Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Stereo-Verstärker mit digitalen Eingängen gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
Steinklopfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 08. Dez 2015, 14:53
Hallo Forum,

ich möchte gerne technisch ein wenig aufrüsten und bin daher auf der Suche nach einem neuen Stereo-Verstärker (oder auch Receiver). Da ich jedoch zumindest ein wenig mit der Zeit gehen möchte, suche ich nach einem Gerät, welches nach Möglichkeit auch mit den digitalen Signalen von Fernseher, Playstation und Co. umzugehen weiß. Ich musste bei meiner bisherigen Suche jedoch feststellen, dass "klassische" Stereoverstärker zumeist nur einen Digitaleingang oder gar keinen besitzen. Da die Nutzung jedoch zu 80 Prozent im reinen Musikbetrieb stattfindet, ich generell kein Surroundkino in den eigenen 4 Wänden brauche und ich lieber auf musikalische Qualität Wert lege, würde ich bisher von der Nutzung eines "richtigen" AVR lieber absehen.

Einzig der Kenwood RA-5000 und die höheren NAD-Geräte der C-Linie (per Upgrade) habe ich diesbezüglich finden können. Zum Kenwood finde ich jedoch allerlei widersprüchliches bzgl. der Klangqualität und die NAD-Geräte (auch wenn ich bisher zu diesen neige, da sie auch einen NAD-Verstärker ablösen würden) reißen mit fast bzw. über 1000 Euro mir ein zu großes Loch ins Portmonee.

Über weitere Vorschläge würde ich mich riesig freuen. Vielleicht weiß ja auch jemand von guten D/A-Wandlern mit welchen ich meinen bisherigen Verstärker im Zweifelsfall nur aufrüsten kann.

Schön fände ich es, wenn die Lösung unter 600 Euro bleiben würde.

Liebe Grüße
Steinklopfer
Mickey_Mouse
Inventar
#2 erstellt: 08. Dez 2015, 15:05
der Yamaha R-N 602 könnte passen...
zumindest sind auf der Rückseite jeweils zwei Coax/Toslink Eingänge abgebildet, auch wenn im Text (auch bei Yamaha selber) immer nur von "dem" Digital-Eingang gesprochen wird. Da müsst man mal checken in wie weit die "parallel geschaltet" sind.
Ansonsten halte ich auch die einstellbare Loudness (Yamaha Spezial) für ein sehr wichtiges Ausstattungsmerkmal.
Fanta4ever
Inventar
#3 erstellt: 08. Dez 2015, 15:27
Hallo,

der Cambridge Audio Topaz SR20 hat 3 digitale Eingänge, wenn das nich reicht kannst du noch einen Cambridge DacMagic 100 dranhängen und bist immer noch unter € 600.-

LG
Steinklopfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 08. Dez 2015, 15:50
@Fanta4ever
Super! An CambridgeAudio hatte ich bisher noch überhaupt nicht gedacht. Die nackten Zahlen lesen sich soweit ja ganz gut.

Hat evtl. jemand schon Erfahrungen mit dem Cambridge Audio Topaz SR20 gemacht?

LG
Steineklopfer
dejavu1712
Inventar
#5 erstellt: 08. Dez 2015, 18:40
Der CA hat einen Lüfter verbaut, für mich in dieser Geräteklasse ein No Go.

Alternativ zum genannten Yamaha gibt es noch den Onkyo TX 8150, der hat
vier digitale Eingänge, massig Leistung und bietet zu dem noch alle aktuellen
Netzwerk Features zu einem Preis von 500€, wenn nur drei digitale Eingänge
gefragt sind, bietet Onkyo mit dem TX 8020 noch ein günstigeres Modell an.
8Quibhirfd8
Stammgast
#6 erstellt: 08. Dez 2015, 19:07
Es gibt auch noch einen 2.1 Receiver von Magnat, den VC 1 mit allen Anschlüssen. Leider nur noch gebraucht zu bekommen. Manchmal findet man auch noch ein relativ neues Set mit Boxen.
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 08. Dez 2015, 19:15
Hallo,

aus meiner Sicht macht es gar keinen Sinn einen Bogen um ein geeignetes Gerät wie z.B. den Denon AVR X-1200 zu machen der für unter 400 Euro zu haben ist.

Wenn Dich allerdings die Optik stört oder Du ein solch komplexes sehr gut ausgestattetes Gerät nicht bedienen willst und/oder kannst, sind das natürlich gute Gründe.

Der genannte Kennwood RA-5000 ist nach meinen Erfahrungen ein extrem abgespeckter einfachster Einsteiger-AVR ohne einen Preisvorteil.

VG Tywin
ATC
Inventar
#8 erstellt: 08. Dez 2015, 19:28
Moin,

du hast also einen NAD Verstärker und willst (nur) wegen der digitalen Anbindung einen neuen Amp?

Warum kein separater D/A Wandler zu deinem NAD,
da sparst du erstens Geld und zweitens kommst du nicht in die Versuchung downzugraden.....


[Beitrag von ATC am 08. Dez 2015, 19:29 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#9 erstellt: 08. Dez 2015, 19:40
Nur weil er einen NAD hat, würde ich nicht gleich von einem Downgrade sprechen.

Wenn der TE allerdings nur digitale Eingänge haben will und einen funktionierenden Verstärker
hat mit dem er zufrieden ist, dann ist ein separater D/A-Wandler vermutlich die sinnvollste Lösung.
ATC
Inventar
#10 erstellt: 08. Dez 2015, 19:47

dejavu1712 (Beitrag #9) schrieb:
Nur weil er einen NAD hat, würde ich nicht gleich von einem Downgrade sprechen.


Je nachdem was er sich von dem hier genannten kaufen würde, ich schon
Mickey_Mouse
Inventar
#11 erstellt: 08. Dez 2015, 20:13
NAD hat seit jeher auch nur mit Wasser gekocht. Nur weil etwas ein bisschen "exotisch" ist, ist es nicht automatisch besser als der Rest

dazu muss man auch einmal quer lesen, die NAD Kiste scheint ja auch nicht mehr ganz i.O. zu sein und müsste so grob 25 Jahre alt sein.
ATC
Inventar
#12 erstellt: 08. Dez 2015, 20:21
Was soll denn an NAD exotisch sein? Hast du deine Phobie wieder entdeckt?

So alt wie dieser NAD ist wird das Meiste hier sicher nicht, ist also vllt doch ein anderes Wasser....
Mickey_Mouse
Inventar
#13 erstellt: 08. Dez 2015, 20:31
hmm, habe ich eine Phobie vor etwas wie NAD? definitiv Nein! Hast du eine vor AVRs? Ich denke da sind wir dichter dran

es ist immer wieder schön zu sehen wie jemand zwar noch gar nicht gerafft hat mit was genau vergleichen wird, aber schonmal pauschal feststellt, dass ein Gerät von NAD besser sein MUSS als ein aktueller AVR...
ATC
Inventar
#14 erstellt: 08. Dez 2015, 20:54

Mickey_Mouse (Beitrag #13) schrieb:

es ist immer wieder schön zu sehen wie jemand zwar noch gar nicht gerafft hat mit was genau vergleichen wird


Du hast recht, den Text raffe ich tatsächlich nicht....
dejavu1712
Inventar
#15 erstellt: 08. Dez 2015, 21:01
popcorn
Steinklopfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 09. Dez 2015, 08:36
Hi!
Super! Vielen Dank schon mal für die vielen Antworten.

...allerdings hatte ich mit meiner Frage nicht die Absicht hier eine Grundsatzdiskussion vom Zaun zu brechen.

Bei meinem Verstärker handelt es sich um einen NAD "Monitor Studio Receiver" 7000 (Baujahr wahrscheinlich 1990). Das gute Stück macht in letzter Zeit ein paar Zicken (die A-Ausgänge verweigern teilweise den Dienst). Ansonsten verrichtet der NAD gut seine Arbeit - im Rahmen seiner Möglichkeiten. Falls also jemand einen Tipp oder eine Lösung hat wie ich digitale Signale (qualitativ) gut in den NAD einspeisen kann ist mit das auf jeden Fall auch recht, momentan ist der Anschluss von digitalen Quellen ein wenig umständlich (Bluetooth und Playstation leiten ihre Signale jeweils über einen Tape-Eingang ein; der Fernseher sendet seine Signale über den Kopfhöherausgang).

Für den Fall eines neuen Geräts hatte ich mich bisher davon überzeugen lassen, dass nur ein Stereo-Verstärker vernünftig Stereo wiedergeben kann. Wenn jedoch ein AVR dies ebenso kann (und dann nicht direkt das Doppelte kostet), will ich mich auch gerne auf einen AVR einlassen. Den bekomm ich auch noch bedient

LG
Steinklopfer
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 09. Dez 2015, 08:45
für 180,- vier digitaleingänge und ein USB eingang um den PC anzuschließen
http://www.avartix.de/deutsch/TC-7520-Wandler.html
Tywin
Inventar
#18 erstellt: 09. Dez 2015, 08:47
Wenn Du Deinen vorhandenen Verstärker weiter nutzen kannst und willst, dann kannst Du einen oder mehrere DAC für oft unter 20 Euro einsetzen die den gleichen Job machen wie in üblichen digitalen Quellgeräten eingebaute DAC.

Die Problematik mit dem Lautsprecherumschalter am Verstärker lässt sich vermutlich einfach mit einer Reinigung der Kontakte beseitigen. Dazu im Forum im Bereich für Reparatur und Wartung lesen und ggf. fragen oder im örtlichen Elektrogeschäft nach einer günstigen Instandsetzung fragen.


[Beitrag von Tywin am 09. Dez 2015, 08:51 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#19 erstellt: 09. Dez 2015, 13:33

dejavu1712 (Beitrag #5) schrieb:
Der CA hat einen Lüfter verbaut, für mich in dieser Geräteklasse ein No Go

Warum ? Mein Anthem MRX 310 hat auch einen Lüfter verbaut, den werde ich wohl nie im Leben hören, aber bevor irgendwelche Bauteile schaden nehmen ist es doch schön zu wissen das die geschützt werden.

Das sind ja keine Billiglüfter wie in manchen No-Name PA Endstufen, sondern temperaturgeregelte Lüfter.

LG
dejavu1712
Inventar
#20 erstellt: 09. Dez 2015, 13:44
Man muss nicht immer für jede Anwendung einen AVR an Stelle eines Stereo Verstärker/Receiver nehmen.

Es kommt halt immer darauf an was man anschließen möchte bzw. welche Features man benötigt, soll z.B.
ein TV Gerät und ein Bluray Player respektive Play Station angedockt werden, dann kann ein AVR wegen
der HDMI Schnittstellen die komfortablere Wahl sein, der klangliche Aspekt ist da eher sekundär, einzig die
qualitative Anmutung bzw. Haptik ist bei einigen Stereo Verstärkern dem Einsteiger AVR sichtbar überlegen.

Du solltest daher vor dem Kauf genau überlegen, welche Feature Du wirklich sinnvoll nutzen kannst und ob
es Sinn macht den in die Jahre gekommen NAD Receiver auszutauschen oder in Stand zu setzen, das Gerät
wird ja nicht jünger und keiner kann dir sagen, wann sich das nächste Problem bemerkbar macht.


@Fanta

Ich bin nach wie vor der Meinung, das ein Lüfter in der Leistungsklasse des CA ist völlig unnötig ist.

...und wer weis schon:

- ob der Lüfter anspringt und wie laut er ist
- welche Qualität der Lüfter wirklich hat

Ich möchte mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten, das der verbaute Lüfter im CA hochwertiger
ist als in No Name Endstufen und nie anspringt, es bleibt also ein Restrisiko das man auf Grund der Auswahl an Lüfter
losen Geräten leicht vermeiden kann und mit deinem Anthem AVR kann man den CA schon mal gar nicht vergleichen.
Fanta4ever
Inventar
#21 erstellt: 09. Dez 2015, 14:19
@dejavu1712,naja, weil man manches nicht weiss und es evtl. sein könnte (oder auch nicht) ein Gerät gleich rundweg abzulehnen das ansich mMn ein gutes Preis-Leistungsverhältnis hat, finde ich schade, aber ich respektiere selbstverständlich deine Meinung.

Eine weitere Möglichkeit wäre noch der HK 3770

LG
dejavu1712
Inventar
#22 erstellt: 09. Dez 2015, 14:27
Weist Du es denn?

Wenn nicht sollte man den Punkt zumindest dem TE gegenüber erwähnen wenn man so ein Gerät empfiehlt, oder?

Ansonsten kann das natürlich jeder halten wie er möchte, aber es gibt genügend adäquate Alternativen ohne Lüfter.
Fanta4ever
Inventar
#23 erstellt: 09. Dez 2015, 14:36
Ich gebe dir recht, natürlich sollte man das erwähnen, aber dann ist ja das Gerät gleich wegen Mutmaßungen gestorben, ein vielleicht reicht da schon, niemand möchte "vielleicht" einen Lüfter hören.

Das ist echt eine verzwickte Situation

LG
dejavu1712
Inventar
#24 erstellt: 09. Dez 2015, 14:54

Fanta4ever (Beitrag #23) schrieb:

Das ist echt eine verzwickte Situation


Nö, warum?

Man muss ja mit meiner Meinung zum CA nicht konform gehen.
Tywin
Inventar
#25 erstellt: 09. Dez 2015, 15:00
Hallo,

es ist für mich verwunderlich warum solche Lüfter in nahezu allen anderen/ähnlichen Geräten keine Verwendung finden.

Ich gehe daher von einem Konstruktionsproblem aus, welches mit dem Lüfter "umgangen" werden soll. Daher würde für mich dieses ansonsten interessante Gerät "sicherheitshalber" durchfallen, so lange ich akzeptable Alternativen habe.

Dass ein geregelter langsam laufender Silent-Lüfter - womöglich mit besonders leisem und robusten Keramiklager - nahezu lautlos funktionieren kann, ist mir klar. Genau so ist mir aber klar, dass Staub und andere Luftbestandteile problematisch für solche bewegten Teile sein können und Temperaturregelungen auch nicht dauerhaft verlässlich funktionieren müssen.

Jeder kann aber liebend gerne andere Meinungen zu einem Gerät haben, welche in der Summe dann eine Entscheidung beeinflussen können.

LG Tywin


[Beitrag von Tywin am 09. Dez 2015, 15:16 bearbeitet]
Endman
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 09. Dez 2015, 15:21
Sowohl ein AVR als auch ein Stereo-Verstärker mit Digitaleingängen bietet guten Stereo-Klang.
Beim AVR kaufst Du unter Umständen viele Funktionen mit die nicht genutzt werden (aber nicht soviel mehr kosten!). Interessant ist vielleicht die Möglichkeit der Raumeinmessung zur Klangoptimierung.
Beim digitalen Stereoverstärker geht's ausstattungsmässig puristischer zu, funktioniert aber auch gut. Es lassen sich eigentlich alle Quellen auf PCM-Ausgabe Umstellen, da Ergebnis geht meist völlig in Ordnung.
Ich selbst benutze für TV, Playstation und BluRay eine Onkyo a9050 (von Yamaha gibt es auch reine Stereomodelle) und bin sehr zufrieden mit der Lösung. Ich mag halt ungern ungenutzte Funktionen rumstehen haben...
Klanglich sind die Unterschiede sicherlich gering, ich glaube da kannst Du nach Geschmack und Geldbeutel aussuchen.

Gruß Endman.
Fanta4ever
Inventar
#27 erstellt: 09. Dez 2015, 17:04

Tywin (Beitrag #25) schrieb:
Daher würde für mich dieses ansonsten interessante Gerät "sicherheitshalber" durchfallen, so lange ich akzeptable Alternativen habe

Genau das was ich meine

Ich wünsche noch gutes Gelingen.
LG
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo-Verstärker mit digitalen Eingängen gesucht
chril am 25.12.2012  –  Letzte Antwort am 01.01.2013  –  37 Beiträge
Stereo-Verstärker/Receiver mit digitalen Eingängen
skyline666 am 26.07.2011  –  Letzte Antwort am 29.08.2011  –  31 Beiträge
Stereo-Receiver/Verstärker mit digitalen Eingängen
dele1981 am 27.12.2011  –  Letzte Antwort am 29.12.2011  –  13 Beiträge
Stereo Verstärker mit digitalen Eingängen und Fernbedienung
arr0w am 18.05.2014  –  Letzte Antwort am 21.05.2014  –  19 Beiträge
Stereo-Vollverstärker mit digitalen Eingängen (Coax/Optisch)?
loco@circo am 12.12.2011  –  Letzte Antwort am 12.12.2011  –  5 Beiträge
Stereo-Verstärker mit optischen Eingängen
schwabaa am 05.05.2010  –  Letzte Antwort am 06.05.2010  –  4 Beiträge
stereo-reciever der verstärker mit digitalen eingängen bis 500?!
koenigmichi am 19.01.2015  –  Letzte Antwort am 20.01.2015  –  5 Beiträge
Stereo Verstärker / Reciever mit 3 optischen Eingängen gesucht
cferrari am 18.03.2016  –  Letzte Antwort am 26.03.2016  –  16 Beiträge
empfehlung stereo verstärker/receiver mit digitalen eingängen und 2 ls paaren
passenger-666 am 12.11.2011  –  Letzte Antwort am 13.11.2011  –  7 Beiträge
Vorverstärker Stereo mit vielen Eingängen + günstig gesucht
xpi9999 am 02.06.2011  –  Letzte Antwort am 02.06.2011  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Onkyo
  • Kenwood
  • Anthem
  • Harman-Kardon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 70 )
  • Neuestes Mitgliedmusic16BB
  • Gesamtzahl an Themen1.345.082
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.659.394