Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bitte um Hilfe bei Lautsprecherwahl und schlechten Aufstellungsmöglichkeiten

+A -A
Autor
Beitrag
bloodwyn
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Jun 2015, 12:18
Zuerst ein freundliches Hallo an alle, die mir helfen wollen.

Ich bin komplett neu im HiFi-Bereich, merke aber schon, dass ich mich ziemlich dafür interessiere. Dementsprechend habe ich die letzten Tage damit verbracht hier viel zu lesen. Ebenso habe ich sehr schnell gemerkt, dass mein Wohnzimmer mir das Leben in dieser Hinsicht nicht sehr einfach macht.
Und genau das ist der Grund, wieso ihr das jetzt hoffentlich lest.

Zuerst einmal zu der Technik, die da ist: Ich habe Anfang 2014 eine alte AIWA-Vollplastik-Anlage (u. a. Verstärker MX-Z8100, Lautsprecher SX-Z9100 falls es interessiert) geschenkt bekommen, welche ich am Anfang auch ganz gerne gehört habe. Der Sound ist nicht das, was man auch nur ansatzweise unter HiFi versteht, das ist mir klar. Aber es war ok.
Allerdings brummt der Verstärker mittlerweile stark (ich sage dazu immer "wobbeln", keine Ahnung wie die korrekte Bezeichnung ist), also muss ein neuer her. Von einem Freund bekomme ich jetzt einen DUAL 5650 in perfektem Zustand, was für mich ausreichend wirkt und so muss ich dafür erstmal kein Geld einplanen.
Dazu habe ich ebenfalls vor kurzem einen DUAL 505-3 sehr günstig ersteigern können, welcher dann den AIWA Plattenspieler ersetzt. Den 3-fach CD-Wechsler (jaja, ich weiß^^) der Anlage behalte ich vorerst, möchte den aber in Zukunft gegen einen guten gebrauchten Sony eintauschen oder alternativ über meinen Blu-ray Player (Sony BDP-S480) hören. Dass ich somit ausschließlich DUAL oder Sony Geräte habe war wirklich nur Zufall.

Zusammenfassung
Verstärker DUAL 5650
Plattenspieler DUAL 505-3
für CDs: Sony BDP-S480 (oder zukünftig einen Sony CD-Player)

Kommen wir zu den Lautsprechern, also der primären Fragestellung.
Nach den bisherigen Recherchen und Berichten interessieren mich (ja, auch anhand der Optik) folgende "Regal"lautsprecher:

- Dali Zensor 1
- JBL 220 / 230
- Klipsch RB-61 II / RB-81 II
- B&W 685 / 686 (obwohl ich mich da frage, ob die sich preislich bei meinen Aufstellungsmöglichkeiten überhaupt lohnen)

bei den Standlautsprechern sind es:

- JBL 270 / 280
- KEF C7 (könnte ich vergleichsweise "günstig" gebraucht bekommen, also auf Preisniveau der anderen aufgezählten)
- Klipsch R-26F
- Magnat Vector 207
- Quadral Argentum 390 / 490

Jetzt bitte ich euch einen Blick auf meine Fotos zu werfen. Die habe ich eben schnell mal geschossen, da ich denke, dass eine Beratung anhand dieser am besten möglich ist. Die Maße sollten dadurch auch "sichtbarer" sein, der Raum ist insgesamt ca. 22 qm groß und wie man sieht nicht gerade quadratisch.
Eine wirklich freie Aufstellung ist nicht möglich, da die Lautsprecher dann im Durchgang stehen würden. Ich bin an diesem Punkt wirklich überfragt.

Frontansicht
Blick von links
Blick von rechts
Die Lücke
Sitzecke
Sitzecke von vorne
Fenster

Gerne würde ich die grundsätzliche Aufstellung so bestehen lassen, da ich es so sehr schön finde. Der AIWA Plastikturm kommt natürlich weg, steht aktuell nur noch da, da ich den "neuen" Verstärker noch nicht habe. Einen CD-Player würde ich unterhalb des Fernsehers platzieren.
Eine kurze Info noch zu dem Schrankbauteil, auf dem der Plattenspieler steht: Dieses stand zuerst auf dem anderen Bauteil, auf welchem der linke Lautsprecher steht. Aus Platzgründen hatte ich die beiden Lautsprecher zuerst sogar ganz oben auf die äußeren Schrankbauteile gestellt.
Dafür würde ich hier wahrscheinlich geköpft werden, weswegen ich das jetzt schonmal geändert habe. Obwohl ich sagen muss, dass der Sound nicht schlimm war. Eher sogar druckvoller, als es aktuell der Fall ist.

Die Dali Zensor 1 habe ich übrigens einfach schonmal bestellt und werde sie so oder so testen. Auf diese Weise habe ich zumindest einen ersten Eindruck, wie gute Einsteigerlautsprecher bei mir klingen.
(Vom Probehören in Geschäften halte ich nicht so viel. War schon einmal mit einem Kumpel unterwegs und die haben sich dann bei ihm doch schon anders angehört. D. h. ich bestelle lieber auf Empfehlung und teste dann. Allerdings bin ich für Händlerempfehlungen von euch offen, vor allem wenn die viele von den o. g. Lautsprechern führen!)

Ich bitte um ehrliche Antworten. Eventuell ist bei dem Raum gar nicht so viel machbar, dass sich Ausgaben über z. B. 500 € lohnen würden.

Meine Fragen sind ganz konkret:

- Was ist die soundtechnisch beste Lösung bei meiner Aufstellungsproblematik?
- Welche Lautsprecher passen von Ihren Eigenschaften am ehesten dazu?
- Sind Standlautsprecher bei mir überhaupt sinnvoll bzw. machbar? (bitte vor allem die 27 cm-Lücke rechts beachten, auf der linken Seite sieht das ja wesentlich besser aus)


Zum Schluss noch der Fragebogen:

- Wie viel Geld kann ausgegeben werden? maximal um die 700 €

- Wie groß ist der Raum? ca. 22 qm

- Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? siehe Fotos

- Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden? siehe meine Fragestellung oben

- Wie groß dürfen die Lautsprecher werden? Standlautsprecher maximal bis ca. 110 cm, Kompakte höchstens so wie die alten AIWA (siehe Foto, sind schon recht groß^^)

- Steht ein Subwoofer zur Verfügung? Nein

- Welcher Verstärker wird verwendet? DUAL 5650

- Was soll über die Lautsprecher gehört werden? 70% Musik ("Alternative", Electronica, Folk, Indie-Rock, Singer/Songwriter, Wave) 30% Film

- Wie laut soll es werden? In der Regel höre ich in normaler Zimmerlautstärke, also nur minimal lauter.

- Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)? Was je nach Aufstellung noch sinnvoll ist / kann ich nicht genau beantworten.

- Wird großer Wert auf Neutralität gelegt? Prinzipiell ja, wie sich das exakt anhört kann ich aber auch nicht sagen.

- Ich mag keine zu stark betonten Höhen und keine basslastigen Blender. Ideal wären lebhafte Boxen mit einem leicht dunkel gefärbtem Klangcharakter.

- Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt? k. A.

- Standort: Frechen, Händler in Köln sind also ideal

Ich danke euch schonmal!
Marc
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 01. Jun 2015, 17:45
Hallo Marc,
erst mal vielen Dank für diese vorbildliche Anfrage, so viele Info´s von einem Threadersteller sind leider selten geworden

Aus meiner Sicht fährst du am besten mit Kompaktlautsprechern die von einem Sub unterstützt werden.

Die JBL Studio 220 mit einem Canton AS 85.2 SC könnte ich mir gut vorstellen. Ich würde mir einen Denon AVR-X1000 dazu kaufen und den Dual Verstärker verkaufen.

Der AVR bietet einfach viel mehr Möglichkeiten und die Integration des Sub´s ist viel einfacher.

Für Standlautsprecher sehe ich keinen ausreichenden Platz.

Edit sagt: Du brauchst dann noch einen Phono Pre für den Plattenspieler

LG


[Beitrag von Fanta4ever am 01. Jun 2015, 17:51 bearbeitet]
ATC
Inventar
#3 erstellt: 01. Jun 2015, 17:55
Moin,

da du die Zensor 1 schon bestellt hast,
einfach diese anschließen und erhören was sich ergibt.

Wenn du damit zufrieden bist, brauchst du nicht weiter zu suchen.

Wenn etwas nicht nach deinem Geschmack ist,
dann beschreibe was, dann kann man sich gezielter Gedanken machen.
bloodwyn
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 01. Jun 2015, 18:29
Danke für die schnellen Antworten.
Die Dalis kommen wohl morgen oder übermorgen an, dann berichte ich mal davon und kann bestimmt mehr zu dem Klang sagen.

Ich bin mir bei der Positionierung allerdings immer noch unsicher.

Wie würdet ihr die Lautsprecher aufstellen? Am ehesten so, wie die AIWAs aktuell stehen?
Hierbei frage ich mich, ob der Abstand von beiden noch in Ordnung oder schon zu klein ist und wie negativ sich die "Wand" jeweils direkt neben den Lautsprechern auswirkt.
Bzw. ist es nicht doch eine Option diese wieder ganz oben auf die beiden Schrankteile zu stellen? Immerhin stehen sie dann freier.

Und noch einmal zu dem Thema Standlautsprecher: Da einer quasi in die angesprochene Lücke gestellt werden müsste habe ich Bedenken, dass der Bass dann Probleme macht (auch wenn man sie ja etwas nach vorne ziehen könnte). Kann ein Standlautsprecher dort überhaupt gut klingen?
Wie sieht das mit der linken Seite aus? Sobald die alte Anlage weg ist, ist dort relativ viel Platz.

PS: Ich weiß, danke.
Das ist auch der Grund weshalb ich den DUAL 5650 erstmal gerne nehmen würde. Aber wie schätzt ihr den Verstärker eigentlich ein?
ATC
Inventar
#5 erstellt: 02. Jun 2015, 21:25
Moin,

ich würde die beiden oberen Schränke links und rechts neben den Aiwas woanders platzieren.(Die mit den Filmen)

Dann die Lautsprecher weiter auseinander stellen um auch in etwa ein Stereodreieck zu erreichen.
Ingo_H.
Inventar
#6 erstellt: 03. Jun 2015, 07:43
Würde auch die hohen und die niedrigeren Schrankelemente tauschen Zurzeit gibt es bei ebay-Kleinanzeigen ein gebrauchtes Paar ELAC BS 52.2 für 155€. Die stellst Du auf Speakerpads um zu Entkoppeln und evtl. die Hochtöner auf Ohrhöhe zu bringen. Dazu einen AS 85.2 SC (schau aber dass Du nicht die abgespeckte Version bekommst, die es vor kurzem bei Amazon gab) und Du hast ein gut klingendes 2.1 Set.

http://kleinanzeigen...-172-6444?ref=search

Nicht irritieren lassen, das sind die 52.2 denn 52.5 gibt es nicht

http://www.musicstor...6D88UCFdLLtAodKT8A9g

PS: Genau so eine Kombi betreibe ich seit einigen Monaten selbst aus Platzgründen nach unserem Umzug
bloodwyn
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 04. Jun 2015, 20:44

Ingo_H. (Beitrag #6) schrieb:
Würde auch die hohen und die niedrigeren Schrankelemente tauschen


Was meinst du mit "tauschen"?
Sollte ich die lieber auf die mittleren stellen (d. h. direkt neben den Fernseher) und die Lautsprecher dann daneben auf die äußeren?
(zur Info: das sind alles Einzelelemente in der selben Größe, ich habe die äußeren nur einfach übereinander gestellt.)
Hmm...ich glaube kaum dass das aussieht, vor allem da der Fernseher dann total eingeengt ist.

Genug davon, ich habe etwas zu berichten:
Die Dalis laufen jetzt schon längere Zeit und insgesamt hört sich das gar nicht übel an. Bass ist meistens auch ganz gut vorhanden (hier beachten: läuft noch am AIWA Verstärker, bei dem man das mit dem Equalizer ganz schön pushen kann), je nach Musikrichtung hört es sich aber manchmal auf einmal dünn an.
Erstaunlich jedenfalls wie viel detaillierter die Musik dargestellt wird im Vergleich zu den AIWAs. Ehrlich gesagt habe ich das aber auch erwartet.

Bisher am deutlichsten wurde das bei dem roten Album von Tocotronic, direkt beim ersten Lied. Diese relativ dezente Bassspur im Hintergrund habe ich anscheinend vorher nie so deutlich bzw. überhaupt richtig wahrgenommen. Dazu gefällt mir die Stimmenwiedergabe super (man meint manchmal echt er steht mit dem Mikro vor einem). Macht "Prolog" auf jedenfall zu einem wesentlich besseren Lied in meinen Ohren.
Dadurch war ich natürlich gespannt ob es so grandios weitergeht...und wurde ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht.
"Ich öffne mich" mochte ich vorher mit am liebsten, mit den Dalis klingt es seltsam farblos. Auffallend dabei, dass der Frauengesang am Anfang viel stärker hervorsticht. Sind da eventuell die Höhen stärker betont? Das Schlagzeug klingt dagegen leicht dumpf...komisch.

Das sind die beiden konkretesten Beispiele, die ich bisher nennen kann. (Rest des Albums übrigens durchweg besser. Also sozusagen die "Prolog-Richtung".)
Gerade läuft die "Oh Mercy" von Dylan und klingt...richtig gut. Sehr dynamisch, irgendwie fast das, was mir bei "Ich öffne mich" gefehlt hat.

Tja, macht es nicht einfacher.
Hat jemand nach dem was da oben steht vielleicht eine spontane Eingebung und kann mir sagen, welche Lautsprecher ich mir noch anhören sollte?
Vielleicht als kleiner Hinweis zu meinem Hörgeschmack: Egal bei welchem Gerät, wenn man irgendwie Equalizer-Voreinstellungen nehmen konnte bin ich so gut wie immer bei Jazz gelandet.
Da1go
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 04. Jun 2015, 20:58
Hi,

wenn es nicht allzu sehr schmerzt, dann würde ich mal die Monitor Audio Silver 2 ausprobieren.
Ansonsten kannst du ja auch mal die BX2 (es soll wohl demnächst eine aktuelle Version erscheinen)
von Monitor Audio anhören. Hab diese bei mir mit einem NAD C326BEE laufen und bin sehr zufrieden.
Diese sollten für die Raumgröße ausreichend sein. Den NAD kann ich ebenfalls empfehlen. Er besitzt auch einen
separaten Anschluss für einen SUB.

PS: Wenn es nicht unbedingt Neuware sein muss, könntest du beides für ca. 550-600€ gebraucht, in einem neuwertigen Zustand kaufen.

Viele Grüße
Ingo_H.
Inventar
#9 erstellt: 04. Jun 2015, 21:18
Mit tauschen meinte ich: Die höheren Schränke nach innen zum Fernseher und die flacheren beiden nach außen und dann da drauf die Lautsprecher.
bloodwyn
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 04. Jun 2015, 21:36

Da1go (Beitrag #8) schrieb:
wenn es nicht allzu sehr schmerzt


es schmerzt
Soviel möchte ich wirklich nicht ausgeben und auf die lange Suche nach dem Schnäppchen unter den Gebrauchten wollte ich mich auch nicht dauerhaft begeben. Ich will einfach langsam mal etwas ordentliches hier stehen haben.
Die Dali sind mit Sicherheit ordentlich und das was ich höre ist für den Preis sehr gut. Im Grunde sind es ja auch nur ein paar Lieder, bei denen sie mir im Moment nicht gefallen.
(Edit: nach den BX2 halte ich aber mal Ausschau, danke!)
Würdest du denn andere Boxen im Preisbereich der Dalis empfehlen?

Noch schnell noch ein paar Höreindrücke:

Eben habe ich mehr aus Spaß mal schnell Crest of a Knave von Jethro Tull aufgelegt.
Da fehlt irgendwie etwas, es hört sich einfach flach an (und das trotz allen möglichen Einstellungen). Ähnliches "Gefühl" wie bei dem einen Lied von Tocotronic.
Direkt danach endlich auch eine CD ausprobiert, nämlich die Schick Schock von Bilderbuch.
Super Sound, da brauche ich nichtmal extra was einstellen. Hört sich harmonisch an und hat dabei gleichzeitig wirklich "Bumms". Man muss dazu allerdings auch sagen, dass das Album unglaublich gut produziert ist. Sollte sich im Grunde jeder HiFi-Händler fürs Probehören bereitlegen.

Jetzt mache ich mit einer Late Night Tales weiter, da gibt es auch wieder viel Abwechslung.

Frage: Was haltet ihr denn von den von mir bereits im ersten Post aufgezählten Lautsprechern? Könnten die Klipsch eventuell auch etwas für mich sein?


@Ingo H. : Dann haben wir glaube ich einen Nenner.
Wie bereits vorhin geschrieben, das sieht mit dem Fernseher nicht aus. Wird auch ein Problem, sobald ich mir mal einen größeren kaufe (ist nur ein 37"). Das Dreieck ist zwar etwas spitz wenn ich hinten auf der Couch sitze, aber damit kann ich leben.


[Beitrag von bloodwyn am 04. Jun 2015, 21:57 bearbeitet]
Da1go
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 04. Jun 2015, 22:05
Ich würde der BX2 mal eine Chance geben...

Hier, sogar mit 14Tage Rückgaberecht

Monitor Audio BX2
bloodwyn
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 04. Jun 2015, 22:24
Haha, genau die Auktion habe ich gerade unter Beobachtung gesetzt.

So wie ich das verstehe muss man aber die Rücksendekosten selber tragen. Oder ist der Satz mit den 40 € einfach nur falsch formuliert? Normalerweise ist das doch genau andersherum...
Da1go
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 05. Jun 2015, 06:13

bloodwyn (Beitrag #12) schrieb:
Haha, genau die Auktion habe ich gerade unter Beobachtung gesetzt.

So wie ich das verstehe muss man aber die Rücksendekosten selber tragen. Oder ist der Satz mit den 40 € einfach nur falsch formuliert? Normalerweise ist das doch genau andersherum...


Damit ist gemeint, dass auf dich keine Kosten zukommen, wenn die gekaufte Ware unter 40€ kostet. Das trifft in diesem Fall nicht zu. Sollte aber in Ordnung sein. Dafür kannst du de Lautsprecher Zuhause in aller Ruhe ausprobieren. Wenn es finanziell möglich ist, würde ich die Dali erstmal "behalten" und die BX2 dazu bestellen. So kannst du beide direkt vergleichen. Ein Direktvergleich ist immer aufschlussreicher.

stoneeh
Inventar
#14 erstellt: 05. Jun 2015, 06:37
Ich persönlich hab keine Probleme mit meinen Infinity Kappa 90 (jeweils 2x25cm Tieftöner) auf einen Raum ähnlicher Grösse (~20m²).

Die Aufstellung hat etwas Tüftelei verlangt... eine Box musste jetzt in die Ecke, und hat jetzt einen selbstgebastelten "Absorber" im rückwärtigen Bassreflexkanal.. sonst würd der Bass zuviel aufdicken.
Ansonsten war es wichtig, möglichst viel weiche Flächen in den Raum zu bringen. Es steht ein grosses Stoffsofa hier, es gibt zwei grosse Vorhänge, und einen grossen Wandteppich hab ich mir noch extra aus akustischen Gründen gekauft. Jetzt hallt es nicht mehr, sondern klingt satt und trocken.

Der limitierende Faktor ist hier nicht die Raumgrösse, sondern eher die Nachbarn. Ich hab hier eine 50m² Whg in einem Einfamilienhaus, mit schalldichten Fenstern rundum.. drum kann ich die Anlage hier betreiben, und auch ausfahren.

Hatte mal nebenbei eine Stadtmietwhg, wo ich auch eine Anlage wollte (ohne Musik aus hochwertigen Wiedergabequellen gehts bei mir nicht :.). Hatte dann Heco 301 XT dort stehen. Die sind bei weiiitem laut genug für eine Stadtwohnung.. haben eine richtigen punchigen Bass, den man bei einer Box dieser Grösse nicht vermuten würde.

Also wie gesagt.. Standboxen gehen auch.. aber wenn du vermutlich eh nicht laut hören kannst, lohnen die überhaupt nicht.
bloodwyn
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 05. Jun 2015, 07:49

stoneeh (Beitrag #14) schrieb:
Der limitierende Faktor ist hier nicht die Raumgrösse, sondern eher die Nachbarn. Ich hab hier eine 50m² Whg in einem Einfamilienhaus, mit schalldichten Fenstern rundum.. drum kann ich die Anlage hier betreiben, und auch ausfahren.

Hatte mal nebenbei eine Stadtmietwhg, wo ich auch eine Anlage wollte (ohne Musik aus hochwertigen Wiedergabequellen gehts bei mir nicht :.). Hatte dann Heco 301 XT dort stehen. Die sind bei weiiitem laut genug für eine Stadtwohnung.. haben eine richtigen punchigen Bass, den man bei einer Box dieser Grösse nicht vermuten würde.

Also wie gesagt.. Standboxen gehen auch.. aber wenn du vermutlich eh nicht laut hören kannst, lohnen die überhaupt nicht.


Ich glaube Lautstärke ist nicht so das Problem. Die Wände scheinen alle recht dick zu sein und z. B. Schall habe ich überhaupt keinen (ist auch alles recht vollgestellt, wie man an den Fotos vielleicht sehen kann^^). Wenn ich überhaupt mal Nachbarn akustisch wahrnehme, dann ausschließlich die über mir.
Sind übrigens Stahlbetonwände an den beiden langen Seiten, das macht wahnsinnig Spaß dort Bilder aufzuhängen.

Standboxen sind bei mir mittlerweile kein Thema mehr, glaube ich. Da finde ich Kompakte, eventuell später in Kombination mit einem Subwoofer, praktischer, aufstellungsmäßig unproblematischer und optisch ansprechender. Wahrscheinlich ist das dann klangtechnisch auch die bessere Lösung. Zusätzlich habe ich damit immer die Möglichkeit irgendwann auf 5.1 aufzurüsten (bei Standboxen wäre definitiv kein Platz mehr für einen Sub).

@Da1go: Finde die Formulierung nur seltsam, da es sonst echt immer bei über 40 € der Fall ist. Denke mal der Händler hat sich dabei was gedacht.
Der "Spaß" kostet bei Nichtgefallen also knapp 24 €. Muss ich mir noch überlegen.

Andere Frage: Was sagst du denn zu denen hier? Wären das nicht die fairen Vergleichspartner für die Dalis, jetzt mal rein von der Größe her?
bloodwyn
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 05. Jun 2015, 08:17

stoneeh (Beitrag #14) schrieb:
Ansonsten war es wichtig, möglichst viel weiche Flächen in den Raum zu bringen. Es steht ein grosses Stoffsofa hier, es gibt zwei grosse Vorhänge, und einen grossen Wandteppich hab ich mir noch extra aus akustischen Gründen gekauft. Jetzt hallt es nicht mehr, sondern klingt satt und trocken.


Noch kurz eine Frage hierzu: Die Ledercouch steht jetzt da und gefällt, wird also nicht getauscht. Ich denke das geht in Ordnung. Aber was würde so ein Wandteppich an der leeren Wandfläche neben der Couch (siehe Fotos) bringen?
Und was bringen Leinwandbilder? Kann man das ansatzweise mit dem Effekt durch einen Wandteppich vergleichen, wenn es großflächige sind?

An den Fenstern habe ich aktuell Stoffrollos angebracht. Wie sieht das mit diesen aus?
(Wie "unglücklich" ist eigentlich die Balkonseite? Besteht ja im Grunde nur aus Fenster. :D)
bloodwyn
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 08. Jun 2015, 17:28
Kleiner Zwischenbericht:
Ich teste aktuell die Klipsch RB-51 II und bin mäßig begeistert. Das einzige was mir spontan besser als bei den Dalis gefällt ist der "Fernsehton". Das liegt aber vermutlich nur daran, dass dieser dem meines Fernsehlautsprechers ähnlicher ist. Muss aber nicht unbedingt für die Klipsch sprechen.

Mir kommen die Klipsch "bauchiger" vor, man könnte dazu allerdings auch dumpfer sagen. Die Höhen sind im Gegensatz zur Dali längst nicht so präsent, der Bass dafür umso mehr.
Das ist auch der Punkt, der leider negativ auffällt: es brummt (bei mir) sehr schnell. Also für eine recht wandnahe Regalaufstellung würde ich die nicht unbedingt empfehlen. Möchte dann gar nicht wissen, wie das bei den größeren aussieht.
Mir fehlt es beim Musikhören einfach an Klarheit. Die Dalis sind zwar manchmal doch etwas spitz im (Hoch-)Ton, allerdings irgendwie musikalischer in meinen Ohren.
Auch die Dynamik überzeugt mich bei den Klipsch gar nicht so sehr, da wirken bei den meisten Sachen sogar die Dalis interessanter.
Ausnahme hier: Das Album von Jethro Tull klingt tatsächlich irgendwie besser. Eventuell weil die Klipsch mittenbetonter sind?

Hat noch jemand mal die beiden Boxen verglichen?

PS: Mag mir keiner zu den anderen Fragen eine Antwort geben?
ATC
Inventar
#18 erstellt: 08. Jun 2015, 17:37
Wandteppich? Leinwandbilder ?
An der Wand neben der Couch?

Würd ich nicht machen, hinter dem Kopf ist ungleich wichtiger,
da gibt es auch breitbandig wirkende Akustikteile in Leinwand/Bildqualität, z.B. bei design-Heimkino

Hast du neben den Lautsprechern immer noch die beiden Hochschränke stehen?
Wenn ja, stell mal runter ob es bei den Klipsch nun weniger Bass gibt.

Magnat Quantum 803 fiele mir jetzt noch ein wenn du mit der Dali nicht ganz zurechtkommst...
bloodwyn
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 08. Jun 2015, 17:54

meridianfan01 (Beitrag #18) schrieb:
...da gibt es auch breitbandig wirkende Akustikteile in Leinwand/Bildqualität, z.B. bei design-Heimkino

Hast du neben den Lautsprechern immer noch die beiden Hochschränke stehen?
Wenn ja, stell mal runter ob es bei den Klipsch nun weniger Bass gibt.

Magnat Quantum 803 fiele mir jetzt noch ein wenn du mit der Dali nicht ganz zurechtkommst...


Bei design-Heimkino habe ich mal nachgesehen und da müsste ich mir selber eins meiner Fotos raussuchen (was ich schon nicht so toll finde). Die Motive dort gehen leider gar nicht.
Also wenn überhaupt ein Wandteppich. Aber bis ich da mal einen finde, der mir gefällt....vielleicht eher was für die Zukunft.

Die Magnat schaue ich mir mal genauer an, danke für den Tipp.

Zu den Schränken: Habe ich schon einmal gemacht. Der Effekt ist minimal da, aber nicht so, dass ich die dafür umstellen würde. Zudem stehen die Lautsprecher dann zwar seitlich durchaus freier, sind aber nach hinten trotzdem noch nahe an der Wand.
Darüberhinaus ist ein eingequetschter Fernseher auch nicht ideal.
ATC
Inventar
#20 erstellt: 08. Jun 2015, 18:05
Die Hochschränke sollten nach meiner "Anleitung komplett da oben runter, nicht nur versetzt werden.

Und dann , wenn ALLE Schränke eine Höhe einnehmen, hat man sicher auch den Platz eher ein richtiges Stereodreieck zu verwirklichen als bisher.
bloodwyn
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 08. Jun 2015, 18:12

meridianfan01 (Beitrag #20) schrieb:
Die Hochschränke sollten nach meiner "Anleitung komplett da oben runter, nicht nur versetzt werden.

Und dann , wenn ALLE Schränke eine Höhe einnehmen, hat man sicher auch den Platz eher ein richtiges Stereodreieck zu verwirklichen als bisher.


Würde ich gerne machen, woanders ist aber kein Platz mehr vorhanden. Das ist ja die Problematik, ich suche die beste Lösung mit allen Schränken.
Alle nebeneinander passt ebenfalls nicht, schon getestet.

Welche Lautsprecher sind denn bei einer solchen Aufstellung am unproblematischsten (ähnlich wie die Dalis)?
ATC
Inventar
#22 erstellt: 08. Jun 2015, 18:22
Hörs dir doch mal an

Was sollen die LS denn anders machen als die Dali?
bloodwyn
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 08. Jun 2015, 18:37

meridianfan01 (Beitrag #22) schrieb:
Hörs dir doch mal an

Was sollen die LS denn anders machen als die Dali?


Ich höre mir die auch alle bei mir an. Kann mir nur nicht 30 Stück bestellen, irgendwann ist es genug.

Sie sollten etwas weichere Höhen haben, dabei aber ähnlich klar aufspielen. Eventuell auch mittenbetonter sein.
So würde ich es beschreiben. Aber habe da einfach nicht die Erfahrung, um das exakt zu machen.
ATC
Inventar
#24 erstellt: 08. Jun 2015, 18:47
Du sollst die Schränke mal zum Test runterstellen und die Lautsprecher im Stereodreieck aufstellen und DANN die Dali und die Klipsch anhören

B&W cm 1
Monitor Audio silver 1

vllt auch schon die Quantum 803
bloodwyn
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 08. Jun 2015, 19:08
Das löst aber doch nicht das Platzproblem.
Zudem schaffe ich mir nachher noch eine perfekte Soundkulisse, die ich dann aufstellungstechnisch nicht umsetzen kann. Ich will nicht immer da sitzen und denken "ja, und das könnte jetzt besser klingen"

Ich werde es trotzdem mal machen, wenn ich mehr Zeit finde. Dazu besorge ich mir dann auch endlich Bananenstecker, damit ich schneller wechseln kann. Ist denke ich zum Direktvergleich besser.

Danke für die Geduld.
bloodwyn
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 10. Jun 2015, 16:14

meridianfan01 (Beitrag #24) schrieb:
Du sollst die Schränke mal zum Test runterstellen und die Lautsprecher im Stereodreieck aufstellen und DANN die Dali und die Klipsch anhören

B&W cm 1
Monitor Audio silver 1

vllt auch schon die Quantum 803


Da die genannten Lautsprecher preislich für mich schon hart an der Grenze sind (vor allem, wenn man dann noch an einen Subwoofer denkt): Gibt es etwas preiswertere Modelle, die klanglich in die gleiche Richtung gehen?

Was ist z. B. mit den KEF Q300? Sind die in diesem Sinne zu empfehlen?
Oder sind die Dali Zensor 3 den Aufpreis wert?

Danke für die Hilfe
bloodwyn
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 16. Jun 2015, 15:58
Schade, dass keiner mehr etwas geantwortet hat.

Ich gebe trotzdem mal eine kurze Rückmeldung. Habe jetzt die Dali Zensor 1, Klipsch RB-51 II, Monitor Audio Bronze B1 (die kleinen und älteren, NICHT BX2!) und Polk TSx 220B getestet. Vorab: Die Klipsch sind jetzt endgültig rausgeflogen, das ist mir leider zuviel Bassgewummere.

Am hochwertigsten wirken weiterhin die Dalis, obwohl die Monitor Audio da ebenfalls sehr gut abschneiden. Das sind aber ganz verschiedene Lautsprecher.
Die Dalis sind wie bereits einmal beschrieben sehr natürlich, klar und detailliert mit starken Höhen und die Bronze B1 bieten fast schon einen gegenteiligen Klang, also sehr viel wärmer mit starkem und recht knackigem Bass. Bei beiden gefällt mir allerdings die Dynamik gleichermaßen und ich konnte die Bronze B1 durch Einstellungen am Verstärker so hinbekommen, dass es mir sogar ziemlich gut gefiel.

Aktuell sind für mich aber lustigerweise die günstigsten im Bunde ganz vorne. Irgendwie bieten die Polk einen extrem guten Kompromiss. Optisch machen sie überraschenderweise wirklich was her (vor allem ohne die Frontgitter), durch die interessante Gehäuseform kann ich sie bei mir auch gut hinstellen und der Klang ist sehr ausgewogen.
Die Stimmen sind zwar nicht so klar wie z. B. bei den Dalis, aber auf mich wirken die Höhen, Mitten und Bass gut abgestimmt. Auf jedenfall kein Soundmatsch, den man bei einem Paarpreis von 149 € erwarten könnte. Dazu ist die Bassöffnung vorne und der macht auch Spaß.
Wie immer stört mich dann doch eine Sache: im Phonobetrieb ist das "Plattenknistern" deutlich stärker zu hören, als bei den anderen Lautsprechern (eventuell kein so toller Hochtöner?). Das könnte dauerhaft etwas nerven.

Meine Ideen sind jetzt nur noch die Dali Zensor 3 einfach mal zum Vergleich auszuprobieren. Auch die Monitor Audio BX2 werde ich testen.
Eventuell direkt die ganz neuen Bronze 2. Kann mir zu denen schon jemand etwas sagen (Unterschiede etc.)?

Und weiterhin frage ich mich, ob die KEF Q300 interessant sein könnten. Auch als Alternative zu den deutlich teureren Silver 1 oder B&W CM1?
audi-o-phil
Stammgast
#28 erstellt: 16. Jun 2015, 16:34
Ich hatte früher die iQ30 (könnte ein Vorläufer der Q300 sein) in einem Stereo-Setup und war bei der damaligen Raumgrösse von ~20qm sehr zufrieden.
Vor allem bei der räumlichen Abbildung leisten die Kef ganz erstaunliches. Ob es für Filme zusätzlich einen Sub braucht musst du selbst herausfinden. Das Bassfundament empfand ich auch für Filme als ausreichend. Aber gerade da gehen die pers. Ansprüche sehr weit auseinander.
Würde mir die KEF Q300 anhören. Bei etwas mehr finanz. Spielraum die R300.
bloodwyn
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 19. Jun 2015, 20:07
So, die beiden KEF Q300 sind am laufen.

Erster Eindruck: Nicht 530 € wert...und es sind Aussteller, d. h. da erwarte ich von der Einspielzeit auch keine Wunder mehr. Sie klingen nicht schlecht, aber es bleibt ein Gefühl, als ob etwas nicht stimmen würde. Seltsam leblos ist das Ganze...ich kann es nicht anders beschreiben.
Auf jedenfall bisher DIE Enttäuschung.

Die Suche geht weiter.

Kleiner Nachtrag: Mir kommt es so vor, als wenn die Q300 Musik im Grunde einfach ziemlich neutral wiedergeben. Dazu eine deutliche Tendenz zu einem dumpfen Klang.


[Beitrag von bloodwyn am 20. Jun 2015, 10:49 bearbeitet]
audi-o-phil
Stammgast
#30 erstellt: 19. Jun 2015, 21:32
"Leblos" hätte ich bei den Q300 nun wirklich nicht erwartet. Da kann man mal sehen wie wichtig das Hören in den eigenen 4 Wänden und mit dem eigenen Setup ist. Weiterhin viel Erfolg bei der Suche!
ATC
Inventar
#31 erstellt: 20. Jun 2015, 11:54
Die Q 300 sind vermutlich im Tiefton schon zu kräftig bei deiner Aufstellung,
da kommt einem das Klangbild eben automatisch dumpfer vor.

Kleiner ist dann sinnvoller,
hab ja auch oben die kleinen Modelle angeschnitten.
bloodwyn
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 21. Jun 2015, 14:59

meridianfan01 (Beitrag #31) schrieb:
Kleiner ist dann sinnvoller,
hab ja auch oben die kleinen Modelle angeschnitten.


Ich weiß, nur leider sind diese kleinen Modelle groß im Preis.
Deswegen hatte ich ja schon nach etwas günstigeren Alternativen gefragt.
ATC
Inventar
#33 erstellt: 21. Jun 2015, 17:11
Dann würde ich bei den Polk bleiben und mir Gedanken machen womit ich das Knistern vermindern kann,
bei mir knistert da nichts
bloodwyn
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 22. Jun 2015, 16:29
Naja, mit Knistern meine ich nicht verdreckte Platten. Dass sowas knistern würde ist klar.
Eher ist das Grundrauschen, vielleicht auch nur gefühlt, deutlicher wahrnehmbar. Wieder mal schwierig zu erklären.

Kurzer und letzter Nachschlag: Was haltet ihr von den Cambridge Audio SX-60 oder den Dynaudio DM 2/6 bzw. 2/7? Wären die noch sinnvoll?

Die Dali Zensor 3 kommen hoffentlich bald, dann habe ich da den Vergleich. Und ein Paar Monitor Audio Bronze 2 kann ich mir bei einem Händler für das Wochenende "ausleihen".
Kosten allerdings 450 €. Da bin ich mir nicht sicher, ob der Preis angemessen ist, vor allem wenn man ihn mit dem der jetzt älteren BX2 vergleicht.
ATC
Inventar
#35 erstellt: 22. Jun 2015, 16:35
Die Dynaudio sind vermutlich für die Aufstellung eher nicht geeignet.
Tywin
Inventar
#36 erstellt: 22. Jun 2015, 16:38
Hallo,


Dynaudio DM 2/6 bzw. 2/7? Wären die noch sinnvoll?


bei sehr freier Aufstellung (wie Standlautsprecher) und dem Wunsch nach einem zurückhaltenden warmen tiefen Sound ohne jeden Anflug von Brillanz und ohne jeden Hang zu guter Auflösung/Analyse ... dann sind die keine schlechte Wahl, wenn man sie deutlich unter Listenpreis kauft.

Man kann damit dann sehr angenehm Musik hören, die auf forscheren Lautsprechern vielleicht nervt.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 22. Jun 2015, 16:41 bearbeitet]
bloodwyn
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 22. Jun 2015, 17:01
Danke für die schnellen Antworten. Da vertraue ich euch einfach mal blind und werde sie nicht bestellen.
Das hört sich für mich noch unattraktiver an als die KEF aktuell klingen.

Zu den Cambridge gibt es leider kaum Meinungen zu finden. Das überlege ich mir noch.


[Beitrag von bloodwyn am 22. Jun 2015, 17:02 bearbeitet]
ATC
Inventar
#38 erstellt: 22. Jun 2015, 17:12
Wenn du ein bißchen risikofreudig bist,
hier verkauft jemand die Kenwood LS 711 in schwarz, was eher selten ist.

Wenns nicht passt, würd ich die Lautsprecher einfach wieder verkaufen,
das sollte eigentlich ohne größeren Verlust möglich sein.

http://kleinanzeigen...172-16851?ref=search
Tywin
Inventar
#39 erstellt: 22. Jun 2015, 17:54
Ich hatte zwei Paar davon, die ich vor einiger Zeit an meinen Schreiner weitergegeben habe.

Die recht guten LS-K711 klingen in meinen Ohren vergleichsweise zurückhaltend in den höheren Tonlagen und wegen des relativ kräftigen/vollen Klangs in den tieferen Tonlagen brauchen sie Freiraum wenn es mal lauter wird und man dann noch einen sauberen Klang möchte.

Nur wenn man immer sehr leise hört, würde ich sie wandnah einsetzen.

Für die 80 Euro gehen die aber auch wieder weg, wenn sie i.O. sind. Die haben wir hier im Forum eine Weile sehr gehypt, da man sie für etwa 60 Euro Paarpreis neu kaufen konnte und man damit schon ziemlich gut Musik hören kann, wenn die akustischen Rahmenbedingen stimmen.
Ingo_H.
Inventar
#40 erstellt: 22. Jun 2015, 18:03
Ich finde die Kenwood immer noch hammermäßig gute Lautsprecher!
Ingo_H.
Inventar
#41 erstellt: 22. Jun 2015, 18:06
http://www.hifi-forum.de/viewthread-100-2027.html

Wie gut die halt bei Deiner Aufstellung funktionieren, müsstest Du halt ausprobieren.
bloodwyn
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 26. Jun 2015, 19:50
Es gibt ein kleines Update

Front

Da ich am Mittwoch in Dortmund war, habe ich einen recht spontanen Abstecher nach Essen gemacht und mir die Kenwoods für 70 € auf dem Rückweg mitgenommen.

Aktuell bin ich fleißig am Hören. Ein paar Sachen kann ich aber schon sagen:

Es ist absolut berechtigt, dass die hier so gelobt wurden bzw. immer noch werden. Habe sie als erstes im direkten Vergleich mit den KEF Q300 gehört und es tut mir fast schon leid das zu sagen, aber für mich deklassieren die Kenwoods diese. Jetzt mag man auch sagen, dass ich die Q300 schon vorher nicht mochte.
Das stimmt, allerdings ist das seltsame, dass die für mich sogar vom Charakter ähnlich klingen. Nur die Kenwood haben eben diese Dynamik und Lebendigkeit, die ich bei den Q300 so sehr vermisse.

Was auch direkt auffällt ist der sehr (fast schon zu) druckvolle Bass. Die Loudness-Funktion kann ich mit denen bei der Aufstellung völlig vergessen (ähnlich übrigens wie bei den Dali Zensor 3, die ich mittlerweile auch hier habe; dazu später mehr). Ohne diese ist der aber je nach Musikrichtung wirklich sehr knackig und überzeugend gut für die Größe.

Kurzum: es sieht sehr danach aus, als ob ich die beiden behalte. Tolle Lautsprecher!
Und zu dem Preis sag ich jetzt mal gar nichts.

Achso, die sehen auch schicker aus als ich dachte. Hier noch etwas bessere Fotos:

Kenwoods
Kenwoods

An dieser Stelle nochmal ein RIESIGES Dankeschön für den Tipp!

Mein Gott, Edit will auch noch was sagen: man kann mit denen wirklich fantastisch Radio hören!
Das ist durch den zurückhaltenden Hochtöner absolut angenehm. Bei den Polk oder auch den Dalis hatte ich irgendwann keinen Spaß mehr daran, das war mir oft irgendwie zu "schrill".


[Beitrag von bloodwyn am 26. Jun 2015, 20:02 bearbeitet]
Ingo_H.
Inventar
#43 erstellt: 27. Jun 2015, 07:34
Glückwunsch zu den Kennies. Sind echt kleine Wunderlautsprecher wenn man sie gut stellen kann. Der kräftige leicht warme Klang ist wirklich sehr angenehm. Versuche doch mal zumindest noch ein paar Speakerpads unterzulegen um sie zu entkoppeln und eventuell auf Ohrhöhe damit auszurichten (9,90€ ist der Paarpreis).

http://www.musicstor...8474-000#FullDetails

Wenn ich das mit den Kenwood bei Dir so sehe und lese, glaube ich fast, dass ich meine in kirsche (die im Moment bei mir zuhause eingepackt stehen) auch demnächst mal mit zu meiner Lebensgefährtin nehme und die dort in unserem neuen Wohnzimmer ausprobiere. Sind dort nach langer Suche wegen Platzproblemen zu einer 2.1-Kombi aus ELAC BS 52.2 + Canton AS85.2 SC gelangt. Diese Kombination spielt nach einigen räumlichen Optimierungen (Gardinen, Regale, Bildern, Speakerpads, Waschmaschinenunterlage + Betonplatte für den Subwoofer) eigentlich sehr gut, aber wer weiss, vielleicht klingen ja meine Kennies noch besser als die ELAC. Als Bodenbelag haben wir in der ganzen Wohnung eh Kork verlegt, da die Wohnung sehr hallig ist mit den Betonwänden. Zudem liegt unter dem Wohnzimmertisch ein recht dicker Teppich. Den Sub haben wir auf -16 eingestellt, da er sonst zu dominant wird. Allerdings müsste der Klanggewinn mit den Kennies schon sehr deutlich gegenüber den ELAC sein damit ich tausche, da meiner Liebsten die ELAC BS 52.2 in weiss sehr gut gefallen und ich die auch deswegen gekauft habe. Die ELAC brauchen aber zwingend einen Subwoofer wie ich finde (und sie klingen auch etwas kühl ohne Sub), während man mit den Kennies auch ohne glücklich werden kann.

So sieht das im Moment bei uns aus:

20150604_174331 (1) 20150604_174303
bloodwyn
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 27. Jun 2015, 08:42
Ausprobieren kostet ja nichts.

Und bei mir stehen die aktuell bestimmt nicht ideal (leider sieht alles andere aber sehr bescheiden aus). Den Bass musste ich wie schon beschrieben erst auch am Verstärker etwas zähmen und dann geht es gut.

Tywin hat mit seiner Bescheibung der beiden übrigens ziemlich den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Höhen fehlten mir beim ersten Test wirklich etwas, aber das relativiert sich mit der Zeit, da die anscheinend genau dadurch so angenehm klingen.
Mich wundert dabei am meisten, dass sie aber trotzdem sehr detailliert klingen. Eben liefen auch ein paar Lieder, bei denen das Klavier sehr präsent war und das hörte sich besser an als z. B. bei den Dalis. Ich hatte fast das Gefühl, dass die Tastenanschläge klarer herauszuhören sind.

Dieses Wochenende teste ich die Dali Zensor 3 aber noch etwas weiter. Sind ebenfalls super Lautsprecher, nur dröhnen die bei mir nochmal ein gutes Stück stärker. Da würde ich ganz klar die Zensor 1 nehmen, wenn es Dali sein muss.
Insgesamt frage ich mich auch, wo sich die Zensor 3 überhaupt mehr lohnen würden als die Zensor 1. Wahrscheinlich nur bei entsprechend großen Räumen.

Werde auch nochmal ein Fazit mit Bemerkungen zu allen Lautsprechern (die Cambridge kommen noch dazu, da schon vorher bestellt / die Monitor Audio vielleicht für nächstes Wochenende) abgeben.
Tywin
Inventar
#45 erstellt: 27. Jun 2015, 10:37
Die Zensor 3 halte ich nicht für schlechte Lautsprecher. Fürs Geld gibt es aber LS die mir klanglich besser gefallen. Wie fast jeder mindestens halbwegs vollständig klingende Lautsprecher brauchen sie - insbesondere bei höheren Lautstärken und Musik mit relevanten Tieftonanteil - FREIRAUM zu allen Seiten. Hier unterscheiden sich Kompaktlautsprecher auf Ständern nach meinen Erfahrung gar nicht von Standlautsprechern.

Die Zensor 1 sind reinrassige echte Regallautsprecher die wandnah eingesetzt werden können, da sie keinen relevanten Tiefton absondern. Die etwas - in meinen Ohren zu - forsche Abstimmung der Zensor-Lautsprecher "insbesondere bei höheren Lautstärken" und der dann nicht mehr sehr schöne Klang macht sich besonders bei der Zensor 1 bemerkbar.


[Beitrag von Tywin am 27. Jun 2015, 10:38 bearbeitet]
bloodwyn
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 28. Jun 2015, 16:40

Tywin (Beitrag #45) schrieb:
Wie fast jeder mindestens halbwegs vollständig klingende Lautsprecher brauchen sie - insbesondere bei höheren Lautstärken und Musik mit relevanten Tieftonanteil - FREIRAUM zu allen Seiten. Hier unterscheiden sich Kompaktlautsprecher auf Ständern nach meinen Erfahrung gar nicht von Standlautsprechern.


Ist bestimmt was dran. Nur könnten sich dann garantiert 60% der Miet- oder Grundsteuerzahler den Kauf von Lautsprechern direkt sparen. Bei den meisten Wohnsituationen ist das schlichtweg nicht möglich umzusetzen (und oft reicht schon allein das weibliche Geschlecht aus). Der goldene Mittelweg aus Klang, Optik und Praxis ist also entscheidend.
Wie man sieht gibt es ja selbst bei den "kleinen" schon Probleme. Wobei ich jedem nur raten kann (natürlich neben den Dali Zensor 1) auch mal die Polk TSx 220B zu testen. Die sind recht potent und klangen bei mir dafür ziemlich störfrei im Bassbereich.
Nur mal so btw.

Die Dalis gehen jetzt zurück in den Karton, genauso wie die KEF. Obwohl mir der Händler da sagte, dass die bis zu 40 Stunden Einspielzeit brauchen. Naja, wer hat die Zeit bitte schön? Und stimmt das überhaupt?

noch schnell @Ingo H.: Diese Pads werde ich mir holen, danke.
Was mir gerade auffällt, da du diese ELAC hast. Hast du schonmal die ELAC BS 73 bei dir ausprobiert?
Habe sie im Geschäft im Vergleich mit den Monitor Audio Bronze 2 gehört und die klangen auch direkt an der Wand noch sehr schön. Zwar nicht ganz mein Geschmack, da deutlich heller im Ton als eben die Monitor Audio, aber trotzdem anscheinend ein interessanter und durchaus kräftiger Lautsprecher.


[Beitrag von bloodwyn am 28. Jun 2015, 16:52 bearbeitet]
ATC
Inventar
#47 erstellt: 28. Jun 2015, 16:52

bloodwyn (Beitrag #42) schrieb:


An dieser Stelle nochmal ein RIESIGES Dankeschön für den Tipp!


Gerne.

Wenn du den Bassbereich noch etwas verändern möchtest, verschließ mal die Bassreflexöffnungen mit Schaumstoff (oder Socken) und höre ob es so ohne Klangregler eventuell noch harmonischer klingt.

Viel Spaß beim Hören
Tywin
Inventar
#48 erstellt: 28. Jun 2015, 17:13
Hallo,


Nur könnten sich dann garantiert 60% der Miet- oder Grundsteuerzahler den Kauf von Lautsprechern direkt sparen. Bei den meisten Wohnsituationen ist das schlichtweg nicht möglich umzusetzen


ich kenne keine einzige Person bei der nicht ansatzweise brauchbare Positionierungen möglich sind. Ich kenne aber viele Menschen, die das aus vielen Gründen nicht wollen und für die guter Klang nachrangig bzw. unwichtig ist.


(und oft reicht schon allein das weibliche Geschlecht aus).


Nach meinen Erfahrungen schließen sich weibliche Mitbewohner und HiFi zu 100% gegenseitig aus.


Der goldene Mittelweg aus Klang, Optik und Praxis ist also entscheidend.


Um den goldenen Mittelweg finden zu können, sollte man wissen was akustisch gut und was schlecht ist.


Obwohl mir der Händler da sagte, dass die bis zu 40 Stunden Einspielzeit brauchen. Naja, wer hat die Zeit bitte schön?


Verpolt, Membran an Membran, in einem wenig genutzten Raum stellen, Radio bei mäßiger Lautstärke laufen lassen und nach 2 Tagen ist die Sache erledigt.


Und stimmt das überhaupt?


Kleine Änderungen - nach kurzer Spielzeit - habe ich insbesondere bei den Tieftönern bzw. Tiefmitteltönern schon wahrgenommen. Es ist mir verständlich, dass sich bewegendes Material (Membran/Sicken) nach einigen zigtausend Bewegungen an Steifigkeit verliert und sich der Klang dadurch ein wenig anders anhört.

Kein Lautsprecher hatte aber bislang seinen grundsätzlichen Klangcharaker nach dem Einspielen geändert ... "Einspielzeit" gibt nach meiner Meinung eher die Zeit sich an einen LS zu gewöhnen.

VG Tywin
ATC
Inventar
#49 erstellt: 28. Jun 2015, 17:33

Tywin (Beitrag #48) schrieb:

ich kenne keine einzige Person bei der nicht ansatzweise brauchbare Positionierungen möglich sind. Ich kenne aber viele Menschen, die das aus vielen Gründen nicht wollen und für die guter Klang nachrangig bzw. unwichtig ist.


Hallo,

das ist doch wie immer eine Sache des Anspruchs,
wir kennen ja deine persönliche Aufstellsituation mit extrem unterschiedlichen Wandabständen der Lautsprecher UND einer einseitigen Dachschräge,

und ohne ein Mindestmaß an Symmetrie sprechen viele nicht mehr von HIFI, sondern von Raumbeschallung.


Tywin (Beitrag #48) schrieb:

Um den goldenen Mittelweg finden zu können, sollte man wissen was akustisch gut und was schlecht ist.


Eben...
Ingo_H.
Inventar
#50 erstellt: 30. Jun 2015, 17:12
So, habe die ELAC BS 52.2 mal gegen die Kenwood LS-K711 getauscht und die ebenfalls aufs Regal und die Speakerpads gestellt und sowohl mit als auch ohne den Canton AS85.2 SC getestet...und gleich wieder eingepackt. Bei dieser Aufstellung machen die keinen Stich gegen die ELAC/Canton-Kombi, da der Klang für meinen Geschmack schon bei geringer Lautstärke anfängt aufzudicken und der Bass nicht sauber spielt und dröhnt. Etwas lauter wird es dann noch schlimmer. Scheint ich habe mit den ELAC BS 52.2 in Verbindung mit dem Canton-Subwoofer bei unseren suboptimalen Bedingungen alles richtig gemacht, obwohl ich die ELAC auch nur auf gut Glück und nach Optik bestellt hatte (geschlossenen Bauweise, relativ bassarm von der Papierform, weiß, edel verarbeitet und mit Schutzgitter wg. Katze). Natürlich wusste ich dass die Vorgänger ELAC BS 52 auch bei meiner Mutter direkt im Wohnzimmerschrank funktionieren, was die Entscheidung dafür natürlich sehr erleichtert hat.

PS: Um es nochmals klarzustellen: Bei freier Aufstellung sind die Kenwood selbst ohne Subwoofer wirklich erstklassige und sehr langzeittaugliche Lautsprecher die trotzdem sehr detailiert spielen, während mir ohne Subwoofer die ELAC etwas zu hell/kalt klingen, mit Subwoofer aber wirklich einen ganz hervorragenden Job machen und wirklich bei jeder Art von Musik gut klingen und ich die wirklich jedem bei ähnlich ungünstigen Bedingungen wie in unserem Wohnzimmer sehr ans Herz legen kann. Wie das Ganze aber bei grosser Lautstärke klingt, habe ich nicht getestet, da wir in einem Mehrfamilienhaus wohnen und wir eh lieber bei gemäßigten Lautstärken Musik hören. Denke aber mal das die kleinen ELAC schon aufgrund der geringen Belastbarkeit nicht gerade die idealen Partylautsprecher sind.

@ bllodwyn: Nein. die ELAC BS 73 habe ich nicht ausprobiert, da mir die zu gross sind, die Bassreflexöffnung hinten haben und auch sonst wohl eher zu bassstark wären. Zudem haben die kein Metallschutzgitter, was bei einer Hauskatze sehr beruhigend ist, auch wenn unser Stubentiger an Lautsprechern wenig Interesse zeigt.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecherwahl
Marauder2 am 11.09.2010  –  Letzte Antwort am 03.10.2010  –  12 Beiträge
Hilfe bei Lautsprecherwahl!
Mr._Who am 08.02.2011  –  Letzte Antwort am 08.02.2011  –  3 Beiträge
Bitte um Hilfe bei Subwooferkauf
Nici_T am 16.12.2012  –  Letzte Antwort am 16.12.2012  –  9 Beiträge
Bitte um Hilfe! Kaufberatung
Eisdealer am 03.09.2007  –  Letzte Antwort am 04.09.2007  –  7 Beiträge
Lautsprecherwahl
ThorstenBecker12 am 12.09.2010  –  Letzte Antwort am 12.09.2010  –  15 Beiträge
Lautsprecherwahl
Der_Graf am 17.12.2003  –  Letzte Antwort am 19.12.2003  –  8 Beiträge
Bitte um Hilfe bei Lautsprecher kauf!
Kossou am 07.06.2014  –  Letzte Antwort am 12.07.2014  –  54 Beiträge
Bitte um Hilfe bei der LS Wahl.
--timeless-- am 25.10.2009  –  Letzte Antwort am 25.10.2009  –  9 Beiträge
Bitte um Hilfe bei erster Anlage
bullettooth am 13.10.2013  –  Letzte Antwort am 13.10.2013  –  11 Beiträge
Bitte um Hilfe bei der Aufrüstung!
JohKraus am 03.07.2008  –  Letzte Antwort am 17.09.2008  –  41 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Klipsch
  • JBL
  • Magnat
  • Denon
  • NAD
  • Monitor Audio
  • Elac
  • KEF

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 125 )
  • Neuestes MitgliedKatherinaGo
  • Gesamtzahl an Themen1.345.168
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.374