HiFi Lösung für 16qm mit Durchbruch

+A -A
Autor
Beitrag
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 25. Nov 2012, 16:21
Liebe Forumsmitglieder,

nach einem Umzug suche ich für unser neues Wohnzimmer Stereo Standlautsprecher +/- Verstärker +/- CD Spieler bis maximal 1500€ in toto. Da ich mich bislang mit Aldi SLS begnügt habe und Sony Verstärker/ CD-Player von 1999 wäre ich euch für alle möglichen Empfehlungen/ Vorschläge sehr dankbar!!

Ich habe einen Grundriss und ein Bild der designierten HiFi Ecke mit Durchbruch angehängt.

Zum Probehören habe ich mir bereits Heco Metas 700 liefern lassen (s.Bilder) - diese hängen aktuell an einem Sony STR-DE435 AV-Surround-Receiver mit nominell "Ausgangsleistung Stereobetrieb (nach DIN, bei 1kHz an 4Ohm) 100W+100W" "Leistungsaufnahme 195W" "Frequenzgang 10Hz - 50kHz +/- 1dB" "Vorverstärker: rauscharmer NF-Equalizer" "Endverstärker: reinkomplementäre SEPP-Stufe" und einem Sony 5fach CD Wechsler CD-CE335, beide 1999 erworben.

Die Heco Metas machen gegenüber den vorigen SLS einen guten Eindruck aber hauen mich nicht um - erstaunlicherweise klingt der Bassbereich nicht besonders prägnant sondern eher etwas schwammig und die Mitten erscheinen mir auch nicht besonders nuanciert ...eventuell muss man die Lautsprecher ja wegen des Durchbruchs in Bezug auf die Bassleistung fast als "freistehend" betrachten?! Insgesamt ist der Durchbruch unter audiophilen Gesichtspunkten wohl ein ziemlicher Nachteil. Die Boxen laufen jetzt insgesamt c.a. 6 Stunden - sind die vielleicht noch nicht richtig eingespielt?

Canton GLE 490 habe ich ebenfalls zum Probehören bestellt, bislang aber noch nicht geliefert bekommen.

Obwohl mein Budget mehr hergibt sind beide Boxenpaare momentan einfach unschlagbar günstig vom P/L Verhältnis (Heco Metas 219€ und GLE 204€ po Stück) - daher wollte ich beiden zumindest eine Chance geben.

Nutzung wird sich in c.a. 90% Musik (gemischt: Klassik und gehobener Pop, z.B. Mando Diao, Elliot Smith, etc) und 10% Fernsehen aufteilen.

Habe in einem nubert forum bereits enige wertvolle Tipps erhalten, wollte hier aber nochmal - sozusagen Herstellerungebunden - nach Rat fragen.

Meint ihr, es ist sinnvoll einen neuen Verstärker/ CD-Player anzuschaffen?

Habt ihr eventuell gute Vorschläge für SLS, ggf.auch +/-Verstärker/ CD-Player?

Für alle die sich die Zeit genommen haben bis hierhin zu lesen und vielleicht sogar noch einen Rat geben bereits im voraus herzlichen Dank!!!!

Viele Grüße
Michael


HiFi real
HiFi real
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 25. Nov 2012, 16:34
Hallo,

dann warte halt mal ab was die Canton GLE 490 sagen,
wenn die mit ihrem P/L Verhältnis auch nicht greifen könnte man auch mal was Richtiges bestellen

Im Ernst,ein Paar Monitor Audio RX 6 wären jetzt zu den Metas schonmal ne andere Baustelle,
hier im Bietebereich des Forums tummelt sich noch ein NAD C 352, der auch diese Baustelle vernünftig schliessen würde.
Über nen CDP brauchst du dir keinen Kopf machen, selbst dein "Alter" ist da vollkommen in Ordnung.

Gruss
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 25. Nov 2012, 17:17
Vielen dank für deine schnelle Antwort Weimaraner!

Die monitor audio sind sind wohl in Deutschland aktuell nicht ganz leicht zu kriegen - online liegen die Preise sogar über der UVP...und sind somit fast dreimal so teuer wie die Metas 700 als Auslaufmodell, bei eigentlich fast gleicher UVP...das ist natürlich ein gewaltiger Preisunterschied. Spiegelt sich das denn in der Akustik wirklich wieder? Hattest du mal Gelegenheit die Metas gegen die Monitor zu hören? Ab welcher LS-Kategorie hört man denn einen richtig großen Unterschied zu den metas? Hast du hier ggf.einen Tipp für einen sehr guten LS, der z.B. als Auslaufmodell aktuell mit meinem Budget zu kriegen ist?


[Beitrag von *HiFi_newbie* am 25. Nov 2012, 17:22 bearbeitet]
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 25. Nov 2012, 17:51
Hab jetzt auch den NAD C352 in der biete rubrik gefunden - ist nur leider in Silber In der Bucht gibt's aber wohl immer mal wieder Angebote. Wie kritisch ist denn bei einem Verstärker der Gebrauchtkauf?

In einigen Beiträgen habe ich auch gelesen, dass der NAD C 352 bei niedrigen Lautstärken wohl nur eine "grobe" Einstellung der Lautstärken erlaubt. Die sls die ich momentan andenke weisen ja alle einen relativ hohen Wirkungsgrad auf. Der Ruam hat ja auch nur c.a. 16qm (wobei ich mir nicht sicher bin, ober der nebenraum wegen dem Durchbruch nicht mitgerechnet werden müsste ...). Meist höre ich bei oder knapp über Zimmerlautstärke. Ist der Verstärker dann nicht vielleicht "überdimensioniert"?

Hatte zuvor mal mit dem Denon pma 520 ae geliebäugelt. Wie denkst du schlägt der sich im Vergleich zum NAD?

Sorry für die ganzen Fragen, bin aber wirklich neu in dem Bereich und möchte von der Anlage ja auch lange was haben. Insbesondere bei Gebrauchtkäufen gibt's ja dann auch das Problem der fehlenden Rückgabemöglichkeit...
Markus_Pajonk
Gesperrt
#5 erstellt: 25. Nov 2012, 17:57

*HiFi_newbie* schrieb:
!

Die monitor audio sind sind wohl in Deutschland aktuell nicht ganz leicht zu kriegen - online liegen die Preise sogar über der UVP...


Hallo,
nur eine Korrektur: Es gibt keine UVP bei Monitor Audio. Bei online steigt das Bewustsein das man mittlerweile mehr ware als früher zurückbekommt, aufgrund des Widerrufsrechts. Hier haben einige Händler reagieren (müssen) und die Kalkulation der Realität angepasst. Nach oben. "Früher" wurde bestellt und behalten. Die Kunden von heute sind kritischer und gehen (fast*) richtig mit ihrem Widerrufsrecht um. Was auch gut so ist. Denn "Fernabsatzgeschäfte" sollten dem Vor-Ort-Handel gleichgestellt sein, was aber bei immer mehr B-Ware für Händler nicht so eingetroffen ist.

Markus

* fast: Einige lassen zu grobe Abnutzungsspuren, wo Händler keine Lust haben das mit Hilfe von Rechtsanwälten ausfechten zu lassen und b-tens gibt es noch Situationen wo das Widerrufsrecht eigentlich absurd ist (kleine Gesetzeslücke) die einige Kunden zu ihrem erheblichen Vorteil schon auszunutzen wissen.
V3841
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 25. Nov 2012, 18:30
Hallo,

Du könntest auch mal die Heco Aleva 400 probehören:

http://compare.ebay....ceItemTypes&var=sbar

http://www.audio.de/testbericht/heco-aleva-400-329838.html

Die kannst Du z.B. bei Otto auf Rechnung zum Ausprobieren bestellen.

LG
kadioram
Inventar
#7 erstellt: 25. Nov 2012, 19:23

*HiFi_newbie* schrieb:
Sony Verstärker/ CD-Player von 1999
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 25. Nov 2012, 20:11
@kadioram
Ja, die Kombi hat lange durchgehalten, falls du das meintest ... wäre super, wenn die neue Kombi auch so lange hält

@v3841
Unterscheiden sich die Heco Aleva denn gegenüber den metas deutlich in der Akustik?

@markus pajong
Hatte die Angabe 1050€ pro paar aus einem Test von 2010 und dachte, dass wäre die UVP gewesen.


Habe mir jetzt zum probehören noch einen Verstärker von Cambridge 550a bestellt sowie einen denon 520pma.
Was wäre denn hinsichtlich LS gegenüber den metas 700 klanglich ein bezahlbarer akustischer Klassensprung?
V3841
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 25. Nov 2012, 20:18

Unterscheiden sich die Heco Aleva denn gegenüber den metas deutlich in der Akustik?


Außer dem Hersteller haben diese LS nichts mit den Metas gemein.

Ich kann mit der Metas (und den GLE ) nichts anfangen.

Die Aleva spielt in einer ganz anderen Liga. In dem Test ist sie ganz gut beschrieben.

LG
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 25. Nov 2012, 23:09
Vielen Dank für den Tipp und den link! Werde mir die Aleva auch mal anhören. Die Metas beginnen mir aber so
langsam auch zu gefallen seit ich nicht mehr über den cd player sondern über den laptop musik höre ... meine anfängliche Ernüchterung lag wohl teilweise auch einfach an schlechten Aufnahmen ...


[Beitrag von *HiFi_newbie* am 25. Nov 2012, 23:10 bearbeitet]
Markus_Pajonk
Gesperrt
#11 erstellt: 25. Nov 2012, 23:26

*HiFi_newbie* schrieb:

@markus pajong
Hatte die Angabe 1050€ pro paar aus einem Test von 2010 und dachte, dass wäre die UVP gewesen.


Mit "k" bitte am Ende. Oder halt einfach Markus Stimmt schon, die Fachpresse kommt mit Produkten ohne UVP nicht klar, ebenso werden bei Direktvermarkter die Versandkosten, welche aber überwiegend auch anfallen auch nicht berücksichtigt. Ein Fehler im System.
Seit dem Test von 2010 wurden leider zweimal die Preise erhöht. Kurz nach dem Test zum ersten Male. Aus zwei Gründen: Erstens Erhöhung Mindestlohn in China (gut!!) und zweitens werden Rohstoffe durch Spekulanten übermässig teuerer (schlecht!!)



Markus
weimaraner
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 25. Nov 2012, 23:44
Hallo,

für Zimmerlautstärke reicht sicher auch der Denon 520.....
Für geringe Lautstärken würde ich dir einen Amp mit Loudnessfunktion ans Herz legen,
zwecks "gehörrichtige Lautstärke".

Zu den Metas , man gewöhnt sich halt an Vieles. Wo du stehst weisst du erst wenn du vergleichst.
Wenn du Zufriedne bist kannst du es aber ja so lassen.
wenn nicht vllt hier:
http://www.shop-hifi...149e7bebc5c0&lang=0&

Oder aber auch nach ner Quadral Platinum M4 sehen,
Aussteller suchen oder gut handeln.

Gruss


[Beitrag von weimaraner am 25. Nov 2012, 23:45 bearbeitet]
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 26. Nov 2012, 00:11
Vielen Dank für die Tipps! Eine loudness Funktion besitzt die pma 520 wohl, wenn auch nicht regelbar. Die von dir empfohlenen Quadral hören sich nach den Berichten auch sehr gut an, liegt aber wohl preislich - wie die Monitor audi Rx 6 - deutlich über den Boxen die ich mir bislang angeschaut habe.
Bin bei weiteren Recherchen auf die Canton Chrono 509 gekommen, kennt die zufällig jemand und kann einen Vergleich zu Heco Metas 700, Canton GLE 490, Quadral platinum M4 oder Heco Aleva 400 ziehen?


[Beitrag von *HiFi_newbie* am 26. Nov 2012, 00:16 bearbeitet]
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 05. Dez 2012, 16:25
So, nach einigem Probehören bin ch jetzt nochmal zurück im Forum um meine Höreindrücke zu posten und nochmal um Rat zu fragen

Bislang getestet habe ich die
Heco Metas 700
Heco Aleva 400
Canton GLE 490

Leider hat mich keine der Boxen komplett überzeugt:

Die Metas waren mir in den Höhen etwas zu dumpf (wie hinter einem Vorhang), der Bass ein wenig "schwammig", die GLE erschienen mir in einzelnen Bereichen zu betont (Übergang Mitte zu Hochtönend) was ich bei Filmen als angenehm, für Musik aber als sehr anstrengend empfunden habe, und die Aleva waren mir ebenfalls zu dumpf und haben den Sound m.E.mehr "komprimiert" als die anderen Boxen (bei dafür etwas besserer Ortbarkeit).

Zudem scheint mein Hörraum basshungrig zu sein, vermutlich wegen dem Durchbruch.

In einem Elektrohandel in etwas größerer Entfernung könnte ich Elac FS207 f.500€ pro Stück oder Elac FS217 für 550-600€ bekommen.
Da der Handel aber weiter weg ist wollte ich den Weg nur auf mich nehmen, wenn in Anbetracht meiner bisherigen Klangvorlieben gute Chancen bestehen, dass mir die Elac Zusagen...

Habt ihr noch Vorschläge, welche Boxen ich nach testen könnte die weniger dumpf als die Metas/Aleva aber auch weniger "schrill" als die GLE sind und trotzdem genug Bass bringen bei gutem P/L ... (eierlegende Wollmilchsau gesucht )
Wie verhalten sich denn die Chrono/ Ergo/ Ventos oder Heco Celan im Vergleich zu meinen bisher gehörten Boxen? Die Quadral platinum M4 wurde ja auch schonmal empfohlen, kennt jemand die Box sowie die von mir getesteten Boxen und könnte die Akustik vergleichen?

Vielen Dank schonmal für jede Meinung!


[Beitrag von *HiFi_newbie* am 05. Dez 2012, 16:31 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 05. Dez 2012, 20:15
Hallo,

die Elac FS liegen zwischen den GLE und den Metas,
im Hochton aber einiges näher an den Canton,
also dumpf sind die auf keinen Fall, wär doch durchaus ne Option.

Die Platinum M 4 sind in etwa mit den Elac zu vergleichen,
die Celan GT 502 hat mehr Hochton wie die Metas,
weniger wie die Elac FS oder die Platinum...

Magnat Quantum 1005....Monitor Audio RX 6/8 ...... B&W 684 .....

Gruss
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 06. Dez 2012, 00:07
Lieber Weimaraner,
Vielen Dank für deine Beiträge!!

Hast du auch schonmal die chrono/ergo/vento hören können?
Ich hatte heute Gelegenheit die chrono 509 zu hören und die hat mir schonmal mehr zugesagt als die GLE (weniger schrill) und die Metas (weniger dumpf). Ist der Sprung zu den ergo und vento nochmal so groß wie der Preis suggeriert(sind ja fast doppelt so teuer)?
Bin übrigens gegenüber der platinum nicht Beratungsresistent .... war bislang aber organisatorisch leichter Canton und Hecos probezuhören...
weimaraner
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 06. Dez 2012, 21:19

*HiFi_newbie* schrieb:

Hast du auch schonmal die chrono/ergo/vento hören können?
Ich hatte heute Gelegenheit die chrono 509 ...... Ist der Sprung zu den ergo und vento nochmal so groß wie der Preis suggeriert(sind ja fast doppelt so teuer)?


Hallo,

sagen wir so,
die Lautsprecher sind nicht doppelt so gut........

Der Hochton ist in der Intensität etwa auf demselben Level,
erst bei der Reference Serie fällt dieser positiv ab in Richtung Neutralität.

Wenn dir die 509 klanglich gefällt ist das doch o.k.,
um deine Bedenken zu beseitigen musst du einfach noch mehr Probehören,
dann weisst du auf welchem Level du mit welchem Lautsprecher stehen wirst,
und kannst dann abwägen was dir der eventuelle "Mehrspass" wert ist.

Gruss
schlafi
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 06. Dez 2012, 22:54

*HiFi_newbie* schrieb:

Ich hatte heute Gelegenheit die chrono 509 zu hören und die hat mir schonmal mehr zugesagt als die GLE (weniger schrill) und die Metas (weniger dumpf).


Hi,

ich habe zwar nicht soviel Erfahrung wie manch andere hier, aber hier kann ich mich einklinken. Aktuell stehe ich nämlich auch vor ner ähnlichen Aufgabe wie du - Standlautsprecher für ca. 1000 das Paar.

Die Chrono 509 sowie die GLE hatte ich beide gehört - da deckt sich deine Meinung absolut mit meiner. Daher könnte vielleicht die B&W 684 etwas für dich sein. Nicht so grell wie die GLE und weniger dumpf und mehr Detaills als die Chrono.

Gruß schlafi
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 08. Dez 2012, 22:52
Hallo,

Ich wollte nochmal einen Zwischenbericht posten und meine bisherigen Erfahrungen teilen.

Ich habe gestern die b&w 683 und heute die quadral platinum m 4 hören können.

Die b&w leider nur im Laden. Insgesamt erschien mir die b&w etwas zu warm abgemischt. Zudem kann ich sie nicht zu Hause testen, ein no-go für mich.

Ich konnte in dem gleichen Laden übrigens auch die b&w Diamond 800 hören an zwei 1000watt Mono Verstärkern und habe seitdem eine akustische Referenz des machbaren - irre!!! Wahnsinns Bühne, man hört jedes instrument und jedes atmen/hüsteln kristallklar raus

Zurück in der Realität habe ich heute die Quadral platinum m 4 in meinen eigenen 4wänden gegen die chrono 509 hören können.
Insgesamt ist die platinum eine beeindruckende Box. Die Höhen waren sehr klar ohne aufdringlich zu sein, sehr gute Ortbarkeit. Ich habe mich mehrfach dabei erwischt aufzuschauen, um zu gucken ob da wirklich jemand zwischen den boxen saxophon spielt. Die Chrono waren indes raumfüllender/voluminöser. Bei den quadral hat mir zudem gegenuber den chrono etwas der Bass gefehlt. Der Verkäufer meinte, dass könne an dem Verstärker liegen. Die Box lief an einem Cambridge 550a Verstärker - eigentlich sollte der doch genug Saft liefern, oder? Eine andere Möglichkeit ist, dass ich guten Bass nicht richtig erkenne und mich durch einen möglicherweise aufgeblähten Hochbass blenden lasse - ich stehe ja auch noch am Anfang einer audiophilen Karriere. Andererseits hatte ich bisher in Bezug auf die chrono noch nie etwas von Balsamierungen (EDIT: Bassanhebung ... iPad ... ) gelesen...
Wenn beide LS das gleiche kosten würden hätte ich mich wohl für die platinum entschieden, aber die geringen Unterschiede zur Chrono waren mir den doppelten Preis letztlich nicht wert...

Neben der platinum stand in dem Laden eine Magnat Quantum 1005. Die schien mir etwas basspotenter zu sein bei schönen klaren, aber unaufdringlichen Höhen. Leider war das exemplar im laden ziemlich ramponiert und ich konnte ich die Quantum bislang nicht bei mir zu Hause hören.

Inzwischen dreht sich mir der Kopf vor Boxen...

Als Zwischenfazit denke ich
- man gewöhnt sich an jede Box
- es gibt in einer gewissen Preisspanne kaum globale akustische Qualitätsunterschiede, sondern nur unterschiedliche akustische Auslegungen
- ab welcher Preisklasse ein deutlicher Sprung in eine akustisch "objektiv" andere Liga kommt ist mir bislang unklar (Extrem: b&w Diamond 800 war der pure Wahnsinn, 22000 Euro, ansonsten zwischen 300 bis 1400€ pro paar bislang relativ gleichbleibende akustische Gesamtqualität bei natürlich klaren unterschieden in der akustischen auslegung und Wertigkeit der Gehäuse - soweit von mir beurteilbar)
- Raumakustik ist ausschlaggebend, ein definitiver Vergleich zweier LS ist nur in den eigenen 4 Wänden möglich, nur die Grundauslegung lässt sich bereits im Laden beurteilen
- das Auge hört mit, bei LS mit besserer Chassis (EDIT: gemeint war Gehäuse) erwartet man einen besseren Klang und muss aufpassen nicht Opfer von Selbsttäuschung zu werden .

Und speziell für mich
- mein Raum braucht potenten Bass und scheint sich akustisch größer als 16qm zu verhalten, liegt wohl am großen Durchbruch durch den die Boxen quasi als freistehend zu betrachten sind
- ich bevorzuge klare, dabei aber unaufdringliche Höhen (wobei das wohl jeder unterschreiben würde... )

Bislang hat mir die Platinum am besten gefallen, erscheint mir aber den deutlichen Aufpreis auf die chrono nicht Wert zu sein und war mir im Bass zu schwach.

um einen Schnitt zu machen und das riesige Feld einzugrenzen werde ich mich wohl auf deutsche Hersteller beschränken - ich habe das Gefühl, dass so immer noch ein breites akustisches spektrum abgedeckt wird und mir scheinen LS von deutschen Herstellern in Deutschland einfach häufiger auch mal reduziert angeboten zu werden während ich den eindruc habe, dass man auf LS von ausländischen Herstellern teilweise sowas wie "Liebhaberaufschläge" zahlen muss. Wahrscheinlich macht das die Masse auf dem Heimatmarkt. Wer weiß, in England mag das analog sein und man würde die b&w einsteigerserien günstig bekommen oder in den USA LS von Boston ..

Ich werde wohl der Heco Celan 701XT nochmal eine Chance geben und der Magnat Quantum 1005....
Alternativ zur Quatum 1005 habe ich ein Auge auf die Quantum 807 geworfen. Scheint mir auch optisch etwas zurückhaltender. Weiß jemand, wie sich die Quantum 1005 und 807 zueinander verhalten?

Die Suche nach dem einen LS läuft also weiter und ich bin über jedes Feedback und jeden Vorschlag dankbar!


[Beitrag von *HiFi_newbie* am 09. Dez 2012, 15:00 bearbeitet]
Markus_Pajonk
Gesperrt
#20 erstellt: 09. Dez 2012, 00:17
Hallo,
wo kommst du her? Vielleicht haben wir ja noch Händleradressen für dich auf Lager, die du auch ansteuern kannst.

Markus
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 09. Dez 2012, 00:25
Ich komme aus der Ecke Heidelberg/Mannheim
OliNrOne
Inventar
#22 erstellt: 09. Dez 2012, 00:35
Dann geh mal zur Expert Galerie/Hifi Profis und Hisch+Ille in Mannheim. Beide ok, mit genügend Auswahl und Möglichkeit zum hören!
weimaraner
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 09. Dez 2012, 00:51
Hallo,

das etwas ramponierte Paar der Magnat Quantum 1005 aus dem MM in Heidelberg würde aber bei einem Kauf von dir etwas "überarbeitet" werden,
die "angefassten" Chassis welche von Kundenhänden malträtiert worden sind würden ausgetauscht werden gegen neue Chassis,
der Preis dürfte bei 1000€ landen nach Verhandeln.

An den Gehäusen konnte ich zwar was Kleines entdecken,
aber ein grösserer Schaden ist mir nicht aufgefallen.

Hast du neben der Platinum 4 auch die Quadral Chromium Style dort angehört? Die macht ein wenig mehr im Bassbereich wie die M4.

Wenn du die Chrono im Vergleich zu den anderen Canton hören wolltest könntest du nach St.Leon Rot in die Hifi Fabrik fahren und diverses anhören,
Elac führen die auch, aber wohl nicht alle Modelle.

In Rauenberg /Malschenberg könntest du mal den Volker Dahmen kontaktieren ob dieser was aktuelles in deiner Preisklasse vorführbereit hätte, einfach mal anrufen,
vllt ne Phonar Veritas oder ne PSB Imagine Tower oder.....

Die B&W hast du im Expert gehört?
In Mannheim gibt es noch die Expert Galerie, das M&T Hifistudio und Hirsch&Ille,
sowie Hirsch&Ille in Oggersheim.

Nur falls es noch mehr auf die Ohren geben soll...

Gruss
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 09. Dez 2012, 02:14
Vielen Dank für die Infos!

@weimaraner
Wie klein die welt ist
Bei den magnat 1005 Boxen im mm in hd sind ja auch die Membranen der oberen mitteltieftöner eingedellt. Kann man sowas denn reparieren?
Die quadral Chromium habe ich dort leider nicht gesehen. Vielleicht sind die ja inzwischen abverkauft...

Hast du vielleicht noch einen Tipp für eine akustisch hervorragende Box ohne Rücksicht auf die Optik und dadurch bezahlbar, also z.B. eine Studiobox?

Werde Uf jeden fall auch die anderen Tipps verfolgen!!

... Da steht wohl noch viel probehören bevor ...
V3841
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 09. Dez 2012, 02:28

die Membranen der oberen mitteltieftöner eingedellt. Kann man sowas denn reparieren?


Ja

Austauschen oder Reparieren - kein Problem. Insbesondere nicht bei aktuellen Lautsprechern von noch bestehenden Unternehmen.

LG
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 09. Dez 2012, 02:47
@v3841
Rechnet sich das? Wieviel würdest du denn schätzen kostet so ein Austausch?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 09. Dez 2012, 02:49
Hallo,

wie gesagt , die beschädigten Chassis würden ausgetauscht werden,
einfach bei weiterem Interesse nachhaken.

Die Chromium Style stehen an der Seite,
könntest du dir ja mal richtig aufstellen lassen bei Interesse.

Studiomonitore, sind in der Preisklasse kompakt.
Session Music sollte hierfür doch ne Anlaufstation sein, ist ja unweit.
Da stellst du fest ob du klanglich mit so etwas zurechtkommst,
den aktive Standlautsprecher kosten nen Batzen.

Wenn du Geld sparen willst,
was ist mit Selbstbau?
Zwischen HD und MA nebst der Autobahn ist Manfred Zoller als Selbstbauanlaufstelle ansässig,
vllt ja was für dich.

Gruss
schlafi
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 09. Dez 2012, 14:02

*HiFi_newbie* schrieb:
Ich komme aus der Ecke Heidelberg/Mannheim


wie klein die Welt doch wirklich ist ^^ Ist auch meine Ecke.
Darf ich fragen, wo du die B&W gehört hast und welcher Händler dir die Platinum ausgeliehen hat?
Bei Expert Esch in HD kannste gut B&W hören, Hirsch und Ille in Ludwigshafen hat Quadral, B&W und noch nen paar andere.
Wenn es Canton sein soll, kannst du mal bei der Hifi Fabrik in St. Leon vorbeischauen.

Gruß schlafi
ingo74
Inventar
#29 erstellt: 09. Dez 2012, 14:09


Raumakustik ist ausschlaggebend

RICHTIG und darauf solltest du deutlich mehr eingehen, denn deine sitzposition und aufstellung ist nicht optimal. hier könntest du deutlich mehr aus den ls herausholen...
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 09. Dez 2012, 14:55
Hi ingo,

Vielen dank für den Hinweis. Leider sind mir da Grenzen gesetzt durch die bessere Hälfte. Aber lustig, dass du grad jetzt den Punkt bringst denn heute habe ich die LS und die Couch rumgeschoben und Probehalber das Fenster und die Heizung an der von der Couch aus linken Wand mit einem Teppich verhangen (die Hausherrin ist heute nicht im haus , auf vorhänge vor Fenster und Heizung denke ich könnten wir uns aber einigen )

Insbesondere durch die Abdeckung der Heizung und Fenster habe ich das Gefühl, dass
- die Abbildung von der linken Wand etwas weiter in die Raummitte gerückt ist
- die zuvor teilweise sehr störenden Zischlaute bei "s" und "th" (z.B.bei Rebecca Pigeon mit Spanish Harlem von der Chesky ultimate demonstration disc) sind zumindest etwas abgemildert, aber immer noch vorhanden.
Die Hörposition ist jetzt c.a. 1 Meter von der hinteren Wand entfernt, die Boxen 1 Meter von den Seitenwänden und c.a. 1,50meter voneinander sowie c.a. 60cm von der vorderen Wand und c.a. 2.50meter vom Hörer (alles vom Hörer aus gesehen).
Wenn ich die Boxen weiter von der Wand abrücke habe ich das Gefühl, der Bass wird zu schwach und die Lebendigkeit des Klangs lässt irgendwie nach...

Aber optimal ist das noch nicht. Ich glaube, der Durchbruch ( der ja auch nicht genau in der Mitte der Vorderwand ist) macht den Raum akustisch einfach schwer berechenbar...
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 09. Dez 2012, 15:09
@schlafi
Die quadral habe ich im mm Heidelberg "ausgeliehen" (Kauf mit Rückgaberecht).
Die B&W habe ich im Expert in Hd gehört, die wollten die Box aber leider nicht zum probehören mitgeben und kein Rückgaberecht einräumen...


[Beitrag von *HiFi_newbie* am 09. Dez 2012, 15:10 bearbeitet]
schlafi
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 09. Dez 2012, 15:31

*HiFi_newbie* schrieb:
@schlafi
Die quadral habe ich im mm Heidelberg "ausgeliehen" (Kauf mit Rückgaberecht).
Die B&W habe ich im Expert in Hd gehört, die wollten die Box aber leider nicht zum probehören mitgeben und kein Rückgaberecht einräumen...


Die Quadral hatte ich im MM auch gesehen, waren aber deutlich über meinem Budget (wollte bzw. will nur ca. 1000 Euro ausgeben). Hatte die Platinum M3 bei Hirsch und Ille gehört, fand sie richtig voluminös und kräftig, jedoch zu detaillarm. Bei Expert hatte ich die 684 gehört, die hat mir sehr zugesagt. Allerdings hab ich das gleiche Problem wie du - ich konnte sie zwar ausgiebig testhören, Zuhause war jedoch nicht drin, nicht mal ein rückgaberecht.
Daher werde ich mir dann wohl mal die 684 im Netz suchen, zudem noch die nuline82 und die heco aleva 500 Zuhause testen. Ist zwar blöd, des ganze auszulegen, wird jedoch kein weg dran vorbeiführen.

Hast du eigentlich mal klipsch, kef oder dali gehört? Falls ja, wie war sein Eindruck?

Gruß schlafi
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 09. Dez 2012, 15:40
Habe leider bislang klitsch etc noch nicht hören können.
Die heco Aleva 400 hatte ich da, ganz anders ausgelegt als die chrono.
Die nuline 82 hatte ich auch mal im Auge. Soweit ich verstanden habe kostet der Versand aber je nach Box c.a. 40€, die du auch bei Rückgabe nicht wieder bekommst. deren ladengeschäfte sind mir zum leider zu weit entfernt. Wäre da aber auch auf Höreindrücke gespannt!
schlafi
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 09. Dez 2012, 16:31
Klipsch wollte ich mir noch anhören, kann man in Schifferstadt bei Hifi Alt (Tipp aus dem Forum), da man von Klipsch viel Gutes hört.

Mich interessiert die Aleva 500, wobei ich nicht genau weiss, worin die Unterschiede zwischen 400 und 500 liegen. Deiner Beschreibung nach warst du von der 400 ja nicht restlos begeistert?

bei Expert Esch hab ich noch die B&W CM8 gehört, fand sie zwar Top, aber für die Mehrleistung im Vergleich zur 684 den Aufpreis nicht wert. Du hattest ja die 683 gehört - hattest du die 684 auch gehört? Würde mich interessieren, ob es da große Unterschiede gibt.

Hab mich bei Nubert nochmal umgesehen. Hab aber nichts gefunden, dass man auf den Versandkosten sitzen bleibt - zumal es ja nach dem Widerrufsrecht auch so sein müsste, dass man die erstattet bekommt (so weit ich informiert bin). Im Forum habe ich es auch so gelesen.

Gruß schlafi
weimaraner
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 09. Dez 2012, 16:56
Hallo,

die Versandkosten zu einem nach Hause trägt man selbst und bekommt diese auch nicht erstattet,
auch nicht wenn Nubert auf dem Paket steht!!!!!

Ihr habt doch in eurer Umgebung so viele Möglichkeiten,
auch nach Hause auszuleihen,
die Platinum ist der Dali Zensor Reihe überlegen,
da braucht ihr euch wenig Gedanken machen.

Gruss
V3841
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 09. Dez 2012, 17:15

die Versandkosten zu einem nach Hause trägt man selbst und bekommt diese auch nicht erstattet,
auch nicht wenn Nubert auf dem Paket steht!!!!!


Im Falle eines Widerrufes ist das nicht richtig. Dann sind die Versandkosten immer vom Händler zu tragen und ab 40 Euro Warenwert sind nicht nur die Versandkosten, sondern auch die Rückversandkosten vom Händler zu tragen.

http://www.onlinekos...-Widerruf-einer-Ware

http://www.it-recht-...kosten-widerruf.html

LG


[Beitrag von V3841 am 09. Dez 2012, 17:17 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 09. Dez 2012, 17:32
Wenn dem mittlerweile tatsächlich so ist verstehe ich jeden Händler der seine Internetgeschäfte aufgibt,
man kann es mit den Vorteilen für Verbraucher auch übertreiben,

Gruss
ingo74
Inventar
#38 erstellt: 09. Dez 2012, 17:33
theorie und praxis - wo findet das real dchon statt...?
V3841
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 09. Dez 2012, 17:37

Wenn dem mittlerweile tatsächlich so ist verstehe ich jeden Händler der seine Internetgeschäfte aufgibt,
man kann es mit den Vorteilen für Verbraucher auch übertreiben,


Den einen oder anderen Händler gibt es ja noch im Internet, so schlimm scheint es dann ja nicht um die Branche zu stehen.

LG
weimaraner
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 09. Dez 2012, 17:44
ich finde die Kostenverteilung ganz einfach ungerecht,

stört mein Rechtsempfinden, aber wen interessierts....
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#41 erstellt: 09. Dez 2012, 17:50
Die Gesetzgebung ist mir auch neu, in den AGB von nubert ist auch nur die Erstattung des rückversands aufgeführt.
Ich könnte mir vorstellen, dass die versandkosten einfach auf alle Kunden umgelegt werden. Da ja kein Ladenlokal betrieben werden muss rechnet sich das ggf.immer noch. Für den konventionellen Einzelhandel ist das wahrscheinlich gar nicht so schlecht - wer weiß wie tief die Internetpreise inzwischen stehen würden wenn die internethändler die versandkosten nicht voll übernehmen würde ...
V3841
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 09. Dez 2012, 18:13
Die AGB sind diesbezüglich irrelevant. In den AGB können Gesetze nicht ausgehebelt werden. Wenn es versucht wird, sind diese AGB unwirksam.

Bezüglich des Verbraucherschutzes haben unsere Hersteller und Händler noch Glück, wenn man einen Blick über den großen Teich in die USA auf die dortige Rechtsprechung zum Thema Produkthaftung wirft .

Diese Risiken sind nahezu unkalkulierbar. Die Kosten von Rücksendungen einzukalkulieren gelingt auch einem Lehrling.

LG


[Beitrag von V3841 am 09. Dez 2012, 18:14 bearbeitet]
Markus_Pajonk
Gesperrt
#43 erstellt: 10. Dez 2012, 00:48

weimaraner schrieb:
ich finde die Kostenverteilung ganz einfach ungerecht,

stört mein Rechtsempfinden, aber wen interessierts....


Nein, ich finde das gut und verbraucherfreundlich. Natürlich sollte der Händler auch besser "Gebrauchsspuren" dem Kunden in Rechnung stellen dürfen (soetwas geht aber zumeinst nur "gerichtlich. Ärgerlich und zeitauwendig) sowie die "beknackte" Regelung ab wann "Fernabsatz" ist.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 10. Dez 2012, 02:12
Hallo,

verkneif dir bitte das "nein" zu meiner Meinung, das ist respektlos.

Du darfst gerne deine Meinung äussern und anderer Meinung sein,
die respektiere ich genauso.

Gruss
Markus_Pajonk
Gesperrt
#45 erstellt: 10. Dez 2012, 03:27
Hast recht. Ich formuliere den Satzanfang um "Man kann es aber auch umgekehrt argumentieren....(...)"
weimaraner
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 10. Dez 2012, 14:28
Danke
*HiFi_newbie*
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 08. Jan 2013, 22:37
Hallo an alle,

Ich hoffe ihr seid gut ins neue gekommen und hattet schöne feiertage. Ich selber habe mir nach weiterem Probehören - wie dem geänderten Titel zu entnehmen ist - Magnat Quantum 1005 LS besorgt, die ich aktuell noch an meiner alten Sony CD Verstärker Kombi betreibe. Die Boxen habe ich letztlich sehr günstig als Austellungsstücke bekommen. M.E. sehr neutrale, kultivierte und ehrliche LS, im positiven wie im negativen ganz sicher zumindest keine "Effekt-LS".

Vielen Dank an dieser Stelle nochmal für alle Tipps!!!

Jetzt würde ich gerne die alte vorgeschaltete Kette durch eine neue ersetzen. Bin mir aber trotz viel Recherche unsicher, welcher Verstärker der richtige ist. Nutzung 90% Musik, 10% Film. Die Impedanz der LS von Magnat wird mit 4...8 angegeben wobei ich keine Kurve zu detaillierten Impedanzverlauf finden konnte. Ich würde gerne AirPlay und Streaming von Servern nutzen. Wenn ich mein Budget nicht sprengen will blieben dann wohl nur noch avr übrig. Außerdem wollte ich eventuell noch einen center kaufen.

Liebäugel i.b.mit dem marantz 5006, der als Auslaufmodell recht günstig zu haben ist und sogar per-Outs besitzt, falls man mal aktiv wird (wobei die Angabe zur empfohlenen LS impedanz beim marantz lautet 6-8ohm .... aber ich denke, außer ich schließe 7boxen mit 4ohm auf hoher Lautstärke an, sollte das kein Problem sein, oder?)

Wenn ein avr allerdings deutliche Einschränkungen im Klang bedeuten würde, wäre ich auch für Stereo Verstärker + squeezebox o.ä.offen selbst wenn das teurer wird. Hinsichtlich mgl.sounding wäre sicher eine temperamentvolle Abstimmung ganz gut um den Magnat etwas Zunder zu machen.

Ohne eine neue Diskussion um Verstärkerklang heraufbeschwören zu wollen, könnt ihr mir erklären, was einen Stereo Verstärker technisch in hinblick auf stereo klangverarbeitung von einem avr im pure direct mode unterscheidet bzw.warum der Stereo Verstärker besser sein sollte?

In dem Zusammenhang finde ich besonders verwirrend, dass avr ja häufig höhere sinusleistungen haben bei gleichem Preis. Zudem ist ja teilweise sogar ein bi-amping möglich wodurch die Sinusleistung und mögliche impulsleistungen der Surround Receivers ja nochmal gesteigert werden müssten ...

Zudem unterliegen avr aufgrund der (für mich i.w. uninteressanten) technischen neuerungen ja einem für den neukäufer relativ erfreulichen Preisverfall, der o.g. Avr ist bspw.bereits für 399€ zu haben, bei einem Neupreis von 800€ .... die Endstufen sind aber ja sicherlich nicht der Grund und werden wohl kaum gegenüber einem aktuell avr für 800€ zurück stehen.

Bin wie immer dankbar für alle Kommentare!!!


[Beitrag von *HiFi_newbie* am 08. Jan 2013, 22:41 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
16qm Wohnzimmer
rattenkönig am 15.01.2007  –  Letzte Antwort am 23.01.2007  –  34 Beiträge
Hifi-Lösung mit iPhone-Kompatibilität.
peterpatent am 28.12.2010  –  Letzte Antwort am 31.12.2010  –  15 Beiträge
Suche PA/Hifi-Lösung für den Keller
Micha2701 am 09.08.2006  –  Letzte Antwort am 11.08.2006  –  3 Beiträge
Lautsprecher - gemeinsame Lösung für TV UND HiFi
Fluffiger am 11.05.2016  –  Letzte Antwort am 14.05.2016  –  17 Beiträge
HiFi Lösung für 1000? ?
fredo602 am 16.12.2010  –  Letzte Antwort am 30.12.2010  –  25 Beiträge
Stereo-Lösung für 20qm
Szel am 09.10.2015  –  Letzte Antwort am 11.10.2015  –  17 Beiträge
Genelec 8020/30/40 + 7050 oder Focal Solo 6 BE für HiFi auf 16qm?
Wolfram. am 09.11.2007  –  Letzte Antwort am 22.11.2009  –  6 Beiträge
Hifi-Lösung mit Netzwerkeinbindung gesucht
Pauliernie am 11.06.2013  –  Letzte Antwort am 12.06.2013  –  4 Beiträge
Preisgünstige Lösung für 25m² Partykeller
N!ghtmare am 02.05.2004  –  Letzte Antwort am 05.05.2004  –  8 Beiträge
hifi-lösung für heimkino und musik-standalone (etwa 3000EUR)
neugierig_asdf am 20.02.2008  –  Letzte Antwort am 21.02.2008  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2012
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder826.941 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedpeteremil
  • Gesamtzahl an Themen1.382.705
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.336.624