Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Fragen zur neuen Anlage

+A -A
Autor
Beitrag
HGButtentee
Stammgast
#1 erstellt: 27. Sep 2012, 21:20
Einen schönen guten Abend wünsche ich allerseits.

Habe ein Anliegen, von dem ich denke, dass es diesem Themenbereich dieses Forum´s am ehesten entspricht.

Ich plane mir eine Musikanlage anzuschaffen.

Hinzu sei gesagt: Ich habe vor etlichen Jahren die Musikanlage meines Bruder´s bekommen.

Diese besteht aus Kasettenspieler, Radioeinheit, CD Spieler, Verstärker sowie LS.

Habe nichts verwendet bis auf die LS sowie den Verstärker (Marantz PM 55).

Die Marke der LS konnte ich bisher leider nicht ermitteln.

Weiß nur grob, dass mein Bruder die Bausteine um 1992-1993 gekauft haben muss.


Demnach haben die LS sowie der Verstärker bereits einiges an Betriebsstunden geleistet und klingen leider nicht mehr so, wie ich es gerne hätte.
An Ersatzteile komme ich leider nicht für die LS, da mir weder Marke noch Modell bekannt sind, wie oben bereits angesprochen. Gerne mache ich ein Bild von den LS. Evtl hilft dies jemandem weiter, wenn es gewünscht wird.



Nun aber zu meiner Frage/meinen Fragen:

Ich beabsichtige, mir ein Paar http://www.testberic...490-testbericht.htmlzuzulegen.


Ist es möglich, diese LS mit dem oben genannten Verstärker zu betreiben, ohne erheblich an Klangqualität einzubüßen oder die LS/den Verstärker/beide Geräte zu schädigen?

Falls nicht, welche Voraussetzungen müsste der Verstärker für diese LS erfüllen und welches Modell von z.B. Yamaha würde sich dafür empfehlen?

Desweiteren würde ich gerne wissen, ob sich für diese Boxen eher ein aktiver oder eher ein passiver Subwoofer anbieten würde oder ob dieser bei diesen LS überhaupt notwendig/sinnvoll ist.
Den Subwoofer wollte ich ggf. ebenfalls von Canton erstehen.

Ich möchte folgende Möglichkeiten haben:

- Anlage an Fernseher anschließen können, um u.a. TV-Filme/Blu Ray Filme (hauptsächlich:-)) mit sattem Klang genießen zu können.

- Anlage an Lap Top/I Pod anschließen können, um Musik hören zu können (Original CD´s hauptsächlich)


Betrieben werden soll die Anlage in meinem Wohnzimmer. Dieses hat eine Fläche von ca. 16 Quadratmetern. ( 4,2m x 3,8m)

Ein grober Umriss anbei:

Grundriss Wohnzimmer

Genauere Angaben/ggf. Foto kann ich gerne nachreichen, wenn dies hilfreich ist.
Bereits jetzt möchte ich mich bedanken für die Möglichkeit, mein Anliegen einem Personenkreis vortragen zu dürfen, dessen Fachwissen das meine bei weitem übersteigt.

Für Antworten jeglicher Art bin ich natürlich ebenfalls dankbar :-P.

In diesem Sinne Danke für´s bis hierhin lesen und natürlich auch weiterhin viel Spaß im Forum.
laut-macht-spass
Inventar
#2 erstellt: 28. Sep 2012, 09:37
Hallo HauptGefreiter!

Also dein Verstärker (Marantz PM-55) ist schon ein ordentliches Gerät, natürlich kein High-End, aber durchaus für gutes Stereo geeignet.
Wenn ich dich richtig verstanden habe möchtest du deine Anlage in STEREO betreiben (2.0 evtl. mit Subwoofer, also 2.1)und kein Mehrkanalsystem (5.1,7.1 oder mehr).
Die von dir gewählten LS (Canton GLE490) passen recht gut zur Abstimmung der Marantzgeräte, von daher sollte das passen, einen Sub wirst du wahrscheinlich nicht benötigen, da die 490er schon sehr viel Bass bringen können, sind ja sehr großzügig bestückt.
Wegen der Wattangaben mach dir keine Gedanken, solange du alles richtig verkabels, wird es keine Probleme geben.

Da du schon einen (gerade für die damalige Zeit) ordentlichen Verstärker hast, würde mich interessieren, welche Geräte noch vorhanden sind, evtl. lohnt sich ein Verkauf, wenn du sie nicht nutzen möchtest.

Um deinen TV, PC oder auch BluRayPl. besser an den Verstärker anbinden zu können (klanglich) würde sich sicherlich ein guter D/A-Wandler lohnen.
Aber dazu später mehr.

Schreib doch erstmal eine Liste deiner Geräte die du hast, jeweils mit dem Vermerk in welchen optischen und technischen Zustand es sich befindet und ob du es nutzen oder verkaufen möchtest.
Außerdem wäre es sinnvoll, wenn du uns dein Budget benennen würdest, also wieviel Geld du ausgeben möchtest/kannst.

Foto´s zu den Geräten sind natürlich auch ger gesehen.

Gruß Marc
laut-macht-spass
Inventar
#3 erstellt: 28. Sep 2012, 12:13
Mit dem D/A-Wandler (DAC) ist sowas gemeint...

http://www.cambridgeaudio.com/summary.php?PID=320

gebraucht für unter 300 Euro zu bekommen...

http://www.audio-markt.de/_markt/item.php?id=5846404548&

damit kannst du mehrere digitale Quellgeräte, wie deinen Computer, Flach-TV, CD/DVD/BluRay - Player mit dem Marantz verbinden und bekommst sehr gute klangliche Ergebnisse.

Deutlich besser als vom Lap-Top direkt von der Line-Out- oder Kopfhörer-Buchse in den Verstärker zu gehen.

Gruß Marc
HGButtentee
Stammgast
#4 erstellt: 29. Sep 2012, 12:29
Zunächst einmal Danke für die prompte Antwort.

Und es hat mir ein freches grinsen entlockt, das jemand das Wortspiel erkannt hat. :-p

Nun zur Antwort von ihnen/dir:

Es freut mich, dass mein Marantz PM 55 Verstärker sich so gut mit Canton LS verwenden lässt bzw. kompatibel dafür ist.
Am Anfang möchte ich wirklich eine STEREO Anlage betreiben. Wobei mir aber auch eine Erweiterung, mit der Zeit, sicherlich das ein oder andere mal im Kopf schwirren wird.

Grundsätzlich:

Wäre der Marantz PM 55 auch dafür geeignet? Er hat ja 4 Anschlüsse für LS.

Jedoch würden mir ja dann Anschlüsse fehlen, wenn ich z.B. planen würde, ein 5.1 System anzuschließen.
Oder unterliege ich da einem Irrtum aufgrund unzureichendem Fachwissen? Gerne lasse ich mich eines besseren belehren. :-)

Die vorhandenen weiteren Geräte sind ein Palladium CD Spieler, der jedoch nicht mehr funktioniert, wie ich gestern feststellen musste. Ich vermute, dass auf der Bühne der Zahn der Zeit sich so richtig schön ausgetobt hat.

Und desweiteren besitze ich noch einen Schallplattenspieler Spieler von Sony. (Sony PS-V701)

Der Schallplattenteller dreht sich. Die Anzeige funktioniert ebenso. Jedoch weiss ich nicht, in welchem Zustand sich die mechanischen anderen Bauteile befinden. (Nadel, Nadelarm, Antriebsbänder, etc...)

Da ich keinerlei Schallplatten besitze, habe ich nicht unbedingt vor, den Schallplattenspieler zu integrieren.

Hauptsächlich möchte ich die Anlage für das verwenden, was ich bereits im ersten Beitrag genannt hatte.

Zum Budget:

Für Boxen kalkuliere ich ca 600€ für ein Paar.
Den D/A Wandler ca. 300€ und dann noch Zubehör wie Kabel,Anschlüsse, Sowie Spikes und evtl. einem einer Unterstellfläche (kenne den spez. Fachausdruck gerade nicht) für die Boxen (Schutz vor Kratzern im Boden, etc...) nochmal ca. 100€.

Also kurzum ca. 1000€ für die "Erstausstattung" meiner Anlage.

Hoffe die Angaben konnten weiterhelfen und Danke für die schnelle, hilfreiche Antwort nochmals :-)
laut-macht-spass
Inventar
#5 erstellt: 29. Sep 2012, 12:51
Hi HG!

Wenn du mit STEREO anfangen willst, behalte den Verst. kauf dir die LS und den DAC dazu, damit wirst du sicherlich Spaß haben.

Beim Musikhören einfach mal so wirken lassen, wenn du nen Film schaust, drückst du einfach die Loudnes-taste am Marantz und schon machen auch die Filme ohne Sub viel Freude.

Wenn du später mehrkanalig in richtig Heimkino gehen willst, kommst du dann um einen AV-Receiver nicht herrum, nur so bekommst du die nötigen Anschlüsse und Decoder um 5.1 oder mehr wieder zu geben.

Ich hatte selber über 10 Jahre 5.0 im Wohnzimmer und bin zurück auf Stereo gegangen, ist einfach wohnraumtauglicher und Spaß hat man auch so.

Gruß Marc
HGButtentee
Stammgast
#6 erstellt: 29. Sep 2012, 18:00
Guten Abend!

Danke, danke, danke!

Das hat mir so weitergeholfen.

Habe schon lange vor gehabt, im Bereich von Hifi für zuhause einzutauchen.

Da ich auch nur begrenzte Platzmöglichkeiten habe, beherzige ich den guten Rat mit Stereo natürlich umso mehr.

Nun zum D/A:

Was genau bewirkt dieser, bzw. wie arbeitet er mit den LS sowie den Datenträgern (CD Spieler. Lap Top, etc zusammen?

Und vorallem: Wo und wie platziere ich diesen am besten. Habe bisher ja nur 2 Anschlüsse verwendet gehabt (also bei den LS) Habe schon das ein oder andere von Reihen/Parallelschaltung gelesen.

Möchte natürlich weder meine LS noch meinen Verstärker/ D/A beschädigen durch falsche Installation.

Oder bin ich da in nem anderen Bereich besser aufgehoben?

Und Danke für die hilfreichen Tipps.

Ich sehe, dass ich hier sehr, sehr gut aufgehoben bin :-)
V3841
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 29. Sep 2012, 18:15
Ein DAC ist ein Digital/Analog-Converter, sowas ist heute fast in jedem Quellgerät/Player (z.B. CD oder MP3 Player) eingebaut.

Die digitale 1/0 Information muss ja irgendwo in ein analoges Musiksignal umgewandelt werden.

Ob und wofür Du ein solches Gerät separat brauchst, kannst Du ja nun selbst feststellen.

Hier noch ein paar Infos zu den üblichen Anschlüssen:

Digital=
USB
SPDIF
COAX
FireWire
Lan/Wlan
HDMI
Bluetooth

Analog=
Scart
Cinch/RCA
Klinke

LG


[Beitrag von V3841 am 29. Sep 2012, 18:18 bearbeitet]
laut-macht-spass
Inventar
#8 erstellt: 29. Sep 2012, 18:49
Gerade wenn du nen PC/Notebook nutzen möchtest, ist ein guter DAC mit USB(B-Version) sehr sinnvoll, da die Wandler auf den Mainboards eher mäßig sind.

Der DAC ersetzt dann ein hochwertige Soundkarte, gleiches gilt für andere digitale Zuspieler, in günstigen CD/DVD/BluRay sind meist auch billigst D/A-wandler verbaut, die natürlich auch nicht sonderlich klingen sondern nur die Grundvoraussetztung erfüllen aus einem digitalen ein analoges Signal zu machen.

Gruß und schönes WE!
HGButtentee
Stammgast
#9 erstellt: 29. Sep 2012, 19:45
Einen DAC werde ich mir auf alle Fälle nun zulegen. Es kann nur von Vorteil sein.

Besitze einen Fernseher sowie einen Blu-Ray Player jeweils von Philips. Ich denke mal, dass diese sich eignen um mit dem DAC verbunden zu werden (BDPlayer hauptsächlich).

Und ich bin ehrlich. Ich hatte zwar bisher auch lauten Klang. Aber bei einer Box ist der HT kaputt und bei beiden kratzen die MT ab einer gewissen Lautstärke.
Und es sei auch der Ehrlichkeit halber erwähnt, dass ich in der Zeit, als mein Bruder noch die Anlage besaß ein fleißiges kleines Kind war und die Membranen eingedrückt habe bei allen LS (sprich HT/MT/HT)
Es war ja so weich und kleine Kinder....................Heute würde ich mich selbst dafür.... man versteht, was ich sagen möchte :-)

Und da ich sonst keine Laster (Zigaretten/übermäßig Alkohol /Drogen, etc...) habe, investiere ich gerne hier mehr und kann dann aber auch sicher sein, dass ich bei pfleglichem Umgang lange, lange Spaß damit haben werde.

Und ich erlebe wieder, was Klang wirklich bedeuten kann.
Darauf freue ich mich bereits sehr. Da fühl ich mich wie im

Darf man fragen, welche Komponenten bei ihnen/dir verwendet sind?
laut-macht-spass
Inventar
#10 erstellt: 29. Sep 2012, 20:03
Erst mal, wir sind hier ja irgendwie alle gleich im Forum, von daher DU oder DIR, den förmlichen Rest sparen wir uns

Ich habe gerade meine Anlage komplett umgebaut, einige Geräte stehen jetzt im Büro, wie CD-Recorder, MD-Recorder und Tape-Deck, den Rest der Büro-Anlage kannst du in meinem Profil finden.

Im Wohnzimmer hatte ich bis vor einigen Wochen noch Mehrkanalbetrieb, als Verstärker stand dort ein DENON AVC-A1, ein ca. 25-kg-AV-Vollverstärker, dadran hingen 4 Infinity ref. 81MK2 + Center 100MK und reichlich Zuspieler, das hab ich alles verkauft, nur der alte BluRay-Pl. und TV sind noch da. Werden aber auch nach Möglichkeit bald ausgetauscht.

Die neuen Lautsprecher sind Swans RM600F, richtig "geile" Teile (in schwarz-hochglanz, sehr schön ist, das es passen dazu Rear-LS und Center gibt, falls man mal wieder rückfällig in Sachen Kino wird), klanglich hab ich für´s Geld nichts besseres gehört.
Als Verstärker hab ich seit mittwoch nen VINCENT SV-236MK, klanglich absolut passend zu den Swans, dazu bestens verarbeitet und ordentlich ausgestattet.

Jetzt spare ich auf neue Zuspieler und nen hochwertigen DAC, mal schauen ob da dies Jahr noch was kommt...später evtl. mal nen schönen Plattenspieler incl. Phonovorverst. dazu und dann sollte es gut sein, aber das dauert noch.

Aber dieses Warten und Sparen und Freuen auf ein neues Gerät macht ja auch irgendwie das Hobby HIFI aus, natürlich auch der Genus des guten Musikhörens ansich.

Gruß Marc
HGButtentee
Stammgast
#11 erstellt: 29. Sep 2012, 20:22
Ich muss sagen ich bin beeindruckt. Eine sehr schöne Kombination hast du dir da zusammengestellt :-)

By The Way--->>>>Du ist mir auch lieber

Ja das sehe ich genauso. Man spart und freut sich umso mehr, wenn man es dann endlich sein eigen nennen kann.

Da ich im Moment noch in Ausbildung bin, sind die Ziele natürlich zunächst etwas kleiner.

Auch wenn mich deine Zusammenstellung schwer beeindruckt, so ist mir auch bewusst, dass diese edlen Komponenten für mich im Moment noch unerschwinglich sind.

Daher zunächst kleine Schritte zum ultimativen Klangerlebnis. :-)

Mal eine Frage:

Wäre es möglich, 4 der Canton GLE 490 LS mit meinem Marantz PM55 Verstärker zu betreiben?

Oder würde er in dem Fall an seine Grenzen gelangen?

Ist wie gesagt nur ein Gedankenspiel. Ist mir heute Nacht so durch den Kopf gegangen :-P
laut-macht-spass
Inventar
#12 erstellt: 30. Sep 2012, 09:51
naja, ich hab nicht die genauen Daten um zu sagen geht oder geht nicht, aber ich wäre da sehr vorsichtig, da es ja nicht vier einzelne Anschlüsse sind, mit je einer Endstufe dahinter, sondern zwei die jeweils geteilt werden.

Wenn du leise hörst, ist das sicherlich kein Problem, nur sobalt die Lautstärke steigt, muß der Verst. mehr Strom liefern, wenn dann der LS einen geringen Wiederstandswert aufweißt, gibts Probleme, kann die Endstufen zerstören (bis zum Brennen) und dabei natürlich auch die LS beschädigen.

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe ist der Marantz für 4-8 Ohm ausgelegt, wenn die Cantons jetzt 4 Ohm Nennimpedanz haben und du schließt 2 Paar an sinkt die Impedanz damit auf den halben Wert, also 2 Ohm, da bei einer Nennimpedanz von 4 Ohm auch Werte um 3 Ohm (in einzelnen Frequenzbereichen) die Regel sind, werden es dann also irgendwas um 1,5-2 Ohm, wenn das dann noch im Bass/Tieftonbereich liegt wird genau in dem Moment auch viel Strom gebraucht, das nimmt kein gutes Ende.

Ich hab eben mal gegoogelt, die genauen Meßwerte der 490er hab ich nicht gefunden, jedoch ein Diagramm der GLE-490.2...

Canton-GLE-490-2-r937x586-C-9ff1b00c-46866954

da kann man ganz gut erkennen, dass die impedanz im Tieftonbereich unter um die 3 Ohm-Linie sich bewegt, wäre also wohl Verstärker mordend da 4 Stück an den PM55 zu hängen.
Wenn du unbedingt mit vier LS betreiben möchtest wirst du beim Verstärker aufrüsten müssen.
Vier LS sind für Stereo aber eher nachteilig und bei Surround benötigst du dann für hinten auch nur kleine LS, da sind die 490er übertrieben, gerade bei deinem Raum von ca. 16qm Grundfläche, da sind die 490er schon verdammt groß.

Die sind ja schon um einiges größer als meine Swans und die haben gute 30qm zu beschallen.

Gruß Marc
HGButtentee
Stammgast
#13 erstellt: 30. Sep 2012, 13:42
Okay. 4 an einem sind zuviel. Das habe ich soweit verstanden.:-)

Meinen Verstärker will ich natürlich nicht beschädigen oder gar

Das ist klar!

Nennimpendanz, hat das auch etwas mit Spannungsspitzen zu tun? Da ja wie du angesprochen hattest, die Boxen ab einem gewissen Lautstärkebereich mehr an Strom benötigen. Das bedeutet doch auch, dass der Verstärker bzw. dessen Komponenten dann mehr gefordert werden oder gar überfordert werden. Sprich durch die Hitze, welche entsteht, der Verstärker abbrennen könnte.

Bin mit den Impendanzen bzw. den Widerstandswerten im HiFi Bereich leider noch nicht allzusehr vertraut. Und mein Schulwissen ist da auch schon etwas eingerostet.

Die raumgröße hatte ich gar nicht beachtet. Es stimmt natürlich, mein Wohnzimmer ist jetzt keine Festhalle :-) Abgesehen davon, brauchen die Boxen ja auch die richtige Ausrichtung(den Platz) um sich voll entfalten zu können.

Und da diese Boxen (Canton GLE 490) doch massiver sind, wie ich dachte, wäre es auch unnötig, mehr aufstellen, als notwendig :-).

Nochmal zum DA/C:

Empfiehlt es sich, diesen beim Verstärker mit aufzustellen oder eher an einem vibrationsärmeren Bereich???

VLG Andreas

PS: Freut mich, hier jemanden gefunden zu haben, mit dem ich so angeregt über HiFi etc.. sprechen kann. Habe mir erlaubt, dich als Buddy bei mir ins Profil zu nehmen. Hoffe das ist ok für dich :-)
V3841
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 30. Sep 2012, 13:52
Hallo Andreas,

Impedanz = Veränderlicher Widerstand bei Lautsprechern
2 Paar Lautsprecher = parallel geschaltete und damit verringerte Widerstände
Null Ohm Widerstand = Kurzschluss

Der Dac kann irgendwo stehen, nur nicht unter einer bodenverdichtenden Rüttelplatte.
Ein Verstärker vibriert nicht

LG
laut-macht-spass
Inventar
#15 erstellt: 30. Sep 2012, 14:24
so wie v3841 schon geschrieben hat, ist es im Grunde egal wo der DAC steht, im Idealfall beim Verstärker um kurze Kabelwege zu haben, wenn du also deinen Verstärker mittig zw. den LS auf einem regal oder Rack stehen hast, sollten der DAC und die Zuspieler ebenfalls dort Platz finden, wobei es kein Beinbruch ist, wenn da ein paar Meter Abstand sind, bei einem vernünftigen Kabel (nix teures, nur mit ordentlichen Steckern und ner funktionierenden Schirmung) sind Abstände und evtl. kreuzende Stromleitungen kein Problem. Ich bin immer darauf bedacht, Längen von mehr als 3 Metern zu verhindern, bei LS-Kabeln ist das nicht so wichtig, da sind auch größere Abstände kein Problem.
HGButtentee
Stammgast
#16 erstellt: 30. Sep 2012, 14:58
Danke euch beiden.

Nachdem diese Frage geklärt ist, brauche ich mir keine weiteren Gedanken darüber zu machen, wie ich ggf. mein Wohnzimmer umgestalten muss :-)

Hmm..... Ne Rüttelplatte im Wohnzimmer? Hätte garantiert etwas :-P

Okay.... Spass beiseite. Da die Stirnseite meines Wohnzimmers nur 4,2m lang ist und ich meinen Verstärker mittig davon auf meiner Wohnwand stehen habe, dürfte dies kein Problem sein mit langen Kabeln. Habe nur leider sehr viel an Kabeln in diesem Bereich

--> Fernseher, Receiver, PS3,BD Player, Internetrouter für Receiver, Verstärker, Ladestation für Funklautsprecher

Welche Kabel würdet ihr mir dann empfehlen zur Verwendung für die LS/DAC mit dem Verstärker???

Habe bei einer Box nur das Problem, dass sie an der Stirnseite (gleiche Wand wie Wohnwand) steht und momentan das Kabel noch über den Türrahmen läuft. Empfiehlt es sich dann, dass ich das Kabel unterhalb des Türrahmens verlege? Momentan beträgt die Kabellänge zwischen Verstärker und Box ca. 6-7m.

Und eine Frage noch zum Anschließen:

Habe momentan an meinen LS jeweils 1 mal Plus sowie 1 mal Minus.

Wie schließe ich die LS am besten an, wenn ich bei meinen zukünftigen Boxen dann jeweils 2 mal Plus/Minus habe?.

Verzeiht die vielen Fragen, aber ich bin neugierig und möchte natürlich nicht durch falsche Installation meine LS/den Verstärker beschädigen.
laut-macht-spass
Inventar
#17 erstellt: 30. Sep 2012, 16:42
Die Anschlüsse an den LS sind Bi-Wiring, bzw. Bi-Amping tauglich, anschließen kannst du diese genauso, wie die jetzigen LS, die haben im Normalfall "Brücken" an den beiden Anschlüssen, dass heißt die funktionieren wie ein Anschluß, erst wenn diese Brücken entfernt werden, kommen andere Möglichkeiten auf dich zu, ist aber im Grunde uninterssant.

Die anderen Kabel sind abhängig von deinen Geräten, wenn du einen DAC kaufst, der USB hat, so wie der verlinkte weiter oben, verbindest du diesen über eine Cinchleitung (auch NF-Kabel genannt) mit deinem Marantz, die Zuspieler, die einen digitalen Ausgang haben, werden dann mit dem DAC verbunden.

Die meisten TVs haben z.B: einen TOSLINK, also optischen Digitalausgang, dieser wird mit einem Lichtleiterkabel an den DAC angeschlossen, dein Notebook per USB, usw, usw...

Falls du irgendwelche Kabel kaufen willst, schreib mich einfach nochmal an, dann schauen wir was für dich in Frage kommt.

Wenn du mir schreibst, welche Geräte du genau als Zuspieler für den Verst. nutzen möchtest, schau ich mal nach welche Anschlüsse die haben und wie man die am besten einbindet.

Evtl kannste ja mal nen Bild von deinem Regal machen, mit den Geräten um evtl. Anregungen machen zu können.

HGButtentee
Stammgast
#18 erstellt: 01. Okt 2012, 18:36
Hallöchen allerseits.

Danke erstmal wieder für die vielen Tipps und Tricks.

Ich bin mehr und mehr begeistert, sowohl vom Forum, als auch den Leuten, die einem hier helfen als auch natürlich dem Hobby HIFI an sich.

Das mit der Brücke habe ich jetzt in soweit verstanden. Es werden quasi aus 2 gleich 1 gemacht. Wenn diese entfernt wird, ergeben sich durchaus weitere Möglichkeiten. Aber auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut. Und das Thema HIFI soll mich auch schließlich lange begleiten.

Nun zu den bisherigen Bitten/Fragen/Anregungen von dir Marc:


Anbei siehst du eine Übersicht meiner im Einsatz befindlichen Geräte:

Da wären

Fernseher:

Philips LCD-Fernseher 47PFL5604H

BD-Player:

Philips BD Player PM 2500

http://www.philips.c...rp4?t=specifications

PlayStation 3

I Pod Nano (ältere Generation)

Router Speedport W 701V und der Media Receiver X301T (Telekom)

sowie meinem Notebook

http://www.connect.d...-pi-3525-310935.html


Bisher habe ich folgende LS im Einsatz:

Verwendete LS


Meine Wohnwand:

Wohnwand

Der etwas weiter oben bereits angesprochene Türrahmen

BILD0236


Der Platz vom Türrahmen zur angrenzenden Wand beträgt ca. 30 cm.

Die Wohnwand selber geht annähernd über die gesamte Länge der Stirnwand. Habe ca. 5 cm auf der Fensterseite.Werde also die Boxen entsprechend ausrichten müssen. Wäre super, wenn ihr/du mir da einen Tipp haben.

Ansonsten hoffe ich natürlich, dass dir die Angaben/Bilder ein etwas besseres Bild meiner Ausgangssituation verschafft haben.

Hau Rein aber lass alles heile

Schönen Abend mein bester
laut-macht-spass
Inventar
#19 erstellt: 01. Okt 2012, 19:07
Mir schwirren da verschiedene Ansätze im kopf herum, in deinem Grundriss sind zwei Türen eingezeichnet, werden die beide genutzt?

Wenn ich das auf der Skizze richtig sehe ist der Raum in etwa 3,8 zu 4,2m , also fast quadratisch, die Zeichnung sieht eher so aus als wenn die 3,8m-Seite nur halb so lang ist.

Schon mal darüber nachgedacht das Zimmer komplett um zu räumen?

Irgendwie wäre es für mich logischer, der Ferseher wäre zw. den beiden Fenstern, das Sofa gegenüber, direkt neben der Tür und die LS jeweils neben den Fenstern zu den Wänden hin.

Meß doch mal, ob deine Wohnwand nicht mit dem hohen Teil zw. die Fenster paßt, da dann TV oben drauf, in die Fächer unter den Tv die Zuspieler (BluRay-Pl., telekom-Rec., evtl auch PS3, wenn´s paßt. Das flache Teil würde dann ja unter dem Fenster sein, da könnten dann Verstärker und Co. stehen, so hättest du auch keine Probleme mit den LS-Kabeln und für die Signalleitungen der Zuspieler zum Verst. sehr kurze Wege...

Ist in der Lenor-Flasche der Selbstgebrannte versteckt?

Gruß Marc
HGButtentee
Stammgast
#20 erstellt: 01. Okt 2012, 20:33
Die Zeichnung ist nur ein wirklich grober Umriss. Habe die mit MS Paint innerhalb von 5 Minuten hingeklemptnert. Die Längenverhältnisse passen natürlich nicht.

Zu den Türdurchgängen:

Beide werden gebraucht. Der erste ist der vom Flur ins WZ und der 2.te führt vom WZ ins Schlafzimmer.

Die Idee von dir ist gut.

Jedoch muss ich dazu sagen, dass die Couch ne Schlaffunktion hat und meine Partnerin nicht gerne unter nem Hängeschrank schläft. Kann ich ihr nicht verübeln.

Da habe ich auch ihren Wunsch zu respektieren, dass sie das nicht möchte.

Die Platzierung der Boxen ist in dieser Situation etwas knifflig. Es wird jedoch demnächst eine Couch entsorgt. Dann sind im Raum auch weniger "Störfaktoren". Den wenn ich mich richtig eingelesen habe, ist es auch entscheidend, was alles im jeweiligen Raum steht.

Am besten wäre natürlich 2 Sessel zum reinsetzen und ansonsten leerer Raum nur mit Anlage und LS.

Das ist aber verständlicherweiße bei mir nicht machbar. Und einen extra Soundraum gibt meine Wohnung nun wahrlich nicht her.

Ich glaube wirklich, dass da noch einiges auf mich zukommt :-)

Aber ist es nicht auch diese ständige rätselei, die das Hobby HIFI so interessant macht?


PS: Nein in der Flasche ist ausnahmsweiße mal wirklich nur das drin, was drauf steht.
V3841
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 01. Okt 2012, 20:36
Blöde Frage, hast du hier eigentlich ein fremdes Thema geentert oder hast Du irgendwas mit dem Themenersteller gr_peer zu tun?

Sonst lasst doch dein Thema vom Moderator abtrennen und zu deinem eigenen Thema machen.

LG
HGButtentee
Stammgast
#22 erstellt: 01. Okt 2012, 20:47
Habe kein Thema übernommen und kenne auch den Urheber dieses Thema´s nicht. Bin auch erst seit letztem Wochenende hier registriert.

Mein Anliegen kannst du ja den bisherigen Beiträgen entnehmen. Habe beim durchschauen der Themen dieses hier gefunden und war der Meinung, dass es am ehesten meiner Frage/meinem Anliegen entspricht.

Abtrennen, etc... ist mir nicht bekannt. Bin dafür verständlicherweiße noch nicht lange genug hier registriert.

Mfg
V3841
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 01. Okt 2012, 20:56
Ich denke der Mod meldet sich bei Dir und macht deine Beiträge zu einem/deinem eigenen Thema.

Wenn du ein eigenes Thema hast, kannst du das ganz einfach erstellen.

Dieses Thema ist ja von gr_peer erstellt worden um seine Frage nach "Suche günstige Anlage" zu stellen.

LG
HGButtentee
Stammgast
#24 erstellt: 01. Okt 2012, 21:01
Danke für die Info´s. So finde ich mich schneller hier zurecht.

Und will hier ja auch nicht negativ auffallen als frisches Mitglied dieses Forum´s.

Ist dann natürlich geschickter.
V3841
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 01. Okt 2012, 21:09
Ich war ganz irritiert um was es in dem Thema plötzlich ging. Vielleicht traut sich der Themenersteller schon gar nicht mehr was zu schreiben?

Außerdem kannst du mit einer eigenen passenden Überschrift über deinem Thema, vielleicht eher Forenuser anlocken um Tips zu bekommen.

LG
HGButtentee
Stammgast
#26 erstellt: 01. Okt 2012, 21:18
Das Thema hat der Ersteller 2005 eröffnet sehe ich gerade.

Hmm...... Das wäre natürlich keine schlechte Idee. Aber als ich ein Thema eröffnen wollte hieß es nur, dass ich nicht die Befugnis dafür hätte. Also mir dieses Recht verwehrt ist.

Gibt es im Forum eine gewisse "Probezeit"?

Also eine Zeit, in der man kein eigenes Thema eröffnen darf?

Ansonsten würde es mir sehr helfen, wenn du mir kurz erklärst, wie ich ein eigenes Thema eröffnen kann. Das sich dann auch ggf. als allgemeine Anlaufstelle eignen würde. Ich bin der Meinung, dass ich nicht der einzigste bin, der sich neu mit dem Thema HIFI befasst und vorhat, sich eine Musikanlage einzurichten bzw. anzuschaffen.

MfG
V3841
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 01. Okt 2012, 21:24
Unten rechts ist ein Button "Moderation benachrichtigen" - frag doch mal nach. Ich hatte auch als Neuling kein Problem ein Thema zu erstellen - ich kann nur nicht die Themen Kaufen und Verkaufen nutzen.


[Beitrag von V3841 am 01. Okt 2012, 21:24 bearbeitet]
_ES_
Administrator
#28 erstellt: 01. Okt 2012, 22:05
Hallo,

Auch wenn ich persönlich das jetzt so tragisch finde, das er einen uralten Fred aufgegriffen hat, habe ich daraus nun einen eigenen generiert.
Weiter im Thema bitte..
Hosky
Inventar
#29 erstellt: 02. Okt 2012, 06:52
Hallo Buttentee,

Du hast ein 16 qm Zimmer, das von einer Wohnwand dominiert wird und daher erstmal schwierige Aufstellungsbedingungen für Stand-SL bietet. Ausserdem hast Du einen zwar etwas älteren, aber ordentlichen und funktionstüchtigen Stereo-Verstärker, der wohl vorerst alle Anschlüsse bietet, die Du brauchst. Daher würde ich mir an Deiner Stelle erstmal gar keine Gedanken um die Elektronik machen, sondern mich auschliesslich darum kümmern, geeignete Lautsprecher für Deinen Raum zu finden. Die LS in Verbindung mit der Aufstellung / Raumakustik macht den größten Teil am erzielbaren Klang aus.

Ob Du hinterher einen DAC dazunimmst oder später einmal mit einem 5.1 Receiver (der dann alle notwendigen digitalen Eingänge hat) auf 5.1 ausbaust, kannst Du später einmal entscheiden. Die oben geäusserten Gedanken und Anregungen sind zwar richtig und gut, gehen meines Erachtens aber an Deinem Bedarf vorbei. Und das Budget von 900 € ist jetzt nicht soo üppig, dass man es noch auf zuviele Komponenten aufteilen sollte.

Mein Rat wäre daher, steck die 900 € Budget in ein Paar ordentliche Lautsprecher, schliesse Deine Quellen analog am Marantz an und höre glücklich und zufrieden.

Fixiere Dich dabei weder auf ein einzelnes Modell noch auf Stand-LS. Bei 16 qm dürften Kompakte oft die bessere Wahl sein, zumal sie flexibler zu stellen sind (und wenn Du später einmal in einem größeren Raum auf 5.1 ausbauen solltest, kannst Du sie als Rears verwenden).

Gehe mal in ein ordentliches Hifi-Fachgeschäft und höre Dir verschiedene LS der 1000 - 1200 € Klasse an - verschiedene Marken, verschiedene Konstruktionsprinzipien (zB kleinere Stand-LS vs Kompakte, Kalotten-HT vs Bändchen, Koaxtreiber,...). Damit findest Du raus, was Dir am besten gefallen könnte. Das Ganze grenzt Du beim Händler auf 2-3 Kandidaten ein und hörst Dir diese dann zuhause an. Erst dann solltest Du eine Entscheidung treffen.

Und lass Dir auf gar keinen Fall ein vermeintliches Schnäppchen-Angebot aufschwatzen, wenn Du nicht 100% von den Komponenten selbst überzeugt bist. Ein Verkäufer wird Dir wohl auch Deinen alten Verstärker ausreden wollen - solange der aber funktional in Ordnung ist, wirst Du unter 500 € ohnehin nichts wirklich besseres bekommen, auch wenn ein Händler das natürlich anders sieht.

In der Zwischenzeit kannst Du Dir ein paar Gedanken machen, wie Du die LS am besten aufstellst bzw was mit dem Raum machbar und Du bereit wärst zu ändern, um LS vernünftig aufstellen zu können. Stöbere mal hierzu im Unterforum Akustik, insbesondere beim Thema Aufstellung von LS.
HGButtentee
Stammgast
#30 erstellt: 02. Okt 2012, 17:45
Vielen, vielen Dank für deine guten Tipps.

Fühle mich hier wirklich immer besser aufgehoben. Wie du bereits richtig erkannt hast, dominiert meine Wohnwand natürlich das vergleichsweise kleine Wohnzimmer.

Habe auf jeden Fall bereits in die Wege geleitet, das die Couch, die momentan bei mir mehr oder weniger Sinnentleert im WZ steht demnächst entsorgt wird. Die gibt dann zumindest wieder etliches an Platz frei. Ansonsten versuche ich wirklich, mein WZ so sporadisch wie möglich, aber auch für meine Partnerin so gemütlich wie möglich zu gestalten.

Das der Marantz PM 55 ein durchaus ordentliches Gerät ist, darüber habe ich in den letzten Tagen viel gelesen (sowohl hier im Forum als auch auf anderen Internetseiten).

Diesen möchte ich auch auf jeden Fall behalten.

Er leistet nach wie vor seinen Dienst. Würde ihn vorher auch zur Reparatur geben, bevor ich ein anderes Gerät kaufe.

Bis heute hat er mich nicht im Stich gelassen.


Hörstudio meinst du? Nun ich wohne in Schwäbisch Gmünd (Firmensitz Nubert)

Da würde es sich quasi anbieten, sich dort einmal umzuhören. Auch wenn die Produkte dort ihren Preis haben, so sind sie ihn auch allemal wert.

Alternativ würde ich mir gerne ein Paar Canton LS holen. Habe mir die GLE 490 ja ins Auge gefasst.

Gerne würde ich auch deine Meinung zu diesen LS hören.

Ich denke, es kann nicht schaden, sich vorher so gut und umfangreich wie möglich zu informieren.

MfG und vielen Dank

HGButtentee


[Beitrag von HGButtentee am 02. Okt 2012, 17:54 bearbeitet]
HGButtentee
Stammgast
#31 erstellt: 02. Okt 2012, 17:56
Wir wollen doch nicht, dass es den Mod´s hier langweilig wird

<-----Sucht sich schon mal nen Graben zum in Deckung gehen!
Hosky
Inventar
#32 erstellt: 02. Okt 2012, 17:58

HGButtentee schrieb:
Alternativ würde ich mir gerne ein Paar Canton LS holen. Habe mir die GLE 490 ja ins Auge gefasst.

Gerne würde ich auch deine Meinung zu diesen LS hören.


Tut mir leid, muss ich passen, habe sie noch nicht gehört. Würde Dir eh nicht helfen, denn das wäre meine subjektive Meinung - was, wenn Dein Geschmack ganz anders ist?
Generell ist es aber sinnvoll, sich nicht von vornherein auf irgend einen LS einzuschiessen, bevor man in der entsprechenden Preisklasse nicht mindestens mal 5-10 Verschiedene gehört hat. Nur so lässt sich herausfinden, was einem am besten gefällt. Empfehlungen zu LS hier im Forum oder anderswo können daher egal was einer schreibt immer nur als Empfehlungen zum Probehören und nicht als Kaufempfehlungen herangezogen werden.


Hörstudio meinst du? Nun ich wohne in Schwäbisch Gmünd (Firmensitz Nubert)
Da würde es sich quasi anbieten, sich dort einmal umzuhören.

Klar, warum nicht? Dazu mal noch in paar andere, und Du bekommst einen Querschnitt
HGButtentee
Stammgast
#33 erstellt: 02. Okt 2012, 18:42

Generell ist es aber sinnvoll, sich nicht von vornherein auf irgend einen LS einzuschiessen, bevor man in der entsprechenden Preisklasse nicht mindestens mal 5-10 Verschiedene gehört hat.


Das erscheint mir mehr als sinnvoll.

Dazu aber eine weitere Frage:

Da ich ja einen Marantz PM 55 habe, bietet es sich dann an, die Boxen im Studio ebenfalls an dieses Gerät anschließen zu lassen? Da ja, so denke ich zumindest, jedes Gerät individuell auf die LS einwirkt.

Oder reicht es in diesem Fall, wenn das Gerät, an welchem die LS angeschlossen sind, identische bzw. vergleichbare Eigenschaften wie mein "Heimgerät" aufweißt?

Den mir ist durchaus bewusst, dass der Verstärker nicht mehr das non Plus Ultra ist und somit auch nicht in jedem VK-Raum steht.

Was das aufschwatzen betrifft gebe ich dir absolut recht.
Ich selber muss das ja wissen. Absolviere eine 2.te Ausbildung im Moment zum Kaufmann im EH. Und habe im Juli dieses Jahr die Zwischenstufe zum Verkäufer bestanden.

Bin also nicht ganz unvorbelastet

LG

HGButtentee
laut-macht-spass
Inventar
#34 erstellt: 02. Okt 2012, 18:51
Im Grunde liegst du da richtig, ein LS verhält sich nicht an jeden Verstärker gleich, jedoch sind die Auswirkungen des Raumes deutlich stärker als des Verstärkers.

Im Idealfall hörst du dich durch eine ganze Reihe von LS und wenn du 2, 3 oder 4 Favoriten gefunden hast, testest du sie in deinem Raum nochmal gegeneinander - seriöse Händler bieten sowas eigentl. an, Nubert wird da sicherlich auch dabei sein.

Evtl. solltest du dich auch nicht unbedingt auf die größten LS einer Serie festlegen, die nächst kleineren Modelle könne in deinem ja recht kleinen Raum besser spielen als die großen, selbst gut Kompaktboxen können ihre Vorteile haben.
HGButtentee
Stammgast
#35 erstellt: 02. Okt 2012, 18:55
Danke dir. Werde mir das sehr zu Herzen legen.

Den du hast vollkommen Recht:

Was bringen mir die größten LS, wenn sie in meinen Räumlichkeiten wie eine Katastrophe klingen.

Was das zuhause aufstellen betrifft, so werde ich dort einfach fragen. Mehr als ein Nein kann ich ja nicht erhalten.


[Beitrag von HGButtentee am 02. Okt 2012, 19:02 bearbeitet]
HGButtentee
Stammgast
#36 erstellt: 02. Okt 2012, 20:45

Gehe mal in ein ordentliches Hifi-Fachgeschäft und höre Dir verschiedene LS der 1000 - 1200 € Klasse an


Bezieht sich dieser Betrag auf den Preis/Stk oder den Paarpreis?

Den €/Stk würde bedeuten, dass ich ca. 2400€ für die LS investiere. Und ob LS dieser Preisklasse dann überhaupt mit dem Marantz PM55 kompatibel sind, ist dann auch eine weitere Frage.

Hinzukmmt, dass ich momentan als Auszubildender nicht über die finanziellen Mittel verfüge, um mir LS/Verstärker für rund 2500€ leisten zu können(sofern sich die 1200€ auf 1 Stück beziehen). Das mache ich auch von meinem weiteren beruflichen Werdegang abhängig. Denn natürlich ist es mein hochgestecktes Ziel, übernommen zu werden. Aber das letzte Wort im Bezug darauf hat nach wie vor mein Arbeitgeber.


Und Finanzierung, Kredit aufnehmen bei der Bank, etc. kommt für mich nicht infrage. Ich möchte sagen können, wenn ich mir eine Anlage zusammenstelle, dass diese MIR gehört und nicht irgendeiner Bank, die solange Eigentümer meiner Anlage ist mehr oder weniger, bis ich die Verbindlichkeiten bei ihr abbezahlt habe.


[Beitrag von HGButtentee am 02. Okt 2012, 20:45 bearbeitet]
Hosky
Inventar
#37 erstellt: 02. Okt 2012, 22:28
Damit war schon der Paarpreis gemeint, Du hattest ja was von 600 für Ls und 300 für Verstärker geschrieben. Also stattdessen 900 für LS. Und da immer noch ein wenig Spielraum ist, die Listenpreise eben etwas hoeher. Wobei es generell nicht schaden kann, zusätzlich mal eine Klasse höher und eine Klasse tiefer zu hören. Hilft bei der Einordnung.
HGButtentee
Stammgast
#38 erstellt: 02. Okt 2012, 22:43
Okay. Dann habe ich das nur nicht richtig verstanden. Aber ich gebe zu. Auch wenn der Himmel die Grenze ist, so lohnt es sich, wenn man ein gewisses Budget in die LS investiert. Den letztenendes nützt einem der beste Verstärker, der neueste D/A C, etc... nichts, wenn man keine vernünftigen LS hat, aus denen die Musik, Der Klang, der Filmdialog herauskommt :-)
HGButtentee
Stammgast
#39 erstellt: 26. Okt 2012, 11:38
Hier ein Zwischenupdate meiner Anlagenplanung:

War inzwischen fleißig und habe u.a. mein Wohnzimmer umgestellt bzw. geleert.

Couch (3er) und Sessel sind weg. Klinken Cinch wurde auf Stereo Cinch umgestellt.

Boxen wurden umgesellt und vorläufig neu ausgerichtet.

Schränke wurden ausgeräumt bzw. ausgemistet.

Weitere geplante Maßnahmen:


Rattenkäfig aus dem Büro, Kommode stattdessen rein.
In die Kommode kommt alles, was sich momentan auf/in meinem Lowboard befindet an Kleinsachen (DVD´s, Unterlagen, etc...)

Soll zum reinen TV/HIFI Lowboard umfunktioniert werden.

LS, welche derzeit in Betrieb sind, kommen weg und es werden höchstwahrscheinlich Canton GLE 490 oder Chrono 509.

Jedoch steht auch noch ein weiterer Hörbesuch bei Nubert an.

Bin mir noch unschlüssig.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Fragen zu meiner neuen Anlage
Sushimond am 05.03.2006  –  Letzte Antwort am 11.03.2006  –  36 Beiträge
Bitte Fragen zur Anlage
tim_1976 am 06.01.2010  –  Letzte Antwort am 06.01.2010  –  3 Beiträge
Einrichtung eines Hörraumes - Fragen zur Anlage
Andreas9012 am 15.01.2010  –  Letzte Antwort am 30.07.2010  –  16 Beiträge
Prinzipielle Überlegungen zur Auswahl einer neuen Anlage
akeh am 17.01.2010  –  Letzte Antwort am 17.01.2010  –  3 Beiträge
Fragen zur Zusammenstellung
Ulysse am 29.07.2007  –  Letzte Antwort am 30.07.2007  –  6 Beiträge
einige Fragen zur Subwoofererweiterung
Rookie90 am 01.02.2013  –  Letzte Antwort am 03.02.2013  –  10 Beiträge
Fragen querbet
Anonymdelux am 30.12.2015  –  Letzte Antwort am 01.01.2016  –  6 Beiträge
Meinungen zur Anlage
Blubb00 am 03.03.2009  –  Letzte Antwort am 04.03.2009  –  5 Beiträge
Viele Fragen bez. neuer Anlage
chisbert am 03.04.2004  –  Letzte Antwort am 04.04.2004  –  6 Beiträge
Frage zur Anschaffung neuer Anlage ....
Stempsy am 10.10.2004  –  Letzte Antwort am 28.11.2004  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Vincent
  • Philips
  • Denon
  • Caliber
  • Comag

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 117 )
  • Neuestes Mitgliedflorian_91
  • Gesamtzahl an Themen1.345.154
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.191