Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

große Not bitte um Hilfe Vollverstärker

+A -A
Autor
Beitrag
schnittenfittich
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Jun 2009, 17:20
Hallo liebe Hörer,

nach langem Kamppf ( KO in der Runde 56 ) habe ich endlich ein Budget von 2700 € locker gemacht. Die Kohle kommt im Juni.Ich kann mir nun einen schönen gebrauchten Verstärker der Oberliga kaufen.. Jawoll !!!!

Also im Moment betreibe ich zwei ERGOs 1200 DC an einem Sony TA FA 5ES. Als ich die Boxen beim Liedmann in Bochum gekauft habe hingen sie an Accuphase E-213. Klang echt nett.

Nun bekomme ich für 2700€ einen E-407 oder einen E307
zB. stehen die Dinger bei Hifi Leipzig. Die sind aber 8-9 Jahre alt. Was mich auch interessiert sind Krells, Symphonic lines und Burmester.
Wie ist das überhaupt mit alten Nobelamps, lieber Finger weg ?
Zum Probrhören werde ich wohl keinen gebrauchten bekommen.
Also ist die Frage welchen kann ich Ebayen ohne enttäuscht zu sein ? Muss ein Monsterteil mit super Haptik und bomben Verarbeitung sein.


Ich brauch was mit satter Dynamic und trockenen Monsterbässen bei Zimmerlautstärke. Und was noch blöder Weise dazu kommt ist, dass der Amp auch noch was hermachen muss.
Für 2700 € müsste doch da was drin sein

Um ehrlich zu sein, mach ich total bekloppt mit dem Thema.


Bitte um Hilfe sonst bekomme ich noch einen Herzkasper bevor ich den ersten Ton hören kann.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 09. Jun 2009, 18:05
Noch ein paar Euro drauf und was fast neues,
z.B.

http://www.highend-a...ber-2007-super-zusta

(Nicht meiner übrigens, ich würd ihn behalten )

Gruss
khurby
Neuling
#3 erstellt: 09. Jun 2009, 18:29
Servus

also mir gehts auch immer so wenn ich was neues haben will hab aber keine ahnung was so richtig!

Naja zum Thema

Also Grundsätzlich muss mann sagen das in der Preisregion alles erhältliche gut ist und man nur kleine Unterschiede hört, zudem sind diese Geräte bestimmt sehr gepflegt da sie eh nicht von 14 jährigen mit endlosen Belastungsorgien betrieben worden sind bzw dran rumgebastelt wurde!Die Leistungsabgabe des Verstärkers und der Name sollten Entscheidung genug sein. Ich denke aber das alles was 10 Jahre auf dem Buckel hat nicht so gut ist da du ihn ja bestimmt auch n paar Jahr haben willst und er eben wenn du ihn zehn Jahre hast schon 20 ist!

Du sagtest was von Burmester?Das ist doch schon ne richtige Ansage, glaub nicht das man da was falsch machen kann (sagt ja der Name schon)!

Lg khurby
schnittenfittich
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 09. Jun 2009, 18:44
Na Ja,

also 2700€ ist mein Limit. Den Mac kann ich mir nicht leisten.

Muss wohl doch was älteres werden. So ein 5jahre alten krell ? Die sollen ja mächtig Dampf haben.
khurby
Neuling
#5 erstellt: 09. Jun 2009, 19:10
Schonmal über MBL nachgedacht?
Das.Froeschle
Inventar
#6 erstellt: 09. Jun 2009, 19:19
10 - 20 Jahre sind für einen Verstärker absolut kein Problem.
Sofern keine exotischen Transistoren o.Ä. verbaut sind, kann man die viele Jahre später auch problemlos wieder reparieren.
Manche Schätzchen halten 30 Jahre und (viel) länger.
ruhri
Stammgast
#7 erstellt: 09. Jun 2009, 20:00
Hallo,

ich kann Dir meinen 6 Jahre alten E-307 für 2100 Euro Festpreis anbieten (Phono AD-9 200 Euro Aufpreis). Optisch und technisch einwandfrei, PIA, FB, alle Unterlagen. Selbstabholung in Dortmund oder Versand (dann kommen noch einmal ca. 50 Euro für große Umverpackung und versicherten Versand dazu). Probehören ist nicht möglich. Bilder kann ich Dir bei Interesse schicken.

Grüße

Ruhri
hbi
Stammgast
#8 erstellt: 10. Jun 2009, 06:18
Hey...
wenn ich 2700€ für einen gebrauchten Verstärker ausgeben würde nur weil er von Accu ist...... naja, ich denke mal das es nur um den Namen geht. Es gibt ettliche Verstärker die für weniger genauso gut aufspielen. Aber es muß ja jeder selbst entscheiden für was er sein Geld läßt.....
Schau auch mal nach rechts und links vom Weg. Vielleicht stolperst du ja auch über was interessanteres!
Eminenz
Inventar
#9 erstellt: 10. Jun 2009, 07:04
Die Idee mit dem Gebrauchten Gerät finde ich nicht verkehrt, aber ich zweifle an der Tatsache, dass du an den Ergos den klanglichen Mehrwert eines Accus gegenüber eines günstigeren Gerätes hörst, bzw ich finde es wenig sinnvoll das Geld zu investieren, was die Ergos als Paar nicht mal gekostet haben.

Dann lieber einen NAD C 375BEE, der übrigens auch zu deinen Anforderungen passt. Vom gesparten Geld ist ein Urlaub drin.
schnittenfittich
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 10. Jun 2009, 07:14
Danke für die Antworten !

MBL - hab keine gebrauchten Vollverstärker gefunden Ich weiss auch nicht ob die so wie ich es oben beschrieben habe klingen.
Die Berliner Amps sollen ja sehr dynamisch sein...

Werde mal stöbern welchen Burmester ich um die 2700€ bekomme.

Mit rechts und links umsehen iist leicht gesagt, aber das war ja meine Frage. Rechts und links gibt es viel neben Accuphase und etc. aber wenn man keine Ahnung hat, wie ich, fällt man auf die Nase.
Apalone
Inventar
#11 erstellt: 10. Jun 2009, 07:17

ruhri schrieb:
...Probehören ist nicht möglich...


Interessant. Damit hat sich ein potenzielles Kaufinteresse sofort erledigt.
Eminenz
Inventar
#12 erstellt: 10. Jun 2009, 07:18

Apalone schrieb:

ruhri schrieb:
...Probehören ist nicht möglich...


Interessant. Damit hat sich ein potenzielles Kaufinteresse sofort erledigt.


Bei dem Preis sowieso.
schnittenfittich
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 10. Jun 2009, 07:28
Die Ergos habe ich beim Kauf natürlich mit anderen Boxen verglichen. DynAudio, KEF, und Piega.

Mir haben die 1200 Dc am besten gefallen und deshalb habe ich sie genommen. Aber eventuell kauf ich mir nächstes Jahr ein Paar andere. Jetzt ist esrtmal ein Amp dran.

Den NAD kenn ich, da ziehe ich meinen FA 5 Es vor.
Eminenz
Inventar
#14 erstellt: 10. Jun 2009, 07:40

schnittenfittich schrieb:


Den NAD kenn ich, da ziehe ich meinen FA 5 Es vor.


Es war ja nur ein Vorschlag. Ich bin einfach der Meinung, dass du erstmal in dem Bereich um die 1000.- suchen solltest.
dobro
Inventar
#15 erstellt: 10. Jun 2009, 11:01
Hallo Schnittenfittich,

unabhängig von den großen Namen, die bisher genannt wurden, würde ich mich zu einem seriösen Händler aufmachen und ohne Preisnennung mal das Beste aus seinem Stall anhören. Du wirst sehen, dass 1. die Unterschiede der einzelnen Verstärker nicht so riesig sind, wenn du erst einmal eine bestimmte Klasse erreicht hast und du 2. bei gleichem Ergebnis sicherlich gut 1 T€ sparen kannst. Dabei brauchst du bestimmt auch nicht auf Anfassqualität und was sonst noch wichtig ist zu verzichten.

Da es bei dir jetzt nur um den Verstärker geht, wirst du sicherlich schon mit LS gesegnet sein. Die könntest du bei einer Hörsession sicherlich auch zum Händler mitbringen. Ggf. bemüht sich der Händler sogar zu dir nach Haus. Dabei könnte ggf. auch über Raumtuning und weniger über teures Hifi gesprochen werden. Kleine Veränderungen hier und da können da nämlich schon eine Menge Spaß oder eben auch Ärger bringen.

Gruß
Peter
hbi
Stammgast
#16 erstellt: 10. Jun 2009, 11:12
Jupp...
Da geb ich dir vollkommen recht.
(Boxen hat er tatsächlich, aber es ist besser er nimmt den Verstärker mit nach Hause )
Das mit dem "Große Namen" wird immer etwas überschätz. Rein Klanglich gesehen, und darum geht es ja hier, oder?
Wenn er natürlich das so ein Gerät braucht um zu sagen "Na, da guckt ihr, ja, ein echter Burmester...supergrins" dann ist er in der Liga richtig. Ich hatte zu Hause schon einen Probegehört der war dreimal teurer wie meiner. Objektiv gesehen war er dezent "besser" (eher anders) aber nicht das Geld wert. Gefallen hat mir meiner besser, allein schon weil ich ihn gewohnt bin.
zuglufttier
Inventar
#17 erstellt: 10. Jun 2009, 11:37

schnittenfittich schrieb:
Ich brauch was mit satter Dynamic und trockenen Monsterbässen bei Zimmerlautstärke.


Dafür sind wohl die Lautsprecher zuständig
Ansonsten empfehle ich den Einsatz einer Loudness-Funktion!

Wenn bei Zimmerlautstärke Monsterbässe kommen sollen, muss was am Frequenzgang gedreht werden. Ist leider so...
sloth_101
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 10. Jun 2009, 11:38
100 Class A Watts aus fast 50 Kilos Verstärker

Hier gibts nen Erfahrungsbericht damit, und hier den deutschen Vetrieb.

Was äußere und innere Werte angeht, ist der ziemlich Top, ist halt auf den ersten Blick zumindest kein großer Name
slickride
Stammgast
#19 erstellt: 10. Jun 2009, 11:47
Ich werfe sonnst die Marke Cayin in den Raum. Cayin A100T ist echtes High-End.. Vielleicht ist der ja gebraucht zu bekommen. Anders gesehen, tut es ein preiswerteres Modell auch.
zuglufttier
Inventar
#20 erstellt: 10. Jun 2009, 11:49
Dieses China-Hifi protzt immer mit Gewicht und dicken Bauteilen aber man muss bedenken, dass Qualitätskontrolle dort nicht unbedingt groß geschrieben wird...

Da würde ich lieber ein deutsches Produkt kaufen und wirklich ein erstklassiges und langlebiges Gerät benutzen. Hier mögen die Geräte teurer sein aber sie sind es unter anderem, weil Qualitätsvorgaben eben penibel eingehalten werden, da man ansonsten vom Markt ist und eben nicht alles nur über den Preis geht.
slickride
Stammgast
#21 erstellt: 10. Jun 2009, 11:56
Qualitativ konnte ich nichts abstoßendes finden. Man sehe es, wie man will.. is' halt Einstellungssache

edit: für mich ist der Klang halt in der Preisklasse ungeschlagen


[Beitrag von slickride am 10. Jun 2009, 11:57 bearbeitet]
hbi
Stammgast
#22 erstellt: 10. Jun 2009, 11:58
Nicht überall wo Germany draufsteht, ist auch Germany drin. Viele von dem sogenannten "High End" wird genau in dem Land produziert was du gerade an den Pranger stellst!
Eminenz
Inventar
#23 erstellt: 10. Jun 2009, 12:10

hbi schrieb:
Nicht überall wo Germany draufsteht, ist auch Germany drin. Viele von dem sogenannten "High End" wird genau in dem Land produziert was du gerade an den Pranger stellst! :D


Siehe Teufel ;D
sloth_101
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 10. Jun 2009, 12:10
Ich würd' mir son' Ding ja auch nich einfach so kaufen - kost' ja immerhin Geld - aber anschauen finde ich sollte man ihn sich in der Preisklasse schon mal.
schnittenfittich
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 10. Jun 2009, 12:45
Ein Bekannter hat mir von einem Ermitter clear Blue ( oder so ) erzählt. kennt den jemand und weiss ob der was taugt ?
hbi
Stammgast
#26 erstellt: 10. Jun 2009, 12:47
Nach welchen Kriterien suchst du eigentlich aus....
Möglichst teuer?
Emiter......aha....
schon mal gehört den Verstärker? Hast du die Firma schon gesehen? Auf ner Messe oder so?
Willst du denn unbedingt 2700€ auf den Kopf hauen oder möchtest du etwas wo das Preis/Leistungsverhältnis stimmt?
jurgen54
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 10. Jun 2009, 12:58
Hallo
wenn's um große Namen geht, wie wär's mit Brinkmann, Audionet oder Restek
Grüße Jürgen
Apalone
Inventar
#28 erstellt: 10. Jun 2009, 13:03

hbi schrieb:

Emiter......aha....
schon mal gehört den Verstärker? Hast du die Firma schon gesehen? Auf ner Messe oder so?


Schäfer und Rompf (Emitter ist einer von denen) machen seit Jahren ziemlich gute Verstärker. Szenekenner kennen die...
schnittenfittich
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 10. Jun 2009, 13:06
Wie kommst Du denn auf das schmale Brett ?
Ich möchte 2700€ auf den Kopf hauen und was edeles bekommen wo das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

Ermitter kenn ich nicht, deshalb frage ich ja auch im Formum danach...... Ich weiss noch nicht einmal was sowas kostet.


Aber, mir geht es nicht darum möglichst wenig Geld auszugeben, sondern einen Amp in guter Qualität mit hoher Dynamik zu ersteigern.Das darf ruhig 2700€ kosten. Natürlich möchte ich keinen neuen Kaufen, weil die Teile bereits nach einigen Jahren ein Preisverfall von 40-50% haben. Beispiel: Denon PMA SA1

Neupreis 7000 € nach 2 Jahren im AUDIO-MARKT für 2999 €

Ob der Denon jetzt der Richtige für mich weiss ich nicht.

Habe schon einen Accuphase E-308 für 2800€ gesehen.
Der angebotene E-307 kostete auch 5000 € neu und nun will der Kollege nach sechs Jahren 2100€ haben.

Natürlich spielt bei mir auch derAngeberfaktor eine Rolle, vielleicht spinn ich ja in der Beziehung und einige können das nicht nachvollziehen, aber ich würde lügen wenn ich sagen würde ein Jungson passt genau so gut wie ein Burmester in mein Wohnzimmer.
hbi
Stammgast
#30 erstellt: 10. Jun 2009, 13:12
Wie ich auf das schmale Brett komme.
Mehrer sagen dir hier das es genausogutes für weniger gibt, aber du kommst immer mit Pfündern.... da kann man schon auf ein Brett kommen.....

Apalone: War scherzhaft gefragt... ich kenne die Firma und hab sie auch mal gehört. Hat mich aber nie vom Hocker gerissen.... STOP, Falsch!!!!
Als ich den Preis hörte viel ich vom Hocker!
dobro
Inventar
#31 erstellt: 10. Jun 2009, 13:28
Hallo,

ich habe kürzlich noch mit einem "alten" Hifi-Hörer gesprochen, der schon sehr lange zu diesem Thema unterwegs ist. Er sagt mir, dass klanglich sein bester Verstärker ein EINSTEIN gewesen wäre. Allerdings war der auch häufiger in der Reparatur, weshalb er sich ungern von dem Gerät getrennt hat. RESTEK würde mir auch zum Thema edel und gut einfallen. T+A oder auch Sugden sollen auch wohl gute Adressen sein - kenne ich aber weiter nicht.

An Stelle des Themenerstellers würde ich wirklich in einen "tollen" Laden gehen, die oft auch hochwertige, gebrauchte Geräte ihr Eigen nennen, nach Hause einladen auf Kaffee und Tee und im heimischen Gefilde wirken lassen. Hier in Münster kenne ich auf jeden Fall so einen Laden. Der bringt dann auch noch armdicke Kabel mit, falls gewünscht.

Gruß
Peter
Apalone
Inventar
#32 erstellt: 10. Jun 2009, 13:29

hbi schrieb:
Apalone: War scherzhaft gefragt... ich kenne die Firma und hab sie auch mal gehört. Hat mich aber nie vom Hocker gerissen.... STOP, Falsch!!!!
Als ich den Preis hörte viel ich vom Hocker!


Mit den Preisen ist das so eine Sache: mit zunehmender Geräteklasse spielen mE immer häufiger nichtrationale Elemente eine Rolle; dann ist es auch egal, dass ein 2 T€ möglicherweise genauso gut spielt wie ein 2.700,- Gerät. Wenn ich in eine solche Geräteklasse investieren will, dann will ich das eben...

Ich habe so Anfang 1980 einen Burmester 785 Vorverstärker gekauft, damals 2.500,- DM. Das war damals eine Haufen Geld (es gab noch einen Mercedes für unter 20.000 ) und etliche aus meinem Bekanntenkreis haben den Stirntipper gemacht...

Den 785 habe ich heute noch!! Ohne Reparatur und zumindest konkurrenzfähig.
Schili
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 10. Jun 2009, 13:37

Dieses China-Hifi protzt immer mit Gewicht und dicken Bauteilen aber man muss bedenken, dass Qualitätskontrolle dort nicht unbedingt groß geschrieben wird...


Hi.

Das ist ein chinesisch-deutsches Produkt mit hervorragender Verarbeitungsqualität. Ich selbst betreibe den Cayin TI88(im deutschen Fachhandel gekauft) seit über zweieinhalb Jahren an meinen T+As(siehe Profil) und bin immer noch begeistert. OK. Monstermäßige Bässe sind nicht das Ding einer Röhre. Aber exzellenter Klang gepaart mit gediegener(ich könnte auch sagen: bildschöner - aber das ist Geschmackssache..)Optik und erlesener Haptik sind vielleicht auch mal ne Überlegung wert.
Bei dem anvisierten Budget sollte mit etwas Verhandlungsgeschick nen neuer A 100 T drin sein...

Nur damit du mal weißt, wovon wir sprechen...





[Beitrag von Schili am 10. Jun 2009, 15:21 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#34 erstellt: 10. Jun 2009, 16:33
Hallo schnittenfittich,

mir ist bewusst, dass die Hörgewohnheiten unterschiedlich sind und für die Auswahl von HiFi-Komponenten verschiedene Schwerpunkte gesetzt werden können.

Deine Canton Ergo 1200 DC ist mir bestens bekannt. Umso mehr wundere ich mich, in welcher Preisklasse Du einen angemessenen Verstärker suchst. Die durch mich zu höheren Preisklassen hin ermittelten Qualitätsverbesserungen bei Vollverstärkern bezogen sich vor allem auf die verfeinerte Detailwiedergabe und die "eindeutigere" räumliche Abbildung. Beides nicht unbedingt die Stärken einer Ergo 1200 DC, deren Schwerpunkt sicherlich eher in Grobdynamik, Pegelfestigkeit und Wirkungsgrad liegt.

Der bereits vorgeschlagene NAD C 375, aber auch der Denon PMA-2000 AE gehören eher in die Liga der Ergo 1200 DC.

Wahrscheinlich bin jetzt aber auch auf ein schmales Brett geraten und ich habe nicht verstanden, ob es um das Verbraten von 2700 EUR geht oder um die Auswahl eines der Ergo 1200 DC angemessenen Verstärkers.


schnittenfittich schrieb:
Nun bekomme ich für 2700€ einen E-407 oder einen E307
zB. stehen die Dinger bei Hifi Leipzig. Die sind aber 8-9 Jahre alt. Was mich auch interessiert sind Krells, Symphonic lines und Burmester.
Wie ist das überhaupt mit alten Nobelamps, lieber Finger weg ?
...
Also ist die Frage welchen kann ich Ebayen ohne enttäuscht zu sein ? Muss ein Monsterteil mit super Haptik und bomben Verarbeitung sein.


Blind kannst Du solche Geräte nicht kaufen. Einen Kauf bei einem Händler (z.B. HiFi Leipzig) würde ich empfehlen. Egal, ob gebraucht oder neu würde ich keinen Verstärker ohne Probe hören an den eigenen Boxen im eigenen Hörraum kaufen.

Gruß und viel Erfolg bei der Auswahl

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 10. Jun 2009, 16:56 bearbeitet]
schnittenfittich
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 10. Jun 2009, 17:21
Das mit dem Brett ist nicht zu ernst zu nehmen.

Ich versuch das nochmal zu erklären. Die 2,7 k€ habe ich ab Anfang Juli zur Verfügung. Ich habe mich dazu entschieden das Geld in einen Amp zu investieren. Die Boxen werde ich sicherlich nicht für immer behalten, aber der zukünftige Verstärker sollte schon für länger angeschafft werden.

Dann ist auch noch zu sagen, dass ich die Erfahrung gemacht habe, dass selbst bei den Cantons große Unterschiede bemerkbar sind wenn der Verstärker gewechselt wird. Ich hatte bereits einen Rotel ( Bezeichnung ?), einen DENON PMA 1500AE, einen SONY TA 707ES, einen Marantz PM 66 KI, einen NAD 325BEE und den jetzigen TA FA 5ES an den großen Ergos.

Mit Abstand klingt der 5ES am besten. Ich glaube auch nicht das ein PMA 2000AE überlegen ist. Der 5ES hat auch mal 2200 DM gekostet.

Inzwischen habe ich rausbekommen, dass ein Ermitter Clear blue neu 4000€ kostet und gebraucht in meinem Buget liegt.
Deshalb verstehe ich hbi auch nicht mit seinem Beitrag " Möglichst teuer ..."


Also auch wenn es bestimmt gut gemeint, ist suche ich keinen Mittelklasseamp. Ich möchte einen dynamischen Wopper der von guter Qualität ist und in der Oberliega wohnt.
CarstenO
Inventar
#36 erstellt: 10. Jun 2009, 18:50
Hallo schnittenfittich!


schnittenfittich schrieb:
Die Boxen werde ich sicherlich nicht für immer behalten, aber der zukünftige Verstärker sollte schon für länger angeschafft werden.


Hmm, das halte ich für die verkehrte Reihenfolge. Richtiger wäre die Boxen passend zum Raum und den Verstärker passend zu den Boxen zu haben. Einen Verstärker für bislang noch unbekannte künftige Boxen auszuwählen erfordert auch eine Glaskugel.


schnittenfittich schrieb:
Dann ist auch noch zu sagen, dass ich die Erfahrung gemacht habe, dass selbst bei den Cantons große Unterschiede bemerkbar sind wenn der Verstärker gewechselt wird.


Das stelle ich auch nicht in Abrede. Ich sage, dass die Ergo 1200 DC nicht imstande ist, in Sachen Detailwiedergabe und Räumlichkeit das darzustellen, was ihnen ein hochwertiger Verstärker anbieten kann. Ich unterscheide also zwischen Klangtimbre und Klangqualität.


schnittenfittich schrieb:
Ich hatte bereits einen Rotel ( Bezeichnung ?), einen DENON PMA 1500AE, einen SONY TA 707ES, einen Marantz PM 66 KI, einen NAD 325BEE und den jetzigen TA FA 5ES an den großen Ergos.

Mit Abstand klingt der 5ES am besten. Ich glaube auch nicht das ein PMA 2000AE überlegen ist. Der 5ES hat auch mal 2200 DM gekostet.


Denon PMA 2000 AE und PMA 1500 AE sind m.E. in ihrer Abstimmung nicht vergleichbar.


schnittenfittich schrieb:
Also auch wenn es bestimmt gut gemeint, ist suche ich keinen Mittelklasseamp. Ich möchte einen dynamischen Wopper der von guter Qualität ist und in der Oberliega wohnt.


Von den Mitgliedern, die Dir hier gepostet haben, bekommst Du erfahrungsgemäss Tipps, die sachdienlich sind. Wenn Du zu Deinen - sorry! - Mittelklasseboxen einen Top-Verstärker suchst, werde ich Dir da mangels eigener Erfahrungen mit solchen Kombinationen nicht weiterhelfen können.

Bin raus. Weiterhin viel Erfolg!

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 10. Jun 2009, 18:52 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 10. Jun 2009, 19:18

schnittenfittich schrieb:
Ich versuch das nochmal zu erklären. Die 2,7 k€ habe ich ab Anfang Juli zur Verfügung. Ich habe mich dazu entschieden das Geld in einen Amp zu investieren. Die Boxen werde ich sicherlich nicht für immer behalten, aber der zukünftige Verstärker sollte schon für länger angeschafft werden.



Hallo,

sehe das ähnlich wie Carsten,
wenn du dir nächstes Jahr andere Lautsprecher holen willst grenzt es an Verschleuderung und Unwissenheit jetzt eine solche Summe für irgendeinen Verstärker rauszuhauen,
denn man weiss ja gar nicht was für Lautsprecher nächstes Jahr damit betrieben werden sollen,
es kann also auch sein nächstes Jahr wieder einen neuen Verstärker suchen zu müssen.

Vielleicht werden es ja aktive Lautsprecher ,
oder Lautsprecher von z.B. ZuAudio mit einem Wirkungsgrad von über 100db,
oder Hörner,
oder Elektrostaten,
oder teilaktive Elektrostaten,
oder oder oder....

und auch dafür soll der Verstärker ja passen.
Wie soll man das vorraussehen,
keiner von uns trägt Sandalen und kann übers Wasser gehen,sorry.

Ausserdem wird zu deinen Ergos wahrscheinlich keiner einen Amp der 2700€ Gebrauchtklasse laufen haben,
deshalb sind Erfahrungen hierbezüglich nicht zu erwarten,
nur Vermutungen.

Gruss
Das.Froeschle
Inventar
#38 erstellt: 10. Jun 2009, 19:25

schnittenfittich schrieb:
Natürlich spielt bei mir auch derAngeberfaktor eine Rolle, vielleicht spinn ich ja in der Beziehung und einige können das nicht nachvollziehen, aber ich würde lügen wenn ich sagen würde ein Jungson passt genau so gut wie ein Burmester in mein Wohnzimmer.

Zum Angeben taugt Hifi in der Regel nicht.
Nur ein Bruchteil meiner Freunde/Verwandten/Besucher kann abschätzen, was mein Geraffel wert ist. Ist auch besser so

Aber ich kann vollkommen nachvollziehen, daß so etwas zufriedener macht als ein 08/15 Verstärker.
Klanglich wird er aber nicht schlechter sein... aber das Herz/die Einbildung hört mit.
Meinen Segen hast Du...
Also schnapp Dir 'nen schicken Burmester, McIntosh, Accuphase, Luxman,...


[Beitrag von Das.Froeschle am 10. Jun 2009, 19:27 bearbeitet]
hbi
Stammgast
#39 erstellt: 10. Jun 2009, 19:32
Also ich bin auch raus. Ich verstehe die Reihenfolge überhaupt nicht und die Preispolitik schon ganz und garnicht. Wie schon erwähnt bezweifel ich auch das die Meisten hier mehr in den Verstärker stecken als in die LS. Ich kenn das auch nur andersrum. Ich hatte zu erst meine Traumboxen und bin dann auch die Suche nach einem passenden Verstärker, dann CDP.....
Ich wünsch dir viel Glück und möchte dich auch nicht halten. Manchmal muß mn tun was man tun muß, auch wenn es unlogisch ist!
fabinho85
Stammgast
#40 erstellt: 10. Jun 2009, 20:14
Hi,

also ich kann mich dem Tenor hier nur anschliessen, die von dir angestrebte Reihenfolge ist suboptimal. Für den Fall dass dies für dich keinen sachdienlichen Hinweis darstellte versuche ich es nochmal so:

- AudioNET SAM V2
- T+A PA 1530 R
- Symphonic Line RG 10 Mk3 oder Mk4

Sollte gebraucht alles machbar sein denke ich, mit etwas Verhanlungsgeschick sogar ein neuer SAM. Aber schlauer wäre es erst LS zu kaufen.

Oder wenn es vornehmlich ums Angeben geht behalte doch den Sony und investiere deine 2,7k bei Nordost, MIT und Konsorten...

Gruß,
Fabi


[Beitrag von fabinho85 am 10. Jun 2009, 20:18 bearbeitet]
schnittenfittich
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 10. Jun 2009, 20:34
DieBoxen die ich kaufen werde sind b&w 800d. Das ist so gut wie sicher. Aber wie gesagt erst mal der Verstärker. Wenn ich jetz neue Boxen kaufe kommt es zu großem Unverständnis bei Frau Schnittenfittich. Es war schon scher genug sie zu überzeugen eienen neuen Amp zu kaufen.

Schäfer und Rompf Verstärkern scheint es egal zu sein welche Boxen betrieben werden. Das steht auch im Forum. Mal sehen ob da jemand konkret was zu sagen kann. Allerdings habe ich da wenig Hoffnung, da die meisten Antworten eher belehrend sind als informativ.



Für die, die jetzt raus sind bedanke ich mich trotzdem.


Für die , die jetzt noch Lust haben etwas zu antworten schlage ich vor, dass sie einfach davon ausgen, das ich B&W Lautsprecher hätte. Die werden wohl im nächsten Jahr hier stehen.
Schili
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 11. Jun 2009, 05:36
Moin.

Und ICH kann an der Reihenfolge, sofern feststeht, dass in absehbarer Zeit auch eine Neuanschaffung hinsichtlich Speaker erfolgen wird, gar nichts grundsätzlich falsches erkennen. Mit einem potenten Vollverstärker sollte sich JEDER Lautsprecher zukünftig vernünftig und gut klingend betreiben lassen. Hab´ich erst einmal so ein Teil, kann jeder beliebige Speaker kommen und gehen. Natürlich könnte man die Sache auch in umgekehrter Reihenfolge angehen, unsinnig erachte ich persönlich sie nicht.

Dass Unverständnis ausgerechnet von Leuten geäußert wird, die in ihrer Signatur ganz ohne erkennbare Ironie eine Quelle zitieren, die rät, den Großteil des Budget in die Signalquelle zu investieren, amüsiert mich dann schon...

Der User kann sich ja erst einmal für 2.700 Euro nen CD-Player kaufen. Damit wird er dann wohl am Glücklichsten...




[Beitrag von Schili am 11. Jun 2009, 05:37 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 11. Jun 2009, 06:01

schnittenfittich schrieb:
DieBoxen die ich kaufen werde sind b&w 800d. Das ist so gut wie sicher. Aber wie gesagt erst mal der Verstärker.





Nein,
eben nicht erst der Verstärker!!!

Leg das Geld auf die Bank oder unters Kopfkissen bis du nen LS zu Hause stehen hast bei dem du bleiben willst.

Denn so gut wie sicher ist halt noch lange nicht gekauft.

Oder hattest du jene schon zum Probehören in den eigenen vier Wänden??(Was absolut Pflicht ist)
Klappt wohl nicht immer : http://www.hifi-forum.de/viewthread-72-1274.html

Ne (fette) Vor - Endstufe wär was für die B&W ,
aber vllt treibts dich ,wenn du mal noch andere LS in den Preisklassen hören würdest,
auch zu aktiven LS wie,nur zum Bsp.,Backes&Mueller,
da bräuchtest du nur ne Vorstufe dazu,
oder um in der Preisregion zu bleiben von ZuAudio die Definition MK2,
4 aktive Zehnzöller hinten an jedem Lautsprecher,
vorn 2 Zehn Zoll Breitbänder(nix Frequenzweiche),
Wirkungsgrad 101db,
da wär vllt ne schöne Röhre was,
für grosse Räume laut zu hören geben Zu 8-24 Watt an,
in grossem Raum Konzertlautstärke 20-60 Watt.

Wie du siehst machen verschiedene Lautsprecher - verschiedene Verstärker einfach Sinn.

Denke aber die B&W werden als Vorzeigeobjekt sich besser eignen als etwas exotischeres,
kennt ja leider fast niemand .


Schäfer und Rompf Verstärkern scheint es egal zu sein welche Boxen betrieben werden


Nimm nen Denon 500,
auch dann wird Musik aus den Lautsprechern kommen.


Frau Schnittenfittich. Es war schon schwer genug sie zu überzeugen einen neuen Amp zu kaufen.


Die Frau hat wohl Ahnung,hättest besser auf sie gehört

Aber anscheinend drückt die Kohle jetzt dermaßen in der Gesäßtasche das es raus muss,
von mir aus gerne.


Welche und wieviele Lautsprecher die nächstes Jahr in Betracht kommen hast du denn schon probegehört????

Neugier

Gruss
Peter1
Stammgast
#44 erstellt: 11. Jun 2009, 06:28
Auf's Risiko, dass Du dies auch als belehrend empfindest: Von "Not" zu sprechen, scheint hier doch schon ein bisschen abwegig zu sein ...

Besitzwünsche fressen sich manchmal richtig gehend ins Gehirn ein. Ich kann Dir nachfühlen, denn selbst konnte ich einige aus finanziellen Gründen gar erst Jahrzehnte später realisieren ... Dennoch und auch wenn Dir dies auch nicht gefällt:

Du erweckst hier den Eindruck, Dir einen so teuren Amp nur wegen des in Aussicht stehenden "Zustupfs" leisten zu können. Kein Wunder hat man Mühe sich vorzustellen, dass dann, nachdem Du diese €2700.- Zitat: "auf den Kopf gehauen" hast, relativ kurz danach neue LS drin liegen sollen ...
¨
Zudem: Hast Du Deine Wunsch-LS schon in Deinen vier Wänden gehört?

Gruss Peter
Apalone
Inventar
#45 erstellt: 11. Jun 2009, 06:44
Also, die geradezu dramatische Verfechtung der Reihenfolge "erst LS, dann Verstärker" ist in dieser Drastik mE Blödsinn: deswegen soll ja gerade ein Top-Verstärker, der mit allen Phasendrehungen und allen niederohmigen Lasten bestens zu Recht kommt, ins Haus! Wenn es dann wirklich ein LS sein sollte -was ja nach den aktuellen Plänen NICHT so sein wird-, der aus technischer Sicht nicht passt -siehe Aktivboxen- dann muss man schauen.

Mir persönlich ist in diesen Preisdimensionen sowieso unverständlich, weshalb man sich noch mit Vollverstärkern abgibt: VV u Endstufe, damit man möglichst flexibel bleibt! Mit einer T+A A 3000 zB hätte sich die Verstärkungsfrage lange Zeit erledigt, egal welchen LS man damit betreibt! Auch ein Hochwirkungsgrad-LS zB kann dann mit angepasster Vorverstärkung problemlos betrieben werden.
schnittenfittich
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 11. Jun 2009, 18:03
Apalone scheint begriffen zu haben was ich meine.

Die B&W Nautilus 800 hat eine Kollege von mir der eine ähnliche Räumlichkeit wie ich habe. Da habe ich die Teile schon stundenlang mit meinen CD´s gehört.

Im Hifi Studio habe ich mehrmals mitbekommen, dass viele verschiedene Boxen an ein un dem selben Verstärker vorgeführt wurden.

Wie oben beschrieben gibt es durchaus Amps die " mit jedem Lautsprecher fertig werden"
Ich schätze mal das einem KRELL FBI egal ist ob da ne Kappa oder ne Audience oder ne Ergo dranhängt, er wird immer besser klingen als ein 500 € Denon, oder ein 1000 € Yamaha,oder auch als ein 3500€ E-250 etc.
Wie bereits erklärt habe ich meine ERGOS beim Kauf an einem Accu gehört. Das klang auch schon besser als mit meinem Sony.

Ich glaube einfach nicht , dass es keine Verstärkerempfehlung gibt.

Nochmals.. neue Lautsprecher kann ich mir erst nächstes Jahr kaufen. Dieses Jahr wird es ein Verstärker sein ! Oder Preamp und Endstufe, auch möglich.
Peter1
Stammgast
#47 erstellt: 11. Jun 2009, 18:29
Für Dich scheint "ähnlich" gleichbedeutend mit "identisch", und Du bist von "Deiner" Reihenfolge überzeugt.

Zudem glaubst Du an die These, dass hochpreisige Amps "mit allem fertig" werden.

Dann kommt's ja auch gar nicht mehr drauf an, welches Gerät, oder? Probehören in Deinen Räumen wirst Du diese Kaliber als Gebrauchtgeräte ohnehin kaum.

Was hält Dich denn noch zurück? Das Netz scheint für Dich gespannt: spring doch!

Grüsse Peter
schnittenfittich
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 11. Jun 2009, 19:19
Was mich zurück hält ? Nichts, bis auf die Frage welchen Amp ich nehemen soll. Deshalb habe ich den Tred ja auch gastartet.

Oh man, was ein gerödel !

Mittlerweile habe ich mit einigen Händlern gesprochen. meistens konnten die direkt sagen welche Amps in Frage kommen.
Boxen haben dabei nur eine unetrgeordnete Rolle gespielt.

Es wurde direkt verstanden, dass ich einen kräftigen Verstärker suche mit viel Dynamik.

In der engeren Wahl stehen Musical Fidelety 550 und ein ASR.
rebourne
Stammgast
#49 erstellt: 11. Jun 2009, 19:40
Hi schnittenfittich

also ich kann dich auch voll und ganz verstehen... meine hörsessions wurden dann auch immer kürzer, weil ich endlich ne anlage wollte...

und ich habe so angefangen: naim nait 5i (teurer verstärker ca. 1000€ - hab ich aber gebraucht gekauft)

und relativ günstige LS von Kef für 450 €

ich wusste der Verstärker bleibt für ne Weile die LS sind nur für den Einstieg...

Momentan ist mein naim in der reparatur und bei mir spielt n cambridge an den mittlerweile da stehenden B&W´s und naja ich würde nie wieder 1000 € für nen verstärker ausgeben
die verstärkerfrage ist eh so ne sache...genau wie die cd-spieler frage...
lass ich die Vernunft aber mal außen vor, naja dann seh ich mir meine schwarzen Kästen von naim so an und denke mir - schei.. drauf sie sehen halt geil aus und das spielt ja auch ne rolle.. und dann glaube ich halt mal n bissl mehr an den Naim Klang...

und da auch schon der Tip: Schau dich mal bei naim um den XS gibts neu für 1800,-

und vielleicht ist der Klang in der preisklasse nicht besser sondern nur anders... bei naim passiert auf jeden fall eins... man wippt mit dem fuß mit und das is ziemlich witzig wenn mans bei freunden beobachtet die eigentlich niemals so musik hören und die details nicht mitbekommen etc...

ich kann nur aus Erfahrung sagen, kauf dir das was dich glücklich macht ich würde dir nur raten zumindest die ratschläge zu überdenken... denn viele der Leute hier haben auch mir schon tips gegeben und wenn ich drauf gehört habe klangs am abend besser...
Ich hab sogar auf anraten der ganzen "Verrückten" hier mein Wohnzimmer umgeräumt und jetzt bin ich im Hifihimmel...

Also viel Spaß bei der Qual der Wahl - und hör mal naim
*Wizard*
Stammgast
#50 erstellt: 14. Jun 2009, 00:01

schnittenfittich schrieb:
Was mich zurück hält ? Nichts, bis auf die Frage welchen Amp ich nehemen soll. Deshalb habe ich den Tred ja auch gastartet.

Oh man, was ein gerödel !

Mittlerweile habe ich mit einigen Händlern gesprochen. meistens konnten die direkt sagen welche Amps in Frage kommen.
Boxen haben dabei nur eine unetrgeordnete Rolle gespielt.

Es wurde direkt verstanden, dass ich einen kräftigen Verstärker suche mit viel Dynamik.

In der engeren Wahl stehen Musical Fidelety 550 und ein ASR.





grüss dich!

nicht böse sein, doch an deiner stelle würde ich lieber mal das thema lautsprecher anschauen. ob du eine accuphase, krell oder was auch immer kaufst, das problem sind meines erachtens deine canton. da gibt es wirklich "schlaueres". spreche da ziemlich aus erfahrung.

klar gibt es gute gebrauchtgeräte, meist halt ohne garantie. ich persönlich würde mir nie etwas gebrauchtes kaufen. z.b. audio research ist sehr gut, wenn die aber mal abrauchen oder einen service benötigen, wird es sehr, sehr teuer. in der bucht findest du massenhafte gebrauchtgeräte, du weisst jedoch nie was mit geräten zuvor angestellt wurde. also lieber etwas mehr investieren, als nachher einen totalschrott für viel geld gekauft zu haben.

krell s-300i für 2750 euro ist eine gute wahl.

was ich dir auf jedenfall nicht empfehlen kann ist z.b. vincent und advance acoustics, das nämlich ist rausgeschmissenes geld. muss mal endlich gesagt werden. auch wenns nicht viel kostet, klingts einfach nach gar nichts. äusserst unmusikalisch. das meiste landet nach einer ziemlich kurzen zeit in der bucht.

gruss
wizard


[Beitrag von *Wizard* am 14. Jun 2009, 00:24 bearbeitet]
sloth_101
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 14. Jun 2009, 10:06
Das mit den Lautsprechern hatten wir ja jetzt schon zur Genüge ... er will sich nun mal zuerst nen Verstärker kaufen

Aber zum Thema:
Wenn man genügend Leistung sucht, "um selbst bei Konzertpegeln noch jeden Dynamiksprung zu meistern", könnte man auch mal nen Blick auf Rotels RB 1091 bzw 1092 (Mono- bzw. Stereo-Endstufen, dazu (zB.) die 1082 Vorstufe) werfen. Echte 500/1000 Watt an 8 respektive 4 Ohm in umweltfreundlicher Class-D Technik

So-oder-so: Wenn du einen Bekannten hast, der die Boxen deiner (wahrscheinlichen) Wahl schon zuhause hat, schau mal ob er dich nicht die verschiedenen Verstärker mal bei ihm hören lässt.
Und am besten jetzt schon alles mit möglichst vielen verschiedenen Boxen hören - kann ja nie schaden

Schöne Grüße.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Vollverstärker und große Standlautsprecher bitte um Hilfe / Empfehlungen
Hauptstadtmetaller am 15.02.2009  –  Letzte Antwort am 27.02.2009  –  55 Beiträge
Hilfe - Receiver oder Vollverstärker??
Ronek am 30.01.2004  –  Letzte Antwort am 02.02.2004  –  8 Beiträge
Erfahrunsberichte Vollverstärker gefragt bitte um Eure Hilfe
Bobofussball am 03.10.2008  –  Letzte Antwort am 03.10.2008  –  5 Beiträge
Kaufberatung, bitte um Hilfe
MrDupli am 16.09.2009  –  Letzte Antwort am 16.09.2009  –  4 Beiträge
Vollverstärker ?
l4in am 15.07.2011  –  Letzte Antwort am 18.07.2011  –  36 Beiträge
Nad oder Acram ? bitte um hilfe !!!!!!!
Bronski am 16.12.2003  –  Letzte Antwort am 27.12.2003  –  10 Beiträge
Bitte um kleine/große Hilfestellung :)
spooky0815 am 20.02.2005  –  Letzte Antwort am 20.02.2005  –  4 Beiträge
Bitte um Hilfe
Grundig am 18.01.2004  –  Letzte Antwort am 19.01.2004  –  8 Beiträge
Kaufberatung, bitte um Hilfe !
Freddl am 15.07.2004  –  Letzte Antwort am 15.07.2004  –  6 Beiträge
Eine Bitte um Hilfe.
th3vIL am 21.10.2004  –  Letzte Antwort am 25.10.2004  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Accuphase
  • Denon
  • Rotel
  • T+A
  • Bowers&Wilkins
  • Phonocar
  • Naim Audio
  • iriver
  • NAD

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 111 )
  • Neuestes Mitgliedhughranson
  • Gesamtzahl an Themen1.345.146
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.073