Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Einstieg mit Denon PMA 500 & KEF iQ3(0)?

+A -A
Autor
Beitrag

Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 10. Okt 2009, 08:54
Hallo liebe Hifi-Forum Gemeinde,

seit gut einer Woche lese ich hier nun intentivst mit und habe schon diverse ältere Threads zur Einsteigerkaufberatung oder persönlichen Reviews durchforstet. Doch wie so oft, würde ich mich über eine persönliche Beratung freuen.

Zur Zeit besitze ich eine AIWA Kompaktanlage und spiele schon seit einigen Jahren mit den Gedanken diese zu ersetzen. Zunächst landete ich oft bei der Fa. Teufel, dann hier und somit bei dem Wunsch mir ein schönes Einsteiger-Stereosystem zuzulegen.

Ich wohne zur Zeit noch in einer 1-Zimmer-Wohnung bis zum nächsten Frühling und ziehe dann, als Student, im Oktober in meine Bleibe für die nächsten Jahre. Da sowohl mein jetztiges (16m^2), als auch das zukünftige Zimmer wohl nicht allzu groß ausfallen werden, schränkt das die Wahl sicherlich ein. Stichwort wird sicherlich ein Nahfeld-Aktivmonitor sein, wobei ich mich persönlich (ungehört) eher für eine Vollverstärker/Passivlautsprecher-Variante begeistern könnte, womit wir auch schon beim Thema wären:

Ich plane im Moment mir einen gebrauchten Vollverstärker, besser Stereoreceiver, zuzulegen, um erst einmal meine AIWA Boxen auszukitzeln und später, eventuell erst in meiner neuen Bleibe, in vernünftige Einsteiger Stand-/Regallautsprecher zu investieren.

Es soll hauptsächlich Musik(Classic Rock, Rock, Indie) über meinen iMac (onboard-Sound...) oder den Tuner gehört werden und der TV Sound, ebenfalls vom iMac, abgespielt werden.

Die "Hifi-Profis" in Frankfurt rieten mir nun gestern zu dem auch von mir angestrebten Einstieg mit einem Yamaha RX 397/497 oder Denon PMA/DRA 500 und entsprechenden Lautsprechern. Der Verkäufer bot mir weiterhin eine Hörprobe mit eigener Musik an, die ich sicherlich wahrnehmen werde.

Leider war mir der Laden bzw. die Beratung ein wenig unsymphatisch, denn:

- ein Rückgaberecht nach dem Kauf gehört nicht zum Service
- Regallautsprecher sind generell sehr viel schlechter als Standlautsprecher
- aktuelle Hifi-Ware ist IMMER jedem gebrauchten Gerät vorzuziehen, da sich so viel getan hat in den letzten Jahren
- der Klang der LS hängt kaum vom Standpunkt im Raum ab, außer es handelt sich um sehr hochwertige LS
- der Klang in den eigenen vier Wänden ist fast immer besser als im Verkaufsraum, also ist Punkt eins (Rückgaberecht) nicht notwendig

Ich werde mich wohl nach alternativen Hifi-Läden umschauen, bevor ich eine Kaufentscheidung treffe.


Nun abschließend, nach so viel Text, meine Frage(n):
Wie gehe ich in meiner Situation am besten vor, wie investiere ich mein Gesamtbudget von vielleicht 600€ am besten? Ist die Annahme richtig, dass ich mit guten Gebrauchten deutlich besser fahre? Was haltet ihr konkret von einem Denon 1804 für 150€ alternativ zu den oben genannten Stereoverstärkern/-receivern?


Ich danke jedem, der sich durch meinen Text gequält hat und im besten Fall noch sein persönliches Statement dazu abgibt ;-)


Viele Grüße, Christopher
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 10. Okt 2009, 09:20
Hallo Christopher

Die selbst ernannten "Hifi Profis", sind mir leider auch nicht als solche bekannt.

Allerdings gehören sie dem Verbund "die vier Helden" an!
Wenn Du im Laden aussuchst, aber per I-Net dort bestellst, hast Du ein Rückgaberecht.

http://www.die4helden.de/

Trotzdem. mehrere Händler im petto zu haben, ist natürlich ein Vorteil, auch was die Auswahl und Beratung betrifft.


Ich persönlich habe nichts gegen gebrauchte Geräte, aber die müssen nicht zwingend besser sein, können aber.
Hier sollte man sich aber in diesem Metier gut auskennen, um nicht einem Blender auf zu erliegen.

Dein Vorhaben in allen Ehren, aber ich würde mir zuerst den Lsp. und dann den passenden Verstärker dazu kaufen.
Falls Surroundsound bei Dir in absehbarer Zeit nicht angedacht ist, würde ich von einem AVR absehen.
Die angebotenen Verstärker und Receiver stellen hier für den gleichen Preis ein deutlich besseres Angebot dar.

Zum Abschluß möchte ich Dir noch folgende Punkte, die zu beachten wären, mit auf den Weg geben:
- Der Klang eines Lsp. ist Geschmacksache
- Die Lsp. sind der wichtigste Teil einer Anlage
- Die Raumakustik sowie Aufstellung der Lsp. nehmen einen großen Einfluss auf den Klang
- Der Verstärker und die Zuspieler tragen im Normalfall weit weniger zum Klang bei

Mfg
Glenn



[Beitrag von GlennFresh am 10. Okt 2009, 09:49 bearbeitet]
Bendias
Stammgast
#3 erstellt: 10. Okt 2009, 09:43
Von dem Laden würde ich mich auch nicht beraten lassen - deine Skepsis ist berechtigt.

Neben den wie immer sehr sinnvollen Einlassungen von Glennfresh noch ein paar Ergänzungen:

Zu Verstärkern erstmal was ganz Allgemeines.
Lies mal diesen Text zum Kauf von Verstärkern.
Das wird dir schon mal weiterhelfen, deine Grundkenntnisse zu ergänzen, wenn es allein um Stereo geht.
Oben auf der Seite findest Du noch jede Menge andere Interessante Hinweise und Artikel zum Thema.

Als Student musst Du eine Menge Dinge in einem Zimmer unterbringen, nehme ich mal an. Oder hast Du zwei Zimmer?

Wenn es nur eines ist, sind dort Bett, Schreibtisch, Sitzgelegenheit, Schrank für Klamotten etc. untergebracht - also alles, was man später mal getrennt haben möchte. Dementsprechend begrenzt ist dann zwangsläufig die Aufstellmöglichkeit von Stand-LS. Aus meiner Sicht ist es für dich vielleicht besser, Kompakt-LS zu nehmen, die ohne große Klangeinbussen sehr flexibel aufgestellt werden können.
Interessant könnten auch kleine Aktiv-LS + gebrauchtem Vorverstärker sein.

Glennfresh kann das besser erläutern als ich, vielleicht ist er ja so freundlich und geht noch mal ins Detail.

Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 10. Okt 2009, 11:42
Super, vielen Dank für die flotte und kompetente Resonanz :-)

Zu erst einmal ziehe ich ein erstes Fazit:
- Ich sollte mich nach einem anderen Händler umschauen - gegebenfalls also auch nur auf online Händler und deren Widerrufsrecht setzen. So sollte ich dann eine LS Wahl versuchen zu treffen, diese dann eventuell auch gebraucht kaufen.
- In Sachen Verstärker bedarf es etwas mehr Wissen meinerseits, ich sollte mich einlesen und nicht allzu viel Zeit in die Wahl investieren. Welcher der genannten Stereovollverstärker es wird ist nicht so entscheidend.
- Ich sollte Aktiv-LS in Betracht ziehen und mich damit auseinandersetzen, denn a) passen diese womöglich besser in die Struktur eines Studentenzimmers und b) wird das vermutlich die günstigere Variante sein.

Welche LS sollte ich mir anschauen? Die üblichen verdächtigen von Canton, Heco, Nubert, KEF, B&W, Monitor Audio, ... und entsprechende Aktiv LS? Wenn ein Verstärkerkauf nicht das entscheidende ist, warum dann nicht beim nächsten DRA 500 für 150€ zuschlagen und ihn erstmal an meinen Boxen testen, sodass ich dannn in Ruhe Boxen zum testen bestellen kann? Klingen die Einsteige-LS so unterschiedlich, dass ich von einem blinden Gebrauchtkauf eines iQ3 oder B&W 602 wirklich so enttäuscht sein könnte?

Ich danke euch für eure Mühe, hier fühlt man sich ab der ersten Minute wohl

Gruß, Christopher
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 10. Okt 2009, 13:02
Hi Namenloser!



schrieb:

- Ich sollte mich nach einem anderen Händler umschauen - gegebenfalls also auch nur auf online Händler und deren Widerrufsrecht setzen. So sollte ich dann eine LS Wahl versuchen zu treffen, diese dann eventuell auch gebraucht kaufen.



Du solltest schon zu einem Händler gehen um Dir verschiedene Lsp. anzuhören, auch die Haptik ist wichtig.
Bei einem rein virtuellen Händler ist das nur schwer möglich und mit entsprechendem Aufwand verbunden.
Mein Beispiel galt nur um zu zeigen wie blöd die Hifi-Profis sind und wie letztendlich doch eine Rückgabe möglich ist.
Es gibt genügend Händler, die ein Rückgaberecht einräumen, wenn Du vor Ort gekauft hast, nicht jeder ist so unflexibel.
Auch ist gegen Zahlung eines Betrages das ausleihen möglich, damit man am WE in Ruhe zu Hause testen kann.



schrieb:

- In Sachen Verstärker bedarf es etwas mehr Wissen meinerseits, ich sollte mich einlesen und nicht allzu viel Zeit in die Wahl investieren. Welcher der genannten Stereovollverstärker es wird ist nicht so entscheidend.



Die Wahl eines Verstärkers/Receivers ist nicht so entscheidend für den Klang, aber knobeln sollte man denoch nicht.
Je nach Wahl der Lsp. kann schon mal ein kräftiger und stabiler Verstärker mit gutem Dämpfungsfaktor notwendig werden.



schrieb:

- Ich sollte Aktiv-LS in Betracht ziehen und mich damit auseinandersetzen, denn a) passen diese womöglich besser in die Struktur eines Studentenzimmers und b) wird das vermutlich die günstigere Variante sein.



Aktive Monitore sind in zwei Punkten ihren passiven Kollegen mit Sicherheit überlegen.
1. Raumanpassung (bei wechselnden Wohnungen)
2. Tiefbassvermögen (Teilweise auf dem Niveau einer Standbox)
Hinzu kommt noch die perfekte Abstimmung der integrierten Endstufe und die meist hohe Pegelfestigkeit.
Vom PLV gesehen wird das vermutlich die günstigere Lösung, wenn Du nicht für bessere Flexibilität eine Vorstufe benötigst.
Aber auch hier sind gute und preisgünstige Lösungen möglich, besonders wenn man einem Gebrauchtkauf nicht abgeneigt ist.



schrieb:

Welche LS sollte ich mir anschauen? Die üblichen verdächtigen von Canton, Heco, Nubert, KEF, B&W, Monitor Audio, ... und entsprechende Aktiv LS? Wenn ein Verstärkerkauf nicht das entscheidende ist, warum dann nicht beim nächsten DRA 500 für 150€ zuschlagen und ihn erstmal an meinen Boxen testen, sodass ich dannn in Ruhe Boxen zum testen bestellen kann? Klingen die Einsteige-LS so unterschiedlich, dass ich von einem blinden Gebrauchtkauf eines iQ3 oder B&W 602 wirklich so enttäuscht sein könnte?



Na ja, es müssen nicht immer die üblichen Verdächtigen sein, aber hier ist die Auswahl groß und der Preis oft am niedrigsten.

Eine große Auswahl aktiver Monitore findest Du hier:
http://www.thomann.d...hfeldmonitore&oa=pra

Den Denon DRA500 würde ich z.B. nicht für 150€ gebraucht kaufen, wäre mir persönlich zu teuer.

Ja, auch die Einstiegslsp. klingen sehr unterschiedlich und das ist ebenfalls von der Raumakustik und Aufstellung abhängig.
In der Wohnung A überzeugen die Lsp. und in Wohnung B mit geänderter Aufstellung sowie Akustik klingt der gleiche Lsp. zum weglaufen.
Ob man von den beiden Modellen enttäuscht ist, entscheidet natürlich auch der persönliche Geschmack und Anspruch.

Wichtig:
Du solltest Dir erst einmal über das Konzept (aktiv oder passiv) im klaren werden, dann kann man einen Schuh draus machen.
Noch wichtiger ist natürlich das Probehören, das optimaler weise in den eigenen 4 Wänden stattfindet.
Aber für die ersten Eindrücke ist das testen beim Händler vollkommen ausreichend.

weimaraner
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 10. Okt 2009, 13:28
Hallo,

welches Konzept für dich das Richtige ist solltest du am besten selbst herausfinden.

Beim Händler erstmal.

Geh doch zu Raum Ton Kunst http://www.raum-ton-kunst.de/ als kompetenten Hifi Laden,
zu Musik Schmidt in der Hanauer Landstr.338 (60314) wegen der aktiven Nahfeldmonitore.

Hör dir bei Musik Schmidt auch mal von KS Digital die Coax C 5 Tiny an,
erschrick nicht wegen dem Preis,
vergleich sie nur mal mit deinen anderen möglichen Kandidaten.

Gruss


Ich war schon übrigens bei den Hifi Profis in Darmstadt und kann über meine Kontaktperson nichts negatives berichten,ganz im Gegenteil.
Denke das kommt immer auf die Einzelperson an.
Und ein Probehören der Dyn. Confidence C1 in meinen eigenen Räumlichkeiten wurde mir auch eingeräumt.


[Beitrag von weimaraner am 10. Okt 2009, 13:46 bearbeitet]
Bendias
Stammgast
#7 erstellt: 10. Okt 2009, 13:35
Ach ja, Weimaraner hab ich vergessen. Die Beiden sind schon sowas wie ein eingespieltes Beraterehepaar. Ohne "Die Zwei" würden so Manche hier ewig auf Beratung warten.

(muss ja auch mal gesagt werden...)
weimaraner
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 10. Okt 2009, 13:44

Bendias schrieb:
Die Beiden sind schon sowas wie ein eingespieltes Beraterehepaar. Ohne "Die Zwei" würden so Manche hier ewig auf Beratung warten.

(muss ja auch mal gesagt werden...) :)


Wen nennst du hier Ehepaar??

Gruss
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 10. Okt 2009, 13:49
Hallo ihr Beiden!

Ich halt mich da raus, sonst gibt es noch Ärger mit meiner Holden!

Soweit ich informiert bin, ist Bigamie in Deutschland doch verboten, oder?

Egal, ich hab mich vor mehr als 10 Jahren eh ins Ausland verzogen und geniesse jetzt das milde Klima und andere Vorteile!

Mfg
Glenn


Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 11. Okt 2009, 10:00
Ich danke euch, das hat mir weiter geholfen! Ich werde nun die vorgeschlagenen Ladengeschäfte hier in Frankfurt mal anlaufen und mir erst einmal darüber im klaren werden, was ich nun suche und welches Gesamtkonzept zusagt (passiv/aktiv).

Euch einen schönen Sonntag!

Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 23. Okt 2009, 17:46
So, weiter geht's

Ich habe nun bei den Hifi-Profis (anderer Verkäufer, positiv überrascht von der Beratung) die KEF iQ 1 & 30 & 5 & 7SE, Canton GLE 407 & 409, B&W 685 in Kombination mit einem Yamaha Verstärker der 600€ Klasse gehört. Meinen Favoriten, die 407, dann noch mit dem NAD 315, Yamaha RX-497 und Denon PMA 710AE gehört. Gespielt wurde meine CD: Samba Pa Ti von Santana, der Einstieg zu Smoke on the Water (live), die Stones mit Beast of Burden und Mixed Emotions.

Ich muss sagen ohne Beachtung der jeweiligen Preise gefällt mir der 407 am besten. Selbst wenn ich nun aber die Ausgaben pro Pärchen berücksichtige, scheint mir der 407 vom P/L-Verhältnisses am besten abzuschneiden.
Insbesondere die iQ 1 & 5 klangen sehr dünn im Vergleich zum 407. Die iQ 30 schlugen sich schon besser, aber zum gleichen Preis, scheinen sie mir keine Alternative. Den Mehrpreis für die iQ 7SE habe ich auch nicht wirklich gehört.
Bei den Verstärkern habe ich kaum Unterschiede gehört, sicherlich merkt man einen minimal besseren Klang des NAD, was für mich aber beim Aufpreis von 100€ zu einem Denon 510 nicht gerechtfertigt scheint.
Weiterhin hat mich auch die so kritisierte Kombination aus Yamaha und Canton nicht wirklich enttäuscht.

Angeboten wurden mir die GLE 407 plus NAD 315 nun für 700€, was mir definitiv zu viel scheint und außerdem mein Budget sprengt. In Sachen Verstärker werde ich wohl auf einen guten Gebrauchten setzen im Preisbereicht 100-180€. Die Boxen scheint es im Netz zumindestens in allen Farben (nicht nur die angebotenen schwarzen) zum gleichen Preis zu geben. Gebraucht sind sie gerade im Marktplatz ein wenig günstiger zu bekommen.

Was meint ihr? Für was würdet ihr euch entscheiden in dieser Preisklasse? Sind Standlautsprecher überdimensioniert für 15-18m^2 oder hat der Verkäufer recht, indem er meint, ein guter Standlautsprecher klingt egal wo immer besser als ein gleichwertiger Regallautsprecher?


Vielen Dank für eure Bemühungen!

Gruß, Christopher
Bendias
Stammgast
#12 erstellt: 23. Okt 2009, 19:14

schrieb:
... ein guter Standlautsprecher klingt egal wo immer besser als ein gleichwertiger Regallautsprecher?


Diese Aussage halte ich für micht haltbar.

Aber das ist auch nicht so wichtig. Ich würde an deiner Stelle mal fragen, ob Du die 407 bei dir Zuhause im Vergleich zu Regallautsprechern hören kannst, damit Du dich entsprechend des Klangergebnisses entscheiden kannt.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 23. Okt 2009, 21:48
Hallo,

ich würde auch Zuhause testen wollen ob die 407 passt,keine Frage.

Würd ich aber nur tun wenn ich auch dort kaufen will und nicht wegen "ein wenig günstiger" im Net zu kaufen beabsichtige.
Probehören der ganzen Kandidaten hat dir ja auch nicht das Net ermöglicht,oder??

Gruss

Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 26. Okt 2009, 17:00
Ich danke euch beiden. Ich bin im Moment dabei die günstigste Kombination aus der 407 oder 470 und einem passenden Verstärker oder Stereo Receiver zu finden.

In diesem Zuge habe ich gerade mit Hirsch-Ille telefoniert, um zu überprüfen, ob sie mit dem Angebot von Schluderbacher( Paar 470 398€ und PMA-510 AE für 215€) konkurrieren können. Ganz nebenbei habe ich dann nach der Richtigkeit meines grundsätzlichen Vorhabens gefragt, nämlich die Nutzung meines iMacs als Quelle, die über Klinke/Cinch an den AUX des Verstärkers angeschlossen werden soll.
Der Herr am anderen Ende der Leitung fiel daraufhin fast von seinem Stuhl und riet mir sehr stark davon ab. Alles was sich auf dem Computer an Audio-Dateien befindet sei oft so stark komprimiert, dass es nur noch Müll produziere. Soundkarten sein ihm kein Begriff, er arbeite 30 Jahre im Hifi-Geschäft und habe es nie für nötig gehalten sich damit auseinanderzusetzen. Ein Anschluss dieser an den Verstärker, wie genannt, wohl möglich, aber nicht sinnvoll.

Was meint ihr? Ist der iMac keine geeignete Quelle? Welche Alternativen schlagt ihr vor?


Gruß, Christopher
weimaraner
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 26. Okt 2009, 17:19

schrieb:
In diesem Zuge habe ich gerade mit Hirsch-Ille telefoniert, um zu überprüfen, ob sie mit dem Angebot von Schluderbacher( Paar 470 398€ und PMA-510 AE für 215€) konkurrieren können. Ganz nebenbei habe ich dann nach der Richtigkeit meines grundsätzlichen Vorhabens gefragt, nämlich die Nutzung meines iMacs als Quelle, die über Klinke/Cinch an den AUX des Verstärkers angeschlossen werden soll.
Der Herr am anderen Ende der Leitung fiel daraufhin fast von seinem Stuhl und riet mir sehr stark davon ab. Alles was sich auf dem Computer an Audio-Dateien befindet sei oft so stark komprimiert, dass es nur noch Müll produziere. Soundkarten sein ihm kein Begriff, er arbeite 30 Jahre im Hifi-Geschäft und habe es nie für nötig gehalten sich damit auseinanderzusetzen.


Ja,
dort habe ich z.B. noch keine gute Beratung erhalten,sorry.

Nur weil sich der gute Mann nicht für nötig hält sich mit etwas auseinanderzusetzen muss man dem nicht absprechen.
Eine sehr kurzsichtige Denkweise ,die sich aber mit meinen Erfahrungen einiger Mitarbeiter deckt.

Warum bleibst du eigentlich nicht bei den Hifi Profis,
dort hast du doch auch probegehört und warst zufrieden??

Ausserdem dürftest du vllt auch zuhause testen??

Ach ja,ich weiss.
Woanders gibts das billiger.
dort hast du zwar nicht einen Verkäufer eine gewisse Zeit in Anspruch genommen,
auch nicht verschiedenes probehören dürfen,
eine Beratung genossen und vllt noch mehr,
aber das zählt ja heute nicht mehr.

Die 700 € für den Nad und die 407 sind in meinen Augen ein fairer Preis.
Würde ich dem Schludi Ang. vorziehen.MM
Gruss

Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 26. Okt 2009, 17:41
Hey, nicht so sarkastisch

Ich hole mir nur alternativ Angebote ein und finde einfach keinen Gefallen an den schwarzen 407. Wenn ich den Nachfolger in der Wunschfarbe Buche/Silber zum gleichen Preis inklusive Rückgaberecht bekomme, weiß ich nicht was dagegen spricht?

Die Profis haben mich außerdem beim ersten Besuch ziemlich enttäuscht. Sicherlich bin ich bereit einen gewissen Aufpreis für Beratung vor Ort und das Probehören zu bezahlen, aber keine Unsummen. Abgesehen davon, dürfte ich nicht zu Hause testen, laut deren Auskunft.

Hast du noch eine Meinung zu der "Quelle iMac" per Cinch an AUX des Verstärkers?

Ich danke dir, Christopher
schramme74
Stammgast
#17 erstellt: 26. Okt 2009, 18:50
Also erstmal vorne weg.
Ich geb Weimeraner Recht in dem was er sagt. Wenn du die "Dienstleistung" der Profis in Anspruch genommen hast, solltest du auch dort kaufen.

Zum Thema Laptop/Aux nur soviel, es funktioniert und acht Musik. Nicht mehr nicht weniger. Ich konnte durch die Verwendung einer externen Soundkarte allerdings eine erhebliche Klangverbesserung feststellen.

MFG
Tom

Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 15. Nov 2009, 12:48
Weiter geht's...

Nach langem hin und her war ich gestern mal wieder Probehören, dieses Mal in Offenbach.
Einzige in meiner Preisklasse verfügbare Lautsprecher waren B&W 685/686 und KEF IQ30.

Ich muss sagen nun bin ich noch unentschlossener, allerdings auch ein Stück weiter. Der Verkäufer teilt meinen Musikgeschmack und riet mir bei Rockmusik von KEF ab und ich muss sagen er hat recht, die sind mir einfach zu grell. Die 685 von B&W hingegen hat mir richtig gut gefallen, ist nur leider mit 500€ Paarpreis wieder sehr teuer.

Ich überlege nun also wieder, ob Stand- oder Kompaktlautsprecher. Einerseits kann ich für den Preis von gescheiten Stands auch gleich bessere Standlautsprecher kaufen, andererseits könnten viele einfach überdimensioniert sein.

Im Marktplatz sind günstige GLE 407 zu finden, 240€ ist schon ein super Preis. Doch wieder nur in schwarz.

Letztendlich spekuliere ich eher auf die nächsten B&W 602 S3, nach allem was ich gelesen habe sollen die eine 685 noch übertreffen und sind mit ca. 300€ Paarpreis meist günstiger.

Verstärker wird ein Denon PMA 500 AE, der ist bereits gekauft.


Mag noch jemand zu meinem Durcheinander Stellung nehmen? Habt ihr noch Empfehlungen?



Schönen Sonntag,
Gruß,

Christopher
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 15. Nov 2009, 17:32

schrieb:

Im Marktplatz sind günstige GLE 407 zu finden, 240€ ist schon ein super Preis. Doch wieder nur in schwarz.


Die klingen mit Sicherheit, im Vergleich zu den weichgespülten B&W, auch etwas grell!

Was ist jetzt nochmal genau Dein Budget für die Lsp.?
Übrigens, Kompakte haben preislich meist keinen Vorteil gegenüber Standlsp.!
Die meisten Kompakte benötigen vernünftige Stands und somit ist der Preisvorteil im Normalfall nicht mehr gegeben.
Da Kompakte mit Ständern ebenfalls frei stehen sollten, benötigen sie die gleiche Stellfläche als ihre Standkollegen.
Ob Kompaktlsp. in deinen 4 Wänden mit der vorhandenen Raumakustik einen Vorteil haben, musst Du einfach mal ausprobieren.

Mfg
Glenn

Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 15. Nov 2009, 19:17
Ich danke dir für deine Antwort

Mein Budget habe ich ursprünglich mal auf 350€ fest gesetzt. Allerdings kaufe ich gern nur einmal, wenn es sein muss auch ein wenig teurer, allerdings nicht über 500€.

Wenn 407 zu grell und B&W weichgespült klingt, was würdest du mir denn empfehlen (auch gebraucht)?

Ich will halt ungern 3x bestellen und dann zwei oder sogar alle Pärchen zurückgehen lassen. Die Händler boten mir den ''zu Hause''-Service bislang nicht an; auch nicht auf Nachfrage.

Gruß, Christopher
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 15. Nov 2009, 19:33
Na ja, B&W hat Dir doch gefallen, oder?

Ich persönlich mag es neutral, ohne das der Lsp. dabei an Dynamik oder Lebendigkeit verliert.
Trotzdem gefallen mir viele Boxen, aber ich habe nur wenige Favoriten, die ich mir auch persönlich kaufen würde.
Aber was mir gefällt, muss Dir aber noch lange nicht gefallen, hier zählt nur Dein persönlicher Geschmack.
Auf die Raumakustik und Aufstellung sollte aber noch geachtet werden, die beiden Faktoren tragen viel zum Klangbild bei.
Daher macht es auch Sinn, die ausgewählten Boxen noch einmal in den eigenen 4 Wänden zu testen.

Da der Denon nicht gerade ein Leistungsriese ist, sollten die Lsp. einen vernünftigen Wirkungsgrad besitzen.

Ein Lsp. der mir z.B. sehr gut gefällt und gerade noch in deinem Budget liegt, wäre die Klipsch RB81!
Da es sich hierbei um eine Kompaktbox handelt, werden vermutlich noch ein Paar passende Ständer fällig.

Hier eine ganz gute Beschreibung der Boxen:
http://www.areadvd.de/hardware/2008/klipsch_reference_rb81.shtml

Mfg
Glenn

Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 15. Nov 2009, 20:14
Die Klipsch habe ich mir schon angeschaut, sie allerdings aus optischen und finanziellen Gründen gar nicht erst irgendwo zur Probe gehört Trotzdem danke für den Vorschlag.

Dann werde ich mal weiter auf das passende B&W Angebot warten...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 15. Nov 2009, 20:20
Na ja, für Optik und Klang muss man wohl etwas mehr Geld ausgeben.
Was mir aber gerade einfällt, versch. Monitor Audio Serien laufen aus und sind daher relativ günstig zu haben.
Klanglich und optisch könnten diese Lsp. in Deine Richtung gehen, schau/hör Dir die Marke einfach mal an.

Ansonsten wünsche ich Dir viel Glück bei der Suche nach günstigen B&W!

Mfg
Glenn
Prince_Yammie
Stammgast
#24 erstellt: 15. Nov 2009, 23:19
Nachdem ich jetzt auf einen rutssch den ganzen kladderadatsch elesen habe kom ich zu dem ergebnis, dass dir die Canton GLE gefallen. also kauf die doch einfach vor Ort. Dann ist erst mal ein Vertrauensverhältnis gescaffen und Ansprechpartner da, an den du dich mir irgendwelchen fragen immer mal wiedr wneden kannst. Ne gute Aufnhame in 320 k/bis oder lossless (flac ALAC oder AIFF ) kommt vom iMac schon ganz gur rüber. kalr klingt es mit ner besseren externen Soundkarte oder gar nem DAC noch besser, aber schlechter als ein Universal CD Player klingt der iMac generell nicht.
Um guten Klang zu haben sollte auch der Verstärker was taugen. NAD ist schon die erste Wahl für ambitioniete Einsteiger. Wenn scon im Netz dann gleich im UK und den Wechselkurs ausnutzen. Ich habe da schon 4 Verstärker dieses Jahr gekauft (und so maches mehr). Über paypal ist das ne sichere Sache

Aktuell gibt es da einen NAD C 315 für 165 Pfund plus Porto dürte bei 9,90 Uk Pfund liegen -
plus Umrechnung um die 200 Euro !

http://audioaffair.co.uk/index.php?act=viewProd&productId=2505

Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 15. Nov 2009, 23:37
Der kleinste Denon ist wie gesagt schon gekauft und kommt nächste Woche.

Ich befürchte einfach die GLE 407 erfreuen mich nicht wirklich, wenn ich mich erst einmal daran gewöhnt habe und habe noch einmal nach ein paar Meinungen pro 407 oder pro 685 oder 602 S3 gefragt, um mir ein besseres Bild zu machen. Gehört habe ich nur die 602 S3 noch nicht, da leider nicht mehr verfügbar.

Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 30. Nov 2009, 15:34
Es sind Tannoy Mercury F4 Custom geworden. Ich bin sehr zufrieden.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DENON PMA 500 + KEF IQ3 + MIVOC 1500 ll SUB "dringend"
Pancake1984 am 18.11.2008  –  Letzte Antwort am 19.11.2008  –  2 Beiträge
Suche Stereoverstärker für KEF iq3
Bo_Dok am 13.01.2008  –  Letzte Antwort am 13.01.2008  –  4 Beiträge
Passen Kef iQ3 und Denon 500AE zusammen?
Vince23 am 11.01.2007  –  Letzte Antwort am 16.01.2007  –  12 Beiträge
Denon Pma 500 ae
Surroundmaster am 01.08.2009  –  Letzte Antwort am 03.08.2009  –  8 Beiträge
Denon PMA-500 mit DENON DCD-700 ?
harlekin1234 am 25.02.2007  –  Letzte Antwort am 28.02.2007  –  15 Beiträge
Denon pma 710 mit kef iq 7?
joke85 am 31.01.2010  –  Letzte Antwort am 06.02.2010  –  4 Beiträge
Kef iQ90 mit Denon Pma 710ae Kompatibel?
CChristian am 04.04.2010  –  Letzte Antwort am 05.03.2011  –  14 Beiträge
lautsprecher für denon pma 500
_kAiZa_ am 14.05.2007  –  Letzte Antwort am 15.05.2007  –  8 Beiträge
Für Einsteiger: Denon PMA 500 + ?
Coffee&TV am 05.08.2008  –  Letzte Antwort am 06.08.2008  –  7 Beiträge
Kompakte um 500?/Paar: KEF iQ3 gegen Nubert NuWave 35?
gm3110 am 07.02.2006  –  Letzte Antwort am 16.02.2006  –  17 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Yamaha
  • Canton
  • Klipsch
  • Denon
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 88 )
  • Neuestes MitgliedEpidot
  • Gesamtzahl an Themen1.345.892
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.348