Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung Stereo Lautsprecher

+A -A
Autor
Beitrag
Kaffeeraser
Neuling
#1 erstellt: 14. Jan 2015, 10:45
Ein herzliches Hallo an Alle!


Nachdem ich mich nun schon seit längerer Zeit nach interessanten Themen stöbere, mich über typische Probleme in der Hifi- und Stereotechnik zu informieren versuche und vor Kurzem in meinem Bekanntenkreis die Klipsch RB81 gepaart mit einem Yamaha RX-A830 hören durfte, denke ich nun auch über dein Einstieg in die Stereotechnik nach. Das größte Problem stellt sich hierbei für mich in Form meines Raumes (und des Budgets ;-) ) dar.

Da ich derzeit studiere und deshalb eine relativ kleine 1-Zimmer-Wohnung im Altbaustil bewohne, befürchte ich Schwierigkeiten bei der Platzierung der Lautsprecher. Das Zimmer in dem die Lautsprecher aufgestellt werden sollen ist 3,55m hoch, 5,40m lang und 2,70m breit, mit Teppich ausgelegt. Der Eingang befindet sich an einer der schmalen Seiten des Zimmers, auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich über einer Heizung eine 1,40m breite und 2m hohe Fensterfront, die abends (Erdgeschoss) mit Vorhängen verhangen wird.

Angedacht ist ein Stereosystem mit einem Budget von maximal 300€ für beide Lautsprecher. Aufgrund der beengten Raumverhältnisse (Bett, Schreibtisch Kleiderschrank) bin ich mir nicht sicher, ob sich in diesem Fall überhaupt ein guter Klang realisieren ließe.

Die Boxen werden zu 60% für Musik und zu 40% für die Soundausgabe von Filmen genutzt. Beim Probehören haben mir die Klipsch Lautsprecher bei der Wiedergabe von Rock und Akkustik ganz gut gefallen, allerdings liegen meine musikalischen Interessen zu gleichen Teilen im R'n B und HipHop Bereich.

Als Verstärker kommt im Moment "nur" ein SMSL SA-50 zum Einsatz, diesen hatten wir aus Interesse an die Klipsch Lautsprecher angeschlossen um zu schauen, was diese Paarung alles so leisten kann und bevor der Yamaha RX-A830 gekauft wurde.

Gebrauchte Boxen möchte ich prinzipiell nicht auschließen, allerdings könnte ich mich vorstellen, dass aufgrund der räumlichen Verhältnisse lediglich Bookshelf-Speaker in Betracht kommen.

Abgesehen von den wuchtigen Klipsch RB 81 habe ich In den Forenbeiträgen häufig auch von Lautsprechern wie den

ASW Cantius ML II
Nubert (310, bzw. 311) (wobei es derzeit nur sehr wenige auf dem Markt zu geben scheint und diese sehr neutral abgestimmt sein sollen)
und den Klipsch RB 61 gelesen (wobei diese das Budget schon wieder überschreiten).

Gerade aufgrund der Tatsache, dass es schwierig sein dürfte Standlautsprecher aufzustellen, ich in den Märkten im 34xxx-PLZ Bereich leider keine Klipsch LS hören konnte und ich kein großer Fan der JBL Reihe bin, würde ich gerne wissen wozu man mir hier raten würde.

Ich freue mich auf Antworten.


[Beitrag von Kaffeeraser am 14. Jan 2015, 15:21 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 14. Jan 2015, 11:29
welche JBL meinst du und warum?

was sind deine quelgeräte? ein PC?
wenn ja wäre das ein klarer fall für:
http://www.thomann.de/de/jbl_lsr_305.htm
viel klang fürs geld, verstärker wäre nicht nötig, lässt sich leichte aufstellen und auch ein bisschen an raum anpassen.
si esollten nach möglichkeit frei auf ständern aufgestellt werden.


[Beitrag von Soulbasta am 14. Jan 2015, 11:29 bearbeitet]
Kaffeeraser
Neuling
#3 erstellt: 14. Jan 2015, 12:23
Hallo,


erstmal vielen Dank für die Antwort. Ich hatte vor Ort die Möglichkeit die JBL ONE, ONE CONTROL und die ES 90 BK zu hören. Von denen hat mir keins der Modelle zugesagt. Mir wurden für ca. 230 € die Klipsch RB 51 angeboten, die dann vorübergehend an einem CLASS-D-Verstärker SMSL A50 betrieben werden können. Dass dies kein High-End Produkt ist, ist mir klar, aber die "Luft nach oben" würde auch noch einen Stereoverstärker zulassen. Allerdings habe ich hier vermehrt gelesen, dass die 51er schlecht gegenüber den RB 61 abschneiden (zumal ich mir nicht sicher bin, ob diese für meinen Raum geeignet sind) und eher im Zusammenspiel mit einem Subwoofer betrieben werden sollten.

Filme und Musik werden überwiegend auf Zimmerlautstärke gehört, einen Subwoofer habe ich derzeit nicht zur Verfügung.
Soundquellen stellen im Wesentlichen Spotify über ein Smartphone, bzw. Tablet und eine Playstation zur Filmwiedergabe dar.

Viele Grüße

Kaffeeraser


[Beitrag von Kaffeeraser am 14. Jan 2015, 12:25 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 14. Jan 2015, 21:15
Hallo,


Ich hatte vor Ort die Möglichkeit die JBL ONE, ONE CONTROL und die ES 90 BK zu hören. Von denen hat mir keins der Modelle zugesagt


das verstehe ich und zeugt davon, dass Du keinen schlechten Geschmack hast.

Allerdings halte ich die recht neuen JBL LSR305/308 und die gesamte JBL Studio 2X0 Baureihe für erstklassige Lautsprecher, die ein gutes Preis/Klang-Verhältnis zeigen.

Sie sind modern abgestimmt. D.H. sie spielen neutral, räumlich, angenehm und unaufdringlich. Sie sind weder Hochtonraketen oder Tieftongranaten und sie spielen nicht sehr hochauflösend, nicht betont brillant und weder warm noch kühl. Was mir in Summe sehr gut gefällt.


Mir wurden für ca. 230 € die Klipsch RB 51 angeboten, die dann vorübergehend an einem CLASS-D-Verstärker SMSL A50 betrieben werden können.


Ausprobieren, vielleicht gefallen Dir die Klipsch. Mein Fall sind sie nicht, das ist aber reine Geschmackssache.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 14. Jan 2015, 21:16 bearbeitet]
dharkkum
Inventar
#5 erstellt: 15. Jan 2015, 10:29

Kaffeeraser (Beitrag #3) schrieb:

Mir wurden für ca. 230 € die Klipsch RB 51 angeboten


Hier http://www.amazon.de/dp/B000NGYLVA bekommst du die für 199 das Paar und kannst sie bei Nichtgefallen auch wieder zurückgeben.
Kaffeeraser
Neuling
#6 erstellt: 15. Jan 2015, 20:30
Hallo zurück und vielen Dank für die hilfreichen Tipps!

Die aktiven Nahfeldmonitore habe ich mir auch schon einmal angesehen und würde offen gesagt, lieber auf passive Lautsprecher zurückgreifen und diese dann an einem Stereoreceiver anschließen. Warum? Falls sich meine Interessen im Bezug auf ein 2.0 System ändern sollten, z.B.: Ein Subwoofer- oder Surroundsystem (oder die LS zum Spaß einfach an den kleinen Class-D-Verstärker anschließen möchte), so bin ich bei den Verwendungsmöglichkeiten der Lautsprecher noch recht flexibel.

Ein Foto der Wohnung werde ich dann schicken, wenn ich wieder zum Aufräumen gekommen bin ;-)

Zu den Klipsch RB51, im Februar wird die neue Serie erwartet, woraufhin die Preise der älteren Modelle schließlich sinken könnten..Da ich in den Forenbeiträgen immer wieder gelesen habe, dass gerade für HipHop die RB61 kraftvoller sein sollen,frage ich mich ob die RB51 in diesem Fall überhaupt eine Überlegung wert sind. Außerdem würde mich interessieren, ob bei derartigen Regallautsprecher ein Subwoofer erforderlich ist um Musik von Interpreten wie Outkast, BigBoi, The Knux, aber auch Musik von Bands wie Daughtry, Nickelback oder Everlast hören und genießen zu können.

Dass in diesem Fall das Budget gesprengt würde, ist mir durchaus bewusst. Wie beschrieben interessiere ich mich insbesondere für die Kipsch RB-Serie, würde aber auch von einem Gebrauchtkauf anderer LS, Subwoofer und Hifi-Receiver nicht unbedingt absehen wollen (dass dies zu einem verhältnismäßig guten Preis möglich ist, habe ich auch schon vermehrt in den Kaufberatungen gelesen).


Äußerste Schmerzgrenze für das Budget wären allerdings 500€

Vielen Dank schon einmal jetzt für die Anregungen.


[Beitrag von Kaffeeraser am 15. Jan 2015, 20:34 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 15. Jan 2015, 20:37
Hallo,

die passive JBL Studio 2X0 Baureihe hatte ich Dir bereits zum Ausprobieren empfohlen.

VG Tywin
Kaffeeraser
Neuling
#8 erstellt: 21. Jan 2015, 13:11
Hallo Tywin,

leider war ich längere Zeit sehr beschäftigt. Vielen Dank für die Antwort. Von der JBL Studio Reihe scheinst du ja gem. deiner Empfehlungen hier im Forum recht überzeugt zu sein. Ich bin drauf und dran diese zu bestellen, allerdings lese ich immer wieder von der 230er Serie (mit einem Stückpreis von ca. 300€ lt. idealo) und stelle fest, dass die 220er kaum bewertet werden.

Wenn ich all diese Überlegungen in Betracht ziehe (z.B. der Bass der JBL-Reihe nicht prägnant genug sein sollte), die zwei Ständer (auch wenn Eigenbau), einen Subwoofer und einen Verstärker, der einen Anschluss der über einen Anschluss für einen Subwoofer verfügt preislich durchrechne, dann käme ich doch weit über das mir zur Verfügung stehende Budget (~400€ noch realistisch? )

Stellt sich in diesem Zusammenhang dann die Frage ob Standlautsprecher besser geeignet wären (Natürlich müsste der Abstand in alle Richtungen dabei ebenfalls in Betracht gezogen werden, dies könnte in meiner Wohnung allerdings zu einem Problem werden und hätte dann im schlimmsten Fall wohlmöglich auch nicht mehr viel mit Hifi zu tun.


[Beitrag von Kaffeeraser am 21. Jan 2015, 13:12 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 21. Jan 2015, 13:24

Kaffeeraser (Beitrag #8) schrieb:
230er Serie (mit einem Stückpreis von ca. 300€ lt. idealo) .


das stimmt nicht, um die 300,- kostet ein paar.
offiziell kosten sie 349,-
http://de.jbl.com/jbl_product_detail_de/studio-230.html
und hier sogar direkt bei JBL günstiger
http://de.jbl.com/product-detail-outlet-de/studio-230.html


[Beitrag von Soulbasta am 21. Jan 2015, 13:26 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#10 erstellt: 21. Jan 2015, 18:04
Hallo,


leider war ich längere Zeit sehr beschäftigt. Vielen Dank für die Antwort. Von der JBL Studio Reihe scheinst du ja gem. deiner Empfehlungen hier im Forum recht überzeugt zu sein.


es gibt noch viele andere Lautsprecher von denen ich überzeugt bin. Es kommt halt auf den Einsatzzweck, den Hörgeschmack und das Budget an.


Ich bin drauf und dran diese zu bestellen, allerdings lese ich immer wieder von der 230er Serie (mit einem Stückpreis von ca. 300€ lt. idealo) und stelle fest, dass die 220er kaum bewertet werden.


Lautsprecher einer Baureihe klingen grundsätzlich sehr ähnlich. Gravierende Unterschiede bestehen in Menge und Tiefe der Wiedergabe tieferer Tonlagen. Dazu kann es Unterschiede in der Fülle der Wiedergabe und bezüglich der Auflösung geben.


Wenn ich all diese Überlegungen in Betracht ziehe (z.B. der Bass der JBL-Reihe nicht prägnant genug sein sollte)


Das sind neutral klingende Lautsprecher ohne Betonungen von Frequenzbereichen.

Ich hoffe, Dir ist klar, dass bei den von Dir genannten bescheidenen akustischen Rahmenbedingungen insbesondere der sich kugelförmig ausbreitende Tiefton Probleme bereiten wird. Aus diesem Grund hatte ich Dir zum Probieren der Studio 220 - bei Dir zu Hause - geraten um überhaupt mal eine Erfahrung machen.


, die zwei Ständer (auch wenn Eigenbau), einen Subwoofer und einen Verstärker, der einen Anschluss der über einen Anschluss für einen Subwoofer verfügt preislich durchrechne, dann käme ich doch weit über das mir zur Verfügung stehende Budget (~400€ noch realistisch? )


Ein Paar Ständer kostet neu etwa 40 Euro und ob Du einen Subwoofer benötigst oder überhaupt sinnvoll einsetzen kannst, ist ja noch eine offene Frage.


Stellt sich in diesem Zusammenhang dann die Frage ob Standlautsprecher besser geeignet wären (Natürlich müsste der Abstand in alle Richtungen dabei ebenfalls in Betracht gezogen werden, dies könnte in meiner Wohnung allerdings zu einem Problem werden


Wenn Du nicht etwa 50cm Freiraum zu allen Seiten Platz hast, dann wird es mit Stand- und Kompaktlautsprechern kritisch. Daher hatte ich Dir zum Probieren der Studio 220 geraten, die auch mit etwas weniger Freiraum noch gut klingen können.

VG Tywin
Kaffeeraser
Neuling
#11 erstellt: 23. Jan 2015, 09:42
Hallo ihr!

Danke für die Tipps und die ausführlichen Antworten. Ich habe jetzt die JBL 230 nach Hause bestellt und bin gespannt, was diese klanglich zu bieten haben. Sobald sie eintreffen werde ich mich nochmal melden. :-)
Kaffeeraser
Neuling
#12 erstellt: 10. Feb 2015, 11:07
Nach einer längeren Pause mit viel Stress an der Arbeit jetzt die Rückmeldung:

Die JBL STUDIO 230 BK sind vor exakt zwei Wochen bei mir angekommen, Platziert sind sie bestimmt noch nicht optimal, aber die Aufstellung dient auch mehr als eine Übergangslösung. Die beiden Lautsprecher haben beide einen Abstand von ca. 25 cm zur nächstgelegenen Wand, 2,20m zueinander und stehen ca. 2,20m vom eigentlich Hörplatz entfernt.

Klanglich gefallen sie mir wirklich gut, manchmal habe ich allerdings das Gefühl, dass die Höhen zu "scharf" klingen, was sich gerade bei etwas höheren Lautstärken negativ auf das Klangerlebnis auswirkt.

Zwischenzeitlich hatte ich die Gelegenheit mit meinem Vater bei Soundbrother Lautpsrecher von ELAC und QUADRAL Probe zu hören.

In einem seperaten Raum hörten wir die ELAC (Der typische Klang der Bändchen-Hochtöner hat uns beiden nicht gefallen) und im Anschluss einige Lautsprecher von Quadral.

Gehört wurden die Elac fs-407 (meine ich) , die Quadral Wotan, Orkan, Altan und Montan. Dass diese in einer anderen Liga spielen bedarf wohl keiner Erwähnung. Trotzdem - im Vergleich zu den Altan Kompaktlautsprechern gefallen mir die JBL Studio 230 gemessen an ihrem Preis ganz gut. Vielleicht bedarf es auch noch einigen Feineinstellungen (?) an dem Yamaha 477, welcher uns als Sonderangebot bei Soundbrothers verkauft wurde.

Jedenfalls haeb ich mich entschieden, die JBLs zu behalten. Natürlich ist das Bessere des Guten Feind, aber im Vergleich zu allen bisher gehörten Lautsprecher vor dem Besuch bei Soundbrothers ist der Hörgenuss mit den Studio 230 ein echter Quantensprung.

Bezüglich der Schärfe in den höheren Tonlagen, hat da jemand einen Tipp? Gerade Akkustikversionen die mit Spotify auf extremer Qualität gespielt werden, leiden meinem Empfinden nach ein wenig unter dieser Eigenschaft.

Und was ich auch noch fragen wollte; gibt es berechtigte Bedenken bezüglich des Eigenbaus von LS-Ständern wenn man 15x15cm massive Balken für den Standfuss nehmen möchte (Stichwort BLOX, Bauhaus)?

In jedem Fall schon einmal vielen Dank für die bisherige Beratung


[Beitrag von Kaffeeraser am 10. Feb 2015, 11:08 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 10. Feb 2015, 11:31
danke für die rückmeldung, dass die höhen so klingen kann es auch an der raumakustik liegen. wie ist dein raum beschaffen?
hier sind ein paar infos.
http://raumakustik-r...n-wohnraumen-stereo/


[Beitrag von Soulbasta am 10. Feb 2015, 12:34 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#14 erstellt: 10. Feb 2015, 13:39

Bezüglich der Schärfe in den höheren Tonlagen, hat da jemand einen Tipp?


Nicht zum Hörplatz hin einwinkeln. Weit genug von den Seitenwänden entfernt aufstellen oder Absorber verwenden. Den Höhenregler runterdrehen. Auch ein Teppich zwischen Lautsprecher und dir kann etwas bewirken.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Einstieg in Stereo - Budget 150?
MisterGosu am 21.07.2011  –  Letzte Antwort am 22.07.2011  –  37 Beiträge
Einstieg in das Hifi-Reich, Kaufberatung für Neuling
Astray12 am 24.08.2011  –  Letzte Antwort am 27.08.2011  –  7 Beiträge
Einstieg in die Stereo HIFI Welt
andyS83 am 18.02.2010  –  Letzte Antwort am 25.02.2010  –  73 Beiträge
Einstieg in Hifi
Patrick1417 am 09.04.2014  –  Letzte Antwort am 12.04.2014  –  34 Beiträge
Einstieg in die Hifi-Welt (2.1 oder 2.0) Heco Magnat.
Gryder am 14.10.2013  –  Letzte Antwort am 15.10.2013  –  14 Beiträge
[Kaufberatung] Langsamer durchdachter Einstieg in die Hifi-Welt
Zddi am 15.08.2012  –  Letzte Antwort am 16.08.2012  –  7 Beiträge
Yamaha AX-592, ein guter Einstieg in die Welt des Hifi?
MBurock am 07.06.2011  –  Letzte Antwort am 10.06.2011  –  11 Beiträge
Einstieg in die Hifi Welt
Franzer28 am 28.07.2016  –  Letzte Antwort am 30.07.2016  –  45 Beiträge
Stereo mit Yamaha rx-v1071 und Klipsch KSB3.1
pepp1 am 26.01.2016  –  Letzte Antwort am 28.01.2016  –  4 Beiträge
Einstieg in die Stereowelt
desecrator66 am 12.01.2012  –  Letzte Antwort am 12.01.2012  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • JBL
  • Yamaha
  • Elac
  • Klipsch
  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.353
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.748