Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Stereo-Verstärker mit digitalen Eingängen gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
chril
Stammgast
#1 erstellt: 25. Dez 2012, 10:51
Liebe Experten,

ich bitte erneut um Rat, da ich nach wie vor einen Verstärker (oder Receiver) für unter 400,- EUR suche.
Bedingungen wären eigentlich nur:
- digitale Eingänge (optisch und koaxial)
- Kopfhörerausgang in der Lautstärke mit separatem Regler (linker/rechter Kanal) in der Balance veränderbar
(wie es früher jeder Verstärker auch hatte)
- maximal 400,- EUR aktueller Marktpreis
- gute zu erwartende Klangqualität (über Kopfhörer)

An sich habe ich bereits einen "Preisgigant" Receiver für unter 300,- EUR im Internet gefunden,
der früher sogar für 200,- EUR im Angebot war,
zweifle jedoch an dessen klanglichen Leistungen über Kopfhörer. Daher meine Frage hier.
Bin seit 4 Wochen am Suchen.
Als Dank wäre ich auch bereit, einen 10,- EUR Gutschein eines deutschen Hifi-Online-Shops
(Name wird hier nicht genannt, da keine Werbung gemacht werden soll)
zu vergeben, natürlich ohne Gewähr.

- Gutschein ist bis zum 04.01.2013 gültig
- Mindestbestellwert: nicht bekannt.

Vielen Dank!

Chris


[Beitrag von chril am 25. Dez 2012, 11:07 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 25. Dez 2012, 11:15
Hallo,

da gibt es ja fast nur eine (gute) Möglichkeit:

http://www.schlauers...ferer=googleshopping

Gruss
chril
Stammgast
#3 erstellt: 25. Dez 2012, 15:41
Schonmal Danke für den Hinweis.

Gerät Onkyo A-5VL sieht ja erstmal recht unscheinbar aus
und klanglich vergeben die Rezensenten alle Urteile von befriedigend bis überragendst.
Zumindest hat das fast 3 Jahre alte Gerät einen sehr guten Kopfhörerausgang,
was für mich wichtig ist.

Es wird von mir stets mit dem Onkyo A-9050 verglichen,
welcher aktueller ist aber dafür andere (vermutlich nicht ganz so gute) DA-Wandler hat als der A-5VL.

Preislich kosten beide bei meinem Lieblingsversender (der große Bekannte mit a beginnend) 450,- EUR
(ich muss dort wegen Guthaben auf dem Kundenkonto bestellen).

Warum sind gerade diese Komponenten nicht im Preis reduziert?
Andere Verstärker gibt es ja auch mit 50% im Preis reduziert für ca. 250,- EUR und
der Onkyo A-5VL ist ja auch schon fast 3 Jahre alt.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 25. Dez 2012, 16:19
Moin


chril schrieb:

Gerät Onkyo A-5VL sieht ja erstmal recht unscheinbar aus

Andere Verstärker gibt es ja auch mit 50% im Preis reduziert für ca. 250,- EUR und
der Onkyo A-5VL ist ja auch schon fast 3 Jahre alt.

Warum sind gerade diese Komponenten nicht im Preis reduziert?


Das täuscht und wenn Du den Onkyo A 5 VL mal live unter die Lupe nimmst, weisst Du warum!
Die Haptik liegt mEn weiter über dem Niveau der Preisklasse und das merkt man dann auch sofort.
Schau Dir mal das Gewicht an, für einen so kompakten Verstärker mit Schaltendstufen ist das beachtlich!
Vergleich doch mal mit anderen Herstellern (z.B. Rotel), die ja für ihre Qualität immer gelobt werden.
Auch die Zutaten sind beim Onkyo qualitativ schon sehr hochwertig und das alles kostet halt viel Geld.
Der A 5 VL geht in die Richtung der älteren Klassiker, kein Plastik und anständig dimensionierte Bauteile.

Vielleicht erklärt Dir das ein wenig, warum andere Geräte im Preis reduziert werden können, der Onkyo aber nicht!


chril schrieb:

und klanglich vergeben die Rezensenten alle Urteile von befriedigend bis überragendst.
Zumindest hat das fast 3 Jahre alte Gerät einen sehr guten Kopfhörerausgang,
was für mich wichtig ist.

Es wird von mir stets mit dem Onkyo A-9050 verglichen,
welcher aktueller ist aber dafür andere (vermutlich nicht ganz so gute) DA-Wandler hat als der A-5VL.


Noch ein Tipp, verlass Dich nicht auf andere, sonst bist Du verlassen!

Saludos
Glenn



.
chril
Stammgast
#5 erstellt: 25. Dez 2012, 16:33
Ich höre (was mir keiner glaubt) eh nur über Kopfhörer und ich befürchte,
die teuren und schweren Teile im A-5VL spielen da eine nicht so große Rolle.
Kann das sein?
Wie auch immer, der A-5VL hat ja einen guten Kopfhörerausgang.

Soll ich ev. zum Onkyo A-9050 greifen, zumindest bei diesem vermute ich, dass der Preis auch mal nach unten sinken wird.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 25. Dez 2012, 16:39

chril schrieb:

Ich höre (was mir keiner glaubt) eh nur über Kopfhörer und ich befürchte,
die teuren und schweren Teile im A-5VL spielen da eine nicht so große Rolle.
Kann das sein?


Dann hatte ich wohl deine Ausgangspost falsch interpretiert.
Ich dachte es ginge Dir auch um einen guten KH Verstärker!

Daher wird es vermutlich so sein, das der Onkyo überkandidelt ist!

Meine Frage, warum holst Du dir dann keinen Kopfhöhrer Verstärker?
Welche Zuspieler sollen denn überhaupt angeschlossen werden?

Saludos
Glenn
chril
Stammgast
#7 erstellt: 25. Dez 2012, 16:51
Zuspieler ist ein älterer Technics CD-Spieler mit digitalem Ausgang (vorhanden).
Ziel ist ein guter Sennheiser oder Beyerdynamic Kopfhörer (zwischen 150 und 250 EUR).
Kein Problem.
Letztes Ziel wäre jetzt für eigentlich weitere max. 350 EUR (notfalls mehr)
das bestmögliche aus dem Kopfhörer/CD-Player herauszuholen.
UND: Balance-Regelung der Lautstärke im Kopfhörer.
UND (leider): Bass- und Höhenregelung (da meine Quell-CDs nicht die optimale Qualität haben).
Mit KHV habe ich nicht so viel Ahnung, es soll absolut nichts rauschen, brummen, etc.
Ich kriegs nicht hin.
Der Onkyo A5-VL ist mir bei meinem Versender (mit a beginnend) momentan zu teuer.
Zudem gibt es alle möglichen Receiver etc. um 50% reduziert für ca. 250 EUR mit x Kanälen.
Danke.


[Beitrag von chril am 25. Dez 2012, 16:52 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 25. Dez 2012, 17:37
Bei vielen Verstärkern der anvisierten Preisklasse sind die KH Verstärker mEn eher eine "billige" Beigabe.
Wie auch, wenn am mal sieht, was für den Preis noch so alles mit an Bord ist und an primärer Stelle steht.
Dementsprechend ist auch die Qualität, wie es beim Onkyo A5VL aussieht, kann ich aber gar nicht mal sagen.
Ich habe den KV des Onkyo nie getestet, ich nutze z.Z. die relativ günstige und einfache ProJect Head Box S.
Selbst dieser ist nach meinen Erfahrungen schon vielen integrierten (z.B. meines Onkyo 5009) klar überlegen.
Nur der meines PC´s kann da bis zu einem gewissen Pegel noch ganz gut mithalten, was mich überrascht hat.

Ach ja, als KH nutze ich den Sennheiser HD 650!

Einen Balance Regler habe ich persönlich noch nie beim KH benötigt.
Den Wunsch nach Klangregler kann ich aber durchaus nach vollziehen.
Deswegen fällt mein Tipp mit dem Teac UD-H01 auch wahrscheinlich durch,
Eine Alternative mit Klangregler und DAC fällt mir auf die Schnelle nicht ein!
Dennoch würde ich Dir zu einem KV raten und nicht zu einem Vollverstärker.

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 25. Dez 2012, 18:00
Hallo TE,

magst du nur reduzierte Ware kaufen, dann teil uns das doch bitte auch vorab mit.
Möchtest du nur bei einem bestimmten Versender, vermute Amazon, bestellen,
dann teil uns das doch ebenfalls mit.

Brauchen wir uns nämlich keine unnötigen Gedanken machen, sondern uns ganz gezielte Gedanken machen.

In dem Laden war ich übrigens vor kurzem vor Ort,
da gäbe es auch so etwas:
http://www.csmusiksy...4bb1d28be1102f1daa62

ist also greifbar,keine Scheinfirma...
wenn man vorab nicht überweisen möchte, könnte man vllt über Nachnahme reden,
eventuell rufst du mal an falls du doch daran interessiert wärst.

Zum A 5VL hat Glenn ja schon einiges gesagt, wenn Onkyo, dann den....

Gruss
chril
Stammgast
#10 erstellt: 25. Dez 2012, 18:19
Dann muss ich doch wohl warten, bis der Onkyo A5-VL bei meinem Versender (neu) billiger wird.
Den gab es angeblich mal vor längerer Zeit für 300 EUR neu.
Gemäß zweier Testberichte ist die Klangqualität des Kopfhörerausganges sehr gut,
insbesondere in Verbindung mit einem Beyerdynamic DT 880 Premium Stereo Kopfhörer 600 Ohm exzellent.

Sollte das nicht funktionieren, gäbe es immer noch für mich die Möglichkeit, den Ausgang des Verstärkers (REC-out) mit einem IMG Stage Line HPR-6 Kopfhörerverstärker (zum Verstärken und Regeln der Balance) für unter 40,- EUR zu verbinden.
Mehr fällt mir wirklich nicht mehr ein.

Und:
Die Kopfhörerausgänge der CD-Spieler sind leider nicht das Wahre, die der (guten) Verstärker eigentlich aus meiner Erfahrung / Vermutung doch recht gut. Selbst bei AV-Receivern. Der Grund hierfür ist mir doch nicht so klar.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 25. Dez 2012, 18:31
Mir ist immer noch nicht klar, was Du gegen einen KV hast, ein Vollverstärker ist mMn völlig überkandidelt!
Auch kann ich nicht ganz verstehen, das Du an dem einen Versender mit A fest hältst, Guthaben hin oder her.
Aber falls doch mal irgendwann Lsp. dazu kommen, bist Du in dieser Hinsicht jedenfalls schon mal gut gerüstet.


chril schrieb:

die der (guten) Verstärker eigentlich aus meiner Erfahrung / Vermutung doch recht gut. Selbst bei AV-Receivern. Der Grund hierfür ist mir doch nicht so klar.


Definiere doch mal gute Verstärker!

Ich habe wie gesagt andere Erfahrungen gemacht, insbesondere mit AVR´s und mein Onkyo 5009 ist sicher kein Billiggerät!
Aber vielleicht liegt es auch an den etwas unterschiedlichen Ansprüchen bzw. Anforderungen die wir beide an den KV stellen.

Saludos
Glenn
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 25. Dez 2012, 18:40
Ich versteh dich nicht ganz, sorry !
Du suchst eine Möglichkeit um mit deinem zukünftigen ( hab ich doch richtig gelesen, du hast noch keinen) Kopfhörer Musik zu hören.
Warum möchtest du dann einen Vollverstärker kaufen
Bei Amazon gibt es nur gerade genug Kopfhörerverstärker, einen Balance-Regler braucht man bei einem Kopfhörer nun wirklich nicht und ob eine Klangregelung Sinnvoll ist kann man sich auch streiten, du kannst dann eh nur 2 bestimmte Frequenzen beeinflussen, ob das glücklich macht ? Hmmmm........ !
Zuerst solltest du in Bezug auf den Kopfhörer eine Entscheidung getroffen haben, bevor du dir sorgen um dessen Antrieb machst ! Ich denke der Anspruch an Leistung ist bei Kopfhörern fast höher als bei Lautsprechern, also ich meine, man kann mit der Verstärkung mehr Fehler machen.
Manchmal ist Amazon selbst mit Gutscheinen teurer als seine Mitbewerber !!!!

Gruß Tom
chril
Stammgast
#13 erstellt: 25. Dez 2012, 19:07
Ich gebe euch recht, ein Vollverstärker ist an sich überdimensioniert.
Aber:
Nur dieser ermöglicht mir die
Lautstärkeregelung (über z.B. Fernbedienung),
Balanceregelung (für mich ein Muss - scheinbar höre ich auf einem Ohr nicht so gut oder empfinde geringe Lautstärkeunterschiede dann sehr störend) und
Bass-/Höhenregelung (viele meiner älteren CDs klingen zu grell).
2 Kopfhörer von Sennheiser im Wert von 100,- bis 200,- EUR habe ich bereits, neu kaufen will ich mir (aber später) den Beyerdynamic DT 880 600 Ohm. Das ist kein Problem.
Ich will meinen CD-Spieler (aus meiner Jugendzeit) mit digitalem Ausgang weiterbenutzen.
Der hat keine analogen Ausgänge. Daher wird eine Umwandlung Digital auf Analog benötigt.

Hierzu eine Box für ca. 100,- EUR zu nehmen und daran dann den Kopfhörerverstärker IMG Stage Line HPR-6 für 40,- EUR anzuschliessen (nur dieser regelt die Balance und Lautstärke), halte ich doch für etwas gewagt.
Ich befürchte Klangeinbußen, Brummen, Rauschen,...
Andere Kopfhörerverstärker regelen die Balance nicht.

Als nächsten Schritt habe ich festgestellt, dass übliche "gute" Receiver / Verstärker bereits für ca. 250,- bis 300,- EUR erhältlich sind (auch mit digitalen Eingängen) usw.
Aber leider nicht mit einem physikalischen Balance-Regler für die Lautstärke des Kopfhörers, geschweige denn eine komfortable Bass-/Höhenregelung.

Der Onkyo A5-VL (in Farbe Schwarz) erfüllt nun an sich den von mir beabsichtigten Zweck, bin jedoch im Moment noch nicht bereit, diesen zum Preis 450,- EUR (das ist der momentane übliche Marktpreis bei an sich allen Versendern) zu bezahlen.
Somit also ein Aufschlag von ca. 170,- EUR zu einem aus meiner Sicht vergleichbaren aktuellen neuen (aber reduzierten) Receiver (diesen sogar mit Radio).

Ich hoffe, mein Problem ist nun klar. Danke.
AndreasHelke
Stammgast
#14 erstellt: 25. Dez 2012, 19:12
Bei allen Vollverstärkern und Receivern die ich daraufhin bisher untersucht habe, ist der Kopfhörerausgang über einen relativ hohen Widerstand als Spannungsteiler einfach mit dem Lautsprecherausgang gekoppelt. Das funktioniert nur mit sehr hochohmigen Kopfhörern gut. Bei anderen ist es Glückssache ob sie an so einem Ausgang noch akzeptable Qualität liefern können. Meist wird da wegen Frequenzabhängigen Impedanzunterschieden der Frequenzgang verbogen.

Separate Kopfhörerverstärker sind auf alle fälle die bessere Wahl. Wenn man da eine Balanceregelung haben will kann man sie an den Kopfhörerausgang oder Pre Out eines normalen Verstärkers anhängen.


[Beitrag von AndreasHelke am 25. Dez 2012, 19:13 bearbeitet]
chril
Stammgast
#15 erstellt: 25. Dez 2012, 19:23
Den Kopfhörerverstärker also am Kopfhörerausgang des Verstärkers oder am REC-OUT des Verstärkers (wo normalerweise das Kassettendeck angeschlossen wird) anschließen, wenn ich es richtig verstanden habe?
Ich frage nach, da PRE-OUT (zur separaten Endstufe) doch viele Verstärker gar nicht haben, oder?
AndreasHelke
Stammgast
#16 erstellt: 25. Dez 2012, 19:27
Wenn man die Balance oder Klangregelung verwenden will geht Rec Out nicht. Elektrisch gesehen fühlt sich ein Kopfhörerverstärker an allen Hochpegelausgängen wohl. Notfalls wenn man nicht zu weit aufdreht geht auch noch am Lautsprecherausgang.


[Beitrag von AndreasHelke am 25. Dez 2012, 19:44 bearbeitet]
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 25. Dez 2012, 19:39
Es ist wohl wie immer und mit allem, besondere Ansprüche erfordern ein besonderes Budget, es gibt bestimmt auch einen KV der deinen wünschen entspricht, nur leider nicht zu deinem genannten Preis, ein günstiger Vollverstärker wird wohl nicht das beste geben und ist eine fragwürdige Entscheidung, warum nicht einfach in einen Laden gehen der auf Kopfhörer spezialisiert ist und sich mal beraten lassen und vor allem hören, bei Kopfhörern sollte das ja ungleich besser gehen als mit Lautsprechern, das Guthaben von Amazon im Zweifelsfall, einfach aufheben.
Wäre auf jeden Fall der günstigere Weg als Geld einfach mal so ausgeben und später feststellen, das da mal jemand was geschrieben hat, hätte ich doch mal geglaubt
Jeder ist seines Glückes Schmied und wenn es nur um Musik geht !

Gruß Tom
ingo74
Inventar
#18 erstellt: 25. Dez 2012, 19:40
weimaraner
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 25. Dez 2012, 20:31

ingo74 schrieb:
http://www.csmusiksy...4bb1d28be1102f1daa62


dort will er ja nicht bestellen,
der Link steht ja schon weiter oben....

Der_Tom
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 25. Dez 2012, 20:57
er möchte lieber das Sonderangebot von Amazon
chril
Stammgast
#21 erstellt: 26. Dez 2012, 16:31
Gibt es vielleicht von einem anderen Hersteller als Onkyo einen brauchbaren Verstärker (oder Receiver oder CD-Receiver)
mit digitalen Eingängen und damit auch Digital-Analog-Wandler?
Bis 400,- EUR Marktpreis.
Mit "akzeptablem" Sound oder guten Bewertungen, aber stets mit Balance-Regler Knopf!
Danke.
germi1982
Moderator
#22 erstellt: 26. Dez 2012, 16:41
Bei Stereo-Geräten? Kaum, deswegen ist der Preis des Onkyo auch so wie er eben ist. Entweder man akzeptiert es, oder man lässt es. Und das Argument mit der drei Jahre alten Konstruktion zieht auch nicht, die grundlegenden Konstruktionen sind generell über 30 Jahre alt...

Bei AV-Receivern sieht die Sache wieder anders aus, aber das wäre noch extremer sich einen AVR nur wegen Kopfhörern zu kaufen....kauf dir lieber einen separaten DA-Wandler, dann kannst du jeden beliebigen Verstärker nehmen.


[Beitrag von germi1982 am 26. Dez 2012, 16:46 bearbeitet]
Martin.P
Stammgast
#23 erstellt: 26. Dez 2012, 16:41
http://www.amazon.de...id=1356536444&sr=8-1

Du musst das Gerät mal selbst bei dir ausprobieren, da hier die Meinungen zum Teil sehr weit auseinander gehen.
germi1982
Moderator
#24 erstellt: 26. Dez 2012, 16:48
Die Harmänner sind meiner Meinung nach die reinsten Plastikbomber...wollte mir mal einen CD-Player kaufen, nachdem ich den dann in natura gesehen habe, war ich ganz schnell geheilt...einer der Rezensenten hat für den 3490 seinen Braun Regie 520 in Rente geschickt...meiner Meinung nach ein schlechter Tausch....


[Beitrag von germi1982 am 26. Dez 2012, 17:05 bearbeitet]
chril
Stammgast
#25 erstellt: 26. Dez 2012, 16:54
Leidet nicht der Klang etwas, wenn der separate DA-Wandler ins Analoge wandelt?
Kannst du einen guten DA-Wandler (aus Erfahrung) empfehlen? Danke.
germi1982
Moderator
#26 erstellt: 26. Dez 2012, 17:10
Wieso sollte der leiden? Der einzige Unterschied ist, das bei einem separaten Wandler dieser in einem eigenen Gehäuse steckt. Bei einem Verstärker mit eingebautem Wandler ist der Wandler halt zusätzlich noch im gleichen Gehäuse, macht aber nichts anderes als ein separater Wandler.

Einen Wandler alleine kann ich dir leider nicht empfehlen, ich gehe analog aus meinem CD-Player raus, denn dessen eingebauter Wandler ist schon sehr gut.

Und der Hauptgrund warum es so wenige Modelle mit eingebautem Wandler gibt, ist das im hochpreisigeren Sektor die Leute sich externe Wandler kaufen. Da sind auch gerne mal beim CD-Player zwei Gehäuse fällig, eines fürs Laufwerk und eines für den Wandler....und da kostet alleine das Laufwerk schonmal 10.000€.

Also klangmindernd wirkts nicht, ebensowenig wie es klangfördernd wirkt. Auch wenn gewisse Leute da was anderes behaupten.
OliNrOne
Inventar
#27 erstellt: 26. Dez 2012, 17:21
Hier ein externer Wandler, geht also auch günstigFiio

Aber auch der A-5Vl taugt, oder ein 9050.Mit keinem machst was falsch..


[Beitrag von OliNrOne am 26. Dez 2012, 17:23 bearbeitet]
chril
Stammgast
#28 erstellt: 27. Dez 2012, 11:44
Also der von Martin.P angedeutete HK 3490 sagt mir im Moment schon sehr zu und
ich frage mich gerade durch, ob jemand diesen zu Hause stehen hat und für mich mal den Kopfhörerausgang testen könnte? Wäre echt super!
Sollte der sehr gut sein (kein Rauschen, etc.) würde ich das Gerät eigentlich gerne heute noch bestellen.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 27. Dez 2012, 11:48
Probiere es doch einfach selbst aus!

Bei Internet Bestellungen hast Du ja ein 14 tägiges Rückgaberecht!
Warum sich also auf subjektive Aussagen anderer User verlassen?

Saludos
Glenn
Burkie
Inventar
#30 erstellt: 27. Dez 2012, 12:06
Hallo,

auf http://nwavguy.blogspot.de/ gibt es einige Reviews zu verschiedenen Kopfhörerverstärkern und DA-Wandlern.
Wie Andreas ja geschrieben hat, ist bei vielen Vollverstärkern die Ausgangsimpedanz am Kopfhörerausgang zu hoch. Somit hängt der erzielbare Klang jeweils vom Impedanzverlauf des angeschlossenen Kopfhörers ab. Die Ausgangsimpedanz bekommt man nur durch Messungen heraus, die dort unternommen wurden.

Hörberichte helfen kaum, da der erzielbare Klang ja direkt von der Kombination Kopfhörer/Verstärker abhängt. Ein anderer Kopfhörer macht aus einem guten Kopfhöreranschluss eines Vollvertärkers vieleicht einen schlechten.

Grüße
chril
Stammgast
#31 erstellt: 27. Dez 2012, 16:58
Vielen Dank nochmal an alle.

Ich habe nun gelernt, einen Kopfhörerverstärker (z.B. IMG Stage Line HPR-6) am
- Kopfhörerausgang 6,3mm Klinke oder am
- Pre-Out eines Verstärkers
anzuschliessen. Korrekt?
Sollte das nun nicht korrekt sein, so bitte ich um Info.
Zumindest noch eine Anmerkung von mir (wie ich es verstanden habe):
Die üblichen KHV haben zumeist alle Cinch-Eingänge für einen Pre-Out Ausgang eines Verstärkers,
diesen Pre-Out haben aber sehr viele Verstärker nicht. Warum?
Burkie
Inventar
#32 erstellt: 27. Dez 2012, 17:07
Weil so ein paar Buchsen Geld kosten, und die meisten Kunden den Gebrauchsmehrwert nicht zu schätzen wissen.

Grüße
chril
Stammgast
#33 erstellt: 27. Dez 2012, 17:13
Leider aber auch Gebrauchs"weniger"wert möglich:
Die Verbindung nach dem Pre-Out muss überbrückt werden (falls wie so oft keine Endstufe verwendet wird),
die Stecker/Kabel hierfür, die vom Hersteller des Verstärkers mitgeliefert werden, sind oft von minderwertiger Qualität.
Damit reduziert der Hersteller die Klangqualität seiner eigenen Geräte und 95% aller Leute wissen das nicht.
germi1982
Moderator
#34 erstellt: 27. Dez 2012, 17:46
Sie muss nicht überbrückt werden, das gibts/gabs auch in schaltbarer Ausführung wo die Anschlüsse offen bleiben. Da muss nur ein Schalter umgestellt werden. Zumindest gabs das früher mal....so in den 1970ern...aber die gängigste Variante ist mit Steckbrücke, das stimmt schon. Die schaltbare Variante war damals schon rar.

Hier mal als Beispiel der Dual CV 1700 von 1979:

http://www.hi-fi.ru/...f1b08bc68e98d33a.JPG

Da muss der Schalter von "Normal" auf "Separate" umgestellt werden.


Damit reduziert der Hersteller die Klangqualität seiner eigenen Geräte und 95% aller Leute wissen das nicht.


Ich glaube nicht dass das so einen großen Einfluss hat, dafür ist das viel zu kurz. Aber es steht dir frei zwei Stücke Kabel mit Cinchsteckern zu konfektionieren und als Ersatz zu nehmen...


[Beitrag von germi1982 am 27. Dez 2012, 17:46 bearbeitet]
chril
Stammgast
#35 erstellt: 28. Dez 2012, 15:21
Ich habe jetzt tatsächlich den HK 3490 (zum Probehören) bestellt und werde (falls Interesse besteht) darüber berichten.

Eingangs erwähnte ich, dass ich einen 10,- EUR Gutschein zu verschenken hätte (Hifi Online Shop aus Münchberg).
Genauer Name ist hier nicht genannt, da ich für einen mir unbekannten Shop keine Werbung machen möchte.
Ich denke aber, dass recht klar ist, wer gemeint ist.
Wer hat Bedarf? Gutschein nur bis 04.01.13 gültig!
weimaraner
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 28. Dez 2012, 15:57
Kauf dir doch ein kleines Kabel,
wir machen das hier um zu helfen,

Gruss
chril
Stammgast
#37 erstellt: 01. Jan 2013, 11:26
Leider geht der Receiver wieder zurück, da ich aus dem Kopfhörerausgang Störgeräusche vernehme.
Und zwar:
- leichtes Rauschen (hat aber jeder meiner Verstärker etwas und ist normal)
- leises Brummen ohne jegliches anliegendes Signal (das darf absolut gar nicht sein)
Schade, da der Klang wirklich für mich sehr gut war. Auch mit der Bedienung bin ich sehr gut zurecht gekommen.
Design und Verarbeitung haben mir ebenfalls gut gefallen. Ohne Tadel.
Nur dieses Brummen aus dem Kopfhörerausgang ist ein absolutes No Go.
Das Brummen ist auch leise und sicher kein Defekt des Gerätes, d.h. ein Austauschgerät ist aus meiner Sicht nicht besser.
Jetzt geht die Suche wieder von vorne los.
Der Onkyo A-5VL brummt ja auch (wie in den Kommentaren auf der amerikanischen und deutschen Seite vom Versender mit a beginnend zu lesen ist), diesmal aber brummt der Verstärker und nicht der Kopfhörerausgang wie beim HK 3490.


[Beitrag von chril am 01. Jan 2013, 13:05 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo-Verstärker mit digitalen Eingängen gesucht
Steinklopfer am 08.12.2015  –  Letzte Antwort am 09.12.2015  –  27 Beiträge
Stereo-Verstärker/Receiver mit digitalen Eingängen
skyline666 am 26.07.2011  –  Letzte Antwort am 29.08.2011  –  31 Beiträge
Stereo-Receiver/Verstärker mit digitalen Eingängen
dele1981 am 27.12.2011  –  Letzte Antwort am 29.12.2011  –  13 Beiträge
Stereo Verstärker mit digitalen Eingängen und Fernbedienung
arr0w am 18.05.2014  –  Letzte Antwort am 21.05.2014  –  19 Beiträge
Stereo-Vollverstärker mit digitalen Eingängen (Coax/Optisch)?
loco@circo am 12.12.2011  –  Letzte Antwort am 12.12.2011  –  5 Beiträge
Stereo-Verstärker mit optischen Eingängen
schwabaa am 05.05.2010  –  Letzte Antwort am 06.05.2010  –  4 Beiträge
stereo-reciever der verstärker mit digitalen eingängen bis 500?!
koenigmichi am 19.01.2015  –  Letzte Antwort am 20.01.2015  –  5 Beiträge
Stereo Verstärker / Reciever mit 3 optischen Eingängen gesucht
cferrari am 18.03.2016  –  Letzte Antwort am 26.03.2016  –  16 Beiträge
empfehlung stereo verstärker/receiver mit digitalen eingängen und 2 ls paaren
passenger-666 am 12.11.2011  –  Letzte Antwort am 13.11.2011  –  7 Beiträge
Kleine Vorstufe mit analogen und digitalen Eingängen
Don-Pedro am 19.01.2012  –  Letzte Antwort am 20.01.2012  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2012
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • beyerdynamic
  • Sennheiser
  • Harman-Kardon
  • Onkyo
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 114 )
  • Neuestes Mitgliedsharequest
  • Gesamtzahl an Themen1.345.645
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.114