Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Hifianlage bis 2000€

+A -A
Autor
Beitrag
Vinyl8
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 15. Nov 2014, 13:56
Hallo,
währe für eine Hilfe beim Kauf einer Anlage sehr dankbar.
Raumgröße 32 qm,
wenig Möbel, Fliesen, 1 großer Teppich, eine komplette Glaswand,
was die Platzierung der Anlage angeht bin ich ansonsten flexibel.
Benötigt werden Lautsprecher, Verstärker,
CD-Player.
Schön wäre Speichermöglichkeit von vorhandenen CD's (auf PC?)
Streaming und Radio.
Ich weiß, viele Wünsche,
muss sicher einige Abstriche machen...
bei dem Limit von 2000€
Es gibt ja so einige All in one-Varianten (Cocktail!)
tendiere aber eher zu einzelnen Komponenten.
Im
1.Hifi-Shop wurde mir Verstärker (Berendsen oder NAD für 700€)
CD-Player für 550 € von NAD empfohlen,
dann würde es bei meinem Limit für die Lautsprecher schon sehr eng,
ohne Möglichkeit für die anderen o.g. Optionen.
2. Shop Rotel Verstärker und CD-Player + B&W-Lautsprecher 2000€ + ggf. Sonos
3.Shop Pioneer N50 Pioneer Verstärker und CD-Player + Dali-Zensor für zusammen 1600.-
Für mich schwierige Entscheidung,
höre gerne und viel Musik,
bin aber kein Technikfreak.
Über Vorschläge würde ich mich sehr freuen,
vielen Dank!


[Beitrag von Vinyl8 am 15. Nov 2014, 14:20 bearbeitet]
KarstenL
Inventar
#2 erstellt: 15. Nov 2014, 14:49
ich möchte Dir keine konkreten Geräte empfehlen, sonder nur Denkanstöße liefern.
Kannst Du zu 100 % ausschließen nicht irgendwann einmal auf 5.1 oder höher zu gehen ?
Du kannst mit einem 5.1 AVR auch Stereo hören, mit einem Stereogerät NIE 5.1 !!
Mit einem AVR (wie zB http://www.amazon.de...r=8-1&keywords=x2000) kannst Du auch Internetradio hören oder streamen.
Dazu noch ein Blu-ray Player (ca 100 Euro).
Auch hier gilt : mit einem Blu-ray Player kannst Du Filme gucken UND CDs hören (manchmal auch SACD) , mit einem CD Player NUR CDs.
Dann hast Du noch ca 1400 Euro für Lautsprecher.
Da würde ich das meiste investieren.
Die entscheiden über den Klang !!!!!!!!!
Am besten IMMER im eigenen Raum testen !
Auch hier hat der AVR den Vorteil eines Einmesssystems, der Deinen Raum berücksichtigt.
Das haben die wenigsten (ich kenne gerade keinen) Stereoverstärker.
Ich hoffe ich habe Dich zum nachdenken inspiriert.
Gruss
Karsten
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 15. Nov 2014, 14:57
Hallo,

guten Klang bekommt man wenn man seine "hoffentlich sorgfältig gewählten" Lautsprecher richtig aufstellen kann, der Hörplatz gut gewählt ist und vor allem die Raumakustik guten Klang überhaupt zulässt.

Hast Du das Gefühl, dass dein Raum guten Klang zulässt? Oder hast Du es nahezu an jedem Punkt des Raums mit schallharten Flächen zu tun, die Schall reflektieren und damit jeden Gedanken an guten Klang ad Absurdum führen.

Hast Du vielleicht einen anderen - eher gemütlichen Raum - der gutes Hören ermöglichen würde?

Eine Anlage für 100€ klingt bei ordentlicher Lautsprecherpositionierung und bei guter Raumakustik möglicherweise besser, als eine Anlage für den 1000fachen Preis in einem ungeeigneten Raum.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 15. Nov 2014, 14:59 bearbeitet]
Don_Tomaso
Inventar
#4 erstellt: 15. Nov 2014, 16:01
Ich denke, du bekommst für diesen Betrag durchaus was ordentliches. Einen Verstärker für 700,- und einen CDP für 500,- Euro zu empfehlen, halte ich bei dem Budget aber für falsch, in Laden Nr 1 würde ich nicht mehr reingehen.
Ich habe mir vor drei Jahren für exakt 2.000,- ein Paar B&W 683 und einen Arcam A18 gekauft und bin damit, in meinem Musikzimmer (!), sehr zufrieden. Was ich heute anders machen würde ist die Wahl des Verstärkers, den habe ich mir etwas "aufschwatzen" lassen. Heute würde ich einen Denon X1000 nehmen, bei Amazon für 300,- erhältlich. Dazu, dann passts auch optisch, den Denon DCD 520 AE CD-Player für 170,-. 700.- für den Arcam (LP 850,-) war zu viel. Speziell bei deinem anscheinend etwas schwierigen Zimmer sollte eine Einmessung der Boxen möglich sein, der Denon AVR kann das.
Um nochmal aufs Budget zurückzukommen, es muss halt einfach auch passen. Wer mal einfach so 5.000,- für Boxen ausgeben kann, für den ist ein Verstärker für 1.000,- gar nicht so teuer. Das sieht bei mir anders aus... Und es kommt drauf an, was man wie laut hört. Für den beinharten Metalhead wäre mein Setup nichts, ich höre aber hauptsächlich modernen Jazz bei Zimmerlautstärke.
Dadof3
Inventar
#5 erstellt: 16. Nov 2014, 13:35
Lass dir beim Verstärker und CD-Player nicht diese überteuerten Nobelmarken aufschwatzen. Dort bekommst du sicher Exklusivität, gute Verarbeitung und schickes Design, aber beim Klang gibt es keinen wesentlichen Unterschied. Wenn dir die erstgenannten Kriterien nicht extrem wichtig sind, hat es keinen Sinn, mehr als 500 € für Stereoverstärker + CD-Player auszugeben.


Vinyl8 (Beitrag #1) schrieb:
Schön wäre Speichermöglichkeit von vorhandenen CD's (auf PC?)

Entsprechende Stand-Alone-Lösungen sind sehr teuer. Der einfachste Weg und in der Regel kostenlose ist, die CDs am PC zu rippen. Du musst dir dann aber noch überlegen, wie du sie speichern willst - immer PC anmachen ist nicht jedermanns Sache, komfortabler geht es mit einem NAS im Netzwerk oder Speicherung auf dem Smartphone/Tablet.


Streaming und Radio.

Das spricht für einen Netzwerkreceiver, zum Beispiel Yamaha R-N500. Oder direkt einen AVR, je nach gewünschtem Anwendungsgebiet oder eventuellen Erweiterungswünschen.
basti__1990
Inventar
#6 erstellt: 16. Nov 2014, 13:58

Dadof3 (Beitrag #5) schrieb:

Vinyl8 (Beitrag #1) schrieb:
Schön wäre Speichermöglichkeit von vorhandenen CD's (auf PC?)

Entsprechende Stand-Alone-Lösungen sind sehr teuer. Der einfachste Weg und in der Regel kostenlose ist, die CDs am PC zu rippen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, kann das so ziemlich jeder BD-Player (zb LG BDP420) an dem man einen USB-Stick oder USB-Festplatte anschließt.


....wenig Möbel, Fliesen, 1 großer Teppich, eine komplette Glaswand...
....Streaming und Radio...

Das spricht ganz klar für ein AVR anstatt eines klassischen Stereo-Vollverstärker.


Die Standard-Empfehlung wäre hier der Denon AVR-X1000 für 300€ dazu noch ein BD-Player der auch SACDs ließt wie der Pioneer BDP 170 für 140€. Falls SACDs dich überhaupt nicht interessieren reicht auch ein normaler BD-Player für ~100€

Dann hast du noch dicke ~1600€ für ein schönes paar Boxen. Auswahl gibts da sicher genügend.
Wenn du uns deine PLZ verrätst, könnten wir nochmal schauen, wo du gute Boxen anhören kannst
Allerdings solltest du vor dem Kauf unbedingt die LS auch mal daheim hören, bei deiner schwierigen akkustischen Situation.
KarstenL
Inventar
#7 erstellt: 16. Nov 2014, 14:02
@ basti 1990 :



Gruss
Karsten
Dadof3
Inventar
#8 erstellt: 16. Nov 2014, 14:23

basti__1990 (Beitrag #6) schrieb:

Dadof3 (Beitrag #5) schrieb:
Der einfachste Weg und in der Regel kostenlose ist, die CDs am PC zu rippen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, kann das so ziemlich jeder BD-Player (zb LG BDP420) an dem man einen USB-Stick oder USB-Festplatte anschließt.

Danke, das war mir noch nicht bekannt. Allerdings frage ich mich, ob das wirklich in irgendeiner Weise einfacher ist. Funktioniert das automatische Taggen per freedb (vom manuellen Taggen/Korrigieren will ich gar nicht erst reden), werden Cover aus dem Internet gezogen, wie werden die Dateien und Ordner benannt, kann auch FLAC gerippt werden, ...?

Irgendwie stelle ich mir das am PC doch deutlich komfortabler vor.
Lars_1968
Inventar
#9 erstellt: 16. Nov 2014, 14:34
Wenn ich lese: wenig Möbel, Fliesen, 1 großer Teppich, eine komplette Glaswand, würde ich Dir einen AVR mit einem guten Einmeßsystem empfehlen.
basti__1990
Inventar
#10 erstellt: 16. Nov 2014, 15:13

Dadof3 (Beitrag #8) schrieb:
Irgendwie stelle ich mir das am PC doch deutlich komfortabler vor.

Da bin ich ganz deiner Meinung.

Es ging mir eher darum aufzuzeigen, dass kein teures Stand-Alone-Gerät notwendig ist, um ohne PC zu rippen.
Man kann "mal eben schnell" eine CD rippen ohne den PC hochfahren zu müssen. Nachbearbeitung am PC ist ja immer möglich.
Den meisten, unter anderem auch mir , reicht es völlig aus, wenn sie ihre CDs mit Interpret und Titel gerippt bekommen und dann durch eine Ordnerstruktur browsen können.
Cover-Bild, Genre und alle anderen pflegbaren Tags sind doch eh nur was für Perfektionsisten


[Beitrag von basti__1990 am 16. Nov 2014, 15:14 bearbeitet]
KarstenL
Inventar
#11 erstellt: 16. Nov 2014, 15:25
@ basti 1990 :

ich habe ja schon vorhin geschrieben, dass ich total Deiner Meinung bin......

also nicht böse sein, aber ich finde es total cool, wenn Du


was für Perfektionsisten


schreibst !!
Vinyl8
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 16. Nov 2014, 15:31
Hallo,
vielen Dank für die schnellen und konstruktiven Vorschläge!

Wenn ich das bisher gesagte richtig verstanden habe:

Schwerpunkt (Budget) sollten gute Lautsprecher sein,
die in meinen etwas komplexen Raum passen (idealerweise probehören vor Ort).
Es gibt keinen Grund für hochpreisige Verstärker und CD-Player !!(?)
AVR würde bei den von mir genannten Optionen mit der Einmessmöglichkeit Sinn machen.

Was wäre denn ganz konkret eine sinnvolle Kombi (vielleicht auch aus eigener Erfahrung)
bei meinem Budget ?

Speichern meiner vorhandenen CD's auf dem PC scheint mir am wenigsten kompliziert;
NAS traue ich mir nicht zu.
Was wären denn sie sinnvollen Mindestvoraussetzungen für ein Laptop zum Speichern
meiner CD's, idealerweise als Medienserver auch für Filme (ist aber nicht so wichtig) ?

Höre übrigens alles und viel von Jazz bis Elektro, Klassik, Neofolk, HipHop,
Rock eher weniger.
Meine PLZ ist 50999, wenn mir jemand einen Händler empfehlen kann,
gerne!

Viele Grüße
Kalle_1980
Inventar
#13 erstellt: 16. Nov 2014, 15:39

Schwerpunkt (Budget) sollten gute Lautsprecher sein,


Richtig


Es gibt keinen Grund für hochpreisige Verstärker und CD-Player !!(?)


Doch, wenn auch Geld dafür da ist, dann schon.


Was wären denn sie sinnvollen Mindestvoraussetzungen für ein Laptop zum Speichern
meiner CD's, idealerweise als Medienserver auch für Filme (ist aber nicht so wichtig) ?


Da reicht jede Krücke, solang Windows und der Mediaplayer darauf läuft, wegen dem DLNA. Und natürlich eine schöne große Festplatte kann nicht schaden.
KarstenL
Inventar
#14 erstellt: 16. Nov 2014, 15:42
mE alles soweit richtig.
NAS ist nicht kompliziert, läuft immer und Du mußt keinen PC anmachen.
Alle freigegebenen (oder auch alle) Nutzer (im gleichen Netzwerk) können auf die Daten der NAS zugreifen (nicht nur Musik, sondern auch andere Dateien).
SEHR PRAKTISCH !
kann man aber auch nachrüsten, genau wie 5.1 (7.1 etc) LS.
Apropos LS : auch wenn es andere Meinungen und viele Tipps gibt, ich bin absolut davon überzeugt, dass Du bei verschiedenen Händlern probehören solltest. Hier entscheidet mE nur Dein Geschmack und Dein Raum, bzw die Möglichkeiten der Aufstellung.
Also nur bei Händlern kaufen, die die Probe Zuhause ermöglichen.
Bei zB Nubert kannst Du die LS auch wieder zurückschicken, die haben aber auch Geschäftsräume, ist aber für Dich glaube ich zu weit ?
Mindestvoraussetzung PC . so alt wird Dein PC schon nicht sein, das er das nicht packt ?
Alles worauf AB WIN 7 zB läuft, geht hierfür mE.
Auch Geräte wurden bereits genannt.
LS BITTE HÖREN HÖREN HÖREN !!
Dadof3
Inventar
#15 erstellt: 16. Nov 2014, 15:43

Vinyl8 (Beitrag #12) schrieb:
Was wäre denn ganz konkret eine sinnvolle Kombi (vielleicht auch aus eigener Erfahrung)
bei meinem Budget ?

Ein Denon X1000 oder ein Yamaha RX-V477/577 zum Beispiel. Willst du überhaupt noch einen CD-Spieler? Ist eigentlich nicht mehr nötig, wenn du alles rippst.

Lautsprecher musst du probe hören und sie müssen zum Raum passen. Dafür solltest du am besten den Fragebogen hier im Forum beantworten.


Was wären denn sie sinnvollen Mindestvoraussetzungen für ein Laptop zum Speichern
meiner CD's, idealerweise als Medienserver auch für Filme (ist aber nicht so wichtig) ?

Das geht mit jedem halbwegs modernen Windows-Laptop. Für Filme solltest du ihn per Netzwerkkabel ins Netz bringen oder per HDMI anschließen, nicht über WLAN. Streaming geht am besten über DLNA (kann dann zum Beispiel auch per Smartphone bedient werden).
emerson_fittipaldi
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 16. Nov 2014, 15:55
Na ja ein PC oder Laptop ist heute doch ehfast immer online , den braucht man für CD Wiedergabe oder rippen nicht extra hochfahren. Ich habe z.B. nen Mac Mini am HD-TV hängen und das ist schon alles, was ich an Quellen so brauche.
(Von Vinyl mal abgesehen aber das ist ne andere Baustelle !). Blue Tooth ist natürlich Pflicht - Dazu ein ordentlicher DAC mit Kopfhörer Verstärker oder gar als Vorstufe plus ein guter Verstärker oder Aktiv Lautsprecher.

Was genau für 2 Riesen zu bekommen ist hängt davon ab , ob man Demo Geräte oder Gebrauchtes akzeptiert oder auf Neu Ware besteht. Für hell abgestimmte Räume empfehlen sich Kompakt LS - Da ist zur Zeit die KEF LS-50 so ziemlich das Mass der Dinge. allerdings braucht man dafür ordentliche Ansteuerung- Sprich ein guter Verstärker, nicht zu schwach und ein ordentlicher DAC oder CD-Streamer.
Der Yamaha NP 50 wird derzeit für nen Appel und n Ei angeboten und klingt nicht übel (besonders die CD Wiedergabe ist okay) und er hat alles an Bord , was gewünscht wurde.
Für unter 350 Euro ist der zu haben. die Kef's kosten gerade mal um die 700 bis 750, bleiben also um die 900 für den Verstärker. Wenn du schnell bist sicher dir den Musical Fidelity M3i als Auslauf Modell für 650 bis 700, dann bleibt noch was für Stative oder ordentliche Verkabelung / Steckdosen Leiste.

Sicher gibt's auch andere gute Kombinationen aber die 3 Geräte betreibe ich selbst und daher weiss ich genau, wie gut die klingen. Der Schwachpunkt im Trio ist der Yamaha NP 50. Den kannst du ja irgendwann durch was Besseres ersetzen..


[Beitrag von emerson_fittipaldi am 16. Nov 2014, 16:14 bearbeitet]
Zalerion
Inventar
#17 erstellt: 16. Nov 2014, 16:06
Das meiste, was hier steht ist meiner Meinung nach soweit richtig.

Doch gibt es ein paar wenige Punkte, in denen ich gerne widersprechen möchte:



Wenn ich das richtig verstanden habe, kann das so ziemlich jeder BD-Player (zb LG BDP420) an dem man einen USB-Stick oder USB-Festplatte anschließt.


Ja, die meisten können das.
ABER hier hat man kaum eine Möglichkeit, das ganze komfortabel zu bedienen. Die Übersicht ist meistens mies, die Bedienung über eine Fernbedienung unzumutbar (wenn überhaupt dann über USB Funktastatur), die Suche eine Zumutung.
Zumindest wenn die Sammlungen etwas größer werden.

Also setzt man komplett auf einen Rechner/Laptop/Tablet o.ä. und lässt die Playerlösung ganz raus. Das hat den Vorteil, dass man sich die Oberfläche aussuchen (ob jetzt Linux, Openelec/XBMC, Windows mit WMP, mit Winamp, Foobar oder eine MPD Server Lösung mit indirekter Bedienung über jedes gewünschte Endgerät) kann und die Bedienung sehr gut ist.
Nachteil, aus Erfahrung: Man genießt die Musik nicht mehr so sehr, da man schnell umschalten kann, die Playlist verändern oder eben aus einer riesigen Sammlung was einfügen kann. Andererseits für die Verwaltung einer großen Sammlung kommt kaum was anders mehr in Frage.

Oder kombiniert geschickt:

CD-Player:
Ich persönlich habe keinen. Aber einen DVD bzw BluRay Player.
Warum?
Man legt eine CD ein und hört bewusst die Musik. Ist immernoch was ganz anderes als vom Rechner (nicht vom Klang, aber einfach vom Gefühl). Quasi die Schallplatte der jüngeren. Mit weniger Charme aber auch weniger Pflege
Es verleitet nicht so zum umschalten. Und der Wechsel ist "aufwendiger". Man kann die CD auch mal drin lassen und es ist auch schneller einsatzbereit als ein Rechner.

NAS finde ich eine Super Sache, aber man muss auch daran denken, das Teil läuft durchgehend! (Stromverbrauch, Wartung usw). Und bei den Fertiglösungen ist man auch wieder massig Kohle los.


HTPC: Tolle Sache. So hab ich es auch gemacht. Ist aber eher eine Bastlerlösung. Man hat aber alles in einem. Streamer, Client, NAS, Abspielgerät...
Man braucht aber einen Bildschirm, was bei vorerst reinen Stereolösung etwas weniger "schön" ist. Bei Heimkino kein Problem, ist ja eh vorhanden.

Selbst sehr alte Rechner kann man mit ein wenig Geschick und nem Linux System wunderbar nutzen. Aber auch hier wieder: Basteldrang.

Verstärker/CD-Player:
Wie schon erwähnt wurde, sind NAD u.ä. technisch nicht besser, als was man sonst so für weniger Geld bekommt. Mancheiner legt Wert auf bestimmte Sachen (ich z.B. mag es, wenn die Potis aus Metall sind), dann muss man etwas suchen oder auch mehr ausgeben. Aber das ist alles nur "Verpackung".
Gerade CD-Player und Verstärker sind schon seit ewiger Zeit ausgereift. Das einzige wo es da noch Entwicklung gibt, ist bei den AVRs im DSP Bereich (anderes Thema).
Die 300€ die du hier locker sparen kannst, sind besser in einen Teppich/Vorhang... investiert



Lautsprecher:

Wenn ich schon lese "hell abgestimmte Räume"....
Was das ist, nach seiner Beschreibung, ist Hallsoße in Perfektion. Da ist egal, ob der Lautsprecher kompakt oder Stand ist. Man braucht einen engen Abstrahlwinkel.


[Beitrag von Zalerion am 16. Nov 2014, 16:08 bearbeitet]
KarstenL
Inventar
#18 erstellt: 16. Nov 2014, 16:33
habe jetzt nicht alles gelesen, aber Du könntest ein Notebook / Laptop auch direkt an den AVR (analog oder digital) anschließen.
Auch das Bild bekommt man per VGA / HDMI etc an den TV.
Steuerung zB über eine kabellose Maus / Trackball.
SEHR KOMFORTABEL; da Du Player auf dem Rechner nutzen kannst.
Sparst Dir einen CD Player und könntest später Blu-ray Player etc nachrüsten.
Also Denon X1000 gekauft (ca 300 ?) dann den Rest in LS = BESTES ERGEBNIS ?!
emerson_fittipaldi
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 16. Nov 2014, 16:50
Okay gebe dir in ca 2/3 der Thesen Recht. Verstärker mögen technisch gesehen keine allzu großen Anforderungen an den Konstrukteur stellen Dennoch bilden Verstärker und LS eine Einheit, die entweder passt oder aber nicht.
Dazu kommt noch die Alltags Tauglichkeit.Gibt es Geräusche beim Umschalten der Eingänge ? Wie fein lässt sich die Lautstärke regulieren am Gerät und per FB..

Richtig ist auch dass ein kleiner aber sehr genau definierter Abstrahl Winkel für den Zweck zu empfehlen ist. Den bietet der Coax der LS 50 in Perfektion. Es gilt eben das Anregen von Raum Moden zu vermeiden.
Zalerion
Inventar
#20 erstellt: 16. Nov 2014, 16:59
Da sollte sich jemand nochmal mit der Theorie auseinandersetzen....
Nicht böse gemeint. Deine Schlüsse sind z.T. korrekt aber deine Annahmen machen keinen Sinn.

Moden gibts nur im Bass, wo das egal ist, denn Bass ist Kugel.
Was du meinst sind Reflexionen (leider was anderes=.

Das "Zusammenspiel" ist, wenn man nicht gerade irgendwelche 1,275Ohm Exoten hat zu vernachlässigen.


Hifi-Geräte sind in diesem Punkt, solange man keinen Ramsch kauft, voll alltagstauglich. AVRs sowieso, denn da ist das alles digital geregelt.
AVRs zumindest lassen meistens 0,5dB zu, was unter der Wahrnehmbarkeit liegt.

(Jaja, ich weiß, was die anzeigen, muss physikalisch nicht korrekt sein. Dennoch hab ich meinen Denon2809 mal nachgemessen (per Pegelmessgerät, nicht über die Spannung, also leichte Abweichungen möglich) und hatte über jeweils 10dB, nur Abweichungen von maximal +-1dB. (was auf die "Rasterung" bezogen iim 0,x dB Bereich liegt). Im Mittel war es aber sehr genau, also nix, wo man sich Gedanken drüber machen müsste)


[Beitrag von Zalerion am 16. Nov 2014, 17:01 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 16. Nov 2014, 17:02
ich benutze mit voller begeisterung die LS50 und habe einen arcam verstärker der 1500,- klasse. mein alter (25 jahre) technics, der damals 500,- DM gekostet hat spielt genau so gut.
es gibt auch einge die einen smsl 50 an den kef's dran haben und begeistert sind.

wenn man cd's und netzwerk nutzen möchte würde ich mir den yamaha cd-n 301 anschauen.


[Beitrag von Soulbasta am 17. Nov 2014, 22:38 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#22 erstellt: 16. Nov 2014, 17:25

emerson_fittipaldi (Beitrag #19) schrieb:
Dennoch bilden Verstärker und LS eine Einheit, die entweder passt oder aber nicht

Jetzt gehts aber los
An jedem normalen Einstiegs-AVR oder -Verstärker kann man 99% aller Lautsprecher betreiben. Es gibt zwar einige Exoten-Lautsprecher die etwas besondere Anforderungen an den Verstärker haben, aber diese Lautsprecher passen sowieso nicht ins Budget.

In Köln selbst scheint es bloß HiFi High-End Läden zu geben, wo du mit deinen 1500€ für die LS nicht weit kommst. Eventuell gibts bei euch im Media Markt / Saturn noch extra HiFi-Abteilung mit abgetrennten Räumen in denen man auch in Ruhe sich etwas anhören kann.

Es gibt aber eine ganz große Empfehlung von mir
http://www.hifi-schluderbacher.de/ der liegt keine 50km von dir entfernt.
Die haben sehr viel Auswahl in deinem Preisbereich und auch Austeller/Auspackware/Retouren, die oft wie 100% Neuware sind, nur eben mit geöffneter OVP.
KarstenL
Inventar
#23 erstellt: 16. Nov 2014, 18:04
@ basti 1990 :

wieder ein herzhaftes

ich glaube wir ticken da recht ähnlich.....
basti__1990
Inventar
#24 erstellt: 16. Nov 2014, 19:15
Ja das tun wir in der Tat.

Das liegt aber auch daran, dass wir ganz allgemein gültiges Wissen zum Thema HiFi haben und nicht zu sehr von Mythen und Marketing beeinflusst sind.

Zum Glück gibt es hier einige die sich nur auf Tatsachen verlassen und nicht auf blumige Worte von gekauften Testberichten und Marketingabteilungen.
Dadof3
Inventar
#25 erstellt: 16. Nov 2014, 19:32

emerson_fittipaldi (Beitrag #19) schrieb:
Dennoch bilden Verstärker und LS eine Einheit, die entweder passt oder aber nicht.

Das war vor 30 Jahren vielleicht noch so, aber heutzutage passt jeder handelsübliche Verstärker an jede handelsübliche Box. Nur wenn man meint, auf besonders exotische Konzepte wie Röhren oder ähnliches zu setzen, muss man sich da Gedanken machen.


Richtig ist auch dass ein kleiner aber sehr genau definierter Abstrahl Winkel für den Zweck zu empfehlen ist. Den bietet der Coax der LS 50 in Perfektion. Es gilt eben das Anregen von Raum Moden zu vermeiden.

Moden lassen sich nicht durch einen anderen Abstrahlwinkel verhindern. Die sind da oder nicht, egal mit welchem Lautsprecher. Vermeiden lassen sich die nur durch Einmesssysteme oder raumakustische Maßnahmen. Oder natürlich durch Lautsprecher ohne Bass, aber wer will das schon?


basti__1990 (Beitrag #22) schrieb:
In Köln selbst scheint es bloß HiFi High-End Läden zu geben, wo du mit deinen 1500€ für die LS nicht weit kommst.

Na, so drastisch ist es nicht. Es gibt durchaus auch viele Hifi-Händler, die günstigere Ware anbieten und auch bei dreistelligem Budget nicht mit der Nase rümpfen. Hifi-Atelier ist meines Wissens zum Beispiel so einer (war aber selbst noch nicht dort, hab's nur gehört). Im Zweifel einfach anrufen und sagen "Ich will nicht mehr als x ausgeben, haben Sie da was für mich?" und dann weiß man's.

Wenn man etwas zu fahren bereit ist, finde ich Stassen in Venlo-Tegelen noch etwas besser als Schluderbacher. Die haben die interessanteren Produkte, Riesenauswahl und sehr gute Preise.

Überall ist eine Terminvereinbarung sehr zu empfehlen, vor allem bei weiter Anfahrt - sonst kann es passieren, dass der Hörraum stundenlang belegt ist!
basti__1990
Inventar
#26 erstellt: 16. Nov 2014, 20:00

Dadof3 (Beitrag #25) schrieb:

Überall ist eine Terminvereinbarung sehr zu empfehlen, vor allem bei weiter Anfahrt - sonst kann es passieren, dass der Hörraum stundenlang belegt ist!

Da kann man nur zustimmen! Man will ja auch nicht, dass die besten Lautsprecher dann immer aus einem Lager geholt werden müssen, sondern die sollen schon vorführbereit im Hörraum stehen
KarstenL
Inventar
#27 erstellt: 16. Nov 2014, 20:01
@ basti 1990 :

regel 1 - 5 :

hören
hören
hören
hören
hören

Regel 6 - 10 :

probieren
probieren
probieren
probieren
probieren

meine Devise

Gruss
Karsten
Vinyl8
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 16. Nov 2014, 21:40
Nach den zahlreichen netten
Vorschlägen werde ich mich wohl mit folgenden Komponenten beschäftigen:

AVR von Denon X1000/X2000 Pioneer VSX924 oder...
Blue ray Player als Alternative zum CD-Player (mit leisem Laufwerk),
welchen weiß ich noch nicht, gibt es einen Tip?
Lautsprecher: die empfohlenen KEF LS50 könnten was sein,
muß ich aber unbedingt hören,
genauso wie andere Alternativen.

Vorhandene CDs werde ich wohl auf einem Laptop abspeichern,
später mal mit NAS probieren, gibt es was idiotensicheres ??
Viele Grüße
Peter
basti__1990
Inventar
#29 erstellt: 16. Nov 2014, 22:01
[quote]AVR von Denon X1000/X2000 Pioneer VSX924 oder...[/quote]

Von Pioneer AVRs würde ich die Finger lassen, da sie nur bis 63Hz einmessen, jetzt gibts zwar ein Sub EQ allerdings ist er auch nur ein 5 Band EQ.

[quote]Lautsprecher: die empfohlenen KEF LS50 könnten was sein[/quote]
leg dich am besten vorher überhaupt nicht fest und beschäftige dich gar zu viel nicht mit den Lautsprechern. geh zum Händler und höre. wenn man sich zu sehr mit den LS beschäftigt, dann meint man am Ende noch Dinge zu hören die gar nicht da sind.
Das gilt auch für den Preis, nur weil ein LS 100€ teurer ist, muss das nicht heißen, dass er in deinen Ohren besser klingt. Ein guter Hamburger kostet auch nur 5€ und schmeckt mir besser als jedes Fischgericht für >20€.

[quote]später mal mit NAS probieren, gibt es was idiotensicheres ??[/quote]
QNAP oder Synology.
zb
http://geizhals.de/synology-diskstation-ds213j-a934964.html
+ 2 * http://geizhals.de/western-digital-wd-red-2tb-wd20efrx-a807339.html
==> Leise, super einfache sowie ausgereifte Software und dazu noch flott.


[Beitrag von basti__1990 am 16. Nov 2014, 22:04 bearbeitet]
KarstenL
Inventar
#30 erstellt: 16. Nov 2014, 23:37
NAS habe ich eine WDmybookLive.
War sehr einfach einzurichten.
Ich habe einen Pioneer AVR und muß auch sagen, dass er gegenüber einem Onkyo den ich mal hatte etwas tricky einzustellen ist.
Neben dem besseren Einmesssystem hat der Denon auch (wie ich finde) die bessere Anleitung.
Mein nächster wird wohl auch ein Denon........
Guts Nächtle
Gruss
Karsten
Strahlx
Stammgast
#31 erstellt: 17. Nov 2014, 18:55
Bei der Raumgröße und den Anforderungen (Musik, PC, CD) würde ich zu kleineren Standboxen, einem Stereo-Verstärker und einem USB fähigen externen D/A-Wandler (DAC) raten. Den DAC könntest du mit dem PC über USB verbinden und auch optional jedes andere CD/DVD/BluRay-Laufwerk mit optischem Ausgang daran anschließen.

Meiner Meinung nach lohnt es sich da nach quasi neuer B-Ware umzusehen. Die Kostenersparnis kann enorm sein.

Kleinere hochwertige und auch optisch ansprechende Standlautsprecher, die ich uneingeschränkt empfehlen kann wären:
-Quadaral Platinum M40
-Phonar Veritas P6 Next
-Sonus Faber Toy Tower
-Focal Aria 926

Diese können alle Musikrichtungen sehr gut bedienen und besitzen eine ausgezeichnete Grob- und Feindynamik.

Sehr gute, harmonierende Stereo-Verstärker mit ausreichend Leistung wären meiner Erfahrung nach:
-AMC 3150 MKII
-Atoll In 100Se

Als DAC kann ich besonders empfehlen:
- Arcam IRDAC
- Atoll DAC 100se
- Rega DAC

Für ca. 2000 € habe ich z.B. die Quadral Platinum M40, AMC 3150 MKII und Arcam IRDAC damals "quasi neu" erhalten. Die Kette klingt für 2000 € ausgesprochen gut.


[Beitrag von Strahlx am 17. Nov 2014, 19:45 bearbeitet]
Vinyl8
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 17. Nov 2014, 21:51
Habe heute bei Hifi Schluderbacher angerufen (Händler zwischen Köln und Düsseldorf),
bei meinen Räumlichkeiten (wie gesagt 32 qm und wenig Möbel)
sollten es Lautsprecher für 1600 Euro sein (Heco wurden favorisiert),
dann zusätzlich NAD-Verstärker (oder Yamaha) für 500 Euro + BP-player für 600 Euro,
dann wäre ich mit Verkabelung bei mindestens 2700 €uro !!!
Das ist mir zuviel,
es muß doch möglich sein für 2000€ etwas brauchbares zu bekommen,
am besten in einem Laden incl. LS-Test und Probehören.
Kalle_1980
Inventar
#33 erstellt: 17. Nov 2014, 22:03
Ein Onkyo A-9050 und dazu ein Onkyo C-N7050 für zusammen 700 € würden alles können was du willst, außer die CD´s auf den PC kopieren. Dazu noch hübsche Lautsprecher und gut. Mein Hang zur Marke lässt sich halt nicht verbergen.


[Beitrag von Kalle_1980 am 17. Nov 2014, 22:04 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#34 erstellt: 17. Nov 2014, 22:09
Tja, die angebotenen Geräte (Verstärker und vor allem CD-Player) sind viel zu teuer für deinen Bedarf. Solche Angebote finde ich nicht sehr seriös. Leider unterliegen aber viele Hifi-Händler dem Drang, ihren Kunden viel zu teure Geräte aufzuschwatzen.

Dass es anders geht, hat mir Aura-Hifi in Essen gezeigt. Dort wurde nicht, wie bei vielen Hifi-Händlern üblich, versucht, mir zusätzlich zum AVR, den man dort nicht im Programm hat, einen Stereoverstärker aufzuschwatzen, sondern im Gegenteil wurde ich sogar zur Wahl des AVR beraten und mir dann gesagt, dass ich den aber im Internet bestellen soll. Auch bei den Lautsprechern wurden mir regelmäßig Vorschläge unterbreitet, wie ich ohne große Abstriche mit weniger Geld auskommen könnte. Ich hatte fast Schwierigkeiten, dort mein angepeiltes Budget loszuwerden. Auch Voodoo-Geschwafel gab es dort so gut wie gar nicht, sondern nur ehrliche und kompetente Beratung.

Vielleicht willst du dort ja einmal hin, ist zwar noch etwas weiter zu fahren (in Essen, aber ziemlich direkt an der A 52), aber die haben dort auch vieles für den kleinen Geldbeutel und gucken garantiert niemanden schief an, der "nur" 500 € mitbringt, und bei Lautsprechern auch eine ziemlich interessante Produktauswahl(Dali, Focal, Tannoy, Dynaudio, ...).
basti__1990
Inventar
#35 erstellt: 17. Nov 2014, 22:16

Vinyl8 (Beitrag #32) schrieb:

es muß doch möglich sein für 2000€ etwas brauchbares zu bekommen,
am besten in einem Laden incl. LS-Test und Probehören.

Ruf noch mal bei Schluderbacher an und sag, "mich interessieren ihre Angebote für BD-Player und Verstärker nicht, ich will einfach LS für bis zu 1600€ (Paarpreis) anhören." und dafür holst du dir dann einen Termin. ganz einfach
Dann weiß der Verkäufer woran er ist und kann sich den Versuch sparen dir BD-Player und Verstärker aufzuschwatzen.
Falls du dort mit LS fündig wirst, kannst du ja noch fragen ob sie dir auch noch einen Denon X1000 verkaufen, ansonsten holst du dir den halt bei Amazon.


[Beitrag von basti__1990 am 17. Nov 2014, 22:17 bearbeitet]
KarstenL
Inventar
#36 erstellt: 17. Nov 2014, 22:50
legst Du im Einzelfall ein bisserl drauf (wenn sie Dir gefallen) und guckst Du hier (alles NUR Beispiele)

http://www.hifi-schl...aus-Ausstellung.html


http://www.hifi-schl...aus-Ausstellung.html

http://www.hifi-schl...aus-Ausstellung.html

Gruss
Karsten
basti__1990
Inventar
#37 erstellt: 18. Nov 2014, 07:30
http://www.hifi-schl...nton-Vento-8802.html

Die wären mir jetzt eher eingefallen
KarstenL
Inventar
#38 erstellt: 18. Nov 2014, 09:47
mir auch, habe aber überlesen, dass es der Paarpreis ist.
Dachte es wäre Stückpreis.
Klar und ab dafür.............
KarstenL
Inventar
#39 erstellt: 18. Nov 2014, 09:56
war gestern Abend wohl ein wenig müde
Die anderen LS sind auch Paarpreise.
Na ja, wollte damit andeuten, dass Schluderbach auch Restposten / Ausstellungsstücke hat.
Hier nochmal stöbern,dann anrufen und reservieren.
Hinfahren, anhören und mit Umtauschrecht einkaufen.
Gruss
Karsten
Vinyl8
Schaut ab und zu mal vorbei
#40 erstellt: 18. Nov 2014, 20:29
Mit den von Euch genannten Lautsprechern werde ich mich auf jeden Fall beschäftigen,
d.h. wenn möglich probehören !!!

Was ich gelernt habe:
von einkalkuliertem Budget von 2000Euro mindestens 2/3 in die Lautsprecher,
der Rest in die anderen Komponenten.
Gut hörte sich die empfohlene Kombi "Onkyo A-9050 und dazu ein Onkyo C-N7050" an;
bietet eigentlich alles was ich brauche.
Oder doch lieber ein AV-Receiver (Denon X 1000 wird immer wieder empfohlen)
mit Einmessmöglichkeit.
Ich weiß die Frage AV-Receiver oder Verstärker ist basic:
aber mir geht es um 90% Musik, nur 10% um Filme.
Was wäre für meine Bedürfnisse (Raumgröße, Budget,Anforderungen etc.)
am sinnvollsten?

Vielen Dank
und Grüße
Peter
basti__1990
Inventar
#41 erstellt: 18. Nov 2014, 21:00
Ganz klar der Denon X1000 + BD-Player für ~100€

Mit dem Onkyo A-9050 hast du keine Möglichkeiten akustische Mängel deines Raumes und der Lautsprecher-Aufstellung zu kompensieren. Die Einmessfunktion ist zwar kein Wundermittel aber beseitigt auf alle Fälle die gröbsten Mängel.

Ein AVR ist schließlich auch ein Verstärker und wieso solltest du für 300€ nur einen Verstärker nehmen, wenn du für den Preis auch einen Verstärker mit viel mehr Möglichkeiten nehmen kannst?
KarstenL
Inventar
#42 erstellt: 18. Nov 2014, 23:29
@ basti 1990 :



ansonsten :

guts Nächtle !!
Kalle_1980
Inventar
#43 erstellt: 19. Nov 2014, 11:15
Wenn man den ganzen Kram nicht braucht, braucht man auch keinen AVR. Diese Einmessdinger halte ich für überbewertet, für Stereo und Musik jedenfalls, und ich hatte schon ein paar AVR. Da habe ich lieber ne Alufront und hinten Gold. Beim letzten AVR hatte ich Angst dass der anfackelt vor Hitze, 96Grad an den Lötstellen per Thermobildkamera gemessen, und der Wertverlust ist auch enorm hoch.

Aber das ist nur MEINE Meinung dazu.
Zalerion
Inventar
#44 erstellt: 19. Nov 2014, 15:15
Kann man so und so sehen. Die meisten Lautsprecher hört man ja auch nicht eingemessen und sucht sie sich trotzdem aus, weil sie einem gefallen.
Mit EQ verbogen höre ich auch nur ungerne, aber man hat trotzdem einfach mehr Möglichkeiten Unzulänglichkeiten auszugleichen.
(Falsche Phasenlage durch nicht symmetrische Aufstellung, extreme Modenbildung, Pegeldifferenzen (wesentlich genauer als mit so nem ollen Balance-Regler)
Kalle_1980
Inventar
#45 erstellt: 19. Nov 2014, 17:18

Kann man so und so sehen.


Eben.

Hier noch ein Bild was ich selbst machte, nach ner Stunde Musikgenuss mit ordentlich Pegel. Das war der letzte AVR den ich hatte, der Onkyo TX-NR609:

Wärmebild Onkyo TX-NR609 Vorne-Oben-Rechts

Große Modelle halten da viel mehr aus. So ein dicker AVR für 1500 Euro ist schon was feines. Aber kleine billige Plastikkisten, möglichst vollgestopft mit Funktionen aber wenig Power, das ist nix für mich.
KarstenL
Inventar
#46 erstellt: 19. Nov 2014, 17:22
Ich hatte auch mal 2 Onkyo AVR.
Die wurden beide sehr heiß, einer ist ausgefallen (evtl deswegen?)
Danach den Pioneer (den mag ich zwar bed.technisch nicht...), der wird bei Dauerlast nur etwas mehr als handwarm.
Vinyl8
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 24. Nov 2014, 19:00
Bin immer noch auf der Suche,
war heute in einem Hifishop:
empfohlen wurde bei angegebenem Budget von 2000Euro

Verstärker : Creek, Naim und ein Röhrenverstärker (aus Griechenland)
+ LS von Kudos X2

Naim und Kudos klang super,
aber...Preis incl. Kabel ca. 3000.-( + Phonovorverstärker + DAC-Wandler...)
und kein CD-Player etc.
Mir wurde gesagt bei meinen Gegebenheiten(großer Raum von 30qm)
müsste eine potente Kombination von AMP und LS her,
alles andere wäre ein fauler Kompromiss.

Werde mir jetzt noch in einem anderen Shop eine
Kette mit Rotel/NAD + jeweils B&W-Lautsprecher anhören.

Gibt es noch Tips bezügl. Kombi AMP, CDP, Lautsprächer,
bin jetzt auch bereit mein Budget bis 2500.- zu erhöhen.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 24. Nov 2014, 19:19
die kudos würden mit einem verstärker für 300-400,- genauso klingen.
es ist im prinzip einfach, wenn der verstärker fast so teuer wie die boxen sind, stimmt was nicht oder du kannst es dir einfach leisten.

yamaha cdn-301 (cd und netzwerk player in einem)
yamaha rs-700 receiver (auftrennbar, die gleichen endstufen wie as 700 aber günstiger)
dazu boxen die dir gefallen, mein hörtipp
http://www.csmusiksy...500_blacka/index.htm
Dadof3
Inventar
#49 erstellt: 24. Nov 2014, 19:21
Die Kudos X2 sollen ja recht ordentlich sein, aber die gibt es für unter 2000 € - und > 1000 € für Elektronik sind einfach unverhältnismäßig.

Für 30 qm benötigt man keine außergewöhnliche Power, auch bei den Kudos nicht, die einen schlechten Wirkungsgrad haben. Oder willst du regelmäßig Tanzpartys damit beschallen?
Zalerion
Inventar
#50 erstellt: 24. Nov 2014, 19:51


müsste eine potente Kombination von AMP und LS her,
alles andere wäre ein fauler Kompromiss.


Unfug.
30m² sind zwar nicht "wenig", aber wirklich groß ist das auch noch nicht.
Mit Kennschalldruckschwachen Lautsprechern und hohen gewünschten Lautstärken mag das so sein. Aber selbst bei 80dB/W/m (was verdammt wenig ist), würden 100W für den Grenzwert in Discos reichen. (auf einem Meter)
Klar sollte man keinen winzigen Verstärker nehmen, aber da reicht jeder "normale" Hifi Amp (oder eben auch AVR aus der nicht allzubilligen Klasse).




P.S.: Wenn du potente Lautsprecher und Verstärker suchst, schau bei Professioneller Groß-Beschallung. Und lass dir noch dazu ein paar 32-64A CEEs ins Wohnzimmer legen
(z.B eine Nova DXP 6000 oder ein Crown Xti 6002. DAS wären potente Endstufen!)
baerchen.aus.hl
Inventar
#51 erstellt: 24. Nov 2014, 20:26
Die Kudos soll nicht nur gut sein, sie ist es. Hier gerade als junge gebrauchte http://www.sg-akusti...w_m5OQXwvRoCZEXw_wcB. Ob man für 30 qm etwas potenteres braucht, ist nicht unbedingt gesagt. Das hängt von den persönlichen Zielvorstellungen ab.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
CD-Player bis 2000 ?
koekkenpoedding am 26.11.2007  –  Letzte Antwort am 27.11.2007  –  7 Beiträge
gute Hifi Anlage für 2000 bis 4000?
marcus82 am 20.07.2004  –  Letzte Antwort am 29.07.2004  –  27 Beiträge
Stereo für Schlafzimmer bis 2000?
Kaisa-RAW am 26.06.2015  –  Letzte Antwort am 15.09.2015  –  14 Beiträge
Zusammenstellung für 2000? (Verstärker, Lautsprecher, CD, Vinyl)
kako am 21.04.2010  –  Letzte Antwort am 13.10.2010  –  40 Beiträge
Stereo-Anlage bis 2000 Euro
Childerich am 18.08.2004  –  Letzte Antwort am 19.08.2004  –  4 Beiträge
brauche nette hilfe beim cd-player kauf
LosNatas am 03.06.2006  –  Letzte Antwort am 06.06.2006  –  31 Beiträge
All-in-One Anlage gesucht - gibts so etwas?
Erebos83 am 13.04.2015  –  Letzte Antwort am 28.04.2015  –  15 Beiträge
Vollverstärker + CD-Player + Lautsprecher bis 2000?
gorgel am 02.04.2013  –  Letzte Antwort am 03.04.2013  –  15 Beiträge
CD Player bis 2000? aber welchen ?
Justfun am 17.09.2005  –  Letzte Antwort am 24.09.2005  –  25 Beiträge
Stereo-Anlage für max 2000 ?
fk08 am 10.02.2014  –  Letzte Antwort am 30.03.2014  –  105 Beiträge
Foren Archiv
2014
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Yamaha
  • Dali
  • Sonos
  • Quadral
  • Pioneer
  • KEF
  • Kudos
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.444