Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Onkyo A-9050 oder Denon Pma 710ae

+A -A
Autor
Beitrag
KAMOV
Stammgast
#1 erstellt: 18. Okt 2012, 21:32
Hallo, ich interessiere mich für folgende Geräte.
Kann mir einer sagen,welches von den beiden das beste ist und warum?
Als LS benutze ich die Heco Celan GT 302

Onkyo A-9050 oder Denon Pma 710ae

Danke
V3841
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 19. Okt 2012, 10:34
Hallo KAMOV,

saurer Apfel oder saurer Apfel?

Versuchs mal mit drei saftigen süßen Birnen:

AMC XIA

http://www.loftsound...rstaerker::4713.html

NAD C326BEE

http://www.loftsound...rstaerker::6000.html

Cambridge Azur 550A

http://shop.akustik-...rz::501.html?refID=1

LG


[Beitrag von V3841 am 19. Okt 2012, 10:38 bearbeitet]
KAMOV
Stammgast
#3 erstellt: 19. Okt 2012, 11:28
Warum sauerer Apfel?Ich habe viel gutes über den Denon Verstärker gelesen...

Was ist den an den Verstärkern nicht so das optimalste? Was bietten mir andere zur diesem Preis besseres?
V3841
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 19. Okt 2012, 11:44
Hallo,

lesen kann man viel, insbesondere über die von mir genannten Kandidaten.

Ich würde sie mir zusammen mit deinen LS mal im Vergleich anhören, vielleicht ist für Dich ein Unterschied erkennbar, wenn nicht, kannst Du das preisgünstigste Gerät kaufen.

Mir ging es hauptsächlich darum Dir aufzuzeigen, dass die HiFi-Welt nicht aus den fünf großen japanischen Massen-Herstellern Sony, Denon-Marantz, Onkyo, Yamaha und Pioneer besteht.

Bislang hat mich in meinen über 30 HiFi-Jahren kein einziger Verstärker dieser Hersteller zusammen mit den ausprobierten LS überzeugen können, wenn man meinen alten Wega - der ein Sony ist - nicht berücksichtigt.

LG


[Beitrag von V3841 am 19. Okt 2012, 11:46 bearbeitet]
Haiopai
Inventar
#5 erstellt: 19. Okt 2012, 12:08

KAMOV schrieb:
Warum sauerer Apfel?Ich habe viel gutes über den Denon Verstärker gelesen...

Was ist den an den Verstärkern nicht so das optimalste? Was bietten mir andere zur diesem Preis besseres?


Nichts greifbares , außer du hast ne Vorliebe für Verstärker , die in der Fachpresse regelmäßig bejubelt und gepusht werden .

Allerdings ist dein persönlicher Vergleich ein wenig unfair , wenn du den PMA 710 AE als Maßstab nimmst , dann wäre der 9030 von Onkyo der passende Vergleich .

Der 9050 hat dazu eine komplette Digitalsektion mit 3 Eingängen und einem Ausgang , sowie Subwoofer Pre Out als auch Strereo Pre Out .
Das ist allein von der Ausstattung her , ne Nummer größer das Gerät .

Die Frage ist also , brauchst du sowas ??

Rein vom Bedarf deiner Lautsprecher her , hast du so ziemlich freie Auswahl , deine Hecos stellen keine besonderen Ansprüche an den
Verstärker , sind weder von der Impedanz her besonders kritisch noch brauchen sie Unmengen an Leistung zur Erzeugung der ihnen möglichen Pegel.

Gruß Haiopai
KAMOV
Stammgast
#6 erstellt: 19. Okt 2012, 14:48
Ich will alles aus der neuen Celan GT Serie an Klang rausholen was geht. Die LS sind ja nicht die schlechtesten und deswegen will ich,dass das ganze Potenzial der LS nicht wegen dem Verstärker auf der Strecke bleibt.
Eine Hörprobe mit den oben vorgeschlagenen Verstärkern kann ich leider nicht machen,deswegen frage ich euch.Welcher Verstärker wäre am besten für meine HECO CELAN GT 302 geiegnet?

Ist es den nicht vom Vorteil,wenn man über Lichtleiterkabel den CD Player anschließt?

Soll es vieleicht gleich so ein Verstärker sein? Denon PMA-1510AE
Mit Glück bekommt man den in der Bucht gebraucht für ca. 400€.

Oder gibt es da ein paar gute Alternativen?
Wie gesagt,mir ist wichtig,dass aus meinen LS soviel Klang herausgekitzelt wird,wie nur möglich.

Danke für die Hilfe

PS: Spielen die LS Kabel eine große Rolle bei dem Klang?Ich habe einfache Oehlbach 3mm und 4mm Kabel aus MM für jeden Kanal.


[Beitrag von KAMOV am 19. Okt 2012, 14:53 bearbeitet]
Janine01_
Inventar
#7 erstellt: 19. Okt 2012, 18:24
Warum sollte es von Vorteil sein Digital zu verbinden.Ich hab meinen Marantz CD 5004 zb Analog an meine Rotel angeschlossen.
Hörst du Unterschiede zwischen Analog und Digitalverbindung ?????
janine
Haiopai
Inventar
#8 erstellt: 19. Okt 2012, 18:41

KAMOV schrieb:
Ich will alles aus der neuen Celan GT Serie an Klang rausholen was geht. Die LS sind ja nicht die schlechtesten und deswegen will ich,dass das ganze Potenzial der LS nicht wegen dem Verstärker auf der Strecke bleibt.


Das läuft auf eine hochgradig subjektive Entscheidung hinaus , denn objektiv passiert da außer eventuell bei hohen Pegeln nicht viel .
Was bedeutet , Optik , Haptik und Glaube werden eine Menge ausmachen


KAMOV schrieb:

Eine Hörprobe mit den oben vorgeschlagenen Verstärkern kann ich leider nicht machen,deswegen frage ich euch.Welcher Verstärker wäre am besten für meine HECO CELAN GT 302 geiegnet?


Was deinem Anliegen oben absolut widerspricht , was nützt es dir , wenn ich dir sage , welchen ich für den besten Verstärker für diese Lautsprecher halte , meine Grundlage dabei wäre genau so individuell subjektiv wie deine , aber wenn du willst .

Ich finde den Onkyo am besten , los kauf ihn dir


KAMOV schrieb:

Ist es den nicht vom Vorteil,wenn man über Lichtleiterkabel den CD Player anschließt?

Soll es vieleicht gleich so ein Verstärker sein? Denon PMA-1510AE
Mit Glück bekommt man den in der Bucht gebraucht für ca. 400€.

Oder gibt es da ein paar gute Alternativen?
Wie gesagt,mir ist wichtig,dass aus meinen LS soviel Klang herausgekitzelt wird,wie nur möglich.

Danke für die Hilfe


Sofern du nicht gerade den übelsten Aldi DVD Player nutzt , muß es nicht zwingend hörbar sein , ob nun der Wandler im Player oder im Verstärker arbeitet .

Größere Verstärker allgemein bringen nicht pauschal mehr Klangqualität , wenn ein kleineres Modell die Bedürfnisse der Lautsprecher auch schon mehr als erfüllen .

Aufstellung , Hörabstand und Raumakustik wären Punkte , die zu beachten wären .


KAMOV schrieb:

PS: Spielen die LS Kabel eine große Rolle bei dem Klang?Ich habe einfache Oehlbach 3mm und 4mm Kabel aus MM für jeden Kanal.


Kabel sind klanglich irrelevant würde Seven of Nine wohl sagen , sofern sie denn leiten , was ihre primäre Aufgabe ist

Gruß Haiopai
Fanta4ever
Inventar
#9 erstellt: 20. Okt 2012, 06:05
Hallo KAMOV,

dein Anliegen ist ja verständlich, du bist stolz auf deine LS und möchtest nichts "falsch" machen.
Wenn der Amp genug Leistung und die für dich wichtigen Anschlüsse hat, ist es egal welchen du nimmst.

Die Kabel sollten 2,5mm² OFC sein, alles andere ist auch egal.

Manchmal kann das Leben einfach sein

Gruß Karl
KAMOV
Stammgast
#10 erstellt: 20. Okt 2012, 13:50
Ich habe den Denon PMA-710AE und Denon DCD-710AE.Klanglich ist es eigentlich ganz gut,aber wenn es spürbar bessere Komponente gibt,damit meine LS noch mehr zum "leben" erweckt werden,dann möchte ich es auch ausprobieren.

Ich hatte mal vor ein paar Jahren ein Kombi aus Sony TA-F808ES und Sony CDP x559ES.Bin mir nicht mehr sicher,aber ich glaube die feinheiten und der Klang algemein war beeindruckend.Damals hatte ich noch Heco Metas.Die alten SONYs sind mir aber bisl zu schwer.Gibt es den etwas vergleichbares wie die alten SONYs,aber nicht so schwer?Sind den die alten SONYs echt so gut wie man so hört und sich dann einbildet?

Danke!
Haiopai
Inventar
#11 erstellt: 20. Okt 2012, 14:19
Das macht doch den Hauptteil des Charmes eines solchen Brechers aus , eben das er so schwer
und massiv ist .

Wenn du diese Geräte heute noch subjektiv als besser empfindest , als deine jetzigen Denons ,
dann bist du eh verloren , eher als du so ein Gerät nicht wieder zu Hause stehen hast , wirst
du auch nicht wieder zufrieden sein .

Ich kenn das von mir selber , mir real nachvollziehbaren Gründen hat das nix zu tun , gegen den
Sony ist dein jetziger Denon einfach ein Spielzeug und selbst wenn sich da objektiv bei
Zimmerlautstärke nix tut , bleibt der Denon im Kopf trotzdem ein Spielzeug .

Den TAF 808 ES hätte ich niemals gegen sowas halbstarkes eingetauscht , daß geht fast
immer in die Hose , auch wenn es für andere nicht nachvollziehbar ist .

Da würde ich mir an deiner Stelle tatsächlich den größeren Onkyo mal bestellen übers
Net und kurz testen zu Hause , der macht schon ganz gut was her .
Ansonsten nach was gebrauchtem Ausschau halten oder sich versuchen an den Kleinen
Denon zu gewöhnen .

Gruß Haiopai
KAMOV
Stammgast
#12 erstellt: 20. Okt 2012, 18:27
Ok.hätte jetzt echt nicht gedacht,dass die Denons mit der modernen Technik,gegen die Sonys nichts taugen.
Dann werde ich mir den Denon PMA 1500-1510AE ansehen.Ich hoffe der kommt an den TA-F808ES schon sehr nah.
Oder es gibt vieleicht etwas besseres für den Preis des großen Denons...?

Bei den alten SONYs könnte ich nochmal echt schwach werden,aber wegen dem Gewicht und schlechten Ersatzteil versorgung oder es gibt teilweise gar keine Ersatzteile mehr,muss ich mich zurück halten...

Danke
Fanta4ever
Inventar
#13 erstellt: 20. Okt 2012, 19:01
Wenn du tatsächlich unbedingt Geld in einen Amp investieren möchtest, würde ich dir den NAD C356BEE B-Ware empfehlen.

Gruß Karl
V3841
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 20. Okt 2012, 19:08
Das wäre schon ein richtig guter Amp, auch wenn er nicht von der Insel Honshū kommt.

LG
KAMOV
Stammgast
#15 erstellt: 20. Okt 2012, 19:14
Der NAD sieht irgendwie wie ein ganz einfacher Kasten mit Knöpfen,kein Design.
Gibt es auch einen passenden CD Player?

Danke
V3841
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 20. Okt 2012, 19:22

Der NAD sieht irgendwie wie ein ganz einfacher Kasten mit Knöpfen,kein Design


"DAS" ist das Design von NAD:

http://www.nad.de/kontakt/unternehmen.php

Die Idee, Verstärker auf das Wesentliche zu reduzieren - die bestmögliche Musikwiedergabe.



[Beitrag von V3841 am 20. Okt 2012, 19:23 bearbeitet]
Haiopai
Inventar
#17 erstellt: 20. Okt 2012, 20:16

KAMOV schrieb:
Der NAD sieht irgendwie wie ein ganz einfacher Kasten mit Knöpfen,kein Design.


Der hätte von mir sein können , ohne jemandem auf die Füße treten zu wollen , wo ist da der Gegenwert für 619 € , in meinen Augen ein stinknormaler Vollverstärker , der bestenfalls langweilig , haptisch sogar billig wirkt .

Einziger Pluspunkt , die bekannten Hifi Zeitschriften behaupten , das NAD ganz tolle Geräte baut , mit wahnsinnigen inneren Werten und erstklassigem Klang , kann man glauben , kann man aber auch
lassen .

Und da ich die bekannten von den Hifi Zeitschriften gepushten Pseudo High End Geräte , wie Rotel , NAD , Cambridge Audio und einige andere , nach recht kurzer Lebensdauer allesamt sehr häufig defekt in der Bucht rumschwimmen sehe , lasse ich es lieber .

Muss aber jeder selber wissen .

Was die Ersatzteile anbetrifft , jepp Sony CD Player haben diese Probleme , Verstärker können dir gute Betriebe normal aber fast immer instand setzen .

Was die Technik angeht , außer Schaltnetzteilen und Class D Endstufen hat sich in den letzten 30 Jahren praktisch nichts getan , sofern ein Gerät korrekt funktioniert , muß ein normaler Vollverstärker anno 1980 nicht schlechtere Ergebnisse liefern als einer Baujahr . 2012 .

Der AMC XIA , der hier vorgeschlagen wurde , scheint mir aber ne interessante Alternative zu sein ,
macht nen soliden Eindruck , auch von innen .
Mehr Kabelsalat als heute üblich aber vom Netzteil her gut dimensioniert , soll angeblich bis 2 Ohm runter keinerlei Probleme haben .

Passenden CD Player gibt es auch , würde sich vielleicht mal lohnen , als nicht ganz so massive Alternative, wobei er für die Abmaße nicht eben ein Leichtgewicht ist .

Gruß Haiopai
V3841
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 20. Okt 2012, 20:35
Ohne Dir auf die Füße zu treten:

Wenn ich nicht Harman, Denon, Yamaha, Onkyo, Pioneer über 30 Jahre immer wieder probiert hätte und nie die Ergebnisse hatte, die ich mit Luxman, NAD und AMC hatte/habe.

Wenn in der Bekanntschaft und Verwandschaft nicht Geräte von NAD seit zig Jahren störungsfrei und ohne jedes Problem laufen würden.

Wenn nicht jeder Händler bei dem ich höre, bei der Vorführung von Lautsprechern als Standard NAD oder AMC als Arbeitspferde verwenden würde ... nicht zum verkaufen, die wollen ganz andere Geräte verkaufen.

Wenn nicht fast jeder der von einem Standard Japaner auf ein solches Gerät wechselt zufrieden wäre und diese Geräte - die nicht von den üblichen Japanern oder Harman stammen - nicht in jedem beliebigen Vergleich immer mit einem soliden Ergebnis glänzen würden.

Wenn diese Geräte nicht beim Gebrauchthandel nach Jahrzehnten noch gute Preise erzielen würden.

Dann, würde ich immer noch denken, dass Du eine besondere Vorliebe für die Geräte der Massenhersteller aus Japan hast.

Bei mir ist es halt umgekehrt.



[Beitrag von V3841 am 20. Okt 2012, 20:36 bearbeitet]
Haiopai
Inventar
#19 erstellt: 20. Okt 2012, 21:51
Hi , nö bestimmte Vorlieben hab ich weniger , allenfalls aufs PLV bezogen .

Ich bin grundsätzlich skeptisch wenn Hersteller behaupten ,sie würden auf angeblichen Klang hin optimieren und wenn du dann reinschaust in die Kisten , findest du die gleichen Bauteile , wie in den üblichen japanischen Großserienkisten auch .

Wie beeinflusst du da bist , daß merkt man das du zwar einerseits was gegen japanische Großserie hast , andererseits aber mit Namen wie Luxmann kommst , DAS IST japanische Großserie .
Ebenso wie Rotel ein japanischer Großserienhersteller mit Fertigung in China ist .
AMC fertigt in Taiwan .
NAD hat früher in Japan fertigen lassen , heute in Taiwan .

Was macht diese Hersteller nun objektiv besser als die Standard Japaner , Antwort nix ,
es läuft nur auf das subjektive "ich hörs doch" hinaus .

Da hab ich kein Problem mit , jeder ist Gefangener seiner subjektiven Vorlieben , blöd wirds
nur wenn man gebetsmühlenartig beschwört , das diese Hersteller nun besser wären , sorry
aber solche Behauptungen hätte ich gerne nachhaltbar belegt .

Wenn dann noch Fachzeitschriften ins gleiche Horn stoßen und wie gerade in der Stereoplay wieder passiert , zwei Verstärkern von den üblichen Verdächtigen (Rotel , Cambridge Audio ) Highlights verpassen ,obwohl beide unter 8 Ohm Impedanz von der Verstärkerleistung her zusammenklappen wie ein Taschenmesser und einzig der AMC , der bis 2 Ohm runter keinerlei Mucken macht , keins bekommt , dann weiß ich , was ich von solchen (Klang) Beschreibungen zu halten hab .
Wobei ich AMC noch aus der Zeit ihrer ersten Marktpräsenz in Deutschland kenne , wo sie in der Hauptsache Röhrengeräte angeboten haben und auch für ihre Ausfallfreudigkeit bekannt waren ,
war ein Grund warum dieser Hersteller hier nix geworden ist .

Dazu kommt eben die auffällig hohe Defektrate bei den Gebrauchtangeboten und die Tatsache ,
daß dieser High End Bonus gerade der genannten Hersteller nur in Deutschland vorhanden ist ,
in England beispielsweise werden diese Marken genauso verramscht , wie hier die Japaner .

Nix für ungut , ich hab einfach zuviel Bruch und Schrott gerade bei so genannten High End
Herstellern erlebt , je teurer desto mieser zusammen geschustert .

Gruß Haiopai
KAMOV
Stammgast
#20 erstellt: 20. Okt 2012, 22:56
Also ist die Idee mit dem NAD Verstärker doch nicht so gut? Wenn die Geräte echt so oft kaputt gehen und dazu noch bei den Preisen,dann ist das ganze sehr fraglich.
Fanta4ever
Inventar
#21 erstellt: 21. Okt 2012, 08:23
Hallo Haiopai,

ich bin ebenfalls ein PLV Fan und auch mit dem Yamaha RX-797 den ich mir gebraucht gekauft habe sehr zufrieden.

Mit meinem, wie du sagen würdest "Pseudo High End" Rotel RA-12 bin ich das ebenso. Die UVP halte ich für überzogen, aber wer zahlt schon die UVP ? Für 4 Digital Eingänge, Bluetooth und einen Wolfson DAC, halte ich den von mir bezahlten Preis für sehr fair. Rotel gibt auch 5 Jahre Garantie weil die Geräte so schlecht sind.

Jedem seine Meinung, kein Thema, aber bedenklich, ja schon fast fahrlässig, wird es imho, wenn dann so etwas dabei heraus kommt:

KAMOV schrieb:
Also ist die Idee mit dem NAD Verstärker doch nicht so gut? Wenn die Geräte echt so oft kaputt gehen und dazu noch bei den Preisen,dann ist das ganze sehr fraglich.


Das NAD Geräte überteuert sind und überdurchschnittlich oft Defekte aufweisen, ist deine subjektive, völlig unbelegte (und in meinen Augen auch noch falsche), Meinung.

Beim TE scheint aber der Eindruck entstanden zu sein, das es sich um eine Tatsache handelt. Deshalb finde ich das herabwürdigen von Geräten die man sich nicht selbst kaufen würde, fehl am Platz.

Gruß Karl
Fanta4ever
Inventar
#22 erstellt: 21. Okt 2012, 09:03
Noch ein kleiner Nachtrag:
Wo die Geräte gefertigt werden, halte ich für irrelevant, Chinesen arbeiten imho nicht schlechter als Deutsche, Engländer, Amerikaner etc. , wo die Entwicklung der Geräte stattfindet ist für mich viel interessanter.

China ist eben wegen des Lohnniveaus ein für die Unternehmen lukrativer Standort. Das die Entlohnung nicht undbedingt etwas mit der Güte der Arbeit zu tun hat, davon kann man sich in den Vostandsetagen diverser Banken überzeugen

Gruß Karl
OliNrOne
Inventar
#23 erstellt: 21. Okt 2012, 09:34
Der Rotel ist doch solide Durchschnittskost, der große Vorteil sind die 5 Jahre Garantie ! Ein schlechter Kauf ist dein Rotel daher sicher nicht !!
Meine qualitativ besten Geräte die letzten Jahre kamen alle aus China/Fernost(XTZ, Music Hall, Primare). Die Herkunft sagt ja nix über die Qualität aus...

Aber ansonsten geb ich Haiopai 100% Recht, vor allem die Preispolitik von NAD und CA in D geht mir auf den Sack, schaut mal was die auf der Insel kosten(wenn man bedenkt das die aus dem Container aus China kommen, wieso in D 50%teurer??)....und besser als die Japaner sind sie auch nicht, egal was die Lachpresse schreibt ...
Fanta4ever
Inventar
#24 erstellt: 21. Okt 2012, 09:57

OliNrOne schrieb:
wenn man bedenkt das die aus dem Container aus China kommen, wieso in D 50%teurer??)

Preise umgerechnet bei Amazon.co.uk

NAD C356BEE = € 755,90
NAD C326BEE = € 376.-
NAD C316BEE= € 276,55

Yamaha AS700 = € 514,99

Gruß Karl
OliNrOne
Inventar
#25 erstellt: 21. Okt 2012, 10:02
Du kaufst beim falschen Händler ...ich hab im Schnitt in UK zw. 40 und 60 % gespart bei Cambridge und sogar bei Primare...die Preise sind natürlich nicht im Netz, das erfährt man nur persönlich...wie auch im deutschen Fachhandel...
Die Japaner sind in UK sogar teurer, das ist bekannt...man spart bei NAD, Creek, CA oder auch KEF z.B.....die hab ich noch nie in D gekauft..


[Beitrag von OliNrOne am 21. Okt 2012, 10:03 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#26 erstellt: 21. Okt 2012, 10:17

OliNrOne schrieb:
Du kaufst beim falschen Händler :D

Genau darauf wollte ich hinaus, wer die UVP in D für Rotel, NAD usw. zahlt ist selbst schuld

Gruß Karl
Haiopai
Inventar
#27 erstellt: 21. Okt 2012, 11:23

Der_Karl schrieb:
Hallo Haiopai,


Das NAD Geräte überteuert sind und überdurchschnittlich oft Defekte aufweisen, ist deine subjektive, völlig unbelegte (und in meinen Augen auch noch falsche), Meinung.


Gruß Karl


Hi Karl , subjektiv ist meine Meinung garantiert nicht , ganz im Gegenteil , was ich nur nicht tue ,
ist meine Erfahrungen in Statistiken zu katalogisieren .

Bedenke mal , daß ich die Geräte aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachte als du .
Ich handel mit gebrauchten Geräten , meine Gewinnspannen dabei mögen prozentual recht
gut sein , monetär kann ich mit Neugeräte Händlern bei weitem nicht mithalten .

EIN Gewährleistungsfall bei einem Gerät und mein Gewinn schrumpft gen Null .

Dewegen beobachte ich eben seeeehr genau die Defekthäufigkeit der Hersteller auf
dem Gebrauchtmarkt .

Hersteller von denen ich persönlich dabei fast immer die Finger weg lasse sind .

Rotel , NAD , Harman Kardon , Luxmann , Denon ab einem gewissem Alter ,Yamaha teilweise
seit neuerem wegen fehlender E-Teile (Eingangswahlschalter) .

Sicherlich mache ich bei besonders guten Angeboten auch Ausnahmen , im Rahmen
der üblichen Gebrauchtpreise , stellen die genannten Hersteller aber ganz objektiv
für mich ein zu hohes geschäftliches Risiko beim Ankauf dar .

So einfach ist das Karl , hat nix mit bashing zu tun oder weil mir ein Gerät optisch nicht
gefällt , sowas kann ich mir gar nicht leisten , ebenso wenig wie ich mir Vorlieben
leisten kann ohne nach links und nach rechts zu schauen , jeder Fehler kostet
mich eben ganz konkret Geld .

Gruß Haiopai
KAMOV
Stammgast
#28 erstellt: 21. Okt 2012, 11:45
Was ist mit Accuphase E 305 V?Man findet sehr viel gutes über den Klang vom diesen Verstärker.Aber die Preise sind Astronomisch hoch für mich.
Oder muss es nicht gleich der Accuphase E 305 V sein,sondern etwas kleineres?


[Beitrag von KAMOV am 21. Okt 2012, 11:54 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#29 erstellt: 21. Okt 2012, 11:56

Haiopai schrieb:
Bedenke mal , daß ich die Geräte aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachte als du .

Das kann ich nachvollziehen, es geht aber nicht um dich, oder mich, sondern um den TE, der sucht ein neues Gerät und bei dem ist der Gedanke entstanden, das er sich mit einem NAD C356 BEE, etwas salopp formuliert, für € 619.- eine überteuerte Schrottkiste ins Haus holt.

Das möchte ich so, einfach nicht stehen lassen. Ich würde den Händler mal anschreiben und ihm € 550.- für das B-Ware Gerät vorschlagen.

Dann sind wir nicht mehr weit von einem AS700 entfernt und wenn der Amp mal in 5 Jahren verkauft werden soll...

Gruß Karl
Fanta4ever
Inventar
#30 erstellt: 21. Okt 2012, 11:59

KAMOV schrieb:
Was ist mit Accuphase E 305 V?

Alles klar, jetzt wird es etwas zu merkwürdig für mich hier.
Viel Spaß noch.

Gruß Karl
OliNrOne
Inventar
#31 erstellt: 21. Okt 2012, 12:00
@TE

Wieso jetzt den Accu? Der hat doch auch 20 Kilo, der Sony war dir doch zu schwer ...so langsam versteh ich das nicht mehr....
Du hast einen klasse Amp wie den Sony gehabt, kaufst dann das Denon Spielzeug weil der Sony zu schwer ist, und willst dann eventuell einen Accu ??

Ausreichend sind alle Amps, sogar der Denon....qualitativ hätte ich den Sony behalten....bei Accu zahlt man eben auch den Namen, qualitativ sind die aber top !
Über Klangunterschiede bei Transistoren sag ich nichts, da für mich vernachlässigbar...da mußt die Stereo/Stereoplay-Leser fragen ....

Aber ein Accu ist sicher nie ein Fehlkauf, da die Qualität einfach stimmt, sowie auch der Wertverlust gleich null ist !
Wenn also doch wieder was schweres möchtest, dann kannst dir auch die Marantz PM-16/17/11/15-S1 anschauen....schön und gut !
KAMOV
Stammgast
#32 erstellt: 21. Okt 2012, 12:04
Was der Accuphase E 305 V wiegt weis ich gar nicht.Ich habe nur über seinen Klang gelesen
Haiopai
Inventar
#33 erstellt: 21. Okt 2012, 12:07
Accuphase allgemein ist was für Leute die sagen , der ist es und gut .

Durch den modularen Aufbau sind die Geräte teilweise nachrüstbar mit moderneren
Anschlüssen usw. .

Das rechnet sich aber nur , wenn man so ein Gerät auch behält , für Leute die alle
paar Jahre ein neues Gerät haben wollen , sind die Teile einfach zu teuer .

Ansonsten würde ich die Verstärker von Accuphase die ich bisher gehört hab ,
als grundseriöse Konstruktionen sehen , sie verstärken halt , ohne wenn und
aber , völlig neutral .

Hört sich unspektakulär an , ist es auch , ein wirklich guter Verstärker ist
technisch ein totlangweiliges völlig unspektakuläres Gerät , weils außer
Signale verstärken , ohne sie ansonsten zu beeinflussen nun mal einfach nix
weiter macht .

Der Rest ist Geschmackssache , ich find die Optik von den Teilen saugeil , das war jetzt
mal subjektiv .

Gruß Haiopai
*Topper-Harley*
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 23. Apr 2014, 13:33
Obwohl der Thread schon älter ist schmeiß ich meine Frage mal hier rein.

Ich schwanke auch zwischen beiden Geräten Pma 720ae oder A 9050 (max. 350€) da gibts nicht viel anderes :-)

Nun sehe ich leider nirgends eine Angäbe ob der Onkyo überhaupt mit 4 Ohm LS zurecht kommt?

Hat da evtl. einer Erfahrung mit?


Gruß


[Beitrag von *Topper-Harley* am 23. Apr 2014, 13:34 bearbeitet]
KAMOV
Stammgast
#35 erstellt: 23. Apr 2014, 19:14
Der Denon kann Lautsprecher mit 4 Ohm gut verarbeiten und ich würde den Denon kaufen.
Ich habe den Denon 710ae und bin höchst zufrieden mit dem Gerät.
VeggieBurger
Stammgast
#36 erstellt: 03. Jan 2015, 23:19
Der Onkyo kann laut website keine 4 Ohm …
Philipp_S.*
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 14. Jan 2015, 14:34
Natürchlich kann der A-9050 mit 4 Ohm LS betrieben werden!

A-9050

*diplomat*
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 06. Feb 2015, 07:24
Servus zusammen,

momentan betreibe ich meine I.Q 4180 und 2240 mit einem Onkyo TX-SR 303E ( nur für Musik ) und überlege mir einen TX-SR 600E oder 601 zuzulegen die zwar etwas älter sind aber im Test klanglich gut abgeschnitten haben.

Eigentlich bin ich mit dem 303E zufrieden aber wenn ich mich kostengünstig verbessern kann, bin ich nicht abgeneigt.

Mir ist vor kurzem ein HT-R 358 fast geschenkt in die Hände gefallen der allenfalls zum Fernsehen taugt.

Bei den neuen Geräten liest man oft von Schäden ( HDMI Board usw. ) und neuer muß ja nicht unbedingt besser sein und nun baue ich auf eure Erfahrung und Meinungen.

Bitte nicht gleich meckern wenn ich im falschen Thema gelandet bin, Beiträge zum entsprechenden Gerät sind streckenweise schon älter als 10 Jahre.

mfg
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha A-S500, Denon PMA-710AE oder Denon DRA-500AE
hilfesuchender09 am 30.08.2011  –  Letzte Antwort am 02.09.2011  –  6 Beiträge
Denon PMA-700 oder Onkyo A-9355
kirbyjoe am 08.09.2007  –  Letzte Antwort am 12.10.2007  –  13 Beiträge
Denon PMA 860 oder Onkyo A-8650
freddy1103 am 08.01.2008  –  Letzte Antwort am 09.01.2008  –  9 Beiträge
Onkyo A 9030 oder Denon PMA 720AE
tope123 am 06.05.2013  –  Letzte Antwort am 06.08.2014  –  10 Beiträge
Onkyo TX-8050 oder Onkyo A-9050
Orgblut am 29.01.2013  –  Letzte Antwort am 23.09.2013  –  7 Beiträge
Onkyo A-5VL oder A-9050
fooness am 09.02.2015  –  Letzte Antwort am 31.05.2015  –  13 Beiträge
pioneer A-30 oder Onkyo A-9050?
Mr.Banany am 15.04.2015  –  Letzte Antwort am 16.04.2015  –  5 Beiträge
Yamaha A-S501 oder Onkyo A-9050
MortalSin am 20.04.2015  –  Letzte Antwort am 22.04.2015  –  21 Beiträge
Yamaha A-S501 oder Onkyo A-9050
sonicdeathmonkey am 03.04.2016  –  Letzte Antwort am 27.04.2016  –  9 Beiträge
Onkyo A 9377 oder Denon PMA 710 AE mit Canton LE109
Wheezle am 23.12.2011  –  Letzte Antwort am 13.01.2012  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Onkyo
  • NAD
  • Yamaha
  • Marantz
  • Rotel
  • Heco
  • AMC
  • Cambridge Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 112 )
  • Neuestes MitgliedFelixW.
  • Gesamtzahl an Themen1.345.149
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.129