Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


EMPFEHLUNGEN zur ZUSAMMENSTELLUNG einer Einsteiger-Anlage

+A -A
Autor
Beitrag
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 08. Okt 2013, 09:36
Hi Leute,

ohne viele Umschweife:

ich wollte mir eine Stereo-Anlage im Rahmen von 500€-600€ zusammenstellen (lieber anständig Stereo als halbes 5.1). Und sammel momentan Meinungen bzw Empfehlungen.

Hier der ungefähre Aufbau:
Wohnzimmer

Angedachte Zusammenstellung: Verstärker (Receiver) + CD-Player + 2 anständige Stand-Lautsprecher

Nutzung: - Musik (alles Querbeet, Jazz, Rock, RnB, bissl House, Charts, vll sogar Klassik)
(> Quellen: CD-Player + evt. MP3 Player)
- Fernseher (die Flatscreens sind ja vom Sound her dürftig)

Anspruch: Kein High-End aber auch kein Billig-Zeug. Guter Klang für wenig Geld (wie immer )


Ein Freund hatte mir folgende Zusammenstellung empfohlen:

Für Lautsprecher (auch empfohlene Marken: Nubert, Magnat):

http://www.amazon.de...sr=8-9&keywords=heco

Für Receiver (CD-Player dann von derselben Marke):
http://www.amazon.de...8-1&keywords=tx-8030

http://www.amazon.de...id=1380906894&sr=1-1

------

Jetzt bin ich am rätseln, ich weiss ich komm ums Probehören nicht rum. Viele Möglichkeiten in meiner Nähe (Region Trier) gibts nich unbedingt.

Gebrauchte Anlagen wären auch Willkommen (v.a. weil einiges davon vll sogar besser ist als neues billig Zeug), da ist halt nur die Frage der Kompatibilität mit nem Flatscreen.

------

Hoffe ihr könnt einem verunsicherten Mädel aus dem HiFi-Wald heraus helfen um zumindest die Marken + Serien einzugrenzen damit ich weiss nach was ich schauen muss.

PS: Ich weiss hier sind einige Anfänger mit den üblichen Fragen, aber irgendwie bleibt immernoch die Unsicherheit selbst nach langem Recherchieren, Stöbern und Nachlesen (vor allem da es um einiges an Geld geht, will man auch keinen Fehlgriff machen)


[Beitrag von quickcurl am 08. Okt 2013, 09:36 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 08. Okt 2013, 09:43
Hallo,

"Freunden" würde ich die Lautsprecher der Heco Victa Baureihe "nicht" empfehlen

Ich empfehle Dir die Magnat Vector 205/207/208 + den Denon AVR X-1000. Als Zuspieler kannst Du dann dein Smartphone (per W-LAN/DLNA), deinen Rechner (per W-LAN/DLNA) und deinen BD/DVD-Player (per HDMI) nutzen.

Der Denon empfängt über LAN die Medien von deinem Smartphone und/oder Rechner.

VG


[Beitrag von Tywin am 08. Okt 2013, 09:44 bearbeitet]
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 08. Okt 2013, 09:55
Ich meinte mal gelesen zu haben dass AV-Receiver von der Soundqualität den normalen Stereo Receivern hinterhinken würden: von wegen die ganze Power müsse dann auf die 5 Kanäle verteilt werden.........oder kommts da nur auf die Lautsprecher an?

Apropos: gibts da relevante Unterschiede von deiner erwähnten Empfehlung von Magnat?
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 08. Okt 2013, 10:05

Ich meinte mal gelesen zu haben dass AV-Receiver von der Soundqualität den normalen Stereo Receivern hinterhinken würden: von wegen die ganze Power müsse dann auf die 5 Kanäle verteilt werden


Der Denon ist ein Einsteigergerät wie der Onkyo auch. So lange Du nur 2 Kanäle benutzt, steht die Stromversorgung - die sonst für 5 Kanäle reichen muss - den benutzten 2 Kanälen zur Verfügung. Wobei die Vector keine großen Ansprüche an Verstärkerleistung und Stromversorgung stellen.


oder kommts da nur auf die Lautsprecher an?


Hier dazu Infos:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=4482
http://www.elektronikinfo.de/audio/verstaerker.htm


Apropos: gibts da relevante Unterschiede von deiner erwähnten Empfehlung von Magnat?


Diese Frage habe ich sinngemäß nicht verstanden.


[Beitrag von Tywin am 08. Okt 2013, 10:25 bearbeitet]
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 08. Okt 2013, 10:40


Apropos: gibts da relevante Unterschiede von deiner erwähnten Empfehlung von Magnat?


Diese Frage habe ich sinngemäß nicht verstanden.


Äh das liegt daran dass mich die ganzen Modellnummern verwirren


[Beitrag von quickcurl am 08. Okt 2013, 10:43 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 08. Okt 2013, 10:50
Die Unterschiede liegen im Preis, in den Abmessungen und in der Tieftonwiedergabe. Geeignet sind sie aber grundsätzlich alle und der Klang (die Abstimmung) ist vergleichbar gut. Auch die Kompaktlautsprecher 203 sind auf Ständern geeignet, wenn Du keine Bassgewitter erwartest.
dawn
Inventar
#7 erstellt: 08. Okt 2013, 13:11

Anspruch: Kein High-End aber auch kein Billig-Zeug. Guter Klang für wenig Geld


Das Problem ist, für einen Hifi-Receiver und einen CD-Player bist Du auch im Einsteiger-Segment (was durchaus ausreichend wäre) schon Minimum 350,- Euro los. Da bleibt nur wenig Budget für die Lautsprecher. Aber die sind letztendlich entscheidend für den Klang. Und wenn es dann noch Standlautsprecher werden sollen (wie die von Dir verlinkten Heco Victa)... No way. Vor allem, wenn ich lese, dass auch Jazz und Klassik gehört werden, lohnt es sich IMHO schon, in tonal ordentliche Lautsprecher zu investieren.

Wie groß ist denn der Raum? Wird der ganze Raum beschallt oder nur ein Teil davon? Ist er akustisch eher hallig (Glas, Metall, Parkett) oder eher gedämpft (Teppich, Polster, Vorhänge)? Sitzt Du im Stereo-Dreieck? Wo sollen die Lautsprecher stehen? Die Skizze ist leider nicht sichtbar, kannst Du sie nochmal hochladen? Wird in halbwegs normalen Lautstärken gehört oder soll das ganze auch noch "partytauglich" sein (was definitiv zu starken Kompromissen bzgl. der Klangqualität gehen würde)?

Eine machbare Lösung könnte der Denon RCD-M39 sein (Amp, UKW-Tuner, CD-Player, USB und sogar ein digitaler Eingang für den TV, also alles was du brauchst) für 259,- Euro: http://www.amazon.de...008JCIKHG/ref=sr_1_4

Sparfüchse nehmen gleich das 26 Euro teurere Paket mit den Lautsprechern: http://www.amazon.de...008JCIHNI/ref=sr_1_2
Die Lautsprecher kann man bei ebay direkt wieder für ca. 50-80 Euro verticken. Wieder was gespart http://www.ebay.de/s...&LH_Complete=1&rt=nc

Dann wäre der Weg frei für gute Kompaktlautsprecher, z.B. Monitor Audio BX2, Dali Zensor 3 oder Nubert Nubox 381. Und dann klappt´s auch mit dem guten Klang.
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 08. Okt 2013, 13:49

Da bleibt nur wenig Budget für die Lautsprecher. Aber die sind letztendlich entscheidend für den Klang.


Ich wär auch bereit mehr für anständige Boxen auszugeben (müsste ich dann irgendwo kaufen, wo evt. Finanzierung möglich wäre).

Anbei nochmal die Skizze:
Wohnzimmer ca 20-25qm
Das Wohnzimmer ist geschätzt ca. 20qm groß. Hat einen schön hässlichen PVC-Boden - deswegen würd ich gern einen größeren Teppich im Bereich der Couch hinlegen.

Die Anlage würde dann auf der Wohnwand stehen (dementsprechend die Boxen an den Seiten der Wand angeordnet) woraus auch der komplette Raum beschallt werden kann.

Die Couch ist quasi vor der Wohnwand (ich hoffe mal dass ich halbwegs im Dreieck sitzen werde).

Ich denke mal dass in einer normal üblichen Lautstärke gehört wird (vll etwas lauter wenn die Wohnung mal geputzt wird ) - bei Parties wird die Musik eher als untermalung benutzt und nicht voll aufgedreht.


Dann wäre der Weg frei für gute Kompaktlautsprecher, z.B. Monitor Audio BX2, Dali Zensor 3 oder Nubert Nubox 381


Ich fänd natürlich Standlautsprecher schicker, aber wenn Kompaktlautsprecher vergleichsweise gut sind?


[Beitrag von quickcurl am 08. Okt 2013, 13:53 bearbeitet]
Gelegenheitshörer
Stammgast
#9 erstellt: 08. Okt 2013, 14:35

quickcurl (Beitrag #1) schrieb:
Gebrauchte Anlagen wären auch Willkommen (v.a. weil einiges davon vll sogar besser ist als neues billig Zeug), da ist halt nur die Frage der Kompatibilität mit nem Flatscreen.


Hier ein Vorschlag für einen gebrauchten CD-Player nicht allzu weit von Dir entfernt:

http://kleinanzeigen...cs/147422160-172-291

Habe den selbst. Ist etwa 20 Jahre alt, aber grundsätzlich ein gutes Gerät, und die Fernbedienung ist auch noch dabei. Wenn er funktioniert, kann man da meiner Meinung für 20 EUR nicht viel verkehrt machen.

Dann hast Du noch bis zu 580 EUR für Verstärker und Lautsprecher übrig. Dafür sollte man schon was brauchbares bekommen.

Denon D-M39 kann man auch versuchen, aber deren Verstärker ist halt nicht besonders leistungsstark. Wenn man auch mal richtig laut hören möchte, braucht man da schon Lautsprecher mit gutem Wirkungsgrad.
dawn
Inventar
#10 erstellt: 08. Okt 2013, 17:32
Ist die Wohnwand wirklich so tief wie auf der Skizze? Die Lautsprecher dürfen auf keinen Fall so eingequetscht in der Ecke stehen. Sie sollten weiter nach vorne gerückt werden, man kann sie ja dann etwas stärker anwinkeln. Meiner Meinung nach reichen Kompakte, Du sitzt ja auch relativ nah dran. Sie liefern ein deutlich besseres Ergebnis als weniger gute Standlautsprecher. Sie sollten natürlich auf geeigneten Lautsprecher-Ständern stehen.
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 09. Okt 2013, 06:48
Also ich ziehe erst nächste Woche in die Wohnung, und das komplette Inventar muss erst eingekauft werden Ich hatte die Wohnwand erstmal so geplant weil die meisten Modelle ca 60cm in den Raum ragen....vll finde ich ja ein schmaleres Modell.


Dann wäre der Weg frei für gute Kompaktlautsprecher, z.B. Monitor Audio BX2, Dali Zensor 3 oder Nubert Nubox 381. Und dann klappt´s auch mit dem guten Klang.


Wenn dem so ist dass Kompaktlautsprecher reichen : sind all die genannten Modelle vergleichbar? Oder gibts bei jedem gewisse Stärken / Schwächen?
Caligula81
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 09. Okt 2013, 06:53

quickcurl (Beitrag #11) schrieb:

Wenn dem so ist dass Kompaktlautsprecher reichen : sind all die genannten Modelle vergleichbar? Oder gibts bei jedem gewisse Stärken / Schwächen?


Probe hören ist (immer) Pflicht!


[Beitrag von Caligula81 am 09. Okt 2013, 06:53 bearbeitet]
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 09. Okt 2013, 08:19

Probe hören ist (immer) Pflicht!


Hab mir schon gedacht dass das irgendwann kommt da komm ich wohl nicht drum herum...muss nur schauen wo ich die Modelle herkriege - wie gesagt hat Trier irgendwie eingeschränkte möglichkeiten


Eine machbare Lösung könnte der Denon RCD-M39 sein (Amp, UKW-Tuner, CD-Player, USB und sogar ein digitaler Eingang für den TV, also alles was du brauchst) für 259,- Euro: http://www.amazon.de...008JCIKHG/ref=sr_1_4

Sparfüchse nehmen gleich das 26 Euro teurere Paket mit den Lautsprechern: http://www.amazon.de...008JCIHNI/ref=sr_1_2
Die Lautsprecher kann man bei ebay direkt wieder für ca. 50-80 Euro verticken. Wieder was gespart http://www.ebay.de/s...&LH_Complete=1&rt=nc

Dann wäre der Weg frei für gute Kompaktlautsprecher, z.B. Monitor Audio BX2, Dali Zensor 3 oder Nubert Nubox 381. Und dann klappt´s auch mit dem guten Klang.


Also ich würde evt mit dieser Lösung gehen.

Gibts auch eine alternativ Lösung, wo man nach und nach die Komponenten (nach ein paar Jährchen) tauschen könnte wenn mehr Geld vorhanden ist? (wenn ich jetzt den gebrauchten alten Technics-CDPlayer (Modell: Technics SL-PG200A CD-Player kaufen würde)
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 09. Okt 2013, 08:21
Moin

Also ich finde es etwas bedenklich einem Einsteiger einen etwa 20 Jahre alten CD Spieler zu empfehlen, nur weil man so ein paar Euro sparen kann!

Ob es außerdem Sinn macht bei 5-600€ Budget die hälfte in einen AVR zu investieren, wage ich zu bezweifeln, zu mal der TE keinen großen Geräte Fuhrpark
anschließen möchte, das kann man mMn deutlich einfacher und effektiver gestalten, aber das ist natürlich Ansichtssache, wie immer wenn es ums Hobby geht.

Ich würde einen BDP nehmen, die spielen auch CD´s ab und man kann auch mal auf andere Datenträger zurückgreifen, für unter 100€ gibt es da schon Geräte
die ein Display mitbringen, schnell einlesen und teilweise leiser als so mancher hoch gelobte Hifi CD-Player ist, wie z.B. der LG BP 420 für um die 80€!
Dazu ein paar ordentliche Aktivboxen wie die ESI Unik 08 oder Adam F7 die mit ihrem großen Chassis durchaus in der Lage sind vielen günstigen Standboxen
beim Tiefgang Paroli zu bieten oder sie sogar zu übertreffen, was viele nicht wissen, der -3db Punkt bei einer Canton GLE 490.2 oder Jamo S 606 liegt bei ca.
50Hz, nicht gerade der Knaller für solch große Boxen, da macht es mMn mehr Sinn einen Subwoofer einzusetzen und auf ein kleineres Lsp. Modell zurück zu
greifen, zu mal man mit einer 2.1 Kombi auch noch flexibler ist!

Meine Empfehlung daher:

ESI Unik 08
Adam F7

oder

ESI Unik 05
Adam F5
ESI Aktiv 10s
Adam Sub F

LG BP 420

Bei einer Internetbestellung hast Du 14 Tage Rückgaberecht, falls Du doch nicht zufrieden sein solltest, sowas merkt man auch nicht im Laden nach
1 Stunde, sondern erst, wenn man das Gerät bzw. die Lsp. ein paar Tage in Betrieb hat, Thomann gewährt sogar 30 Tage und der Versand ist zu dem
noch kostenlos, was will man mehr, Gedanken ob das nun fair ist muss man sich nicht machen, da die Mitarbeiter von Thomann oft zu zu einem Test in
den eigenen 4 Wänden raten.

Saludos
Glenn
dawn
Inventar
#15 erstellt: 09. Okt 2013, 09:47

Wenn dem so ist dass Kompaktlautsprecher reichen : sind all die genannten Modelle vergleichbar? Oder gibts bei jedem gewisse Stärken / Schwächen?


Die drei, die ich genannt habe, sind qualitativ gute Lautsprecher mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis und klingen unterschiedlich. Welche jetzt für Deine Ohren in Deinem Raum für Deine Musik Deine Favoriten sind, kannst nur Du selbst beurteilen.


Gibts auch eine alternativ Lösung, wo man nach und nach die Komponenten (nach ein paar Jährchen) tauschen könnte wenn mehr Geld vorhanden ist?


Alternativen gibt es immer. Gebrauchte sind naturgemäß günstiger. 20 Jahre alte CD-Player zu kaufen, halte ich allerdings auch für nicht zielführend.

Und Aktive, wie GlennFresh vorgeschlagen hat, gehen natürlich auch. Allerdings könnte das Probleme geben, wenn man mehrere Quellen anschließen will, CD-Player, MP3-Player und TV wären ja schon mal drei. Dann bräuchte man noch ne Vorstufe/Mixer dazu.

Die o.g. Lösung mit dem Denon und vernünftigen Kompakt-Lautsprechern halte ich aber durchaus für zukunftsfähig und das wäre ja in Deinem Budget auch drin.

Auch möglich: Gebrauchter Stereo-Verstärker für ca. 100 Euro, den BD-Player, den GlennFresh vorgeschlagen hat, dann wärst Du bei ca. 200 Euro für Elektronik und hast auch genügend Budget für gute Lautsprecher.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 09. Okt 2013, 09:56
So hat halt jeder seine eigenen Vorstellungen die durchaus zum Ziel führen können, daher muss der TE sondieren und seinen Favoriten finden.
Das ist nicht immer ganz einfach und den ultimativen Tipp, kann man aber auch in einem Forum selten bis nie bekommen, da muss man dann
schon selbst ran, zu mal die Entscheidung letztendlich bei dem TE liegt und er damit auch glücklich werden muss!

Für mich ist das halt ein Konzept wo man möglichst wenig Geld für die Elektronik einsetzt und mehr für die wichtigen Lsp. und alle am TV
angeschlossenen Geräte können auch von diesem verwaltet und auf den Aktivlsp. wieder gegeben werden, dieser dient dann an Stelle
des AVR bzw. Verstärker als Steuerzentrale, Nachteil, der TV muss immer an sein, aber das muss ein AVR bzw. Verstärker auch!

Saludos
Glenn
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 09. Okt 2013, 10:13
Das sind in der Tat viele Ansätze


Die o.g. Lösung mit dem Denon und vernünftigen Kompakt-Lautsprechern halte ich aber durchaus für zukunftsfähig und das wäre ja in Deinem Budget auch drin.

Auch möglich: Gebrauchter Stereo-Verstärker für ca. 100 Euro, den BD-Player, den GlennFresh vorgeschlagen hat, dann wärst Du bei ca. 200 Euro für Elektronik und hast auch genügend Budget für gute Lautsprecher.


Ich glaub ich bleib bei dem Ansatz - vll irre ich mich, aber ich hoffe mal dass ein eingschalteter Verstärker weniger Strom verbraucht als ein TV.

Wie alt darf denn ein gebrauchter Verstärker (+CD PLayer) sein und von welchen Marken (ich hatte mal nach sowas gesucht, aber bei der vielzahl von Modellen kann ich die "oldtimer" und "newtimer" nicht filtern).

Dann werden halt anständige Kompaktlautsprecher (mit Ständern) probegehört und dazu gekauft - und feddich is

Ach a propos - ich hatte gelesen dass man da auf irgend ne ohm-Zahl oder Leistung schauen muss dass die Lautsprecher mit dem Verstärker "kompatibel" sind. Wegen überhitzung oder so - stimmt das?


[Beitrag von quickcurl am 09. Okt 2013, 10:17 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 09. Okt 2013, 10:18
Vermutlich wird ein Verstärker etwas weniger brauchen als ein TV, aber das sind sicherlich keine Beträge die einem schwindelig machen und
ein großes Info Display ist ja nicht unbedingt verkehrt, außerdem könnte man immer noch eine Vorstufe später nachrüsten, falls Bedarf ist, zu
dem halte ich Aktivboxen klanglich einer gleich teuren Passiv Kombination für überlegen, aber ist deine Entscheidung, nur sollte man nicht über
etwas urteilen, wenn man es nicht kennt bzw. damit nicht beschäftigt hat!

Saludos
Glenn
Gelegenheitshörer
Stammgast
#19 erstellt: 09. Okt 2013, 10:28

GlennFresh (Beitrag #14) schrieb:
Also ich finde es etwas bedenklich einem Einsteiger einen etwa 20 Jahre alten CD Spieler zu empfehlen, nur weil man so ein paar Euro sparen kann!


Was genau soll daran bedenklich sein? Das finanzielle Risiko ist sehr gering. Man sollte das Gerät natürlich bei Abholung ausprobieren und auch mal das Einlesen einiger CDs testen, aber wenn das funktioniert, dann halte ich das für völlig unproblamatisch.

Wir vertreten hier einfach unterschiedliche Auffassungen und werden vermutlich auch nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Ich habe noch keinen Bluray-Player der Einstiegsklasse gesehen, der mich als Audio-Player überzeugt hat.
Gelegenheitshörer
Stammgast
#20 erstellt: 09. Okt 2013, 10:37

quickcurl (Beitrag #17) schrieb:
Wie alt darf denn ein gebrauchter Verstärker (+CD PLayer) sein und von welchen Marken (ich hatte mal nach sowas gesucht, aber bei der vielzahl von Modellen kann ich die "oldtimer" und "newtimer" nicht filtern).


Klangtechnisch hat sich da bei den Markengeräten in den vergangenen 20 Jahren eigentlich nichts mehr getan. Noch viel älter sollte er dann aus klanglicher Sicht aber nicht sein, davor war die Wandlertechnologie noch nicht so ausgereift.

Ich würde aber darauf achten, dass die Fernbedienung noch dabei ist. Und Vor-Ort-Tests mit ein paar CDs wäre auch nicht schlecht, um Leseprobleme auszuschließen.

Aber mal ehrlich: Selbst wenn ein gebrauchtes Gerät für 20 EUR nach zwei Jahren den Geist aufgibt, ist das doch auch kein Beinbruch. Das finanzielle Risiko ist einfach sehr gering. Und die Verarbeitungsqualität bei optischen Laufwerken hat einfach enorm abgenommen, so dass ein billiger Bluray-Player von heute auch nicht unbedingt lange hält. Wenn ich nur diese schrecklichen 3 mm dünnen Schubladen sehe, wird mir bereit schlecht.


[Beitrag von Gelegenheitshörer am 09. Okt 2013, 10:41 bearbeitet]
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 09. Okt 2013, 11:11
Was ist denn davon zu halten? - der Typ verkauft quasi sein komplettes Set. (Ich fahre am Wochenende eh mal nach Saarbrücken)

http://kleinanzeigen...6-172-291?ref=search

denon cdplayer

denon tuner


Dann anständige Boxen.



is halt noch die Frage mit Flatscreen-Anschluss


[Beitrag von quickcurl am 09. Okt 2013, 11:19 bearbeitet]
Gelegenheitshörer
Stammgast
#22 erstellt: 09. Okt 2013, 11:23

quickcurl (Beitrag #21) schrieb:
Was ist denn davon zu halten? - der Typ verkauft quasi sein komplettes Set. (Ich fahre am Wochenende eh mal nach Saarbrücken)


Der CD-Player ist ebenfalls 20 Jahre alt und kostet fast 100 EUR. Davon würde ich Dir definitiv abraten, egal wie highendig das Gerät mal war.

Der Hintergedanke von der Anzeige, die ich Dir gezeigt habe, war ja, dass Du da für sehr wenig Geld ein gutes Gerät inklusive Fernbedienung erhältst. Für 100 EUR würde ich hingegen keinen gebrauchten CD-Player ohne Garantie kaufen.
Tywin
Inventar
#23 erstellt: 09. Okt 2013, 11:31
Kein Rückgaberecht und keine Gewährleistung. Da bist Du aber mit dem von mir genannten AVR um Längen besser bedient und der kostet neu nur etwa 65 Euro mehr als der von Dir genannte gebrauchte Amp + Tuner. Die Ausstattung ist auch vergleichsweise sehr mager.

Der Verstärker ist bei guter Funktion und gutem Zustand - vom Händler - mit Rückgaberecht und Gewährleistung zum Preis von etwa 170€ Euro ok. Aber nicht von Privat ohne alles.

Tuner haben heute kaum noch einen Wert, weil das Angebot die Nachfrage bei Weitem topt. Der CD-P ist viel zu teuer und kann viel weniger als ein aktueller neuer BD-Player zum gleichen Kurs oder billiger.


[Beitrag von Tywin am 09. Okt 2013, 11:49 bearbeitet]
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 09. Okt 2013, 11:46
Oke, na gott sei Dank hab ich Profis an meiner Seite

Dann werd ich mich in den nächsten Tagen einfach zwischen dem Vorgeschlagenen:

Denon RCD-M39
oder Denon AVR X-1000(+cd- oder bd-player) entscheiden.

und mir dazu die:

Magnat Vector 205/207/208 oder Monitor Audio BX2, Dali Zensor 3 oder Nubert Nubox 381 anhören.

Dann sollte das doch halbwegs passen oder?
Tywin
Inventar
#25 erstellt: 09. Okt 2013, 11:56
Wenn Du Interesse an gebrauchten Geräten hast, dann hier mal ein nmM sinnvolles Beispiel:

Pioneer SX-205 RDS Stereo Receiver / Verstärker & Pioneer Cd Player Typ. PD-106

http://www.ebay.de/i...&hash=item1c3785ccc1

Da bleibt eine Menge Geld für gute Lautsprecher über. Z.B. die schlanken Magnat Vector 208, die ich allemal besser finde als jeden Lautsprecher der Dali Zensor Baureihe.

P.S.: Das etwas lose Pioneer Logo einfach mit einem Tropfen Sekundenkleber festmachen. Das Angebot ist vom Händler, mit PayPal, Rückgaberecht und Gewährleistung.


[Beitrag von Tywin am 09. Okt 2013, 12:01 bearbeitet]
dawn
Inventar
#26 erstellt: 09. Okt 2013, 12:01
Wo Du eben Saarbrücken erwähntest, die hier: http://www.heimkino.com führen sowohl Monitor Audio wie auch Dali.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 09. Okt 2013, 12:09

Gelegenheitshörer (Beitrag #19) schrieb:

Wir vertreten hier einfach unterschiedliche Auffassungen und werden vermutlich auch nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Ich habe noch keinen Bluray-Player der Einstiegsklasse gesehen, der mich als Audio-Player überzeugt hat.


Das müssen wir auch nicht, ich habe damit zumindest kein Problem, ich fände es sogar schlimm wenn jeder die gleiche Meinung hätte!

Das Du noch keinen BDP gesehen oder gehört hast mit dem man CD´s genauso genießen kann wie mit einem CDP
ist dein Problem, aber das heißt ja nicht das es welche gibt bzw. das dies allgemein gültig oder der TE der gleichen
Auffassung ist, daher sollte man ihm die Entscheidung überlassen und nicht gleich alles schlecht reden.
Aber das man einem Anfänger und unerfahrenen einsteiger einen uralten CDP ans Herz legt ist nun mal eine gewagte
Sache, wie soll er das gerät einschätzen bzw. auf Herz und Nieren prüfen, die Rückgabe fällt bei einem Privatkauf auch
aus, das gilt mMn für alle gebrauchten Geräte von einem privaten Verkäufer, daher rate ich dem TE zur Vorsicht, ich
würde jedenfalls einen neuen BDP für 80€ jeden 20 Jahre alten CDP der 20€ + Versand (meist relativ teuer) vorziehen,
letztendlich muss das aber der TE entscheiden, ist ja seine Kohle!

Ansonsten ist die Entscheidung ja wohl gefallen, der Denon X 1000 ist ein ordentliches Gerät und man bleibt flexibel, allerdings
sind inkl. BDP oder CDP schon mehr als die Hälfte des Budgets verbraten und wenn ich ehrlich sein soll, die Denon RCD M39
mag im HF stark gehypt werden und ist fürs Geld auch sicherlich nicht schlecht, aber wenn man ordentlich Musik hören will, ist
fraglich, ob man auf Dauer damit zufrieden sein wird, wie man weis, wer billig kauft, kauft zweimal, aber irgendwo muss der TE
ja mal anfangen, am besten man hört sich gleich mal mehrere Boxen an, dann weis man wo es hingehen soll bzw. muss!

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 09. Okt 2013, 12:11 bearbeitet]
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 09. Okt 2013, 12:27

Pioneer SX-205 RDS Stereo Receiver / Verstärker & Pioneer Cd Player Typ. PD-106

http://www.ebay.de/i...&hash=item1c3785ccc1


Das sieht nicht schlecht aus, kann man das Teil an nen Flatscreen anschließen?.....ich glaub meiner hat aber keinen Cinch-Ausgang mehr.....


Ansonsten ist die Entscheidung ja wohl gefallen, der Denon X 1000 ist ein ordentliches Gerät und man bleibt flexibel, allerdings
sind inkl. BDP oder CDP schon mehr als die Hälfte des Budgets verbraten und wenn ich ehrlich sein soll..


Also ich hab nichts dagegen ein bisschen über das Budget zu gehen, wenn ich dafür was habe womit ich ein paar Jahre zufrieden sein kann.

Dann werden die Lautsprecher (Tendenz zu Magnat Vector 208 oder einer kleinen Nubert Nubox) halt über finanzierung beim Händler geholt (hab ja regelmäßiges einkommen)


[Beitrag von quickcurl am 09. Okt 2013, 12:28 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#29 erstellt: 09. Okt 2013, 12:34

Das sieht nicht schlecht aus, kann man das Teil an nen Flatscreen anschließen?.....ich glaub meiner hat aber keinen Cinch-Ausgang mehr.....


FiiO D03K (Taishan) - Coaxial/Optical zu R/L Audio Konverter

http://www.amazon.de...verter/dp/B009346RSS

Ich hab davon zwei Stück in Betrieb.

Hier noch ein günstigeres Gerät:

MEISUN Digital zu Analog Audio Konverter mit USB Netzteil

http://www.ebay.de/i...&hash=item5d443c7671


[Beitrag von Tywin am 09. Okt 2013, 12:42 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 09. Okt 2013, 12:46

quickcurl (Beitrag #28) schrieb:

Also ich hab nichts dagegen ein bisschen über das Budget zu gehen, wenn ich dafür was habe womit ich ein paar Jahre zufrieden sein kann.


Dann würde ich Nägel mit Köpfen machen, was jetzt aber nicht heißen soll, das du dich finanziell ins Unglück stürzt!

Denon X 1000
BDP

Magnat Vector 207
Phonar Ethos S150G

Da liegst Du etwa bei 700€, also ca. 100€ überm Budget und hast weder etwas gebrauchtes mit Restrisiko und ordentliche Lsp.
und Du brauchst keinen zusätzlichen wandler und kannst alles über HDMI verkabeln!
Wobei ich von den Lsp. nur die Phonar kenne, die sind aber zum jetzigen Preis ein wirklich gutes Angebot als Alternative und zum
Vergleich hättest Du dann die etwas größeren Magnat, das ist halt eine Geschmacks und Platzfrage, die Phonar kann man Wand
nah stellen!

Saludos
Glenn
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 09. Okt 2013, 12:54
Okay ein letzter Versuch was gebrauchtes angeht, wenn das auch Mist ist, dann wird mit dem "Denon X 1000" Nägel mit Köpfen gemacht

http://kleinanzeigen...en/141382586-172-356
Tywin
Inventar
#32 erstellt: 09. Okt 2013, 13:01
Kein Rückgaberecht und keine Gewährleistung. Die Kenwood-Geräte gehen soweit man das erkennen kann i.O.

Die Boxen kenne ich nicht. Ich vermute alte typische Magnat-Abstimmung, damit wären sie für mich nichts.

Der Receiver hat etwa einen Wert von 50 Euro, der CD-P ca. 20 Euro und die Boxen vielleicht 40 Euro. Der Preis geht somit (100€) i.O. wenn Du das Risiko eingehen willst.

Wen die Geräte i.O. sind, dann kann man - wenn man den Klang der Boxen mag - damit günstig passabel Musik hören.


[Beitrag von Tywin am 09. Okt 2013, 13:02 bearbeitet]
Gelegenheitshörer
Stammgast
#33 erstellt: 09. Okt 2013, 13:01

GlennFresh (Beitrag #27) schrieb:
ich würde jedenfalls einen neuen BDP für 80€ jeden 20 Jahre alten CDP der 20€ + Versand (meist relativ teuer) vorziehen


Dann sag doch auch mal welchen BDP konkret.
Tywin
Inventar
#34 erstellt: 09. Okt 2013, 13:02
Glenn hat doch den 420er LG weiter oben schon genannt.


wie z.B. der LG BP 420 für um die 80€!


[Beitrag von Tywin am 09. Okt 2013, 13:04 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 09. Okt 2013, 13:04

quickcurl (Beitrag #31) schrieb:

Okay ein letzter Versuch was gebrauchtes angeht, wenn das auch Mist ist, dann wird mit dem "Denon X 1000" Nägel mit Köpfen gemacht

http://kleinanzeigen...en/141382586-172-356


Deine Entscheidung, ich denke es ist alles soweit erläutert auf was es zu achten gilt!


@Tywin

Danke, das erspart mir die Antwort, Du hast meine Post wenigstens gelesen!

Saludos
Glenn
Gelegenheitshörer
Stammgast
#36 erstellt: 09. Okt 2013, 13:10

Tywin (Beitrag #34) schrieb:
Glenn hat doch den 420er LG weiter oben schon genannt.


wie z.B. der LG BP 420 für um die 80€!


Ok, ok, ko. Mea culpa. Ich hatte es überlesen. Lucky Goldstar also.

Du hast doch ebenfalls einen LG, oder? Dann muss ich mir die wohl doch mal anschauen.

Die BDPs von japanischen Herstellern, die ich mir vor einem Jahr angeschaut hatte, waren alle nicht so der Hit.
Tywin
Inventar
#37 erstellt: 09. Okt 2013, 13:12
Jo, der 420er ist der neuere kleine Bruder von meinem 620er. Leise, schnell, geringe Abmessungen, leicht und eine "schöne dünne Schublade"


[Beitrag von Tywin am 09. Okt 2013, 13:13 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 09. Okt 2013, 13:27
Noch kurz für die User die es interessiert....

Ich selbst betreibe einen Pioneer BDP 440 und Denon DBT 1713 UD, den LG BP 420 habe ich einem Kollegen empfohlen.
Einen CDP habe ich schon länger nicht mehr, weil selbst ein teurer CD Edelplayer nicht besser ist und zu dem noch weniger
kann, das Thema habe ich für mich jedenfalls schon lange abgeschlossen.
Wenn ich den LG mit dem teuren Denon vergleiche, dann muss ich ehrlich sagen, das der LG insgesamt der bessere Player
ist und mir mit dem Denon einen "Fehlkauf" eingehandelt habe, daher gilt die Regel teurer = besser schon länger nicht mehr!

Saludos
Glenn
Tywin
Inventar
#39 erstellt: 09. Okt 2013, 13:39
Ich schließe mich dem Glenns Meinung an.

Ich habe eine Vielzahl an - auch hochwertigen - Quellgeräten. Mein 620er LG ist mit seiner Vielzahl von Funktionen und seiner einwandfreien Funktionalität die eierlegende Wollmilchsau unter all diesen Geräten.

Ohne danach krampfhaft zu suchen, kann ich keinerlei Klangunterschiede zwischen meinem billigsten CD-P von X4-Tech - den ich mir extra zu Vergleichszwecken beschafft habe - und meinem SACD-Player - der mal einen NP von knapp 2000 DM hatte - feststellen.
Exploding_Head
Stammgast
#40 erstellt: 09. Okt 2013, 13:41
Verstärker würde ich bedenkenlos gebraucht kaufen, klanglich gefallen mir die Yamaha am besten, die sind gebraucht auch sehr verbreitet und daher recht günstig trotz guter Qualität.

Bei CD-Spielern wäre ich gebraucht vorsichtiger. Habe schon einige Geräte verschlissen, vermutlich, weil ich bis vor einem Jahr geraucht habe und es ständig Probleme mit der Abtastung gab.
Gelegenheitshörer
Stammgast
#41 erstellt: 09. Okt 2013, 13:56

Exploding_Head (Beitrag #40) schrieb:
Bei CD-Spielern wäre ich gebraucht vorsichtiger. Habe schon einige Geräte verschlissen, vermutlich, weil ich bis vor einem Jahr geraucht habe und es ständig Probleme mit der Abtastung gab.


Hast'e nie mal probiert die Linse zu reinigen? Meine Eltern räuchern ihren CD-Player auch immer zu, weshalb ich alle 1-2 Jahre die Linse mit Ethanol reinigen muss. Danach läuft der aber immer wieder einwandfrei.

Das liegt übrigens tatsächlich am Rauchen in der Wohnung. Total krass wie deren Geräte von innen aussehen. Das glaubt man gar nicht. Deswegen bloß nie Geräte aus Raucherwohnungen kaufen.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 09. Okt 2013, 13:57

Exploding_Head (Beitrag #40) schrieb:

Verstärker würde ich bedenkenlos gebraucht kaufen....


Ich bleibe dabei, auch da gibt es Verschleißteile wie kratzende Regler usw., gerade bei Yamaha, für einen unbedarften Anfänger kann der Schuss daher schnell
nach hinten los gehen, oft sind solche Mängel mit einem Kontakt Spray oder ähnlichen Hilfsmittel für den Verkauf kaschiert, hält aber meist nicht lange und dann
hat man den Ärger und wenn man nicht selbst Hand anlegen kann, ist das doppelt ärgerlich!

Außerdem bietet der Denon viel mehr Komfort sowie Anschlussmöglichkeiten (DAC bzw. HDMI für den TV falls er ARC hat) und ein durchaus nützliches Einmess
System, zu dem ist man für die Zukunft gerüstet, wer weis schon ob nicht doch noch ein Subwoofer oder eine Surround Erweiterung dazu kommt!

Saludos
Glenn
Caligula81
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 09. Okt 2013, 14:05
Bei Gebraucht-Kauf von Privat würde ich die Geräte zuvor auf "Herz und Nieren" testen - niemals "blind" kaufen!


[Beitrag von Caligula81 am 09. Okt 2013, 14:39 bearbeitet]
Exploding_Head
Stammgast
#44 erstellt: 09. Okt 2013, 14:05

Gelegenheitshörer (Beitrag #41) schrieb:

Hast'e nie mal probiert die Linse zu reinigen? Meine Eltern räuchern ihren CD-Player auch immer zu, weshalb ich alle 1-2 Jahre die Linse mit Ethanol reinigen muss. Danach läuft der aber immer wieder einwandfrei.

Nur anfangs mal mit so einer ReinigungsCD, das hat aber absolut nichts genutzt.
Ich bin so einer mit zwei linken Händen mit 10 Daumen... habe das Problem, dass ich nach dem Auseinanderbauen jedweden Geräts dieses entweder gar nicht mehr zusammenbekomme oder ein paar Teile übrig habe, die ich nicht mehr zuordnen kann. Ich lass da lieber die Finger von.
Da es aber scheinbar klappt mit dem Nichtrauchen, wollte ich mir bei Gelegenheit mit einem Kumpel, der technisch besser aufgestellt ist als ich, mal meine beiden alten Boliden (noch richtig schwer mit ordentlicher Metallschublade) aufmachen und sehen, ob man an die Linsen leicht rankommt. Bislang fehlte aber die Zeit.

EDIT: Lustig übrigens: Ein alter DVD-Player von SONY hatte nur noch CDs geschluckt, keine DVDs mehr. Nach einigen Monaten rauchfrei nahm er dann die DVDs wieder, ohne dass ich irgendetwas getan hätte....


[Beitrag von Exploding_Head am 09. Okt 2013, 14:09 bearbeitet]
Gelegenheitshörer
Stammgast
#45 erstellt: 09. Okt 2013, 14:30

Exploding_Head (Beitrag #44) schrieb:
Da es aber scheinbar klappt mit dem Nichtrauchen, wollte ich mir bei Gelegenheit mit einem Kumpel, der technisch besser aufgestellt ist als ich, mal meine beiden alten Boliden (noch richtig schwer mit ordentlicher Metallschublade) aufmachen und sehen, ob man an die Linsen leicht rankommt.


Mach das mal. Bei den CD-Playern, die ich bislang aufgemacht habe, kam man immer mit relativ wenig Aufwand an die Linsen ran. Klar, den Deckel muss man schon abschrauben, und oft ist über dem Laser auch noch eine Abdeckung, die entfernt werden muss. Das war es dann aber in der Regel auch schon.
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#46 erstellt: 10. Okt 2013, 06:41
Also ich wollte euch allen nochmal für die hilfreichen Ratschläge danken!
Ihr habt mir sicherlich die Entscheidung für eine Zusammenstellung vereinfacht

Danke nochmal dafür!

Ich schreib bescheid was es letztendlich geworden ist - aber ich denke es wird die vorgeschlagene Variante:


Denon X 1000
BDP

Magnat Vector 207
Phonar Ethos S150G


[Beitrag von quickcurl am 10. Okt 2013, 06:43 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#47 erstellt: 10. Okt 2013, 12:26
Hallo,

der Lautsprecherempfehlung Phonar Ethos kann ich mich anschließen. Mit ihrer etwas schlanken Bassabstimmung ist sie ideal für die Aufstellung in engen Nischen.

Auch ich würde zu einem einfachen Blueray raten. Sie können alle aktuellen Formate von Silberlingen spielen, sind meist netzwerkfähig und haben oft auch (digitale) Anschlüsse für andere externe Geräte wie MP3 Player oder TV.

Beim Einsatz eines gut ausgestatteten Blue Ray kann man auf einen Amp mit Digitalschnittstellen oder einem AVR (die meist von der Verarbeitung eher mies sind) verzichten und statt dessen einen soliden, günstigen Stereoamp einsetzen.

Ob man dabei neue oder gebrauchte nimmt ist imho Geschmackssache. Zwar birgt jeder Gebrauchtkauft - egal wo- immer ein gewisses Risiko aber auch im Sinne der Rohstoffschonung halte ich es nicht nur für vertretbar, sondern sogar für sinnvoll gebrauchte Amps zu empfehlen und zu kaufen. Auch wenn man evtl etwas Geld in die Aufbereitung stecken muss. Aber wie gesagt..... Geschmackssache ....

Gruß
Bärchen
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#48 erstellt: 29. Okt 2013, 22:33
Hi Leute ich wollte nur ein kurzes Feedback zu meiner jetzigen Zusammenstellung geben:

PS3 (als Player)
Denon AVR-X1000
Magnat Vector 207

---

Ich kam jetzt endlich dazu alles anzuschließen, zu verkabeln und einzustellen....

ES IST SUPERGEIL! :)))
Bin rundum zufrieden, Sound, Funktion, ALLES - erste Sahne.

Danke nochmal an alle die mächtig mit diskutiert und mitgeholen haben - DANKE
Tywin
Inventar
#49 erstellt: 29. Okt 2013, 22:46
Danke für die Rückmeldung und viel Spaß beim Musik hören
dawn
Inventar
#50 erstellt: 29. Okt 2013, 22:57
Welche Lautsprecher hast Du Dir denn angehört und was hat den Ausschlag für die Vector 207 gegeben?
quickcurl
Schaut ab und zu mal vorbei
#51 erstellt: 30. Okt 2013, 10:55
Hatte viele positive Test-/ Erfahrungsberichte von den Vectors gelesen - Preis/Leistung Top was auch mein Hauptkriterium war.
Ich brauch auch kein High-End Zeug - und besser als meine ollen popeligen JBL Lautsprecher klingen die allemal


[Beitrag von quickcurl am 30. Okt 2013, 10:56 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Zusammenstellung einer kleinen Anlage
TehMang0 am 04.04.2012  –  Letzte Antwort am 04.04.2012  –  3 Beiträge
Frage zur Zusammenstellung einer HiFi-Anlage
JazzyJaz am 26.12.2015  –  Letzte Antwort am 26.12.2015  –  8 Beiträge
Zusammenstellung neuer HiFi-Anlage
hatecro!x am 27.11.2004  –  Letzte Antwort am 30.11.2004  –  15 Beiträge
Vorschlag für Einsteiger-Anlage
rudirothaus am 02.10.2005  –  Letzte Antwort am 04.10.2005  –  15 Beiträge
Hilfe bei Zusammenstellung einer "Vintage"-Anlage!
*BobbyBrown* am 20.01.2009  –  Letzte Antwort am 25.01.2009  –  9 Beiträge
Zusammenstellung einer Anlage
Jack[t] am 07.12.2004  –  Letzte Antwort am 09.12.2004  –  14 Beiträge
Hilfe bei Zusammenstellung einer preiswerten Einsteiger-Stereoanlage
hopfenschorle am 22.06.2011  –  Letzte Antwort am 30.06.2011  –  19 Beiträge
Einsteiger Anlage...
lukas_ASVV am 20.02.2006  –  Letzte Antwort am 12.03.2006  –  11 Beiträge
Einsteiger Anlage
thomsen1512 am 03.03.2013  –  Letzte Antwort am 04.03.2013  –  8 Beiträge
Hilfe bei Zusammenstellung einer Anlage
MonsieurJanine am 19.01.2009  –  Letzte Antwort am 20.01.2009  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Denon
  • Magnat
  • Jamo
  • Pioneer
  • Onkyo
  • Dali
  • Nubert
  • Focal

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 66 )
  • Neuestes Mitgliedralfbar
  • Gesamtzahl an Themen1.344.801
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.153