Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Beste kompakte Lautsprecher als B&W 802D Ersatz

+A -A
Autor
Beitrag
indolingo
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Feb 2010, 17:15
Hallo,

nach dem ich mich auf Grund eines kleineren Wohnzimmers von meinen B&W 802D trennen musste bin ich auf der Suche nach neuen "kompakten" Lautsprechern die nicht soviel "Freiraum" benötigen (Thema Wandnahe Aufstellung).

Welche kompakteren Lautsprecher sind spielen in einer ähnlichen Liga?

Ich habe natürlich vor die "Kandidaten" beim Händler bzw. mei mir Zuhause probe zu hören, würde aber gerne vorher die Auswahl etwas einschränken...


Grüße

Indolingo
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 16. Feb 2010, 18:18
Hallo,

http://www.backesmueller.de/_site/#Produkte

Die Backes&Mueller BM 2S

Das Budget wäre noch interessant

Gruss
Eminenz
Inventar
#3 erstellt: 16. Feb 2010, 18:24
Vroemen Regina Superiore ER4 wenn es auch etwas "Anderes" sein darf. Ansonsten fällt mir da noch eine Elac BS 602 X-JET oder eine Focal Diablo Utopia ein.

Naja, da ist sehr viel möglich, aber um eine 802D wirklich zu ersetzen....
jd17
Inventar
#4 erstellt: 16. Feb 2010, 18:44
am nächsten kommst du der 802 mE nach ganz klar mit einer 804/803S. wie groß ist denn der neue raum und wie nah müssen die LS an die wand?

hör dir die beiden auf jeden fall mal an. die familienzugehörigkeit ist unverkennbar. wenn für dich der diamanthochtöner wichtig ist (ich finde den unterschied marginal) kannst du ja auch die neue diamond-serie abwarten und es mit einer 804D probieren.
TShifi
Stammgast
#5 erstellt: 16. Feb 2010, 18:52
Sonus Faber Guarneri Memento oder Chario Sonnet.

indolingo
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 16. Feb 2010, 19:22
Hallo,

vielen Dank schonmal für die Antworten.

Der Raum ist 3,90m tief und ca. 5,0m breit. Die Lautsprecher sollen an der "langen" Wand zwischem einem Fernseher stehen, davor ein Couchtisch mit Sofa. Das max. Budget liegt bei ca. 8000€...

Angetrieben werden die Lautsprecher mit Naim Komponenten.


Grüße

Indolingo
jd17
Inventar
#7 erstellt: 16. Feb 2010, 19:38
also ich könnte sehr gut vorstellen, dass du mit den 804S absolut glücklich werden kannst. es muss nicht immer teuer sein!

habe die 802D mal neben der 804S gehört, und da war alles andere als welten dazwischen.
TShifi
Stammgast
#8 erstellt: 16. Feb 2010, 19:55

j.d.0504 schrieb:
also ich könnte sehr gut vorstellen, dass du mit den 804S absolut glücklich werden kannst. es muss nicht immer teuer sein!

habe die 802D mal neben der 804S gehört, und da war alles andere als welten dazwischen. ;)


Der TE sucht: Beste kompakte Lautsprecher.

Die 804 ist erstens kein Kompaktlautsprecher und ganz sicher auch nicht (wie der TE möchte) für eine wandnahe Aufstellung geeignet.

Übrigens kann ich mir kaum vorstellen, dass jemand keinen Unterschied zwischen 802 und 804 hört. Ich habe die LS schon mehrfach gehört und dabei sehrwohl einen großen Unterschied herausgehört.

jd17
Inventar
#9 erstellt: 16. Feb 2010, 20:12
wie wandnah hat der TE erstens nicht spezifiziert, außerdem war nirgends von einem kompaktlautsprecher die rede, sondern von kompakteren lautsprechern, als die 802 es sind.

mal davon abgesehen habe ich auch nicht gesagt, dass da keine unterschiede sind, sondern dass die 804S klanglich einer 802 wesentlich näher kommt als eine sonus oder chario oder sonstiges.


[Beitrag von jd17 am 16. Feb 2010, 20:12 bearbeitet]
TShifi
Stammgast
#10 erstellt: 16. Feb 2010, 20:17

j.d.0504 schrieb:

mal davon abgesehen habe ich auch nicht gesagt, dass da keine unterschiede sind, sondern dass die 804S klanglich einer 802 wesentlich näher kommt als eine sonus oder chario oder sonstiges.



Demenz?


j.d.0504 schrieb:
habe die 802D mal neben der 804S gehört, und da war alles andere als welten dazwischen.


jd17
Inventar
#11 erstellt: 16. Feb 2010, 20:49
ja und? kannst du lesen?
ich habe lediglich gesagt, dass keine welten dazwischen liegen - und da bin ich weiß gott nicht der einzige der das so sieht. ein unterschied ist natürlich vorhanden. aber er ist nicht gewaltig.


[Beitrag von jd17 am 16. Feb 2010, 20:49 bearbeitet]
lorric
Inventar
#12 erstellt: 16. Feb 2010, 23:02
Hi,

"kompaktere" die mit wandnaher Aufstellung klarkommen:
KEF XQ40
Rega R7

Dann könntest Du Dich noch bei ProAc (Response) und PMC umsehen.

Ansonsten bei dem Budget eventuell noch Klangwerk Ella (aktiv) oder Phil (passiv). Nicht selbst gehört, aber für wandnahe Aufstellung konzipiert.

Gruß
lorric
Eminenz
Inventar
#13 erstellt: 17. Feb 2010, 08:13

indolingo schrieb:
Hallo,

vielen Dank schonmal für die Antworten.


Evtl mal ein Feedback zu den Vorschlägen?
baerchen.aus.hl
Inventar
#14 erstellt: 17. Feb 2010, 09:00

Eminenz schrieb:

indolingo schrieb:
Hallo,

vielen Dank schonmal für die Antworten.


Evtl mal ein Feedback zu den Vorschlägen? ;)



Interssant wäre auch die bevorzugte Musikrichtung.....
Opium²
Inventar
#15 erstellt: 17. Feb 2010, 17:59
also ich höre auch deutlich Unterscheide zwischen der 804 und der 802 und muss sagen die 804 hat mir DEUTLICH besser gefallen;-)
Jendenfalls ist das alles bei der Raumgröße eh Schwachsinn, die Vroemen Regina Superiore ER4 geht sicher in die richtige richtung.
Ich würde dem TE empfehlen sich bei Backes uind Müller umzusehn, da kann man gut probehören und die LS sind sehr gut bis perfekt auf den Raumanpassbar(alles im Serrvice inbegriffen schätze ich mal:-))
gurß
zuyvox
Inventar
#16 erstellt: 17. Feb 2010, 19:14
Aber ist nicht die 805er von B&W eine gute Kompaktbox?
Wenn du dich also von den Dicken Dampfern trennen musst, dann sind die doch die naheliegensten. Oder SOLL es etwas komplett anderes sein?

Mir fallen da noch Lautsprecher von ME Geithein ein.
Auch wenn deren Vorstellung von "kompakt" nicht mit meinen übereinstimmt und die meisten Modelle meines Wissen aktiv sind.

Oder die Passive Variante der Adam Tensor Delta? (krazt jedoch schon am Preislimit)
Rüdi74
Stammgast
#17 erstellt: 17. Feb 2010, 19:46
die Geithain ME100 (passiv) solltest du dir unbedingt mal anhören. Lass dich nicht vom Äußeren abschrecken ;-) Sehr lebendig, natürlich und traumhaft präzise. Durchaus potentes bassfundament (zB besser als meine CM7). Und wenn die dir zu günstig erscheinen, dann vielleicht auch die teureren Kompakten Varianten (die sind aber dann glaub ich alle Aktiv)

Die B&W 805 hätt ich auch genannt. Seit der neuen Serie gibts die ja jetzt auch mit dem Diamant-Hochtöner. Aber nicht ganz billig. Die alte 805 S tuts sicher doch auch.

Und die CM5 von B&W soll auch recht gut spielen, besser noch als die CM7.

Dann sagt man ja auch den Sonics gute Eigenschaften nach. Und die sind auch recht günstig zu haben.

Dann vielleicht auch noch mal die WLM Diva hören (lt. Stereo Klangniveau 100%)?


[Beitrag von Rüdi74 am 17. Feb 2010, 19:57 bearbeitet]
zuyvox
Inventar
#18 erstellt: 17. Feb 2010, 19:56
Ja die Sonics! Hatte ich wegen ihrer unglaublichen Hässlichkeit nicht genannt.

Man kann aber auch, so ganz langweilig, eine Canton Vento Reference anhören. Hat in etwa Golf Status: Solide, recht hübsch aber stink langweilig.

Als Quadral Fan warte ich ja auf die neuen Aurum Modelle. Wie wohl eine AURUM ALTAN VIII klingt?
Nachdem mich schon die Platinum Modelle restlos überzeugt haben, sollte man sich bei dem Budget mal diesen Lautsprecher anhören. (Sobald man das irgendwo kann)

Gruß
Zuy
indolingo
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 17. Feb 2010, 21:04
Hallo,

ich werde mich erst mal über die genannten Vorschläge schlau machen und parallel dazu die lokalen Hifihändler ansteuern.

Von der Aufstellung her denke ich werde ich auch mit den kleineren B&W Standlautsprechern der 800er Serie Probleme bekommen. Zum Unterschied zu den kleineren 800er kann ich vom damaligen Probehören her nur sagen, dass ich den 802D gegenüber den 803D klar den Vorrang gegeben habe.

Allein vom Kopf her (wg. dem extremen Größenunterschied) ist es für mich Schwierig die genannten Kompaktlautsprecher wie z.B. die Elac oder Vroemen als angemessenen Ersatz in Betracht zu ziehen. Ich lass mich beim Probehören aber gerne von meinem Vorurteil befreien...

Die Backes & Mueller "Geschichte" hört sich sehr interessant, ebenso die Klangwerk.

Die Geithein entsprechen rein optisch leider nicht meinem Geschmack und scheiden von daher schon mal aus.

Mein Musikgeschmack ist breit gefächert und liegt irgendwo zwischen Jazz und Pop.

Grüße

Indolingo
Opium²
Inventar
#20 erstellt: 17. Feb 2010, 22:27
hallo,
also ich kann durchaus versehen das es schwer ist von einer 802 auf was kleineres umzusteigen. Ging mir ähnlich, bin von einer großen Canton auf edle Kompakte umgestiegen. Aber lass dich wirklich mal drauf ein, guten Kompakten fehlt es in der REgel an nichts am Klangbild, un bei deiner Raumgröße würde ich Standlautsprecher schon fast ausschließen. Dann lieber einen feinen kleinen(besser 2) subwoofer dazu;-)
zuyvox
Inventar
#21 erstellt: 17. Feb 2010, 23:21
Subwoofer ergänzen kleine Boxen wirklich hervorragend! Aber: Volumen holen auch sie nicht zurück. Und das hört man leider.
Das ist in etwa so wie bei deutschen und amerikanischen Autos. Die deutschen holen ihre Leistung aus Drehzahl und Turbolader, die Amis setzen lieber auf Hubraum. Philosophie: Nur mit ordentlich Hub ist es echte Power.

Und da haben die Amis nicht unrecht.

Nachteil: Hoher Verbrauch. Analog zu viel Platzbedarf im Raum.
Nun, aber eine Überlegung isses Wert.

Auch die Idee 2 kleine Subwoofer zu nehmen (die dann nicht mal sehr teuer sein müssen um präzise zu spielen) ist in Betracht zu ziehen.

Gruß
Zuy
Opium²
Inventar
#22 erstellt: 18. Feb 2010, 01:00
helau,
also in einem 20m² Raum wird eine gute Kompakte alles andere als dünn klingen....
Sie wird im Idealfall sogar deutlich gelößter und räumlicher spielen als eine Standbox(siehe Vor-und Nachteile Kompakt/Standboxen).
Die Idee mit den 2 Subwoofern dient weniger dem Wunsch nach mehr "Druck" sondern nach einer gleichmäßigeren Bassenergieverteilung im Raum und somit saubererem (Tief)Bass.
ciauiiii
lorric
Inventar
#23 erstellt: 18. Feb 2010, 13:09
Hi,

da hier noch wirkliche Kompakte angesprochen werden, werfe ich den Zwerg PMC DB1+ ins Rennen.

Habe ich seit kurzem selbst und imo benötigt dieser kleine LS keinen Sub zur Bassunterstützung. Ich höre gerade viel und queerbeet über die Kette Myryad / Myryad -> PMC und auch Flac vom Notebook. Ein Bassdefizit ist nicht zu verzeichnen, gerade bei wandnaher Aufstellung. Der TML-Port sitzt zwar hinten, aber das ist kein Problem. Jedenfalls kannst Du 20m² damit auf hohem Niveau "zudröhnen", ohne die 802D zu sehr zu vermissen.

Ich habe rega R7 zuhause. Das sind auch keine Basszwerge, aber vergleiche ich die PMC im Büro (ca. 19m²) zu den R7 zuhause, dann vermisse ich bei den PMC nichts.

Gruß
lorric
Sargnagel
Stammgast
#24 erstellt: 18. Feb 2010, 14:42
Ich persönlich würde die Dynaudio C 1 in die Auswahl nehmen, hatte ja selbst mal eine 802 D und danach eine C1.......enttäuscht war ich nach dem Wechsel nicht !

Gruß,
Sargnagel
analogmusik
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 19. Feb 2010, 11:12
Hallo!

Ich empfehle mal die Wilson Benesch Arc! Hab ich selber seit gut 4 Wochen an meinem Trigon Energy laufen und bin "überwältigt"!!! Von den Musikrichtungen her höre ich von Rock bis Klassik alles die Bank durch.Und vermisse nichts bei dieser Kombination!Da wird nichts weggelassen und nichts beschönigt!Für mich der "Allrounder"!Höre übrigens hauptsächlich Vinyl!

Von der Aufstellung her: mein Raum ist ca.18 qm groß,Anlage steht auf der Längstseite,Lautsprecher ca. 60 cm von der Wand

Die Reflexöffnungen der Wilson strahlen nach unten,also dürfte eine wandnahe Aufstellung unproblematisch sein.


Gruß,
Mario


[Beitrag von analogmusik am 19. Feb 2010, 11:21 bearbeitet]
Speedstep
Stammgast
#26 erstellt: 31. Mrz 2010, 23:01
Und?
Schon eine Entscheidung getroffen?

Da die B&W ja meiner Erfahrung nach eher "neutral" klingen, wäre durchaus mal ein Blick in Richtung Studio Monitor eine Sünde wert. Schließlich benutzt Stockfisch-Records glaube ich B & W immer noch zum abmischen und auch in den Lukas Studios wurden/werden die eingesetzt.

Klein & Hummel O-410 Monitor, oder PMC professional.

Infos zu pmc hier und hier
Sogar zu Hause testen.

Also wer meint neutral/ analytisch heisst auch gleichzeitig steril im Klang der liegt vÖÖÖllig daneben.

Habe auf dem letzten Analog Forum noch große PMC pro Monitore gehört und selten auch was Besseres.


[Beitrag von Speedstep am 31. Mrz 2010, 23:03 bearbeitet]
Frankman_koeln
Inventar
#27 erstellt: 31. Mrz 2010, 23:36

Da die B&W ja meiner Erfahrung nach eher "neutral" klingen,


ich kenne von b&w nur die 6er und cm serie und die klingen alles andere als neutral.
7er serie hab ich nur einmal zu kurz gehört, war aber recht unbereindruckt.

deinem eindruck zufolge muss b&w ja bei den "oberen" serien eine komplett andere klangphilosophie verfolgen wie bei den "unteren" lautsprecherserien ....


[Beitrag von Frankman_koeln am 31. Mrz 2010, 23:50 bearbeitet]
Speedstep
Stammgast
#28 erstellt: 31. Mrz 2010, 23:54
@ Frankman_koeln

ich kenne von b&w nur die 6er und cm serie und die klingen alles andere als neutral.
7er serie hab ich nur einmal zu kurz gehört, war aber recht unbereindruckt.


Ich bin auch unbeeindruckt. Die Serien sind (Meiner Meinung nach) neutral, steril und langweilig.
Die 802D hat nur noch das "neutrale" gemeinsam mit den o.g. Serien.


[Beitrag von Speedstep am 31. Mrz 2010, 23:54 bearbeitet]
Frankman_koeln
Inventar
#29 erstellt: 01. Apr 2010, 00:00

Die Serien sind (Meiner Meinung nach) neutral,....


genau das finde ich nicht, deswegen nenne ich den hersteller immer Bums&Wums ...

die mitten waren immer verfärbt und der bass aufgedickt .... alles andere als neutral halt ....

aber egal, zurück zum thema ......


[Beitrag von Frankman_koeln am 01. Apr 2010, 00:02 bearbeitet]
Speedstep
Stammgast
#30 erstellt: 01. Apr 2010, 00:14
Also vor einiger Zeit noch eine 704 gehört. Wenig Bass und schon mal keinen Tiefreichenden. Mitten, na ja, ganz ok. Hochton einfach nur "Hoch". ( Erinnert mich immer ein bisschen an den Visaton DSM 25 FFL)
Frankman_koeln
Inventar
#31 erstellt: 01. Apr 2010, 00:42
mein eindruck bezog sich auf cm und 6er ...

jd17
Inventar
#32 erstellt: 01. Apr 2010, 00:52
leider kann man wirklich schnell den falschen eindruck von b&w bekomen - wenn man CM7, 684 und 683 hört. ich befürchte, gerade dies ist bei dir geschehen frankman?

diese lautsprecher sind wirklich so ziemlich das schlechteste was b&w je produziert hat - besonders die 684. tierisch dumpf, zu dicker bass... 683 macht einfach nur dicken matsch-bass und die CM7 dickt auch ein bisschen den bass auf, das lässt sich aber durch den stopfen einigermaßen eindämmen.

das sollte man jedoch nicht auf die komplette b&w-linie übertragen. die alten 600er waren z.b. sehr ausgeglichen, genauso die CDM NT serie.
wenn du mal eine 804S oder 802D hören kannst, wirst du deine meinung sicher zum positiveren ändern. es müssen ja gar nicht deine lautsprecher sein - aber dann würdest du hören, wie der "normale" b&w-sound klingen sollte.

schlechte lautsprecher hat allerdings jeder hersteller mal im programm. das gehört einfach dazu.
LasHeras
Stammgast
#33 erstellt: 01. Apr 2010, 01:10

Frankman_koeln schrieb:

Die Serien sind (Meiner Meinung nach) neutral,....


genau das finde ich nicht, deswegen nenne ich den hersteller immer Bums&Wums ...

die mitten waren immer verfärbt und der bass aufgedickt .... alles andere als neutral halt ....

aber egal, zurück zum thema ......

So sieht es aus! B&W ist vielleicht alles, aber neutral geht anders!!!
Speedstep
Stammgast
#34 erstellt: 01. Apr 2010, 01:19
Habe ich gelesen.

ich kenne von b&w nur die 6er und cm serie und die klingen alles andere als neutral.
7er serie hab ich nur einmal zu kurz gehört, war aber recht unbereindruckt.


Die 704 gehört zur 7er Serie. Die 6er und cm Serie empfinde ich nicht so krass, besonders nicht um den Hersteller B&W mit Bums&Wums zu betiteln.

Ich gehe ja auch nicht hin und fahre einen Smart und kann mir dann ein weitreichendes Urteil über den Hersteller Mercedes Benz erlauben.
Speedstep
Stammgast
#35 erstellt: 01. Apr 2010, 01:20
@ j.d.0504

Du triffst es auf den Punkt.
LasHeras
Stammgast
#36 erstellt: 01. Apr 2010, 01:35

Speedstep schrieb:
Habe ich gelesen.

ich kenne von b&w nur die 6er und cm serie und die klingen alles andere als neutral.
7er serie hab ich nur einmal zu kurz gehört, war aber recht unbereindruckt.


Die 704 gehört zur 7er Serie. Die 6er und cm Serie empfinde ich nicht so krass, besonders nicht um den Hersteller B&W mit Bums&Wums zu betiteln.

Ich gehe ja auch nicht hin und fahre einen Smart und kann mir dann ein weitreichendes Urteil über den Hersteller Mercedes Benz erlauben. ;)

Sorry, aber so wie ich es herauslese ging es um eine neutrale Abstimmung und da hat er recht, B&W ist nicht neutral abgestimmt und spielt ziemlich aufgedickt auf, was sich meiner bescheidenen Meinung nach auch nicht bei den Top Modellen ändert...Bums und Wums hört sich vielleicht etwas überzogen an, geht aber mit meinen Eindrücken konform.
Speedstep
Stammgast
#37 erstellt: 01. Apr 2010, 05:10
@LasHeras
also einer 800D oder 801D/802D nachzusagen, die wären nicht neutral und aufgedickt, setzt entweder vorraus nie eine gehört zu haben, oder wurden befeuert mit unpassender Elektronik.
LasHeras
Stammgast
#38 erstellt: 01. Apr 2010, 05:31

Speedstep schrieb:
@LasHeras
also einer 800D oder 801D/802D nachzusagen, die wären nicht neutral und aufgedickt, setzt entweder vorraus nie eine gehört zu haben, oder wurden befeuert mit unpassender Elektronik.

Ganz recht, hatte die 802D schon hier und sie konnte mich nicht überzeugen, in meinen Augen ist das P.-L. Verhältnis eine Frechheit und "NEUTRAL" sind sie keineswegs!!!
Hifi-Tom
Inventar
#39 erstellt: 01. Apr 2010, 07:05
Hallo,

war sie Vorgabe vom TE hier neutral od. möglichst neutral od. warum wird jetzt hier darüber diskutiert...?

Ein Lautsprecher, der in dem Raum von Indolingo sehr gut gehen dürfte, ist die Fun 17 von Blumenhofer. Eine ganz andere Art der Musikwiedergabe mit Basshorn nach unten abstrahlend. Für mich im passiven Bereich mit das beste was ich im Bassbereich jemals hören konnte, extrem antrittschnell u. sauber aber natürlich eine andere Herangehensweise an die Musik als mit herkömmlichen Bassreflexlautsprechern.

Auch die kompakte PL100 von Monitor Audio könnte ich mir gut in dem Raum vorstellen, eventuell mit einem Sub ergänzt aber zuerst würde ich ohne probieren.

Ansonsten gilt, eigene Hörerfahrungen sammeln und möglichst direkt vergleichen.
baerchen.aus.hl
Inventar
#40 erstellt: 01. Apr 2010, 07:17

Eminenz schrieb:
Vroemen Regina Superiore ER4 wenn es auch etwas "Anderes" sein darf. Ansonsten fällt mir da noch eine Elac BS 602 X-JET oder eine Focal Diablo Utopia ein.

Naja, da ist sehr viel möglich, aber um eine 802D wirklich zu ersetzen.... :.



Eine interessante Variante zur Duetta Top
http://www.acoustic-...bf7f41de3527bfbae0df
zuyvox
Inventar
#41 erstellt: 01. Apr 2010, 08:35
Hat der TE nicht geschrieben, dass er sich aus Wohnzimmergründen von seiner 802 trennen muss?
Dann brauchen wir ihm hier ja keine 802 empfehlen.

Wenn es kleiner sein soll, kann er sich ja die neue 800er Serie ansehen und anhören, da hat jetzt auch die 805 einen Diamanthochtöner.
Ich finde 4500 Euro für ein Paar Kompakte zwar zu viel (Stichwort P/L) aber ich will die ja auch nicht kaufen.
AVaudiophil
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 01. Apr 2010, 09:11
Der Themenersteller indolingo hat sich schon lange nicht mehr gemeldet- vielleicht hat er ja schon eine Auswahl getroffen?
Ist ja sowieso schwer, anhand der Angaben einen Tipp abzugeben, denn ich weiss nicht, welche Klangcharakteristik indolingo bevorzugt bzw. wo seine Präferenzen liegen. Was ist "neutral"? Da gibt es immer wieder viele Auslegungen.

Dennoch schreibe ich hierzu mal etwas, da ich vor der gleichen Frage stand und mir bestimmt 15 Lautsprecher teilweise sehr eingehend angehört habe, 4 auch in meinem Raum.

Ich selbst habe bei ähnlichen, etwas größeren Raumverhältnissen eine kleinere Standbox gesucht, für einen Wandabstand von ca. 30cm. Mir waren eine trotz geringer Abmessungen aureichende Grundtonfülle, knackiger, punchiger Bass, Schnelligkeit und saubere, aber nicht zu schrille/ extreme Höhen wichtig. Meine Box soll klar, zackig, aber auch nicht zu kalt spielen. Das in der Preisklasse bis 3000,- Euro.

B&W 804 und CM9 (oje, so "schwabbelig"!), Dynaudio (ST 220 OK, aber nix besonderes), Canton (Reference 7.2 dünn und harsch, tolle Optik), Quadral (Modell entfallen, macht nix) fielen aus unterschiedlichen Gründen raus. Elac 247 fand ich gut, packte mich aber nicht, ebenso die hochgelobte Kef XQ 40, die ich als tonal auf Dauer nervend empfand und deren Bassqualität m.E. nicht preisklassengerecht ist.

Meine Empfehlung bis 2000,- Euro: Sonics Oumnia. Spielt knackig, extreme Auflösung und Räumlichkeit, hervorragende Loslösung des Klanges von den Boxen. Spielte mir aber noch nicht rund/füllig genug, bei hohen Lautstärken wird sie etwas zu hell.
Ansonsten empfehle ich Phonar P5, die stimmigste Box in der Preis- und Größenklasse bis 2000,-.

Meine Wahl: Leema Xone, UvP 2700,- Euro.
Räumlichkeit bei wandnaher Aufstellung zwar nicht so frappierend wie bei der Oumnia, ansonsten alles noch besser. Schnellste und knackigste Box, die ich je gehört habe. Dennoch runder, angenehmer Klang mit ausreichend Grundvolumen, geht im Bass erstaunlich in den Keller. Höhen nerven nicht, sind auch bei hohen Lautstärken weniger spitz/schrill als bei anderen feinauflösenden Boxen. Einwinkeln je nach Raum, ansonsten wenig kritisch bei Aufstellung.
Sehr gut verarbeitet, optisch mein Geschmack, sehr klein- gelungene Michung aus Monitor und Standbox.

Ich habe zwar keine Naim Elektronik, glaube aber, daß gerade Naim fast ideal zur Leema passt.

Bei 8000,- Euro Budget gibt es sicher noch perfektere Lösungen, die man sich anhören sollte. Die besten Lautsprecher, die ich gehört habe (mein Geschmack!, habe auch nur bis 5000,- Preisklasse getestet), waren ME Geithein 110 und Bluesline (kleiner Hersteller, tolle Lautsprecher). Für mich bereits so perfekt, daß ich nicht über 4000,- Euro ausgeben müsste.

Man muss diesen Preisrahmen bei weitem nicht ausschöpfen, um wirklich gute, "neutrale" Lautsprecher zu kaufen. Wenn man es aber will, sollte man lieber zu kleinen Herstellern greifen bzw. diese anhören. Hier gibt es viele teure, aber preiswerte Kleinode zu entdecken- das werde ich in den nächsten 6 Monaten machen, denn man ist nie am Ende der HiFi- Reise.


[Beitrag von AVaudiophil am 01. Apr 2010, 09:25 bearbeitet]
jd17
Inventar
#43 erstellt: 01. Apr 2010, 13:33
ich missbrauche den thread jetzt einfach mal, da sich der TE ja scheinbar eh nicht mehr meldet.

@AVaudiophil:
deine schilderungen zur leema finde ich sehr interessant, da ich momentan auch einen lautsprecher dieser klasse suche.

mich schreckt jedoch schon ab, dass die TMTs sehr klein dimensioniert sind und der ganze lautsprecher wirklich quasi winzig ist.
laut datenblatt kommen sie aber bis 38hz runter, das wäre bei der chassisgröße und passiver bauweise ja geradezu ein weltwunder!
kannst du diese werte bestätigen?
können sie vom bass mit einer dynaduio focus 220 mithalten? die meintest du doch wohl mit ST 220 oder?

desweiteren - woher kommst du? bzw. viel wichtiger - wo kann ich diese lautsprecher probehören?

ich wäre für weitere infos wirklich dankbar.

und noch was, welche lautsprecher von bluesline hast du gehört? kosten? händler?

danke im voraus.
Hifi-Tom
Inventar
#44 erstellt: 01. Apr 2010, 13:40
Die Leema Xone hat für ihre kompakten Abmessungen tatsächlich einen erstaunlichen Tiefgang, das kann ich bestätigen. Auch sonst schließe ich mich den Eindrücken von AVaudiophil an.
zuyvox
Inventar
#45 erstellt: 01. Apr 2010, 15:49
Von Leema Xeone habe ich noch NIE etwas gehört. So eine Entdeckungsreise kann bestimmt sehr interessant und spannend sein. Aus irgend einem Grund bevorzuge ich jedoch bekanntere Marken. Wobei ich Sonics und Phonar schon zu den bekannteren zählen würde.

Ich habe meinen persönlichen PreisLeistungs Sieger in der Heco Statement gefunden. 4000 Euro sind eine Stange Geld, aber man bekommt ja auch ne Menge Box dafür. Und weil das (für mich) so ist, könnte ich gar keine 4000 Euro mehr für eine kompakte Box ausgeben, weil man von dieser Standbox einfach mehr bekommt.

Die kleineren Celan XT Modelle sind im übrigen ein toller Statement Ersatz für den (etwas) kleineren Geldbeutel.

Meine Favoriten kommen aber (seit jahren schon) von Quadral.

Angefangen bei der unschlagbaren Argentum, die ich aus geldmangel selber besitze, über die auslaufende Siere mit der Pico, Rondo und Certo, die neben dem wundervollen Bändchen auch eine super Optik liefern, dann die Platinum U Modelle, die zwar allesamt potthässlich aber klanglich exzellent spielen... und schlussendlich die neuen Platinum M. Habe alle Platinums durchgehört und finde die M5 am stimmigsten. Besten P/L Verhältnis hat finde ich die M4.

Die Spitzenmodelle, besonders diese ekelhaft geformte Autum Titan (die Montan wurde ja kürzlikch duch die MKvIII Version ersetzt) klingen auch gut, haben aber kein gutes PL Verhältnis mehr.

Ansonsten: Quadral Aurum Megan VIII
Kostet nette 4800 Euro das Paar.

Gruß
Zuy
Frankman_koeln
Inventar
#46 erstellt: 01. Apr 2010, 16:38
ich würde mal den hersteller spendor "in den raum werfen " !

glaube allerdings dass der threadersteller gar nicht mehr präsent ist, so lang wie man von ihm nichts mehr liest ....
AVaudiophil
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 01. Apr 2010, 18:18
Spendo ist bestimmt auch gut, ich konnte sie aber nicht hören- nicht sehr verbreitet bei Händlern, ebenos wie Leema.
Wenn der Themenersteller nicht mehr da ist, vergnügen wir uns eben untereinander

Damit zur Antwort an j.d.0504

Die Xone ist wirklich ziemlich klein, hat aber anscheindend wirklich ein sehr ausgefuchstes Bassreflexsystem. Dazu ist sie sehr steif und sauber gedämmt.
Durch diese Bauweise hat man einerseits einen Lautsprecher, bei dem ich in Stereo im Baßkeller kaum etwas vermisse- das letzte Quentchen Tiefgang im Vergleich zu einer Heco Statement ist natürlich nicht da- aber ca. 40 Hertz traue ich der Leema gefühlt wirklich zu. Für Heimkino empfehle ich einen guten Subwoofer dazu.

Im Unterschied zur hier angesprochenen Statement, die ich nur kurz gehört habe, spielen die Xone aber deutlich frischer, offener und vor allem knackiger. Anspringend, ohne gesoundet zu sein. Die typischen Oberbassanhebungen kleiner Stand-oder Kompaktlautsprecher hat die Xone nicht, der Bassbereich verläuft sauber und dickt bei keiner Frequenz auf oder drängt sich in den Vordergrund- ist aber immer angenehm präsent.

Auch die Dyn. ST220 hat mehr Volumen im Bass, viel tiefer geht sie aber nicht. Die 220 hat eine gute Bassqualität, von der Xone wird sie nur bei Schnelligkeit/ Knackigkeit geschlagen, nicht bei der Bass-und Grundtonfülle.


Die Membranfläche der TMT ist klein-ja!, erstaunlicherweise schlägt die Box aber nie durch. Bei sehr hohen Lautstärken und starken Bassanteilen pumpen die Chassis sichtbar, auch der Wirkungsgrad ist durch die starken Membranhübe ja nur bei ca. 87 DB. Eine Lautstärke wie mit der wirklich großen Heco Statement oder ähnlichen Verdächtigen fährt man mit der Xone nicht, aber sie kann ziemlich sehr laut. Und leiser finde ich sie deutlich besser als eine Statement, aber das ist mein Geschmack.

Wenn kleiner Lautsprecher mit Monitorqualitäten + Standboxbass in Räumen bis ca. 35 qm: was besseres als die Xone habe ich nicht gehört.

Bluesline ist eine echte Manufaktur, die bei Bedarf sogar die Box auf Deinen Hörraum abstimmt. Gehört habe ich die Rock und die Boogie, beides Boxen unter 4000,-. Es gibt eine Bluesline Internetseite, dort sind sie beschrieben. Ich habe die Boxen in Erfurt bei "HiFi am Kaisersaal" gehört. Der Chef hat noch B&W, Dynaudio und ein paar Versprengte, empfiehlt aber sofort und am liebsten die Bluesline, obwohl die Gewinnmarge da sicher niedriger ist. Da ist er Enthusiast

Im Klang ähneln sie ME Geithein bezüglich der Natürlichkeit und Selbstverständlichkeit,mit der sie Musik spielen.
Absolut hörenswert, wirklich, vor allem wenn man die B&W CM9 und Dynaudio ST 220 dagegen hört. Das sind fast Welten, vor allem gegen B&W.

Es gibt einige Händler für Leema, die Du Dir googeln kannst.
Ich selbst wohne Nähe Chemnitz, bin kein Händler, habe aber zusätzlich zu den Xone noch 1 Paar Sonics zum Vergleich- laufen bei mir als Rearlautsprecher. Über eine PM kann ich vielleicht weiterhelfen.
Balu2005
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 19. Aug 2010, 17:21
Hallo,

Ich überlege auch auf eine gute Kompaktbox umzusteigen. Allerdings hab ich seit einiger Zeit internetradio entdeckt wovon ich sehr begeistert bin. Die Datenrate liegt meist so bei 128 Bits, was ja nicht optimal ist.

Das Signal läuft bei mir von der squeezebox per optischen Kabel in einen Musical fidelity a1008 wo es gewandelt wird. Der Sound an meinen elac fs249 ist gar nicht so übel.

Meine Frage ist, ob eine Investition einer "high end" kompaktbox sinnvoll ist bzw. Mit welchen zusätzlichen Investitionen (besserer netzwerkplayer, dac) zu rechnen ist?

Ich lese bei den "super" Lautsprechern oft, dass sie unter schlechteren Geräten in der Kette stark leiden. Wie kann ich mir das vorstellen? Kann man an einer C1, 1008 Be, 805d und Co nicht gut internetradio hören? Oder ist es so, dass die Boxen dann einfach nicht ihr volles Potential ausschöpfen können?

Grüße
Hifi-Tom
Inventar
#49 erstellt: 20. Aug 2010, 14:16

Ich lese bei den "super" Lautsprechern oft, dass sie unter schlechteren Geräten in der Kette stark leiden. Wie kann ich mir das vorstellen? Kann man an einer C1, 1008 Be, 805d und Co nicht gut internetradio hören? Oder ist es so, dass die Boxen dann einfach nicht ihr volles Potential ausschöpfen können?


Die Qualität der Wiedergabe hängt natürlich stark von der Software u. deren Aufnahmequalität ab. Je besser die Aufnahme bzw. je unkomprimierter das Signal, umso besser ist natürich auch die Klangqualität. Es gibt jede Menge Möglichkeiten auch via Streaming/Internet unkomprimierte Datenraten zu bekommen u. deren Qualität zu genießen. Gute Lautsprecher machen sich aber immer bezahlt, wenn die Aufstellung und Raumakustik past.
Zweck0r
Moderator
#50 erstellt: 21. Aug 2010, 04:54

Balu2005 schrieb:
Allerdings hab ich seit einiger Zeit internetradio entdeckt wovon ich sehr begeistert bin. Die Datenrate liegt meist so bei 128 Bits, was ja nicht optimal ist.


Wobei die 128 kbit/s noch das geringste Problem sind. Gute MP3s mit dieser Datenrate konnte ich bisher nicht vom Original unterscheiden.

Die wenigen Internetradiokanäle, die ich bisher gehört habe, hatten die Musik allerdings dermaßen übel mit Kompressoren oder ähnlichem Murks nachbearbeitet, dass der Klang trotz 128 kbit/s eher in Richtung Mittelwelle tendierte

Gute Lautsprecher verschlimmern das Problem für meine Ohren aber auch nicht, sie werden nur nicht ausgenutzt.

Grüße,

Zweck
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
B&W N800 oder 802D
Sternfahrer_Lp am 22.06.2009  –  Letzte Antwort am 22.06.2009  –  2 Beiträge
Bester Stereoverstärker mit B&W 802D?
Sascha06 am 18.04.2009  –  Letzte Antwort am 12.05.2009  –  47 Beiträge
Welche Mindest-Kette zu B&W 802D?
ThomasSchreiner am 29.12.2006  –  Letzte Antwort am 30.12.2006  –  11 Beiträge
Alternativen zu B&W 802D ?
Hans_Werner am 26.11.2005  –  Letzte Antwort am 26.11.2005  –  3 Beiträge
AVR MIT B&W 802D
sanjaywahn am 05.08.2013  –  Letzte Antwort am 05.08.2013  –  4 Beiträge
Brauche dringend Kaufberatung! Lautsprecher (B&W 802D...), Vollverstärker (McIntosh...), CD-Play...
lasushi am 07.09.2005  –  Letzte Antwort am 09.09.2005  –  8 Beiträge
Welcher Verstärker für B&W 802D
mauriceunger am 20.07.2008  –  Letzte Antwort am 12.02.2011  –  14 Beiträge
Welche Kombi an B&W 802D?
ovosskamp am 28.08.2008  –  Letzte Antwort am 28.08.2008  –  2 Beiträge
B & W Nautilus 802D und NAD 372
Rueckwaertseinparker am 27.01.2009  –  Letzte Antwort am 16.04.2009  –  31 Beiträge
Kompakter Ersatz für B&W 602?
platzmangel. am 05.08.2016  –  Letzte Antwort am 05.08.2016  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • KEF
  • Elac
  • Quadral
  • Monitor Audio
  • Bowers&Wilkins
  • Focal
  • Musical-Fidelity
  • Harman-Kardon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 94 )
  • Neuestes Mitglied*StefanS*
  • Gesamtzahl an Themen1.344.872
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.479