Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Klipsch RF7 Verstärker gesucht - Marantz PM-KI Pearl Lite vs NAD C 375BEE

+A -A
Autor
Beitrag
affenkopp
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Okt 2012, 10:05
Hallo zusammen,

ich stehe grade vor dem Kauf eines neuen Hifi Verstärkers und würde gerne Eure Meinungen/Tipps dazu hören. Mir ist bewusst, dass man sich vor dem Kauf das entsprechende Produkt vorher anhören sollte und, dass die individuelle Raumakustik sicherlich auch einen riesen Einfluss auf den Klang hat, dennoch würde es mich freuen, wenn Ihr Eure Erfahrungen zu den Komponenten mal schildert oder Vorschläge geben könntet.
Zunächst möchte ich noch erklären, warum ich einen neuen Verstärker haben möchte:
Die Klipsch RF7 (die ich in jedem Fall behalten möchte) sind recht scharf im Hochton und der Raum, in dem sie stehen, verstärkt das noch bzw. schluckt die tieferen Frequenzen etwas. Wenn ich lauter höre, bin ich mit meinem Equipment absolut zufrieden, das Nubert ATM Modul nimmt etwas die Höhen raus und es passt. Wenn ich leiser höre, hört es sich allerdings nicht so "intensiv" an, wie ich es gerne hätte, sondern etwas "hohl"/"kalt" und hochtonlastig. Das sind sicherlich nicht die korrekten Ausdrücke, doch ich hoffe, Ihr wisst, was ich meine. Das Nubert ATM Modul hilft bei leisen Lautstärken schon etwas, das zu beheben, indem es die tieferen Frequenzen leicht anhebt, sowie die Höhen leicht herunterregelt. Oft wurde mir gesagt, dass ich einfach einen Teppich in den Raum legen sollte, das mag sicherlich richtig sein, aber kommt in dem Raum aus optischen Gründen nicht in Frage. Nun suche ich also einen kräftigen Verstärker, mit einem "warmen" Grundcharakter, der auch bei leisen Lautstärken einen "vollen"/"satten" Klang liefern kann. Dass unterschiedliche Verstärker in einem Raum unterschiedlich klingen können wird hier im Forum ja oft belächelt, doch meiner geringen Erfahrung nach gibt es da doch Tendenzen.

Mein Hörraum: Ein Wohnzimmer (ca 40m²) mit Fliesen, kaum Teppich oder Vorhänge und wenig Möbeln - sprich relativ viel Hall.
Mein aktuelles Equipment: Klipsch RF7, NAD C 326BEE, Cambridge Audio DacMagic Plus, Cambridge Audio NP30, NAIM Verkabelung und ein Nubert ATM 122 Modul
Bevorzugte Musikrichtungen: Rock, Pop, Elektronisches, Easy Listening

Nach längerer Recherche kamen für mich zwei Verstärker als Ersatz/Upgrade für meinen NAD C 326BEE in die engere Wahl: Der Marantz PM-KI Pearl Lite und der NAD C 375BEE

Was meint Ihr? Vielen Dank für Eure Meinungen im voraus!
Buschel
Inventar
#2 erstellt: 01. Okt 2012, 11:45

affenkopp schrieb:
Wenn ich lauter höre, bin ich mit meinem Equipment absolut zufrieden, das Nubert ATM Modul nimmt etwas die Höhen raus und es passt. Wenn ich leiser höre, hört es sich allerdings nicht so "intensiv" an, wie ich es gerne hätte, sondern etwas "hohl"/"kalt" und hochtonlastig.

Das ist ganz normaler Effekt unseres Gehörs. Bei geringen Lautstärken werden tiefe Töne und auch ganz hohe leiser wahrgenommen als der Rest des Signals (Klick mich). Bei höheren Lautstärken verschwindet dieser Effekt. Um exakt dein Problem zu beheben, wurde adaptive Loudness erfunden, d.h. die Stärke des Loudnesseffekts hängt von der eingestellten Laustärke ab. Du solltest nach einem Verstärker mit dieser Funktion suchen.
affenkopp
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 01. Okt 2012, 12:24
Danke für die Antwort, Buschel. Ich habe noch einen alten NAD 3020, der eine Loudness Schaltung hat und der bewirkt tatsächlich das, was ich möchte. In gewisser Weise macht das auch schon das ATM Modul, was ich zwischengeschaltet habe. Dennoch ist es Zeit für einen neuen, kraftvolleren Verstärker, der, wenn möglich, auch noch den gewissen warmen, "englischen" Klang mit sich bringt. Leider sind Loudness Schalter bei aktuellen Modellen so gut wie nicht mehr zu finden.

Hat von Euch denn jemand mal einen der beiden oben genannten Verstärker an Klipsch RF7 gehört?
Klas126
Inventar
#4 erstellt: 01. Okt 2012, 13:16
Hi ich will dir nicht zu nahe treten aber du hast die komplett falschen LS für diesen Raum. Mit dem hinweis Englischer warmer klang bist du schon richtig nur solltest du solche LS kaufen. Und zwar B&W ich bin mal garkein B&W fan aber ich könnte mir denken das sie die LS sind die du dir in deinem Raum mal anhören solltest. Die CM9 sind im Preisberreich der RF7 Da du die RF7 hast, magst du sicher gewaltigen Bass.
Ich habe jetzt aber noch keine LS gehört die an den Bass der RF7 und gleichzeitig warmen klang hatten, in dem Preisberreich. Daher kann ich auch keine Optimale Lösung für dich vorschlagen.

Ich weiß jetzt nicht wie dein Buget aussieht aber shering S 702 für ich glaube ca 3800-4200 Euro oder die S703 mit eingebautem Aktiv Tieftöner die dann aber schon in richtung 6000 Euro das paar gehen, könnten auch was für dich sein. Also was den Tiefton angeht kommen sie schon gut mit. Aber besonders die S702 wird aber kaum an den druck der RF7 rankommen. Dafür sind sie aber super angenehm.

Du stehst ja wohl auch auf einen gestylten raum die CM9 und auch besonders die Design LS von Sehring sollten dir auch Optisch sehr zusagen. Dazu der klang der besser zu deinem Raum passen wird.

mfg
Klas

Edit:
Ps: vergiss das mal schnell mit den Verstärkern das habe ich selber versucht ich hatte mal LS die zu Hochton lastig waren da hat nichts geholfen. LS die so klingen, klingen halt so Lieber die richtigen LS kaufen !


[Beitrag von Klas126 am 01. Okt 2012, 15:24 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 01. Okt 2012, 17:55
Hallo TE,

wenn du die Schiene über den Amp gehen möchtest versuche einen für die RF 7 geeigneten Röhrenamp.

Ansonten sollte man doch eventuell mit neuen Speakern liebäugeln.

Aber , so wie ich es vllt vorhersehe willst du doch mal erst deinen Gedankengang zuende führen...

Also wenn du ne Transe probieren möchtest nimm mal den Arcam A 38................


Gruss
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 01. Okt 2012, 18:02
Moin

Ich weiss nicht welches Nubert Modul Du nutzt, aber wenn es damit nicht halbwegs passt, dann wirst Du mit den RF7 in deinem Raum nie glücklich werden.
Ein Verstärker wird daran nicht wirklich was ändern können, wenn überhaupt ein DSP, der die vorherrschenden Unzulänglichkeiten so gut es geht kompensiert.
Aber auch hier sollten Aufstellung, Hörplatz und Akustik so weit als möglich auf die Lsp. abgestimmt sein, für Ratschläge fehlen aber wichtige Infos bzw. Fotos.

Einen Röhrenamp wird in diesem Fall genauso wenig etwas bringen und er ist auch mMn nicht der optimale Spielpartner für die RF7!

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 01. Okt 2012, 18:16
och Glenn,
immer so pauschal...
Wieviele Röhrenamps hast du denn an deinen RF 7 schon gehört...und alle klangen gleich?
Wie schade für dich...

natürlich kann man nicht jede X-beliebige Röhre zu den RF 7 stellen,
das weisst du ja besser wie ich.

Warum nicht probieren,
fällt man danach tot um????

Mit dem DSP gebe ich dir allerdings recht,
da hat man wesentlich mehr Möglichkeiten (je nach Gerät) ,


Gruss
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 01. Okt 2012, 18:24
Ich habe beim "Alten" schon ein paar Röhren an der RF7 gehört, manche davon sind sogar sündhaft teuer!
Das Problem, die RF7 fällt im Bassbereich auf 3 Ohm und das mögen die meisten Röhren überhaupt nicht.
Wenn man aber nur leise hört, mag das gehen, aber dann bleiben die Problemchen die der TE angesprochen hat!

Daher hast Du mich wohl falsch verstanden, es ging mir nicht um Klang, sondern darum, das der TE mit einer Röhre seine "Problemchen" nicht lösen wird.
Insbesondere was den Punkt leise hören betrifft und Klangregler bzw. Loudness besitzen Röhren in den aller seltensten Fällen und ATM nutzen, na ja!

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 01. Okt 2012, 18:32

GlennFresh schrieb:
Das Problem, die RF7 fällt im Bassbereich auf 3 Ohm und das mögen die meisten Röhren überhaupt nicht.


Genau, deswegen:

weimaraner schrieb:
für die RF 7 geeigneten Röhrenamp.


Gruss
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 01. Okt 2012, 18:38
Also wie gesagt, keiner der selbst sündhaft teuren und hoch geschätzten Röhrenamps des "Alten" haben mMn mit der RF7 gut harmoniert.
Trotzdem will ich das natürlich nicht kategorisch ausschließen und der persönliche Geschmack/Anspruch spielt sicherlich auch noch eine Rolle.
Aber ob das der richtige Weg ist, wage ich halt einfach mal zu bezweifeln, aber ey, ich lasse mich natürlich gerne eines besseren belehren.

Trotzdem hast oder willst Du anscheinend meine Intention nicht verstehen.....

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 01. Okt 2012, 18:48
Manche Röhren sind doch für ihre "eingebaute" Loudness ohne Loudnesstaste bekannt

Vllt verstehst du eben auch meine Intuition nicht....

Und ein hoher Preis ist selten ein Garant für eine Passung,
oft wirds da immer abenteuerlicher in der Ausführung,
aber auch das ist dir nicht unbekannt.

Gruss
Two_M
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 01. Okt 2012, 19:02
Hallo

Meiner Meinung nach kann man mit den Klipsch warmen Sound nicht gerade vergessen, aber auf das "Wärmeniveau" einer CM9 wirst du kaum kommen. Ein passender Röhrenamp könnte sicherlich die kantigen Eigenschaften des Hornes etwas brechen, aber es ist und bleibt halt ein Hornlautsprecher.

Aber ich verstehe deine Probleme...ich kenne es von meiner RF5.

Am besten halt wirklich mal probehören, dann kannst du sicherlich abschätzen, welcher Amp für dich der richtige ist.

Gruss
affenkopp
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 01. Okt 2012, 20:17
Wow, das ist doch eine tolle Resonanz hier. Vielen Dank für die konstruktiven Beiträge!

@Klas: Jetzt, wo Du die B&W Lautsprecher erwähnst, fällt mir etwas interessantes ein. Meine Eltern haben wirklich recht kleine B&W Standlautsprecher (nur ein 16er für den Tiefton) in ihrem ebenso grossen Wohnzimmer stehen mit ähnlicher Möblierung. Was mir bei denen immer auffiel war der satte, knackige und volle "warme" Klang, den ich so mag. Ich werde die CM9 auf jeden Fall in nächster Zeit mal probehören, sofern in jemanden in meiner Umgebung (Münster/Westfalen) finde, der sie hat. Ich fände es allerdings sehr schade, wenn ich durch neue Lautsprecher, diesen tollen "Live-Konzert" artigen Charakter der Klipsch verlieren würde.

@Weimaraner: Ich habe heute einen Marantz PM-KI Pearl Lite zum Probehören bekommen, der echt toll klingt, aber wie Klas schon befürchtet hat, nicht den Grundcharakter eines Lautsprechers ändert. Der Röhren Tipp von Dir ist bestimmt auch ein Schritt in die richtige Richtung, ich wüsste grad allerdings nicht, wo ich den mal leihen könnte. Wie würdest Du den Arcam A 38 klanglich beschreiben?

@Glenn: Das Nubert Modul ist ganz nett, aber brachte auch nicht wirklich die Wende. Es scheint wohl so, dass ich mit den RF7 nicht das perfekte Setup für meinen Hörraum habe - leider, denn im grossen und ganzen finde ich die RF7 echt spitze! Hast Du denn noch einen Speaker Tipp mit meinen gewünschten Eigenschaften (warmer/englischer Klang, satt im Bassfundament, höhere Pegel möglich) auf Lager?

@Two M: Wie hast Du Deine RF5 in den "Griff" bekommen?

Edit: Was sagt Ihr zu der QUADRAL PLATINUM M5?


[Beitrag von affenkopp am 01. Okt 2012, 23:23 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 02. Okt 2012, 06:31
Moin

Das die RF7 bei Dir selbst mit Nubert Modul nicht klingen will, liegt mMn hauptsächlich am Raum, der Aufstellung und dem Hörplatz.
Ich hatte vor kurzem ein Ex RF7 Besitzer zu Besuch, der die Box auch genau deswegen verkauft hat und jetzt die Duetta (DIY) besitzt.
Nach dem Hörtest bei mir war sein Statement, wenn die RF7 so bei mir geklungen hätte, würde sie garantiert heute noch bei mir spielen.
Die Umgebung macht klanglich viel aus, aber das gilt nicht nur für die RF7 sondern für alle Lsp. und natürlich der persönliche Geschmack.

Ein satter und warmer Klang liefert die B&W, aber mit knackig hat das mMn dann nichts mehr zu tun!
Die Dynamik, Spritzigkeit und den Livecharakter der RF7 wirst Du mit einer B&W nicht mehr erreichen.
Den bassigen Klang erreichen viele B&W Modelle mit einer Oberbass Überhöhung, ein übliches Mittel.
Aber das ist noch lange kein Garant dafür, das es ohne elektronische Helferlein auch leise vollmundig klingt.
Den B&W Klang den Du von deinen Eltern kennst, kannst Du nicht eins zu eins auf deinen Raum umlegen.
Daher solltest Du alle auserwählten Lsp. vor dem Kauf auf jeden Fall in den eigenen 4 Wänden Probe hören.

Ein Lsp. der alles kann, gibt es zum Preis einer RF7 oder CM9 im Fertigbereich meines Wissens nicht.
Auch noch anhören könntest Du dir die kleinere CM8 von B&W, die eine noch etwas andere Abstimmung hat.
Die Quadral Platinium M5 würde ich auch nicht gerade als warm klingend bezeichnen, aber jeder hört anders.
Wenn Quadral, dann lieber noch ein paar Euro drauflegen und zu den Aurum Modellen Wotan/Orkan greifen.
Mit dem Bändchen Hochtöner spielen die beiden Aurum Modelle mMn in einer ganz anderen Liga als die M5.
Heco und Magnat sind für meine Ohren ebenfalls warm und vollmundig abgestimmt, es gibt da so einige Hersteller.

Saludos
Glenn
affenkopp
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 02. Okt 2012, 12:10
@Glenn: Da hast Du wohl recht, der grosse, hallige Raum hilft der RF7 nicht grade... Ich habe übrigens einen Heimkinoraum, der aktuell bei 90% Fertigstellung ist, der hat einen Teppich, Vorhänge und ist kleiner - beste Vorraussetzungen also. In diesem Raum nutze ich RF82 II als Front Speaker für das Surround System, die klingen einfach um Längen besser, als die RF7 im Wohnzimmer. Die räumlichen Verhältnisse im Wohnzimmer zwingen mich dann wohl einen anderen Lautsprecher zu kaufen. Einerseits freue ich mich auf die Vorzüge z.B. einer B&W CM9 (die ich heute gebraucht erworben habe - i liiiike!), andererseits werde ich die Vorzüge der RF7 bestimmt vermissen (Rock Konzert Live Feeling vom derbsten). Na denn, es ist wohl immer ein Geben und Nehmen. Ich hoffe auf jeden Fall, dass der Marantz Pearl Lite genug Power für die CM9 hat

Vielen Dank auf jeden Fall für die Ratschläge und Meinungen.
Klas126
Inventar
#16 erstellt: 02. Okt 2012, 12:37
Hmmm wenn ich an deiner stelle wäre würde ich die RF7 in den Kino Raum stellen und die RF82 verkaufen oder als Rears verwenden!
affenkopp
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Okt 2012, 14:37

Klas126 schrieb:
Hmmm wenn ich an deiner stelle wäre würde ich die RF7 in den Kino Raum stellen und die RF82 verkaufen oder als Rears verwenden!


Hrhr, Du neigst aber auch zum Übertreiben, was Die RF 82 II sind als Front ja schon derbe.. Der Heimkinoraum ist nur 16m² gross.
Klas126
Inventar
#18 erstellt: 02. Okt 2012, 16:58
Aso ok nur 16m² für wieviel willst du die RF7 jetzt verkaufen ?
affenkopp
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 02. Okt 2012, 17:33

Klas126 schrieb:
Aso ok nur 16m² für wieviel willst du die RF7 jetzt verkaufen ?


Die sind schon an einen Bekannten verkauft.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 02. Okt 2012, 17:41
Na hoffentlich bietet der Kollege den RF7 einen besseren Arbeitsplatz an!

Saludos
Glenn
Two_M
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 03. Okt 2012, 10:18
Hallo

Wie ich mein Problem gelöst habe.... noch gar nicht! .

Siehe:
http://www.hifi-foru...m_id=32&thread=52930


Ich hoffe, dass CARA auch noch hilft, den Klang zu optimieren. Ich kann mir dies sehr gut vorstellen, da mein Raum stark möbeliert und nicht symmetrisch ist...


So wegen Röhrenverstärker: Was haltet ihr eigentlich von den chinesischen Röhrenverstärker, die teils recht preisgünstig im Internet verkauft werden... Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht? Ich weiss, es gibt sehr viele, aber evtl. kennt jemand ja ne gute Marke, die auch Preiswert ist.


Besten Dank im Voraus.
Klas126
Inventar
#22 erstellt: 03. Okt 2012, 11:24
Hi, du siehst ja wie das problem hier gelöst worden ist Wenn man wirklich probleme mit dem Klang hat helfen eben nur andere LS. Da dein Raum anscheint auch nicht so Hallig ist liegt das ganze ja noch mehr auf der Hand.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 03. Okt 2012, 14:08
Cara ist nur ein Messprogramm, damit verbesserst Du aber nicht die vorhandene Akustik, das kann nur ein DSP in gewissem Maße!
Mit Cara kannst Du also allenfalls die Problemstellen ermitteln und wenn Du diese dann deuten kannst, weisst Du was zu machen ist.
Das nur der Tausch des Lsp. für Abhilfe sorgen kann ist mEn nicht richtig, der akustisch schlechte Raum bleibt ja nach wie vor erhalten.
Mit dem entsprechenden Lsp. kannst Du allenfalls die Problemchen etwas mildern, aber meist kommen neue dazu, also ist das nur ein Kompromiss.

Ob ein Röhrenverstärker die Lösung ist, wage ich zu bezweifeln, außerdem bringt dieser wieder neue Problemchen mit sich.
Wenn überhaupt würde ich einen Röhrenamp nur auf dem deutschen Markt kaufen, so hast Du Rückgaberecht, falls es nicht passt.
Eine nette Adresse ist hier Destiny Audio, dort kannst Du dir einen Amp zum testen schicken lassen, mit 14 Tage Rückgaberecht!

Saludos
Glenn
affenkopp
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 03. Okt 2012, 17:09
Meint Ihr, dass der Marantz Pearl Lite genug Dampf für die CM9 hat?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 03. Okt 2012, 17:25
Keine Ahnung, kommt auf verschiedene Faktoren an, aber die CM9 sind sicher keine Wirkungsgradwunder.
Letztendlich halte ich den Marantz Pearl Lite eh für viel zu teuer, aber auch das ist natürlich Ansichtssache.

Saludos
Glenn
Klas126
Inventar
#26 erstellt: 03. Okt 2012, 17:43
Neee lass das mal lieber... NAD 356 oder XTZ Class A 100 D3 haben Mehr Leistung für weniger Geld. Bei gleicher Quallität.

Oder versucht doch erstmal wie es mit deinem jetzigem NAD läuft. Wenn er mit der Zeit zu heiß wird und dann abschaltet weißt du das es zu wenig ist
affenkopp
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 04. Okt 2012, 15:25
Alles klar, dann probier ich es erstmal mit meiner C326BEE. Danke!
affenkopp
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 05. Okt 2012, 21:16
Eigentlich wollte ich jetzt noch gar nichts schreiben, damit ich Euch nicht mit meiner übertriebenen Euphorie auf den Geist gehe, doch ganz lassen kann ich es nicht - Ihr habt die ganze Zeit mit Euren Ratschlägen und Erfahrungen geholfen, dass ich Euch einen kurzen Zwischenbericht einfach schuldig bin.

Heute morgen kamen die B&W CM9 an (die auf einmal nagelneu verpackt waren und doch nicht gebraucht - seltsam) und ich musste sie natürlich heute auch direkt anschliessen und testen - als Verstärker diente mir heute Mittag noch mein NAD C 326BEE. Ich wusste, die CM9 müssen sich ein Wochenende lang einspielen, bzw das wurde mir so gesagt. Also, ab in mein halliges, helles Fliesenwohnzimmer, wo gestern noch die Klipsch RF7 standen, Nubert ATM Modul erstmal abgeklemmt und los geht's. Mein erster Eindruck beim leise Hören war positiv, denn endlich hatte ich ein "ausgewogenes" Klangbild, zumindest nach meinem Geschmack, sprich die Höhenlastigkeit wie sie die RF7 in dem Raum hatte, war weg - toll! Dann habe ich ein paar Titel eingelegt, die ich gut kenne, z.B. von Queen, Pink Floyd, Aerosmith oder Metallica. Ich wurde langsam wütend und fragte mich, was den Leuten einfällt, die Klipsch Lautsprecher so zu belächeln, wenn bei einer theoretisch wesentlich höher klassigen und edeleren B&W CM9 so ein flacher Sound herauskommt?! Als Beispiel nehme ich mal die intensiven Drums in Queen's "Who wants to live forever", die mit den RF7 sowas von gewaltig und real klangen, mit den CM9 aber nur noch stark abgeflacht zu vernehmen waren. Song für Song wurde ich wütender. Der Bass war zwar präsent, aber in keiner Weise tief oder "satt". Die Höhen waren nett, mehr aber auch nicht. Die Mitten waren echt toll, das kannte ich von den RF7 so ja nicht. Ich wusste, dass sich das durch das reine "einspielen" sicherlich nicht auf das Level anheben wird, wie ich es gerne hätte. Die CM9 war von mir bereits abgeschrieben, als Möchtergern audiophilen Jazz und Klassik Hörer Lautsprecher bei TV Lautstärke (sorry liebe Jazz und Klassik Freunde hehe).

Fazit: Ich war schon fest entschlossen die CM9 auf schnellstem Wege wieder loszuwerden!

Wütend, ernüchtert und enttäuscht fing ich an, das Thema Verstärker wieder zu beleben und googelte ein, zwei Stunden herum, natürlich las ich auch jede Menge hier im Forum. Auf einmal stiess ich auf ein Inserat eines Marantz PM 15 S1, der gebraucht für 700,-€ in ca 160Km Entferung zu ergattern war. Ich habe den Kontakt aufgenommen, bin hingecruised, wurde geblitzt und mein Tag war so gut wie gelaufen. Als ich ankam, war mir alles egal, ich hab den Verstärker mitgenommen ohne Probe zu hören und machte mich, weil es zu diesem Tag gepasst hätte, schon mit dem Gedanken vertraut, dass das Gerät irgendeine Macke hat. Ok, ich komme also vorhin wieder zuhause an, klemm den Marantz anstatt des NAD an, habe quasi keine Erwartung und was passiert? Sorry, aber ich kann mich nicht zurückhalten ;D Es hat mich einfach umgehauen. Auf einmal war *exakt* DER Sound da, den ich wollte. Beim Leisehören klingt es "voll"/"satt" und harmonisch, beim Lauthören geht richtig die Post ab. Die Höhen sind auf einmal sowas von detailreich und intensiv, ohne zu nerven, der Bass ist auf einmal richtig tief geworden und klingt absolut kontrolliert und druckvoll, ohne übertrieben zu sein und das ohne irgendeinen Regler gedreht zu haben - alles mit Standard Einstellung! Bei "Who wants to live forever" klingen die Drums auf einmal unglaublich genial (nicht sooo Live mässig, wie bei der Klipsch, aber toll), die "Bühne" von der hier so viele Leute schreiben, kann ich zum ersten mal richtig nachvollziehen und auch sonst ist der Sound in jeglicher Hinsicht um Längen besser als mit dem kleinen NAD. Ich bin rundum glücklich mit dem Setup - natürlich muss ich noch eine Menge hören, aber dieser deutliche Unterschied zwischen den Amps bedarf wirklich keiner langen Tests oder audiophiler Goldohren, um erkannt zu werden. I liiiiiiiiiike!

Ich weiss nicht, wieso hier im Forum das Thema Verstärkerklang so oft belächelt wird, aber eins weiss ich mittlerweile ganz sicher: Der Unterschied zwischen einem kleinen 400,- Amp und einem ausgewachsenen Marantz PM 15 S1 ist zumindest in meinem Raum, sowas von wahnsinnig gross, dass mir die Worte fehlen!

Details folgen - Danke an alle für Eure Ratschläge!
weimaraner
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 05. Okt 2012, 21:30
Hallo,

na da geht es doch voran....

Schliesst du den C 326BEE trotzdem nochmal an???


Gruss
affenkopp
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 05. Okt 2012, 22:13

weimaraner schrieb:
Hallo,

na da geht es doch voran....

Schliesst du den C 326BEE trotzdem nochmal an???


Gruss


Hey hey,

den NAD schliesse ich jetzt nicht mehr an - ich mag ihn, aber mit den CM9 ist er absolut überfordert.
Klas126
Inventar
#31 erstellt: 05. Okt 2012, 23:01
Wir sind hier gerade alle zeugen von Magie

Ich tippe mal auf Eingewöhnung und deine Stimmung. Bitte fang nicht an im Forum überall zu erzählen das Verstärker den Klang stark beeinflussen
affenkopp
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 05. Okt 2012, 23:29

Klas126 schrieb:
Wir sind hier gerade alle zeugen von Magie

Ich tippe mal auf Eingewöhnung und deine Stimmung. Bitte fang nicht an im Forum überall zu erzählen das Verstärker den Klang stark beeinflussen :L


Sorry, aber dass der üppige Marantz um Längen mehr aus den CM9 rausholt, als der kleine NAD, das ist wirklich absolut unstrittig, zumal es dermaßen offensichtlich (hörbar) ist. Hätte ich nicht den direkten Vergleich an einem Tag, würde ich nichts sagen und technisch kann ich es eh nicht begründen. Ich sage nichteinmal, zumal ich wenig Ahnung habe, dass es einen kleinen Unterschied gibt, ich sage sogar, dass der Unterschied gewaltig ist!

Peace!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Marantz PM 7004 oder PM KI Pearl Lite ?
Multipin am 19.06.2013  –  Letzte Antwort am 25.06.2013  –  6 Beiträge
marantz pearl lite oder pm 15s1
icevr6 am 27.12.2010  –  Letzte Antwort am 02.01.2011  –  14 Beiträge
Marantz PM SA-KI Pearl oder 14 S1
Raffaelo am 13.05.2015  –  Letzte Antwort am 13.05.2015  –  4 Beiträge
Cabasse IO an Marantz KI Pearl
Cabrio_User am 09.01.2016  –  Letzte Antwort am 10.01.2016  –  8 Beiträge
Marantz PM 7200 vs NAD C 320 BEE
angelsfall am 11.12.2003  –  Letzte Antwort am 12.12.2003  –  10 Beiträge
Gutes Angebot für PM KI Pearl Lite
Multipin am 21.06.2013  –  Letzte Antwort am 23.06.2013  –  3 Beiträge
NAD C 326 BEE vs. Marantz PM 7003
*JMF* am 04.09.2012  –  Letzte Antwort am 18.09.2012  –  11 Beiträge
NAD C 372 oder Marantz PM 7200 ki..?????
Evangelos* am 13.02.2004  –  Letzte Antwort am 04.04.2004  –  30 Beiträge
Kaufberatung: Martantz PM-15S1 vs. PM Pearl Lite
KSchroeter am 16.06.2014  –  Letzte Antwort am 16.06.2014  –  9 Beiträge
Marantz pm ki lite, 7004 oder pm 6004?
ranger10 am 08.04.2012  –  Letzte Antwort am 14.04.2012  –  29 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • NAD
  • Quadral
  • Cambridge Audio
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedDennis273
  • Gesamtzahl an Themen1.345.938
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.010