Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Neuer CD-Spieler steht an, aber welchen?

+A -A
Autor
Beitrag
uboot1
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 13. Feb 2013, 13:57
Hallo Gemeinde,

bisher ist vorhanden:

Boxen: Elac FS 247

Verstärker: McIntosh MA 6600

CD-Spieler: Sony CDP 991

Hörraum ca. 50 m²

Musik: Klassik und Dire Straits- ähnliche Musik

Ich denke an einen besseren CD-Spieler.
Meine Fragen:

1. Welches System?
CD, SACD oder blu ray?
Wahrscheinlich SA SACD aber wenn schon ein neues Gerät, sollte es dann auch blu ray abspielen können?
2. Kann man eine untere Preisgrenze andeuten?
3. Ein MCD 301 wäre wohl gut, ist mir aber zu teuer.
4. Bisher geraten:
Denon DCD 1510 AE
Yamaha CD-S2000
Marantz SA 8003 oder - SA15S1
Kann mann etwas zum Verhältnis der aufgezählten Geräte zu den Elac-Boxen sagen?
Probehören wäre gut, wird aber wohl nicht gehen.
Mir geht's hier um eine grobe Richtung, nicht um ein definitives Gerät.

Herzlichen Dankund Gruß
Wolfgang




Gr
Herzlichen




Probehören wird ja wahrscheinlich nicht gehen.
Kann

Kann man was zum Verhältnis CD-Spieler und Boxen sagen?
kimotsao
Inventar
#2 erstellt: 13. Feb 2013, 14:12
hallo

also ich würde nur einen reinen CDP kaufen, gut falls der CDP auch SACD abspeilen kann und du diese Scheiben auch zulegen willst, so kann man darüber sprechen, aber glaub ich, dass es nicht so viele SACD's gibt...und auch wenn du keinen BR-Player brauchst, so würde ich nur einen CDP kaufen... bei den heutigen CDP wirst du klanglich einen sehr kleinen Unterschied hören, da lohnt es sich woanders zu investieren... welches Verhältnis meinst du genau... Probehören bei CDP ist meines Erachtens nicht zwingend notwendig.. also zwischen meinem NAD und dem fast 20 Jahre alten Technics CDP kann ich auch kaum Unterschiede hören.. deshalb habe ich mich vor ein paar Monaten gefragt, warum ich mir einen neuen gekauft habe...

viele Grüsse
Einfach_Supi
Stammgast
#3 erstellt: 13. Feb 2013, 14:16
Ich habe im WZ einen Denon DBP-2012 an Elac FS-209 LE mit Denon PMA 1510. Für meinen Geschmack ist die Kombi beim Hören von CDs nicht ganz frei von Makeln....der Klang ist leicht Hochton betont und wird bei großer Lautstärke etwas anstrengender (Höre allerdings selten sehr laut im WZ). Wobei die Jet-HT an sich Klasse sind.
Ein Kombi-Gerät wie der Denon hat auch seine Nachteile: man hat zwar nur ein Gerät stehen, aber der Kompromiss bedeutet halt, dass nicht alle Medien in super Qualität verarbeitet werden (Schwäche halt bei CD). Zudem sind die Ladezeiten sehr lang und ohne TV steigst du kaum durch das Bedienmenü durch. Ich verwende ihn aber hauptsächlich für Bluray und da erfreut er mit brillianter Qualität.

Ganz anders der Yamaha S-2000...ein Bolide von Gewicht und optisch und haptisch eine Augenweide. Dieser Player steht allerdings im Hörraum und bedient meine Sonics Allegra (via Magnat MA 800). Diese Kombi entspricht genau meinem Hörempfinden, klar gezeichneter, leicht analytischer Klang mit einer Spur wohliger Wärme für die Gänsehaut zwischendurch. Der Yamaha kommt wunderbar mit SACD, CD und auch MP3 und WMA zurecht, die Verarbeitungsqualität ist für die Ewigkeit ausgelegt und auch sonst hat er nette Features wie z.B. Pure Direct, restzeitanzeige, etc.
Als CD/SACD Player jederzeit zu empfehlen. Auch an den ELACs klingt er hervorragend (lief allerdings nur mal übergangsweise in einem "schlechten" Raum).

Wenn Du eventuell aus der Nähe Frankfurt kommst, ist ein Hörtest bei mir durchaus mal möglich.

LG

Michael
uboot1
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 13. Feb 2013, 14:50
Hallo kimotsao und Michael,

vielen Dank :-)
Mit "Verhältnis" meine ich, wie ein CDP an den Boxen klingt; manche Kombinationen scheinen gut, manche nicht so gut. Aber wer weiß das?
Der Yamaha S-2000 taucht immer wieder mit viel Lob auf, allerdings habe ich schon gelesen, daß der an den Elacs schlecht klingt. Man weiß halt auch nie, wie man die Kommentare bewerten soll. Ich hoffe eher, daß sich eine Tendenz abzeichnen wird. Ich möchte ja auch in ein Fachgeschäft gehen, und mir dort einen Rat (und wenn der gut ist), ein Gerät holen.

Ich hoffe auch, ein Gespür dafür zu bekommen, welche Preisklasse ich anvisieren sollte, um deutlich besser, als mit dem alten Sony zu hören und dabei dem McIntosh gerecht zu werden. Die gesamte Kette muß ja ungegfähr stimmig sein.
(Michael, ich danke Dir, aber ich wohne bei München . . .) :-)

Gruß
Wolfgang
maconaut
Inventar
#5 erstellt: 13. Feb 2013, 15:03
Nimm einen CDP der die gewünschten Anschlüsse (analog/digital/Kopfhörer) bietet und ohne besonderes Laufgeräusch betrieben werden kann. Der Rest ist egal. http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
ctu_agent
Inventar
#6 erstellt: 13. Feb 2013, 15:11
Frage an TE:
as stört dich denn im IST genau am CD-Klang?
Evtl. hilft ein Verrücken der LS oder andere Raumakustikmaßnahmen mehr als ein Playerwechsel.
CD-Player basierende Klangunterschiede können ja nur (wenn überhaupt) Nuancen sein.
uboot1
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 13. Feb 2013, 15:53
@maconaut, vielen Dank für den sehr interessanten Hinweis :-))
Ja, wenn's so einfach ist, wäre toll.

@ctu agent, mich stört am Klang nichts, bin ihn ja seit vielen Jahren gewöhnt; aber das Gerät ist schon ziemlich alt und es hat viel mehr Funktionen, als ich brauche.
Gut, aber es ist halt da.
Auslöser war, daß ich einen gebrauchten MCD 201 angeboten bekam, den ich aber nicht genommen habe. In diesem Zuge habe ich mich wieder mit meiner Anlage befaßt und vermutete, daß ein neuer und besserer CDP vielleicht ein schöneres Hörerlebnis zaubern würde. Wenn das aber nicht zu erwarten ist, soll's recht sein - Geld gespart.
Warum kaufen aber schlaue Menschen CD-Spieler um viele 1000 Euro, wenn's nix bringt??
Gruß
Wolfgang


[Beitrag von uboot1 am 13. Feb 2013, 15:55 bearbeitet]
Einfach_Supi
Stammgast
#8 erstellt: 13. Feb 2013, 16:00
Das Auge hört mit.

Die Nuancen im Klang werden im Verhältnis zum steigenden Preis immer geringer, aber halt die Haptik, die Optik und die gesamte Qualität der verarbeiteten Bauteile werden immer besser. Und subjektiv klingt solch ein Player für den Käufer immer besser.

Hier gibt es zu diesem Thema reichlich Diskussionen, insofern fange ich nicht neu damit an.
Nur soviel: Ich hatte damals auch ,mal das Gefühl, mein alter Player bringt es nicht mehr und habe mir dann den Yamaha gekauft. Höre, in der Tat hat der Alte es nicht mehr gebracht und ich höre jetzt Yamaha glücklich bis ans Ende meiner Tage


[Beitrag von Einfach_Supi am 13. Feb 2013, 16:01 bearbeitet]
ctu_agent
Inventar
#9 erstellt: 13. Feb 2013, 16:05

uboot1 (Beitrag #7) schrieb:

Warum kaufen aber schlaue Menschen CD-Spieler um viele 1000 Euro, wenn's nix bringt??
Gruß
Wolfgang


Weil
- der Mensch zu 2/3 emotional und nicht rational handelt
- auch schlaue Menschen nicht vor selbsterfüllender Prophezeiung (war teurer, muss also besser klingen) gefeit sind
- weil sie einfach Spaß und Freude an hochwertiger Verarbeitung empfinden
- weil das Design, Bedienkonzept etc. konvergent sein sollen
- als Wertanlage

Wenn ich das nötige Kleingeld hätte würde ich mir auch einen Audionet, Accuphase oder Teac Esoteric Player kaufen - auch wenn ich weiß das es hinterher nicht anders als mit meinem kleinen Marnatz klingt.
Das ist ja das was das Hobby Hifi ausmacht - eben nicht alles rational anzugehen.

Du hast ja recht hochwertige Komponenten und tolle LS und imho kann da ein entsprechender CD-Player nicht schaden - nur klingeln wird es im Ergebnis nicht anders.
Alternativüberlegung: was hältst Du von einem separaten hochwertigen DAC? Auch hier werden klanglich keine signifikanten Unterschiede auftreten, aber du bist so flexibler für die Zukunft (Streaming etc.) gerüstet.
amor_y_rabia
Stammgast
#10 erstellt: 13. Feb 2013, 16:18
Hallo Uboot,

wenn du einen Universalplayer mit Buray SACD (hast du viele?) usw willst wird von vielen auf die Geräte von Oppo geschworen.

Wenn du auf gute Verarbeitung stehtst: Der Yamaha 2000 ist schon ne Granate, aber auch ein fetter Kasten. Sein Preis ist sicher ganz gut verhandelbar. Die kleineren Yamaha sind auch nicht schlecht...

Ich habe einen CEC TL51XR, Toplader. Schönes Spielzeug. Leider zu teuer geworden in den letzten 2 Jahren. Nun ist ein Nachfolger raus, der noch teurer ist. Nun denn.

Wenn du auch gebraucht schaun willst. AudioMarkt! Ich fand optisch und verarbeitungsmäßig die Creek Destiny-Serie immer gut. Sind aber auch inzwischen bei ziemlichen Mondpreisen angelangt. Scheint die Logik dieser Branche zu sein!

Zu den berühmten Klangunterschieden ist hier ja schon alles gesagt.

Viel Spaß bei der Suche und berichte mal, wie es weitergeht.
V3841
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 14. Feb 2013, 09:28
Hallo,

auch wenn es unbeliebt ist - aber es entspricht auch meinen eigenen jahrelangen Erfahrungen mit inzwischen über 100 optischen Laufwerken/Playern/DACs. Z.B. mein LG-BD-P unterscheidet sich im Klang nicht relevant von meinem SAC-P.

Hier dazu zwei beliebige Infos, die bei der Kaufentscheidung helfen können:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192

http://www.elektronikinfo.de/audio/cd.htm#Player

LG
uboot1
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 14. Feb 2013, 09:49
Servus Männer,

vielen Dank erstmal für Eure gut gemeinten Antworten; ich merke schon, wo's hingeht.
Ich fühle mich schon auch ertappt: gerade ich bin einer, der sich in technisch hochwertige Geräte mit optisch sehr ansprechendem Äußeren verliebt und dafür Geld ausgiebt. Aber weil ich das weiß und weil ich auch zu gerne tolle Musik höre, bin ich so vorsichtig, nicht nur ein hübsches Gehäuse zu wollen, sondern auch einen besseren Klang. Ich habe bisher weder SACD noch blu ray - Scheiben, aber ich erwarte von denen mehr Klanginformationen auf den Tonträgern und damit besseren Klang. Ich hoffe, daß das kein unerfüllter Wunsch ist. (b t w: es muß von Dire Straits "Brothers in Arms" eine frühere bessere (SACD??) Augnahme geben, als heute angeboten wird, weiß das wer?)
Ich kann mir schon auch ein neues Gerät verkneifen, aber wenn ich merke, daß wir (meine Frau mag das auch sehr gerne) die Musik schöner hören, will ich auch gerne Geld für ein besseres und schönes Gerät ausgeben.
Mir fehlt halt momentan das Wissen, welches System sinnvoll ist (ich möchte nicht in 5 Jahren vor der gleichen Aufgabe stehen) und welches Gerät mir einen Tick mehr bringt. Gefühlsmäßig könnte ich mit max. 1000.- und die Investition in SACDs beide Ziele erreichen.

@ ctu agent: ist mit DAC das gemeint? http://www.stereo.de/index.php?id=618

Gruß
Wolfgang
uboot1
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 14. Feb 2013, 10:11

V3841 (Beitrag #11) schrieb:
Hallo,

auch wenn es unbeliebt ist - aber es entspricht auch meinen eigenen jahrelangen Erfahrungen mit inzwischen über 100 optischen Laufwerken/Playern/DACs. Z.B. mein LG-BD-P unterscheidet sich im Klang nicht relevant von meinem SAC-P.

Hier dazu zwei beliebige Infos, die bei der Kaufentscheidung helfen können:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192

http://www.elektronikinfo.de/audio/cd.htm#Player

LG


Vielen Dank, V3841, nach dem ich http://www.elektronikinfo.de/audio/cd.htm gelesen habe, weiß ich bescheid und hole mir heute bei Media Markt den nächstbesten CD-Spieler für 198.- nur das Gehäuse soll so stabil sein, daß es den Transport nach Hause übersteht.
Du hast mir viel Geld erspart . . .

Gruß
Wolfgang
Jeremy
Inventar
#14 erstellt: 14. Feb 2013, 12:34
Hallo Wolfgang,

du kannst das natürlich so machen - dir den nächstbesten CD-Spieler für 198.- € bei Media Markt kaufen. Ob er dich klangl. wirklich zufriedenstellen wird, möchte ich gleichwohl schon dahingestellt sein lassen (könntest du nicht vielleicht vorher ein Leihexemplar für eine Hörprobe für zuhause bekommen, bevor du endgültig eine Kaufentscheidung fällst?).

Ich weis natürlich, daß die Argumentation hier (auf Basis des/der gen. Links, resp. deren Inhalte) dahin geht, daß es zw. verschiedenen - gerade auch teureren Playern, keine Klangunterschiede gäbe und daß alles bloß Einbildung sei.
Die Hör-Erfahrungen von mir/uns sind dennoch andere.
Ich habe mir jetzt einen Lector CDP 7T mkIII / PSU 3T gekauft und bin wirklich überrrascht und beeindruckt von dessen klangl. Fähigkeiten.
Alles nur Einbildung? Nein - ich bin überzeugt davon, daß er meinen Vorgänger-Playern (z.B Musical Fidelity A-5) klangl. deutlich überlegen ist.

Auch wenn du das anzweifeln magst, schlage ich dir dennoch vor, bei einem Hifi-Studio das Lector führt, wenigstens einmal eine Hörprobe zu machen.
Und übrigens gibt es auch noch das kleinere (und preisgünstigere), auch schon sehr gut klngende Modell v. Lector; den CDP-0.6T MK II.

Ein Bekannter der den CDP 7T mkIII ebenfalls hat, ist übrigens genauso begeistert von dem Player, wie ich.
Der hatte vorher den McIntosh MCD 201, der klangl keine Chance gegen CDP 7T mkIII hatte.
Natürlich kommt beim MCD 201 noch hinzu (deshalb hast du auch richtigerweise das Gebrauchtgerät nicht genommen), daß er nicht ausmerzbare techn. Probleme hat/plötzl. Aussetzer beim Abspielen, etc. - deshalb werden ja auch ständig welche gebraucht angeboten.

Schau+hör dir mal die beiden Lector-Player an, bevor du dich entscheidest - wäre mein Ratschlag: http://audio-creativ.de/produkte.html

BG
Bernhard
ctu_agent
Inventar
#15 erstellt: 14. Feb 2013, 14:05

uboot1 (Beitrag #12) schrieb:

Ich habe bisher weder SACD noch blu ray - Scheiben, aber ich erwarte von denen mehr Klanginformationen auf den Tonträgern und damit besseren Klang.


Nun, SACD hat sicherlich einen besseren Klang, aber das liegt am Format und der Aufnahme, nicht am neuen Player -:)


uboot1 (Beitrag #12) schrieb:

@ ctu agent: ist mit DAC das gemeint? http://www.stereo.de/index.php?id=618

Gruß
Wolfgang


Ja genau, z.N. Gibt natürlich auch noch andere hochwertige DAC´s - z.B. von Arcam, T&A
Zarak
Inventar
#16 erstellt: 14. Feb 2013, 14:25
Hallo.

Klanglich wirst du CPD nicht von einander unterscheiden können und die LS haben damit schon gar nichts zu tun, aber ich würde Folgendes noch bedenken.

Beim Musikhören geht es gewöhnlich um Emotionen - für den Normalhörer üblicherweise positive und wenn man emotional bei der Sache ist, kann man bestimmte Dinge nicht einfach ausblenden.

Worauf ich hinaus möchte:

Wenn du dir jetzt irgend eine "Gurke" ins Haus holst, die optisch, haptisch und schlimmstenfalls qualitätsmäßig überhaupt nicht deinen Erwartungen entspricht, wirst du nicht unbedingt glücklich damit werden, sondern immer denken "na ja, wirklich toll ist das Teil nicht".

Damit steht dem zufriedenen Musikhören event. schon etwas Entscheidendes im Weg.

Du sagst doch selber, daß Optik, usw. dir wichtig sind, warum willst du dann diesen Weg gehen, zumal du finanziell ja offensichtlich Spielraum hast.

Es müssen bei Weitem nicht die vollen 1000€ sein, aber ob man nun mit dem günstigsten Einsteigermodell glücklich wird...

Immer dran denken: "Wer billig kauft - kauft 2 Mal !"


mfg

Zarak
MarkusNRW
Inventar
#17 erstellt: 14. Feb 2013, 14:33
schau mal unter biete.
Da hat die Tage ein User den Denon 3910 DVD Player für 200€ inkl. Versand angeboten.
Und wenn man so die Testberichte gelesen hat muss der vorbildlich sein.
Kann auch SACD

Hier ein Testbericht von Areadvd,auch wenn viele die Seite für nicht die Beste halten
http://www.google.co...IF2BxlN1aawIpwlhAl-A


[Beitrag von MarkusNRW am 14. Feb 2013, 14:35 bearbeitet]
uboot1
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 14. Feb 2013, 15:57

MarkusNRW (Beitrag #17) schrieb:
schau mal unter biete.
Da hat die Tage ein User den Denon 3910 DVD Player für 200€ inkl. Versand angeboten.
Und wenn man so die Testberichte gelesen hat muss der vorbildlich sein.
Kann auch SACD


Vielen Dank! der kostet zwar 2 Euro mehr, als mein Zielgerät, aber wäre noch akzeptabel.
Wie schätzen denn die anderen Kollegen das Gerät ein?
Muß ich da irgendwelche besonderheiten wie z.B. aktuelle firmware, beachten?

Gruß
Wolfgang
uboot1
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 14. Feb 2013, 15:59

Zarak (Beitrag #16) schrieb:
Hallo.

Immer dran denken: "Wer billig kauft - kauft 2 Mal !"


mfg

Zarak


Da ist auch wieder was d'ran . . .könnte von mir stammen.
uboot1
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 14. Feb 2013, 16:06

Jeremy (Beitrag #14) schrieb:
Hallo Wolfgang,

du kannst das natürlich so machen - dir den nächstbesten CD-Spieler für 198.- € bei Media Markt kaufen. Ob er dich klangl. wirklich zufriedenstellen wird, möchte ich gleichwohl schon dahingestellt sein lassen (könntest du nicht vielleicht vorher ein Leihexemplar für eine Hörprobe für zuhause bekommen, bevor du endgültig eine Kaufentscheidung fällst?).

Ich weis natürlich, daß die Argumentation hier (auf Basis des/der gen. Links, resp. deren Inhalte) dahin geht, daß es zw. verschiedenen - gerade auch teureren Playern, keine Klangunterschiede gäbe und daß alles bloß Einbildung sei.
Die Hör-Erfahrungen von mir/uns sind dennoch andere.
Ich habe mir jetzt einen Lector CDP 7T mkIII / PSU 3T gekauft und bin wirklich überrrascht und beeindruckt von dessen klangl. Fähigkeiten.
Alles nur Einbildung? Nein - ich bin überzeugt davon, daß er meinen Vorgänger-Playern (z.B Musical Fidelity A-5) klangl. deutlich überlegen ist.

Auch wenn du das anzweifeln magst, schlage ich dir dennoch vor, bei einem Hifi-Studio das Lector führt, wenigstens einmal eine Hörprobe zu machen.
Und übrigens gibt es auch noch das kleinere (und preisgünstigere), auch schon sehr gut klngende Modell v. Lector; den CDP-0.6T MK II.

Ein Bekannter der den CDP 7T mkIII ebenfalls hat, ist übrigens genauso begeistert von dem Player, wie ich.
Der hatte vorher den McIntosh MCD 201, der klangl keine Chance gegen CDP 7T mkIII hatte.
Natürlich kommt beim MCD 201 noch hinzu (deshalb hast du auch richtigerweise das Gebrauchtgerät nicht genommen), daß er nicht ausmerzbare techn. Probleme hat/plötzl. Aussetzer beim Abspielen, etc. - deshalb werden ja auch ständig welche gebraucht angeboten.

Schau+hör dir mal die beiden Lector-Player an, bevor du dich entscheidest - wäre mein Ratschlag: http://audio-creativ.de/produkte.html

BG
Bernhard



Ich empfinde es als äußerst unfäir, mir diesen link zu schicken. Das wirft meine ganzen Vorsätze über den Haufen . . .und Deine Erläuterungen machen es mir auch nicht leichter.
amor_y_rabia
Stammgast
#21 erstellt: 14. Feb 2013, 16:27
Jaja, Highend-Dilemma! Schönes Teil, der Lector.

Kostenmässig auch kein Pappenstiel.

Die Erläuterungen in diesem Forum machen NIE irgendwas einfacher.
Fünf "Experten" mit 12 Meinungen.
Zarak
Inventar
#22 erstellt: 14. Feb 2013, 16:32
Ich persönlich würde einen reinen CDP bevorzugen, auch wenn es klanglich nat. keinen Unterschied macht, aber das mußt du für dich entscheiden.

Den Bedienkomfort sollte man da berücksichtigen, also z.B. Einlesezeit CD, Ladezeit des Gerätes, usw.

@ uboot1

Ich hab hier vor einiger Zeit mal ganz grob zusammengefaßt, wie die unterschiedlichen Klangeindrücke bei Kabeln, CDP und Verstärkern zustande kommen, viel. hilft dir diese nicht technische Erläuterung etwas und du kannst für dich eine Entscheidung treffen, wieviel Geld du dafür ausgeben willst.

look

mfg

Zarak
Jeremy
Inventar
#23 erstellt: 14. Feb 2013, 16:39

uboot1 (Beitrag #20) schrieb:
Ich empfinde es als äußerst unfäir, mir diesen link zu schicken. Das wirft meine ganzen Vorsätze über den Haufen . . .und Deine Erläuterungen machen es mir auch nicht leichter.


Man könnte deine Antwort glatt als ironischen Kommentar auffasssen - aber ernsthaft: Es ist doch eigentlich im Sinne eines Themen-/Fragestellers, wenn er Ratschläge bekommt - deshalb fragt er ja hier an. Meine Intention mit dieser Empfehlung ist eine konstruktive. Ich möchte zumindest versuchen, dich vor einem Fehlkauf zu bewahren.
Von daher ist das alles andere als unfair. Unfair sind 0815-Vorschläge, die möglicherweise zu einem Fehlkauf und einer anschließenden Unzufriedenheit mit dem gekauften (Billig-) Player führen könnten.
Ich habe ja nicht gesagt: "Kaufe dir sofort einen Lector-Player." Mein Vorschlag war, dir die beiden gen. Lector-Modelle beim Fachhändler einmal Probeweise anzuhören! Und ein bisschen Mühe sollte man sich bei so einer Kaufentscheidung schon machen - schon aus rein eigenem Interesse heraus. Du betreibst einen McIntosh MA-6600 - einen Vollverstärker der Top-Klasse also. Warum willst du dir dann (als wichtiges Quellgerät), einen Billig-Player zulegen?
Überprüfe einfach die hier mehrfach zu lesenden Aussage, daß praktisch alle CD-PLayer gleich klingen und es sich nicht lohne, in ein hochwertiges und teureres Gerät zu investieren.
Mache z.B. eine Hörprobe bei Audio-Creativ in Riedenburg, höre dir (neben Lector), div. weitere CD-Payer mit deinen CD's an und höre selbst, ob es Unterschiede gibt, wie sie ausfallen und was dir am besten gefällt.
Es ist DEIN Vorteil, eine gute Kaufentscheidung getroffen zu haben!

BG
Bernhard
amor_y_rabia
Stammgast
#24 erstellt: 14. Feb 2013, 16:52
ich hab den Kommentar auch ironisch verstanden, Bernhard! Das gute alte Problem des geschriebenen Wortes, das keine wirkliuchen Töne kennt.

Probehören und vergleichen: UNBEDINGT! Mit eigener Musik. Ohne Ironie!
Einfach_Supi
Stammgast
#25 erstellt: 14. Feb 2013, 17:22
Hören und Fühlen und Gucken.

Wenn das Teil im WZ stehen soll, muß ja auch die Optik etwas hermachen, der Klang stimmig sein, die Haptik o.K. und die Regierung muß die Investition genehmigen.
Ich gehöre zu den Leuten, die sich gern beeinflussen lassen und an die reine Beurteilung des Klanges nicht nur objektiv herangehen. Aber wie du schriebst, sind dir diese Punkte auch wichtig. Letztendlich entscheidet nicht der Preis (ein wenig nur das Budget), sondern der Bauch. Und wenn du nach 3 Jahren immer noch gern eine CD einlegst (ohne Klappern und Knirschen) hast du dich richtig entschieden!

Vorteil der einfachen Einstiegs-CDP ist, dass sie schön leicht sind und beim Staubwischen mal eben zur Seite gestellt werden können. Und wenn er mal runterfällt...so what
traveller23
Stammgast
#26 erstellt: 14. Feb 2013, 18:39
Die Falle beim Probehören ist, dass man meistens weiß was gerade spielt. Wenn der Hifi Verkäufer dann noch jedes Gerät toll erklärt und was man da nicht alles hört, dann hört man das eben.

Es ist ja nichts verkehrtes teures Material zu kaufen. Ich finde man darf sich halt nicht das Falsche erwarten.
Ein Gerät das optisch und haptisch gefällt ist super! Ich sollte mir nur keine tolle Klangverbesserung erwarten.

Wenn ich einen CD Player um 1000€ wegen des Klanges kaufe, ist es besser nur 200€ auszugeben und um den Rest z.b. ein Antimode zu kaufen. Denn ein DSP bringt klanglich wirklich etwas.
Octaveianer
Stammgast
#27 erstellt: 14. Feb 2013, 19:17
n gebrauchten Linn Maijak DS , nix mehr CD
und ihhhh bahhh DSP im Signalweg. verschlimmbessert imho noch alles.
Wenn tuning nur am Raum

meine Meinung
ctu_agent
Inventar
#28 erstellt: 15. Feb 2013, 09:36

Jeremy (Beitrag #23) schrieb:

Du betreibst einen McIntosh MA-6600 - einen Vollverstärker der Top-Klasse also. Warum willst du dir dann (als wichtiges Quellgerät), einen Billig-Player zulegen?
Überprüfe einfach die hier mehrfach zu lesenden Aussage, daß praktisch alle CD-PLayer gleich klingen und es sich nicht lohne, in ein hochwertiges und teureres Gerät zu investieren.
Bernhard


Nun ja, nur der Vollständigkeit halber: Das wurde so nach meiner Erinnerung nur in einem Post (#5)gesagt.
Die mehrheitliche Aussage lautet: Unter rein klanglichen Gesichtspunkten wird ein Neukauf keinen Zugewinn bringen. Davon unberührt sind natürlich Kriterien wie Haptik, Optik, Verabeitungsqualität etc.
Das zu einer hochwertigen Anlage auch ein hochwertiger CD-Player "gehört" ( Gesamtwertigkeit etc.) wird ja von mehreren vertreten und ist auch für mich persönlich unstrittig.
uboot1
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 15. Feb 2013, 10:37

Zarak (Beitrag #22) schrieb:
Ich persönlich würde einen reinen CDP bevorzugen, auch wenn es klanglich nat. keinen Unterschied macht, aber das mußt du für dich entscheiden.

(Das verstehe ich nicht)

Den Bedienkomfort sollte man da berücksichtigen, also z.B. Einlesezeit CD, Ladezeit des Gerätes, usw.

@ uboot1

Ich hab hier vor einiger Zeit mal ganz grob zusammengefaßt, wie die unterschiedlichen Klangeindrücke bei Kabeln, CDP und Verstärkern zustande kommen, viel. hilft dir diese nicht technische Erläuterung etwas und du kannst für dich eine Entscheidung treffen, wieviel Geld du dafür ausgeben willst.
Das habe ich gut verstanden . . .) vielen Dank :-)

look

mfg

Zarak
uboot1
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 15. Feb 2013, 10:44

Jeremy (Beitrag #23) schrieb:

uboot1 (Beitrag #20) schrieb:
Ich empfinde es als äußerst unfäir, mir diesen link zu schicken. Das wirft meine ganzen Vorsätze über den Haufen . . .und Deine Erläuterungen machen es mir auch nicht leichter.


Man könnte deine Antwort glatt als ironischen Kommentar auffasssen - aber ernsthaft: Es ist doch eigentlich im Sinne eines Themen-/Fragestellers, wenn er Ratschläge bekommt - deshalb fragt er ja hier an. Meine Intention mit dieser Empfehlung ist eine konstruktive. Ich möchte zumindest versuchen, dich vor einem Fehlkauf zu bewahren.


Hallo Bernhard,

ja, das war ironisch gemeint; da habe nicht den richtigen Ton getroffen und das tut mir umsomehr leid, als ich natürlich die gute Absicht von Dir bemerkt habe, mir zu helfen. Du hättest ja auch einfach nichts schreiben können. Ich bin froh über ernst gemeinte und hilfreiche Ratschläge, weil ich doch sehr an einem optimalen Gerät interessiert bin.

Also nix für ungut :-)

Gruß
Wolfgang
uboot1
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 15. Feb 2013, 10:48

Octaveianer (Beitrag #27) schrieb:
n gebrauchten Linn Maijak DS , nix mehr CD
und ihhhh bahhh DSP im Signalweg. verschlimmbessert imho noch alles.

Kannst Du mir das näher erklären?
uboot1
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 15. Feb 2013, 10:54
Denon 3910 DVD Player Was haltet Ihr von dem?
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 15. Feb 2013, 11:05

uboot1 (Beitrag #32) schrieb:
Denon 3910 DVD Player Was haltet Ihr von dem?


der wird, genau wie 99,999% der Player am Markt, CD's fehlerfrei auslesen und wiedergeben können. Analog und digital. Zusätzlich kann er halt noch DVD-A und SACD's wiedergeben. Die Anzahl der DVD-A und SACD's die ein besseres Mastering (und darauf kommts an, nicht aufs Format) als eine schon erschienene CD-Ausgabe haben ist vergleichsweise gering.
Bei Surround-Abmischungen ist das natürlich anders (die gibts ja nicht auf Red-Book CD's).

Wenn man aber rein nach der Devise teuer = besser handelt wird man natürlich auch am kleinen Markt der limitierten SACD und DVD-A Releases seine wahre Freude haben. Da gibts Releases die sind so teuer das sie ja gut sein müssen...
uboot1
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 15. Feb 2013, 13:03

traveller23 (Beitrag #26) schrieb:
Wenn ich einen CD Player um 1000€ wegen des Klanges kaufe, ist es besser nur 200€ auszugeben und um den Rest z.b. ein Antimode zu kaufen. Denn ein DSP bringt klanglich wirklich etwas.

Was ist das denn nun wieder? Nie gehört . . .
Jeremy
Inventar
#35 erstellt: 15. Feb 2013, 13:08

uboot1 (Beitrag #30) schrieb:

Hallo Bernhard,

ja, das war ironisch gemeint; da habe nicht den richtigen Ton getroffen und das tut mir umsomehr leid, als ich natürlich die gute Absicht von Dir bemerkt habe, mir zu helfen. Du hättest ja auch einfach nichts schreiben können. Ich bin froh über ernst gemeinte und hilfreiche Ratschläge, weil ich doch sehr an einem optimalen Gerät interessiert bin.

Also nix für ungut :-)

Gruß
Wolfgang

Hallo Wolfgang,

alles klar, vollkommen in Ordnung - ich hatte ja eh vermutet, daß es ironisch gemeint war - war nur nicht ganz sicher.
Naja - ich kann mich eigentlich nur wiederholen: Schau, daß du vielleicht mal einen Lector-Player bei einem Fachhändler in deiner Nähe (weis jetzt nicht wo du wohnst), für ein Wochenende ausgeliehen bekommst - vielleicht dann doch gleich den Großen.
Ich mein'....ich kann ihn ja jetzt jeden Tag hören....

Ich werf' da grundsätzlich nicht gerne mit so rudimentären Schlagworten um mich, aber in dem Fall: Er ist klangl. wirklich 'der Hammer' - hier trifft's tatsächlich mal zu (alleine schon die Wucht im Bass, die er dann an deinen 6600er weiterreicht. Und was der dann widerum an deine Elac's weitergibt, kann ich mir lebhaft vorstellen! - ich hab' übrigens den Luxman L-507u.....der kann da auch so Einiges..).

Ich würde dir das Klangerlebnis ehrlich gerne mal gönnen. Könnte sein, daß nach so einem Wochenende keine Fragen in Sachen CD-Player mehr offen sind.
Nee, ehrlich - der CDP-7 klingt phantastisch gut. Probier's aus! - Such dir'n Händler in deiner Nähe und frage mal an.

Beste Grüße
Bernhard

PS: Würde auch opt. gut zum MAC passen
traveller23
Stammgast
#36 erstellt: 16. Feb 2013, 23:03

uboot1 (Beitrag #34) schrieb:

traveller23 (Beitrag #26) schrieb:
Wenn ich einen CD Player um 1000€ wegen des Klanges kaufe, ist es besser nur 200€ auszugeben und um den Rest z.b. ein Antimode zu kaufen. Denn ein DSP bringt klanglich wirklich etwas.

Was ist das denn nun wieder? Nie gehört . . .


Ich hoffe ich erklärs halbwegs richtig.
Den größten Einfluss (neben der Aufnahmequalität) auf den Klang hat der Raum. Diese Raumeinflüsse kann man z.b. durch raumakkustische Maßnahmen entschärfen. Neben den üblichen baulichen Elementen kann man auch einen DSP einsetzen. Damit kann man die Signale so anpassen, das ein möglichst linearer Frequenzgang am Hörplatz ankommt und Raumeinflüsse somit fast aufgehoben werden.

Bei AVRs gibts schon länger Einmesssysteme, die machen das gleiche.

z.b. das da:
http://www.ak-soundservices.de/am2dualcore.html
roho_22
Stammgast
#37 erstellt: 17. Feb 2013, 12:07
Hallo TE,
ohne den ganzen Thread von oben bis unten gelesen zu haben.
Nimm am besten einen CD-Player mit SACD-Funktion, weil du eben für die Zukunft nicht mehr nachdenken musst, ach wie klingt es mit einer SACD.
Mein Tipp: Denon DCD 2000AE (ev. den Nachfolger) oder einen guten Marantz etwa KI Pearl Lite.
Nur meine Meinung!
V3841
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 17. Feb 2013, 12:19

Nimm am besten einen CD-Player mit SACD-Funktion, weil du eben für die Zukunft nicht mehr nachdenken musst, ach wie klingt es mit einer SACD


Zukunft? Du meinst weil das Angebot an SACDs winzig und teuer ist und sich immer weiter verkleinert?

Ich habe seit zwei Jahren einen SACD-P und immer noch keine einzige SACD. Weil es für meine Lieblingsmusik keine SACDs gibt, die Scheiben viel zu teuer sind oder es keinen hörbaren Unterschied zur CD gibt.

LG
roho_22
Stammgast
#39 erstellt: 17. Feb 2013, 12:26
[quote]Ich habe seit zwei Jahren einen SACD-P und immer noch keine einzige SACD. Weil es für meine Lieblingsmusik keine SACDs gibt, die Scheiben viel zu teuer sind oder es keinen hörbaren Unterschied zur CD gibt.[/quote]
Das ist aber nur deine Meinung! Oder vielleicht die deiner Anlage.

Wer weiss, vielleicht erlebt die SACD ein Revival. Außerdem, wenn der TE auch ab und an Klassik hört, zahlt sich das schon aus.


[Beitrag von roho_22 am 17. Feb 2013, 12:26 bearbeitet]
Einfach_Supi
Stammgast
#40 erstellt: 17. Feb 2013, 12:34

V3841 (Beitrag #38) schrieb:

Nimm am besten einen CD-Player mit SACD-Funktion, weil du eben für die Zukunft nicht mehr nachdenken musst, ach wie klingt es mit einer SACD


Zukunft? Du meinst weil das Angebot an SACDs winzig und teuer ist und sich immer weiter verkleinert?

Ich habe seit zwei Jahren einen SACD-P und immer noch keine einzige SACD. Weil es für meine Lieblingsmusik keine SACDs gibt, die Scheiben viel zu teuer sind oder es keinen hörbaren Unterschied zur CD gibt.

LG


Die paar wenigen SACDs, die ich aus meiner "Musikrichtung" habe, sind den Aufpreis wert. Sicherlich wird es keinen Durchbruch der SACD mehr geben, aber ab und an erscheinen doch noch mal welche auch im Rock-Bereich....ich warte gerade auf die neue Golden Earring
Und selbst wenn es nur ein Dutzend SACDs in meiner Sammlung sind, ab und an gönne ich mir gern diesen Genuß. Daher schließe ich mich roho_22 an, wobei ich erneut den Yamaha S-2000 empfehle
paul1
Stammgast
#41 erstellt: 17. Feb 2013, 12:55
Ich habe mir auch einmal die Gleiche Frage gestellt. SACD vielleicht besser? Oder sogar Blueray?
Dann hatte ich mir zunächst einen gebrauchten 2910 gekauft. Hatte leider nicht lange gehalten. Nach 2 Jahren nahm der manche CD's manchmal nicht mehr an. Lag wohl am Laser (==> zu alt, Reinigen hat nicht geholfen), die halten wohl auch nicht ewig. Natürlich hätte ich mir einen neuen Laser holen können. Leider gab es nur komplette Laufwerke für etwa 120,-€. Daher habe ich mir einen Cambridge 651 gekauft. Der kann alles lesen.
Natürlich habe ich mittlerweile auch diverse SACD und Bluerays. Allerdings könnte ich nicht sagen das eine SACD oder Blueray ein Garant für guten Klang ist. Mein Eindruck ist, das die Aufnahmen die es auch als SACD gibt, grundsätzlich gut bzw. zu den besseren gehören. Die bereits erwähnte Dire Straits ist da bereits ein guter Beweis hierfür. Bereits damals als LP wurde die Scheibe überall beim Probehören verwendet.

Am Ende weiss man dies allerdings erst wenn man selbst die Erfahrung zu Hause gemacht hat. Und dafür muss man sich in der Rgel leider solch ein Gerät kaufen. Tut man es nicht wird man sich immer die Frage stellen was wäre wenn ich es nun SACD oder Blueray hören könnte
uboot1
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 18. Feb 2013, 13:23

paul1 (Beitrag #41) schrieb:
Ich habe mir auch einmal die Gleiche Frage gestellt. SACD vielleicht besser? Oder sogar Blueray?
Die bereits erwähnte Dire Straits ist da bereits ein guter Beweis hierfür. Bereits damals als LP wurde die Scheibe überall beim Probehören verwendet.

Am Ende weiss man dies allerdings erst wenn man selbst die Erfahrung zu Hause gemacht hat. Und dafür muss man sich in der Rgel leider solch ein Gerät kaufen. Tut man es nicht wird man sich immer die Frage stellen was wäre wenn ich es nun SACD oder Blueray hören könnte


Da sind einige Punkte, die ich noch noch nicht entscheiden konnte, vielleicht kannst Du mir da etwas nachhelfen?
Von der "brother in Arms" soll es eine ältere und bessere Aufnahme geben, ist das dann eine SACD oder eine besser eingespielte CD? Die suche ich, aber im Fachhandel habe ich noch keine Antwort gefunden.

Gibt es Musik auch auf blu ray? Oder sind das Musikfilme? ich überlege, ob das neue gerät auch blu ray können sollte, oder ob es das nur soll, wenn man Filme abspielen möchte.

Gruß
Wolfgang
uboot1
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 18. Feb 2013, 13:27
LG[/quote]

Die paar wenigen SACDs, die ich aus meiner "Musikrichtung" habe, sind den Aufpreis wert. Sicherlich wird es keinen Durchbruch der SACD mehr geben, aber ab und an erscheinen doch noch mal welche auch im Rock-Bereich....ich warte gerade auf die neue Golden Earring
Und selbst wenn es nur ein Dutzend SACDs in meiner Sammlung sind, ab und an gönne ich mir gern diesen Genuß. Daher schließe ich mich roho_22 an, wobei ich erneut den Yamaha S-2000 empfehle [/quote]

Golden Earring ??? Wie heißt die bitte??? Die muß ich mir anhören . . .wenn ich mir "Radar love" als donnernde Aufnahme vorstelle, werde ich noch ganz wuschig . . .Weißt Du mehr?
Würde mich sehr freuen!

Gruß
Wolfgang
paul1
Stammgast
#44 erstellt: 18. Feb 2013, 17:37
Von den Brothers in arms gibt es natürlich die "Ursprungs-CD" also eben die die damals erschienen ist und danach gab es eine "remasterd". Dann gibt es noch eine 25th Aniversary (eventuell war dies aber auch SACD) Schau z.B. mal bei JPC, die haben mehrere Versionen von der CD.

Bei Musik Blueray sind es in der Regel Konzerte eben ähnlich wie bei den DVD'S. Macht schon mehr Spaß wenn man bei Live Aufnahmen auch das Bild dazu hat.
uboot1
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 19. Feb 2013, 12:04
Servus Männer,

nachdem ich Eure guten Ratschläge (herzlichen Dank für Eu're Mühe :-)) nochmals Revue passieren ließ, habe ich folgende Vorstellung:

1. Es soll ein "reiner" CD/SACD-Spieler werden, da der Apparat dann nur weniger können muß, das aber wohl besser, als die eierlegende Wollmilchsau.

2. Folgende Geräte gefallen mir gut: Denon DCD 2000 AE, Marantz Ki Pearl lite sowie Ymaha S-2000

3. Alternativ bin ich (wieder) am Denon 3910 interessiert, der aber schon Jahre alt ist.
Wenn, was zu erwarten ist, eine Reparatur fällig wird, ggf. die Lasereinheit, würde sich so ein Gerät trotzdem lohnen?

Wenn jetzt noch ein paar gerätespezifische Erfahrungen zu lesen wären, müßte ich schlau genug für eine Entscheidung sein.
Wo in München wäre ich da gut aufgehoben? Gibt's Erfahrungen mit HiFi-Concept?

Gruß
Wolfgang


[Beitrag von uboot1 am 19. Feb 2013, 12:52 bearbeitet]
Prince_Yammie
Stammgast
#46 erstellt: 20. Feb 2013, 07:58
Mein Gott immer die selbe Leier von einigen, jeder Cd Player liesst Daten entweder richtig oder gar nicht und das Ergebnis hört sich dann natürlich auch gleich an. Ja wirklich ? Was ist mit Jitter, was mit dem soliden Antrieb. Da ist doch das größte Fehler Potential vorhanden oder warum sonst klingt Musik von Festplatte bei sonst gleichem Aufwand in wandlung und Vorverstärkung immer besser als von einer rotierenden Scheibe, Je mehr Aufwand da getrieben wird umso eher klingt es an einer guten Kette.
Ich wollte es wissen bin in den nächtsten HiFi Laden und habe mir da NAD vs Vincent angehört. Die Vincent Kette brachte ein fettes Grinsen in mein Gesicht, die NAd Kette klang okay bemüht aber leider bei weiten nicht so fett. Beim Wechsel von NAD 555 Player an Vincent Hybrid amp kam deutlich weniger Live Feeling auf als beim Vincent S6 damals.
Es lohnt also etwas mehr in eine Kette und jedes lied darin zu investieren.
Bei der Güte des Verstärkers sollte es schon mindestens ein Gerät in der 3 bis 4 tausend euro Klasse sein. AVM, Trigon, AYON T+A oder Minimum der neue Cambridge Audio 851 etwa. Knapp unter 2 Tausend euro, tolle Verarbeitung und wie alle neuen Geräte mit DAC Funktion. Ohne diese Zusatz Funktion würde ich keinen CD Player mehr kaufen.


[Beitrag von Prince_Yammie am 20. Feb 2013, 08:06 bearbeitet]
traveller23
Stammgast
#47 erstellt: 20. Feb 2013, 14:49
ich hoffe du hast das blind getestet.
Einfach_Supi
Stammgast
#48 erstellt: 20. Feb 2013, 15:39
Natürlich nicht, er hat sich von seinen Emotionen leiten lassen / ist vom Verkäufer getäuscht worden/ bitte zutreffendes ankreuzen

Leute, diese ewige Diskussion nervt echt. Es gibt keinen objektiven Klang, jeder empfindet es anders und jeder hat einen anderen Zugang zu dem gemeinsamen Hobby "HiFi". Insofern haben Alle Recht und gut


[Beitrag von Einfach_Supi am 20. Feb 2013, 15:39 bearbeitet]
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 20. Feb 2013, 15:47
welcher CD-Player von den 2 die so unterschiedlich klingen machts denn richtig? Oder können beide nicht das zu 100% reproduzieren was auf dem Quellmedium ist? Also beide machens falsch aber der eine falscher als der andere?
Ich geh ja davon aus das man meint der besser klingende würde es richtig(er) machen?!
Warum sollte man sich überhaupt was kaufen wollen das nicht wie vorgesehen funktioniert? Und das auch noch für extra viel Geld?
Sowas wär jedenfalls nix für mich. Andere rational denkende Menschen sehen das vermutlich ebenso.
TFJS
Inventar
#50 erstellt: 20. Feb 2013, 15:51

uboot1 (Beitrag #1) schrieb:

Boxen: Elac FS 247

Verstärker: McIntosh MA 6600

CD-Spieler: Sony CDP 991......

Denon DCD 2000 AE, Marantz Ki Pearl lite sowie Ymaha S-2000





Ich persönlich würde da eine Klasse höher greifen beim CD Spieler, also Marantz SA 11 oder Deneon 2020.
uboot1
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 21. Feb 2013, 07:20
@ paul1: Vielen Dank :-) JPC war ein sehr guter Tip ! :-)


[Beitrag von uboot1 am 21. Feb 2013, 07:21 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Welchen CD Spieler?
Centurio81 am 26.08.2005  –  Letzte Antwort am 31.08.2005  –  33 Beiträge
Neuer Verstärker und CD-Spieler
angulon am 04.06.2004  –  Letzte Antwort am 04.06.2004  –  2 Beiträge
Neuer CD Spieler, brauche Beratung
Mp3Guy am 13.06.2008  –  Letzte Antwort am 15.06.2008  –  11 Beiträge
günstigen CD-Spieler kaufen - aber welchen?
Chris64 am 07.07.2011  –  Letzte Antwort am 27.07.2011  –  13 Beiträge
neuer cd spieler oder alte sony es
hifrido am 31.12.2011  –  Letzte Antwort am 01.01.2012  –  4 Beiträge
Neuer CD-Spieler
Genau am 26.01.2005  –  Letzte Antwort am 27.01.2005  –  4 Beiträge
Neuer CD Spieler
exxtatic am 18.03.2006  –  Letzte Antwort am 19.03.2006  –  4 Beiträge
Welchen (gebrauchten) SACD-Spieler?
derschröder am 12.12.2015  –  Letzte Antwort am 12.12.2015  –  8 Beiträge
Welchen DVD-Spieler als CD-Player
markusb42 am 25.01.2005  –  Letzte Antwort am 30.01.2005  –  21 Beiträge
Neuer CD Spieler ohne Fernbedienung
hirnhaut am 26.02.2014  –  Letzte Antwort am 08.04.2014  –  46 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.132 ( Heute: 52 )
  • Neuestes Mitgliedjohannbast
  • Gesamtzahl an Themen1.386.881
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.414.748