Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung für die erste Anlage

+A -A
Autor
Beitrag
El_Topo
Neuling
#1 erstellt: 28. Apr 2010, 21:38
Hoi,

nach langem Lesen und Suchen hier im Forum, hab ich mich entschlossen noch einen der unzähligen Kaufberatungs-threads zu eröffnen, da ich einfach überhaupt keine Ahnung von Hifi habe und auch noch keine befriedigenden Antworten auf meine Fragen durch das Lesen bekommen habe.

Zu erst einmal möchte ich meine Anlage hauptsächlich für Musik und Filme benutzen, wobei hier der Schwerpunkt wohl auf Filme liegt. Trotzdem denke ich ist Stereo das richtige für mich, da ich weder großen Wert auf Geräuschen aus allen Ecken oder Druckwellen bei Explosionen lege, es geht mir hauptsächlich um die Filmmusik und klare Dialoge. Oder sehe ich das falsch und trägt Surroundsound auch bei Letzterem bei?

Musik höre ich Richtung Rock (Led Zeppelin, Jimi Hendrix), Metal (wie In Flames) und Blues. Wichtig ist mir eigentlich das ich die einzelnen Instrumente (vor allem die Gitarre ~~) hören kann und es sich nicht zu einem Brei verschwimmt.

Zurzeit ist meine Quelle der Pc, wobei ich wohl mit der anlage hauptsächlich DVD und CD hören/sehen werde. Welchen Player könnt ihr mir da empfehlen, am besten wäre natürlich ein Blu-ray Player, der alle Formate akkurat wiedergeben kann (budget bis 150 €)

Nun zu meinem größten Problem und ich weiß, wie wichtig das ist, wird ja oft genug gesagt, ist das Probehören. In meiner gegend (Wolfsburg) finde ich einfach keinen Hifi händler, bis auf einen, der sich auf High End spezialisiert hat. Aber vielleicht kennt ja jemand einen Händler in meiner Nähe (bis Braunschweig, sonst wird es mit dem zu Hause probehören wohl schwierig, vermute ich).

Noch zur Info ich habe bis dato gar kein Equipment und kann auf gar nichts aufbauen, es sei denn der Pc, zurzeit höre ich über Laptopboxen und hatte vorher auch keine Anlage, daher weiß ich auch nicht wirklich worauf es ankommt beim Probehören, nur das es mir gefallen sollte.


Daher wollte ich mir erstmal, nach langem Recherchieren, die Kef IQ7SE von den 4 Helden bestellen und zur Not zurückgeben. Oder sind die Klipsch RF62 die bessere Wahl?
Oder vielleicht die Nubox 481? (Dies ist so mein Preisbudget)

Einziges Problem ich habe keinen Verstärker und komme auch an keinen (geliehen) ran, sollte ich den auch bestellen und dann zurückgeben, eigentlich hatte ich nämlich vor einen gebrauchten NAD zu besorgen. Dabei noch eine Frage, ist der Nad C315BEE ausreichend dafür (raumangaben folgen), oder sollte ich lieber auf einen C320Bee/ C325Bee setzen. Für andere Vorschläge bezüglich des Verstärkers bin ich natürlich offen. (Budget: 200-250 Euro)

Zu meinem Raum:
14 m², 4m x 3,50m (Längsseite hat eine Dachschräge)
Parketboden
Umstellen ist in jeder hinsicht möglich
Möbel: Sofa, Schreibtisch,Tisch, Tv, sonst leer

Die Boxen sollen logischerweise neben dem fernseher stehen, dazu habe ich auch eine Frage: sollte ich das alles in längsrichtung aufstellen (also so das die Dachschräge auf der rechten/linken Seite ist) oder in die breitrichtung (sagt man das so?), sodass die Schräge entweder davor oder dahinter ist. Also symmetrisch gehts wohl so oder so nicht, oder ist das egal, wenn ich das stereodreieck richtig aufbaue?

Weiter habe ich noch Fragen zur Verkabelung und Anschlüsse, da die meisten Stereoverstärker keine digitalen Eingänge haben, was noch mehr Fragen aufwirft. Die Soundkarte meines Laptops ist wohl eher billig (hat nur Line-out), daher brauche ich wohl noch eine externe Soundkarte. Oder reicht die normale, wenn ich sowieso nur Avi-Filme und mp3 vom Pc aus höre/sehe. (CD/DVD sollen ja vom Player kommen). Die Frage nach einem D/A Wandler stellt sich wohl auch nur dann, wenn ich meinen PC als Quelle für DVD/CD benutze, ist das richtig oder sehe ich das falsch?
Ansonsten würde ich nur meinen Line-out an den Verstärker hängen (das müsste doch per Klinke/Cinch gehen oder?)
Geht es problemlos den Stereoverstärker an den TV, Player und Pc zu hängen.

Nun ich hoffe jemand nimmt sich die Zeit und liest sich das alles durch, falls nicht noch schnell eine Zusammenfassung meiner Fragen:

Surround oder Stereo: Bei Filmen sind nur Filmmusik und klare Dialoge wichtig

Welche Boxen bis 500-600 Euro/Paar: Kef IQ7SE, Klipsch RF62 oder Nubox 481

Welcher Verstärker: NAD C315BEE, NAD C325BEE oder was ganz anders

Welche Quelle: Blu ray player mit guter Wiedergabe von DVD/CD/BLue Ray

Wie im Raum aufstellen: Dachschräge und Parketboden.

Verkabelung: Stereoverstärker an PC/BD-PLAYER/TV, reicht bei Line-out, Klinke/Cinch (oder verstehe ich hier gerade was ganz falsch?)

Oder sollte ich einfach alles über den Haufenschmeißen und mir einfach 2 aktive Kompaktboxen (800 euro) mit einer starken Soundkarte holen, den Pc an Tv anschließen und alles über den PC laufen lassen. Ich habe das Gefühl, das das nicht dasselbe wäre, oder falle ich da zu sehr auf das mehr Schein als Sein von großen Standls rein?
Das nur so als Alternative, bei der ich kein gutes Gefühl habe, mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen lasse, durch gute Argumente (und Probehören mehr oder weniger).

Ich bedanke mich schonmal und hoffe auf Antworten trotz der Textmenge.


[Beitrag von El_Topo am 28. Apr 2010, 21:47 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 29. Apr 2010, 17:24
hallo,

echt viel Text


Zu erst einmal möchte ich meine Anlage hauptsächlich für Musik und Filme benutzen,


Zu was denn eigentlich noch

Für Stereo spricht dein Budget,
für die Filme eher Surround.

Eine Stereokombi im Bezug auf deinen Musikgeschmack und auf den gewünschten? Digitaleingang am Verstärker,
dann z.B. Onkyo A 5 VL mit den Klipsch RF 62.

Zur Aufstellung der LS,
hier wären Bilder des Raumes hilfreich.

Wenn es nur eine Dachschräge im Zimmer gibt würde ich diese vermutlich im Rücken des Hörers platzieren.

Gruss
erstmal
El_Topo
Neuling
#3 erstellt: 30. Apr 2010, 23:11
Danke erstmal für die Antwort.

Nun dann werde ich erstmal die Klipsch nach Hause holen, hab mich ein bisschen mehr über die informiert. Ich hoffe die sind vom Bass her nicht ein bisschen überproportioniert für mein Zimmer.

Zum Verstärker. Fürs erste brauche ich keinen digitalen Anschluss, da ich per Klinke/Cinch den analogen Anschluss benutzen werde, da vom Pc aus sowieso nur Filme im Avi-format kommen werden, bzw. andere Streams, in keiner umwerfenden Qualität. Wenn ich zur Not wirklich einen brauchen werde, würde ich mir wohl einen DAC holen, oder spricht etwas dagegen?

Zum Verstärker hab ich gehört, dass Marantz und Onkyo, wie du schon vorgeschlagen hast, gut passen. Sind das in dem Preissegment(bis 250 euro) nur noch Subjektive unterschiede (oder bietet einer von beiden mehr fürs geld?)
Ingo_H.
Inventar
#4 erstellt: 30. Apr 2010, 23:34
Vermute eher mal ohne es zu wissen, daß Deine Klipsch RF 62 total überdimensioniert sind und Du schon bei einer gehobenen Zimmerlautstärke außer vibrierendem Bass in Deinem 14m2 Raum nichts mehr hörst!

Ich höre in einem 11m2 Raum und habe mir vor 3 Wochen die Magnat Quantum 603 gekauft, die ich an einer Teac Komapktanlage CR-H240DAB (2x25Watt) betreibe und glaub mir, ich möcht überhaupt nicht mehr Bass haben. Hatte mir vor ein Paar Monaten zu den orginalen Teac-Boxen einen günstigen Subwoofer gekauft, den ich auf alle Fälle wieder verkaufe, da mir das sonst viel zu viel Bass wird und er außerdem den feinen Sound der Magnat Lautsprecher verwässert. Ich höre übrigends auch traditionellen Hardrock und Bluesrock, sowie viel Gitarrenmusik und auch ab und an etwas Klassik! Ich würde erst mal die Magnat ausprobieren (Paar ca.200€ zur Zeit, da Auslaufmodell) und vielleicht kannst Du Dir ja teurere Boxen dann ersparen, wobei natürlich alles Geschmackssache ist!
http://www.stereo.de/index.php?id=396


[Beitrag von Ingo_H. am 30. Apr 2010, 23:35 bearbeitet]
El_Topo
Neuling
#5 erstellt: 30. Apr 2010, 23:56
Hahahah, danke für die Warnung. Hast du zufällig auch die Klipsch-Kompaktboxen der selben Liga gegen die Magnat gehört.

Stehen sie bei dir auf Ständern oder "darf" ich die auch auf den Tisch bzw. Schrank stellen ohne größere Einbussen oder hat das damit überhaupt irgendetwas zu tun? Irgendwie lese ich immer was von unbedingt Ständer zu den Kompaktboxen mitkaufen.
Ingo_H.
Inventar
#6 erstellt: 01. Mai 2010, 00:01
Wenn Du mir per pm mal Deine e-mail-Adresse schickst zeig ich Dir auf was die stehen (ist ein Selbstbau aus Sperrholzplatten, der fast 30 Jahre alt ist und zwischen die Boxen/Schallplattenständer und die Magnat habe ich mir noch eine Granitplatte gelegt (Stück 1€)!
Ingo_H.
Inventar
#7 erstellt: 01. Mai 2010, 00:04
Die Klipsch hatte ich nicht gehört. Heco, Canton (auch teurere), ELAC und andere Magnat hatte ich bei MM und Saturn angehört. Die Quantum habe ich mir auf gut Glück bestellt, nachdem ich den Test gelesen hatte (der beschreibt die Lautsprecher wie ich finde übrigends recht gut) und auch hier nur positive Aussagen von Besitzern gelesen hatte.
El_Topo
Neuling
#8 erstellt: 01. Mai 2010, 00:14
Nun hört sich recht gut an. Auch wenn es wohl in eine ganz andere Richtung geht, als zu erst gedacht. Aber die Kompakten sind ja bei Nicht gefallen, schnell wieder zurückgeschickt. Und der wesentlich niedrigere Preis ist natürlich verlockend, wenn man sich dann (hoffentlich) darauf stützen kann, dass alles größere überdimensioniert ist
Ingo_H.
Inventar
#9 erstellt: 01. Mai 2010, 00:27
PM müsste jetzt bei Dir sein!
Ingo_H.
Inventar
#10 erstellt: 01. Mai 2010, 00:54

El_Topo schrieb:
Und der wesentlich niedrigere Preis ist natürlich verlockend, wenn man sich dann (hoffentlich) darauf stützen kann, dass alles größere überdimensioniert ist :)

Wie gesagt, daß ist halt einfach mal meine Vermutung, aber das kannst Du ja dann beim Testen herausfinden. Vielleicht kannst Du ja auch die vom "Kollegen" vorgeschlagenen Klipsch mitbestellen und dann an dem von Dir ausgewählten Verstärker vergleichen.

PS: Kannst mir dann morgen ja mal sagen, ob Du meine Mail an Deine private E-Mailadresse bekommen hast und das mit dem Bild geklappt hat, denn ich verschwinde jetzt mal!


[Beitrag von Ingo_H. am 01. Mai 2010, 00:58 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 01. Mai 2010, 07:16

Ingo_H. schrieb:
Vermute eher mal ohne es zu wissen, daß Deine Klipsch RF 62 total überdimensioniert sind und Du schon bei einer gehobenen Zimmerlautstärke außer vibrierendem Bass in Deinem 14m2 Raum nichts mehr hörst!


Hallo,

Das einzig sichere an dieser Behauptung ist nur daß wieder jemand etwas vermutet was er nicht beweisen kann,
wahrscheinlich irgendwo was gelesen hat ,
von jemandem der ebenso etwas vermutet hat........

Da sich die Raummaße mit 4,5m x 3,5m x 2,5m(?) in einem recht guten Verhältnis(keine halben oder vielfachen Maße) zueinander stehen ist hier nicht mit solchen grundsätzlichen Problemen zu rechnen,
zumal die dachschräge hier im Bassbereich auch als noch hilfreich anzusehen ist.

Es wird weitaus besser sein als in einem Raum mit 5 x 5 x 2,5m,
der nun zwar viel grösser ist ,die Raummoden sich aber quasi addieren.


Das mit dem überdimensioniert ist sicherlich keine Stütze unter welche ich mich stellen würde

Die Quantum 603 ist für 99€ sicherlich den Preis wert,

aber von der Dynamik , Schnelligkeit und noch anderem hinkt sie der Klipsch doch sehr hinterher,
gerade bei der Musik des TE würde er im Vergleich "Ohren" machen.

Wenn du Furcht vor der RF 62 zu gross wäre (bei mir keinesfalls) gäbe es auch noch die RF 52.

Gruss
<gabba_gandalf>
Stammgast
#12 erstellt: 01. Mai 2010, 08:06
Hi,
als externe Soundkarte würde ich dir diese emphehlen:
Pro-Ject

Für ihren Preis wahrscheinlich unschlagbar, zumal sie auch einen D/A-Wandler eingebaut hat.
Günstiger gehts kaum.
Gruß
Sebastian
Ingo_H.
Inventar
#13 erstellt: 01. Mai 2010, 08:18

weimaraner schrieb:

Ingo_H. schrieb:
Vermute eher mal ohne es zu wissen, daß Deine Klipsch RF 62 total überdimensioniert sind und Du schon bei einer gehobenen Zimmerlautstärke außer vibrierendem Bass in Deinem 14m2 Raum nichts mehr hörst!


Hallo,

Das einzig sichere an dieser Behauptung ist nur daß wieder jemand etwas vermutet was er nicht beweisen kann,
wahrscheinlich irgendwo was gelesen hat ,
von jemandem der ebenso etwas vermutet hat........

Dann geht es mir ja genauso wie Dir! Wie Du allerdings gelesen und zitiert hast, behaupte ich nichts, sondern vermute nur! Wie gesagt, ich höre auch sehr gerne Hardrock/Bluesrock, jedoch muss dabei nicht unbedingt die Bude wackeln, besonders nicht wenn man auch mal stundenlang Musikhören möchte...Was spricht also gegen meinen Vorschlag es doch eventuell mal parallel mit Standboxen und Kompaktlautsprechern zu probieren, denn zurückschicken kann man ja beides und außerdem sollte hier auch nicht unerwähnt bleiben daß Standboxen normalerweise doch einiges mehr Wandabstand und seitlichen Abstand brauchen als Kompaktlautsprecher um "sauber" zu klingen...:P

Hier ist übrigends auch ein Thread in dem die Leute nicht nur vermuten, sondern auch aus eigener Erfahrung berichten, z.B. mit der vom Themenersteller zuerst auch in Betracht gezogenen Nubert 481!
http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-15134.html


[Beitrag von Ingo_H. am 01. Mai 2010, 08:19 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#14 erstellt: 01. Mai 2010, 08:31

El_Topo schrieb:
... und hoffe auf Antworten trotz der Textmenge.


Hallo El Topo,

ich gehe davon aus, dass es Dir möglich ist, die Boxen im gleichseitigen Dreieck mit dem Hörplatz aufzustellen. Mitunter wird´s in der Abbildung von Einzelereignissen stabiler, wenn die Basis kürzer ist.


El_Topo schrieb:
Also symmetrisch gehts wohl so oder so nicht, oder ist das egal, wenn ich das stereodreieck richtig aufbaue?


Ja.


El_Topo schrieb:
Kef IQ7SE, Klipsch RF62 oder Nubox 481... 14 m²


Nein, auf keinen Fall würde ich eines dieser Boxenmodelle einsetzen. 14 qm sind nach meinen Erfahrungen das Terrain für Regalboxen. Das können übliche Passivboxen, aber auch Aktivboxen sein. Für Letztere musst Du an deren Standort eine Stromversorgung vorsehen, sowie ggf. für eine symmetrische Signalverbindung sorgen.


El_Topo schrieb:
Die Soundkarte meines Laptops ist wohl eher billig (hat nur Line-out), daher brauche ich wohl noch eine externe Soundkarte.


Dazu rate ich, weil ich die dem Laptop nachfolgenden Geräte für klanglich nicht ausgeschöpft sehe, wenn keine hochwertige Soundkarte als Quelle dient. Nach meinen Erfahrungen bietet die Tascam US-144 L eine Klangqualität auf dem Niveau solider Einsteiger-CD-Player via Analogausgänge.

Ich vernehme, dass so zwischen 700 und 800 Euro zur Verfügung stehen.

Variante 1: Es bleibt Laptop-basiert.

Soundkarte Tascam US-144 Mk II, 169,00 EUR

Diese Soundkarte hat einen Line-Out-Regler, der die Gesamtlautstärke bestimmt. Lautstärke am Windows-Mixer auf 100 % stellen.

Aktivboxen JBL LSR 2325P, 458,00 EUR (Paar)

Diese Boxen haben eine einfache Raumkorrektur fest eingebaut, um kurze Wandabstände zu kompensieren und eine optionale Raumkorrektur. Erstaunlich fand ich deren "großen" Klang ohne Subwooferunterstützung in einem rund 40 qm großen Raum. Diese Boxen können also "mit dem Raum wachsen".

Variante 2: Das normale "HiFi-System".

Soundkarte Tascam US-144 Mk II, 169,00 EUR

Diese Soundkarte hat einen Line-Out-Regler, der die Gesamtlautstärke bestimmt. Lautstärke am Windows-Mixer auf 100 % stellen.

Verstärker Denon PMA-710 AE, 399,00 EUR

Solides Einsteigergerät mit guter Phonostufe und detailreichem, spritzigem Klang. Passt zu ...

Lautsprecher Magnat Quantum 603, 328,00 EUR (Paar)

ausgewogen/warm abegstimmter Lautsprecher, der von einem spritzig abgestimmtem Verstärker profitiert und dank gutem Wirkungsgrad eine dynamikreiche Wiedergabe zulässt.


El_Topo schrieb:
Welchen Player könnt ihr mir da empfehlen, am besten wäre natürlich ein Blu-ray Player, der alle Formate akkurat wiedergeben kann (budget bis 150 €)


Keinen. Zumindest, wenn "Formate akkurat wiedergeben" sich nicht nur auf die reine Funktion, sondern auch auf Klang bezieht. Ich würde bei einem Player-Budget von 150 EUR die Musik weiterhin vom Laptop via Soundkarte abspielen.

Gruß, Carsten
Ingo_H.
Inventar
#15 erstellt: 01. Mai 2010, 08:49

CarstenO schrieb:


Lautsprecher Magnat Quantum 603, 328,00 EUR (Paar)

ausgewogen/warm abegstimmter Lautsprecher, der von einem spritzig abgestimmtem Verstärker profitiert und dank gutem Wirkungsgrad eine dynamikreiche Wiedergabe zulässt.


Gibt es aber wie gesagt zur Zeit (da lt. MM Auslaufmodell)für knapp 200€/Paar bei diversen Händlern im Internet!
referenz21
Inventar
#16 erstellt: 01. Mai 2010, 08:55
"ausgewogen/warm" abgestimmt...

ausgewogen ist nicht warm und warm ist nicht ausgewogen

was verstehst du unter warm ?

"ein spritzig abgestimmter! Amp !!!

hoffentlich ist der Amp auch dicht,nicht dass der Trafo nass wird !

Carsten ,du bist doch ein alter Hase...oder nicht ?

Gruss referenz21
<gabba_gandalf>
Stammgast
#17 erstellt: 01. Mai 2010, 09:10
Ich würde auch zu einer ähnlichen variante, wie die von CarstenO raten.

ICh würde dir aber anstatt der von ihm vorgeschlagenen Tascam die von mir oben gennannte Soundkarte, allein schon wegen dem D/A-Wandler nehmen.

Wären dann 100€ für Soundkarte + D/A-Wandler

Bei deinen Räumlichkeiten würde ich auf jeden Fall auch auf KompaktLS setzen, die Vorteile wurden ja schon genannt.

-nubert nuBox 381 für 380 € (diese Wäre jetzt zum Beispiel mein Tipp, sie sollen ao ähnlich wie eine Standbox klingen, und der 22cm Tieftöner bringt untenrum ganz schön Druck.)

- Verstärker ca. 200€

z.B. Onkyo

Wärst du bei ca. 700€ und hast ein vollwertiges System.
mE kaum zu schlagen, aber dein Geschmack sollte entscheiden.
Ach ja, ich weiss nicht ob es schon gesagt wurde oder ob du es weisst: Du kannst bei Nubert ja 30 Tage probehören und wenn es dir nicht gefällt die LS kostenlos wieder zurücksenden.

Gruß
Sebastian
El_Topo
Neuling
#18 erstellt: 01. Mai 2010, 09:13
Hat MM die JBL LSR 2325P und due Magnat 603 noch im Sortiment, sodass ich sie probehören kann? Ich weiß nur, dass sie beide Marken führen im Gegensatz zu meiner ersten auswahl.

Bei den Magnat 603 gibt es einmal die 2 Wege und 3 WEge box, zumindest bei amazon so aufgeführt. Die sich um 100 Euro unterscheiden und wie unterscheiden sie sich im Klang etc.?

Ist es gerechtfertigt, dass der Verstärker mehr kostet als das Boxenpaar?

Tendenziell bin ich eher für ein normales Hifi-System, obwohl Aktivboxen wohl wesentlich unkomplizierter sind.

Die Klipsch sind sicherlich besser als beide, wie ich das verstanden habe, aber ich denke ich gehe erstmal den kompakten Weg, bis ich eine eigene Wohnung habe und mehr Geld habe.

Edit: Das Problem mit dem zu Hause hören ist, dass ich keinen Verstärker habe und den dann vor den Boxen kaufen müsste, harmonieren die Magnats auch mit einem Onkyo, respektive die Nuberts mit dem Denon?

Und bestimmt gibt es noch unzählige andere Alternativen, aber alle kann ich auch nicht testen.
Also beschrenke ich mich mal auf Magnat, Nubert, Klipsch in Kompakt von den Ls her. Gibt es diese vielleicht auch in Aktivvarianten?


[Beitrag von El_Topo am 01. Mai 2010, 09:21 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#19 erstellt: 01. Mai 2010, 10:07

referenz21 schrieb:
...ausgewogen ist nicht warm und warm ist nicht ausgewogen...?...hoffentlich ist der Amp auch dicht,nicht dass der Trafo nass wird !


Ich möchte darauf nicht eingehen.


Hat MM die JBL LSR 2325P und due Magnat 603 noch im Sortiment, sodass ich sie probehören kann?


Hallo El_Topo,

die JBL ist ein Lautsprecher aus der Pro-Audio-Schiene von JBL und wird nicht über den HiFi-Handel, sondern über den Musikalienhandel vertrieben. Wahrscheinlich wirst Du sie nicht gegeneinander hören können.


Bei den Magnat 603 gibt es einmal die 2 Wege und 3 WEge box, zumindest bei amazon so aufgeführt.


Die Quantum 603 ist eine 2-Wege-Bassreflexbox.


Ist es gerechtfertigt, dass der Verstärker mehr kostet als das Boxenpaar?


Wenn ich für die Summe beider Bestandteile ein preiswürdiges, stimmiges System bekomme, ist es gerechtfertigt.


Tendenziell bin ich eher für ein normales Hifi-System, obwohl Aktivboxen wohl wesentlich unkomplizierter sind.


Dazu habe ich andere Erfahrungen gemacht. Mit Aktivboxen hatte ich Probleme (eigenmächtiger Radioempfang), die ich vorher nicht kannte. Zumindest nicht ohne die für Radioempfang zuständige Komponente einzuschalten.


Die Klipsch sind sicherlich besser als beide,


Sicherlich nicht. Um die Klipschboxen wird gerne ein Hype gemacht, weil sie sich mit weniger Verstärkerleistung als die meisten anderen Modelle zufrieden geben und weil sie ab Präsenzbereich durch Verwendung eines Hochtonhornes gebündelter abstrahlen. Das kann in Räumen, die (zufällig) ab Einsatzbereich des Hochtöners einen ungünstigen Nachhall haben, helfen. Das macht sie aber nicht besser oder schlechter als andere Modelle, wie z.B. die Magnat Quantum 603. Vorteile hat eine wirkungsgradstarke Konstruktion vor allem in Grobdynamik und Verzerrungsarmut.

Gruß, Carsten
El_Topo
Neuling
#20 erstellt: 01. Mai 2010, 11:22
Nun langsam festigt sich wohl meine Entscheidung. Ich hab gelesen, dass der Denon PMA 710 auch zu den Nubox 381 passen würden.

Daher würde ich jetzt so vorgehen zu erst den Denon PMA 710 oder einen PMA 700, ich finde kaum Unterschiede, wenn ich die Suchfunktion benutze, bis auf den USB-Slot, der, wie ich wieder vermute (hoffentlich nicht schon wieder falsch) für mp3-player gedacht ist oder eine externe PLatte kann doch keine quelle sein?

Dann die Magnats 603 holen, und danach eventuell die Nuberts, die kann ich ja testen.

Soundkarte auch, obwohl ich ein Linux-user bin, hoffe einfach mal ubuntu 10.4 kann irgendwann die Tascam handeln, solange benutze ich windows.
Die Funktion zum Anschließen einer Gitarre ist natürlich sehr vorteilhaft, da ich auch seit einiger Zeit spielen.

Gibt es noch etwas was dagegen spricht oder Verbesserungsvorschläge? Hoffentlich strapaziere ich eure Geduld nicht zu sehr.

Vielen Dank für die ausgiebige und gute Beratung. Fühle mich ziemlich gut beraten.

Übrigens geniales Forum mit vielen hilfsbereiten Membern


[Beitrag von El_Topo am 01. Mai 2010, 11:35 bearbeitet]
Ingo_H.
Inventar
#21 erstellt: 01. Mai 2010, 11:46
Also wie Carsten schon geschrieben hat, die Magnat Quantum 603 gibt es nur als 2-Wege Box. Da steht bei Amazon (wie so oft) mal wieder irgendwelcher Blödsinn in den Beschreibungen. Weiß ja nicht wie "flüssig" Du bist, jedoch könnte ich mir auch durchaus vorstellen, daß Dir auch ein kleinerer Verstärker wie der von Sibiii vorgeschlagene Onkyo oder aber ein kleinerer Denon (glaube 510 heißt der) vollkommen ausreichen würde ohne das Du da in Kombination mit den von Dir ausgewählten Lautsprechern klangliche Abstriche machen müsstest. Ich weiß zwar nicht, ob Du auch Radio hören tust, denn ich habe z.B. gelesen, daß auch dieser Receiver von Onkyo sehr gut sein soll und denke der würde Dir auch vollkommen ausreichen (selbst später mal wenn Dein Raum größer sein sollte).
http://www.t-online-...-watt/?categoryId=77


[Beitrag von Ingo_H. am 01. Mai 2010, 12:19 bearbeitet]
El_Topo
Neuling
#22 erstellt: 01. Mai 2010, 12:38
Hab gerade gesehen, dass bei Hirsch und Ille ein Aussteller Denon PMA 510 für 160 und ein 710er für 280 verkauft wird.

Würde mir gerne einen von beiden holen, glaubt ihr es lohnt sich der aufpreis von 120 euro.

Bei Austellungsware gibt es doch nur geringe Gebrauchsspuren oder?

Hab Angst, dass die mir jetzt einer wegnimmt, will aber nicht voreilig kaufen.

Radio höre ich übrigens zur Zeit gar nicht, was sich aber auch ändern könnte. Aber für den Preis der Denons, könnte ich mir dann ja noch ein ordentliches Quellgerät holen
TShifi
Stammgast
#23 erstellt: 01. Mai 2010, 12:49

El_Topo schrieb:
Hab gerade gesehen, dass bei Hirsch und Ille ein Aussteller Denon PMA 510 für 160 und ein 710er für 280 verkauft wird.

Würde mir gerne einen von beiden holen, glaubt ihr es lohnt sich der aufpreis von 120 euro.

Bei Austellungsware gibt es doch nur geringe Gebrauchsspuren oder?

Hab Angst, dass die mir jetzt einer wegnimmt, will aber nicht voreilig kaufen.

Radio höre ich übrigens zur Zeit gar nicht, was sich aber auch ändern könnte. Aber für den Preis der Denons, könnte ich mir dann ja noch ein ordentliches Quellgerät holen


Probiere es mit den 510er. Und wenn du unzufrieden bist kannst du ihn immer noch zurückgeben.

Aber auch wenn du später "Aufrüsten" möchtest, den 510er bekommst du immer wieder gut verkauft.
CarstenO
Inventar
#24 erstellt: 01. Mai 2010, 21:08
Wer den Denon PMA-510 AE gegen den 710 AE verglichen hat, wird ggf. auch herausgehört haben, dass die sich klanglich etwas unterscheiden. Meine Empfehlung zur Magnat Quantum 603 beschränkt sich auf den PMA-710 AE, nicht auf den PMA-700 AE, nicht auf den PMA-510 AE.

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 01. Mai 2010, 21:09 bearbeitet]
El_Topo
Neuling
#25 erstellt: 01. Mai 2010, 21:50
Nun ich habe mich jetzt entschlossen,

die Magnat Quantum 603 mit dem Denon PMA-510 AE zu kaufen.

Dadurch habe ich noch etwas mehr Geld für eine Quelle (CD/DVD oder eines von beiden), gibt es dafür etwas passendes zu dieser Kombination, Blu-rays lasse ich jetzt mal außen vor. Nur für Cd und Dvd, seperat oder Kombi. Was bietet sich da an? Ist es sinnvoll von der selben Marke, wie von dem Verstärker zu kaufen?
CarstenO
Inventar
#26 erstellt: 02. Mai 2010, 05:31
Moin El_Topo!


El_Topo schrieb:
Nun ich habe mich jetzt entschlossen,

die Magnat Quantum 603 mit dem Denon PMA-510 AE zu kaufen.


Schade, ich würde beim PMA-710 AE bleiben, auch wenn ich den PMA-510 AE dem 710 in anderen Kombinationen für ebenbürtig halte.


El_Topo schrieb:
Dadurch habe ich noch etwas mehr Geld für eine Quelle ... Nur für Cd und Dvd, seperat oder Kombi. Was bietet sich da an?


Bleibt´s beim PMA-510 AE, würde ich nach einem CD-/SACD-Player Pioneer PD-D 6J Ausschau halten, der ursprünglich 499,00 EUR kostete, nun aber ab 299 EUR erhältlich ist.

Wird es doch noch der PMA-710 AE, würde ich neben dem Denon DCD-710 AE vor allen Dingen den Marantz CD 6003 (mit Feilschen zwischen 300 und 400 EUR) oder den NAD C 525 BEE (Auslaufmodell) oder den Cambridge Audio Azur 340 C (300 EUR) ins Auge fassen.

Für die Preise würde ich übrigens nicht nur das Internet bemühen, sondern auch Saturn und MediaMarkt. Manchmal verkaufen die nicht so große Mengen, wie sie sich vorgenommen haben. Das lässt ggf. erstaunliche Preisnachlässe zu.

Die "Videokram" erledigt ein Panasonic DMP-BD 35 für rund 200 EUR.


El_Topo schrieb:
Ist es sinnvoll von der selben Marke, wie von dem Verstärker zu kaufen?


Vorrangig würde ich bei diesem Budget darauf achten, das klangliche Potenzial der beteiligten Komponenten und Boxen bestmöglich auszureizen. Das geschieht auch mitunter mit markengleichen Geräten. Dies bietet den Vorteil einer stimmigen Optik und der Systemfernbedienbarkeit. Ich habe den Eindruck, dass getreu dem Kettengedanken manche Herstellerkombinationen am besten nicht getrennt werden (Denon PMA-/DCD-1500 AE), weil sie sich ergänzen. Ob sich das auch im eigenen System bemerkbar macht, hängt sicherlich auch davon ab, welche Klangeigenschaften des Verstärkers ich nutzen will, um den Lautsprecher zu "unterstützen". Mit dem Denon PMA-710 AE würde ich eine leichte "Behäbigkeit" der Quantum 603 kompensieren. Du merkst, das ist schwer subjektiv und bedarf natürlich eigener Hörversuche.

Nein, Deine Frage kann ich nicht mit "ja" oder "nein" beantworten.

Gruß, Carsten


[Beitrag von CarstenO am 02. Mai 2010, 05:32 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 02. Mai 2010, 06:39
Hallo,

da sich der TE ja jetzt entschieden hat wollte ich eigentlich nicht mehr antworten,

mit der genanten Kombi wird er natürlich Musik hören können.

Vllt hat er ja die Gelegenheit und den Frohsinn sich noch ein zweites Päärchen Lautsprecher zum Vergleich mitzubestellen,
oder sich voher diese oder andere Lautsprecher irgenwo anzuhören,nur noch so ein kurzer Tip.

Der beste Kompaktlautsprecher der hier genannt wurde ist der JBL LSR 2325P,

der von Carsten angesprochene Bassbereich ist deshalb so gut da es ein Aktivkonzept darstellt,
das sit so im Vergleich zu Passiven kaum zu erreichen,

die spielen in etwa genauso tief wie die Klipsch,
nur zur Info.



Nochmal kurz zu all denen welche Standlautsprecher hier prinzipiell ausschliessen,
vllt könnt ihr eure genauen Erfahrungen mit kleinem Raum und Standlautsprecher hier darbieten,

ich habe mit einem Freund im Laufe der Zeit unter anderem folgende Lautsprecher in einem 15qm und 18qm Raum laufen gehabt,
Klipsch Cornwall, Quadral Montan, ALR Nr.7.

Dies funktionierte problemlos,
obwohl die genannten Lautsprecher wirkliche Standlautsprecher darstellen und nicht solche schmalen kleinen Standlautsprecher mit wenig Volumen wie es heute modemässig fast üblich ist .

Verglichen wurde auch immer mit Kompaktlautsprechern,diese auch mit Subwooferunterstützung (zweien) ,
ohne diese fehlt den üblichen Kompaktlautsprechern einfach der Grundtonbereich,
jedenfalls nehme ich das auch heute noch so wahr ,
habe unter anderem ja auch Kompakte ,
die aber ohne Sub kaum laufen, da es mit einfach mehr Spass macht,
gerade auch beim Leisen hören,und nicht wie vllt vermutet beim "Bude wackeln lassen".

Die Nubox 481 verträgt die Wandnähe tatsächlich nicht ,
auch nicht in grossen Räumen,nur zur Info,
hatte ich aber auch nicht genannt,Ingo H..


Viel Spass an den TE,
egal für was er sich entscheidet,

Gruss
Ingo_H.
Inventar
#28 erstellt: 02. Mai 2010, 07:32
Nachdem was ich gerade lese, würde ich den 510er CD-Player dazunehmen. Wenn Du auf die Symbole "Stereo" und "Audio" klickst, bekommst Du die jeweiligen Tests angezeigt.
http://www.hifi-regl...a9b8d6250b38eec78b36


[Beitrag von Ingo_H. am 02. Mai 2010, 07:39 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#29 erstellt: 02. Mai 2010, 07:36

Ingo_H. schrieb:
Nachdem was ich gerade lese, würde ich den 510er CD-Player dazunehmen.


Warum?
Ingo_H.
Inventar
#30 erstellt: 02. Mai 2010, 07:42
@ CarstenO: Hatte ich den Link ursprünglich vergessen? Denn da wird die Kombination ausdrücklich in den Testauszügen empfohlen!
CarstenO
Inventar
#31 erstellt: 02. Mai 2010, 08:25

Ingo_H. schrieb:
@ CarstenO: Hatte ich den Link ursprünglich vergessen? Denn da wird die Kombination ausdrücklich in den Testauszügen empfohlen! ;)


Nein, Ingo, den Link habe ich gesehen und die Tests kenne ich wie die meisten anderen hier auch. Mich hätte jetzt interessiert, warum Du den DCD-510 AE empfiehlst. Die Tests sind ja die eine Seite, "echte" User-Erfahrungen die andere.
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 02. Mai 2010, 08:44
Wie ich bei dir rauslese bist du von Klipsch sehr angetan ! Warum hörst du dir nicht mal Regalboxen von Klipsch an ? Klipsch ist vom Wirkungsgrad auf jeden Fall sehr unkritisch was deine Verstärker suche vereinfacht ! Gerade für deinen Musikgeschmack würde ich dir Klipsch empfehlen !
Gruß Tom
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung erste Anlage
fabl10 am 23.04.2014  –  Letzte Antwort am 23.04.2014  –  6 Beiträge
Kaufberatung erste Hifi Anlage
Loschii am 08.09.2012  –  Letzte Antwort am 12.09.2012  –  6 Beiträge
Kaufberatung erste Anlage
nobody_special am 19.05.2016  –  Letzte Antwort am 20.05.2016  –  9 Beiträge
Kaufberatung für meine erste Anlage
BastiBBC am 23.04.2010  –  Letzte Antwort am 23.04.2010  –  2 Beiträge
Kaufberatung für die "erste Anlage" gesucht!
serenity23 am 07.11.2010  –  Letzte Antwort am 16.01.2011  –  30 Beiträge
Kaufberatung für erste Anlage
weservip am 26.12.2012  –  Letzte Antwort am 27.12.2012  –  8 Beiträge
Kaufberatung für meine erste Stereo Anlage
Hooch4 am 14.01.2016  –  Letzte Antwort am 14.01.2016  –  10 Beiträge
Kaufberatung für erste eigene Anlage bis 500?
Wherethelostboysmeet am 12.08.2014  –  Letzte Antwort am 12.08.2014  –  5 Beiträge
Kaufberatung Erste Hifi Anlage
Musikwilli am 18.10.2007  –  Letzte Antwort am 15.11.2007  –  70 Beiträge
[Kaufberatung] Erste Anlage
Ekko am 15.05.2007  –  Letzte Antwort am 15.05.2007  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Onkyo
  • Denon
  • Cambridge Audio
  • KEF
  • Nubert
  • Klipsch
  • Quadral
  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 76 )
  • Neuestes Mitgliedruwank
  • Gesamtzahl an Themen1.345.274
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.350