Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Canton GLE490 / Klipsch RF52 / A.E.310 / Wharfdale 10.5 / Elac FS67

+A -A
Autor
Beitrag
Kepnik
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Nov 2013, 19:19
Hey Leute,

ich bin aktuell auf der Suche nach einem gutem Frontsystem und hoffe auf
ein paar Erfahrunsgberichte bzw. Empfehlungen zu den o.a. Lautsprechern.

Sollte jemand noch einen Geheimtipp bis 600€+/- haben bin ich natürlich
auch für Vorschläge offen :-)

Die Situation ist die dass ich in Innsbruck leider schwer viele dieser Systeme probehören
kann und etwas Input brauche um zu entscheiden was am ehesten meinen Ansprüchen
genügt.

Die Wharfdale und Elac kann ich am Montag probehören, beim Rest muss ich auf
Testberichte vertrauen.

Würde mich über Erfahrungsberichte von Usern die die LS schon gehört haben
freuen, vorab vielen Dank und viele Grüße,

Florian

PS : hier die Links zu den Systemen falls jemandem die Beschreibung nicht reicht :
Canton
Klipsch
AE
Wharfdale
Elac
Sedi-at
Inventar
#2 erstellt: 28. Nov 2013, 19:25
Hallo Kepnik
Da ist ja der Klangunterschied echt enorm ,so als würde man nach Mercedes Benz ,Opel, VW ,Kia und was weiß ich noch vergleichen.
Was für ein Klang würde Dir persönlich liegen ?

gruss dieter
Kepnik
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 28. Nov 2013, 19:38
Hey Dieter,

danke für deine Antwort, ja mir ist schon klar das man sowas nicht über Internet entscheiden kann,
aber ich kann schwer 10 Systeme probehören weil das in Innsbruck aufgrund fehlender guter
Händler schwierig ist. Hab mich vorhin kurz gehalten weil ich niemanden mit einem Roman
abschrecken wollte ;-) Ich hoffe einfach auf Basis von Erfahrungsberichten eine
grobe Richtung zu bekommen und meine Auswahl auf 2-3 Optionen die ich
dann bestelle/probehöre einschränken zu können.

Anwendung finden die LS zu ca. 60% in meiner bestehenden 5.1 Anlage ( die möchte ich aber
eher ausblenden, mir gehts um die besten LS für mein Geld und Geschmack ) und zu 40%
im Stereo Betrieb.

Musikalisch, großer Anteil elektronisch ( House ) aber ebenso möchte ich mit Jazz oder
bei klassischen Stücken Spaß haben ( viel Klavier zb. Yiruma ). Grundsätzlich ist mir Dynamik,
Präzision ( +Klang ) wichtiger als Pegel und Bass ( kleiner bis mittelgroßer Raum ), vorallem weil
ich weiß dass jede der Optionen mehr davon hat als mein aktuelles Setting.

PS : betrieben soll das erstmal an meinem Sherwood RVDS6090 werden,
langfristig kommt ein neuer (5.1), etwas potenterer, Verstärker zum Einsatz.
Kepnik
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 29. Nov 2013, 11:20
*seufz*...

Dafür dass dies hier das größte deutschsprachige Forum sein soll
bekommt man beeindruckend wenig Feedback unabhängig davon
wie die Fragen forumuliert sind.

Vermutlich fehlt einfach ein Budget von 5-10k Euro um Interesse zu
erzeugen. Falls jemand evt.einen Vorschlag für ein anderes Forum
hat wäre mir auch damit geholfen...

vorab danke,
Florian
anakyra
Inventar
#5 erstellt: 29. Nov 2013, 11:34
Naja, es ist eigentlich unerheblich, zu was wir raten. Denn LS die mir gefallen, müssen Dir ja nicht auch zusagen. Ich z.B. würde Klipsch bevorzugen (aber die RF62-II, selbst hab ich die RF82-IIer), aber für Klassik ist das die falsche Box, House hingegen ist prima. Für Klassik würde die Canton GLE 490 evtl. besser sein - auch wenn mir die GLE 470 (steht u.a. auch zu Hause) nicht so zusagt. Ich würde eine Magnat Vector 205 jederzeit einer Canton GLE vorziehen, weil die mich die Vector über das ganze Spektrum mehr überzeugt. Ich würde die Vector 205/207 auch in die Liste aufnehmen, denn sie stellt m.A.n. einen guten Kompromiss dar. Sie bietet ein ordentliches Bassfundament, ist insgs. sehr neutral abgestimmt und geht auch dynamisch gut. Wenngleich bei der Dynamik die Klipsch wieder vorne liegen dürfte.

Die Wharfedale habe ich noch nicht gehört, bei den Elacs bin ich mir nicht sicher. Ich hatte einige Standboxen im Vergleich, darunter auch Modelle von Elac. Ich weiss nur nicht mehr welche Gewinner im Testhören von einer Menge Boxen waren damals die Klipsch RF62-II, weswegen meine Wahl auf die noch potenteren RF82-II fiel.

Edit: Dein erster Beitrag ist von gestern Abend, so schnell gehts nun auch nicht immer. Es ist ein Forum - kein Chat.


[Beitrag von anakyra am 29. Nov 2013, 11:34 bearbeitet]
Kepnik
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 29. Nov 2013, 12:16
Hey Anakyra,

vielen Dank für deinen Beitrag :-)

Das hilft mir schon ein gutes Stück weiter um zumindest ein Gefühl
für die Eigenschaften der einzelnen System zu bekommen. Eine
Kaufentscheidung wird dann natürlich auch von weiteren
Einflüssen bestimmt.

Die Magnat höre ich immer wieder, es fällt mir nur schwer zu glauben dass
ein soviel günstigeres Set klanglich mit den Canton mithalten kann.
Ich hab zu dem Vergleich schon öfter gelesen dass Magnat mehr
Bass hat, dafür aber nicht annähernd so genau spielt als die Canton.

Ich werde auf jeden Fall versuchen diese auch mal zu hören... Magnat müsste
sich ja am ehesten noch in einem Media Markt finden lassen... ich kriege
das Brüllwürfel Feeling einfach nicht aus dem Kopf... kenn Magnat halt
nur als Lärmmacher in GTI's

viele Grüße,
Florian


PS: ich bin allgemein ein wenig vom Feedback hier enttäuscht, egal ob ich mich
knapp halte oder alle Details genauestens festhalte, meistens antwortet nur
ein (maximal 2) User...

zb.: http://www.hifi-foru...m_id=35&thread=61660
http://www.hifi-foru...m_id=35&thread=61594

Und klar ist der Beitrag nicht alt, aber so habe ich nur die Wahl zu pushen ( was ich unsympatisch finde )
oder meine Frage untergehen zu lassen.


PPS: was aus meiner Sicht auch gegen Mangat spricht sind solche Konstruktionen ( click ) ... sowas kann doch akustisch keinen Sinn machen.
bigahuna
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 29. Nov 2013, 12:26
Hi Florian,

ich hatte noch nicht so viele LS in meinem Leben, meine Ratschläge werden sich also im Rahmen halten :)

Ich hatte bis vor kurzem ein paar Nuboxen, die mir klanglich sehr gefallen haben http://www.nubert.de/nubox-481/p3/?category=1. Vorteil hier, du kannst sie sehr leicht bestellen und bei Nichtgefallen wieder zurückschicken. Ich fand dass sie für den Preis immer einen Tipp wert sind.

Ein wenig teurer, aber auch sehr gut fand ich die Mordaunt Short Aviano 6 http://www.audio.de/testbericht/mordaunt-short-aviano-6-332168.html. Diese bekommst Du als Paar inzwischen vermutlich für unter 700€.

Aber wie Anakyra schon geschrieben hat, selber hören ist Pflicht. Es hilft nix, wenn die LS bei jemand anders gut geklungen haben, in den eigenen 4 Wänden aber dröhnen, keinen Bass haben, dir klanglich nicht gefallen etc ...

Viele Grüße
Mike
anakyra
Inventar
#8 erstellt: 29. Nov 2013, 13:00

Kepnik (Beitrag #6) schrieb:
Die Magnat höre ich immer wieder, es fällt mir nur schwer zu glauben dass
ein soviel günstigeres Set klanglich mit den Canton mithalten kann.
Ich hab zu dem Vergleich schon öfter gelesen dass Magnat mehr
Bass hat, dafür aber nicht annähernd so genau spielt als die Canton.


Ich würde im Vergleich Magnat Vector 205 gegen Canton GLE 470 eindeutig zur Vector tendieren. Die Canton spielt obenrum etwas luftiger, mit betonteren Höhen, aber insgesamt sehe ich die Vector klar vorne. Das kann natürlich bei Vector 207 gegen GLE 490 anders sein, aber das halte ich für äußerst unwahrscheinlich.


PPS: was aus meiner Sicht auch gegen Mangat spricht sind solche Konstruktionen ( click ) ... sowas kann doch akustisch keinen Sinn machen.


Warum nicht? Sie bauen halt schmaler, die notwendige Chassis-Fläche erreichen sie dann nicht durch einzelne große Chassis, sondern durch mehrere kleine. Ich weiß nicht, wie sie sich im Vergleich zu den breiteren Vector 205/207 schlagen, aber ich würde durchaus ein ähnliches Ergebnis erwarten. Ist halt die Variante für Leute, die es etwas stylisher wollen
thewas
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 29. Nov 2013, 13:06

anakyra (Beitrag #8) schrieb:
Warum nicht? Sie bauen halt schmaler, die notwendige Chassis-Fläche erreichen sie dann nicht durch einzelne große Chassis, sondern durch mehrere kleine. Ich weiß nicht, wie sie sich im Vergleich zu den breiteren Vector 205/207 schlagen, aber ich würde durchaus ein ähnliches Ergebnis erwarten. Ist halt die Variante für Leute, die es etwas stylisher wollen ;)

Wobei schmalere Gehäuse und Chassis meistens vom Abstrahlverhalten nicht so optimal sind, aber für den Zweck und Nutzung von solchen Lautsprechern sicher gut genug da diese Serie ziemlich gelungen und ausgewogen ist.
Siebbi
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 29. Nov 2013, 13:21
Hallo,


ich kriege
das Brüllwürfel Feeling einfach nicht aus dem Kopf...


Das geht aber auch andersherum. Ich habe für meinen PC, an dem ich aber nicht vorwiegend Musik höre, zwei kleine "Brüllwürfel" von Canton an einem einfachen Subwoofer. Dort ersetzen sie die ehemaligen 2 Billigstlautsprecher des orginalen 2.1 PC-Systems. Die Cantons machen das, z.b für Youtube, schonmal besser. Über meine Anlage höre ich aber mit Magnat-LS. Das soll aber absolut nichts bedeuten, denn es gibt da auch ein von mir gehörtes Paar Canton-LS das ich mir, bei entsprechender Musik, für mich auch gut vorstellen könnte.


[Beitrag von Siebbi am 29. Nov 2013, 13:24 bearbeitet]
Kepnik
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 29. Nov 2013, 18:55
Servus und schönen Abend zusammen,

also erstmal freue ich mich ehrlich über die Antworten
und ein paar Meinungen zu der Thematik.

So langsam wird mir klar dass mein Ansatz einfach ein Budget zu nehmen und dann die
Hersteller einzugrenzen so nicht funktioniert. So wie es aussieht ( bitte korrigiert mich falls
ich falsch liege ) gibt es in der von mir anvisierten Klasse einige Optionen gibt die als
gleichwertig zu betrachten sind und sich primär durch das subjektive Empfinden
von Klangfarbe etc. unterscheiden.

Dementsprechend werde ich euren Ratschlag annehmen und mich auf die Marken einschränken
die ich mir problemlos (zumindest bei einem Händler) anhören kann, leider ists da in IBK echt mau...
war grad im Mediamarkt da stehen genau 5 Paare und davon ist keines interessant.

Mal schaun...

viele Grüße,
Florian
Tywin
Inventar
#12 erstellt: 29. Nov 2013, 19:04
@Florian

Wenn es Dir hilft:

Ich mag die GLE-Baureihe gar nicht. Da fehlt es mir an Ausgewogenheit, Neutralität, Präzision und Spielfreude. Ich würde sie niemals einem Menschen empfehlen.

Dagegen halte ich die Vector-Baureihe für aussergewöhnlich preiswerte Lautsprecher, die nmM Grundansprüche an HiFi erfüllen können. Auch zum doppelten Preis kenne ich - unter klanglichen Gesichtspunkten - kaum empfehlenswertere Lautsprecher.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 29. Nov 2013, 19:05 bearbeitet]
Siebbi
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 29. Nov 2013, 19:16
Fülle doch bitte

das hier

aus. Dann können dich die Experten hier beraten. Wenn evtl. nur eine Onlinebestellung in Frage kommt, könnte man auf jeden Fall schonmal die Auswahl eingrenzen. Beispielsweise nach Musikgeschmack, Raumgröße etc. Dir wird dann sicherlich gerne geholfen.
Kepnik
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 30. Nov 2013, 13:21
@Tywin : ( erstmal, wieso Tywin es gibt so viel sympathischere Charaktäre ;-) )

interessant dass es doch einige gibt denen GLE nicht zusagt. Man findet ja leider im Netz auch keine
dutzenden Tests zu einem Produkt aber die die ich zu der Serie gefunden habe waren durchwegs sehr
positiv ( click ). Der Aufpreis (zu den Vektor) wäre mir egal, aber nat. nur wenn es sich auch lohnt.

Dass man für den doppelten Preis nicht wesentlich besseres findet ist aber mal eine starke Ansage ;-)

@Siebbi : klar, gerne... bezüglich online Bestellung, wäre vermutlich einfacher hier einen guten Händler
zu finden der etwas Auswahl und bezahlbare Preise hat... mehr als 10 bis max 15% Aufpreis zum Netz
kann bzw. will ich mir nicht leisten.

Wie gesagt, Montag kann ich mir mal die Wharfdale und Elac anhören, mal schaun wie sich diese im Vergleich zu den AESPRIT schlagen.


Also anbei dann das Forumlar ausgefüllt :

Wie viel Geld kann ausgegeben werden?
600,- (+/-)

-Wie groß ist der Raum?
ca. 20-25qm.

-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)
Skizze

-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?
Standlautsprecher / Kompakte für Stereo und 5.1

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?
egal

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben)
Nein, kann aber langfristig erweitert werden --> wobei mir 5.0 lieber wäre

-Welcher Verstärker wird verwendet?
Sherwood RVD6095 RDS

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?
Musik & Film
elektronische Musik House ( 50% ), Rock, Pop ( 25% ), Jazz, akustisches/unplugged, etwas Klassik etc.
Also wirklich queerbeet, aktuell höre ich kaum noch anspruchsvolle Musik was aber primär an der aktuellen
Anlage liegt ;-)


-Wie laut soll es werden?
irrelevant, wird sicher laut genug ;-)

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?
10 wären toll, Spaß beiseite, bin definitiv ein Bass Fetischist, möchte aber bei dem Budget
lieber auf Dynamik, Genauigkeit und Klang achten. Sollte langfristig der Tiefbass eines 2000
Euro Systems fehlen kommt halt ein Sub dazu.


-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?
Schwer zu sagen aufgrund fehlender Erfahrung

- Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?
AESPRIT : gefallen sehr gut
BW ( ältere CM Serie ) : gefallen sehr gut ;-)
Bose ( Lifestyle 535 Serie ) gefällt mir auch sehr gut, wobei ich mir für das Geld mehr erwartet hätte.
Für mich als Anfänger schwer zu beurteilen aber ich denke dass es einfach unendlich schwierig ist einen so
großen Frequenzbereich mit dem Sub gleichwertig zu einem 3 Wege System abzudecken.


- Standort + Radius (wg. Händler/Produktempfehlung + wie weit bist Du bereit zu fahren)
Innsbruck ( 50-100km ) wenns jetzt einen großen Händler geben würde bei dem ich etliche
Modelle probehören könnte würde ich auch 100km fahren, für einzelne eher nicht.
Tywin
Inventar
#15 erstellt: 30. Nov 2013, 13:39

@Tywin : ( erstmal, wieso Tywin es gibt so viel sympathischere Charaktäre ;-) )


Der strotzt (strotzte) aber vor Kompetenz, Konsequenz und Zielstrebigkeit - das sind allesamt mir fremde Eigenschaften


interessant dass es doch einige gibt denen GLE nicht zusagt.


Das hat mit Hinhören, Geschmack und Vergleichen zu tun.


Man findet ja leider im Netz auch keine dutzenden Tests zu einem Produkt aber die die ich zu der Serie gefunden habe waren durchwegs sehr
positiv ( click ).


Dann zeig mir mal einen Test zu einem Produkt eines der großen Hersteller, welcher nicht positiv ist. - Was sagte ein Kollege immer zu unseren Auszubildenden "Denk mal nach!"


Der Aufpreis (zu den Vektor) wäre mir egal, aber nat. nur wenn es sich auch lohnt.


Seit wann sind vergleichbare Vector teurer als GLEs?


Dass man für den doppelten Preis nicht wesentlich besseres findet ist aber mal eine starke Ansage ;-)


DAS habe ICH nicht geschrieben. DAS hast DU interpretiert.

Solch eine subjektive Aussage kannst Du von mir aber haben, wenn Du das möchtest. Allerdings nicht zu den Magnat Vector. Ich bin mir sehr sicher, dass man auch für den doppelten Preis keine signifikant besser klingenden - vergleichbaren - Lautsprecher findet, als es bei den Lautsprechern der Dynavoice Definition Baureihe der Fall ist.


[Beitrag von Tywin am 30. Nov 2013, 14:32 bearbeitet]
Kepnik
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 01. Dez 2013, 10:30
Salve,

zum Thema Tests, ja klar sind die meisten bezahlt, das ist ja nicht nur
in der Audio Branche so sondern fast überall gleich, aber irgendwo muss
man schließlich anfangen zu recherchieren.

Bzgl den Vektors hast du mich falsch verstanden, ich meinte es nat. andersrum ;-)
Ist das Dynavoice in meiner Preiskategorie oder kommt das nicht in Frage ?
Hab mal auf die schnelle keinen Distri. gefunden.

Eine Frage noch : hab die WD Diamond 10.7 als Aussteller um unter 300,- gefunden.
Wenn mir also die 10.5 gefällt kann ich die 10.7 bedenkenlos kaufen oder ?

vorab Danke und einen schönen Sonntag in die Runde,
Florian
Tywin
Inventar
#17 erstellt: 01. Dez 2013, 10:45
Hallo Florian,


aber irgendwo muss man schließlich anfangen zu recherchieren.


Klar, ich lese auch fast alle Schwurbelzeitungen, davon lasse ich mich auch inspirieren. Aber einen Kauf damit begründen zu wollen, dass es ja nur positive Tests gibt ist Unsinn, da es nur positive Tests zu lesen gibt.


Ist das Dynavoice in meiner Preiskategorie oder kommt das nicht in Frage ?


Die Standlautsprecher kosten irgendwo zwischen 600 und 800 Euro inklusive Versand. Gibt es nur in Niedersachsen beim Importeur (und einzigem Händler) oder per Versand.

http://www.dynavoice.de/
http://www.hood.de/i...hweden--46819769.htm
http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-31636.html (das Thema ist von mir mit einem alten Account erstellt worden)


Eine Frage noch : hab die WD Diamond 10.7 als Aussteller um unter 300,- gefunden.
Wenn mir also die 10.5 gefällt kann ich die 10.7 bedenkenlos kaufen oder ?


Ob Dir ein Lautsprecher bei Dir zu Hause gefällt, kannst Du nur bei Dir zu Hause durch ausprobieren herausfinden. Auch ob die 10.7 bezüglich des Tieftons nicht zu viel ist. Die Diamond haben übrigens eine - vergleichsweise - eher zurückhaltende Wiedergabe der höheren Tonlagen. Mir reicht das für meine Musik nicht. Im Gegenzug spielen sie eher warm und angenehm.....

Ich wünsche Dir schönes Restwochenende.

Tywin
Sedi-at
Inventar
#18 erstellt: 01. Dez 2013, 11:04
Hallo

Die neuen Wharfedale 10..... sind nicht mehr sehr zurückhaltend wie die Vorgängerserie
,sondern schon sehr neutral . Canton ,Magnat usw sind eher Hochton betont und können bei nicht hochbedämpften Räumen schon sehr lästig werden.
Die Qualität und Verarbeitung ist vorbildlich und das ist dann auch noch sehr preiswert bei den neuen Wharfedale.

gruss dieter
Tywin
Inventar
#19 erstellt: 01. Dez 2013, 11:43
Ich kenne zurückhaltende Lautsprecher wie z.B. die Diamond 10.x, Tannoy Mercury, PSB Alpha, Kenwood LS K-711, Yamaha NS-BP400, Monitor Audio GS.

Und für mich normale Lautsprecher wie z.B. Magnat Vector, Cabasse MC, Heco Music Style, Dynavoive Definition, Dali Ikon, Wharfedale Jade....

Oder etwas (für mich zu forsche) forsche Kandidaten, z.B. von Klipsch (Horn), Elac (Jet) oder Quadral (Ringstrahler)

Noch zurückhaltendere aktuelle LS wie die Wd10.x sind mir außer den 9.x nicht bekannt. Die könnte man nmM auch kaum verkaufen.


[Beitrag von Tywin am 01. Dez 2013, 12:03 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 01. Dez 2013, 12:13
Hallo Dieter,

Sedi-at (Beitrag #18) schrieb:
Die neuen Wharfedale 10..... sind nicht mehr sehr zurückhaltend wie die Vorgängerserie
,sondern schon sehr neutral.

Neutral ist die 10 Serie auch nicht wirklich:
http://img.hifitest...._bild_1302163193.jpg
http://img4.audio.de...e931241-71287917.jpg
http://img4.audio.de...c450cea-44314558.jpg
http://img.hifitest.de/ptb1455_1266568693.jpg

Canton ,Magnat usw sind eher Hochton betont und können bei nicht hochbedämpften Räumen schon sehr lästig werden.

Das ist pauschal auch falsch, mehrere heutige Canton, Magnat usw. sind neutraler:
http://img4.audio.de...e931241-71287917.jpg
http://img.hifitest...._bild_1369742466.jpg
Dass dir das hohenbetont klingt liegt eher an deinem Geschmack, Aufnahmen und Hörraum.

Das gleiche gilt natürlich auch für Tywin und jeden anderen, mich natürlich auch, persönliche Geschmäcker und Raumakustik können einen sehr leicht täuschen, die PSB Alpha z.B sind sehr neutral http://www.stereophi...speaker-measurements
Schöne Grüße,
Theo
Tywin
Inventar
#21 erstellt: 01. Dez 2013, 12:26

Das gleiche gilt natürlich auch für Tywin und jeden anderen


Das ist ja sogar von der Tagesform abhängig, vielleicht hatte ich auch die Ohren nicht gut genug durchgepustet

Weiterhin gehe ich von HIFI-gerecher Positionierung in normalen Wohnräumen aus. Gestern hatte ich noch den Fall, dass jemand die Zensor 1 auf 60cm Hörentfernung als Nahfeldmonitor missbraucht hatte ... das klingelt dann auch ganz schnell mal in den Ohren

Es ging mir darum aufzuzeigen, dass die Diamond nicht zu den brillant klingenden Lautsprechern zählen und das es nicht viele erwähnenswerte Lautsprecher gibt, die noch zurückhaltender spielen. Wobei mir die Diamond 10.x nicht schlecht gefallen und ich sie auch empfehle, wenn man bezüglich der höheren Tonlagen empfindlich ist.

LG Tywin


[Beitrag von Tywin am 01. Dez 2013, 12:27 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 01. Dez 2013, 12:57

Tywin (Beitrag #21) schrieb:
Das ist ja sogar von der Tagesform abhängig, vielleicht hatte ich auch die Ohren nicht gut genug durchgepustet

Absolut, hängt auch von dem Gemütszustand und der "akustischen Ermüdung" die wir schon an dem Tag hatten.

Weiterhin gehe ich von HIFI-gerecher Positionierung in normalen Wohnräumen aus.

Und schon da gibt es leider enorme Bandbreiten bezüglich Aufstellung und Raumakustik.

Es ging mir darum aufzuzeigen, dass die Diamond nicht zu den brillant klingenden Lautsprechern zählen und das es nicht viele erwähnenswerte Lautsprecher gibt, die noch zurückhaltender spielen.

Absolut, ich wollte an dem Beispiel der PSB zeigen dass unsere Urteile sehr schlecht für andere extrapolierbar sind, da persönlich und subjektiv.
Schöne Grüße,
Theo


[Beitrag von thewas am 01. Dez 2013, 12:58 bearbeitet]
Sedi-at
Inventar
#23 erstellt: 01. Dez 2013, 13:25
Hallo Theo
Lästig ,meine ich etwas anders , Zischlaute werden da pregnanter und das kann nerven. Geschmacksache ist das mit Sicherheit nicht , wenn eine Box heller klingt ist es OK, aber keine Zischlaute von sich geben.
Frequenzgänge sind ja schon ein Hilfsmittel , aber sagen nichts vom Klang aus ,das es so klingt.
Das ändert sich bei Canton schon , aber erst in der teuren Versionen .
Die Magnats sind da noch schlimmer . Ich habe ein Zimmer das nicht allzu bedämpft ist ,was heute auch üblich ist, da hört man es dermaßen und es wirkt unangenehm.

Die PSB Alfa sind nicht gerade preiswert ,aber gut .

Der Rest ist Geschmaksache und jeder hört anders.

gruss dieter
thewas
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 01. Dez 2013, 13:40

Sedi-at (Beitrag #23) schrieb:
Hallo Theo
Lästig ,meine ich etwas anders , Zischlaute werden da pregnanter und das kann nerven. Geschmacksache ist das mit Sicherheit nicht , wenn eine Box heller klingt ist es OK, aber keine Zischlaute von sich geben.

Zischlaute entstehen in unserem Kopf wenn der Frequenzbereich um 7,5 KHz überhöht ist
http://www.sengpielaudio.com/FrequenzenHoerber02Antworten.pdf
da sowas in dem Messungen nicht der Fall ist liegt das an der Raumakustik und Aufnahme http://de.wikipedia.org/wiki/DeEsser

Frequenzgänge sind ja schon ein Hilfsmittel , aber sagen nichts vom Klang aus ,das es so klingt.

Doch, man braucht jedoch viel Erfahrung und Messungen über mehrere Winkel, die Messung nur auf Achse sagt wirklich kaum was aus.

Das ändert sich bei Canton schon , aber erst in der teuren Versionen .

Sehe ich nicht so, für mich ist das ein alter Vorurteil.

Der Rest ist Geschmaksache und jeder hört anders.

Auch deine und meine Hörurteile sind reine Geschmacksache, objektiv sind nur Messungen.
Grüße,
Theo


[Beitrag von thewas am 01. Dez 2013, 13:43 bearbeitet]
anakyra
Inventar
#25 erstellt: 01. Dez 2013, 18:22

Sedi-at (Beitrag #23) schrieb:
Lästig ,meine ich etwas anders , Zischlaute werden da pregnanter und das kann nerven. Geschmacksache ist das mit Sicherheit nicht , wenn eine Box heller klingt ist es OK, aber keine Zischlaute von sich geben.
Frequenzgänge sind ja schon ein Hilfsmittel , aber sagen nichts vom Klang aus ,das es so klingt.
Das ändert sich bei Canton schon , aber erst in der teuren Versionen .
Die Magnats sind da noch schlimmer . Ich habe ein Zimmer das nicht allzu bedämpft ist ,was heute auch üblich ist, da hört man es dermaßen und es wirkt unangenehm.


Das kannst Du doch nicht so pauschalisieren, es klingt ja nicht jede Serie eines Herstellers gleich. Weder die Canton GLE470 hier und schon gar nicht die Magnat Vector 205 neigen zum zischen. Die GLE klingt heller als die Vector, steht aktuell aber auch in einem weniger dämpfenden Raum. Die Vector ist von nervigen, zischenden Hochtönen weit entfernt. Welche LS hast Du denn?
Sedi-at
Inventar
#26 erstellt: 01. Dez 2013, 19:20
hallo Chris
Das soll nicht heissen ,das es jedes mal Zischt , sondern wenn Frauenstimmen in der Hochlage Fizz und sssst kommt , ist ein zischeln zu hören ,da gehen bei mir Nackenhaare hoch.
Bei den teuren Cantons ist das nicht der Fall, warum auch immer. Leihweise hatte ich die kleine GLe von Canton im Test ,Magnat habe ich verkauft , ich hatte eine Monitor und ein Kollege die Vector. Beides war für mich nichts ,aber was solls.
Am Anfang meiner HiFi Geschichte habe ich für eine Braun entschieden , weil mir die Canton im Klang nicht gefiel. Mit Canton bin ich nie warm geworden und das ist bis heute so.
Was in der Zukunft ist ,weiß ich nicht und es kann sich was ändern , wie bei Wharfedale ,da war der Klang sehr zurückhaltent und jetzt die neue Serie viel aufgeweckter und nur noch ein wenig verhalten . So ändert sich das zum besseren ,was mir auch gefällt.

gruss dieter
thewas
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 01. Dez 2013, 19:31

Sedi-at (Beitrag #26) schrieb:
Das soll nicht heissen ,das es jedes mal Zischt , sondern wenn Frauenstimmen in der Hochlage Fizz und sssst kommt , ist ein zischeln zu hören ,da gehen bei mir Nackenhaare hoch.

Wie gesagt ist das immer ein Zusammenspiel von Aufnahme, Lautsprecher und Raumakustik wie stark der Bereich um 7,5KHz wiedergegeben wird, ich hatte mal die GLE 490.2 hier und keine solche Probleme.
Grüße,
Theo
Sedi-at
Inventar
#28 erstellt: 01. Dez 2013, 20:35
Hallo Theo

Bei 5-10 kHz bin ich sehr empfindlich , muss aber nichts heißen , da viele Lautsprecher es nicht machen mit den ssst und fiss. Da ich zur Zeit viele Kleinmonitore teste , fällt mir das besonders auf.
In den Studios und Vorführräume ist es auch zu hören , bin ja nicht umsonst da rumgelaufen und wollte es ja klar stellen.

gruss dieter
thewas
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 01. Dez 2013, 22:26
Zum dritten und hoffentlich letzten Mal, der Eindruck der Zischlaute entsteht in unserem Kopf wenn durch Aufnahme, Lautsprecher und Raumakustik der Bereich um 7,5KHz überhöht wird.
Kepnik
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 02. Dez 2013, 11:41
Servus und einen schönen Montag in die Runde !

Hier war ja inzwischen einiges los ;-) Also heute werde ich mir mal die Elac und Wharfedale anhören.
Mal schaun ob mir das zusagt und welcher der LS für mich besser klingt.

Werd mich nochmal ein wenig schlau machen, evt. finde ich ja doch einen Händler hier
bei dem ich Canton, Klipsch oder Nubert probehören kann. Die Marken würden mich
von Klang her noch brennend interessieren

Wie seht ihr das Thema, wenn mir eine davon gefällt einfach zugreifen und nicht lange
nachdenken, ich denke bei 550,- das Paar kann man nicht viel falsch machen...
Oder besser warten und möglichst viel hören, wirklich beurteilen ob ein LS
gut ist bzw. für mich gut passt kann ich ja doch erst wenn ich ein
paar Vergleichsmöglichkeiten habe.

Schön wäre natürlich die 2 Sets auch zu Hause zu testen, werd ich auch anfragen
aber ich geh mal davon aus dass der Händler die eher nicht aus der Hand gibt...


viele Grüße,
Florian


PS: habt ihr zum Probehören noch irgendwelche Tipps als darauf zu achten dass
beim LS wechsel nicht an Pegel EQ etc. umgestellt wird. ???
thewas
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 02. Dez 2013, 12:35
Nur heute gibt es was feines für 550€, darf aber nicht zu Wandnah aufgestellt werden http://www.soundpick.de/
Grüße,
Theo
anakyra
Inventar
#32 erstellt: 02. Dez 2013, 12:59
Da steht aber auch
Vorführboxen mit deutlichen Gebrauchsspuren im sichtbaren Bereich
, das relativiert den Preis dann doch wieder.
thewas
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 02. Dez 2013, 13:01
Klar, sonst kriegt man sie auch nicht für das Geld, mir persönlich ist Klang wichtiger als Optik, aber dass muss jeder für sich entscheiden.
Ingo-3
Stammgast
#34 erstellt: 02. Dez 2013, 13:33
Ich werfe mal die RF 62 mk2 in den Raum.

Liegt fast im Budget.


Lg.
Ingo
Kepnik
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 02. Dez 2013, 13:59
Von den Klipsch werde ich eher Abstand nehmen sollte ich sie nicht doch irgendwo hören können... bin tendenziell empfindlich was den Hochtonbereich abgeht und hier haben schon etliche geschrieben dass die Klipsch kritisch sind.
Ingo-3
Stammgast
#36 erstellt: 02. Dez 2013, 14:24
MKII und kritisch? Das ist doch völliger Unsinn! Man will mir doch nicht erzählen, dass die rf62 MKII einen überhöhten Hochton hat.

Wer das behauptet, der möge mal bitte auch sagen, dass er sie auch gehört hat und nicht irgendwelche Gerüchte weiter befördert.

Lg
Ingo


[Beitrag von Ingo-3 am 02. Dez 2013, 14:26 bearbeitet]
Kepnik
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 02. Dez 2013, 16:22
Soooou,

@ Ingo : hab ich schon von einigen Stimmen hier im Forum gehört, wobei
niemand sagt das wäre ein Kritikpunkt nur dass es einem gefallen muss.


War heute bei zwei Hifi Händlern :

Gehört hab ich folgende LS :

Elac FS ( 67 )
Wharfedale Diamond ( 10.5 )
Monitor Audio
Dali Zensor ( 5 )
KEF Blade

Vorab : ich habe nachdem ich alle Systeme gehört hab sofort gewusst dass es bei mir die Dalis werden.
In meinem Kofferraum warten 2 weiße Zensor 5 darauf mich glücklich zu machen.


Nun, für alle die es Interessiert, ein kurzer Vergleichstest vom Laien :-)

Elac vs Wharfedale
hab ich im direkten Vergleich gehört, klingen aus meiner Sicht auch gut, wobei die Elac etwas dynamischer härter spielt und die Wharfedale
sehr weich, wird für viele schon zu weich sein. Dafür etwas mehr Bassfundament als die Elac. Die Elac waren im M/HT Bereich für mich
etwas zu aufdringlich ( wobei das minimal war ) und im Bassbereich etwas zu schmal, wobei das in der Preisklasse allen gehörten LS
tendenziell etwas schwer fällt. Irgendwo muss man Kompromisse eingehen ;-)

Monitor Audio vs Dali
kein großer Unterschied, beide auf hohem Niveau und aus meiner Sicht auch beide den ersten beiden Kandidaten
vorzuziehen. Im direkten Vergleich fällt auf dass die Dali eindeutig das bessere Räumliche-Auflösungsvermögen haben.
Kann man mit keinem der restlichen Modelle ( von den KEF um 25.000 abgesehen ;-) ) wirklich nicht vergleichen. Der Sound
hebt sich einfach viel deutlicher von den LS ab und schwebt im Raum... wirklich zutiefst beeindruckend für die Preisklasse.
Sonst kann ich nicht viel zum Klang sagen weil es das Beste ist was ich bisher gehört habe.

Dann noch die KEF Blade... beeindruckender Lautsprecher, irres Design und toller Klang... allerdings, für mich kein so ultimativer Unterschied
zu den Systemen um die 600-700 € dass es mich aus den Socken gehauen hätte... für den Preis eigentlich eher ein wenig enttäuschend.
Wobei der Verkäufer meinte dass sowohl LS als auch Verstärker noch etwas mehr Zeit zum warm werden gebraucht hätten... wollte
sowas nur mal live gehört haben, hehe :-)


Aus meiner Sicht gibt es bei diesen Kandidaten nur eine Wahl und das sind die Dali, die mit ( kleinem aber
deutlichem ) Abstand das beste Klangergebnis bieten. Bitte nicht schimpfen, ist ja nur meine Meinung ;-)
aber von mir gibts ne klare Kaufempfehlung.

Abschließend ( auch wenn ich den Thread damit nicht abschließen möchte ;-) ) möchte ich mich
bei allen die mir weitergeholfen haben herzlich bedanken, auch wenn man sowas im Endeffekt
selbst entscheiden und selbst hören muss wäre ich ohne euch wohl bei einem Logitech oder
Teufel System verblieben... auch die Entscheidung doch nicht im Netz zu kaufen sondern
beim Händler probezuhören habe ich erst nach eurem Input getroffen.

merci und viele Grüße,
Florian
thewas
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 02. Dez 2013, 16:35
Dann viel Spaß mit der Dali , am besten gar nicht einwinkeln, also parallel zu den Wänden, dann ist sie am ausgewogensten (rote Kurve) :http://img.hifitest...._bild_1334562231.jpg
Grüße,
Theo


[Beitrag von thewas am 02. Dez 2013, 16:36 bearbeitet]
Kepnik
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 02. Dez 2013, 17:53
Hey Theo, danke :-) mach grade den ersten Testlauf und bin einfach begeistert...

Aber gut das ist der Vorteil wenn man von der Front : Logitech
auf diese umsteigt Dann gibts auch gutes Potential nach oben, hehe :-)

PS : auch wenn ich mich damit gleich wieder als Noob brandmarke aber wie wichtig ist die einspielphase und
worauf achtet ihr da genau ? Keine hohe Lautstärke ? Keine Bass Orgien ? Oder eh alles wurscht...

Im Manual steht bis zu 100 Stunden, das ist vermutlich übertrieben, aber 10-20 Stunden
sollte man die LS vermutlich doch schonen schätze ich...

Playlist für heute Abend :

Yiruma
Dire Straits
Lindsey Stirling
Adele
White Stripes
Billy Cobham
Michael Jackson
Bob Marley
Martin Solveig
The Disco Boys
Green Day
The Killers
Zedd
The Beatles

^^ alles in Flac , nice
Tywin
Inventar
#40 erstellt: 02. Dez 2013, 18:30

Im Manual steht bis zu 100 Stunden


Das bedeutet, dass die Lautsprecher nach etwa 100 Stunden Bewegung der beglichen Teile (Sicken und Membranen) so klingen, wie es sich die Entwickler gedacht haben.

Das ist auch kein Unsinn. Nimm z.B. mal ein Stück Pappe und biege es mal 100 Stunden, oder zieh mal 100 Stunden ein Gummi immer wieder lang....
Kepnik
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 03. Dez 2013, 10:29
Servus zusammen,

nach einer langen Nacht bin ich ziemlich happy mit meinem neuen Spielzeug. In
fast jedem Bereich beeindrucken mich die Dalis zutiefst.

2 Probleme habe ich in meinem Setting aber diagnostiziert :
Verstärker : war leider zu erwarten dass der Sherwood bei etwas
potenteren LS in die Knie geht sobald es etwas lauter wird.

Und der Tieftonbereich so um die 20-40 HZ ( geschätzt ;-) ), da fehlt es mir einfach ein wenig an Druck...
aber gut es ist ohnehin beeindruckend wie tief so kleine LS spielen können. Auf jeden Fall habe ich
beschlossen noch ein wenig Geld in die Hand zu nehmen und den nächsten Schritt gleich mitzumachen.

Nun meine Frage :

Würdet ihr erst den Verstärker tauschen ( hab den hier im Blick Denon ) was definitiv zu etwas mehr Druck im Bassbereich führen wird, oder würdet ihr dem Subwoofer den Vorzug geben ( bei diesem Ansatz hab ich ein wenig Angst dass bei höheren Lautstärken der Klang leidet wenn die Dalis mehr Leistung bräuchten ).

Der Dali-Sub ist leider unfinanzierbar... im Blick hätte ich die Zwei weil ich mir davon auch
verspreche diese gut ins Dali System eingliedern zu können. ( viele Einstellmöglichkeiten )

Canton klein
Canton groß


So dann gehts schon wieder weiter, die endlose Reise ins Land der akkustisch Wahnsinnigen ;-)
thewas
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 03. Dez 2013, 10:36
Ich würde erstmal den X1000 nehmen da er mit seinem Audyssey XT erstmal deine ganzen Raummoden etwas glätten wird und dann kannst du immer noch entscheiden ob du mehr Tiefbass brauchst und um einen Sub gut anzubinden ist das Audyssey sehr hilfreich. Um wirklich tiefen und sauberen Bass zu kriegen würde ich später auf einen anständigen geschlossenen Sub sparen.
Kepnik
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 03. Dez 2013, 11:14
Salve,

die Antwort hatte ich auch befürchtet, macht vermutlich weniger Sinn noch mehr
hochwertige Komponenten an einen veralteten Verstärker zu hängen. Vorallem
weil es sich erst mit neuem Verstärker wirklich festlegen lässt ob wirklich
ein Sub benötigt wird ( wobei ich denke bei den kleinen LS wird man nicht
wirklich drum rum kommen... )

Was hast du gegen den Canton ? Der größere der zwei Brüder ist
ja geschlossen, würde sich der Aufpreis zum
dementsprechend lohnen ?

Einen Dali Sub um 600 werd ich mir, egal wie sich die finanzielle Situation
entwickelt wohl nicht leisten, ist mir einfach zu viel Geld für einen Sub...


vg.
Florian
thewas
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 03. Dez 2013, 11:26
Veraltet sind Verstärker rein als Stereoverstärker nicht, nur hat dein alter halt kein gescheites Raumkorrektursystem.

Habe nichts gegen den geschlossenen Canton, für sein Geld ist er absolut in Ordnung, wenn man aber deutlich tiefer gehen möchte braucht man jedoch was größereres und leider teureres.
Kepnik
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 03. Dez 2013, 11:54
So, bevor mich meine Vernunft einholt hab ich schnell bestellt
Denon X 1000 kommt Donnerstag ins Haus, dann schaun wir mal
was die Dalis wirklich können.

Bezüglich dem Sub. Ich tu mich bei so Aussagen immer schwer zu
beurteilen von welchen Preis und Akkustischen Klassen wir sprechen.

Klar kann ein 1000 Euro Sub mehr als ein 300 Euro Sub.
Das teuerste was ich Subtechnisch bisher gehört habe
war ( noch im Auto ) der Hertz EBX300R und ich geh
davon aus dass ein moderner Canton um 300 mehr
als genug Tiefpbass und Pegel aufweisen kann.

Ist aber schwer zu beurteilen ohne es gehört zu haben...
omg fang ich jetz schon wieder DAMIT an... ;-) war doch
bei den LS schon so hart zu entscheiden ;-)

vG.
Florian


PS ich hoffe ihr seit alle zufrieden mit euch ich war mal bei 250
Budget *grmlgrml*
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Canton Vento 820 gegen Elac 310 CE
fredmaxxx am 29.10.2010  –  Letzte Antwort am 31.10.2010  –  15 Beiträge
Verstärker für Klipsch RF52
Meister_Oek am 02.01.2008  –  Letzte Antwort am 07.01.2008  –  7 Beiträge
Canton GLE 490.2 vs. Klipsch RF52 II vs. Dali Zensor 5 vs. Heco Music Colors 200
puhpuh am 16.01.2014  –  Letzte Antwort am 17.01.2014  –  4 Beiträge
magnat quantum 507 oder Elac FS67
Rainflow am 10.11.2008  –  Letzte Antwort am 11.11.2008  –  2 Beiträge
Stereovollverstärker für Klipsch RF52 250EUR
Dexm am 25.05.2007  –  Letzte Antwort am 27.05.2007  –  6 Beiträge
Verstärker für Canton GLE490
Tharis am 28.08.2009  –  Letzte Antwort am 01.09.2009  –  15 Beiträge
Canton GLE490 / HK3490
bananenbaer am 30.03.2010  –  Letzte Antwort am 31.03.2010  –  2 Beiträge
was ist jetzt? Elac,B&W,Canton, Klipsch und Co.
dukedriver am 25.02.2010  –  Letzte Antwort am 26.02.2010  –  3 Beiträge
Canton GLE490 welcher Verstärker / Receiver?
Drigger am 11.06.2009  –  Letzte Antwort am 12.06.2009  –  40 Beiträge
Canton GLE490 Kombi - Verstärker gesucht
-sonus93- am 25.04.2010  –  Letzte Antwort am 26.04.2010  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Canton
  • Dali
  • Denon
  • Magnat
  • Wharfedale
  • Yamaha
  • Elac
  • KEF

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 20 )
  • Neuestes MitgliedHobmigern
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.583