Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Wie komme ich sinnvoll zu meiner Wunschkonfiguration?

+A -A
Autor
Beitrag
tangeltingel
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 20. Sep 2012, 11:55
Hallo,

Ich habe ein Problem und zwar zu wenig Geld! Aber wer kennt das nicht :-) Auch nicht grundsätzlich, aber im Moment...

Konkret habe ich einen sagen wir "gehobenen" Anspruch an meine künftige Stereo Anlage. Nach einigem herumstöbern und hören habe ich einige Komponenten ausgemacht, die mir sehr zusagen.

Es geht um mein WZ mit 32 qm und leider einer großen Fensterfront rechts der Hörposition.

Hier also mal das was mir empfohlen wurde und sich wirklich sau gut anhörte

Dali Ikon 1 MK II
Sunfire HRS-8
Marantz PM-15S2 LE
Marants SA-15S2 LE
D/A Wandler für TV

Alles gehört mit Goldkabel Highline und einem guten LS-Kabel.

Ich habe noch einen alten Technichs Tower mit Verstärker und CD Player, welche u.U. als Zwischenlösung eingestzt werden könnten. Hört sich evtl. bescheiden an, aber spielt zumindest.

Ist ein technics su v500m2, CDP muss ich nachreichen.

So, nun stellt sich mir die Frage welche Komponenten man sich so nacheinander am sinnvollsten zulegt um keine 7.000 € auf einmal in die Hand nehmen zu müssen.

Hoffe ich konnte mich verständlichn ausdrücken und freue mich auf Kommentare, gerne auch zum Set an sich.
Vielen Dank.

Marc


[Beitrag von tangeltingel am 20. Sep 2012, 12:00 bearbeitet]
liesbeth
Inventar
#2 erstellt: 20. Sep 2012, 12:29
Die Auswahl steht fest? Sprich diese Komponenten sollen es auf jeden Fall sein?

Dann als erstes die Lautsprecher... die machen am meisten aus...
Dannach den Verstärker, dann DA Wandler und dann den Player und wenn es sein muss als letztes die Kabel...

Gerade bei Elektronik lohnt sich das Warten auf einen Modellwechsel, meist werden die Vorgänger dann ziemlich günstig verkauft...
Hosky
Inventar
#3 erstellt: 20. Sep 2012, 12:36
Hallo Marc,

Du hast Dich sehr verständlich ausgdrückt und doch ist es mir völlig unverständlich, wie man auf eine solche Kombination kommen kann. Sorry für die klaren Worte, aber diese Kombi ist hauptsächlich dafür geeignet, Deinem Händler eine maximale Marge zu sichern

Konkret:
Die Lautsprecher machen in Verbindung mit dem Raum (Eigenschaften, Aufstellung,...) den Löwenanteil des erzeilbaren Klangs aus, und alles hängt wiederum von der Aufnahmequalität ab. Dann kommt lange nichts, und dann die Elektronik, wobei es einen Disput gibt, ob es tatsächlich Verstärkerklang gibt und ob nicht alle digitalen Quellen eh gleich klingen. Bei Kabeln geht das noch weiter, dort sind sich wohl > 90 % einig, dass sie entweder keinen oder nur einen vernachlässigbar geringen Einfluss ausüben. Ist aber Nebensache, denn diese Diskussionen werden genauso emotional wie ergebnislos geführt.

Du willst offensichtlich genau 2 Quellen betreiben - (SA)CD und TV, und Dein Budget liegt bei max 7000 €. Habe ich das richtig verstanden? Das ist ein großes Budget, mit dem man richtig was anfangen kann - ich kenne die Preise der og Komponenten nicht, aber das klingt mir nach 5000 € Elektronik, 1500 € Lautsprecher und 500 € Kabel. Kompletter Unsinn

Kläre mich bitte auf, wenn ich falsch liege.

Aufgrund des oben gesagten würde ich die 7000 mal so ganz grob in > 5000 € für die LS und < 2000 € für die Elektronik aufteilen und zuallererst mal auf Lautsprechersuche gehen. Verschiedene LS in Deinem Preisbereich anhören, auch mal eine Klasse höher oder tiefer. Verschiedene Konzepte, zB aktiv / passiv-LS, Koaxialtreiber, Bändchenhochtöner, evtl Flächenstrahler. Eingrenzen, was Dir gefällt, ggf das Konzept / Budgetverteilung überdenken und sich schrittweise annähern. Auf Elektronik und Kabel erstmal keine Gedanken verschwenden, sie sind in jedem Fall untergeordnet und können dann angegangen werden, wenn die LS mehr oder weniger feststehen (je nachdem, ob die LS bestimmte Anforderungen an die Elektronik haben).

Parallel zum LS die andere wichtige Komponente angehen: Deinen Raum. Wie kannst Du die Anlage stellen, was sind die Hörabstände, wie ist der Nachhall, gibt es evtl Raummoden, wo sind Reflexionsflächen, wo und wie könnte man gegensteuern, inwieweit spielt der WAF eine Rolle? Dann Mindestvoraussetzungen im Raum schaffen und anschliessend die Vorauswahl an LS zuhause hören. Keine Entscheidung ohne Probehören zuhause, auch nicht, wenn der Händler noch drei Goldkabel oben drauflegt und das Angebot sowieso nut noch diese Woche halten kann.

Wenn Du einen Grundriss und evtl das ein oder andere Foto Deines Raumes einstellst, kann man Dich evtl beim 2. Teil unterstützen.


Bezüglich der Reihenfolge / Liquidität: Behalte vorerst Deinen CDP. Ob der Verstärker die gewählten LS antreiben kann, muss man sehen, könnte aber für eine Übergangszeit für nicht allzu stromhungrige Passiv-LS funktionieren. Den DA-Wandler für TV würde ich auch erstmal zurückstellen, denn evtl könnte der im Verstärker oder Player bereits integriert sein.

PS: Wenn Du aufgrund meiner Eingangsbemerkung die Chance siehst, evtl auch mit geringerem Budget auszukommen, so bleibt die Empfehlung der prozentualen Budgetverteilung die Gleiche.

PPS Wie kamst Du eigentlich auf eine 2.1 Kombination? Ist zwar eine Alternative, aber Subs sind für Stereo halt immer ein Abenteuer (Aufstellung, Anbindung.) Kann gut funktionieren, kann aber auch zu viel Frust führen.
tangeltingel
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 20. Sep 2012, 12:42
Fest steht, dass ich eine vernünftige Stereoanlage suche. Das Setup hat sich einfach gut angehört.
Es ist nichts in Stein gemeißelt, wobei die LS und der Sub zusammen sehr gut gefallen haben.

Nehme gern Ratschläge entgegen, da ich mich halt mal so überhaupt nicht auskenne. Habe nur festgestellt, dass meine Ohren scheinbar nicht dieunsensibelsten sind... Leider :-)
Hosky
Inventar
#5 erstellt: 20. Sep 2012, 12:50

tangeltingel schrieb:
Nehme gern Ratschläge entgegen, da ich mich halt mal so überhaupt nicht auskenne. Habe nur festgestellt, dass meine Ohren scheinbar nicht dieunsensibelsten sind... Leider :-)

Das ist schonmal eine gute Voraussetzung. Dann vertrau ihnen und erweitere ihre Erfahrungen, eine mögliche Anleitung habe ich ja oben gegeben. Aber immer nach dem Grundsatz der Lautsprecher und der Raum macht den Klang - egal was ein Händler Dir aufschwatzen mag

Wenn obiges Setup Deine Anforderungen bereits vollends erfüllt, dann würde ich das Budget mal um 50 % reduzieren, denn wenn Du dieses richtig aufteilst solltest Du etwas vergleichbar Gutes finden: Also rund 2000 für LS und 1500 für die Elektronik (plus 10 € für Kabel ) Die UVPs dürfen durchaus etwas höher liegen.

Wenn Dir die Ikon 1 gefallen hat, wäre die Dali Ikon 7 ein Ansatzpunkt, andere Kandidaten wären Elac FS 247, Kef R700, Monitor Audio RX 8 oder GX 200, Canton Vento 890.2, Phonar P7, und noch einige mehr...

Soll es unbedingt ein SACD sein oder reicht ein CDP? Wäre fürs Budget / eventuelle Kombinationen ganz hilfreich zu wissen.


[Beitrag von Hosky am 20. Sep 2012, 13:15 bearbeitet]
tangeltingel
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 20. Sep 2012, 13:13
Hi hosky,

Erstmal danke für danke für den Abriss. :-)

Ich konnte zumindest beim probehören teils deutliche Unterschiede zwischen den Verstärkern ausmachen. Am sonstigen Setup hat sich nichts geändert. Das widerum sagt mir doch eigentlich, dass es sehr wohl eine Rolle spielt - oder nicht?

Der Sub und kleinen LS wurden ausgewählt, weil zum nicht riesig Platz für die LS ist, und man mit dem Sub den Bass weiter weg von der Fensterfront bekommt. Großer Raum mit wenig Einrichtung. Ich schau mal ob ich die Tage den Grundriss find.

Hier soll das Ganze hin;
Standplatz für LS

BITTE, keine Kommentare zu den LS die da stehen. Ich schäme mich auch so schon genug :-)

Gruß
Hosky
Inventar
#7 erstellt: 20. Sep 2012, 13:32
Dem Bass macht die Fensterfront am wenigsten aus- für den Bass sind die allermeisten Flächen schallhart. Und Raummoden (die die Probleme im Bass verursachen) werden von der Geometrie Deines Raumes bestimmt, das Fenster spielt hier praktisch keine Rolle. Man kann da durch Anregung an den richtigen Stellen (mehrere Bässe von Stand-LS sind hier fast immer besser als ein einziger Sub, ausreichend Abstand von Wänden), durch raumakustische Massnahmen oder durch elektronische Helferlein (zB Entzerrung bei Aktiv-LS, elektronische Raumkorrektur etc) gegenwirken.

Die Fenster sind vielmehr für die Erstreflexion der Höhen / Mitten relevant. Wenn hier keine dickeren Vorhänge hin können, würde ich mich auf jeden fall nach LS mit eher gerichtetem Abstrahlverhalten umsehen, sonst klingt es immer unsymmetrisch und die räumliche Abbildung wird leiden. Das verkleinert zwar den Sweetspot, verringert aber Reflexionsprobleme. Einige Koax-treiber (nicht alle), breitere Bändchenhochtöner oder Systeme mit Waveguide können die Abstrahlung im Hochton entsprechend beeinflussen. Zweieinhalb Wege sind hier häufig im Vorteil gegenüber 3-Wege-Systemen (Bündelung des MT).

Insgesamt also modern-spärlich eingerichtet. Wie wäre es mit einem dicken Flokati, um wenigstens mal etwas Absorption reinzubringen? In dem Raum hallt es doch bestimmt ganz ordentlich ?! Wie stehst Du Absorbern gegenüber (gibts zB auch als Bild)?

Könnte man den linken Schrank noch etwas nach links schieben, um dem LS etwas meh Luft zu verschaffen?

Welche Musik hörst Du denn am meisten? Hast Du spezielle Klangvorlieben (zB Bassbetont, "warme" Mitten, Dynamik, hohe Auflösung,...)?

Achso - und: würdest Du eher Dein Budget beibehalten und das Optimale hierfür suchen oder eher die erste Kombi sozusagen als Referenz nehmen und was Vergleichbares möglichst günstig zusammenstellen?


[Beitrag von Hosky am 20. Sep 2012, 13:48 bearbeitet]
tangeltingel
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 20. Sep 2012, 13:46
Muss leider jetzt das Kochen anfangen. Besuch kütt... und Filet lässt man nicht warten :-)

Lieber weniger Geld, erstmal. Danach dann nach und nach ist der plan.

Mehr dazu später, und Danke.
Hosky
Inventar
#9 erstellt: 20. Sep 2012, 13:49

tangeltingel schrieb:
Filet lässt man nicht warten :-)

Aber ruhen
tangeltingel
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 20. Sep 2012, 15:12
In der Tat Das ruht schon seit 11 bei lauschigen 52 Grad im Wasserbad... Das wird

So, zurück zum Thema.

Als erstinvestition schweben mir derzeit so zwischen 1500 - 2000 €.

Absorber können, wenns wirklich nötig ist. Obwohl der Raumklang ganz gut ist eig. Steht noch n Aquarium drin, eine monströse Couch und Flokati ist schon da.

Das Foto hab ich grad mal vom linken LS Standpunkt aus geknipst.
IMAG0142

Ich höre überwiegend elektronische Musik [Chillout, Lounge, Elektro] und Rock [Dire Straits, Pink Floyd, etc.] gelegentlich Vocal und Klassik. Alles andere auch irgendwie, aber man muss das ja irgendwie eingrenzen.

Klangvorlieben, tja Bass ist gut und wichtig, ansonsten fehlen mir glaube ich richtigen Worte um meinen Geschmack diesbezüglich zu formulieren.

Der Schrank kann noch ca 10 cm rücken, dann ist aber Ende.


Gruß
Hosky
Inventar
#11 erstellt: 20. Sep 2012, 17:18
Und, hats geschmeckt?

Dann würde ich auf jeden Fall mal mit den LS anfangen, einen Verstärker zum Testen und als Übergangslösung hast Du ja schonmal. Ein paar mögliche Kandidaten habe ich oben ja bereits genannt, ist sicher keine erschöpfende Liste.

Mit der riesigen Couch hast Du ja schon mal einen potenten Absorber Und völlig unauffällig liesse sich sich das Bild hinter dem Hörplatz falls notwendig auch hinterfüttern, was nicht perfekt ist, aber bei der Größe nochmal ein bisschen was bringen dürfte. Problematischer sehe ich die Raumgeometrie, also wenn ich richtig sehe ca 4*8 m (hoffentlich nicht genau, sonst verstärken sich die Moden) Aber vielleicht hast Du ja Glück und die Couch wirkt als Bassabsorber.

Ausserdem recht grosser Hörabstand im Vergleich zum LS-Abstand, da wird eine echte Stereobühne ohnehin schwierig, da das Dreieck recht spitzwinklig wird. Und eben die angesprochene Asymmetrie im Bereich der ersten Reflexion. Beides spricht aus meiner Sicht für LS, die gleichmässig und recht gerichtet abstrahlen sollten. Ausserdem im Idealfall im Bass anpassbar

Habe heute etwas gesehen, das passt jetzt nicht direkt zur stufenweisen Anschaffung, aber eventuell wäre es unter Deinen Bedingungen eine hervorragende Option:

Derzeit werden wegen Modellwechsels die Aktiv-LS Adam Tensor Epsilon abverkauft. Reinhard von Hörzone ist übrigens auch hier im Forum aktiv, ich habe meinen Lyngdorf von ihm. Das sind kompakte Aktivlautsprecher (Hifi-Adaption von Midfield-Monitoren) mit Ortsanpassungsfiltern und dem X-Art Hochtöner, der gleichmässig, aber nicht sehr breit abstrahlt. Durch den aktiv entzerrten Bass musst Du Dir wegen der Bassperformance trotz der erstmal kompakten Größe keine Gedanken machen, die sind nicht bassschwächer als viele Stand-LS der 2000 € Klasse. Abverkauf für 2400 € statt 4800 € und soweit ich weiss ehem. UVP von 5400 €. Wäre auf jeden Fall ein Tipp zum anhören! Optisch sollte sie ja durchaus passen

Als Quelle evtl einen audiolab 8200 CDQ (CD-Player, DA Wandler und Vorstufe mit symmetrischen Ausgängen in einem Gerät) für 1200 €, und ich würde eine Wette eingehen, dass diese minimalistische Kombi an 10 € XLR-Kabeln die Erstgehörte in den allermeisten Räumen bei den allermeisten Musikstilen sogar deutlich schlägt - zu etwas mehr als dem halben Preis, und der DA Wandler ist schon drin.

Freunde elektronischer Musik loben üblicherweise die Transparenz des Adam-Hochtöners. Mich hat schon die kleinere Serie Adam Compakt MK3 active, die ich an einem CDQ gehört habe, sehr angesprochen, und die Epsilon soll eine gute Nummer darüber spielen

Hat Dein alter Technics einen Vorverstärker-Ausgang, an dem Du die Adams probeweise anschliessn könntest?

Edit: habe gerade gesehen, dass Hörzone auch den audiolab hat - das neuere Modell für 1400 €. Da würde ich an Deiner Stelle mal anrufen oder ihm eine PN schreiben... vielleicht stellt er Dir ja ein Testpaket zusammen.


[Beitrag von Hosky am 20. Sep 2012, 17:22 bearbeitet]
Aurumer
Stammgast
#12 erstellt: 20. Sep 2012, 19:47
Wenn Du etwas für längere Zeit suchst, habe ich nur einen guten Tipp: Lass Dir Zeit und höre Dir viel an.

Ich habe über Jahre Messen, Roadshows und Händlervorführungen besucht, bis ich immer wieder gemerkt habe, dass mir Lautsprecher von Piega am Besten gefallen haben. Dann habe ich mir aus dem Piega Programm die Box ausgesucht, die ich mir gerade noch leisten konnte.
Danach die Elektronik dazu, die funktional, optisch und preislich passt.

Das Resultat ist eine extreme Zufriedenheit, die bewirkt hat, dass ich z.Zt. weder über Upgrades, Kabel oder andere Dinge nachdenke, weil es einfach super passt.

Lass Dir insbesondere bei der Lautsprecherauswahl viel Zeit und warte bis Du mehrmals hintereinander immer wieder zu dem Ergbnis kommst, dass Dir ein bestimmter Lautsprecher oder Lautsprecher-Hersteller besonders gut gefällt und suche Dir dann aus dem Programm den passenden Lautsprecher aus.

Vorher habe ich mich entweder schlecht beraten lassen oder eben einen Lautsprecher gekauft, der gerade da war und ordentlich klang. Das hat dann aber nie besonders lange vorgehalten noch ergab das diese innere Ruhe und Zufriedenheit.


[Beitrag von Aurumer am 20. Sep 2012, 19:48 bearbeitet]
tangeltingel
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 20. Sep 2012, 20:00
Hervorragend Vielen Dank!

Noch mal zum Anfang, Dali hörte sich wirklich gut an. Ob's dann kleine + Sub oder Stand LS werden wird sich wohl rausstellen müssen. Die Adams schau ich mir die Tage mal an.

Was aber ist gegen die Marantz Kombi zu sagen? Hab mich recht lang mit dem Kollegen bei Liedmann in Bochum unterhalten und mir wurden auch Verstärker deutlich geringeren Preises angeboten bzw. sogar vorgespielt. Marantz war schlicht die Entscheidung meiner Ohren. Ich weiß nicht wie wichtig der CDP am Ende ist, aber das nächste Glied in der Kette ist der Verstärker. Und da habe ich wie gesagt deutliche Unterschiede gehört.

Davon ausgehend kann man sicherlich überlegen, ob man direkt auf Stand LS geht oder eben nen Sub nimmt.

***dieverwirrungnimmteinfachnichtab***

Ich hatte eigentlich nen sehr guten Eindruck von Liedmann und der Beratung, aber Du ziehst stark am Teppich auf dem ich stehe

Bei der Kabelgeschichte bin ich auf deiner Seite... ordentliche Kabel sollten es schon sein, 100€ für 50cm müssen es für mich erstmal nicht sein :-)

Gruß

Edit: Raumgröße ist recht genau 7*4,10 m


[Beitrag von tangeltingel am 20. Sep 2012, 20:04 bearbeitet]
Aurumer
Stammgast
#14 erstellt: 20. Sep 2012, 20:04
Ich finde die Marantz-Kombi auch sehr ordentlich.

Ich würde aber auf jeden Fall erst einmal einen Großteil des Budgets in die Lautsprecher stecken und dann mal sehen. Du solltest auf keinen Fall die große Elektronikkombi nehmen und an den Lautsprechern sparen.

Im Zweifel würde ich eher erstmal eine kleinere Elektronik nehmen und die dann später noch einmal tauschen.
tangeltingel
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 20. Sep 2012, 20:10
Hi Sven,

da hab ich auch schon dran gedacht. Habe ja noch den Technics, welcher leider keinen Pre out für den Aktiv sub bietet. Was mich wieder in die Stand LS Ecke drückt, wofür aber der Verstärker wieder zu schwach ist, sofern die LS selbst nicht aktiv werden.

Devils circle :-)

Gruß

Edit: Ich glaub ich suche mir erstmel nen günstigen Verstärker und hau den dann einfach weg sobald die Marantz [oder welche dann aich immer] Kombi günstiger ist und mein Budget wieder aufgefüllt ist.


[Beitrag von tangeltingel am 20. Sep 2012, 20:23 bearbeitet]
Aurumer
Stammgast
#16 erstellt: 20. Sep 2012, 20:28
Vorsicht Gedankenfehler. Kompaktlautsprecher haben in der Regel einen schlechteren Wirkungsgrad als Standlautsprecher und damit höhere Leistungsanforderungen an den Verstärker.
Eine schöne große Standbox, die ordentlich konstruiert wurde, kommt auch mit kleinen Verstärkern zu Recht.

Meine große Piega läuft an einer Class A Endstufe mit 2 x 45 W und das geht richtig gut.
Hosky
Inventar
#17 erstellt: 20. Sep 2012, 20:32

Aurumer schrieb:
Du solltest auf keinen Fall die große Elektronikkombi nehmen und an den Lautsprechern sparen.

Genau. Die Elektronikkombi an ein paar 8000 € LS wäre dann klassengerecht

Sven hat auch absolut Recht mit dem Zeit lassen, die Adam habe ich eben gerade gesehen - für jemanden, der die Adams generell mag, eine sehr gute Gelegenheit. Ob für Dich, weiss ich nicht, für die Raumsituation und Musik geeignet, daher wollte ich das nicht vorenthalten.


Ich hatte eigentlich nen sehr guten Eindruck von Liedmann und der Beratung, aber Du ziehst stark am Teppich auf dem ich stehe

Bei diesem Teppich ist das gut so, sei mir dankbar

(womit ich nichts gegen Liedmann sagen will, den kenne ich nicht. Bezog sich nur auf die Kombi)


Ich glaub ich suche mir erstmel nen günstigen Verstärker und hau den dann einfach weg sobald die Marantz [oder welche dann aich immer] Kombi günstiger ist und mein Budget wieder aufgefüllt ist

Vielleicht. Wenn, dann einen mit pre out, dann bleibt die Option auf bassentzerrte Aktive Oder Du musst beim Aktiv-Testen eben einen Pre mit ausleihen, und als Vollverstärker ist der Technics doch bereits eine Übergangslösung. Würde da keinen Schnellschuss machen.
std67
Inventar
#18 erstellt: 20. Sep 2012, 20:59
Hi

Bochum? da füllt mir

- Pawlak in Essen ein

- Grobi in Kaarst

- Benedictus in Duisburg

- Audio-Fidelity in Gelsenkirchen
tangeltingel
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 20. Sep 2012, 21:08
Hi,

grundsätzlich stimme ich dem Gedankenfehler natürlich zu. Dachte aber, dass bei einem Sprung auf z.B. Dali Ikon 7 ja mehr Chassis zu bewegen sind und somit auch mehr Power nötig. Der Wirkungsgrad vergleicht doch LS mit ähnlicher Bestückung oder?

Hosky, wir kommen glaube ich langsam auf einen Nenner :-) Überhastet kaufe ich gerade im Bereich Musik nix ausser CD's :-)

Ich werde mal eine weitere Nacht drüber schlafen. Schreibe Morgen wieder meine Gedanken nieder wenn ich etwas mehr Infos gesammelt habe.

Nochmal n fettes Danke und bis Moin
Hosky
Inventar
#20 erstellt: 20. Sep 2012, 21:27

tangeltingel schrieb:
Der Wirkungsgrad vergleicht doch LS mit ähnlicher Bestückung oder?

Nein, der Wirkungsgrad ist eine absolute Größe, sagt aus, welche Lautstärke ein LS bei 1 W Leistung abgibt und wird in db/W gemessen. Bei LS über 90 db/W spricht man von guten Wirkungsgraden, diese Bewertung ist wiederum relativ. Hornsysteme kommen teilweise bis über 100 db/W. Stand-LS haben bei ähnlicher Konstruktion / Chassis normalerweise höhere Wirkungsgrade als Kompakte. Neben dem Wirkungsgrad ist aber auch das Impendanzminimum des LS wichtig. Je tiefer, desto mehr Strom muss der Verstärker liefern. Hier gibt es teils signifikante Unterschiede zwischen LS, dementsprechend stellen manche LS höhere Stromlieferungs-Anforderungen an den Verstärker (ich schreibe bewusst nicht Leistung) als andere.
tangeltingel
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 21. Sep 2012, 10:10
Macht Sinn :-)

Habe auch gerade gesehen, dass der Sunfire HRS 8 auch Speaker line Eingänge hat. Was mir doch ermöglicht, den Sub auch an den Technics anzuschließen. Gehen die Speaker Line dann an der Endstufe vom Sub vorbei?

Wenn nicht, könnte ich mir ja die Ikon 1 mal zusammen mit dem Sub hier hin stellen und über den Technics befeuern.

Gruß
Hosky
Inventar
#22 erstellt: 21. Sep 2012, 12:39
Die Line-Eingänge sind Cinch, sind für Vorverstärker (-ausgänge). Aber der Sunfire hat auch Hochpegel (Lautsprecher-) Eingänge.

Was er aber NICHT hat, sind Lautsprecher-Ausgänge! Du kannst also nicht mit einem LS-Kabel rein, der Sub greift sich die tiefen Frequenzen ab und gibt die anderen an die Satelliten weiter, er agiert also nicht als Passiv-Frequenzweiche.

Das kann er nur mit einem Line-Signal, d.h. vom Vorverstärker. Nur dann kann er auch die unteren Frequenzen vom Signal abschneiden und den Satelliten eben nur die höheren Frequenzen überlassen.

Wenn Du zwei LS-Ausgänge an Deinem Technics hast und diese auf gleichzeitig schalten kannst, kannst Du den Sub betreiben, die Satelliten bekommen aber trotzdem den vollen Frequenzbereich. Das ist natürlich nicht ideal, denn wenn als Front-LS Satelliten mit limitiertem Tiefgang gewählt werden, soll der aktive Sub diese ja auch in den unteren Frequenzen entlasten.

Um Leistungen / Impendanzen brauchst Du Dir hingegen keine Sorgen zu machen, da der Sub ja aktiv ist und sich seine Leistung selbst bereitstellt. Bei Anschluss von LS-Ausgängen regelt der einfach seine Eingangsempfindlichkeit runter, die Verstärkung übernimmt der Verstärker im Sub, nicht Dein Technics.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 21. Sep 2012, 17:05
Hallo,

ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen,
überhaste nicht die Lautsprecherentscheidung,
wenn du jetzt nur 1-2k€ übrig hast (im Bezug auf das Gesamtbudget) dann warte noch und hör dir in dieser Zeit verschiedenste Lautsprecher an.

Auch optisch könnte ich mir eine Gamut Phi 5 bei dir vorstellen,
noch mit nem Sub unterstützen da der Bassbereich wohl nicht zu kurz kommen soll so wie ich dich verstehe.
Es gibt aber noch so viel Anderes.

Bei den Verstärkervergleichen beim Händler habt ihr immer schön einen Pegelabgleich durchgeführt?
Wenn nicht hast du es dem Verkäufer leicht gemacht...

Zu deinem jetzigen Verstärker,
ja ,auch an diesen sind Aktivsubwoofer anschliessbar.

Der Wirkungsgrad ist ein Wert welchen man in Beschreibungen gar nicht findet,
weil er bei Lautsprechern einfach zu schlecht ist,
beläuft sich meist zwischen 1-5%, manchmal sogar 10%.

Der Kennschalldruck sagt aus wie laut ein Lautsprecher mit einer bestimmten zugeführten Leistung in einem bestimmten Abstand spielt,
und wie Hosky schon richtig bemerkte sind Kompakte da im Vergleich eben leiser,
also brauchst du für die gleiche Lautstärke mehr Leistung,
nicht weniger.

Gruss


[Beitrag von weimaraner am 21. Sep 2012, 17:06 bearbeitet]
tangeltingel
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 21. Sep 2012, 17:52
So, heute direkt mal die nächsten Kandidaten abgetingelt.

Einige Stand LS gehört, welche mich alle nicht so recht angetörnt haben :-(

ABER: Ich habe heute zumindest einen Händler gefunden, der mir relativ genau das selbe erzählt, wie der nette man bei Liedmann. Und diesmal konnte ich mir die Begründung für das 2.1 System immerhin merken. In meinem Raum macht es wohl durchaus Sinn einen separat regelbaren Bass zu haben, um diesen eben für den Raum optimal stellen und regeln zu können. So sagte mir zumindest der lt. eigener Aussage gelernte Akustiker. Sehr netter und für meine Begriffe Kompetenter Ansprechpartner: Hifi Studio am Stadttheater in Duisburg.

Er hat mir auch die DynAudio Focus 160 empfohlen. Fand aber auch die Dali sehr gut. Wobei das ne andere Liga ist :-) Die Dynaudio sind definitiv deutlich wärmer und nicht so direkt wie die Dali. Muss mal schauen das ich die Ikon 2, noch zu hören bekomme.

Aber der Sunfire kommt auf jeden Fall dazu. Frequenzweiche muss man dann mal sehen...
Hosky
Inventar
#25 erstellt: 21. Sep 2012, 23:00

tangeltingel schrieb:
Und diesmal konnte ich mir die Begründung für das 2.1 System immerhin merken. In meinem Raum macht es wohl durchaus Sinn einen separat regelbaren Bass zu haben, um diesen eben für den Raum optimal stellen und regeln zu können.

Das ist ja grundsätzlich nicht falsch, gilt aber eben nur, wenn man den Sub auch entsprechend stellen kann. Laut Deinen Bildern sind die Freiheiten eher gering - unter die Fensterbank scheidet aus, zwischen den LS ist kein Platz, auf das Lowboard ist ein No-Go. Andererseits spricht gegen den Sub, dass Du mit Stand-LS den Raum an verschiedenen Stellen anregst und nicht nur an einer. Wenn man einen Sub nicht perfekt stellen kann, sind Bässe an zwei verschiedenen Stellen immer besser als an einer. Die harmonische Einbindung eines Subs in ein Stereo-System ist immer auch ein wenig ein Abenteuer. Kannst Dir ja mal mit dem Raummodenrechner auf trikustik.de ansehen, wo in Deinem Raum geeignete Standorte wären.

Bezüglich Regelung stimme ich voll zu, daher auch der Tipp mit den aktiven Adams, die ja auch Ortsfilter haben.
tangeltingel
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 22. Sep 2012, 08:41
Was spricht denn gegen den Sub auf dem Lowboard?

Ich würde natürlich ne ordentliche Steinplatte drunter klemmen, 3-5 cm stark, sollte doch keinen großen Unterschied machen oder?
Werd den Raummodenrechner auf jeden Fall mal ausprobieren, wobei ich keine Ahnung was mir die Ergebnisse sagen
Muss mich da mal einlesen, fürchte ich. Danke für Tip.

Was auch immer wird auch zunächst mal in mein WZ gestellt und angehört. Ich hab eh das Gefühl das ich keinen LS aussuchen kann ohne ihn da gehört zu haben, wo er letztendlich stehen soll.

Gruß
Hosky
Inventar
#27 erstellt: 22. Sep 2012, 12:15

Was auch immer wird auch zunächst mal in mein WZ gestellt und angehört. Ich hab eh das Gefühl das ich keinen LS aussuchen kann ohne ihn da gehört zu haben, wo er letztendlich stehen soll.


Zum Thema Raummoden, schau mal ins Akustik-Unterforum.Der Trikustik-Rechner zeigt Dir anhand Deiner Raumgeometrie ganz einfach die Stellen, an denen Überhöhungen in Deinem Raum auftreten in dunkel. Dort sollte man den Sub besser nicht platzieren. Daran lässt sich auch leicht nachvollziehen, weshalb LS nicht in Ecken und etwas weg von Rückwänden gestellt werden solten. Allerdings sieht man eben auch, dass der Platz in der Mitte zwischen den LS für einen Sub je nach Modenordnung nicht wirklich günstig ist.
Crazy-Horse
Inventar
#28 erstellt: 23. Sep 2012, 10:12
Was gegen den Sub auf dem Lowboard spricht, na ich würde sagen ganz klar die Optik, würde mir nicht zusagen.

Ich hatte im alten Raum keinen Platz für StandLS und so sind es Regallautsprecher (wenn man die noch so nennen kann) geworden und ein Sub, später wurde der einen gegen ein Sub Duo ersetzt.
Diese sind geschlossen und daher den LS von der Präzision mindestens ebenbürtig.

So ein 2.2 Setup macht bei Stereo richtig Spaß, da die Subs deutlich tiefer runter gehen als auch große Stands das können.
Doch ich nutze für die Einbindung und das Bassmanagement inkl. Room EQ und Laufzeitkorrektur (Fullragen Phaenkorrekur) einen AVR, da ich zum einen ein Heimkino betreibe und zum anderen mir kein Stereoamp bekannt ist der diese Funktionen auch nur Ansatzweise bietet.
tangeltingel
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 23. Sep 2012, 14:12
Da simma widda

Also gestern wieder 3 Stunden bei Liedmann gewesen und gehört und gehört und gehört.

Ich bleib dabei, die Kombi von den Dali Ikon 1 MK2 mit dem Sunfire hört sich einfach super an. Wobei ich auch die KEF LS50 echt gut fand. Weiß nur noch nicht ob mir das coax design und die Kupferne Farbe gefällt. Überzeugen tut mich auf jeden Fall die Option den Sub separat regeln zu können. Rein optisch kann der kleine für mich sogar mitten auf dem Lowboard stehen Ist aber wohl Geschmackssache. Hinzu kommt der Fakt, dass in meinen Augen schlicht nicht genug Platz für große Stand LS da ist. Ich müsst Schränke rücken oder teils umhängen, und da kommen mir dir Regallautsprecher ganz recht.

Hab auch noch n paar Verstärker und CDP Kombis angeschaut, wo mich derzeit die Yamaha A-S2000 / CD-S2000 begeistern. Fühlen sich wirklich toll an und klingen so garnicht Yamaha Optisch für mich auch ne Wucht, richtig schön. Preislich sind die denke ich auch ganz in Ordnung für das was Sie liefern.

So, dann hab ich grad mal Raummoden geschaut (grob) und Raumakustik gerechnet.

Die Raummodendaten kann ich hier nicht einstellen, wer interesse dran hat, bzw. so freundlich ist und mal draufschauen will

http://www.trikustik.at/rechner/rechner-raummoden.html

Länge 7m, Breite 4,1m, Höhe 2,4m

Davon ausgehend muss ich feststellen, dass es nahezu keinen Ort in meinem WZ gibt, an der ich den Bass stellen sollte, wenn ich das richtig verstanden habe. Allerdings wird mein Raum (L-förmig) auch nicht korrekt abgebildet.

Raumakustik:

Raumakustik_WZ1_Daten

Raumakustik_WZ1_Nachhall

Raumakustik_WZ1_Pegel


Schaut ja so garnicht so schlecht aus, denke ich!?
Würde mich über eine Kommentierung durch qualifiziertere Personen als mich freuen

Danke und Gruß


[Beitrag von tangeltingel am 23. Sep 2012, 15:01 bearbeitet]
Hosky
Inventar
#30 erstellt: 24. Sep 2012, 08:58
Umso besser, wenn Dich die erstgehörte LS-Kombi nich nur einmalig, sondern nachhaltig anspricht. Hast Du sie denn nun an klassengerechter Elektronik gehört?

Und dann solltest Du eben mal verschiedenste Alternativen hören, um noch etwas mehr Hörerfahrung zu sammeln. Kandidaten wurden ja genannt.

Zum Thema Raummoden / Aufstellung eines Subs hier noch ein guter Link: http://www.hifi-forum.de/viewthread-72-1358.html

Crazy Horse hat ja bereits von seinen positiven Erfahrungen mit einem 2.2 System geschrieben, das würde ich gegenüber einem 2.1 auch bevorzugen.
tangeltingel
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 24. Sep 2012, 10:22
Hi,

Jo wir hatten noch drei weitere VV angeschlossen, mit Preisniveau zwischen 500 und 1200 €. Teils mit intergriertem CDP. Wobei ich nach allem was ich jetzt so gehört habe immer die räumliche und ortbare Wiedergabe vermisst habe. Diese habe ich zuerst bei dem A-S2000 wirklich wahrgenommen. Er ist wirklich ein ausgewogener und sehr Detailreicher Vertreter, welchen ich nicht auf meine Liste erwartet habe. Habe auch einen kleineren Yamaha (300) gehört, welcher mir so garnicht zugesagt hat. Hinzu kam noch eine traurige Verarbeitung im Vergleich. Aber das bringt die Preisklasse wohl mit sich.

Im Gegensatz zu dem Marantz ist er ja auch noch fast 300€ günstiger, der CDP gar 600€, für mich waren die zwei Kombinationen im direktvergleich kaum zu unterscheiden. Der Kollege bei Liedmann meinte der Yamaha wäre etwas Detailreicher in den Höhen, was ich nicht hören konnte. Das einzige was ich, wenn überhaupt wahrnehmen konnte, ist das der Marantz vielleicht etwas offener, breiter oder weicher klingt.

Ich weiß mittlerweile auch, dass hier vorrangig auf die LS geachtet, was ich bedingt auch für mich unterschreibe. Aber meine bisherigen Erfahrungen zeigen mir derzeit, dass auch die Elektronik durchaus eine Rolle für mich und mein Ohr spielt. Ich bilde mir sogar ein die LS-Kabel im Wechsel gehört zu haben. Aber das wären Stellschrauben für ganz zum Schluss :-)

Ich habe also die Phonar P6, MA GX200, ProAc D18, Dali Ikon alle, KEF einige und noch Dynaudios und Elac bis 2000€ und einige Kandidaten die außerhalb meiner Reichweite sind angehört. Schlussendlich mag ich glaube den Kland der Dali und Kef gern. Die Phonar P6 hat auch durchaus spass gemacht, war mir aber im Mitteltiefton nicht... tja, präsent genug?! MA genau anders herum, Mitteltiefton echt schön, aber unangenehmer Hochton. Was mich eben zu der Vermutung verleitet, dass die Hochtonkombi von den Dali Ikon bei mir den Ausschlag gibt. Dynadios waren auch schön, aber mir glaube ich zu weich, schön für Soul Jazz und Konsorten aber nix für meine Elektroausflüge und Rockiges.

Hoffe das hilft was weiter hier. Ich hab im Oktober noch die erste Woche Urlaub, und möchte da definitiv die ersten Kandidaten zu mir nach Hause holen. Dafür brauche ich aber nen Schlachtplan. Kurzfristig verfügbar sind 2.400€, Ende. Mehr geht grad nicht.

Da würden zum Beispiel die Dali Ikon 1 zusammen mit dem A-S2000 grad eben so reinpassen. Aber dann zunächst ohne Bass (899€). Muss ich halt erstmal mit klar kommen.

Der Sprung auf die nächst größere Dali Ikon 2 macht für mein Dafürhalten keinen Sinn, auch farblich nicht :-) Habe ich aber auch im Wechsel gehört.

Erstmal genug geschrieben :-)

Gruß
Crazy-Horse
Inventar
#32 erstellt: 24. Sep 2012, 11:11
Schöner Bericht, weiter so, da macht das lesen und beraten doch Spaß.

Aber das mit dem Hochton bei der Monitor Audio ist schon seltsam, ich bin da auch sehr empfindlich aber hatte bei der GX200 kein Problem. Ok je nach Elektronik kein Problem.


Wenn du kannst höre dir unbedingt noch die Wharfedale Jade an, die 7 ist sehr sehr geil und im Hochton etwas zurückhaltender als die GX.

Habe die bisher noch nicht direkt vergleichen können, aber das wird richtig spannend, denn die Jade 7 hat mich Klanglich richtig aus den Socken gehauen, die GX200 jedoch auch, hmmmm verflixt
tangeltingel
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 24. Sep 2012, 11:20
Soso, Wharfedale :-)

Mal sehen wo ich die jetzt noch zusammen mit den Yamaha hören kann...

Hab ich noch in keinem der von mir reichlich besuchten Hifi Studios gesehen. Ich werde suchen.

Danke für den Tip.
Crazy-Horse
Inventar
#34 erstellt: 24. Sep 2012, 11:20
Wo kommst du noch gleich her?
tangeltingel
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 24. Sep 2012, 11:30
Wunderschönes Duisburg-Walsum... 47179.

Edit: Wobei gerade sehe, dass das auch ganz schöne Brummer sind. Ich hab mich schon ziemlich auf Kompakt/Regal LS eingeschossen, aus o.g. Gründen. Die 2.2 Idee ist sehr interessant, wenn gleich auch keine wirklich zeitnahe Option. Werde mich einlesen.

Gruß


[Beitrag von tangeltingel am 24. Sep 2012, 11:41 bearbeitet]
Crazy-Horse
Inventar
#36 erstellt: 24. Sep 2012, 15:03
Bei Benedictus HiFi warst du schon gewesen? Ist auch in Duisburg, also in deiner Nähe.

Dann kannst du ja auch mal zum Stammtisch aufschlagen:
http://www.hifi-foru...=64&back=&sort=&z=63

Ich habe die Jade in Gelsenkirchen gehört, ich bin mir nicht mehr sicher das auch Kompackte im Raum standen, meine aber welche gesehen zu haben.

Wenn du das mal machen willst, an einem Samstag wie ich hoffe, könnte man sich ja dort treffen, da ich auch gern noch mal ein Ohr drauf werfen würde.
Dali gabs da auch noch, konnten wir den Tag aber nicht hören.
tangeltingel
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 24. Sep 2012, 17:37
Hier wirds Zeit für Seite 2, immer dieses gescrolle :-)

Benedictus, jawoll. Da war ich die Tage. Konnte da die Phonar, ProAc und MA hören. Ich hatte aber ehrlich gesagt Schwierigkeiten mit dem Raum. Hörte sich alles nicht so toll an. Aber zum Probehören reichts auf jeden Fall.

Wharfedale gabs da net. Generell glaub ich nicht so viel an Regal LS.

Jetzte ABER, der Knaller, FUNDSTÜCKE DES ABENDS:

2 Stck. Canton Fonum 150 - noch von Opa *gotthabihnseelig*

Das ändert doch für mich so einiges. Denn damit hoffe ich einen, zumindest zu Beginn, ausreichend wiedergabefähigen LS gefunden zu haben. Ich weiß zugegebenermaßen noch überhaupt nicht wie er sich anhört. Aber es wird auf jeden Fall besser als die Butterbrotdosen von dem Sony Surround system was hier steht. 1200 Watt :cut, na klar

Hat hier jemand Erfahrung mit den Canton?

Gruß
vanye
Inventar
#38 erstellt: 24. Sep 2012, 18:12
@ tangeltingel

Weil es in Deinen Berichten des öfteren durchkam, möchte ich nochmal das Thema Verstärkerklang ansprechen. Bitte bedenke, dass die geringste Anforderung bei Vergleichen ein sorfältiger (!) Pegelabgleich ist. Selbst geringe Lautstärkeunterschiede können eine Menge ausmachen und - ohne Deinem Händler so etwas unterstellen zu wollen - Verkäufer drehen bei teurerer Elektronik gerne ein kleines Stückchen lauter, wenn Du verstehst, was ich meine.

Ansonsten würde ich mich Hoskys Vorschlag anschließen und Dir raten, die aktiven Adams wenigstens anzuhören. Als Aktive verfügen sie über die Vorteile eines Subs und verringern gleichzeitig die Materialschlacht im Wohnzimmer.

Gruß
vanye
Crazy-Horse
Inventar
#39 erstellt: 24. Sep 2012, 18:53
In wie fern hast du Probleme mit dem Raum gehabt bei Benedict?

Hast du längs oder quer gehört?

Ich finde quer hauen die einem vom Bass her fast um.
Längs geht es, man sollte die aber schön frei aufstellen, das kommt wirklich gut.

Ja wenn er jetzt noch die Jade 7 da hätte, omg ich glaube ich würde da übernachten
Nicht das wir das bei dem einen oder anderen Stammtisch seinerzeit nicht hätte machen können, so spät ähhh früh wie das wurde.
tangeltingel
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 24. Sep 2012, 18:56
Hi,

Ist klar. Das da keine Welten zwischen liegen ist denke ich nur logisch. Mir geht es bei Verstärkern aber auch um eine wertige Verarbeitung/Haptik und Optik. (ja ich leide auch an Statussymptomen) Dazu kommt für mich auch ein - von mir aus gern eingebildeter - anderer Klang. Hab nu auch schon einiges im Bereich Voodoo gelesen. Scheint ja fast eine Religionsfrage zu sein. (Glaubt hier etwa auch keiner an Gott :D, für den gibts auch keine wissenschaftlichen Beweise und in den härtesten Momenten im Leben reden wir doch alle mit ihm :-))

Aber das ist ja auch gut so, stelle sich einer vor, wir wären immer alle einer Meinung Ist fast wie bei IKEA einkaufen

Dennoch auf alle Fälle danke für den Hinweis, ich bezahle nicht mehr für einen Verstärker weil er mir ausschließlich klanglich besser gefällt. Ich hoffe wir stimmen aber soweit überein, dass z.B. ein A-S2000 gegenüber einem A-S700 noch weitere Eigenschaften hat, die einen höheren Preis rechtfertigen.

Wie stehts denn mit einer alternativen Kaufempfehlung für einen Vollverstärker+CDP. Bin ja nicht festgesetzt.

Gruß
tangeltingel
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 24. Sep 2012, 19:12
Hi crazy,

Habe in Duisburg quer gehört. Kann Dir auch garnicht sagen was mir da nicht gepasst hat. War einfach irgendwie nicht so meins.
Den Bass hab ich nicht so stark in erinnerung. Vielleicht weil ich ohnehin etwas Basslastig höre

Gruß
Crazy-Horse
Inventar
#42 erstellt: 24. Sep 2012, 20:38
Etwas Basslastig
tangeltingel
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 25. Sep 2012, 08:56
So, um noch mal eben Aktuelles zusammenzufassen:

Lautsprecher

Ich habe die Auswahl an LS, welche ich hören konnte, deutlich eingeschränkt. Wahrscheinlich werden es die Dali Ikon 1 MK II zusammen mit dem Sunfire HRS 8. Um es noch mit aufzugreifen, die Adam kommen für mich optisch einfach nicht in Silber in Frage. Und in schwarz finde ich keine mehr, und wenn doch dann sind Sie wohl nicht um 50% reduziert. Dazu dann später evtl. Noch einen zweiten Sunfire für 2.2 Stereo, wenn ich das so nennen darf.

Vorhanden sind noch je ein Paar Heco P4302 SL und Canton Fonum 150.


Elektronik

Ich bin wohl auf der Suche nach Geräten die schon aussehen und die wertig verarbeitet sind. Vollverstärker und SACD. Dazu Besuchern wohl noch einen D/A Wandler, evtl. für mehrere Geräte, zwingend aber für meinen Samsung TV.

Ich habe noch einen kompletten Technics Turm mit II und SL-PG420A CDP. Tuner und Tape-Deck wären auch gleich noch da. Habe aber keine Tapes und Radio kommt digital vom Kabelreceiver.

Problem

Budget für die Erstinvestition: 2400€

Technics VV leider ohne PreOut, also leider keine LS mit Sub möglich.

Meine erste Wahl wäre natürlich einfach erstmal neue LS zu kaufen und die an den Technics zu hängen. Allerdings sind die Dali ohne den Sub nur die Hälfte wert B-) Und das gilt wohl für fast alle passiven Kompakten. Sollten sich die Dali beim zuhause hören doch noch disqualifizieren.


Was also tun, frage ich mich. Vielleicht stehe ich auch voll aufm Schlauch ...

Gruß
Hosky
Inventar
#44 erstellt: 25. Sep 2012, 09:52

Meine erste Wahl wäre natürlich einfach erstmal neue LS zu kaufen und die an den Technics zu hängen.


Dan kauf Dir doch neue LS und häng sie an den Technics


Vielleicht stehe ich auch voll aufm Schlauch ...


Ja, könnte sein

Der Technics kann 2 LS-Paare betreiben, wenn ich die richtigen Bilder gegoogelt habe. An A hängst Du die Dali, an B hängst Du den Sunfire, und dort benutzt Du den high level Eingang (den mit den Lautsprecherbuchsen). Das funktioniert. Müssten sogar gleich 2 Sunfire dran funktionieren

Der Sunfire wird Deinen Verstärker kaum belasten, da er seinen Saft selbst erzeugt.

Das Einzige, was Du in dieser Konfiguration nicht tun kannst, ist die Trennfrequenz anzupassen und damit die Dalis im Bass zu entlasten. Je nach Situation könnte es sein, dass Du den Sub dann in der oberen Grenzfrequenz runterregeln musst, weil sonst der Oberbass zuviel wird. Wenn das bei Dir zuhause so schon gut spielt, weisst Du, dass es mit einer passenden Amp-Konfiguration noch besser werden kann.

Wobei dann bei der Verstärkerwahl darauf geachtet werden sollte, dass der eine mögliche zukünftige 2.2 Konfiguration auch ideal unterstützt. Zum Beispiel einen Vorverstärker, der die Sunfire betreibt, die wiederum ein Highpass Signal (der Sunfire hat einen entsprechenden Ausgang) für die Dalis an eine Endstufe weitergeben. So zB könnte man ein 2.2 System gescheit einstellen. Also eine Vor-End Kombi oder einen auftrennbaren Vollverstärker.

Kann zwar Deine Hörerfahrungen mit den genannten LS für mich nicht wirklich nachvollziehen, aber das spielt keine Rolle - Dir muss es in Deinem Raum gefallen, alles andere ist egal.
tangeltingel
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 25. Sep 2012, 20:09
Hi,

Genau das werde ich auch tun.

Habe jetzt noch ganze Menge zum Thema Raumakustik gelesen. Ich fürchte mehr und mehr, dass ich mit meinem Wohnzimmer nicht anstellen kann, was mir eigentlich vorschwebt. Die Hörposition ist nicht wirklich gut, und ich will auch keinen Sessel zum Musik hören in mein WZ schleppen (jedes mal). Dazu eine Riesen Fensterfront und ich kann kaum eine anständige Position für die LS einrichten. Alles Faktoren die mein Anliegen nicht positiv beeinflussen, glaube ich nun zu wissen.

Das ganze mit Frau besprochen, sehr wichtiges Gespräch , anschließend ernsthaft in Erwägung gezogen einen anderen Raum dafür zu nutzen. Den Raum der bereits seit drei Jahren kein Büro wird

Der andere Raum wäre etwa 3 x 4 m, beheimatet derzeit ein Aquarium und ne Menge Zeug was keiner wegräumen wollte. Keiner bin in dem Fall ich.

Was ist von der Idee zu halten?

Gruß
vanye
Inventar
#46 erstellt: 25. Sep 2012, 21:53
Aufräumen ist immer eine gute Idee. Vor allem, wenn man die Frau gütig stimmen will!
Crazy-Horse
Inventar
#47 erstellt: 25. Sep 2012, 21:59
Also man kann auch Raumakustische Maßnahmen durchführen, die sich gut in einem Wohnraum integrieren lassen.
Ein paar modische Vorhänge z.B. bringen eine Menge, die kann man nichtgebrauch auch wegschieben.
Aurumer
Stammgast
#48 erstellt: 26. Sep 2012, 05:50
Das mit dem Extra-Raum ist keine schlechte Idee.

Ich habe das inzwischen auch so gemacht (mit 16 m²). Lieber ein kleiner Raum, eine dafür geeignete Box und alles optimal stellen, als ein großer Raum in dem man nur Kompromisse eingehen muss.
Mit ein bisschen hin- und herrücken und ausprobieren habe ich bei mir mittlerweile sogar zwei große Standlautsprecher stehen (Piega Coax 90.2), die in dem kleinen Raum hervorragend funktionieren.
Ist immer lustig, wenn Besich kommt. Erst Erstaunen über den kleinen Raum und dann riesiges Erstaunen über den guten Klang.

In einem reinen Musikzimmer tut man sich auch leichter, die Raumschwächen dann noch mit Akustikelementen auszubessern.
tangeltingel
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 26. Sep 2012, 07:22
Meine Freundin reißt mir den Allerwertesten auf, wenn ich neue Vorhänge ins WZ schleife
Ich könnte in der Tat einiges versuchen. Hab auch schon bei vicoustic mal rumgeschaut. Aber ich habe nicht ausreichend Fläche für gut positionierte Maßnahmen, denke ich.

Zudem hab ich heute Morgen noch mal den Raum vermessen der alternativ in Frage kommt und der ist 2.84 x 4.32 m. Was ja auch nicht so richtig der Brüller ist. Hatte eigentlich gehofft, dass mir in der Breite n halber Meter mehr bleibt :-( So säße ich grad mal einen Meter von den LS weg.

Muss mal hier nachfragen, ob eine längsseitige Nutzung sinnvoll wäre. Fenster hinter den LS und Türe dann im Rücken? Ich zeichne mal eben den Raum, folgt dann ...

Gruß

PS: Aufräumen wurde mir da bereits sehr nahe gelegt gestern


[Beitrag von tangeltingel am 26. Sep 2012, 07:29 bearbeitet]
Hosky
Inventar
#50 erstellt: 26. Sep 2012, 08:07
Hui, das ist ja eine interessante Wendung

Auch in einem kleinen Raum kann man durchaus gut Musik hören. Wenn man ihn ohne Kompromisse gestalten kann, sogar sehr sehr gut...

Ein Meter Hörabstand ist mal kein grundsätzliches Problem, dann musst Du halt eine Nahfeldlösung aufbauen.

...Wobei halt die Frage ist, ob Du lieber im WZ mit Kompromissen Musik hörst oder im Musikuzimmer ohne Kompromisse, kann ja auch etwas Einfluss auf das zusammenleben haben...
tangeltingel
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 26. Sep 2012, 09:05
Wir wollens ja richtig machen, necht :-)

Hier mal das schnell geschmierte Abbild des Raumes:

Musikraum


Unten rechts gehts rein. Und jetzt muss ich überlegen wie ich hier am besten stellen könnte. Würde dann evtl. rechts auf das Sideboard die Anlage stellen. Dann links im Raum sitzen. Aber ich glaube das ist mir zu eng.

Dann doch lieber Anlage vor Fenster oder? Eine wie auch immer geartete Lösung kann dann zwischen Anlage und Fenster um da zu optimieren. Am liebsten wohl dicke Vorhänge oder was auch immer da hin muss.

Gruß
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Systemwechsel sinnvoll?
GokuSS4 am 05.07.2012  –  Letzte Antwort am 19.07.2012  –  19 Beiträge
Tausch CM8 zu 683 S2 Sinnvoll?
Dean am 31.08.2015  –  Letzte Antwort am 02.09.2015  –  11 Beiträge
sinnvoll? Kompaktanlage + gute Boxen
Hugo_Sanchez am 21.11.2010  –  Letzte Antwort am 21.11.2010  –  2 Beiträge
neuer Verstärker sinnvoll?
F3l!x. am 11.10.2010  –  Letzte Antwort am 13.10.2010  –  19 Beiträge
Kauf einer Endstufe sinnvoll?
Unterfertigter am 01.05.2003  –  Letzte Antwort am 02.05.2003  –  9 Beiträge
Umstieg auf Monitore sinnvoll?
IngFu am 22.01.2011  –  Letzte Antwort am 22.01.2011  –  5 Beiträge
Instrumentenmikro hier sinnvoll
Fantin am 19.04.2006  –  Letzte Antwort am 20.04.2006  –  3 Beiträge
Röhren-CD-Player sinnvoll ?
sinnsucher am 01.11.2004  –  Letzte Antwort am 03.11.2004  –  17 Beiträge
Standboxen sinnvoll?
Damien75 am 10.02.2008  –  Letzte Antwort am 12.02.2008  –  39 Beiträge
Aufrüsten sinnvoll?
MartyR2 am 02.01.2014  –  Letzte Antwort am 04.01.2014  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Wharfedale
  • Elac
  • Dynaudio
  • KEF
  • Dali
  • Piega
  • Yamaha
  • Sunfire
  • Goldring

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 101 )
  • Neuestes Mitgliedguke
  • Gesamtzahl an Themen1.346.010
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.405