Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Audio Physic Virgo 2 - welcher Verstärker?

+A -A
Autor
Beitrag
aphysic123
Stammgast
#1 erstellt: 23. Sep 2014, 18:00
Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem Verstärker (Hybrid oder Transistor?) bis maximal 500€.

Ich hatte mal Audio Physic Yara an einem Naim Nait 5 gehört und das war klasse. Gibt es einen Vollverstärker zwischen 300-500€ der eine "ähnlich" tolle Bühne wie der Naim zaubert?

Gerne würde ich auch auf gebrauchte Vollverstärker ausweichen. Was harmoniert gut mit der Virgo?

Danke für Eure Tipps im Voraus!
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 23. Sep 2014, 18:38
die bühne zaubern die boxen und deren aufstellung im raum. jeder verstärker um die 500,- oder gar weniger wird das mit den boxen auch tun.
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 23. Sep 2014, 18:44
Hallo,

hier die Theorie zu der Praxis von Soulbasta:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=4482

Es hält Dich aber niemand davon ab Verstärkern nahezu magische Fähigkeiten zuzuschreiben, das haben die meisten HiFi-Fans viele Jahre getan. Wenn man dann mal zig Verstärker durch hat, dann dämmert es auch irgendwann.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 23. Sep 2014, 18:45 bearbeitet]
aphysic123
Stammgast
#4 erstellt: 23. Sep 2014, 18:49
Hallo,

das heißt ich kann mir irgendeinen günstigen Verstärker kaufen?

Woher kommen dann die Preisunterschiede wenn alle gleich klingen?
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 23. Sep 2014, 18:55
woher kommen die unterschiede bei jeanshosen, wenn sie alle mal kaputt gehen?

es gibt hochwertige verstärker die super haptik haben und in kleinen stückzahlen gebaut werden, das kostet natürlich geld.
ob das einen großen einfluß auf den klang hat? ich glaube nicht.
Salinas
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 23. Sep 2014, 19:09

aphysic123 (Beitrag #4) schrieb:
Hallo,

das heißt ich kann mir irgendeinen günstigen Verstärker kaufen?

Woher kommen dann die Preisunterschiede wenn alle gleich klingen?


mal abgesehen von der Aussage meines Vorgängers, die natürlich richtig ist....

High End Verstärker müssen i.d.R. teuer sein, sonst kauft sie keiner. Das ihr Innenleben manchmal einer fast leeren Keksdose nicht unähnlich ist , fällt nicht weiter auf, solange die Haptik stimmt....
Bestimmte Firmen z.B. aus England waren bzw. sind darin Weltmeister...


[Beitrag von Salinas am 23. Sep 2014, 19:11 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#7 erstellt: 23. Sep 2014, 19:11
wie schon im AP Thread geschrieben: was soll denn an Quellen angeschlossen werden?
Und welche Ausstattung brauchst du? (Fernbedienung, Eingänge, D/A Wandler usw.)

Ich gehöre nicht zu den Leuten, die behaupten alle Verstärker klingen gleich. Die Unterschiede sind nicht enorm, aber mit sowas wie den Virgo werden schon Unterschiede aufgezeigt.

Als "Extrem-Beispiel": ich hatte einen Stereo-Amp als "Endstufe" an einen AVR (der >1000€ Klasse) angeschlossen und einen guten CD-Player. Egal ob der CDP analog oder digital am AVR angeschlossen war, war der Klang deutlich schlechter als direkt am Stereo-Amp.
Also einzig und alleine die Lautstärke Einstellung von einem Mittelklasse AVR macht den Klang schon kaputt (etwas überspitzt ausgedrückt).
Salinas
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 23. Sep 2014, 19:18
zumindest, wenn man weiß, daß nur ein Mittelklasse AVR als Vorstufe dranhängt, macht das den Klang natürlich auch schon kaputt...

wenn man überwiegend AP hat, werden die Unterschiede schon da sein, bei der Virgo noch mehr...
Bei allen anderen LS-Herstellern wahrscheinlich vermutlich kaum bis gar nicht...

ich habe zum Beispiel einen alten Yammi, der klingt ziemlich steril und sieht auch so aus.
Mit guter Musik kann man diese Mängel aber zumindest ein wenig kompensieren,,,


[Beitrag von Salinas am 23. Sep 2014, 19:26 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#9 erstellt: 23. Sep 2014, 19:35
man kann einfach jede andere Meinung ins Lächerliche ziehen. Wenn man dazu nicht die geringste technische Begründung (außer Keksdosen) liefert, macht man sich damit aber nur selbst lächerlich
Salinas
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 23. Sep 2014, 19:43
na ja deine Behauptung ist doch auch nur lächerlich, da objektiv nicht begründbar.


Dann begründe du doch technisch mal, warum das in deinem Fall sein kann, was du da da herausgefunden hast außer:

"Ich höre es aber doch"

ohne Begründung wirst du in diesem Punkt max, deinem Pseudo gerecht...


[Beitrag von Salinas am 23. Sep 2014, 19:46 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#11 erstellt: 23. Sep 2014, 22:13
ich höre es aber doch
sorry, wenn Leute mit ihren 500€ Tröten keine Unterschiede hören, dann ist das nicht mein Problem.

Nee, aber mal im Ernst. Ich traue z.B. den elektronischen Potis in den AVR nicht. Das sind i.d.R. keine geschalteten R2R Ketten wie es in "High-End" (ich weiß, das mag auch niemand hören, aber genau da sind halt die Unterschiede) Geräten üblich ist, sondern einfach nur VCAs. Sowas hat z.B. keinen absolut linearen Phasengang wie ein einfaches mechanisches Poti. Von Impulsantwort usw. ganz zu schweigen...
Salinas
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 23. Sep 2014, 23:31
das einzige, was mir zu Ohren gekommen ist bez. Nachteilen digitaler Lautstärkeregelung, wenn ich das richtig erinnere, ist ein etwas höherer Rauschanteil. Ob man den bei einem Musiksignal und normalen Hörabständen noch vernimmt, ist ne andere Frage. Dafür soll die Kanaltrennung besser sein als bei analog . Ob das wiederum in der Praxis dann ne Rolle spielt, ist auch die Frage, gibt also immer zwei Seiten der Medaille..

Ich glaube nicht, daß die meisten Hifi-Liebhaber im Zweifelsfall zwischen analoger und digitaler Lautstärkeregelung unterscheiden könnten, obwohl es da Unterschiede gibt, die man messen kann,

Wenn man sowohl als auch auf der sicheren Seite liegen möchte, dann muß man z.B. als Einstieg m.M so etwas nehmen.
http://www.aktives-hoeren.de/viewtopic.php?f=23&t=1631 Das gibt es natürlich noch viel teurer.

Die Kisten sind fürs Studio gemacht und dürften sich eigentlich in jeder Beziehung keine Blöße geben. Ich selbst kann nur Preamps gebrauchen,deswegen dieser Link, bin aber nicht bereit, für einen eher messtechnischen Vorteil so eine Kiste zu kaufen.

Für mich funktioniert mein altes Standardgeraffel (wahlweise Yammi analog oder Sony Digital AVR) an meinen „Tröten“ wunderbar…
Kein Rauschen, exakte Phantommitte bzw. Bühne etc. etc. so soll es sein…Und diese Preamps Kisten bekommste gebraucht im Internet nachgeschmissen fürn Appel und Ei…


[Beitrag von Salinas am 23. Sep 2014, 23:33 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#13 erstellt: 23. Sep 2014, 23:35

Salinas (Beitrag #12) schrieb:
das einzige, was mir zu Ohren gekommen ist bez. Nachteilen digitaler Lautstärkeregelung, wenn ich das richtig erinnere, ist ein etwas höherer Rauschanteil.

du hast nichtmal im Ansatz verstanden, worum es eigentlich geht!
sorry, aber da macht es wenig Sinn weiter zu diskutieren...
Salinas
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 23. Sep 2014, 23:41
wo soll denn dein unbewiesenes Geschwurbel Sinn machen??
Es lohnt es sich überhaupt nicht, sich mit diesen Goldohrenargumenten zu beschäftigen...

im Übrigen: bevor man andere LS als Tröten bezeichnet, sollte man erst mal vor der eigenen Haustür kehren, du warst du bez. LS - Anschaffung auf der ganzen Breite diesem Hersteller immerhin sehr verbunden

hier noch mal ein älteres Statement zu einem Teil deines tollen Lautsprechernensembles...
ob das nun genau die Version ist, die du dein Eigen nennst, ist eigentlich wurscht, die Avanti3 wird mehr oder weniger als Schrott bezeichnet.....
http://www.hifi-foru...ead=217&postID=13#13
geht richtig gut los ab Beitrag 13, ist mal ne etwas andere Sicht als die von AP Fanboys...

auch wenn diese Beiträge sehr alt sind, an der grundlegenden "Philosophie" dieses Herstellers wird sich vermutlich nicht soooo viel verändert haben.

das man dann solche eher skurrilen Produkten eines LS- Herstellers als Referenz bez, Verstärkerklangunterschieden nennt, passt wunderbar zu dieser völlig vergurkten "High-End" Szene....

Mein Mitleid....


[Beitrag von Salinas am 24. Sep 2014, 02:07 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#15 erstellt: 24. Sep 2014, 06:36
Zum Thema "Verstärkerklang" gibt es bereits einen Thread mit, ich glaube, mittlerweile 14.000 Beiträgen.

Wir müssen das Thema hier nicht weiter ausweiten, das hilft dem TE nicht.

@ aphysic123, Fakt ist:

  1. Es gibt höchst unterschiedliche Ansichten darüber, ob Verstärker "klingen".
  2. Alle technischen und wissenschaftlich durchgeführten Messungen legen nahe, dass es einen solchen Verstärkerklang nicht gibt.
  3. Dies schließt jedoch nicht mit Sicherheit aus, dass es dennoch so ist - nicht alles menschliche ist wissenschaftlich erklärbar.
  4. In von neutraler Seite (dazu zählen nicht(!) die sogenannten Fachzeitschriften) gut durchgeführten Blindtests gelingt es meist nicht, Verstärkerklang nachzuweisen.

Diese Aussagen gelten alle nur für normal gebaute Verstärker, die nicht in der Nähe ihrer Leistungsgrenze betrieben werden (wo dann Verzerrungen auftreten). Röhrenverstärker und gezielt konstruierte Klangveränderer sind hiervon natürlich ausgenommen.

Wenn du also glaubst, dass ein Naim eine tolle Bühne zaubert, dann kauf ihn dir, denn du wirst dann zufrieden vor deiner Anlage sitzen, den Klängen lauschen, denken "Was habe ich doch für einen tollen Verstärker!", und rundum zufrieden sein. Wenn das eintritt, hat sich das Geld doch gelohnt.
Die Wahrscheinlichkeit aber, dass die Schallwellen, die dein Ohr erreichen, bei einem 200-€-Verstärker wirklich anders sind als bei dem Naim, ist meiner Meinung nach(!) sehr gering.


[Beitrag von Dadof3 am 24. Sep 2014, 07:16 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 24. Sep 2014, 06:51
allerdings kommen immer wieder fälle vor, dass bestimmtes sets aus lautsprecher und verstärker nicht harmonieren.
ich habe es richtig krass nur einmal erlebt in meinen fast 30 jahren interesse an hifi, habe es aber von anderen auch schon gehört.
das hat nichts mit klang des verstärkers zu tun, eher mit seiner laststabilität die sich jedoch auf das klanggeschehen auswirkt.
Dadof3
Inventar
#17 erstellt: 24. Sep 2014, 06:53
Das ist richtig, bei heutigen normalen Verstärkern und Lautsprechern aber sehr unwahrscheinlich.
Salinas
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 24. Sep 2014, 07:10
genau so sieht es aus....

habe diese "Klangexperimente" mit verschiedenen Amps an meinen "Midfieldtröten" längst hinter mir.
Dem messe ich überhaupt keine Bedeutung mehr bei. Beim Betrieb an der Belastungsgrenze von Vollverstärkern kann ich allerdings nicht mitreden, da meine Tröten aktiv sind und über sehr sehr viel Power verfügen. Ehe man da in Wohnräumen an die Belastungsgrenze kommt, hat man das Feld längst geräumt...aber genug o.T.

Wie hier schon gesagt, beim Betrieb der meisten passiven LS unter "normalen" Umständen bzw. bei üblichen Hörgewohnheiten kommt es für Hifi Amps auch nicht zu einer kritischen Situation...


[Beitrag von Salinas am 24. Sep 2014, 07:25 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#19 erstellt: 24. Sep 2014, 12:16

Salinas (Beitrag #14) schrieb:
Mein Mitleid....

da brauchst du gar kein Mitleid haben!

Ich kaufe mir meine Geräte nicht nach dem was andere Leute sagen, sondern einfach nur danach, wie sie MIR gefallen. Und sie klingen für mich auch nicht schlechter, nur weil sie "irgendwelche Neider" versuchen schlecht zu reden, obwohl sie die noch nie gehört haben.
Ich hatte mir z.B. auch die B&W 802 angehört, die _meiner Meinung nach_ der AP nicht das Wasser reichen können, ist halt alles Geschmacksache.

Vielleicht meldet sich der TE ja auch nochmal, wie das ganze bei ihm ausgeht.
Ich kann ihm nur zu den Virgo gratulieren!
Salinas
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 24. Sep 2014, 12:34
das ist ja auch in Ordnung, daß sie DIR gefallen

trotzdem waren das keine Neider, es ging um technische Fakten, z.B. Abstrahlverhalten etc.
Das nicht unbedingt seriös entwickelte LS gefallen können, ist nicht neu..
Die Hifi Welt ist voll mit solchen Lautsprechern, weil die Hersteller ganz bewußt auf gesoundete LS setzen, um sich gegenüber der Konkurrenz abzugrenzen.

Beim Händler stellt sich für den Kunden dann auch erst mal ein Hurra Effekt ein.
Zuhause muß man sich dann auf Dauer mit den Investitionen leben oder sie landen nach einer gewissen Zeit wieder im Gebrauchtmarkt...

Die angenäherte naturgetreue Wiedergabe dessen (mit allen Kompromissen der normalen Raumakustik), was auf dem Tonträger wirklich aufgezeichnet wurde, ist für die Hersteller m.M. ziemlich zweitrangig.... Ausnahmen bestätigen die Regel...
Freezz
Stammgast
#21 erstellt: 24. Sep 2014, 12:57
ich kann Mickey Mouse da nur zustimmen ... obwohl die 802er für mich ein Traumlautsprecher ist (leider außerhalb meines finanz Rahmen)

warum macht ihr sonst nicht einfach die gesamte Sparte Kaufberatung Stereo zu ? Es läuft doch eh immer auf das selbe heraus:

Tywin kopiert seine Vorlage rein und danach wird alles platt geredet was dem nicht entspricht (von wem auch immer)
wozu dann das ganze hier ? dann ein Muster Beitrag mit den 10 "goldenen regeln" und gut ist.

Ich denke das Thema Verstärkerklang ist ein sehr schwieriges Thema, welches vom Ansatz schon teilweise verrissen wird.
Um das zu vergleichen müsste man ja schon sicherstellen das wirklich alle zu testenden Verstärker wirklich auch nur verstärken: und das tun die meisten ja nicht (ansonsten würde man ja nicht hier und da wieder nen Pure Direct Schalter haben, wo man bei Betätigung ne Veränderung hat) usw
und will das überhaupt jeder ? letztendlich ist doch nur wichtig was jedem selbst gefällt und was er gerne hört bzw. wie er gerne hört.
mal abgesehen von den Boxen in der Kette... (und selbst die sounden usw)

den Verstärkerklang Gegner stünde etwas mehr Tolleranz jedenfalls nicht schlecht.
Sagt doch einfach ganz neutral eure Meinung ohne den eine andere direkt anzugehen, sie ins lächerliche zu ziehen, einen belehren zu wollen usw usw
sonst endet alles wie immer im selben Muster und dann kann man diese Sparte echt bald vergessen hier.
der TE fragt, 1. Vorschlag, 1. Belehrung - gefolgt von den nächsten xxx Belehrungen (bzw Fakten wtf was auch immer)

Gruss Peter


[Beitrag von Freezz am 24. Sep 2014, 12:58 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#22 erstellt: 24. Sep 2014, 13:07

Salinas (Beitrag #20) schrieb:
Die angenäherte naturgetreue Wiedergabe dessen (mit allen Kompromissen der normalen Raumakustik), was auf dem Tonträger wirklich aufgezeichnet wurde, ist für die Hersteller m.M. ziemlich zweitrangig....

Stell dir vor, für die meisten Kunden, mich eingeschlossen, ist das ebenfalls zweitrangig.
Was kümmert es mich, ob Lautsprecher nach deinen Maßstäben richtig konstruiert sind ober ob sich die Musik so anhört, wie sie sich der Toningenieur gewünscht hat?

Ich will einfach, dass es sich für mich gut anhört, und wenn jemand das hinbekommt, dann hat er seinen Job ordentlich gemacht, egal ob das nun eine Konstruktion nach Lehrbuch ist oder nicht.

Musik höre ich, um Spaß zu haben und mich wohlzufühlen, und nicht um Analysen über die Intention des Künstlers zu fahren.
Freezz
Stammgast
#23 erstellt: 24. Sep 2014, 13:12
...
Ich will einfach, dass es sich für mich gut anhört, und wenn jemand das hinbekommt, dann hat er seinen Job ordentlich gemacht, egal ob das nun eine Konstruktion nach Lehrbuch ist oder nicht.

Musik höre ich, um Spaß zu haben und mich wohlzufühlen, und nicht um Analysen über die Intention des Künstlers zu fahren.
...

gut gesprochen bzw. geschrieben


[Beitrag von Freezz am 24. Sep 2014, 13:13 bearbeitet]
Salinas
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 24. Sep 2014, 13:18

Dadof3 (Beitrag #22) schrieb:

Was kümmert es mich, ob Lautsprecher nach deinen Maßstäben richtig konstruiert sind ober ob sich die Musik so anhört, wie sie sich der Toningenieur gewünscht hat?

Ich will einfach, dass es sich für mich gut anhört, und wenn jemand das hinbekommt, dann hat er seinen Job ordentlich gemacht, egal ob das nun eine Konstruktion nach Lehrbuch ist oder nicht.

Musik höre ich, um Spaß zu haben und mich wohlzufühlen, und nicht um Analysen über die Intention des Künstlers zu fahren.


Klingt verwegen, geht auch nicht um meine Maßstäbe, sondern um Hifi, wie es mal gedacht war,

Bei deiner Betrachtungsweise ist es zumindest bez.LS dann egal, Spaßlautsprecher halt

Die Intention des Künstlers erfährst du sowieso nicht über technische Wiedergabegeräte. Da muß man sich mit Musik als solches beschäftigen..
Aber wir schweifen ab...

jedenfalls sei es dir deine Betrachtungsweise gegönnt..
Mickey_Mouse
Inventar
#25 erstellt: 24. Sep 2014, 16:53

Salinas (Beitrag #20) schrieb:
trotzdem waren das keine Neider, es ging um technische Fakten, z.B. Abstrahlverhalten etc.
Das nicht unbedingt seriös entwickelte LS gefallen können, ist nicht neu..
Die Hifi Welt ist voll mit solchen Lautsprechern, weil die Hersteller ganz bewußt auf gesoundete LS setzen, um sich gegenüber der Konkurrenz abzugrenzen.

Beim Händler stellt sich für den Kunden dann auch erst mal ein Hurra Effekt ein.
Zuhause muß man sich dann auf Dauer mit den Investitionen leben oder sie landen nach einer gewissen Zeit wieder im Gebrauchtmarkt...

Die angenäherte naturgetreue Wiedergabe dessen (mit allen Kompromissen der normalen Raumakustik), was auf dem Tonträger wirklich aufgezeichnet wurde, ist für die Hersteller m.M. ziemlich zweitrangig.... Ausnahmen bestätigen die Regel...

also ich habe mir den "AP-Bashing" Thread nicht komplett durchgelesen!
solchen Schwachsinn tue ich mir nicht an, bei dem (aus meiner Sicht haltlose) Behauptungen aufgestellt werden (wurden) von Leuten, die "in einem anderen Forum gelesen haben, dass eine Canton für 1/10 besser war" und sich offensichtlich irgendwann selber gelöscht haben, um nach dem ganzen Müll abzutauchen. Der Informationsgehalt geht für mich gegen Null.

Bei mir war das z.B. genau anders herum!
Ich hatte mich schon lange in ein Paar Analogon von der Hifi Manufaktur Braunschweig von Leo Kirchner verguckt und schon diverse Male dort angehört (damals gehörte ein Besuch bei ihm zu meinem Samstags-Shopping in der Stadt dazu).
Für die neue Wohnung habe ich mir die dann mal übers Wochenende mit genommen. Und was war? Der "Zauber" den die Teile bei ihm im Vorführraum versprüht haben und die "holographische" Abbildung waren hier komplett weg!
Daraufhin habe ich mir mein erstes Paar Audio Physic (Tempo 3i Jubilee) gekauft. Nicht weil ich einen Test gelesen hatte, ich kannte die Marke vorher gar nicht, sondern einfach weil mich die Teile von ihrer Auflösung und räumlichen Darstellung "umgehauen" haben. Und das auch zuhause und nicht nur im Vorführraum.
Ich glaube Virgo waren damals zum Vergleich nicht da, was mir in Anbetracht des Mehrpreises vielleicht sogar ganz recht war (eine neue Wohnung muss ja auch noch mit mehr ausgestattet werden als Lautsprechern )

Also um das mal zusammen zu fassen: wer AP (egal ob jetzt die Virgo, Tempo oder Avanti) mit "Pseudo-Räumlichkeit" und "Klangwolke" beschreibt, der hat wirklich keine Ahnung! Man kann den Teilen alles vorwerfen, vielleicht auch einen nicht 100% lineal-glatten Frequenzgang, aber keinen Mangel an räumlicher Auflösung, Auflösung allgemein und insgesamt sehr natürlicher Abstimmung (ohne die übliche 100Hz Überbetonung, wie sie z.B. jede Canton "serienmäßig" hat).
Wenn da "Effekthascherei" betrieben werden würde, warum werden die Avanti dann vom YPAO beim Einmessen quasi gar nicht korrigiert?
Ich bräuchte gar kein Einmesssystem (für die Fronts), außer im Bass für den Raum, wo YPAO aber auch nicht viel ausrichten kann!

Unter diesem Hintergrund sehe ich auch die Beratung für den TE!
Soll man einen AVR (mit Einmesssystem) oder Stereo-Amp empfehlen? Das hängt vom Raum ab, die LS brauchen keine Korrektur.
ein weiterer Punkt wären digitale Quellen. Da wäre dann ein AVR oder Stereo-Amp mit digitalen Eingängen interessant. Sind dagegen hochwertige analoge Quellen vorhanden, hat wieder ein klassischer analoger Verstärker die Nase vorn.

Ob du es glaubst oder nicht, ich bin der festen Überzeugung (weil ich es ja gehört habe), dass die AP mit einem "angemessenen" Verstärker sogar noch die Unterschiede der Zuspieler aufzeigen können. Z.B. habe ich "blind" behauptet, dass der alte Yamaha 1900 ein DSD Signal von einer SACD im Pure-Direct Mode direkt nach analog gewandelt hat, ohne vorher nach PCM zu konvertieren, weil es besser klang als ein bereits nach PCM gewandeltes DSD Signal.
Angeblich kann man da keine Unterschiede hören, ich habe es gehört ohne zu wissen was da überhaupt los ist. Erst später habe ich dann erfahren, was es mit dem DSD Signal überhaupt auf sich hat und wie einfach und qualitativ hochwertig die Wandlung ist.
Salinas
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 24. Sep 2014, 20:06

Mickey_Mouse (Beitrag #25) schrieb:



also ich habe mir den "AP-Bashing" Thread nicht komplett durchgelesen!
solchen Schwachsinn tue ich mir nicht an, bei dem (aus meiner Sicht haltlose) Behauptungen aufgestellt werden (wurden) von Leuten, die "in einem anderen Forum gelesen haben, dass eine Canton für 1/10 besser war" und sich offensichtlich irgendwann selber gelöscht haben, um nach dem ganzen Müll abzutauchen. Der Informationsgehalt geht für mich gegen Null.


ich will da nicht weiter ausholen... nur so viel:

z.B. Tantris (Malte) war nicht irgendwer, der unbegründet gebasht hat, auch wenn seine Formulierungen damals vielleicht nicht immer charmant waren bzw. oft als Hardcore empfunden wurden. Die seinerzeitigen Beiträge von ihm sprechen eine deutliche Sprache, die technisch begründet ist...

Das er sich gelöscht hat, hat ganz andere Gründe. Für den Privatmann "Tantris" gab es eine berufliche Veränderung, die einen Interessenkonflikt darstellte... Ahnung von der Materie hat er trotzdem allemal, auch wenn er sie heutzutage nicht mehr so offen sagen darf.

Man könnte es auch so formulieren: Manchmal ist es besser, unangenehme Kritiker, die aber Sachverstand besitzen, zu vereinnahmen ...
Forsche da einfach mal selber, wenn du Lust hast...


[Beitrag von Salinas am 24. Sep 2014, 20:14 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#27 erstellt: 24. Sep 2014, 21:30
nein, ich habe keine Lust dazu und werde das auch nicht tun!

mein Statement hierzu habe ich bereits gegeben:
Also um das mal zusammen zu fassen: wer AP (egal ob jetzt die Virgo, Tempo oder Avanti) mit "Pseudo-Räumlichkeit" und "Klangwolke" beschreibt, der hat wirklich keine Ahnung!


da brauche ich nicht weiter nachzuforschen! Entweder ist die "Ahnung von der Materie" doch nicht so groß oder was weiß ich.
Ich will hier jetzt aber auch nicht über Leute herziehen die sich gelöscht haben.

Ich weiß was ich gehört habe, hören kann und was ich weiß (so ein kleines bisschen Grundwissen Akustik/LS-Technik hat man ja halt auch), du weißt was du von irgendjemanden vom Hören/Sagen gehört hast und irgendwo gibt es jemanden, der zwar angeblich allwissend ist, das aber nicht gerade (für einen Dipl.-Ing. E-Technik) verständlich begründen konnte.
Also soll sich jeder denken was er denken will...
Salinas
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 25. Sep 2014, 07:18

Mickey_Mouse (Beitrag #27) schrieb:
nein, ich habe keine Lust dazu und werde das auch nicht tun!

mein Statement hierzu habe ich bereits gegeben:
Also um das mal zusammen zu fassen: wer AP (egal ob jetzt die Virgo, Tempo oder Avanti) mit "Pseudo-Räumlichkeit" und "Klangwolke" beschreibt, der hat wirklich keine Ahnung!



Ich weiß was ich gehört habe, hören kann und was ich weiß (so ein kleines bisschen Grundwissen Akustik/LS-Technik hat man ja halt auch), du weißt was du von irgendjemanden vom Hören/Sagen gehört hast und irgendwo gibt es jemanden, der zwar angeblich allwissend ist, das aber nicht gerade (für einen Dipl.-Ing. E-Technik) verständlich begründen konnte.
Also soll sich jeder denken was er denken will...


mußt du auch nicht, aber das mit "keine Ahnung ist" natürlich voll daneben. "Ich weiß, was ich gehört habe, hören kann" kann jeder sagen, selbst die Hausfrau am Küchenradio...das ist für andere ohne jegliche Bedeutung.
Mit Wissen haben solche Aussagen nichts, aber auch gar nichts zu tun..

Fakten sind eher das hier:

http://www.hifi-foru...6535&back=&sort=&z=1


Es gab hier Leute wie A.H., Haltepunkt, US, Tantris, etc, die wirklich Ahnung hatten und teilweise gleichzeitig Musikliebhaber bzw. Musiker waren, sich aber gelöscht haben, weil sie es wohl satt hatten...

Der Großteil hier sind (ich natürlich auch) daran gemessen, sehr sehr kleine Lichter. Es ist wirklich nur ein bisschen Grundwissen und auch keinen Deut mehr, spätestens wenn man die ehemaligen Beiträge von A.H., US etc liest, müßten die meisten Teilnehmer hier merken, daß sie zumindest von dieser Materie hier, fast gar keine Ahnung haben.. Musik hören kann man auch so, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen....

ich sag es mal so: der Dipl-Ing. E Technik wird dir bei Beiträgen von A.H. etc. wenig nützen, weil dir in dieser Richtung, wie den meisten anderen hier, viel fehlt... Du wirst vermutlich o.g.Thread auch nicht lesen wollen, dabei böte er die Möglichkeit, Laienwissen ein wenig zu erweitern

Lassen wir es einfach dabei bewenden...

Dieser o.g. Link ist ein Angebot, ob man es wahrnimmt, muß jeder selbst entscheiden. Ich werden diesen Thread jetzt deaktivieren.
Es ist auf Dauer ermüdend.. Das gilt sicherlich für beide Seiten...


[Beitrag von Salinas am 25. Sep 2014, 07:21 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#29 erstellt: 25. Sep 2014, 09:08
Könntet ihr euren Privatkrieg bitte einmal beenden oder per PN fortführen?

Das hat nichts mehr mit dem Thema zu tun und hilft dem TE auch nicht weiter. (falls der überhaupt noch mitliest...)
Fanta4ever
Inventar
#30 erstellt: 25. Sep 2014, 09:46
Hallo,

meine Empfehlung: Yamaha R-S 700.

Hier kann man sich über das Gerät informieren: R-S700, ich empfehle die Reiter "Funtionen" und "Technische Daten"

LG Beyla
Freezz
Stammgast
#31 erstellt: 25. Sep 2014, 09:50
hör dir auch mal den Onkyo A-9050 an

Onkyo A-9050

Gruss Peter
Fridolin_III
Stammgast
#32 erstellt: 25. Sep 2014, 12:08
Hallo,

das Problem ist doch, dass diverse Schutzbehauptungen einfach nichtssagend sind.
Unterschiede bei Verstärkern gibt es in Summe sehr wohl und das auch im Klang.

Es kommt weiterhin auch auf die verwendeten LS und den Pegelbedarf an.
(Das wird in vermeintlich sinnvollen Diskussionen, leider zu oft unterschlagen.)

Wenn die Audio Physic Virgo 2 anständig gestellt sind und die Zuspieler stimmen, würde ich hier - wenn möglich, definitiv auch ein Vergleichshören der Endverstärker in Betracht ziehen. Bei diesem Budget würde ICH mich nach einem gebrauchten ROTEL RA umschauen. Da gibt es kleinere und neuere Modelle oder eben was aus der 9er-Serie.

Wenn es neu sein muss, würde ich auch zu den aufgezeigten Yamaha´s tendieren. Der Yamaha R-N500 oder R-N301 sind nicht schlecht und können auch aufgrund der Ausstattung (koaxial (In), 1x optisch (In), LAN, AirPlay, Spotify) eventuell ebenso interessant werden?

MfG
Fridolin_III

EDIT: @Salinas

Was ein User... oder eventuell sogar mehrere in einem Forum von sich geben, ersetzt ABER keine persönlichen Erfahrungswerte, da kann auch Gott persönlich einen Post absenden... es gibt schon mal zwei Unterschiede, nämlich zum ersten - bei sehr kleinen und zum zweiten, bei sehr großen Pegeln... noise floor, Verzerrungen. Unterschiedliche Schaltungskonzepte können (wenn man das denn erzwingen will) auch unterschiedlich klingen, das ist technisch einfach verständlich, erklärbar und nicht widerlegt.

So klingt die alte Vor-/Endstufen-Kombination eines Freundes anders, als der neue AVR (Pure Direct-Modus). Wo die Unterschiede letztendlich entstehen, ist eigentlich irrelevant. Ich schließe mich daher Mickey_Mouse an, da das auch meine Erfahrungen sind... es gibt Unterschiede, diese sind aber nicht gravierend.


[Beitrag von Fridolin_III am 25. Sep 2014, 12:51 bearbeitet]
aphysic123
Stammgast
#33 erstellt: 03. Okt 2014, 09:30
Hallo zusammen,

ich habe heute mal wieder in den Thread geschaut und war verblüfft wieviel Posts geschrieben wurden.

Vielen Dank erstmal für die Hinweise. Das Thema ist für mich noch nicht abschließend geklärt.

Ich habe einen NAD C316 hier gehabt und war halbwegs zufrieden mit dem Klang. Zum Vergleich habe ich dann einen Denon X1000 mit Einmessung und als Pure Direct verglichen. Hier hat der NAD für mich rein subjektiv klar die Nase vorn gehabt. (Vielleicht Einbildung, da es evtl. den Verstärkerklang nicht gibt)

Also für mich gibt es schon Unterschiede was den Klang angeht. Der NAD hat die Bässe viel sauberer als der X1000 gespielt - wie auch immer - ich möchte auch keine neuen Diskussionen auslösen. Was ich machen werde:

Ich werde mir die genannten Yamaha und Onkyo-Geräte anhören und dann nochmal berichten. Weiterhin hätte ich noch eine Frage:

Macht es Sinn sich einen Einstein - The Amp zu kaufen (ohne ihn gehört zu haben) oder soll ich lieber nach neueren Geräten schauen? Das wäre für mich so eine Frage "High End Klassiker" vs. "Neuer Mittelklasse-Verstärker"

Danke für Eure Meinung im Voraus!
daRkside)
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 03. Okt 2014, 09:45
ob das Sinn macht, kannst nur du entscheiden, wenn du bereit bist so viel Geld in die Hand zu nehmen für wertige(re) Materialien und Haptik/Optik.
Viel Geld würde sich schonmal sparen lassen, den NAD gegen den AVR das nächste Mal blind gegenzutesten.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 03. Okt 2014, 09:55
einstein the amp war auch mal mein traum. die gebrauchten sind mit vorsicht zu genissen, der wechsel der elkos (es sind viel drin) kann ganz kostspielig werden.
http://www.hifi-forum.de/viewthread-100-2162.html
Fridolin_III
Stammgast
#36 erstellt: 03. Okt 2014, 12:52
Man kann es nicht oft genug schreiben... höre es dir an.

In einem Blindtest, der hoffentlich richtig durchgeführten wurde (hier können SEHR viele Fehler gemacht werden) - kann niemand kleine Unterschiede (Seitens der Elektronik) als besser oder schlechter (für die anschließende Dauer des Musikhörens) Einstufen. Ein Blindtest eignet sich NCIHT für eine klangliche Beurteilung von Komponenten und auch nicht um Klangunterschiede zu beweisen bzw. zu widerlegen.

Die Merkfähigkeit unserer Ohren, der Fakt das sich das Gehör kurzzeitig täuschen lässt und andere Faktoren (Fehler die gemacht werden können und gemacht werden) verhindern und das ziemlich sicher, entspanntes Hören - das wiederum, ist die Grundvoraussetzung zur Beurteilung der Musikalität. Ein Fehler im Blindtest IST auch, gesondert auf Details zu achten, zu analysieren.

Die Frage nach dem Blindtest, soll ein vermeintliches Killerkriterium zum untermauern seiner zum Fakt gedrehtem Meinung werden, nach dem Motto: Ich halte dich für ein einfältiges Opfer. Jede fachliche Diskussion ist beendet, sobald zum ersten Mal das Wort Blindtest gefallen ist. Einfach, weil es ab hier keine fachliche Diskussion mehr ist.

Eine Bewertung bezüglich gut oder schlecht, können nur die Allerwenigsten innerhalb einer einzigen Testsession treffen. Und: Im Blindtest - überhaupt Niemand. Sind die Unterschiede gravierend, mache ich mich mit dem Blindtest lächerlich.

Das AP-Bashing und der hype bestimmter Einzelpersonen, ist ebenso absurd.


[Beitrag von Fridolin_III am 03. Okt 2014, 12:56 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Audio Physic Virgo II welcher Verstärker?
kühlwalda am 24.04.2011  –  Letzte Antwort am 02.05.2011  –  17 Beiträge
Audio Physic Virgo - an welchen Verstärker ?
Paule_v. am 29.09.2006  –  Letzte Antwort am 01.10.2006  –  12 Beiträge
Verstärker für Audio Physic Virgo
Andy2211 am 26.02.2008  –  Letzte Antwort am 27.02.2008  –  18 Beiträge
passender Verstärker für Audio Physic Virgo II
berniblau am 16.10.2003  –  Letzte Antwort am 16.10.2003  –  2 Beiträge
Verstärker und CD-Spieler für Audio Physic Virgo
leopold am 06.03.2004  –  Letzte Antwort am 20.12.2004  –  6 Beiträge
Verstärkerwahl zu Audio Physic Virgo 3 LS
Caspar am 13.07.2004  –  Letzte Antwort am 14.07.2004  –  7 Beiträge
Subwoofer für Audio Physic Virgo V
Andy2211 am 18.08.2012  –  Letzte Antwort am 19.08.2012  –  3 Beiträge
Audio Physic Scorpio II Verstärker
Mirgus am 03.03.2010  –  Letzte Antwort am 04.03.2010  –  7 Beiträge
Passender Verstärker für Audio Physic scorpio 2
Jampanese am 29.01.2010  –  Letzte Antwort am 06.02.2010  –  5 Beiträge
Kennt jemand einen Verstärker von "AUDIO PHYSIC"?
Schneelocke am 12.01.2006  –  Letzte Antwort am 18.01.2006  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 129 )
  • Neuestes MitgliedPhysio86
  • Gesamtzahl an Themen1.346.043
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.836