Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Yamaha A-S 1000 und Canton Vento 809/890/880

+A -A
Autor
Beitrag
Paul2014
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 05. Apr 2015, 19:32
Hallo, kann mir jemand mit einem Tipp helfen? Ich betreibe jetzt Yamaha A-S 500 mit Cantons Chrono 507 DC (über Bi-Wiring) und habe vor, auf folgende Gerätschaften umzusteigen: Canton Vento 809/890/880 und Yamaha A-S 1000.

Generell gelten Yamaha Verstärker als etwas heller, stärker in den Mitten und Höhen. Das Gleiche lässt sich über die Canton-LS sagen. Oft wird A-S 1000 mit B&W betrieben. Bei mir kommen noch Onkyo A-9070 und Denon PMA 1510 AE in Frage. Jedoch würde ich gern bei Yamaha bleiben, da ich eigentlich mit A-S 500 gut klar komme. Natürlich habe ich nicht viele andere Kombinationen gehört. Meine Zweitanlage ist Marantz CD-Receiver M-CR 503 und Canton Karat 720.

Vielleicht ist folgendes noch relevant: als ich für meine Chronos 507 einen Verstärker gesucht habe, haben mir Denon PMA 720 und Marantz PM 6005 klanglich nicht gefallen.

Was kann man über diese Kombination sagen (abgesehen vom Klanggeschmack jedes einzelnen) Yamaha A-S 1000 und Canton Vento 809/890/880?

Danke für eure Meinungen!
basti__1990
Inventar
#2 erstellt: 05. Apr 2015, 21:53
Wo ist das Problem erstmal die neuen LS am bestehenden Verstärker zu testen? Du glaubst doch nicht hoffentlich nicht, dass der AS 1000 "besser" klingt als der AS 500.
Um es mal ganz nüchtern zu sagen, die genannten Vento LS sind absolut unkritisch was die Anforderungen an einen Verstärker angehen.


Vielleicht ist folgendes noch relevant: als ich für meine Chronos 507 einen Verstärker gesucht habe, haben mir Denon PMA 720 und Marantz PM 6005 klanglich nicht gefallen.

Was hat dir denn nicht gefallen? Nicht, dass wir noch einen Verstärker empfehlen, der die gleiche Charakteristik aufweist.
Paul2014
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 05. Apr 2015, 22:53
PMA 720 und PM 6005 waren für mich (natürlich subjektiv) im direkten Vergleich mit AS500 nicht präzise genug, nicht so viele Details im Klang.

Ich muss sagen, nachdem ich mich informiert habe, so war jetzt mein Kenntnisstand: für 890er Ventos (180/340 Watt) braucht man einen Verstärker, der mehr Strom liefert als der jetzige AS 500 für Chronos (110/170 Watt). Deswegen dachte ich, ist auch der Stromverbrauch beim AS 1000 höher - 350 Watt (AS500 - 240 Watt). Auch das Gewicht unterscheidet sich deutlich (10 kg zu 22 kg).

Oder sind diese Merkmale nicht ausschlaggebend? Ich bin neu in dem Thema, deswegen so viele Fragen
Schäferhund
Stammgast
#4 erstellt: 06. Apr 2015, 00:10
na, hat dich ein hifi- fritze, der was verkaufen will, "informiert"? ich habe die reference 3 (Nenn- / Musikbelastbarkeit 350 / 600 Watt), angetrieben von einem nicht mehr ganz "taufrischen" verstärker, der an 4 ohm laut angabe ca. 170 w sinus (gemessen waren es 220 w) leistet und das macht der ganz prima.
für die vento- serie, die zudem auch einen guten wirkungsgrad besitzt, würde also der 500er vollkommen ausreichen. warum also sinnlos geld verbrennen, wenn es doch eigentlich nicht nötig ist.
ich habe den yamaha as 2000 an cantönern gehört und mir war der klang in den höhen zu aufdringlich, da würdest du evtl. doch mit einem nicht ganz so schwachen marantz besser bedient sein.
verstärker kauft man auch nicht nach "kilopreisen" und je höher die abgegebene leistung, umso höher ist auch der stromverbrauch im ruhemodus.
ich würde das jedoch durch probehören feststellen und mich nicht nur auf meinungen verlassen!


[Beitrag von Schäferhund am 06. Apr 2015, 00:22 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 06. Apr 2015, 06:57
Hallo Paul,

Generell gelten Yamaha Verstärker als etwas heller, stärker in den Mitten und Höhen

das ist mMn völliger Unsinn, Yamaha Verstärker verstärken wie jeder andere vernünftig konstruirte Markenverstärker das Signal, das war´s.

PMA 720 und PM 6005 waren für mich (natürlich subjektiv) im direkten Vergleich mit AS500 nicht präzise genug, nicht so viele Details im Klang

Wie lief denn dieser direkte Vergleich ab ? Verblindet, mit Umschalter und Pegelabgleich, eine 2te Person hat umgeschaltet du wusstest nicht welcher Amp gerade spielt und wolltest es durch hören herausfinden ?

Ich meine es nicht böse, mMn bist du ein Opfer der Schwurbelpresse, ist ja auch verständlich, man stösst ja überall auf diesen Käse.

Ich möchte dir folgendes zum lesen vorschlagen, vielleicht bringt es dich zum Nachdenken HiFi-Verstärker

LG
ATC
Inventar
#6 erstellt: 06. Apr 2015, 08:38
Moin Paul2014,

leg dir doch erstmal die Lautsprecher zu welche am besten zu deinem Raum und deinem Hörgeschmack passen.

Ob du dann zeitgleich oder etwas zeitversetzt diverse Verstärker an den neuen Lautsprechern testest bleibt dir überlassen,
ich würde mir dann dazu eine eigene Meinung bilden, hier im Forum kommst du damit auch nicht weiter.

Dazu sind die Geschmäcker verschieden, falls vorhanden.
basti__1990
Inventar
#7 erstellt: 06. Apr 2015, 10:17

Paul2014 (Beitrag #3) schrieb:
Oder sind diese Merkmale nicht ausschlaggebend? Ich bin neu in dem Thema, deswegen so viele Fragen :cut

Nein, diese Merkmale sind überhaupt nicht ausschlaggebend
Die Watt-Angaben der Lautsprecher beziehen auf die mögliche maximale Leistungsaufnahme bevor der Lautsprecher Schaden nimmt. Das bedeutet jedoch nicht, dass man einen Verstärker benötigt, der mehr Leistung liefert als der Lautsprecher vertragen kann.

Das Gewicht der Verstärker kannst du völlig vergessen. Wenn ein Verstärker gut konstruiert ist, so wie es die normalen 500€ Produkte bereits sind, dann wird er nicht "besser" im Klang weil man das Gehäuse dicker konstruiert oder schwerere Netzteile verbaut.

Ich persönlich halte den AS 700 (oder auch 500) eh für den klanglich geeignteren Verstärker, da er eine eine stufenlos regelbare Loudness-Funktion hat. Beim AS1000 (unter höhere) gibt es gar keine Loudness mehr.
CarstenO
Inventar
#8 erstellt: 06. Apr 2015, 16:30

meridianfan01 (Beitrag #6) schrieb:
Moin Paul2014,

leg dir doch erstmal die Lautsprecher zu welche am besten zu deinem Raum und deinem Hörgeschmack passen.

Ob du dann zeitgleich oder etwas zeitversetzt diverse Verstärker an den neuen Lautsprechern testest bleibt dir überlassen,
ich würde mir dann dazu eine eigene Meinung bilden, hier im Forum kommst du damit auch nicht weiter.

Dazu sind die Geschmäcker verschieden, falls vorhanden.


Sehr diplomatisch.
Paul2014
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 06. Apr 2015, 18:31
Danke für eure Einschätzungen und Tipps. Dann suche ich mal nach gut erhaltenen Ventos 809 / 890 DC und prüfe, ob das für meinen Yamaha A-S 500 in Ordnung ist
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
NEUER RECEIVER! Yamaha RX V 765 vs. Yamaha A-S700? für Canton Vento 809 DC
vichti am 29.11.2010  –  Letzte Antwort am 30.11.2010  –  9 Beiträge
Canton Vento 870/880/890
cbmobil am 25.11.2009  –  Letzte Antwort am 23.04.2010  –  4 Beiträge
Kaufberatung Canton Vento 880.2 DC vs 890
tympanum am 10.11.2013  –  Letzte Antwort am 02.12.2013  –  3 Beiträge
Canton Vento 809, Höhenproblem
dirtyherri am 10.04.2007  –  Letzte Antwort am 11.04.2007  –  3 Beiträge
Canton Vento 809 oder B&W 703
vb_it am 08.04.2006  –  Letzte Antwort am 09.04.2006  –  15 Beiträge
Verstärker mit digitalem Eingang für Canton Vento 890 DC gesucht.
earlybird1 am 04.08.2011  –  Letzte Antwort am 28.02.2012  –  28 Beiträge
Magnat Ouantum1009 oder Canton Vento 890
Mr-Devil am 29.04.2016  –  Letzte Antwort am 30.04.2016  –  4 Beiträge
Anlage für Canton Vento 890 gesucht
Tekki111 am 12.06.2015  –  Letzte Antwort am 13.06.2015  –  12 Beiträge
Canton vento 809 vs. nuvero14
slipstyle am 18.12.2010  –  Letzte Antwort am 19.12.2010  –  14 Beiträge
Verstärkerempfehlung zur Canton Vento 809
kievG am 02.12.2006  –  Letzte Antwort am 12.12.2006  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Onkyo
  • Revox

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.766