Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Klipsch RB-81 (Hochtonbereich zur Not abmildern?)

+A -A
Autor
Beitrag
Horstli
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Feb 2014, 23:31
Hey,

Ich suche neue Front-LS für meinen Schreibtisch (Großer Eckschreibtisch)

Habe derzeit einen Onkyo TX-NR509 und ein kleines Brüllwürfel-System von Canton(QX 150) und einen Yamaha YST-SW030(Hatte ich vorher schon, den Sub vom Canton-System hat nun mein Vater)

Soundquelle ist mein PC per HDMI

70% Musik(vorwiegend elektro-Mucke, Trance, Hardstyle, Drum&Base, House) 20% Gaming 10% Film

Da der Sub ein Downfire ist habe ihn weit runterregeln müssen, da sich sonst immer die Nachbarn von unten beschweren

(Steht derzeit etwas erhöht auf meinem Nachtschränkchen und ist auf einer dicken Schicht Absorbern gebettet)

Das Canton System ist eigentlich ganz gut, haut mich aber nicht wirklich vom hocker... Bassbereicht fällt bei dein kleinen Dingern natürlich komplett weg

1. Frage: Kann ich mit vernünfitgen Front LS meinen oberen Bassbereich soweit pushen, dass ich die Nachbarn schone und trotzdem meinen Sound deutlich aufwerten kann?

Durch die Hörner sollen die RB-81 ja teilweise einen aggressiven Hochtonbereich haben(Ich werde demnächst mal zu einem Fachhändler fahren, der zwar etwas weiter weg ist, die Klipsch aber da hat, sodass ich mir die anhören kann)...

2. Frage: Kann ich die LS irgendwie modifizieren und den Hochtonbereich weniger aggressiv gestalten, sprich Taschentücher ins Horn stecken oder sonsitger Schnick-Schnack?^^

(Noch weiß ich auch nicht, wie ich mir den aggressiven Hochtonberich von den Klipsch vorstellen soll)

Da die LS ja auf den Schreibtisch sollen(müssen) ist mehr als 1m Abstand nicht drin...

Hatte sonst auch die Nubert 381 ins Auge gefasst, aber die haben ja die Bassreflexöffnungen hinten und sind somit nicht wirklich für die wandnahe Aufstellung geeignet..

Die RB-81 sollen damit ja eher kein Problem haben...

Gibts ansonsten noch vergleichbare LS, die einen vergleichbaren Bassbereich haben?

Habe derzeit noch nichts gefunden, was einen vergleichbaren Teller hat (20cm bei den Klipsch und 22cm bei den Nubert)

Andere LS habe ich nur bis 17cm gefunden(Heco, Magnat, Canton, Wharfedalte, Dali etc )

Zum Budget: Bei Elektrowelt24.de gibts die Klipsch RB-81 II für 239€ das Stück... Das ist im Gegensatz zu den RB-81 ja fast schon ein Schnäppchen(219€)

240€ Pro stück wäre mein absolutes Maximum...

Zur Not könnten es auch ein Paar Standlautsprechern tun, die ich dann zwar nicht unbedingt symmetrisch aufstellen könnte, aber das kann man ja durch den AVR kompensieren... Die würde ich dann rechts und links von mir aufstellen müssen, also nicht vor mir sondern wirklich 90° rechts und links...(Kompakt-LS hätten ca. die normalen 45°)

Canton GLE490 oder etwas anderes in der Richtung...

Freue mich auf eure Beiträge!

LG
ATC
Inventar
#2 erstellt: 01. Mrz 2014, 00:23
Kannst du mal ein Bild und Skizze erstellen,
wo die Lautsprecher hinsollen und wo du beim Hören sitzt?

Oder geht es nur um die Schreibtischbeschallung mit geringem Abstand mit 1m ?

Dann ein passiver Nahfeldmonitor a la
http://www.thomann.de/de/krk_r6_rokit_g2.htm

klipsch im nahfeld...nicht wirklich.
Hochton einfangen, Wolldecke über den Lautsprecher legen.
Direkt an der Wand, beide Kandidaten nicht wirklich geeignet.

Gruß
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 01. Mrz 2014, 09:48

1. Frage: Kann ich mit vernünfitgen Front LS meinen oberen Bassbereich soweit pushen, dass ich die Nachbarn schone und trotzdem meinen Sound deutlich aufwerten kann?


Nein. Auch den Oberbass bekommt der Nachbar zu spüren. Zusätzlich macht der Oberbass auch viele akustische Probleme bei suboptimaler Positionierung.

Ansonsten kann ich - wie mein Vorschreiber - nur davon abraten, eine Klipsch im Nahfeld zu nutzen. Kauf Dir für deinen Schreibtisch geeignete aktive Nahfeldmonitore und/oder denke über einen Umzug nach.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 01. Mrz 2014, 09:48 bearbeitet]
Horstli
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 01. Mrz 2014, 10:43
Hey,

Danke schonmal für eure Antworten...

Also aktive Nahfeldmonitore fallen für mich flach, da ich meinen AVR ja weiterbenutzen will...

Umziehen ist erst in über einem Jahr eine Option(Aus beruflichen Gründen) aber dann auch definitiv geplant..

Mein Zimmer

@Tywin: Ja es geht eigentlich nur um die Schreibtischbeschallung... Wenn ich Filme gucken, dann leg ich mich aufs Bett und guck von da, aber das ist eher nicht der Regelfall...

Also kann man das Horn der Klipsch nicht zur Not etwas modifzieren?

Weil von dem, was ich bisher gelesen habe, bin ich von den Klipsch regelrecht begeistert, obwohl ich sie ja noch nicht selber gehört habe...

Dann werd ich mich mal umgucken, was es so im passiven Nahfeldbereich an Boxen gibt..
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 01. Mrz 2014, 10:52
Du könntest ein Paar Alesis Monitor One MKII auf Ständern probieren. 50cm Freiraum ringsum waren bei mir zu Hause ausreichend, damit sie sauber klangen. Das ist aber nicht auf andere Räume übertragbar und soll Dir nur die Problematik der richtigen Lautsprecherpositionierung verdeutlichen.
NDakota79
Stammgast
#6 erstellt: 01. Mrz 2014, 11:08

Horstli (Beitrag #4) schrieb:

Weil von dem, was ich bisher gelesen habe, bin ich von den Klipsch regelrecht begeistert, obwohl ich sie ja noch nicht selber gehört habe...



Was ließt man denn so von der Klipsch?
Nach dem was ich hier im Forum mitbekomme, halte ich sie für deutlich überbewertet. Kann m.M.n. einfach nur laut.

Die Alesis könnte eine gute Wahl sein.
Horstli
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 01. Mrz 2014, 11:25
Ja einerseits, dass sie einen sehr druckvollen und präzisen Bassbereich haben und andererseits, dass sie für manche etwas zu aggressiv im Hochtonbereich sind, weil es halt Hörner sind und die nicht jedem gefallen...

Wie wichtig ist es im Kompakt-LS-Bereich, dass der Tieftöner möglichst groß ist?

Im Startpost habe ich ja schon angesprochen, dass die Klipsch 20cm und die Nubert 22cm haben...

Die Alesis haben im Gegensatz dazu "nur" 16cm

Habe sonst noch die Tannoy Teveal 601P mit 16,5cm gefunden

Der Preisunterschied zwischen den beiden genannten und den KRK ist ja schon relativ groß, wenn man bedenkt, dass bei den KRK eine Box 166€ kostet

Lohnt sich der der Aufpreis?

Sind Nahfeldmonitore denn so viel besser als normale Kompakt-LS? Weil die Auswahl ist doch sehr gering...

(Im Prinzip sind es ja auch nur 2-Wege-Boxen mit einem Hochtöner und einme Tieftöner :D)

Habe folgendes Zitat in einem anderen Thread hier im Forum gefunden:

""Nahfeldmonitore" oder allg. Studiomonis sind leider nicht so "bassig". Für die Höhenabteilung bist du da gut aufgehoben, wenn du es verhältnismäßig linear haben willst."


[Beitrag von Horstli am 01. Mrz 2014, 11:58 bearbeitet]
NDakota79
Stammgast
#8 erstellt: 01. Mrz 2014, 12:11
Druckvoll mag der Bass im Verhältnis zur Größe des Lautsprechers sein, allerdings neigt er wegen Oberbassbetonung zum Dröhnen, was in Wandnähe noch verstärkt wird.

Der Hochton bereitet vielen Probleme und das Horn überträgt ja schon ab 1800Hz. Ich weiss nicht, wie so viele den Lautsprecher loben können, obwohl ihnen der Hochton nicht gefällt.. Verfärbt und nervt schnell. Ich glaube nicht, dass man ihm das abgewöhnen kann, auch nicht mit einem guten Equalizer oder DSP.

Wenn man tiefen und lauten Bass will, ist die Größe des Treibers natürlich entscheidend. Im absoluten Nahfeld ist Lautstärke aber auch gar nicht so wichtig, da geht es eher um die Tiefe. Zumindest, wenn man nicht sehr laut hören oder den Bass spüren will. Dann kommt man aber um Standlautsprecher oder Subwoofer nicht herum. Die Klipsch geht aber auch nicht wesentlich tiefer als die Alesis oder andere.

Das beste Ergebnis kann man wirklich mit Nahfeldmonitoren erwarten. Ja, die spielen neutral und haben keinen aufgedickten Bass. So wandnah wird dieser aber sowieso verstärkt und ein ohnehin betonter Bass würde da dann dröhnen statt kicken.

Die KRK kenne ich nicht.
Tywin
Inventar
#9 erstellt: 01. Mrz 2014, 12:15

Wie wichtig ist es im Kompakt-LS-Bereich, dass der Tieftöner möglichst groß ist?


Es sagt nicht viel aus, da auch andere Faktoren als die reine Membranfläche für die Tieftonwiedergabe relevant sind. Wie z.B. Gehäuse, Konstruktion, Chassis/Antrieb, Wirkungsgrad, Frequenzweiche, Abstimmung, Raum + Aufstellung.


Die Alesis haben im Gegensatz dazu "nur" 16cm

Habe sonst noch die Tannoy Teveal 601P mit 16,5cm gefunden


Die Tannoy klingt sehr schlank und die kann man - auch deswegen - auch suboptimal (wandnah/Regal/Schreibtisch usw.) positionieren.

Die Alesis hat einen sehr kräftigen Tiefton, daher braucht sie Freiraum auf Ständern.


Der Preisunterschied zwischen den beiden genannten und den KRK ist ja schon relativ groß, wenn man bedenkt, dass bei den KRK eine Box 166€ kostet. Lohnt sich der der Aufpreis?


Ich kenne die KRK nicht.


Sind Nahfeldmonitore denn so viel besser als normale Kompakt-LS? Weil die Auswahl ist doch sehr gering...


Ich wüsste nicht warum Nahfeldmonitore besser als andere Kompaktlautsprecher sein sollen. Jeder LS klingt anders und jeder LS hat andere Stärken und Schwächen.


""Nahfeldmonitore" oder allg. Studiomonis sind leider nicht so "bassig". Für die Höhenabteilung bist du da gut aufgehoben, wenn du es verhältnismäßig linear haben willst."


Das ist in der Pauschalität eine unsinnige Aussage. Grundsätzlich sind/sollten aber Studiomonitor relativ neutral abgestimmt sein, was aber auch für HiFi-Lautsprecher nicht verkehrt ist. Wenn aber jemand eine - deutliche - (Über-)Betonung in einer Tonlage wünscht, wird man bei Monitoren selten fündig.


[Beitrag von Tywin am 01. Mrz 2014, 12:19 bearbeitet]
Horstli
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 01. Mrz 2014, 12:52
[quote="Tywin (Beitrag #9)"][quote]

[quote]Sind Nahfeldmonitore denn so viel besser als normale Kompakt-LS? Weil die Auswahl ist doch sehr gering...[/quote]

Ich wüsste nicht warum Nahfeldmonitore besser als andere Kompaktlautsprecher sein sollen. Jeder LS klingt anders und jeder LS hat andere Stärken und Schwächen.

[quote]""Nahfeldmonitore" oder allg. Studiomonis sind leider nicht so "bassig". Für die Höhenabteilung bist du da gut aufgehoben, wenn du es verhältnismäßig linear haben willst."[/quote]

Das ist in der Pauschalität eine unsinnige Aussage. Grundsätzlich sind/sollten aber Studiomonitor relativ neutral abgestimmt sein, was aber auch für HiFi-Lautsprecher nicht verkehrt ist. Wenn aber jemand eine - deutliche - (Über-)Betonung in einer Tonlage wünscht, wird man bei Monitoren selten fündig.[/quote]

Hmm...

Dann würde ich doch eher in Richtung normale Kompakt-LS tendieren ... auch wenn die Klipsch dann doch etwas suboptimal sind...

Was ist mit den Dali Zensor 3 oder den Canton GLE 430.2?

Können die überhaupt so viel Bass produzieren, dass in wandnaher Aufstellung ein merkliches Dröhnen entsteht?
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 01. Mrz 2014, 14:11
Sicher werden auch diese Lautsprecher - auch massive - akustische Probleme verursachen, wenn sie falsch aufgestellt werden. Hier Infos:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Bei mir zu Hause sind es fast immer etwa 50cm Freiraum die ein passables Ergebnis ermöglichen. Bislang kenne ich nur sehr wenige LS die auch unter suboptimalen Bedingungen brauchbar funktionieren. Dazu gehört z.B. die Tannoy Reveal 601P.


[Beitrag von Tywin am 01. Mrz 2014, 14:11 bearbeitet]
ATC
Inventar
#12 erstellt: 01. Mrz 2014, 14:17

Horstli (Beitrag #7) schrieb:

Sind Nahfeldmonitore denn so viel besser als normale Kompakt-LS?


Kommt auf den Einsatzbereich an,
wenn man sie im Nahfeld einsetzt ist das mehr als möglich.

Nahfeldmonitore SOLLEN anders abstrahlen als "normale" Kompakte,
um z.B. Reflektionen vom Mischpult oder wie hier bei dir deine Schreibtischplatte zu vermindern,
da diese das Klangbild stören.

Wenn man Beide frei auf Ständer stellt , dann ist das allerdings pillepalle.

Also einfach mal drüber nachdenken und nicht einfach in die Runde fragen
Horstli
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 01. Mrz 2014, 19:16
Man man man

Ihr macht es einem aber auch nicht leicht...

Ich werde dann demnächst mal zu einem Hifi-Händler fahren und probehören... Komm ich wohl nicht drum rum...

Dann kann ich das ganze auch besser einschätzen...

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Klipsch RB 61 II vs. Klipsch RB 81
roymunson am 15.02.2012  –  Letzte Antwort am 15.11.2016  –  14 Beiträge
Klipsch RB-81 Allgemeines
nautiqua am 10.05.2012  –  Letzte Antwort am 27.05.2012  –  30 Beiträge
Klipsch RB-81 + TDA7492?
Ohrenfreak am 26.09.2013  –  Letzte Antwort am 28.09.2013  –  34 Beiträge
Klipsch RB-81 II
Sandtiger_ am 09.08.2015  –  Letzte Antwort am 16.08.2015  –  29 Beiträge
Klipsch rb 81, rb 81 mk2 (II)
Meinearmutkotztmichan am 02.09.2014  –  Letzte Antwort am 11.09.2014  –  4 Beiträge
Verstärker für Klipsch RB 81
muchmuch am 16.12.2008  –  Letzte Antwort am 17.12.2008  –  9 Beiträge
Klipsch RB 81 an PC
cudder am 27.04.2012  –  Letzte Antwort am 01.05.2012  –  20 Beiträge
NAD C315BEE + Klipsch RB 81
shorty123 am 21.11.2012  –  Letzte Antwort am 21.11.2012  –  3 Beiträge
Klipsch RB-81 / RB-61 + passender Verstärker
bill-1 am 12.08.2010  –  Letzte Antwort am 30.08.2010  –  31 Beiträge
Klipsch RF-62, RB-81 oder doch was anderes?
Brettermeier am 11.02.2010  –  Letzte Antwort am 12.02.2010  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Onkyo
  • Yamaha
  • Dali
  • Canton
  • Weconic

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 166 )
  • Neuestes Mitgliedchiccokuki56
  • Gesamtzahl an Themen1.344.960
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.663