Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärker/Receiver für RockMUSIK (Vinyl, CD, Radio, evtl AirPlay) bis 500 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
KingOfQueenz
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 05. Okt 2011, 13:02
Hallo,

Da mein Kenwood-Setup (KA-880D Verstärker + CD und Tuner, LS-880A Lautsprecher) gerade dabei ist, den Geist aufzugeben, überlege ich mir, eine neue Anlage zuzulegen. ( hier geht's zum Reparatur-Thread, letzter Post!)

Dazu habe ich nun einige Fragen (ja, ich habe alle Einleitungs-Threads hier im Forum gelesen und die Suchfunktion benutzt! trotzdem bin ich in einigen Punkten noch unsicher):


Zuerst ein paar Infos:

- Ich höre zu 70% Musik, der Rest ist TV und DVD (das ist mir aber vom Sound her nicht so wichtig wie die Musik! D.h. Stereo ist super!)

- Musikstil: Meistens Rockmusik, sodass mir satte Bässe genauso wichtig sind wie ein harmonischer und klarer Klang in den Mitten und Höhen.

- Lautstärke: Meistens "mittel" (sodass man sich noch unterhalten kann)

- Umgebung: Wohnzimmer, die Boxen stehen momentan gute 4m voneinander entfernt (in den Ecken), ca. genausoweit ist man als Hörer von den Boxen entfernt. Der Raum ist insgesamt glaube ich 20 - 30 m² groß (der Sound sollte aber auch noch das evtl. größere Wohnzimmer der nächsten Wohnung gut ausfüllen können!)

- Medien: Ich höre ca. 50% der Zeit Vinyl (habe einen Numark DJ-Mixer als Vorverstärker, da ich in meinem alten Receiver keinen Phono-Eingang hatte. D.h. Phono ist nicht zwingend notwendig!), 25% CD und 25% Radio. Ganz selten schließe ich iPhone oder Laptop via Aux-In an, um MP3s zu hören.

- Budget: Ich will auf jeden Fall dreistellig bleiben! (inkl. Boxen!), daher habe ich mir für den Verstärker/Receiver das Limit von 500 Euro gesetzt.


Nun zu den Fragen:

1. Bekomme ich für das Budget etwas, was meinem bisherigen Setup (in funktionsfähigem Zustand) entspricht? Oder ist mein Budget zu klein, sodass ich eher in eine Reparatur investieren sollte, um nicht "abzusteigen"?

2. Verstärker oder Receiver?
Ist in dieser Preisklasse der Unterschied zwischen Verstärker und Receiver so groß, dass es sich lohnt, beides separat zu kaufen (Tuner+Verstärker)? Oder kann ich getrost zu einem Receiver greifen?

2. CD-Deck oder BluRay Player?
Ich möchte mir sowieso einen BluRay-DVD-Player kaufen - reicht das als CD-Player, also kann ich die volle Qualität von CDs auf den Verstärker bringen, oder brauche ich ein separates CD-Deck? Macht es dabei für Musik-CDs qualitativ einen Unterschied, ob der BluRay-Player über HDMI oder Cinch am Verstärker angeschlossen ist? D.h. bräuchte ich dann einen AV-Receiver mit HDMI-Eingängen oder reicht ein Stereo-Verstärker/-Receiver (habe das mit dem Signalwandler noch nicht verstanden...)? Einer der Verkäufer meinte, dass für Musik Stereo immer besser ist...

3. Ich würde gerne mehr MP3's hören und finde die AirPlay-Lösung ziemlich sexy... Stimmt es, dass das Signal dabei jedoch nicht verlustfrei übermittelt wird? Außerdem ist das bisher ja nur in AV-Receivern integriert - Ich habe aber gestern vom Verkäufer gehört, dass Onkyo einen Stereo-Receiver mit AirPlay herausbringt. Stimmt das und wenn ja: was haltet ihr davon? Ist die Qualität dort u.U. so schlecht, dass es mehr Sinn macht, Laptop bzw. iPhone/iPod über Aux-In bzw. USB anzuschließen und auf AirPlay zu verzichten? Oder wäre das vllt. für mich die perfekte Lösung (einerseits guter Stereo-Sound für Vinyl und CD, andererseits AirPlay).



Habe mir ausführlichst einen Haufen Herstellerseiten und Artikel hier im Forum angeschaut... Denon, Yamaha, Onkyo, Marantz, Pioneer, harman/kardon, Sony... Bin jetzt zwar schon deutlich schlauer, aber immernoch ratlos... Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tips geben, auf welche Marke ich mich konzentrieren soll bei meinen Anforderungen (mehr Musik als Film, Stereo, Vinyl + CD + Radio + ggf. AirPlay).


Viiiiiiiiiielen vielen Dank im Voraus für eure Antworten!!!!

KingOfQueenz


[Beitrag von KingOfQueenz am 05. Okt 2011, 13:23 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 05. Okt 2011, 17:23
Hallo,

Receiver , Yamaha RX 797 ohne Digitaleingänge ,
H&K 3490 mit Digitaleingang um den Blu Rayer digital anzuschliessen.

Wenn du einen ordentlichen BR Player nimmst sehe ich aber auch beim analogen Anschluss kein grosses Problem.
Wenn die langen Einlesezeiten des BluRayers stören,
dann einfach einen Sony CDP ... für 30€ aus der Bucht fischen.

Lautsprecher für Rockmusik,
grosser Raum,
satte Bässe....
das ruft nach einem Paar Heco Celan 800,
aber die dürfen nicht direkt in die Ecken,wieviel Luft zum Atmen kannst du geben??

In die Ecken sollte übrigens kein Lautsprecher,
im Bassbereich dröhnen dann potente Lautsprecher,

Mitten und Höhen werden durch frühe seitliche Reflektionen unsauber.

Zwecks Budget habe ich hier auf den Gebrauchtmarkt geschielt,
sonst ist es schwer mit Neuware das gewohnte Niveau zu halten.

Zu Airplay gibt es von meiner Seite nichts.


Gruss
KingOfQueenz
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 06. Okt 2011, 07:21
Hallo,

Zunächst vielen Dank für die Antwort! Ein Freund von mir hat eine ähnliche Kombination wie du sie vorschlägst (Yamaha Verstärker + Heco Standboxen), und da war ich gestern seeehr entäuttscht von - flach, keine Klangfülle und kaum Bass (also "zu hoher" Bass, man hört was gemeint ist, klingt aber eher wie ein Klopfen). Glaube aber, dass dieses Set eine Preisklasse weiter unten angesiedelt ist...


Erst zum Verstärker/Receiver:

Ich war gestern im Hifi-Laden um die Ecke, habe mich nochmal intensiv beraten lassen, und dort gibt es jetzt folgende "Schnäppchen":

Denon PMA-710AE: 249 € (Ausstellungsstück)
Denon PMA-1510AE: 600 € (Wurde bereits auf einer Messe ausgestellt, hat aber volle Garantie)

Werde mir die beiden Verstärker heute mal anhören (erst im Geschäft und dann evtl. zu Hause) um herauszufinden, ob sich dieser Aufpreis für mich lohnt.

Nun nochmal zurück zum Onkyo TX-8050: Habe darüber nun viel gelesen und will mir auch darüber selbst ein Bild machen. Der Händler will den Receiver jedoch nicht auspacken, da er nur ein Exemplar im Laden hat (anscheinend ist das Ding ja sehr schwer zu bekommen).

Folgende Geräte sind jetzt in meiner engeren Auswahl:

Receiver:
Denon DRA-700AE
harman/kardon HK 3490
Onkyo TX-8050

Verstärker:
Denon PMA-1510AE (für 600 €)
Yamaha AX-497
Yamaha A-S700


Natürlich werde ich versuchen, mir so viel wie möglich anzuhören. Aber vorab: Könnt ihr in den beiden Kategorien Preis/Leistungs-mäßig einen Favoriten ausmachen?

Vielleicht nehme ich einmal alle drei Geräte mit nach Hause zum Probehören, wenn der Händler das mit sich machen lässt


Nun zu den Boxen: - ich denke ich werde es erstmal mit meinen aktuellen Boxen versuchen und dann ggf. aufrüsten.

So hohe Boxen wie die Heco Celan 800 kommen bei mir nicht in Frage, denn die müsste ich zu weit in die Ecken stellen - so sieht nämlich meine Wand aus:

möbel

Das Lowboard ist ca. 4,20 breit und die Wand ca 5m. Links davon ist kein Platz für ne Box (die steht deshalb auf dem Lowboard), rechts steht momentan eine Box (mit Ständer, also selbe Höhe), aber ich denke, dass diese zu sehr in der Ecke steht. So sehen die Boxen aus, passt eigentlich perfekt zur Wohnwand (schwarz gebeiztes Holz):

Kenwood LS-880A

Von der Größe her würden beide Boxen aufs Lowboard passen, wenn ich sie hinlege (Abmessungen: 310x590x317mm BxHxT). Hat jemand eine Idee für starke (Stand)boxen, die eben nicht so hohe Türme sind, sondern eher rechteckige Kästen, die ich auf's Lowboard stellen / legen kann?


Vielen Dank schonmal für eure Antworten!


EDIT: Bzgl. Budget: Ich werde mir wohl erstmal NUR einen neuen Verstärker bzw. Receiver zulegen und dann neue Boxen. Wenn der Verstärker bspw. der Denon PMA-1510AE wird - wie viel sollte ich in die Boxen investieren? Wenn's insg. über 1k Euro kommt ist es auch nicht so schlimm, da ich ja nach und nach aufrüste und nicht alles auf einmal kaufe.


[Beitrag von KingOfQueenz am 06. Okt 2011, 08:20 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#4 erstellt: 06. Okt 2011, 10:11
Hallo,

ich würde auf alle Fälle nichts über das Knie brechen.

Dem Lautsprecher anhand des Verstärkerpreises pauschal ein Budget zuzuordnen nicht wirklich hilfreich.

Auch wenn dein Amp sein Leben fast ausgehaucht hat, würde ich, da du auch neue Lautsprecher haben möchtest, mich zunächst nach den neuen Lautsprechern umsehen. Auch wenn du die Lautsprecher erst später kaufst. Das ist in sofern sinnvoll, da der Löwenanteil vom Klang von den Lautsprechern und der Raumakustik "gemacht" wird. Wenn die künftigen Boxen feststehen, würde ich dann den Amp passend zu den neuen Boxen kaufen.

Und lasse dir bei der Boxensuche Zeit. Wenn man so lange Jahre mit einer Anlage Musik gehört hat, sind die Ohren auf den alten Sound "geeicht" und die Vorzüge anderer Lautsprecher erschließen sich manchmal erst beim zweiten oder dritten Probehören.

Eine nicht zu große, günstige Box mit einigemaßer Klangvolumen wären z.B die Canton GLE 403 oder 430 die es als stark preisreduziertes Auslaufmodell günstig (unter 300 Euro/Paar incl. Versand)z.B. hier gibt www.hifi-fabrik.de

Unterschiede zur aktuellen GLE Serie bestehen imho höchstens im Marginalen, so das du die aktuelle GLE, die es fast in jedem Elektronikmarkt gibt, durchaus probehören kannst.

Als Elektronik würde ich, wenn Du dich für einen Verstärker entscheidest, z.B. sowas nehmen:
http://www.hifi-regler.de/shop/onkyo/onkyo_a-5vl-100002809-si.php
http://www.hifi-regl...309-100004050-si.php
http://www.hifi-regl...355-100000896-si.php

Digitalanschluss für den Blueray, brauchbare Phonostufe, nicht so klobig.


- Budget: Ich will auf jeden Fall dreistellig bleiben! (inkl. Boxen!),


Zusammen mit o.g. Canton Auslaufmodellen bleibst du mit der Anlage gerade unterhalb 1000 Euro

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 06. Okt 2011, 10:27 bearbeitet]
KingOfQueenz
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 06. Okt 2011, 12:05
Hallo Bärchen,

Vielen Dank auch Dir für diese hilfreichen Informationen!

Klar, dass man die Preisklasse der Boxen nicht pauschalisieren kann - war eine doofe Frage. Über die Canton Boxen habe ich schon einiges gelesen (z.b. hier), anscheinend passen die sehr gut zum Onkyo TX-8030 - auf dem Papier ist das für mich eine super Kombination, da der Receiver so gut wie alles kann, trotzdem anscheinend genug Kraft und einen tollen Klang hat (das habe ich aber bisher nur gelesen, nicht gehört!) und bei den Canton Boxen auch die Bässe gut wiedergegeben werden. Du hast ja ebenfalls einen Onkyo-Verstärker vorgeschlagen.

Aber zurück zur Frage: Bei welchen der o.g. Verstärker bzw. Receiver bekomme ich eurer Ansicht nach das meiste für's Geld? Wie gesagt - ich will sowohl Vinyls als auch CD, Radio und MP3 hören. CD-Deck und Tuner habe ich noch (und ich denke die sind ausreichend), d.h. bei einem Receiver läge für mich der größte Vorteil darin, MP3's komfortabel wiederzugeben (über Netzwerk/ USB/ Airplay).

Wie groß ist eurer Meinung nach der klangliche Unterschied zwischen bswp. dem Denon PMA-1510AE und den o.g. Receivern (vor allem dem Onkyo)?

Gruß,
KingOfQueenz
baerchen.aus.hl
Inventar
#6 erstellt: 06. Okt 2011, 13:06

Bei welchen der o.g. Verstärker bzw. Receiver bekomme ich eurer Ansicht nach das meiste für's Geld?


Nun, das meiste quantitativ beim Onkyo TX8030, das meiste qualitativ imho beim Onkyo A5 VL was dir persönlich wichtiger ist, weißt nur du
weimaraner
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 06. Okt 2011, 18:19

KingOfQueenz schrieb:
Hallo,

Zunächst vielen Dank für die Antwort! Ein Freund von mir hat eine ähnliche Kombination wie du sie vorschlägst (Yamaha Verstärker + Heco Standboxen), und da war ich gestern seeehr entäuttscht von - flach, keine Klangfülle und kaum Bass (also "zu hoher" Bass, man hört was gemeint ist, klingt aber eher wie ein Klopfen).



Hallo,

also einer Heco Celan 800 hat bis jetzt noch niemand der Bassarmut bezichtigt,
da darfst du Premiere feiern....


Na egal,

Standlautsprecher kommen ja aufgrund der Aufstellbegebenheiten sowieso nicht in Frage,

da wirst du nach potenten Kompaktlautsprechern suchen müssen um da den vorhandenen Kenwoods Paroli bieten zu können.

Ich stimme baerchen uneingeschränkt zu das du dir bei der Lautsprechersuche Zeit nehmen sollst.
Den Tip mit den Canton GLE verstehe ich allerdings nicht so ganz,
im Bassbereich wäre das ein grosser Rückschritt.

Hier würde ich tatsächlich mal Nubert ins Spiel bringen(kommt eher selten vor),
eigentlich würde ich die NuVero 4 mit ATM Modul nennen,
aber die passt nicht ins Budget.
Also eine NuBox 381 ,
gibts auch in Black/Black,
auch mit ATM Modul was ich hier als hilfreich ansehen würde.

Deswegen würde ich auch auf einen AMP/Receiver verweisen bei welchem die Vor und Endstufe auftrennbar ist(um das ATM einschleifen zu können),
und der Amp über genügend Leistung verfügt,

da lande ich wieder beim H&K und beim Yamaha von weiter oben.

Gruss
baerchen.aus.hl
Inventar
#8 erstellt: 07. Okt 2011, 06:23

Den Tip mit den Canton GLE verstehe ich allerdings nicht so ganz,
im Bassbereich wäre das ein grosser Rückschritt.


Zunächst passt die Canton als neuer Lautsprecher, wenn man ein Auslaufmodell nimmt, ins Budget. Hinzu kommen bei Aufstellung auf dem Bord die den Bass aufblähenden Faktoren der Wandnähe und der Ankopplung an das Schrankvolumen. Da könnte ein zu basskräftiger LS schnell des guten zuviel sein. Imho zudem die GLE alles andere als bassarm.....
KingOfQueenz
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 07. Okt 2011, 07:10
Hallo,

Sooooooooo habe gestern im Hifi-Laden den Denon PMA710AE mit dem PMA1510AE verglichen und ich hätte wirklich nicht gedacht, dass der klangliche Unterschied so groß ist!! Deshalb habe ich den 1510 mitgenommen, dieser ist jedoch kaputt (alle Eingangssignale werden nur auf dem CD-Kanal wiedergegeben, und ja, ich habe die Kabel alle korrekt angeschlossen, die richtigen Einstellungen vorgenommen und alles schön vorsichtig in der richtigen Reihenfolge eingeschaltet)... Daher werde ich ihn heute zurückbringen und bin nun wieder auf der Suche...

Okay dass die Heco Celan nicht genug Bass hatten kann auch am Verstärker (Yamaha) liegen, oder daran, dass die Musik über WLAN gestreamed wurde Also die höre ich mir bei Gelegenheit auch nochmal an. Beim Probehören gestern habe ich u.a. Elac und Canton Regallautsprecher getestet, die mir beide nicht wirklich gefallen haben (zu flach und Bassarm).

Was mich aber wirklich begeistert hat war ein Paar Jamo S608: In Kombination mit dem 1510AE haben die mich wirklich auf allen Frequenzen umgehauen, starke Bässe, sowie kristallklare Mitten und Höhen ohne Scheppern und Klirren. Die gibt's dort und im Internet für knappe 300 Euro pro Stück - meint ihr, dass man Preis/Leistungs-mäßig damit gut dran ist? Und würden die sich auch mit dem Denon PMA710 verstehen, oder kann dieser aufgrund der geringeren Leistung evtl. nicht alles aus ihnen herausholen? Ein weiteres Problem ist, dass es standboxen sind, wenigstens die linke müsste ich aber auf's Lowboard stellen, da die nicht mehr in die Ecke passt. Die rechte wahrscheinlich auch, da sie sonst zu nah an der Wand steht. Gibt es eine Faustregel für den "Mindestabstand"?

Heute werde ich versuchen, nochmal ein paar Verstärker und Receiver probezuhören, v.a. den o.g. Denon im Vergleich mit Onkyo und H&K.

Vielen Dank jedenfalls für eure ganzen sehr hilfreichen Tips!!

Gruß,
KingOfQueenz


EDIT: Habe mich gerade nochmal auf der Nubert-Website umgesehen und dort (neben der von dir genannten NuBox 381) auch die 481 entdeckt - meint ihr, dass man die auf ein Lowboard stellen könnte? Ich mir nämlich nicht einen Subwoofer dazustellen.


[Beitrag von KingOfQueenz am 07. Okt 2011, 07:36 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#10 erstellt: 07. Okt 2011, 07:59
Sagtest Du nicht, du wolltest die Boxen aufs Board stellen, weil links davon kein Platz ist?


Das Lowboard ist ca. 4,20 breit und die Wand ca 5m. Links davon ist kein Platz für ne Box


Wenn es jetzt doch auf einmal um Standboxen geht, die an anderer Stelle des Raumes plaziert werden sollen, sind das ganz andere Voraussetzungen.

Von Grundsatz her ist der beste Lautsprecher für dich derjenige der dir am besten gefällt. Wenn dir die Jamo gefällt.... why not?....

Jedoch würde ich dir raten dich nicht so schnell begeistern zu lassen, denn in der Euphorie kauft man oft Dinge bei denen die Ernüchterung hinterher umso größer ist. Du solltest dir noch andere Lautsprecher anhören und vor allem dir die Lautsprecher beim Händler für einen Hometest ausleihen..... erst wenn der Lautsprecher dich auch unter Realbedingungen zu Hause in den eigenen vier Wänden begeistert solltest du zuschlagen.....


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 07. Okt 2011, 08:12 bearbeitet]
KingOfQueenz
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 07. Okt 2011, 08:08

baerchen.aus.hl schrieb:
Sagtest Du nicht, du willtest die Boxen aufs Board stellen, weil links davon kein Platz ist?


Ja, genau! Aaaaaaber ich hatte die Idee, (nicht ganz so hohe) Standboxen auf's Lowboard zu stellen. Meint Ihr das geht, unter welchen Voraussetzungen etc? Z.B. mit der NuBox 481 oder den o.g. Jamos (obwohl die ziemlich groß sind und das wahrscheinlich ZU dämlich aussieht)?
baerchen.aus.hl
Inventar
#12 erstellt: 07. Okt 2011, 08:25
Du kannst im Prinzip natürlich die Box hinstellen wo du möchtest. Nur ob dein Vorhaben klanglich sinnvoll und optisch gut aussehend ist, sei mal dahingestellt.

Eine Alternative wären evtl Boxen die man an die Wand hängen kann. Wenn der Selbstbau für dich eine Option ist, gäbe es da durchaus interessante Möglichkeiten. Z.B.:
http://www.acoustic-...Pfad=41&items_id=145
Die Box zur Wandbox umzubauen ist kein großes Ding.....
KingOfQueenz
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 07. Okt 2011, 08:36

Nur ob dein Vorhaben klanglich sinnvoll und optisch gut aussehend ist, sei mal dahingestellt.


Optisch passt das (die schwarze Kenwood-Box steht ja momentan auch auf dem Lowboard und das sieht super aus) - klanglich ist halt die Frage! Daneben / davor stellen geht halt nur auf der rechten Seite bzw. garnicht (zu nah an der Wand)...
baerchen.aus.hl
Inventar
#14 erstellt: 07. Okt 2011, 09:24

Optisch passt das (die schwarze Kenwood-Box steht ja momentan auch auf dem Lowboard und das sieht super aus)



Die Kennwood Box ist ja auch etwa nur halb so hoch wie die Jamo... Nimm mal einen Zollstock, klappe ihn auf 120 auf, winkel das Glied von 120-140 ab und lasse den Rest nach unten hängen. Halte den Zollstock dann mal aufs Board, dann kannst Du dir die Größe der Jamo auf dem Board etwa vorstellen...... ich würde es lassen.....
KingOfQueenz
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 10. Okt 2011, 06:44
Hallo,

Also ich habe mich lang langem hin und her und haufenweise Probehören (Heco, Elac, Canton, Magnat,...) schließlich für die Jamo-Boxen entschieden, zusammen mit dem Denon PMA710AE - und ich bin begeistert! Der Sound ist einfach klasse!
Die rechte Box steht neben dem Lowboard, die linke darauf, aber trotzdem sieht's gut aus!

Der Händler hat mir noch so ein krasses Goldkabel mitgegeben zum Testen, ob ich einen Unterschied höre. Bei CD hab ich kaum einen Unterschied gehört, bei Phono bilde ich mir ein, dass es etwas klarer klingt. Habe es aber zurückgegeben, da mir das keine 30 Euro wert ist...

Zu der Verkabelung hätte ich dennoch eine Frage, da ich bisher nur Boxen hatte, die zwei Eingänge hatten (L und R), jetzt jedoch 4: Macht es Sinn, eine Bi-Verkabelung vorzunehmen? Wie ist das dann mit der Impedanz? Die Lautsprecher haben eine Impedanz von 6 Ohm, der Verstärker 4 Ohm. Somit ist alles ok. Bei einer Bi-Verkabelung benutze ich aber A und B Ausgang am Verstärker - ich habe zwar den "Wie geht das mit den 4 und 8 Ohm"-Artikel gelesen, dort wird jedoch nur die Parallelschaltung mit 2 Boxenpaaren beschrieben, nicht die Benutzung von A und B Ausgängen für 1 Boxenpaar.

Parallelschaltung ist, wenn man beide Lautsprecher direkt mit zwei Kabeln anschließt. Oft haben Verstärker auch mehrere Anschlüsse (z.B. A und B oder 1 und 2), und man kann sie auch noch getrennt schalten. Bei zwei gleichen Lautsprechern halbiert sich dann die Impedanz, also bei zwei 4 Ohm Lautsprechern hat man nur noch 2 Ohm, was die meisten Verstärker überlasten dürfte.

Also könnt Ihr mir bitte einen Tip geben, ob die Bi-Verkabelung Sinn macht? Wenn nicht, was für Stecker soll ich dann benutzen? Momentan sind zwischen Höhen und Tiefen an den Boxen jeweils solche Metallplättchen geklemmt, die die beiden Pole verbinden - ich denke nicht, dass das die optimale Lösung ist, oder?

Und noch etwas - was für ein Querschnitt ist bei dieser Kombination sinnvoll? 4mm² oder reichen 2,5?

Viele Grüße und danke im Voraus für Eure Antworten,

KingOfQueenz
baerchen.aus.hl
Inventar
#16 erstellt: 10. Okt 2011, 07:58
Na denn viel Hörvergnügen


Bi Wiring bringt außer mehr Umsatz für den Kabelhersteller gar nichts und die Blechbrücken am Terminal muss man nicht unbedingt ersetzen....... Ein LS-Kabel von 2x2,5 ist sicher ausreichend


bei Phono bilde ich mir ein, dass es etwas klarer klingt. ...


Ist tatsächlich nur Einbildung. Kabelklang gibt es nur in der Werbung.....

http://www.elektronikinfo.de/audio/audiokabel.htm


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 10. Okt 2011, 08:01 bearbeitet]
KingOfQueenz
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 10. Okt 2011, 08:13
Alles klar, dann lasse ich das alles so, mit der einfachen Verkabelung und 2,5mm².

Die Verbindung von Höhen und Tiefen über dieses Plättchen ist also das beste, was ich aus den Lautsprechern herausholen kann, ja? Oder gibt es dafür spezielle Stecker? Bananenstecker machen klanglich auch keinen Unterschied, oder?

10-10-2011 10-08-50
baerchen.aus.hl
Inventar
#18 erstellt: 10. Okt 2011, 08:42

Die Verbindung von Höhen und Tiefen über dieses Plättchen ist also das beste, was ich aus den Lautsprechern herausholen kann, ja? Oder gibt es dafür spezielle Stecker? Bananenstecker machen klanglich auch keinen Unterschied, oder?


Bananenstecker für Lautsprecherkabel sind im grunde Luxus und für das Musiksignal wegen der zusätzlichen Übergangswiderstände im Grunde sogar eher schädlich. Aber hörbar ist das nicht. Also abisolierte, nackte Kabelenden sind völlig ausreichend.

Ähnlich verhält es sich mit den Verbindungsplättchen. Wenn man sein Gewissen beruhigen möchte, kann man sie durch Kabelbrücken ersetzen z.B. http://www.audio-hifi-shop.de/product_info.php/products_id/288 aber notwendig ist das nicht.

Bei Cinchkabeln sieht es etwas anders aus. Zwar gibt es auch dort keinen Kabelklang aber die Befestigung von nackten Kabelenden an den Steckerbuchsen gestaltet sich ziemlich schwierig. Hier sind Stecker absolut sinnvoll
KingOfQueenz
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 10. Okt 2011, 08:46
Okay alles klar, vielen vielen Dank für alle Antworten und die sehr hilfreichen Infos! Dann bin ich jetzt erstmal versorgt und kann mich entspannt zum Klang meiner neuen Anlage zurücklehnen!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Vollverstärker/AV-Receiver bis 500 Euro
affentittegeilertyp am 02.01.2016  –  Letzte Antwort am 08.01.2016  –  7 Beiträge
Verstärker/Receiver für 300-500 Euro mit gutem P/L
Streptomyces am 15.07.2014  –  Letzte Antwort am 16.07.2014  –  9 Beiträge
Stereo-Verstärker bis 500 Euro
remataklan am 23.01.2005  –  Letzte Antwort am 23.01.2005  –  3 Beiträge
Kompaktanlage für Senioren bis 500.- Euro
papa5 am 10.01.2016  –  Letzte Antwort am 10.01.2016  –  3 Beiträge
Verstärker o. Receiver bis 400 Euro ?
MarioCabrio am 19.07.2008  –  Letzte Antwort am 20.07.2008  –  3 Beiträge
Vinyl Einsteiger Set bis ca. 1400 Euro
vr1 am 30.05.2011  –  Letzte Antwort am 31.05.2011  –  5 Beiträge
CD-Receiver für Aktivboxen
am 05.11.2009  –  Letzte Antwort am 09.11.2009  –  2 Beiträge
Kompaktanlage - bis 500 Euro
Jazzmatazz40 am 19.09.2010  –  Letzte Antwort am 20.09.2010  –  8 Beiträge
Standlautsprecher und evtl. Verstärker bis 500?
Leeeeni am 09.04.2015  –  Letzte Antwort am 27.05.2015  –  22 Beiträge
Lautsprecher und Verstärker/Receiver für Platten-/CD-Spieler im Wohnzimmer bis 500?
Vikto* am 16.03.2015  –  Letzte Antwort am 19.03.2015  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Nubert
  • Yamaha
  • Denon
  • Onkyo
  • Canton
  • Harman-Kardon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder811.584 ( Heute: 75 )
  • Neuestes Mitgliedm1k5
  • Gesamtzahl an Themen1.352.783
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.793.864