Heco Victa 700 oder Quadral Argentum 07.1?

+A -A
Autor
Beitrag
Cogan_bc
Inventar
#51 erstellt: 20. Aug 2012, 17:52
Bedenke auch Deine Wohnsituation.
Wohnst Du im Wald oder auf einer einsamen Insel ?
Ein kräftiger Bass schlägt auch kräftig durch. Wenn Du im 15. Stock eines Hochhauses wohnst feiern die Mäuse im Keller noch auf den Heizungsrohren Party und Du hast schnell Besuch.
Kenny2011
Stammgast
#52 erstellt: 20. Aug 2012, 17:56
Dem kann ich nur zustimmen, Bass breitet sich kugelförmig überallhin aus also achte auf deine Nachbarn
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#53 erstellt: 20. Aug 2012, 18:30
Ich wohne im Keller :D, alles mit Beton über mir in einem Haus :D. Keine Wohnung.

Ich glaube ich werde mir diese Heco mit Harman kaufen, ich denke diese Harman sollten nicht sooo schlechter als die Nad sein oder?
Es gibt ja auch Bass Regler am Verstärker, das sollte doch allemal ausreichen D;
Kenny2011
Stammgast
#54 erstellt: 20. Aug 2012, 18:34
Vor allem als Einsteiger wirst du keine großen Unterschiede bei den jeweiligen Kompos festellen, am wichtigsten ist dann, sobald du alles daheim hast, die Aufstellung, Hörposition und die Raummode, da kann es sein das du testen, umräumen etc musst aber es lohnt sich^^
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#55 erstellt: 20. Aug 2012, 18:44
Ich sage mal so ich bin kein wirklicher unerfahrener was Klang betrifft, zumal ich für 380€ High End in Ear Kopfhörer der Marke Ultimate Ear (Heute Logitech) vor 3 Jahren mir gegönnt habe.

Und die Sind echt ein wahrer Genuss in meinen Ohren.

Klar kann man keine Kopfhörer mit Lautsprechern vergleichen, aber ich wollte das mal am Rande erwähnen :D.

Eine Frage habe ich zu den Tieftönern, gibts da einen gravierenden Unterschied zwischen 17 cm und 18 cm Chassis?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#56 erstellt: 20. Aug 2012, 18:47
Hallo,

vllt stehst du ja auch bei Lautsprechern gegenüber Gebrauchtware nicht skeptisch da,

dann wäre eine Kombi für 50qm welche auch noch mehr Tiefgang und auch Volumen im Bass bietet wie die bisherigen Kandidaten,
eine Magnat Quantum 607 zusammen mit einem NAD C 350 oder C 352,
der 352 sollte für 250€ zu bekommen sein, der 350 für 200€.

Aktivsubwoofer,
egal wieviele,
kannst du an die Pre Outs der Verstärker klemmen,
da braucht es keinen speziellen Sub Out.

Gruss
Kenny2011
Stammgast
#57 erstellt: 20. Aug 2012, 18:51
Die Idee von Weimaraner unterschreib ich sofort
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#58 erstellt: 20. Aug 2012, 19:21
Hmm hab mir die Quantum angesehen nicht schlecht, das ist ja 2,5 wegig, als z.b heco 3 wegig, gibts da keine einbußen ?

Und ich habe nur ein Angebot für Nad C350 gefunden bei c.a 250 Euro und c352 leider nirgendswo gebraucht gesehen, villt wisst ihr mehr?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#59 erstellt: 20. Aug 2012, 20:20

HifiKlasse schrieb:
Hmm hab mir die Quantum angesehen nicht schlecht, das ist ja 2,5 wegig, als z.b heco 3 wegig, gibts da keine einbußen ?



Nein.


HifiKlasse schrieb:
Und ich habe nur ein Angebot für Nad C350 gefunden bei c.a 250 Euro und c352 leider nirgendswo gebraucht gesehen, villt wisst ihr mehr?


Zeit ist Geld
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#60 erstellt: 20. Aug 2012, 20:23
So danke an alle nochmal für eure Hilfe, vorallem Kenny, echt super, sehr tatkräftig geholfen. Nun der Letzte Beitrag hat meine Augen geöffnet, Ich werde aufjedenfall die Quantum holen mit den NAD Verstärkern. Ich habe nochmal einiges recherchiert und es passt vollstens meinen Wünschen,

Danke weimaraner ;), das hat vollstens meinen Erwartungen getroffen!
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#61 erstellt: 20. Aug 2012, 20:26
Eine klitze kleine Frage habe ich dennoch,gibts ein Unterschied zwischen Nad C350 und C320 bee, den 320 bee gibts für 180 € gebraucht, deswegen frage ich :/?


[Beitrag von HifiKlasse am 20. Aug 2012, 20:26 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#62 erstellt: 20. Aug 2012, 20:36
Hallo,

der NAD C 350 ist das ältere Modell von den beiden,
der C 320BEE ist zwar Neuer, hat aber weniger Leistung,

bei 50qm sollte es schon C 350 oder 352 werden,
der 352 ist davon das jüngere Modell,
wie gesagt um die 250€ ist ein fairer Preis.

Manchmal braucht es einfach ein wenig Geduld.

Gruss
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#63 erstellt: 20. Aug 2012, 20:57
ich habe ausgiebig nach den 607er modellen von Magnat gesucht leider nichts mehr aktuelles gefunden, nur die 605er, ist das ein großer Unterschied? die kriege ich für 150€ das Stück neu.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#64 erstellt: 20. Aug 2012, 21:33
-


[Beitrag von weimaraner am 20. Aug 2012, 21:39 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#65 erstellt: 20. Aug 2012, 21:38
Ich schrieb ja auch gebraucht,

die 605er macht dir vermutlich auf 50qm zu wenig im Bass,

aktuell wäre für dich interessant:

http://www.ebay.de/i...&hash=item46067a620d

Wäre ohne Risiko da Rückgaberecht...

Ist der Nachfolger der 607....

Gruss
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#66 erstellt: 20. Aug 2012, 22:47
Ich meine mit aktuelles, also das es auch keine gebrauchten zum Kauf stehen.

Diese Lautsprecher die du jetzt gezeigt hast, sind zu teuer für mein Budget, 280€ pro Stück, das ist mir viel zu teuer.
Z.b die 605 passen mit 150€ perfekt in mein Budget gerade noch, mit nem Nad Verstärker für 250€ ist das auch noch ok.

Schade das die 607 nirgendswo gebraucht verkauft werden.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#67 erstellt: 20. Aug 2012, 22:51
Den Link mit 199€ hast du gesehen?

Wenn du tatsächlich 50qm hast dann ist das mit den 605ern eben nicht ausreichend beschallt,
jedenfalls für mich.

Gruss
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#68 erstellt: 20. Aug 2012, 23:17
Ja 400 euro wären es, als Paar. Ich habe jetzt auch viele Recherchen angeschaut er hat aufjedenfall mehr Bass als die 605er. Aber der Aufpreis ist dafür umso höher. Gebrauchte Boxen habe ich jetzt leider keine finden Können, echt traurig.

Was ich komisch finde, die 605er sind aktuell noch, aber nicht die 607er? Finde ich echt komisch..


[Beitrag von HifiKlasse am 20. Aug 2012, 23:17 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#69 erstellt: 20. Aug 2012, 23:28
nein,
aktuell sind die 655,
die 605er sind halt noch Restposten,
bis die Lager eben leer sind.

Gruss
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#70 erstellt: 21. Aug 2012, 00:16
Eine Frage habe ich zu den Lautsprechern, die haben 200 Watt Sinusleistung, eine Nad c350 mit 60 watt, wäre das nicht viel zu wenig & sogar schädlich für den Verstärker, da ich ihn schon sehr aufdrehen muss um wirklich sehr laut zu hören, ich bin einer der gerne hört bis die Ohren weh tuen, damit der bass richtig in den Vordergrund kommt.

Da kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen das der Verstärker da mithält oder?
-Robin-
Inventar
#71 erstellt: 21. Aug 2012, 07:59
Wie hier schon öfters geschrieben wurde.
Versteif dich nicht so auf die Wattangaben.

Zum Verständnis

Die Wattzahl an den Lautsprechern ist die Belastung. Damit darf man diese laut Hersteller max. befeuern.

Die Wattzahl am Verstärker ist nur ein Richtwert, was aber da schließlich rauskommt ist was anderes.
Mein Heimkinoverstärker ist ein gutes Beispiel.
Marantz SR6004 liefert laut Datenblatt 7x 110W komischer Weise bringt das Netzteil dadrin aber "nur" 600W.

Außerdem wirst du sehr wahrscheinlich den Verstärker nur in den seltensten Fällen überhaupt mal in die Richtung, mal schaun was du kannst, drehen
weimaraner
Hat sich gelöscht
#72 erstellt: 21. Aug 2012, 12:26
Hallo,


da dich diese Frage eh nicht loslassen wird (ich kenne euch Spezis),
schau nach dem NAD C 370,
und du kannst diese Frage getrost ad acta legen.

Im audiomarkt ist soviel ich weiss gerade einer vorstellig.

(Nur mal so im Hinterkopf,um die doppelte Lautstärke des NAD C 352 (80W !!!) zu erreichen benötigst du dann 800Watt.

Da macht es nur einen kühnen Furz aus ob du 80,100 oder 120W aufwarten kannst..

Aber das beruhigt eben kein Gewissen ,ich kenne das.

Gruss
Stereo33
Hat sich gelöscht
#73 erstellt: 21. Aug 2012, 12:37
Wichtig wären eher Dämpfungsfaktor, Laststabilität und Impulsleistung.
Da ist das meiste sowieso nie angegeben.

Watt sind nicht so wichtig ABER, meist ist es ja so das ein höherwertiger Verstärker auch mehr leisten kann.
Das hängt halt zusammen aber ist fast zu vernachlässigen da für den meisten Klang Boxen und Raum verantwortlich sind.

Boxen + Raum machen mindestens 95% aus, vielleicht sogar mehr.
Klar klingen auch schlechtere Boxen an einem guten Verstärker besser (paar %),
aber das sollte einem nicht so viel Wert sein. Man muss soviel es geht in die Boxen stecken.

Beim Verstärker möglichst nur soviel ausgeben daß man ein Gerät bekommt, was lange hält
und gute Schalter/Potis hat.

Heutzutage gibt es sowieso fast nur noch Verstärker ab 60W (NAD ab 40W?)... das reicht auch völlig
wenn man die Boxen nicht ans Limit treiben will und so laut hört daß deine ganzen Nachbarn klingeln.


[Beitrag von Stereo33 am 21. Aug 2012, 12:40 bearbeitet]
Kenny2011
Stammgast
#74 erstellt: 21. Aug 2012, 13:35
Falls die 605er noch von Interesse sind, die gibts bei redcoon momentan für 124,99€ / Stck.

http://www.redcoon.d...=1672009541392782336

Kenny wars
Cogan_bc
Inventar
#75 erstellt: 21. Aug 2012, 16:05
und wenn man dann garnicht mehr weiter weiß
einfache Grundregel des Verstärkerkaufs:
nimm nix was weniger als 10 kg auf die Waage bringt, dann paßt das schon
Stereo33
Hat sich gelöscht
#76 erstellt: 21. Aug 2012, 17:01
Ich glaube ich muss meinen PMA-680R wegwerfen...
oder besser ich lege etwas Blei rein.

NADs sind wohl auch zu leicht?
Kenny2011
Stammgast
#77 erstellt: 21. Aug 2012, 17:57
Nein die sind natürlich nicht zu leicht aber das ist nunmal die Faustregel eines kräftigen Amp´s Ausnahmen bestätigen die Regel ,)
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#78 erstellt: 21. Aug 2012, 22:26
Dankeee nochmal für eure zahlreichen Antworten. Also merke ich mir mal mind. 10 Kg :D.


Ich habe heute Magnat angerufen und nach den Q957 gefragt und ich kann sie in meiner Nähe test hören, also nicht bei denen, sondern in einem Shop namens Elektrowelt24, die haben da extra ein Vorführraum.

Bin ich mal gespannt wie sie klingen, bei dem Verstärker heißt das also ich werde bei den ganzen Verstärker Modellen gar nicht soooo ein Unterschied hören, oder eher mit Lautsprechern über 1000€, die wirklich audiophil sind?
Cogan_bc
Inventar
#79 erstellt: 21. Aug 2012, 22:48

bei dem Verstärker heißt das also ich werde bei den ganzen Verstärker Modellen gar nicht soooo ein Unterschied hören, oder eher mit Lautsprechern über 1000€

Grundsätzlich richtig.
Frage ist immer was man will.
Dem einen kann es garnicht audiovieeel genug sein und er freut sich über die feinsten Auflösungen, dem anderen ist das ziemlich egal. Hauptsache der Bass wummert heftig und die Gitarren sägen schön.
Das hat dann auch nichts mit Richtig und Falsch zu tun.
Ist halt Geschmackssache.
Die Quellen sind mitunter auch eher Suboptimal. Was da so an CDs abgemischt wird. Um so hochwertiger die Anlage um so mehr treten auch die Fehler hervor.
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#80 erstellt: 21. Aug 2012, 23:16
Ich werde mir wahrscheinlich die Hk670 holen, anstelle von Nad C350, weil ich da 100€ spare, und glaube das es jetzt nicht wirklich einen groooßen Unterschied geben soll, der Harman hat auch mehr Leistung ;D.

Für die Quantums wäre es doch optimal nh?
Stereo33
Hat sich gelöscht
#81 erstellt: 22. Aug 2012, 07:40
Von dieser komischen 10 kg Regel höre ich das erste mal und halte davon gar nichts.
Viele gute NADs wiegen weniger. Aktuelle Denons die auch gut sind, wiegen auch weniger.

Was muss den ein guter TV wiegen ?
Das mit dem Gewicht hat mehr mit Haptik zu tun. Da hast du dann ein großes Netzteil und großen Kühlkörper die bei Zimmerlautstärke und weit darüber hinaus gar nichts zu tun haben.

HK finde ich leicht überteuert. NAD könnte allerdings auch billiger sein.

Es gibt viele gute Marken, Pioneer, Denon, Sony, NAD, Marantz, HK, Onkyo, Yamaha, Technics...
Vor 199X waren die alle ganz gut.

Wenn es dir um Haptik geht, denke über einen Sony ES mit Holzseiten nach, legendär!


[Beitrag von Stereo33 am 22. Aug 2012, 07:41 bearbeitet]
Cogan_bc
Inventar
#82 erstellt: 22. Aug 2012, 11:16

Von dieser komischen 10 kg Regel höre ich das erste mal und halte davon gar nichts.


Das war auch nicht so bierernst gemeint.
Eher so als Notnagel für jemand der so überhaupt keine Ahnung hat.
Die guten alten Boliden hatten nun mal ihr Gewicht.
Wenn da zB. Sony, Sansui oder Onkyo draufsteht und es mehr als 10 kg wiegt machst Du garantiert nix falsch.
Natürlich ist nichts gegen leichtere NADs oä. einzuwenden.
Stereo33
Hat sich gelöscht
#83 erstellt: 22. Aug 2012, 12:03
Klar, und es war auch nicht ganz ernst, aber bevor es jemand falsch versteht
Kenny2011
Stammgast
#84 erstellt: 22. Aug 2012, 12:35
Ich muss dir zustimmen Stereo33, sagen wir mal so vor 1999 kannste eig fast alles kaufen wenns gut in Schuß ist (also von den angegeben Marken), da klingt sogar ein alter Grundig phänomenal

Ja HK ist schon preislich sehr happig aber meiner meinung nach sind es die Geräte wert, da findet man auch die eingeplante Obsoleszenz nicht auf den ersten Blick wie bei nem X4 Tech XD

Die 10kg Regel ist schon sehr schwammig aber ich bin froh das es diesen "Richtwert" gibt da man sich auch als Neuling nach etwas richten kann und nicht gleich den größten Schrott kauft der noch vor dem Anschließen in Rauch aufgeht

Kenny wars

P.s: Wo beisielsweise "NAD" draufsteht und auch drin verbaut ist darf der Amp auch "nur" 8,5 kg wiegen
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#85 erstellt: 22. Aug 2012, 13:01
Nach eurer Theorie ist der Yamaha AX 900 gebaut c.a in der 90er, legendär und besser als ein Hk oder Nad?

http://www.kalaydo.d...nanzeigen%2F2%2F3%2F

18 KG !!!

Dauerleistung (bei Klirrfaktor)
8 Ohm: 2x 130 Watt bei 0,005%
4 Ohm: 2x 217 Watt nach DIN ----- WOW?????
Dynamikleistung
8 Ohm: 2x 180 Watt
4 Ohm: 2x 320 Watt
2 Ohm: 2x 440 Watt
1 Ohm: 2x 520 Watt
Kenny2011
Stammgast
#86 erstellt: 22. Aug 2012, 13:07
Der AX-900 ist ein Sahnestück, wäre da nicht die Yammi-Krankheit mit den Eingangswahlschaltern
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#87 erstellt: 22. Aug 2012, 13:15

Kenny2011 schrieb:
Der AX-900 ist ein Sahnestück, wäre da nicht die Yammi-Krankheit mit den Eingangswahlschaltern :(



Was heißt das genau, ich werde den Verstärker per Chinch 3,5 mm Klingen adapter benutzen und an meinen laptop stecken.

Muss ich da was einbüßen mit dem Yamaha?
Kenny2011
Stammgast
#88 erstellt: 22. Aug 2012, 13:31
Bei den älteren Yammi-Modellen hat man folgendes (eventuelles) Problem und zwar das der Eingangswahlschalter (Motor betrieben) sich zu sehr abnutzt und es zu Ausfällen auf dem linken und/oder rechten Kanal kommt
Das ist reparabel, besonders wenn man selber löten kann lohnt es sich einen neuen Wahlschalter mit vergoldeten Platinen / Kontakten an zu schaffen und ein zu bauen, dann hat man gut e 50 Jahre seine Ruhe ums mal übertrieben auszudrücken. Solltest du es aber nicht selber reparieren können, sondern ihn in ne Werkstatt schaffen müssen wird es fast unwirtschaftlich teuer.

Fazit: Yamaha Stereo-Amp´s der alten Schule sind absolute Top-Geräte, in jeder Hinsicht (Kraft, "Klang" etc pp) aber man muss beim Kauf darauf achten das der Inputwahlschalter (Eingangswahlschalter) nicht kratzt oder ähnliches, das ist ein sehr anfälliges Teil im orginal.
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#89 erstellt: 22. Aug 2012, 13:48
Fazit: Yamaha Stereo-Amp´s der alten Schule sind absolute Top-Geräte, in jeder Hinsicht (Kraft, "Klang" etc pp) aber man muss beim Kauf darauf achten das der Inputwahlschalter (Eingangswahlschalter) nicht kratzt oder ähnliches, das ist ein sehr anfälliges Teil im orginal.[/quote]


Ich habe gelesen das man mit Kontakt Spray es lieber nicht machen sollte, aber z.b etwas Öl??? rein tuen soll, nachdem man die Kappe abgemacht hat und dann es wieder flutscht?
Kenny2011
Stammgast
#90 erstellt: 22. Aug 2012, 18:11
Lass das Öl und Kontaktspray sein, bringt nix wirklich. Schau mal hier,

http://www.htv-servi...php?products_id=2623

Kenny wars
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#91 erstellt: 22. Aug 2012, 18:35

Kenny2011 schrieb:
Lass das Öl und Kontaktspray sein, bringt nix wirklich. Schau mal hier,

http://www.htv-servi...php?products_id=2623

Kenny wars :*



Aber es muss ja nicht kaputt sein oder? Ich kann ja mal nachfragen und man kann das Teil abholen und selber testen. Wie sieht der Schalter genau aus, der dafür bekannt ist, ausgewechselt zu werden, wo finde ich den ?
Kenny2011
Stammgast
#92 erstellt: 22. Aug 2012, 18:46
Nein, natürlich muss der nicht durch sein, es geht nur um den Fall der Fälle Wenn du nen gut erhaltenen AX-xxx(x) kaufst bei dem nix knackt oder ähnliches dann wirst du wahrscheinlich auch die nächsten 5/10/15 Jahre deine Ruhe haben
Ums mal anders auszudrücken: Krebs ist ne Krankheit die viele Menschen leider bekommen und man hat Angst davor, dennoch hast du keinen Krebs oder?

Kenny wars
Kenny2011
Stammgast
#93 erstellt: 22. Aug 2012, 18:47
Hab dir doch nen link für nen Austauschregler gepostet oder was meinst du genau?
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#94 erstellt: 22. Aug 2012, 18:51

Kenny2011 schrieb:
Hab dir doch nen link für nen Austauschregler gepostet oder was meinst du genau?


Also wofür dient dieses Teil, ich verstehe nicht genau, welche Funktion das hat und wo man dies genau einsetzt?
Kenny2011
Stammgast
#95 erstellt: 22. Aug 2012, 19:01
Machen wirs so:

IMG_4545
der 2. kleinere Podi von rechts (also der links neben dem Lautstärkepodi) ist der Inputwahlschalter, mit dem stellst du ein welchen Eingang du nutzen möchtest (CD, Phono etc pp).

IMG_4616
Und so sieht das Ganze aus wenn man die Blende etc abnimmt, da siehst du den Inputwahlschalter ohne den Drehknopf und dieser müsste dann gewechselt werden, also wenn überhaupt

Weißt du jetzt welchen Podi ich meine?
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#96 erstellt: 22. Aug 2012, 19:38
Achsoooo ;D, dann weis ich jetzt Bescheid, falls mal so etwas auftreten sollte :D.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#97 erstellt: 22. Aug 2012, 20:03

HifiKlasse schrieb:

Kenny2011 schrieb:
Hab dir doch nen link für nen Austauschregler gepostet oder was meinst du genau?


Also wofür dient dieses Teil, ich verstehe nicht genau, welche Funktion das hat und wo man dies genau einsetzt?


Hallo,

ist nicht böse gemeint,

bei deinen Vorkenntnissen sollte man vllt keinen soo alten Verstärker mit eventueller Reparaturanfälligkeit ordern,

Gruss
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#98 erstellt: 22. Aug 2012, 20:09
Ja ich habe einen Onkel der ist dafür spezialisiert, der ist Profi in Löten usw.. Also wenn der So ein Knüller ist besser als die heuten Modelle, wieso nicht?

Wer hat schon heutzutage 2x200 Watt Ausgangsleistung für so ein Preis ;O?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#99 erstellt: 22. Aug 2012, 20:25

HifiKlasse schrieb:
Wer hat schon heutzutage 2x200 Watt Ausgangsleistung für so ein Preis ;O?


Nehmen wir an dir steht einem Amp mit 100 Watt zur Verfügung,
wieviel Leistung müsste ein anderer Verstärker erbringen um die doppelte Lautstärke (an gleichen Lautsprechern) zu erzeugen.(Das sind ca.10db Steigerung)???

Richtig,
1000 Watt.

jetzt kannst du mal ausrechnen wie gross der Unterschied zwischen 100 Watt und 200 Watt ausfällt...

Gruss
HifiKlasse
Ist häufiger hier
#100 erstellt: 22. Aug 2012, 20:32
Ok Krass???

Jetzt bin ich direkt wieder fassunglos Ö.ö... Aber für den Preis ist so ein Yamaha aber ein Schnäppchen und reicht locker für die Quantums oder?
Kenny2011
Stammgast
#101 erstellt: 23. Aug 2012, 11:56
Was die Leistung etc angeht ist das wirklich so aber wie wir Kerle eben sind darf es ruhig nen Hauch stärker, größer und dicker sein

Und der Weimaraner weiß das Durch ihn bin ich überhaupt erst auf den Trichter gekommen mir nen Stereo-Amp zu besorgen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Quadral Argentum oder Heco Victa ?
EsGehtKeinName am 10.10.2009  –  Letzte Antwort am 12.10.2009  –  10 Beiträge
Quadral Argentum 07 oder 07.1 ?
kitefan am 23.06.2007  –  Letzte Antwort am 24.06.2007  –  5 Beiträge
Quadral Argentum 07.1 oder Quintas 400
Malki am 10.11.2007  –  Letzte Antwort am 12.03.2009  –  11 Beiträge
NAD C325 BEE + Quadral Argentum 07.1
noghx am 25.03.2007  –  Letzte Antwort am 26.03.2007  –  5 Beiträge
Quadral agentum 07.1
am 31.07.2008  –  Letzte Antwort am 06.08.2008  –  3 Beiträge
Heco Victa 500, KEF Q5 oder QUADRAL ARGENTUM 07
marplex am 10.10.2007  –  Letzte Antwort am 15.10.2007  –  7 Beiträge
Heco Victa 700 ! Erfahrungen !
corsakeks am 23.10.2011  –  Letzte Antwort am 07.11.2011  –  10 Beiträge
stereoverstärker für heco victa 700
nitpicker. am 18.08.2009  –  Letzte Antwort am 18.08.2009  –  8 Beiträge
Empfehlung für HECO Victa 700?
Inpact am 22.05.2011  –  Letzte Antwort am 22.05.2011  –  5 Beiträge
Verstärker für Heco Victa 700
Rap00001 am 24.09.2012  –  Letzte Antwort am 25.09.2012  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder846.818 ( Heute: 39 )
  • Neuestes Mitgliedmanismagic
  • Gesamtzahl an Themen1.412.575
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.891.999