73 ... und was noch?
sound67 am 29.01.2004  –  Letzte Antwort am 11.02.2004  –  43 Beiträge
REGA Planet 2000 oder mehr Geld ausgeben??
Jungblut am 28.01.2005  –  Letzte Antwort am 10.02.2005  –  18 Beiträge
Neuer Verstärker/CD-Player von Marantz
herbie56 am 21.02.2009  –  Letzte Antwort am 21.02.2009  –  2 Beiträge
Neuer Verstärker und CD Player
MarcelDo am 09.09.2009  –  Letzte Antwort am 10.09.2009  –  6 Beiträge
aufrüsten!
razz81 am 18.05.2010  –  Letzte Antwort am 22.07.2010  –  3 Beiträge
Passender Verstärker+CD Player für B&W 685
Homecinemaaa am 10.08.2011  –  Letzte Antwort am 12.08.2011  –  2 Beiträge
Neuer Verstärker
theo64 am 18.10.2006  –  Letzte Antwort am 18.10.2006  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Vincent
  • NAD
  • Rotel
  • Harman-Kardon
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 31 )
  • Neuestes Mitgliedlarslunde
  • Gesamtzahl an Themen1.345.518
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.131