Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kompakt vs.Standlautsprecher | 2.0 vs. 2.1

+A -A
Autor
Beitrag
mzi
Neuling
#1 erstellt: 05. Feb 2013, 15:14
Hallo liebe Gemeinde,

ich befasse mich seit 3 Monaten dem Thema HiFi und suche seit dem in Foren, Testberichten und in Läden mit Hörraum nach einer zufriedenstellenden Lösung. Mein Problem ist aber, dass ich mehr und mehr verwirrt bin, je mehr ich darüber lese oder höre. Vielleicht könnt Ihr mir etwas unterstützend bei der Wahl einer Anlage helfen.

Meine akustischen Profil:
Ich höre Musik sehr selten wirklich laut und habe dafür, und um den Hausfrieden zu wahren, auch eher meine Kopfhörer. Normalerweise hören ich bzw. wir Musik in einer Lautstärke in der man sich auch noch Unterhalten kann. Oder wirklich aktiv als Unterhaltung (Konzerte). Aber nie so laut das ich 1000 Watt bräuchte. Ich lege eher Wert darauf dass die Höhen sauber klingen, die Mitten voll sind und die Tiefen satt aber nicht mörderisch herüberkomme. (Ich hasse es wenn etwas brummt, knackt, summt oder vibriert.)

Bevorzugte Genre:
Bei uns ist eigentlich fast alles vertreten. Von Klassik, Jazz, Pop und 80er bis Metal, Rock und Mittelalter. Einzig technoide Musikstücke sind bei uns eher sehr selten. Auch wollen wir keine Filme über die Anlage hören sondern uns geht es um den Hörgenus von Musik.

Meine Quellen:
Ich habe eigentlich nur eine Musikquelle die ich auch nicht ersetzen möchte sonder eher darauf aufbauen will. Ich betreibe ein selbst zusammengestellten und über 2 Jahre mit viel Liebe erweiterten HTPC. Der mir alle Titel von CD ,Konzert-DVD oder aus meiner MP3-Sammlung (meist 192-256kbit) abspielt. (Zum Thema Nebengeräusche: der HTPC läuft passiv gekühlt mit externem NT und SSD da ich auch klassische Musik höre die mit unter eher filigran und leise ist.) Ich kann das Signal Digital oder per 3,5 mm Klinke abgreifen. (Digital wäre mir perspektivisch aber wohl lieber)

Das Wohnzimmer:
Quadratisch mit ca. 4-4,5m Seitenlänge. Die Einrichtung ist eher Normal: Schrankwand mit TV-Rack in der Mitte, Couch gegenüber, Bücherregale und ein Schreibtisch. Leider habe ich in der Schrankwand keine gegenüberliegenden Fächer auf gleicher Höhe so dass hier Regal-boxen unterschiedlich hoch stehen würden.

Was hatte ich bisher:
Bisher hatte ich - in meiner alten Wohnung - eine wummernde und doch blechern klingende 5.1 Anlage. Die für die Hintergrundbeschallung bei einer Party mehr als ausreichend war. Aber Musikgenus ist was anderes. Ich kenne verschiedene dieser Anlagen bis 1200 € hoch die mir bei der Musikwiedergabe eher einen Brechreiz verursachen als ein grinsen ins Gesicht treiben. Und da ich kaum Filme schaue muss ich auch keine 5.1 Anlage mehr haben.

Budget
Das ist nicht schwer. Für die Boxen würde ich schon 300 - 400 Euro ausgeben. Plus Zubehör und Verstärker. Mir kommt es auch nicht auf 50 oder 100 Euro an, aber ich möchte schon auf dem Teppich der Tatsachen bleiben. Für das Geld kann ich schon sehr oft ins Theater oder Konzert gehen und die Anlage schafft es wohl eher selten ein vergleichbares Erlebnis wiederzugeben. Ich denke Ihr wisst was ich meine.

Meine Fragen:
Verstärker: Ich quäle mich noch mit der Wahl des Verstärkers da diese zu groß sind und ich - da nur eine Quelle - den Verstärker nur brauche zum ein- / ausschalten und für die Lautstärke (Absolut genial wäre doch mal was, was man komplett verstecken könnte wie im Auto.). Ich habe ein Fach unter dem TV frei wo einer rein passen würde, ich aber dann meinen HTPC nicht mehr hin bekäme. Daher wäre mir ein Verstärker mit max. 30 cm breite wesentlich lieber. Alles was ich bisher dazu gefunden habe sind ältere Bausteine von Kompaktanlagen bei denen ich mich Frage ob da gute Boxen noch gut klingen. Kennt Ihr Verstärker die nicht 40+ cm breit sind? Oder gar alternativen? Ich muss auch nicht noch eine FB im Wohnzimmer haben

Ich sage es mal so. Im aller schlimmsten Fall kommt der Verstärker dahin und ich muss mir eben für den HTPC einen anderen Platz suchen, aber beides in diesem Fach wäre mir schon das liebste.

Aktive Boxen und 2.1-Systeme:
Das bringt mich auf alternativen wie von ELAC die AM150 oder 2.1 Systeme - die ich bisher nicht kenne - wo der Verstärker im Subwoofer oder in der Box selbst sitzt. Was haltet Ihr von 2.1 - Systemen? Ich könnte den Subwoofer auch nicht zwischen den Boxen platzieren was sich sicher auch wieder auf die Qualität des Zusammenspiels auswirkt oder? Bei den ELAC stört mich das Verkabeln etwas und das ich die Boxen beide separat ein oder ausschalten muss. Strom + Audio ist doch wesentlich schwieriger zu verlegen als nur Audio. Zumal ich bei einer Box eine Tür mit dem Kabel überbrücken müsste.

Kompakte Lautsprecher:
Hier habe ich mir u.a. die Canton GLE 420.2 angehört. Im Hörraum im "Geiz ist Geil"-Laden klangen die gut. Haben mich aber noch nicht zu 100% überzeugt. Ich frage mich hier ob man den Unterschied zu Standlautsprechern mit 3 Wegen hört. Da ich hier zum Anschaffungspreis auch noch den Preis für die Ständer einplanen muss frag ich mich ebenfalls ob man nicht gleich zu Standlautsprechern greifen sollte.

Standlautsprecher:
Hier habe ich schon einige im Mess-Raum einer Testredaktion erleben dürfen. Da dieser Raum einem Wohnzimmer eher gleicht als der Raum im "Geiz"-Laden traue ich hier meinem Gehör am ehesten. Allerdings waren das bisher Lautsprecher - die ich gehört habe - die mehr als das doppelte meines Monatsnetto kosten würden. Und das bin ich nicht bereit dafür auszugeben. Ich habe hier eher an so etwas wie die Teufel Ultimate 40 Mk2 oder T 400 MK2 oder vergleichbarem gedacht.

Schluss:
Ich hoffe das ist ausführlich genug damit Ihr euch ein Bild von meinen Vorstellungen und Ansprüchen machen könnt. Ich wäre euch dankbar wenn Ihr mich etwas unterstützen könntet.

Liebe Grüße
Swen


[Beitrag von mzi am 05. Feb 2013, 15:22 bearbeitet]
V3841
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 05. Feb 2013, 19:52
Hallo,

um mal ein wenig Ordnung ins Chaos zu bringen, hier ein paar Infos:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192

http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Wenn also Klang eine Rolle spielt, kümmere Dich erst mal um die relevanten Punkte. Wenn LS nicht brauchbar positioniert werden können ... bekommst Du auch kein brauchbares Ergebnis.

LG
traveller23
Stammgast
#3 erstellt: 05. Feb 2013, 23:01
Bei nur einer Quelle finde ich aktive Lautsprecher ideal. Im Preisbereich von 500€ findet man auch schon nette Sachen. Schau dich mal bei Thoman.de um. Bzw. Gibts auch immer wieder gute Schnäppchen am Gebrauchtmarkt.
mzi
Neuling
#4 erstellt: 06. Feb 2013, 11:07

V3841 schrieb:
Hallo,

um mal ein wenig Ordnung ins Chaos zu bringen, hier ein paar Infos:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192

http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Wenn also Klang eine Rolle spielt, kümmere Dich erst mal um die relevanten Punkte. Wenn LS nicht brauchbar positioniert werden können ... bekommst Du auch kein brauchbares Ergebnis.

LG


Vielen Dank, ich habe mir die Seiten durchgelesen. Einiges davon wusste ich schon, anderes davon war mit nicht so bewusst. Ich denke, mal abgesehen davon, dass Umbaumaßnahmen aus verschiedenen Gründen nicht in Frage kommen, ich damit schon einen Idealen Aufstellort habe.

Schematische Darstellung

Boxen in der Schrankwand kommen für mich nicht in Frage, da zum einen dann der Winkel und zum anderen die Höhe zum Hörplatz nicht stimmen. Das Bild hat keinen Maßstab, aber wie ich Eingangs schrieb ist das Zimmer quadratisch und so ergibt sich für dieses Raum ein Ideales Dreieck mit recht guten Abstandsmaßen. Da ich nicht an der Wand sitze und die Boxen nicht direkt an der Wand stehen ist der Weg von Box zu Box und jeweils zum Hörplatz in etwa gleich lang.

Damit ist der Aufstellort klar, denk ich. Oder hast Du dazu noch Ergänzungen?


traveller23 schrieb:
Bei nur einer Quelle finde ich aktive Lautsprecher ideal. Im Preisbereich von 500€ findet man auch schon nette Sachen. Schau dich mal bei Thoman.de um. Bzw. Gibts auch immer wieder gute Schnäppchen am Gebrauchtmarkt.


Auch an Dich vielen Dank für Deinen Beitrag. Aktive Boxen habe ich mir auch schon überlegt. Das Problem ist, dass die im Bild rechts stehende Box zu weit entfernt von der nächsten Steckdose ist. Stromanschluss für die Anlage liegt hinter der linken Box. Wenn die Tür nicht wäre, dann würde ich einfach eine Verlängerung ziehen. Aber das Thema ist noch nicht aus der Welt. Ich würde das Thema Verstärker erstmal etwas zurück stellen.

Ich würde gern erst zu Punkt 4 in der Liste von V3841s Beitrag kommen. Dabei ist die Wahl der Boxen nach dem geplanten Aufstellort zu entscheiden.

Dazu meine Frage, und ich weiß das es wahrscheinlich Subjektiv ist, ist eine Standbox einer Kompaktbox vorzuziehen? Zu berücksichtigen wäre ja dabei neben den Anschaffungskosten auch der akustische Teil.
Kompaktboxen sind zwar günstiger, aber ein vernünftiger Fuß kostet auch nicht nur 10 Euro. Beim akustischen Teil ist es nach meinem Verständnis schon ein unterschied ob zwei oder drei wege in einer Box verbaut sind. Oder sehe ich das Falsch?

Vielen Dank und Liebe Grüße
Swen
traveller23
Stammgast
#5 erstellt: 06. Feb 2013, 13:18
Du mußt sowieso ein Lautsprecherkabel hinlegen. Aber schau dir mal die Möglichkeiten an.

Ob Kompakt oder Stand kann ich dir nicht sagen, das mußt du dir anhören, anschauen.

Wenn die Boxen eh frei stehen, wäre für mich, auch optisch, eine Standbox die logische Wahl. Da wirds mit der aktiven Variante aber sehr teuer. Aber das muß ja nicht sein.
V3841
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 06. Feb 2013, 21:28
Na gut, dann mal Butter bei die Fische:

Probier doch die Alesis Monitor One MK II aus. Die braucht ringsum ca. 50cm Luft, muss auf ca. 70cm hohe Ständer und braucht ein paar Stunden Einspielzeit um rund zu spielen.

Ein Subwoofer ist vermutlich entbehrlich, da die Alesis schon recht große Eimer sind.

LG
weimaraner
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 06. Feb 2013, 21:47
Hallo,

für deinen Hörgeschmack wenn ich ihn richtig deute,
sowie für deinen Raum wollte ich eigentlich die KEF Q 500 nennen, aber das Budget....

Ne KEF IQ 70 gibt es unter 600€ noch neu, sind die letzten Ausläufer wohl....

Für 400€ gibt es so etwas wie die Wharfedale Diamond 10.3 oder die KEF C 5,
die Wharfedale im Vergleich etwas zurückhaltender in den Höhen.

Als Verstärker mit Digitaleingang in der schmalen Klasse will der Teac A H 01 ran,


Gruss
mzi
Neuling
#8 erstellt: 07. Feb 2013, 09:00

V3841 (Beitrag #6) schrieb:
... Probier doch die Alesis Monitor One MK II aus. ...
LG


Vielen Dank für die Empfehlung. Ich werde sie mir anschauen/hören. Das mit der Einspielzeit hab ich schon einmal gehört von anderen Lautsprechern aber nie eine Erklärung dafür gefunden. Hast Du dafür auch einen Link für mich parat?


weimaraner (Beitrag #7) schrieb:
... für deinen Raum wollte ich eigentlich die KEF Q 500 nennen, aber das Budget....


Auch an Dich vielen Dank.
Wow 1000 € liegt weit über dem Budget. Mir ist schon bewusst dass man in für gute Sachen sehr viel Geld bezahlen kann. Aber da ich ja quasi gerade erst anfange möchte ich es nicht übertreiben ganz zu schweigen davon dass ich das meiner Frau niemals erklären könnte.
Hier fallen mir die Erklärungen schon schwer warum es Standboxen bzw. Kompakte mit Ständer sein sollen. Denn die 199 Euro Anlage aus dem Aldi macht ja auch Musik.

Die KEF IQ 70 nehme ich auf meine Liste fürs anhören. Sie gefallen mir optisch auf Anhieb besser als die Teufel. Und auch wenn ich nicht so sehr viel Wert auf das Aussehen der Lautsprecher lege sollten Sie schon irgendwie in das Gesamtbild passen.
Die Wharfedale Diamond 10.3 hatte ich schon auf meinem Zettel. Jedoch aus mir gerade unbekannten Gründen wieder verworfen. Ich werde Sie mir auch mal ansehen. Und auch die KEF C 5 kommen dazu.

Zum Verstärker Teac A H 01 muss ich sagen, dass der mir von der Größe schon mal sehr gut in den Kram passt. Ich kann nicht sagen wieso aber der Preis sagt mir dass der besser ist als die 64 € Varianten bei eBay. :-D Nein mal im Ernst: In der Größe finde ich den sehr gut. Ich nehme den mit auf und werde mich mal weiter umschauen.

Zum Thema Budget: Ich muss ehrlich sagen, dass ich hier auch auf gebrauchte oder Varianten zurück greifen würde oder Geräte die quasi Auslaufmodell sind. Ich muss nicht das neuste haben.


Vielen Dank für eure Empfehlungen. Ich habe damit schon eine gute Liste. Von den Empfehlungen her geht die Tendenz ja nun eher in Richtung Standbox. Könnt Ihr mir bitte Vorzüge von Standlautsprechern zu Kompakten nennen?


Liebe Grüße
Swen
V3841
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 07. Feb 2013, 09:13

Vielen Dank für die Empfehlung. Ich werde sie mir anschauen/hören. Das mit der Einspielzeit hab ich schon einmal gehört von anderen Lautsprechern aber nie eine Erklärung dafür gefunden. Hast Du dafür auch einen Link für mich parat?


Da brauchst Du keinen Link für. Nimm einfach ein Stück neuen Kunststoff oder Gummi, dehne/biege es ein paar mal ... und huch ... Du hast die Erklärung. Das ist einfach Mechanik/Physik und keine Esoterik.

Die Membranen und Sicken von LS bestehen aus solchen Materialien und verändern/verlieren durch die ersten zigtausend Bewegungen einfach Ihre Steifigkeit/Flexibilität. Dadurch verändert sich zwangsläufig auch der Klang der Chassis/Lautsprecher.

Wie groß die Unterschiede sind und ob man diese Unterschiede hört Für die Alesis wurde mir ein Tag einspielen empfohlen, ich habe sie einige Stunden ordentlich spielen lassen und nach etwa 3-4 Stunden stellten sich keine hörbaren Veränderungen mehr ein.

Hier aber auch ein Link:

http://www.tmr-audio...on-lautsprecherboxen

Einspielen von Verstärkern, digitalen Quellgeräten, Kabeln und Tunern und Kaffeetassen ist natürlich Schwachsinn.

LG
maconaut
Inventar
#10 erstellt: 07. Feb 2013, 09:15
http://www.thomann.de/de/alesis_m1_aktiv_monitor_mk_ii.htm

Ich schließe mich an - warum bei einer einzigen Quelle auf einen Vollverstärker zurückgreifen? Ob die Alesis Nahfeldmonitore das Richtige sind, weiß ich aber nicht. Klanglich sind sie sicher gut, in deinem Budget und du brauchst nicht noch ein weiteres Gerät. Aber 3-4 m Entfernung sind auch kein Nahfeld mehr, das macht sich schon bemerkbar. Aber anhören lohnt immer!
mzi
Neuling
#11 erstellt: 07. Feb 2013, 09:48
@V3841: Danke für die Erklärung. Das macht natürlich Sinn. Auf der verlinkten Seite gibt es ja noch mehr gut Hinweise. Da hab ich heute Abend was zu lesen.


maconaut (Beitrag #10) schrieb:
http://www.thomann.de/de/alesis_m1_aktiv_monitor_mk_ii.htm

... Aber 3-4 m Entfernung sind auch kein Nahfeld mehr...


Ok das ist ein Argument. Die Boxen stehen in meinem Wohnzimmer, bedenkt man den Wandabstand und die Aufstellmöglichkeiten, ca. 3,5 m auseinander. Bis zum Hörplatz ergeben sich damit, aufgrund des Raumes und der Möbelanordnung, auch jeweils ca 3,5 m. Das Spricht ja dann doch eher für Standlautsprecher oder?

Bleiben wir mal kurz bei den Aktiven Lautsprechern egal ob nun Stand oder Kompakt.
Jede Box benötigt einen Stromanschluss. Da ja jede Box einen eingebauten Verstärker besitzt steigt dann nicht auch der Gesamtstromverbrauch?
Wie werden solche Boxen angesteuert? Ich Stelle mir das als Laie in etwa so vor: Vom Abspielgerät geht ein Digitales Signal zur ersten Box und von da aus wird das Signal zur zweiten geschleift. Ist das in etwa richtig? Beide Lautsprecher besitzen einen Ein- /Ausschalter. Muss ich also erst beide Boxen von Hand einschalten wenn ich Musik hören möchte? Oder gehen die Boxen ohne Eingangssignal automatisch in den Standby?

Liebe Grüße
Swen

P.S. Ok die Alesis Monitor One MK II fallen raus: Den Input - Anschluss habe ich nur an bei meinem DJ-Equipment und das wollte ich eigentlich dafür nicht aus dem Keller kramen.


[Beitrag von mzi am 07. Feb 2013, 09:52 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#12 erstellt: 07. Feb 2013, 09:53
Ein Vorteil von Standboxen ist z.B. das es mit einem größeren Volumen technisch einfacher ist einen tiefen Bass wiedergeben zu können.

Mit dem PC als einzige Quelle drängen sich aktive Lösungen gerade zu auf. Bei deinem Budget wirst Du da um kabelgebundene Lösungen kaum herumkommen. Wenn unter der Tür neben dem Schrank genug Platz ist um Kabel hindurchzuführen, könnte man unten in den Türrahmen eine hohle Holztürschwelle als Kabelkanal einbauen oder auch sowas hier http://www.otto-offi...3-DE-3950effa30d5b40 .

Mein Lautsprechertipp für dein Budget wäre die Behringer b3030a truth http://www.thomann.de/de/behringer_b3030a_truth.htm
chro
Inventar
#13 erstellt: 07. Feb 2013, 10:00

mzi (Beitrag #8) schrieb:
Vielen Dank für eure Empfehlungen. Ich habe damit schon eine gute Liste. Von den Empfehlungen her geht die Tendenz ja nun eher in Richtung Standbox. Könnt Ihr mir bitte Vorzüge von Standlautsprechern zu Kompakten nennen?
Liebe Grüße
Swen



Standlautsprecher haben idR ein größeres Volumen, und daher ein voluminöseres Bassfundament. kleine aktive LS haben aber den Vorteil das sie aufgrund Ihrer elektronischen Einheit dieses Bassfundament gewissermaßen erschummeln durch anhebung bestimmter Frequenzen, oder mittels Gehäusekonstruktion. Aber halt oft nicht so souverän wie ein Stand LS.

Dabei spielt es auch keine Rolle ob 2,3,4-Wege konstruktion. Entscheidend ist hier das zusammenspiel der einzelnen Chassis. Bei deinem Hörabstand würde ich zu Standlautsprechern tendieren. DIe Kef IQ 7 hat mein Nachbar, und wie ich finde gibt es da einen sehr guten LS für das Geld.

Mit gebrauchten ist es immer schwierig mit anhören, wenn man da nicht seine Hörgewohnheiten, und seine Vorlieben der Chassisart kennt ist ein Blindkauf immer etwas schwierig
mzi
Neuling
#14 erstellt: 07. Feb 2013, 10:19

baerchen.aus.hl (Beitrag #12) schrieb:
...für dein Budget wäre die Behringer b3030a ...

Hallo und auch Danke an Dich. Das Kabelziehen ist nicht das eigentliche Problem. Zwischenzeitlich habe ich mir Überlegt dass ich mir den Strom aus dem Nachtbarzimmer ziehen kann. Die Wand zum dahinter liegenden Schlafzimmer ist nur ca 7cm dick. Mit dem Kabelkanal hab ich mir auch schon überlegt da das auch gleich mein Problem mit der dortigen Teppichkante lösen würde.

Die b3030a sehen ja ziemlich kräftig aus. Ich setzte sie mit auf die Liste. Danke.


chro (Beitrag #13) schrieb:
... Dabei spielt es auch keine Rolle ob 2,3,4-Wege konstruktion. Entscheidend ist hier das zusammenspiel der einzelnen Chassis. Bei deinem Hörabstand würde ich zu Standlautsprechern tendieren. DIe Kef IQ 7 hat mein Nachbar, und wie ich finde gibt es da einen sehr guten LS für das Geld...


Die Kef IQ 7 liegen im Budet. Danke. Die Boxen gebraucht kaufen, da weiß ich nicht so recht ich würde sicher nur welche nehmen die ich dann auch schon kenne und für gut empfunden habe. Das gleiche gilt eigentlich für den Verstärker wenn denn einer gebraucht wird.

LG Swen

P.S. Ich finde es klasse, dass Ihr euch so eine Mühe gebt. Mit solchen Engagement macht es nicht nur mehr Spaß als alleine zu suchen, man hat auch das Gefühl auf dem richtigen Weg zu sein.


[Beitrag von mzi am 07. Feb 2013, 10:22 bearbeitet]
V3841
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 07. Feb 2013, 20:02

Ob die Alesis Nahfeldmonitore das Richtige sind, weiß ich aber nicht. Klanglich sind sie sicher gut, in deinem Budget und du brauchst nicht noch ein weiteres Gerät. Aber 3-4 m Entfernung sind auch kein Nahfeld mehr, das macht sich schon bemerkbar. Aber anhören lohnt immer!


Ich habe sie derzeit in meinem 50qm Wohnzimmer laufen und habe keine Ahnung wie man bei diesen großen LS auf Nahfeldmonitore kommt. Ich zumindest, käme nicht auf die Idee sie im Nahfeld einzusetzen.

Aber es sind auch keine schönen LS für die Show, sondern Lautsprecher für Klang-Pur ohne jeden Schnick-Schnack. Gerade für den relativ kleinen Raum und bei dem genannten Budget, fallen mir keine anderen Lautsprecher ein, die im Hinblick auf den Musikgeschmack klanglich besser passen könnten.

Alle neuen mir bekannten Standlautsprecher in dieser Preislage, kommen nicht ansatzweise an die Klang-Qualitäten der Alesis heran. Kompaktlautsprecher - auch - renommierter Hersteller bis hin in niedrige 4-stellige Preislagen werden diesen Lautsprecher nur schwer und nicht deutlich toppen können.

Da die Lautsprecher extrem "preiswert" sind, kann ich nur nochmals zum Ausprobieren raten.

Wenn es unbedingt Standlautsprecher sein müssen, ist die Wharfedale Diamond 10.3, oder viel teurer und besser die Heco Aleva 400 (B-Ware 540 Euro) eine Möglichkeit.

Die Aleva wird sich, wenn der Raum und die Aufstellung passen, an der Alesis vorbei spielen können.

LG

P.S.: Die Alesis habe ich im Zusammenhang mit dem nachfolgenden Thema ausprobiert:

http://www.hifi-foru...m_id=100&thread=2027


P.S. Ok die Alesis Monitor One MK II fallen raus: Den Input - Anschluss habe ich nur an bei meinem DJ-Equipment und das wollte ich eigentlich dafür nicht aus dem Keller kramen.


Das habe ich nicht verstanden? Die Alesis sind ganz normale passive Lautsprecher.


[Beitrag von V3841 am 07. Feb 2013, 20:52 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Stereo 2.0 vs 2.1 Anlage
Adamantar am 01.11.2012  –  Letzte Antwort am 05.11.2012  –  11 Beiträge
2.0 / 2.1 fürs Wohnzimmer
rewiesion am 13.07.2012  –  Letzte Antwort am 16.07.2012  –  9 Beiträge
2.0/2.1 Kompakt oder nicht bis ca. 500 euro
Marc53844 am 21.07.2013  –  Letzte Antwort am 29.07.2013  –  54 Beiträge
Stereolautsprecher vs 2.1 pc system
wamich am 03.03.2010  –  Letzte Antwort am 04.03.2010  –  3 Beiträge
ausbaufähiges 2.1/ 2.0 system
joshua1990 am 22.05.2011  –  Letzte Antwort am 22.05.2011  –  7 Beiträge
2.1 /2.0 System Kaufberatung
xMeaningx am 19.11.2011  –  Letzte Antwort am 23.11.2011  –  7 Beiträge
2.0/2.1 Heimkino
Fredd_y82 am 09.05.2012  –  Letzte Antwort am 09.05.2012  –  9 Beiträge
2.0/2.1 Lautsprecher 200?
tj92 am 09.08.2012  –  Letzte Antwort am 09.08.2012  –  4 Beiträge
Soundsystem 2.0 oder 2.1
bobi007 am 14.05.2013  –  Letzte Antwort am 15.05.2013  –  6 Beiträge
2.0/2.1 Komplettanlage
DonAmanno am 20.05.2013  –  Letzte Antwort am 22.05.2013  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Heco
  • Wharfedale
  • Teufel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitgliedchristoph.edelmann
  • Gesamtzahl an Themen1.344.997
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.096