Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Marantz-Kombi vorhanden. Standlautsprecher gesucht. Alternative zu Canton Ventos?

+A -A
Autor
Beitrag
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 16. Jan 2015, 20:42
Schönen guten Abend,

ich bin seit Ende letzten Jahres Besitzer eines Marantz CD 6005 und eines Marantz PM 8005. Gekauft habe ich beide Komponenten in der HiFi-Fabrik Sankt Leon-Rot. Es soll in Zukunft auch noch ein Plattenspieler bzw. Netzwerkplayer dazu kommen.

Die Lautsprecher wurden aus finanziellen Gründen etwas aufgeschoben, jetzt gehts aber so langsam ans Eingemachte. Im Rahmen des Komponentenkaufs habe ich vor Ort ein paar Lautsprecher probegehört, um die benötigte Leistung des Verstärkers besser beurteilen zu können.

Unterhalb der Vento-Serie war bei Canton nichts dabei für mich. Der erste, der klanglich einigermaßen passte, war der Vento 890 DC. Als ich allerdings im Anschluss den 890.2 gehört habe, war der DC plötzlich kein Thema mehr. Also unterhalb des 890.2 bin ich definitiv NICHT bedient.

Das Problem: Die HiFi-Fabrik ist so überzeugt von Canton, dass sie aktuell gar keine anderen Lautsprecher mehr anbietet. Der 890.2 hatte für mich im Moment einen richtig schönen Klang, allerdings fehlt mir der Vergleich zu anderen Geräten.

Deshalb die Frage: Was gibt es an Alternativen zum 890.2 für mich?

Noch 1-2 Randdaten:

- Der Preis sollte 3.000 € das Paar nicht überschreiten, sonst werde ich dann doch mal ein bisschen empfindlich.

- Ich orientiere mich Preis-/Leistungsmäßig gerne so, dass ich mich knapp unterhalb der "Profi-Segmente" bewege. Also am Rande derer Produkte, bei denen ich für wenig Mehrleistung unverhältnismäßig viel Geld in die Hand nehmen muss (bei meinem CD-Player trifft das nur deshalb nicht zu, weil ich keine SA-CDs besitze).

- Ich höre hauptsächlich Metalcore, Melodic (Death)-/Folk-/Power-/Symphonic-Metal, Classic Rock und auch sehr gerne klassiche Musik. Elektronische Musik ist bei mir also überhaupt kein Thema und muss bei der Auswahl der Geräte keinesfalls berücksichtigt werden.

- Im Hinblick auf den Hersteller bin ich vollkommen offen.

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten und bedanke mich bereits im Voraus.

Ein angenehmes Wochenende!

Viele Grüße
Schoorsch


[Beitrag von Schoorsch am 16. Jan 2015, 20:45 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#2 erstellt: 16. Jan 2015, 22:12
Hi und willkommen im Forum,

es ist eine bisschen eine seltsame Herangehensweise zurerst den Verstärker zu kaufen und dann die LS, aber nun gut, das Thema ist ja schon abgeschlossen

in deiner Nähe ist ja
Hirsch+ille
http://www.hirsch-ille-mannheim.de/rundgang

und http://www.diemediaprofis.de/ hier unbedingt mal die KS 350 anhören
http://www.diemediap...tsprecher/t-a-ks-350

und vielleicht noch www.mt-hifi.de


Die Vento 870.2 und Vento 880.2, gibts im Vergleich zur 890.2 ziemlich billig. Nur falls es für dich, nicht das ganz große Modell sein muss
Schäferhund
Stammgast
#3 erstellt: 16. Jan 2015, 22:42
na ja, ob die ks 350 der vento 890.2 vom klanglichen volumen her "das wasser reichen" kann, wage ich zu bezweifeln. warum bleibst du nicht einfach bei den ventos und hörst sie dir mal zu hause an, wenn dir der klang schon im geschäft recht gut gefallen hat?


[Beitrag von Schäferhund am 16. Jan 2015, 22:46 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#4 erstellt: 16. Jan 2015, 23:36
Na im Tiefbassbereich wird ks 350 nicht mit der 890.2 mithalten können, aber bei Metal und Klassik ist das auch nicht weiter wild.


warum bleibst du nicht einfach bei den ventos und hörst sie dir mal zu hause an, wenn dir der klang schon im geschäft recht gut gefallen hat?

weil ohne Vergleich man nicht entscheiden kann ob die Ventos einfach nur besser als seine bisherigen LS sind oder ob die Ventos auch besser sind als andere LS der Preisklasse
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 17. Jan 2015, 01:27
Danke für die netten Willkommensworte und die schnellen Antworten!

Ja, das macht wohl nicht jeder in der Reihenfolge Dass die Marantz-Charakteristik mir gefällt (auch ohne zu wissen, woran sie mal genau enden werden), wusste ich ja schon von diversen anderen mir bekannten Gerätschaften.
Als ich dann noch wusste, in welchen Leistungsbereich es geht, hatte ich für mich keinen Grund mehr, zuerst die LS zu kaufen. Und so hats dann auch besser zu den Finanzen gepasst


basti__1990 (Beitrag #4) schrieb:



warum bleibst du nicht einfach bei den ventos und hörst sie dir mal zu hause an, wenn dir der klang schon im geschäft recht gut gefallen hat?

weil ohne Vergleich man nicht entscheiden kann ob die Ventos einfach nur besser als seine bisherigen LS sind oder ob die Ventos auch besser sind als andere LS der Preisklasse ;)


Jäp, genau das Deshalb der Thread.

Vielen Dank für die Anregungen, ich nehm sie auf jeden Fall mit


[Beitrag von Schoorsch am 17. Jan 2015, 01:31 bearbeitet]
Strahlx
Stammgast
#6 erstellt: 17. Jan 2015, 02:18
Servus Schoorsch,

in dem Preisbereich gibt es schon einige sehr gute Stand-Lautsprecher.
Welche Raumgröße hast du denn?

Bei deinen bevorzugten Musikrichtungen kann ich dir in dem Preisbereich folgende Lautsprecher empfehlen:
-Quadral Aurum Wotan VIII
-Quadral Platinum M40
http://www.sg-akusti...PLATINUM-M40-Versand

Die M40 ist in meinen Ohren klanglich ebenbürtig mit der Wotan, aber von der Preis-/Leistung finde ich sie nochmal besser.
Beide Lautsprecher spielen im Mittelton- und Bassbereich meiner Erfahrung nach etwas körperhafter als die Canton Ventos, was bei Rock oder Metal besser zur Geltung kommt. Der Detailgrad ist dabei ähnlich.

Eine Alternative wäre z.B. auch:
-Sonus Faber Toy Tower
http://www.ebay.de/itm/like/161506991570?lpid=106&chn=ps

Natürlich kann es auch sein, dass du mit der Vento glücklich wirst, da Geschmäcker auch verschieden sind. Einfach vorher ausgiebig probehören. Am besten in den eigenen vier Wänden.
dejavu1712
Inventar
#7 erstellt: 17. Jan 2015, 09:36
Bei einem Budget von 3000€ wäre eine Canton eigentlich das letzte woran ich denken würde
und das hat nicht nur mit der Preispolitik zu tun, die auch noch andere Hifi Hersteller offerieren.

Als Alternativen ist die schon erwähnte Quadral Aurum Serie sicherlich ein Ohr wert, insbesondere
die aktive Altan sticht da hervor, ebenfalls erwähnenswert ist die Swans RM 600 Serie, da bekommt
man ein einzigartiges Duo aus Bändchen und Mittelton Kalotte zu einem wirklich attraktiven Preis.

Wer auf Flexibilität bei der Raum Integration und auf Tiefbass, sofern vorhanden, nicht verzichten
möchte, der sollte sich auch mit Kompaktboxen und Subwoofer beschäftigen, auch wenn das von
vielen belächelt wird und Standlautsprecher nach wie vor als Non Plus Ultra bezeichnet werden.

Ein weiterer Lautsprecher den Du mal hören solltest, auch wenn die Optik nicht passen sollte, ist
die Event Opal, was diese aktive Kompaktbox an Dynamik und Punch aus dem Ärmel schüttelt stellt
selbst viele ausgewachsene Standboxen in den Schatten, das gilt auch für den Bass und Pegel, so
hast Du zumindest mal eine Vorstellung wie es klingt wenn das Geld hauptsächlich in den Klang und
die Technik investiert werden, nicht aber in eine edle Optik, ist sicherlich eine interessante Erfahrung.

Wie Du siehst, es gibt unzählige Alternativen in dem Preisbereich, die wirst Du nicht alle hören bzw.
vergleichen können, auch wirst Du hier so viele verschiedene Tipps bekommen, das sie dich wohl
am Ende mehr verwirren als helfen werden, da jeder User seinen eigenen unschlagbaren Favorit bzw.
Preis-Leistungskracher aus dem Ärmel schüttelt, daran sieht man wie individuell Geschmäcker sind.

Noch ein ganz wichtiger Punkt, der Raum, die Aufstellung und der Hörplatz sind ganz entscheidend
was den Klang betrifft, leider wird das in von vielen Käufern völlig ignoriert, daher sollte man den/die
Favoriten auch unbedingt in den eigenen vier Wänden Probe hören, nur beim Händler reicht nicht
aus, wenn man auf längere Sicht zufrieden Musik hören möchte und dafür die passende Boxen sucht.
ATC
Inventar
#8 erstellt: 17. Jan 2015, 14:22
och warum

die Canton Reference 5dc gibt es für deutlich unter 3000€ das Paar, da gibt es schlechtere Offerten.

Standboxen sind übrigens nach wie vor das Nonplusultra , überhaupt mit der Elektronik

ne gebrauchte Aurum Montan 8 wäre jetzt was zu dem Budget, kannst du bei H&I anhören,
die KEF R Serie in der Hifi Fabrik
basti__1990
Inventar
#9 erstellt: 17. Jan 2015, 16:13
Also wild mit Empfehlungen um mich schmeißen kann ich auch
Monitor Audio GX200
und
ASW GENIUS 410

aber wenn der TE nicht die Chance hat, die LS in der Nähe zu hören, sind die ganzen Empfehlungen wertlos.
dejavu1712
Inventar
#10 erstellt: 17. Jan 2015, 16:43

basti__1990 (Beitrag #9) schrieb:

aber wenn der TE nicht die Chance hat, die LS in der Nähe zu hören, sind die ganzen Empfehlungen wertlos.


Wieso, gibt doch genügend Online Händler und das hören in den eigenen 4 Wänden ist eh sinnvoller als beim Händler.
basti__1990
Inventar
#11 erstellt: 17. Jan 2015, 17:04

das hören in den eigenen 4 Wänden ist eh sinnvoller als beim Händler.

schon richtig, jedoch stell ich mir das ziemlich unpraktikabel vor, mehr als 2 Paar Boxen zu bestellen und daheim durchzutesten.

Da ist er doch wesentlich besser dran erstmal die 3 Händler in seiner Nähe abzuklappern.
dejavu1712
Inventar
#12 erstellt: 17. Jan 2015, 17:15
Für die Vorauswahl macht das hören beim Händler sicherlich Sinn, aber um sagen zu können
ob der Lautsprecher im Raum harmoniert, bleibt sowieso nur der Test in den eigenen 4 Wänden.

Also 2 Paar Boxen zu bestellen und direkt miteinander zu vergleichen ist kein Problem, das lässt
sich relativ einfach bewerkstelligen, wenn man über das entsprechende Budget verfügt, noch mehr
Paare auf einmal zu testen macht mMn allerdings wenig Sinn und verwirrt sicherlich mehr als das es hilft.
ATC
Inventar
#13 erstellt: 17. Jan 2015, 17:32

basti__1990 (Beitrag #11) schrieb:

Da ist er doch wesentlich besser dran erstmal die 3 Händler in seiner Nähe abzuklappern.


Mindestens 9
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 18. Jan 2015, 12:57
Guten Tag die Herren

Danke für die zahlreichen Antworten, jetzt weiß ich schon mal, wie ich wo anfangen kann

Das mit dem Raum ist bei mir so eine Sache. 50 qm² sinds auf jeden Fall. Allerdings weiß ich ehrlich gesagt nicht, wie/wo ich das Ganze hier unterbringen soll/kann. Es ist im ersten Stock, der Boden ist freitragend und die längste Wand ist eine Holzwand, die nach draußen führt. Ich stelle mir das als sehr ungünstigen Standort für die Boxen vor.

Aktuell steht mein Soundsystem relativ unkritisch ob der thermischen Belastung an der gegenüberliegenden Wand, allerdings schlägt der Bass des Subwoofers so richtig deftig nach unten durch..im Erdgeschoss hört man ihn leider deutlicher als hier oben, was es mir im Moment etwas schwer macht, richtig Musik zu hören.
Vielleicht bin ich in der Hinsicht mit den doppelten Böden, die die LS, wie ich bisher gesehen habe, meistens haben, schon mal besser bedient. Aber die Königslösung wird das wohl auch nicht sein.

Evtl. muss ich das System in einen anderen Raum verlegen, in dem der Boden nicht so stark schwingt. Die Wohnung ist sehr offen gebaut, da gäbe es schon Möglichkeiten, die LS so aufzustellen, dass sie trotzdem das Wohnzimmer beschallen. Auch wenn mir das dann etwas mein Raumkonzept durcheinanderwirbelt

Das ist alles sehr schwammig, deshalb denke ich, dass ihr euch da per Ferndiagnose sehr schwer tun werdet.

Viele Grüße
Schoorsch
basti__1990
Inventar
#15 erstellt: 18. Jan 2015, 17:40
Du kannst deine Lautsprecher ja vom Boden abkoppeln, dann ist es egal worauf du sieht stellst.


...allerdings schlägt der Bass des Subwoofers so richtig deftig nach unten durch..im Erdgeschoss hört man ihn leider deutlicher als hier oben, was es mir im Moment etwas schwer macht, richtig Musik zu hören.

Auch hier, abkoppeln und schauen ob es besser ist. Desweitern kann es sein, dass durch Raummoden dein Subwoofer starke Überhöhungen in bestimmten Frequenzen hat und daher unter dir besonders wahrgenommen wird.

Wenn du bei Google mal "Lautsprecher abkoppeln" oder "Subwoofer abkoppeln" eingibst wirst du genügend Input finden
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 18. Jan 2015, 20:17
Joah das is eben das Problem. Sub steht auf Gumminoppen UND auf nem extra kleinen Teppich. Das hat so gut wie nichts gebracht, als ich das gemacht hab Ich hab ja noch die Vermutung, dass einfach die Wand daneben mitvibriert und das dann alles nach unten transportiert. Oder ich muss mir doch mal ne Granitplatte kaufen..
basti__1990
Inventar
#17 erstellt: 18. Jan 2015, 20:33
Es ist die schwere Platte die fehlt
*michael1981*
Stammgast
#18 erstellt: 18. Jan 2015, 21:45
Schau dich malm bei dynaudio um, die x 38 solltest du dir mal anhören, ist knapp unter Limit und zB bei schon genanntem Hirsch und Ille in LU zu hören. Der Laden hat auch eine tolle Auswahl an anderen Herstellern, ein Besuch lohnt dich definitiv!
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 20. Jan 2015, 18:53

basti__1990 (Beitrag #17) schrieb:
Es ist die schwere Platte die fehlt ;)


Das beruhigt doch sehr

Ja ich werd demnächst einen Rundumschlag machen, 3 der genannten Läden sind ja in Mannheim gerade 10 Minuten zu Fuß voneinander entfernt. Da kann mal mal nen Samstag verbringen
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 23. Sep 2015, 08:54
Guten Tag ihr Lieben

ich war nun gestern bei SG-Akustik in Karlsruhe. Gehört habe ich die Focal 948 und die Quadral Aurum Montan VIII (weil die Orkan, die ich eigentlich testen wollte, nicht verfügbar war). Der Klang, der dabei rumkam, gefiel mir bei der Montan besser, da alles etwas dumpfer klang und der Bass wesentlich satter erschien. Ich muss aber auch sagen, dass mir der Bass immernoch zu schwach war. Bei meiner Musik würde ich ihn auch gern etwas spüren. Das war nur sehr sporadisch drin.

Das Problem war nur: es war nur mein CD-Player verfügbar, allerdings nicht mein Verstärker. Im Endeffekt war das Klangergebnis also verfälscht. Deshalb bin ich nicht viel schlauer als vorher. Auch hatte ich nicht die Möglichkeit (was beim PM 8005 geht) etwas am Bassregler zu drehen, um zu hören, ob ich damit die gewünschte Charakteristik erreichen kann. Nun geht es heute in die HiFi-Fabrik. Meinen Verstärker nehme ich mit, mein CD-Player ist wegen einem Schubladendefekt sowieso dort.

Ich habe vor, mir die Canton Vento Reference 5 DC anzuhören. Ich weiß, dass die einhellige Meinung zu sein scheint, dass Canton kein tolles P/L-Verhältnis bietet. Aber wenn ich Boxen, die mal 5000 € gekostet haben, für 2000 € weniger bekommen kann, relativiert sich das etwas, wenn mein Budget um die 3000 € liegt.

Jetzt scheint es ja eine 5.2 Version zu geben und die aktuelle Reihe heißt 5K. Somit wäre die 5 DC zwei Generationen "veraltet" oder sehe ich das falsch?

Viele Grüße
Schoorsch

PS: Der Verkäufer in KA sagte, dass ich bei solchen Lautsprechern womöglich das schwächste Glied stark bemerkbar machen könnte und wenn ich ein Update anstrebe, ich am CD-Player ansetzen soll. Jetzt mach ich mir etwas Gedanken, ob denn die Kombination so überhaupt Sinn macht oder ob es dann in Gottes Namen nachträglich doch der SA 8005 werden sollte..ich nehme jetzt extrem viel Geld in die Hand, um mir etwas dauerhaftes zu schaffen und es wäre schade, wenn mich der Player dann runterzieht..was meint ihr dazu? Würde das so einen massiven Unterschied machen? SACDs besitze ich keine.


[Beitrag von Schoorsch am 23. Sep 2015, 09:13 bearbeitet]
ATC
Inventar
#21 erstellt: 23. Sep 2015, 10:16
Moin,

der cD Player ist nicht dein Problem,
die Sorge kann ich dir nehmen.

Und das verfälschte Klangergebnis im Bezug darauf das du deinen Verstärker nicht dabei hattest,
den Zahn kann ich dir fast auch komplett ziehen,
dein Raum und der Raum von SG Akustik oder generell Räume verfälschen den Klang um ein zigfaches mehr, und das mit Sicherheit.
Einzig der Eingriff mit dem Bassregler bleibt.

Um den Bass zu spüren braucht es schon einiges an Luftbewegung, also das Verhältnis Raumgrösse zu Membranfläche muss schon stimmen.

Kannst du nicht bei Manfred Zoller mal die Synopsis 3 anhören (Bei Analog Audio Arts ),
vllt kommt das dem Bassgeschmack näher, nicht so ultratief aber eben knackig aus der Hüfte....eventuell suchst du eher das.

Gruß
basti__1990
Inventar
#22 erstellt: 23. Sep 2015, 11:12
An deinem cd Player liegt es definitiv nicht, der will dir nur noch was verkaufen ;-)
Bei deinem Bedürfnis nach Bass wäre eine 2.1 oder sogar 2.2 Kombination eher was für dich.
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 24. Sep 2015, 14:35
Schon mal vielen Dank für eure Antworten. Ich hoffe, ich mute euch nicht zu viel zum lesen zu.....

Gibt jetzt nämlich noch mal ein Update: War gestern zuerst in der HiFi-Fabrik und habe dort mit meinen Komponenten die Canton 890.2 DC und die Reference 5.2 DC gehört. Die 890 klang im Vgl. zur Ref 5 recht dumpf, was ihr im Tieftonbereich natürlich zugute kam, allerdings klang die Ref 5 dann im Hochton wesentlich brillianter. Das sind aber beides Kompromisse, die ich ungern eingehen würde

Somit gings dann etwas unbefriedigt weiter zu den Media-Profis Mannheim. Hatte vorher dort angerufen, der Verkäufer hatte als wir ankamen eine Martin Logan und die B&W CM10 S2 zum Anschluss an meine Komponenten gerichtet (und den SA 8005, weils mich einfach interessiert hat und ich eure Beiträge noch nicht gesehen hatte - allerdings kann ich euch da zustimmen. Der Unterschied war zwar hörbar, wäre mir aber keine 1000 € Aufpreis wert und ich wüsste nicht, ob ichs vermissen würde).

Die Martin Logan hat mich zwar fasziniert, sobald ich mich aus dem "Zielbereich" entfernt habe hat die Box aber so dermaßen ihren Klang verändert, dass ich sie ausschließen musste. Auch schien sie mit Fear Factorys Demanufacture stellenweise schlicht überfordert, die ich u.a. als Referenz dabei hatte

Jetzt kommt die Überraschung für mich: die B&W war die beste Box, die ich bisher gehört hatte Das hätte ich nicht erwartet, für mich rangiert B&W was Preispolitik angeht von dem was ich bisher so gelesen und gehört habe mit Apple auf einer Stufe und ich hatte nicht erwartet, dass das Paar für 3.600 € die Montan und die Reference 5 schlägt, die beide (Listen-)preislich deutlich darüber rangieren. Natürlich kann ich nicht beurteilen, welchen Einfluss da jetzt die Raumakustik spielte (bzw. bei der Montan die anderen Komponenten). Jedenfalls schaffte es die B&W als erste, den Bass spürbar zu machen und das schon ohne groß am Regler zu schrauben. Ich bin überzeugt davon, dass das u.a. von den 3 Tieftönern her rührt. Das restliche Klangbild erschien mir auch sehr ausgewogen und natürlich. Ich hatte auch Herr der Ringe-Soundtracks dabei, um noch etwas andere Klanggefilde zu erforschen.



Jetzt gehts zu den Fragen

Im Moment stehe ich da und hätte mit der B&W eigentlich ziemlich genau was ich wollte. Aber ich bin skeptisch. Es ist viel Geld und ich kann mir nicht vorstellen, dass in der Preisregion die CM10 S2 der einzige Lautsprecher sein soll, der so liefern kann. Als Alternativen hatte ich mir ja die Quadral Orkan angeguckt, die ich allerdings scheinbar nirgends probehören kann. Wegen ihrer vielfachen Tieftöner würden mich noch die NuVeros interessieren. Die sind ja auch nirgends zu finden außer bei Nubert selbst. Bleibt also schicken lassen.

Ist das sinnvoll auch im Vergleich zur B&W oder kann ich mir das sparen? Habt ihr noch andere Ideen? Canton ist jedenfalls schon mal raus!

Und eins noch: es gibt ja immer wieder Stimmen gegen B&W. Worin sind die denn genau begründet?
Highente
Inventar
#24 erstellt: 24. Sep 2015, 15:13
Die Focal Aria solltest du auch noch mal Probe hören.
Dadof3
Inventar
#25 erstellt: 24. Sep 2015, 16:00
Hat er doch schon.
*michael1981*
Stammgast
#26 erstellt: 24. Sep 2015, 16:22
Wie schon erwähnt ist die dynaudio X38 ein großartiger Lautsprecher, allerdings nicht zu basslastig, sondern eben schön neutral. Aber die X38 kann auch Bass, wenn man will:-)
Warst du schon bei Hirsch Ille in Ludwigshafen? Da bekommst du B&W zu einem guten Kurs wenn du mal direkt und nett nachfragst. Dynaudio schmeißen die leider aus dem Programm, vor 2 Wochen standen daher ein par Schnäppchen rum, zb Focus 260

Gruß
basti__1990
Inventar
#27 erstellt: 24. Sep 2015, 16:39
Laut Website gibts bei den Media Profis auch die CRITERION TCD 210 S, die müsste auch in deinem Preisbereich liegen. Die würde ich an deiner Stelle noch dringend anhören, bevor du die B&W kaufst.
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 24. Sep 2015, 18:09
Danke für eure netten Antworten

Die Focal habe ich gehört. Die Klangfarbe wusste mir da insgesamt leider nicht zu gefallen.

Mit den Dynaudio hab ich designtechnisch so meine Schwierigkeit, wenn ich ehrlich bin. Das ist zwar nicht Prio Nr. 1, aber diese Füßchen wollen mir einfach nicht gefallen..wenn ich iwo die Möglichkeit habe, mal reinzuhören würd ichs aber auch nicht ausschlagen.
Hirsch&Ille wäre auch meine Anlaufstation gewesen zum Kauf der B&W

@Basti: meinst du vllt ne andere T&A? Die TCD 210 S liegen laut Netz ca. beim doppelten meines Budgets.

Viele Grüße
Schoorsch
ATC
Inventar
#29 erstellt: 24. Sep 2015, 18:17

Schoorsch (Beitrag #23) schrieb:
Und eins noch: es gibt ja immer wieder Stimmen gegen B&W. Worin sind die denn genau begründet?


In buckligen Frequenzgängen in schalltoten Räumen ......

Andere schieben noch das P/L Verhältnis nach vorne.


Braucht dich aber alles nicht zu interessieren, es muss klanglich in deinem Raum zu deiner vollen Zufriedenheit klingen,
egal was wer wo wie schreibt oder empfindet!

Die Synopsis 3 interessiert dich nicht?
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 24. Sep 2015, 18:38

meridianfan01 (Beitrag #29) schrieb:

Schoorsch (Beitrag #23) schrieb:
Und eins noch: es gibt ja immer wieder Stimmen gegen B&W. Worin sind die denn genau begründet?


In buckligen Frequenzgängen in schalltoten Räumen ......

Andere schieben noch das P/L Verhältnis nach vorne.


Braucht dich aber alles nicht zu interessieren, es muss klanglich in deinem Raum zu deiner vollen Zufriedenheit klingen,
egal was wer wo wie schreibt oder empfindet!

Die Synopsis 3 interessiert dich nicht?


Hahaha

Ja das mit dem P/L hab ich schon öfter gehört. Gerade deshalb reizt mich der Direktvergleich zwischen Orkan und CM10 S2 so stark. Exakt gleicher Listenpreis, dann wird man hören, wo P/L besser ist. Vom Design gefallen sie beide.

Ich hab grade nochmal geguckt. Ich war auf der von dir geposteten Homepage, habe allerdings bei Lautsprecher nur "Bausatz" gesehen und das Weite gesucht Davon bin ich kein Fan. Als ich grade nochmal geguckt habe, hab ich festgestellt, dass zu der Synopsis 3 da überhaupt nichts steht. Ist das ein Eigenbausatz? Im Netz hab ich jetzt auch keine Bilder oder was gefunden..
Highente
Inventar
#31 erstellt: 24. Sep 2015, 18:43
Was du als Preis/Leistung definierst ist für andere wohl reine Geschmacksache. Wenn dir der Klang der B&W gefällt, machst du alles richtig. Du hast ja ne Menge quergehört.
ATC
Inventar
#32 erstellt: 24. Sep 2015, 18:55
Moin,

nein, die Synopsis sind keine Selbstbaulautsprecher, sondern fertige Lautsprecher. (Wie B&W )
http://www.audiovide...ostorder=asc&start=0

Der Listenpreis ist bei Quadral mit größerem Verhandlungsspielraum, deshalb ist das immer etwas schwer so etwas zu vergleichen,
aber mach das wenn möglich, würde mich interessieren, auch wenn ich das Ergebnis erahne

Gruß
basti__1990
Inventar
#33 erstellt: 24. Sep 2015, 18:55

Schoorsch (Beitrag #28) schrieb:
@Basti: meinst du vllt ne andere T&A? Die TCD 210 S liegen laut Netz ca. beim doppelten meines Budgets.

Mist, hab wohl Paar- mit Stückpreis verwechselt. Eventuell wären die TCD 310 S noch drinnen.

Naja wenn du schon viel gehört hast, dann kannst du auch beruhigt zu dem greifen, was dein Bauch dir sagt
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 24. Sep 2015, 18:57

Highente (Beitrag #31) schrieb:
Was du als Preis/Leistung definierst ist für andere wohl reine Geschmacksache. Wenn dir der Klang der B&W gefällt, machst du alles richtig. Du hast ja ne Menge quergehört.


Genau das ist eben der Punkt. Ich habe die Sorge hier vor lauter Erleichterung, dass is der Preisklasse klanglich doch noch was schönes rumkommen kann, nen spontan initiierten Fehlkauf zu machen. Weil wenn ich mir überlege, was ich denn bisher gehört habe, kommt dabei das raus:

1. Die Montan wurde nicht mit genug Leistung betrieben, d.h. Quadral kann ich abschließend noch gar nicht beurteilen.
2. Das Konzept der Martin Logans ist ja sehr speziell, deshalb zählt das für mich nicht als volle Vergleichsmöglichkeit im Sektor klassische Standboxen.
3. Dass die Canton "nix taugen" wurde ja hier und andernorts auch schon angedeutet, davon wollte ich mich angesichts des klasse Angebotspreises aber einfach selbst überzeugen.

Im Endeffekt hab ich also die B&W und die Focal vergleichen können und festgestellt, dass die Focal mir nicht zusagen. So sehe ich das im Moment und da finde ich die Auswahlbandbreite noch etwas schmal. Weißt du, was ich meine?

Viele Grüße
Schoorsch
vanye
Inventar
#35 erstellt: 24. Sep 2015, 18:59
Hi Schoorsch,

ich hoffe, Du nimmst es mir nicht übel, wenn ich Werbung in eigener Sache mache. Wie Du unten in meiner Signatur siehst, verkaufe ich zurzeit meine alten Revels. Wenn es also gebraucht sein darf und Du nicht unbedingt Dein ganzes Budget ausschöpfen möchtest, kannst Du gerne bei mir in Ludwigshafen unverbindlich zum Hören vorbeikommen.

Ich habe übrigens die B&W 805s in der Zweitanlage. Der Klang scheint also kompatibel zu sein.

Gruß
vanye
basti__1990
Inventar
#36 erstellt: 24. Sep 2015, 19:00

So sehe ich das im Moment und da finde ich die Auswahlbandbreite noch etwas schmal. Weißt du, was ich meine?

Du willst also noch mehr anhören? Finde ich sehr gut
Dadof3
Inventar
#37 erstellt: 24. Sep 2015, 19:01

Schoorsch (Beitrag #1) schrieb:
- Ich orientiere mich Preis-/Leistungsmäßig gerne so, dass ich mich knapp unterhalb der "Profi-Segmente" bewege.

Bei HiFi ist das verkehrt herum gedacht, die Profi-Geräte sind bei vergleichbarer klanglicher Leistung meist deutlich günstiger als Consumerware, bei der du zu einem großen Teil für Design, Werbung, Image und Vertrieb zahlst.


Schoorsch (Beitrag #20) schrieb:
Aber wenn ich Boxen, die mal 5000 € gekostet haben, für 2000 € weniger bekommen kann, relativiert sich das etwas, wenn mein Budget um die 3000 € liegt.

Vergiss diese angeblichen "haben mal x € gekostet". Überhöhte UVP oder angebliche Vorher-Preise sind bei einigen Herstellern, auch bei Canton, ein beliebter Trick, um Schnäppchenreflexe auszulösen. Aber was nützt dir das? Wenn es in deiner Pizzeria deine geliebte Salamipizza ständig für 9 € gibt und dir dann Luigi eines Abends die Lachspizza für sensationelle 10 € statt sonst 14 € anbietet, kaufst du die dann, obwohl du gar keinen Lachs magst?


... und wenn ich ein Update anstrebe, ich am CD-Player ansetzen soll.

Das ist so ziemlich der letzte Punkt, wo du ansetzen solltest. Auch wenn es einige hier wieder auf die Palme treibt, es gibt praktisch keine Klangunterschiede bei halbwegs modernen Marken-CD-Playern.


Schoorsch (Beitrag #23) schrieb:
Die Martin Logan hat mich zwar fasziniert, sobald ich mich aus dem "Zielbereich" entfernt habe hat die Box aber so dermaßen ihren Klang verändert, dass ich sie ausschließen musste.

Das ist die Krux, stark gerichtete Lautsprecher klingen im Sweetspot fantastisch, weil sie erheblich mehr Direktschall und viel weniger Raumreflexionen und Nachhall erzeugen, aber wenn man sich häufig im Raum umherbewegt, klingen sie außerhalb des Sweetspots leider sehr stark verfärbt.


Jedenfalls schaffte es die B&W als erste, den Bass spürbar zu machen und das schon ohne groß groß am Regler zu schrauben.

Der Trick bei B&W ist, dass die im Bass relativ früh abfallen und darüber wird er leicht erhöht, dadurch wirkt der Bass druckvoll, aber nicht dünn. Der Preis dafür ist, dass da eigentlich etwas fehlt, aber letztlich muss es dir gefallen. Deswegen würde ich auch nichts auf das B&W-Bashing geben - der Klang ist zwar auch nicht 100 % mein Fall, aber hat durchaus seine Reize, und wenn man den im Grundsatz mag, bietet B&W nicht weniger fürs Geld als andere auch.
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#38 erstellt: 24. Sep 2015, 19:37

meridianfan01 (Beitrag #32) schrieb:
Moin,

nein, die Synopsis sind keine Selbstbaulautsprecher, sondern fertige Lautsprecher. (Wie B&W )
http://www.audiovide...ostorder=asc&start=0

Der Listenpreis ist bei Quadral mit größerem Verhandlungsspielraum, deshalb ist das immer etwas schwer so etwas zu vergleichen,
aber mach das wenn möglich, würde mich interessieren, auch wenn ich das Ergebnis erahne

Gruß


Whou..sieht krass aus, das guck ich mir auf alle Fälle mal an. Dürfte ich dich dazu auch per PM kontaktieren?

Jetzt interessiert mich aber deine Ahnung


basti__1990 (Beitrag #33) schrieb:

Schoorsch (Beitrag #28) schrieb:
@Basti: meinst du vllt ne andere T&A? Die TCD 210 S liegen laut Netz ca. beim doppelten meines Budgets.

Mist, hab wohl Paar- mit Stückpreis verwechselt. Eventuell wären die TCD 310 S noch drinnen.

Naja wenn du schon viel gehört hast, dann kannst du auch beruhigt zu dem greifen, was dein Bauch dir sagt ;)


Da müsste ich wohl doch noch etwas mit mir kämpfen preislich


basti__1990 (Beitrag #36) schrieb:

So sehe ich das im Moment und da finde ich die Auswahlbandbreite noch etwas schmal. Weißt du, was ich meine?

Du willst also noch mehr anhören? Finde ich sehr gut


Ja also zuallermindest die Orkan will ich noch antesten.


vanye (Beitrag #35) schrieb:
Hi Schoorsch,

ich hoffe, Du nimmst es mir nicht übel, wenn ich Werbung in eigener Sache mache. Wie Du unten in meiner Signatur siehst, verkaufe ich zurzeit meine alten Revels. Wenn es also gebraucht sein darf und Du nicht unbedingt Dein ganzes Budget ausschöpfen möchtest, kannst Du gerne bei mir in Ludwigshafen unverbindlich zum Hören vorbeikommen.

Ich habe übrigens die B&W 805s in der Zweitanlage. Der Klang scheint also kompatibel zu sein.

Gruß
vanye


Hi Vanye, danke für das Angebot. Hätts allerdings schon gerne neu

@Dadof3: Ja, genau das mit den Schnäppchenfängern hatte ich auch schon gehört, da haut mich so schnell keiner übers Ohr. Habs ja beim Test auch direkt gemerkt.

Beim CD-Player bin ich auch echt froh, den hab ich ja grade erst gekauft.....

Wie meinst du das mit dem recht schnell abfallendem Bass? Dass der Tiefbass schwach ist?
ATC
Inventar
#39 erstellt: 24. Sep 2015, 19:45
Erwarte PN
mw83
Inventar
#40 erstellt: 24. Sep 2015, 21:06
Wie die Kollegen schon sagten, mit CD Player oder generell anderen Komponenten machst du keinen Schritt nach vorne, deine Anlage ist mehr als nur ok!

Wenn dir die B&W klanglich zusagen, kannst du die Canton (eher neutral, mit leicht vordergründig spielenden Hochton vergessen)
Genauso die mehrfach genannten Quadral Platinum und Aurum, der Hochton spielt hier recht present, der Mittelton leicht zurück genommen.

Die CM10S2 hat um die 80Hz einen Buckel im Frequenzgang, das macht Eindruck und einen gewissen Spassfaktor, weil es knackig wirkt.
Ich kann verstehen dass dir das gefällt, fand icb auch ganz gut.

Ich würde jetzt erwarten, dass hier Lautsprecher vorgeschlagen werden, welche in eine ähnliche Richtung tendieren

Also eher in die leicht wärmere Abstimmung gehen,
die Swans wären da zumindest mal eine interessante Wahl, Dynaudio zumindest mal hören.
Spendor würde ich versuchen zu hören.
Bestell dir auch ruhig mal die Nubert, hauptsache gehört und beurteilt als schnell gekauft und dann wieder suchend und unglücklich!

Und aktive kannst du dir sparen, außer du willst deinen AMP wieder los werden...
Dadof3
Inventar
#41 erstellt: 24. Sep 2015, 21:51

Schoorsch (Beitrag #38) schrieb:
Wie meinst du das mit dem recht schnell abfallendem Bass? Dass der Tiefbass schwach ist?


Schau dir mal den Frequenzgang an:
Frequenzverläufe CM10 und X38

Du siehst, dass der Bass unter 300 Hz langsam lauter wird bis zur Spitze bei ca. 90-100 Hz und dann unterhalb 70 Hz rapide nach unten geht; bei anderen LS dieser Klasse ist dieser Abfall 20 bis 30 Hz tiefer zu finden. Bass unter 70 Hz geben die B&W daher nur wenig wieder. Das ist kein Unvermögen der Ingenieure, sondern so gewollt, weil der Bass sich so punchiger und präziser anfühlt. Aber es ist keine neutrale Wiedergabe.

In der Praxis ist der Abfall in kleinen Räumen etwas flacher, aber dennoch fehlen da einfach Tiefbassanteile. Für Rock und Pop ok, für Jazz oder elektronische Musik würde mir da aber etwas fehlen. Das sind dennoch gute LS, ich habe die CM10 schon mehrere Stunden lang gehört.
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#42 erstellt: 11. Okt 2015, 08:48
So. Da mir der Frequenzgang, den Dadof gepostet hat, so gar nicht gefallen hat, war ich gestern bei Manfred Zoller und Sohn in Heidelberg. Da es zeitlich etwas eng war, konnte ich nicht so ausführlich probehören, wie ich gerne gewollt hätte. Da die Kalottenversion der Synopsis auch gerade nicht da war, konnte ich die beiden Varianten auch nicht vergleichen. Allerdings steht schon einmal fest: die bereits gehörten Boxen können im Bass der Synopsis wie vermutet nicht das Wasser reichen. Das war schon sehr beeindruckend.

Werde mal eine Aufnahme von meinem Wohnraum machen und dann Ende des Jahres zum Kalotten/Bändchenvergleich noch einmal hinfahren. Kaufen kann ich sie im Augenblick sowieso nicht, da die Gehäuse offenbar Verspätung haben.

Viele Grüße
Schoorsch
ATC
Inventar
#43 erstellt: 11. Okt 2015, 09:12
Moin



Hast du die 3er oder "nur" die 2er gehört?

dejavu1712
Inventar
#44 erstellt: 11. Okt 2015, 09:39
Die Frage war ja, gibt es Alternativen zur Vento 890.2 DC, mit der Synopsis
bist Du jetzt aber auf einem ganz anderen Planeten gelandet!

Interessant wo die Wege so hinführen können, wenn man sich mal etwas
intensiver mit dem Thema auseinandersetzt, Tipps beherzigt und auch mal
etwas Probe hört was nicht zu den üblichem "Mainstream" gehört, sehr gut.
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#45 erstellt: 11. Okt 2015, 10:25

dejavu1712 (Beitrag #44) schrieb:
Die Frage war ja, gibt es Alternativen zur Vento 890.2 DC, mit der Synopsis
bist Du jetzt aber auf einem ganz anderen Planeten gelandet!

Interessant wo die Wege so hinführen können, wenn man sich mal etwas
intensiver mit dem Thema auseinandersetzt, Tipps beherzigt und auch mal
etwas Probe hört was nicht zu den üblichem "Mainstream" gehört, sehr gut.


Nuja sagen wir mal: ich hatte als ich die Canton gehört habe noch keine Ahnung Da kannte man Bose und Teufel, JBL und maximal Harman/Kardon. Da dachte man, Canton wär ne Stufe drüber und da wäre man vielleicht gut aufgehoben Gut, dass ich mich an euch gewendet habe Inwiefern genau meinste ein anderer Planet? Von der Qualität oder der "Musikrichtungseignung"?

@meridian: Hab alle 3 gehört, glaube aber, dass die 3er für meinen Raum überdimensioniert ist. Ganz abgesehen davon, dass sie dann auch mein Budget übersteigt und mein armer Marantz damit doch an seine Grenzen kam. Allerdings hat mir Manfred zugestimmt, dass der Marantz klanglich gut passt
dejavu1712
Inventar
#46 erstellt: 11. Okt 2015, 10:30

Schoorsch (Beitrag #45) schrieb:

Von der Qualität oder der "Musikrichtungseignung"?


Alleine schon vom Konzept, dem PLV und der Ausrichtung, zu dem ist Manfred Zoller eine Institution im LS Bau.
ATC
Inventar
#47 erstellt: 11. Okt 2015, 10:38
Ich denke auch das mit der Synopsis 2 schon die meisten Hörräume befriedigt werden können,
zudem hat man ja immer noch die Möglichkeit auf ne 3er zu gehen, wenn der Raum mal deutlich größer werden sollte.

Wenn dein Marantz an die Grenze kam,
dann hat aber die Eingangstür und das Schaufenster gescheppert und Beulen geschlagen vermute ich...
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#48 erstellt: 11. Okt 2015, 13:02

dejavu1712 (Beitrag #46) schrieb:

Schoorsch (Beitrag #45) schrieb:

Von der Qualität oder der "Musikrichtungseignung"?


Alleine schon vom Konzept, dem PLV und der Ausrichtung, zu dem ist Manfred Zoller eine Institution im LS Bau.



Achso, ja. Schon ne andere Hausnummer. Aber zur Musikrichtung passts ja (den Eindruck hatt ich jetzt zumindest spontan).


meridianfan01 (Beitrag #47) schrieb:
Ich denke auch das mit der Synopsis 2 schon die meisten Hörräume befriedigt werden können,
zudem hat man ja immer noch die Möglichkeit auf ne 3er zu gehen, wenn der Raum mal deutlich größer werden sollte.

Wenn dein Marantz an die Grenze kam,
dann hat aber die Eingangstür und das Schaufenster gescheppert und Beulen geschlagen vermute ich... :D


Hmm..nee das nicht grade, aber es kam halt mal ein deftiger Bassimpuls, bei der sich dann mein Amp in die Schutzschaltung begeben hat, untermalt von der Kritik Hr. Zollers am modernen Verstärkerbau.

Er sagte, dass das Gerät die 2 Ohm für das Geld ja wohl schaffen sollte. Da mag er recht haben, aber da die 3er sowieso nie wirklich zur Debatte stand (und laut seiner Aussage im Forum bezüglich der Mindestleistung für die 2er der Marantz PM 8005 schon am unteren Ende liegt) spielt das für mich auch keine Rolle. Hatte da nur nicht mehr dran gedacht..zum Glück gibts die Schutzschaltung
dejavu1712
Inventar
#49 erstellt: 11. Okt 2015, 14:59
Ich denke schon, das die LS eine andere Hausnummer sind, nur bin ich mit solchen doch sehr subjektiven Bewertungen
lieber etwas vorsichtig, letztendlich kannst nur Du beurteilen, ob sie zu deinen Ohren, der Musik und dem Raum passen.

Aber ich bin da recht zuversichtlich, das Du mit dem LS einen Schritt nach vorne machst, falls der Marantz doch nicht
ausreichen sollte, dafür gibt es Endstufen die deutlich günstiger sind und mehr Leistung bieten als ein vergleichbarer
Vollverstärker, den PM 8005 kannst Du dann als reinen Vorverstärker einsetzen, genügend Qualitäten bringt er ja mit.
Schoorsch
Schaut ab und zu mal vorbei
#50 erstellt: 14. Dez 2015, 21:10
Sooo die Herren (möglicherweise sind ja auch Damen anwesend ) Ich hab mal meine Fragen fett markiert, falls jemand keine Lust auf einen Roman hat......

Nun zur Sache: es hat sich doch noch alles etwas gezogen bei mir..als ich die Eindrücke von der Synopsis nochmal revue passieren ließ fiel mir auf, dass die CD, die ich eigentlich die ganze Zeit benutzt habe, um Lautsprecher probezuhören (August Burns Reds Rescue & Restore - speziell Creative Captivity) auf der Synopsis gar nicht besonders gut klang. Es waren vielmehr seine WAVs und FLACs, die bei mir emotional erstmal alles übertünchten.

Ich kam zwischenzeitlich zum Schluss, dass (so unglaublich das vielleicht klingen mag) die Synopsis für meine Musik einfach zu gut sind. Die haben so gut aufgelöst, dass die ja meistens nicht überragend produzierten Scheiben meines Genres einfach nicht mehr gut klingen. Ganz zu schweigen von der Optik..

Was ist passiert? Ich bin zu H+I in Ludwigshafen gefahren, habe die B&W CM10 S2 wie ursprünglich mal angedacht neben die Quadral Orkan VIII gestellt, beide an meinen PM 8005 angeschlossen und mit Herr der Ringe begonnen - Into The West. Klarer Punkt für B&W. Brillianter Hochton, die Stimme klang einfach super. Die Quadral klang dagegen etwas flachbrüstig. Dann gings aber los. Creative Captivity: klarer Punkt für die Quadral. Viel mehr Druck dahinter. Dann wollt ichs wissen und hab Fear Factorys Demanufacture eingeworfen. Was ein Brett. Die B&W war im Vergleich total überfordert. Was danach noch im Player landete hat eigentlich nur noch den Vorsprung der Quadral weiter vergrößert und meine Entscheidung gefestigt.

Lange Rede, kurzer Sinn: seit Samstag bin ich im Besitz zweier klavierlackschwarzer Quadral Orkan VIII Endlich geschafft






Denkste. Dann gings grade schon wieder weiter. Interessanterweise bin ich an Manfred Zoller doch nicht vorbeigekommen, denn er hat die Solid-Core-Kabel, die ich jetzt habe, vor einiger Zeit in Auftrag gegeben und ich habe das Glück jemanden zu kennen, der noch eine halbe Rolle über hatte.
Ein "Goldkabel"-Cinch hab ich mittlerweile auch (bei dem übrigens an allen Anschlüssen am PM 8005 der obere Stecker nur ca zur Hälfte über den Stutzen passt..ist das ein Problem? Kontakt hat er ja mal..)

Jetzt gehts an die Steckerleiste und die Bananas. Und da bin ich ehrlich gesagt grade schon wieder etwas überfordert. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass das, was aus der Steckdose kommt, ziemlich massiven Einfluss auf den Klang haben kann. Deshalb jetzt meine erste Frage:

Gibt es Steckerleisten, die gewähleisten können, dass mir der Strom nicht den Klang versaut? Also sowas wie "Stromfilter" besitzen? Und das vielleicht noch einigermaßen bezahlbar? Hab da nämlich jetzt schon Sachen gesehen, da fällste ja vom Glauben ab......

Zu den Bananas: es gibt hohle, es gibt Stecker, es gibt spreizbare. Meines Erachtens machen nur die spreizbaren oder hohlen Sinn, weil die ein herausrutschen verhindern. Wenn jetzt die hohlen so funktionieren, wie ich mir das vorstelle (etwas zusammendrücken, einführen, loslassen), dann klemmen doch eigentlich beide gut. Wo liegt jetzt der Unterschied? Reine persönliche Präferenz?

Wenn das geklärt ist, gehts an das montieren. Einfach die Bananas aufschrauben, verdrehtes Kabel einführen, zuschrauben soll ja wohl nicht grade optimal sein. Jetzt gibts da solche Kapseln für drüber, die ausfransen,brechen, beschädigen, wieauchimmer der Kabel verhindern sollen. Die soll man dann aber scheinbar mit ner speziellen, sau teueren Zange zurechtbiegen..is mir irgendwie zu blöd :D
Ist das alles geklärt stellt sich noch die Frage: welche Bananas brauch ich denn für mein Kabel eigentlich..das hat ja jetzt keine Einheitsgröße von 4 oder 6 mm.

Respekt an alle, die sich das alles reingezogen haben Würd mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen zu den Geschichten mit mir teilt

Viele Grüße

Schoorsch


[Beitrag von Schoorsch am 14. Dez 2015, 21:21 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#51 erstellt: 15. Dez 2015, 07:45
Vergiss den Quatsch mit den Steckdosen und dem "dreckigen" Strom. Das ist reinstes Voodoo. Ebenso wie Kabel. Es gibt weder eine plausible wissenschaftliche Erklärung für die von den Herstellern behaupteten Verbesserungen noch nachvollziehbare Messungen oder im Blindtest nachgewiesene Klangunterschiede.

Bananenstecker brauchst du eigentlich nur, wenn du häufiger mal umstecken willst. Klanglich gibt es dafür keinen Grund und für die meisten Anwender sind sie schlicht überflüssig.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Alternative zu dieser Kombi gesucht
Multipin am 18.05.2013  –  Letzte Antwort am 20.05.2013  –  21 Beiträge
Elektronik gesucht - Alternative zu Rotel
Watterson am 06.12.2006  –  Letzte Antwort am 10.12.2006  –  12 Beiträge
Dringend alternative zu Marantz PM 78 an Canton Ergo 609 gesucht (viel zu lesen)
Soulsurfer84 am 12.02.2010  –  Letzte Antwort am 14.03.2010  –  8 Beiträge
Standlautsprecher gesucht
no_show am 22.11.2012  –  Letzte Antwort am 07.12.2012  –  20 Beiträge
Laststabiler Verstärker gesucht;Alternative zu Naim Vor-End-Kombi
zausel70 am 15.06.2008  –  Letzte Antwort am 17.06.2008  –  25 Beiträge
Alternative zum CANTON-Sound?
headbang0r am 19.10.2011  –  Letzte Antwort am 20.10.2011  –  11 Beiträge
Standlautsprecher Alternative?
Flipside77 am 18.01.2016  –  Letzte Antwort am 18.01.2016  –  5 Beiträge
Micro-Anlage gesucht - Alternative zu Cocktail Audio X10?
mark-o-polo am 29.08.2016  –  Letzte Antwort am 30.08.2016  –  11 Beiträge
Canton an Marantz ?
Natalia_ am 26.07.2011  –  Letzte Antwort am 01.08.2011  –  12 Beiträge
Alternative zu Marantz SA14
Richard3108 am 01.04.2016  –  Letzte Antwort am 03.04.2016  –  17 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Quadral
  • Marantz
  • Dynaudio
  • Teufel
  • T+A
  • Sonus Faber
  • Event
  • Caliber

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 9 )
  • Neuestes MitgliedInforass
  • Gesamtzahl an Themen1.346.071
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.301