Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Yamaha RX-V673 behalten oder A-S501 kaufen?

+A -A
Autor
Beitrag
mario83berlin
Neuling
#1 erstellt: 05. Okt 2015, 11:27
Hallo in die Runde,

ich habe mir vor 4 Wochen ein paar Standlautsprecher gekauft (Quadral Shogun Prestige II), welche via Bi-Amp an meinem RX-V673 angeschlossen sind. Der Klang ist wirklich toll (ich habe allerdings keinen Unterschied zwischen klassischem Anschluss und Bi-Amp rausgehört), nur überlege ich hin und her, ob es ein Benefit bringt, wenn ich vom AV-Receiver weggehe und zum klassischen Vollverstärker wechsle. Ich nutze den AV-Receiver fast ausschließlich im Stereo-Betrieb (pure direct) und nutze nur sehr selten mein bestehendes 5.1-System. Ich würde es nicht vermissen, wenn ich es nicht mehr hätte. Nun überlege ich, ob ich das 5.1-System und AV-Receiver verkaufe und mir dafür einen Vollverstärker und einen Tuner kaufe. Interessant finde ich den "Yamaha A-S501" als Verstärker und den "Yamaha T-S500" als Tuner. Als CD-Player nutze ich meinen BD-Player "Yamaha BD-S671", auch da wäre die Frage, ob ich einen reinen CD-Player kaufen soll, beispielsweise den "Yamaha CD-N301".

Bei meiner Überlegung muss der Wechsel natürlich auch in einem preislichen Rahmen liegen, daher die bereits ausgesuchten Komponenten. Für andere Tipps bin ich durchaus offen. Würde beispielsweise der größere aber ältere Yamaha A-S700 das bessere Modell sein? Gebraucht bekommt man den etwa für den Preis, wie der A-S501 neu kostet.

Danke für die Hilfe! :-)

Gruß
Mario


[Beitrag von mario83berlin am 05. Okt 2015, 11:28 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 05. Okt 2015, 16:12
Hallo Mario,

Dein derzeitiger Verstärker ist gut ausgestattet und mit einer Leistung von 90 W (8 Ohm, 0,09% THD) recht kräftig. Was erwartest Du von einem schlechter ausgestatteten Verstärker wie dem dem A-S501 mit etwa vergleichbarer Leistung von 85 W (8 Ohm, 0.019% THD)?

Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=66
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=173
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Auch der Wechsel von einem vorhandenen gut ausgestatteten BD Player auf einen schlechter ausgestatteten CD Player ... was soll Dir das bringen außer weniger Geld in der Tasche?

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 05. Okt 2015, 18:07 bearbeitet]
mario83berlin
Neuling
#3 erstellt: 05. Okt 2015, 17:05
Hallo Tywin,

vielen Dank für Deine Antwort... sehr hilfreich! Mir fehlt leider noch das nötige Wissen, um so richtig mitreden zu können. Ich dachte einfach, dass zu hoffentlich in dem Preissegment ganz guten Standlautsprechern, auch ein entsprechender Stereo-Verstärker dazugehört. :-) Da mein AV-Receiver nicht unbedingt der Schlechtes ist, war ich mir nicht sicher, ob ich mit einem Vollverstärker in meinem Preissuchraster "bessere" Musik hören kann, als mit meinem aktuellen AV-Receiver. Deine Antwort klingt nach "besser behalten, als umsteigen". Gleiches gilt wohl für den CD-Player.

Vielen Dank!
basti__1990
Inventar
#4 erstellt: 05. Okt 2015, 17:57
richtig erkannt
mario83berlin
Neuling
#5 erstellt: 05. Okt 2015, 19:05
Kleine Ergänzungsfrage:

Würde mir der Wechsel auf einen A-S700 und CD-S700 einen klanglischen Vorteil bringen oder bleibt es dabei, dass mein RX-V673 in Verbindung mit meinem BD-S671 das bessere Set-Up ist?

LG
Mario
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 05. Okt 2015, 19:15
Hallo,

wenn Du die obigen Infos mal auf Dich wirken lassen würdest, wärst Du hinsichtlich dessen was für guten Klang wichtig ist klüger.

Wie kommst Du überhaupt darauf, dass der A-S700 90/105(IEC) W (8 Ohm, 0,019% THD) einen besseren Klang bewirken würde?

Der muss doch irgend was können, was Dich zu dieser Überlegung gebracht hat? Hersteller verkaufen oft ganz viele verschiedene Geräte um den Markt in jedem Preissegment möglichst vollständig abzuschöpfen und dies ohne, dass dies für den Käufer einen Mehr- oder Minder-Nutzen bringen muss.

Es ist nicht schlau zu glauben, dass ein teureres Gerät (verhältnismäßig) mehr Nutzen bringt, man muss sich schon ein wenig mit den Produkten befassen.

Ein Verstärker hat übrigens die vorrangige Aufgabe das Eingangssignal - möglichst unverändert - zu verstärken. Das bekommen die meisten Hersteller hin.

Und was soll jetzt ein noch teurerer CD-Player? Soll der die CD-s schneller oder schöner drehen? Hier auch noch eine zusätzliche Info zum Thema digitale Player:

http://www.elektronikinfo.de/audio/cd.htm#Player

Und nein, ich werde Dir die Infos nicht vorlesen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 05. Okt 2015, 19:32 bearbeitet]
AudioTrip
Stammgast
#7 erstellt: 05. Okt 2015, 19:26
Hallo,
ich würde es an deiner Stelle einfach mal selber ausprobieren.
Ein Nad Vollverstärker würde ich an den Shogun noch interessanter finden.

Aber viel wichtiger ist das die Lautsprecher gut stehen, ich gehe jetzt mal von einem
Stereodreieck aus.

Deine Lautsprecher brauchen auch gut Platz zum atmen und gehören nicht an die Wand geklatscht.

Edit: AMC habe ich vergessen, die bauen tolle Verstärker...


[Beitrag von AudioTrip am 05. Okt 2015, 19:29 bearbeitet]
stoffgiraffe
Stammgast
#8 erstellt: 05. Okt 2015, 19:41
Auch wenn Verstärker nicht klingen sollten ... Sie hören sich trotzallem anders an.

Keine Verstärker ist rein lienear - sollte so sein - ist es aber nicht.

Ein Yamaha klingt mit gleichen Lautsprechern mit gleichen Lautstärken anders als ein NAD oder Marantz oder ein Cambridge Audio ...

Autos sollen ja auch nur fahren - aber jedes fährt sich anders.

Sicherlich macht der Raum und die Aufstellung das meiste aus ... Aber ganz wegzuleugnen ist ein Verstärker auch nicht.
Ich möchte hier aber auch keine Glaubenskrieg anzetteln ...

Die Links die Tywin gepostet hat sollten immer eine Grundlage sein wie LS aufzustellen sind.

Gruß Sebastian


[Beitrag von stoffgiraffe am 05. Okt 2015, 19:42 bearbeitet]
mario83berlin
Neuling
#9 erstellt: 05. Okt 2015, 21:22
Vielen Dank für die Antworten! Ich werde mich morgen Abend mal mit den empfohlenen Links beschäftigen.

Ich möchte nur noch kurz auf die Frage antworten, wie ich auf den Trichter kam, dass die von mir angedachten Komponenten ein "Mehr" an Klang bringen würden.

Ich habe einen AV-Receiver, der alles kann... von Stereo bis hin zu 7.1, der Tuner ist drin und auch sonst eine Menge Schnickschnack. Als nicht ganz fachlich bewanderter würde ich da glauben, dass ein Vollverstärker, der NUR Stereo kann und in dtwa in der gleichen Preisklasse liegt, sie der AV-Receiver der gleichen Firma, der das irgendwie besser kann. Gleiches gilt für den CD-Player, der so dachte ich, das Signal "sauberer" rüberbringt, als ein Player etwa gleicher Preisklasse, der auch DVDs und Bluerays abspielen kann.
Fanta4ever
Inventar
#10 erstellt: 05. Okt 2015, 21:24
Hallo Sebastian,

ganz ehrlich, so einen unsinnigen Beitrag habe ich schon lange nicht mehr gelesen, Glückwunsch.

@TE, ich würde mir einfach einen A-S501 bestellen und selbst hören.

LG
Reiniman
Stammgast
#11 erstellt: 06. Okt 2015, 04:46

Fanta4ever (Beitrag #10) schrieb:


@TE, ich würde mir einfach einen A-S501 bestellen und selbst hören.

LG


So bin ich auch verfahren und gebe den 501 nicht mehr her.
Tywin
Inventar
#12 erstellt: 06. Okt 2015, 05:57
Bislang habe ich beim Probieren von einer großen Anzahl Verstärkern - abseits der Auswirkungen zu geringer Leistungsfähigkeit - in bald 40 HiFi Jahren bei drei Verstärkern, Verstärker Klang bemerkt. Dabei handelte es sich um zwei Geräte in/aus den 70/80er Jahren und einen extrem seltenen Exoten.

Den Exoten könnte ich an den damals gehörten - sehr pingeligen - Boxen auch blind als unangenehme Besonderheit feststellen.

Normale gängige moderne Verstärker mit genügend Leistung klingen nur in/bei Goldohren, die so lange Hinhören bis es in den Ohren oder in der nachgeschalteten Recheneinheit irgendwo klingelt. Bei jedem Blindtest lösen sich diese Besonderheiten in NICHTS auf.


[Beitrag von Tywin am 06. Okt 2015, 05:59 bearbeitet]
Burkie
Inventar
#13 erstellt: 06. Okt 2015, 06:14

mario83berlin (Beitrag #9) schrieb:
Ich habe einen AV-Receiver, der alles kann... von Stereo bis hin zu 7.1, der Tuner ist drin und auch sonst eine Menge Schnickschnack. Als nicht ganz fachlich bewanderter würde ich da glauben, dass ein Vollverstärker, der NUR Stereo kann und in dtwa in der gleichen Preisklasse liegt, sie der AV-Receiver der gleichen Firma, der das irgendwie besser kann.


Nun ja... Wenn ich als Firma die Konstruktion des AV-Receivers als Grundlage nehme und alles AV-Receiver-spezifische weglasse, aber den Verkaufspreis gegenüber dem AV-Receiver leicht anhebe, klingt so ein Verstärker für dich gleich besser, nicht wahr?

Die Preise der Geräte werden so ausgedacht, dass eine Firma in jeder Preisklasse fischen kann. Es gibt einen Markt für 2000€-Verstärker, also wird ein Gerät für diesen Preis angeboten. Was die Herstellung kostet, hat nichts mit den Verkaufspreisen zu tun.

In Deutschland der 70er Jahre hatte eine Hifi-Firma mehrere Kassettendecks im Angebot: Das Topmodell mit Vollausstattung
Und die Einsteigermodelle mit abgespeckter Ausstattung.
Aus dem Fließband kam genau eine voll bestückte Platinenversion. Für die Einsteigermodelle pflückten Arbeiterinnen die "nicht benötigten" Bauteile wieder von den Platinen runter, um sie in ihrer Funktion zu kastrieren. Die Einsteigermodelle waren also in der Fabrikation sogar teurer (wegen mehr Handarbeit), wurden aber billiger verkauft.

Grüße
Haiopai
Inventar
#14 erstellt: 06. Okt 2015, 06:57

mario83berlin (Beitrag #9) schrieb:
Vielen Dank für die Antworten! Ich werde mich morgen Abend mal mit den empfohlenen Links beschäftigen.

Ich möchte nur noch kurz auf die Frage antworten, wie ich auf den Trichter kam, dass die von mir angedachten Komponenten ein "Mehr" an Klang bringen würden.

Ich habe einen AV-Receiver, der alles kann... von Stereo bis hin zu 7.1, der Tuner ist drin und auch sonst eine Menge Schnickschnack. Als nicht ganz fachlich bewanderter würde ich da glauben, dass ein Vollverstärker, der NUR Stereo kann und in dtwa in der gleichen Preisklasse liegt, sie der AV-Receiver der gleichen Firma, der das irgendwie besser kann. Gleiches gilt für den CD-Player, der so dachte ich, das Signal "sauberer" rüberbringt, als ein Player etwa gleicher Preisklasse, der auch DVDs und Bluerays abspielen kann.



Moin Mario , zum CD Spieler kurz gesagt , ich benutze trotz BD Player meinen Yamaha CD Player um CDs abzuspielen aus zwei Gründen .

1) Die Zugriffszeiten und überhaupt die Dauer bis der BD Player spielbereit ist , sind mir zu lang , wobei ich mit dem BD-S2900
auch schon einen vergleichsweise "alten" BD Player habe , beim CD Player dagegen , einschalten , CD einlegen und los gehts .

2) Der BD Player hat mich als Aussteller 500 € gekostet , der CD Player 50 € gebraucht , warum sollte ich die Lebenszeit
des teureren Gerätes dadurch verkürzen , das ich mit ihm wirklich alles runternudel was rund und silber ist , wenn ich für nen
Witzpreis ein robustes Arbeitsgerät , welches bei CDs eben auch praxistauglicher ist haben kann ?

Klanglich ist es dagegen vollkommen egal , am AVR digital angeschlossen sowieso , weil du nur die Laufwerke vergleichst .

Was die Verstärker angeht ergeben sich die Unterschiede je nach Lautsprecher der angeschlossen ist und sofern die
Zusammenstellung nicht total unglücklich ist , wenn erst bei hohen Pegeln .
Bei Zimmerlautstärke verschiedene Verstärker auseinanderzuhalten , müsste man mir erstmal beweisen , ich vermag es nicht .
Auch momentan nicht , obwohl ich bei der einen Anlage einen AV Verstärker einsetze und bei der anderen gerade ne Stereo Vor/Endstufen
Kombination am laufen hab , unterscheiden kann man die beiden Verstärkerkonzepte nur anhand der eingebauten Phonovorverstärker ,
bei Schallplattenwiedergabe , würde ich die beiden auch blind auseinanderhalten können , bei Wiedergabe digitaler Medien wie CD , keine
Chance .

Gruß Haiopai
stoffgiraffe
Stammgast
#15 erstellt: 06. Okt 2015, 07:18
@Fanta: Was ist daran unsinnig?

Ich habe Dich hier immer als sehr konstruktiven Teilnehmer wahrgenommen. Fühle mich gerade ein wenig "auf den Schlips getreten" ...

Eurer Annahme nach sind alle Verstärker gleich solange "genügend" Leistung anliegt.

Wie definiert Ihr genügend Leistung?
Sind alle Händler die ähnliches behaupten dann Betrüger? Gaukler?
Ist die ganze HiFi-Industrie dann eine einzige Mafia?

Unter der Annahme das ich zwei Verstärker der > 3000€-Liga habe mit zB 2 x 200W RMS Sinusleistung an 4 Ohm ...
Bin ich bei Dir/Euch. Da wird es im PureDirect keinen Unterschied geben. Blindtest hin oder her.

Aber ein Verstärker mit 2 x 20W RMS bringt Lautsprecher doch anders zum "klingen" als einer mit 2 x 200W RMS?

Nutze ich die Funktion eines Verstärkers wie Höhen, Tiefen, Loudness ist der Unterschied aber doch trotzdem nicht zu leugen?

Gruß Sebastian


[Beitrag von stoffgiraffe am 06. Okt 2015, 07:41 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#16 erstellt: 06. Okt 2015, 16:22
Hallo,


Eurer Annahme nach sind alle Verstärker gleich solange "genügend" Leistung anliegt.


Nein. Es gibt neben der Leistungsfähigkeit noch mehr oder weniger viele andere - auch relevante - Unterscheidungskriterien. Diese sind z.B. auf Bildern zu sehen, in der technischen Beschreibung,der Bedienungsanleitung und in den Verkaufsbedingungen feststellbar.


Wie definiert Ihr genügend Leistung?


Das ist eine sehr gute Frage und die kann nur ganz individuell beantwortet werden.

Nehme ich z.B. meine Hauptlautsprecher DV DF-8, dann wird es ganz sicher Menschen geben, die diese Lautsprecher mit einem 2x5W Röhrenverstärker zu ihrer vollen Zufriedenheit betreiben können.

Mir genügen auch kräftige Verstärker wie z.B. mein Luxman A-373 oder mein Denon AVR X-4000 nicht um 100% zufrieden zu sein. In 99% aller Anwendungsfälle genügt mir aber schon mein Marantz SR-5003 vollkommen und mit meinem MUSE T-AMP MU-15 MK2 TA2024 kann ich die Boxen auch schon gut betreiben.


Sind alle Händler die ähnliches behaupten dann Betrüger? Gaukler?


Du hast doch schon geschrieben was sie sind. Es sind Händler/Verkäufer die von dem was sie tun leben müssen und Gleiches gilt für Hersteller und Schwurbelpresse.


Ist die ganze HiFi-Industrie dann eine einzige Mafia?


Manche Angebote halte ich für Wucher im Sinne des Gesetzes und der Rechtsprechung und könnte sicherlich zur Anzeige gebracht werden. Die große Zahl der Angebote sind aber - auch aus Käufersicht hinsichtlich des tatsächlichen Gegenwertes - einigermaßen fair kalkuliert.


Unter der Annahme das ich zwei Verstärker der > 3000€-Liga


Was soll das denn für eine Liga sein?

Es werden von einem Hersteller/Vertrieb zwei Geräte für 3000€ angeboten. Das besagt gar nicht anderes, als dass jemand 3000€ für ein Gerät haben will.

Wenn jemand 500g Butter für 3000€ verkaufen will, ist das dann Butter in der 3000€-Liga?


habe mit zB 2 x 200W RMS Sinusleistung an 4 Ohm ...
Bin ich bei Dir/Euch. Da wird es im PureDirect keinen Unterschied geben. Blindtest hin oder her.


Je nach Umständen ist auch zwischen einem Lepai für 25€ und einem Verstärker mit 1000 Watt und 10.000€ Listenpreis kein Unterschied hörbar, wenn der teure Verstärker einwandfrei verstärkt.


Aber ein Verstärker mit 2 x 20W RMS bringt Lautsprecher doch anders zum "klingen" als einer mit 2 x 200W RMS?


Warum? Wann? Mit welchen Lautsprechern? In welcher Hörentfernung? Bei welcher Musik? In welchem Raum? In wessen Ohren? Bei welcher Lautstärke? Bei welcher Akustik? Bei welcher Positionierung von Boxen und Hörplatz? ....


Nutze ich die Funktion eines Verstärkers wie Höhen, Tiefen, Loudness ist der Unterschied aber doch trotzdem nicht zu leugen?


Jetzt wird es aber albern. Dass Ausstattung die zur Klangveränderung in einem Verstärker eingebaut ist den Klang verändern kann, ist doch wohl selbstverständlich.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 06. Okt 2015, 17:11 bearbeitet]
stoffgiraffe
Stammgast
#17 erstellt: 06. Okt 2015, 17:13
Da ich merke da es nicht zielführend ist entschuldige ich mich in aller Form meine Meinung hier Kundgetan zu haben.

Verwunderlich das je nach Preisklasse eines Suchenden , bei gleichen Anforderungen, immer wieder unterschiedliche Verstärker benannt werden ...

Verwunderlich da es ja "keine" Unterschiede gibt ...

Ich empfehle dem TE selber zu hören und für sich zu entscheiden.

Gruß Sebastian
Tywin
Inventar
#18 erstellt: 06. Okt 2015, 17:19

Verwunderlich das je nach Preisklasse eines Suchenden , bei gleichen Anforderungen, immer wieder unterschiedliche Verstärker benannt werden ...

Verwunderlich da es ja "keine" Unterschiede gibt ...


Dann zeig mir doch mal Empfehlungen zu unterschiedlichen Verstärkern bei denen es keine Unterschiede gibt. Irgendwie scheinst Du weder in der Lage noch bereit zu sein eine technische Beschreibung und/oder eine Bedienungsanleitung zu lesen und zu verstehen, sonst würdest Du doch so einen Unsinn nicht schreiben.

Für Dich scheint es wirklich schade zu sein, dass man Geräte nicht einfach nach Label, Preis, Verkäufergesabbel und Marketinggeschwurbel mit der Sicherheit kaufen kann, dass man damit genug verglichen hat.


[Beitrag von Tywin am 06. Okt 2015, 17:21 bearbeitet]
stoffgiraffe
Stammgast
#19 erstellt: 06. Okt 2015, 17:26
Das ganze artet hier langsam in eine persönliche Art und Weise ab die mir missfällt.

Ich sammele zum Thema Verstärker meine eigenen Erfahrungen und werde sie stillschweigend für mich bewerten.
Danke für Eure Lehrstunde ...
nadeto
Stammgast
#20 erstellt: 06. Okt 2015, 18:59

Tywin (Beitrag #2) schrieb:
Hallo Mario,

Dein derzeitiger Verstärker ist gut ausgestattet und mit einer Leistung von 90 W (8 Ohm, 0,09% ) recht kräftig. Was erwartest Du von einem schlechter ausgestatteten Verstärker wie dem dem A-S501 mit etwa vergleichbarer Leistung von 85 W (8 Ohm, 0.019% THD)?

VG Tywin


Was bedeutet THD und was bringt wenn 0,09 oder 0,019 ist ?
Tywin
Inventar
#21 erstellt: 06. Okt 2015, 19:10
Hallo nadeto,

das ist der Grad der Verzerrungen/Klirr, der im Zusammenhang mit der gemessenen/angegebenen Leistung festgestellt wurde.

Allgemein gelten Verzerrungen unter 1% als nicht wahrnehmbar. Bei vielen HiFi Verstärkern werden üblicherweise Leistungsangaben bei 0,1% und weniger Verzerrungen/Klirr gemacht.

Die Verzerrungen/Klirr steigen bei dem selben Verstärker mit zunehmend abgegebener Leistung an. Umgekehrt leistet ein Verstärker in Verbindung mit mehr Verzerrungen mehr als der selbe Verstärker in Verbindung mit weniger Verzerrungen leistet.

Ein guter leistungsstarker Verstärker bewirkt z.B. - je nach Umständen - möglicherweise einen besseren, da verzerrungsärmeren Klang als ein leistungsschwächerer Verstärker. Dies macht sich je nach Lautsprechern und gehörter Musik zumeist erst bei hohen Lautstärken bemerkbar. Wenn die Verzerrungen überhaupt bemerkt werden.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 06. Okt 2015, 19:24 bearbeitet]
ATC
Inventar
#22 erstellt: 06. Okt 2015, 19:23

mario83berlin (Beitrag #1) schrieb:
Der Klang ist wirklich toll ...


Hallo TE,

und genau das solltest du genießen , hör Musik und mach dir keine weiteren Gedanken.

falls dich der kleine Mann im Ohr nicht in Ruhe lässt.
leih dir einen entsprechenden Stereoverstärker aus und erhöre selbst mit deinen Ohren an deiner Kette was dabei rauskommt,
das kann dir nämlich keiner abnehmen.


Tywin (Beitrag #21) schrieb:
Umgekehrt leistet ein Verstärker in Verbindung mit mehr Verzerrungen mehr als der selbe Verstärker in Verbindung mit weniger Verzerrungen leistet.


Liest du eigentlich ab und an was du schreibst?
mario83berlin
Neuling
#23 erstellt: 07. Okt 2015, 14:42
Vilen Dank noch mal für die vielen Antworten... ein wenig schlauer bin ich jetzt jedenfalls! :-)

Was ich ein wenig schade finde ist, dass sich einige hier irgendwie in die Haare gekriegt haben, das wollte ich nämlich nicht bewirken.

Ich glaube, dass Ausprobieren wirklich eine gute Variante ist und werde das auch so handhaben.

@Haiopai:
Das mit den verzögerten Zugriffszeiten bei meinem BD-Player ggü. einem CD-Player ist tatsächlich auch etwas, was mich irgendwie stört. Somit hätte ich dafür dann jetzt ein objektives Argument! :-)

Was den Verstärker anbelangt, hab ich mir übrigens auch überlegt, dass neben dem Klang auch irgendwie die Optik für mich wichtig ist. Dieser Faktor spielte bei mir auch bei der Auswahl der Lautsprecher eine große Rolle, da ich sie auch als "Möbelstück"... und wer guckt schon gerne etwas an, was er nicht gerne sieht. Was mir aktuell ziehmlich gut gefällt, ist die Optik der großen Yamaha-Modelle, die etwas oldschool aussehen und sogar mit analogen VU-Metern ausgestattet sind. Leider ist die Preisklasse nicht so richtig meine Liga... da muss ich wohl noch etwas sparen. ;-)
Haiopai
Inventar
#24 erstellt: 07. Okt 2015, 15:46

mario83berlin (Beitrag #23) schrieb:

@Haiopai:
Das mit den verzögerten Zugriffszeiten bei meinem BD-Player ggü. einem CD-Player ist tatsächlich auch etwas, was mich irgendwie stört. Somit hätte ich dafür dann jetzt ein objektives Argument! :-)

Was den Verstärker anbelangt, hab ich mir übrigens auch überlegt, dass neben dem Klang auch irgendwie die Optik für mich wichtig ist. Dieser Faktor spielte bei mir auch bei der Auswahl der Lautsprecher eine große Rolle, da ich sie auch als "Möbelstück"... und wer guckt schon gerne etwas an, was er nicht gerne sieht. Was mir aktuell ziehmlich gut gefällt, ist die Optik der großen Yamaha-Modelle, die etwas oldschool aussehen und sogar mit analogen VU-Metern ausgestattet sind. Leider ist die Preisklasse nicht so richtig meine Liga... da muss ich wohl noch etwas sparen. ;-)


Wer sagt denn , das man so viel Geld ausgeben muß für diese Optik , die neuen Kisten haben schließlich Vorbilder

Yamaha CA 1010 (link)
basti__1990
Inventar
#25 erstellt: 07. Okt 2015, 16:02

mario83berlin (Beitrag #23) schrieb:
Was ich ein wenig schade finde ist, dass sich einige hier irgendwie in die Haare gekriegt haben, das wollte ich nämlich nicht bewirken.

Das gehört hier irgendwie dazu


Was den Verstärker anbelangt, hab ich mir übrigens auch überlegt, dass neben dem Klang auch irgendwie die Optik für mich wichtig ist.

Bei HiFi muss man aufpassen, dass das Empfinden nicht zu sehr von Autosugesstion beeinflusst ist.
Lautsprecher die von einer hübschen Frau präsentiert werden gefallen mir gleich viel besser, als wenn es ihr nach Schweiß riechender Kollege vorführt
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha A-S501 oder lieber AV-Receiver
MatMel am 27.05.2016  –  Letzte Antwort am 21.06.2016  –  17 Beiträge
Yamaha A-S501 oder doch was besseres?
vote4morten am 13.09.2015  –  Letzte Antwort am 15.09.2015  –  14 Beiträge
Pioneer A30K od. A-S501
Micha02997 am 21.10.2016  –  Letzte Antwort am 22.10.2016  –  5 Beiträge
Yamaha A-S501 oder Onkyo A-9050
MortalSin am 20.04.2015  –  Letzte Antwort am 22.04.2015  –  21 Beiträge
Yamaha A-S501 oder Onkyo A-9050
sonicdeathmonkey am 03.04.2016  –  Letzte Antwort am 27.04.2016  –  9 Beiträge
Yamaha A-S501 oder R-S700
Keax am 29.10.2016  –  Letzte Antwort am 29.10.2016  –  3 Beiträge
Yamaha A-S501 und DYNAVOICE Definition DF - 8
Germanius545 am 08.11.2016  –  Letzte Antwort am 10.11.2016  –  10 Beiträge
KEF Q900 & Yamaha A-S501 - Ein guter Match?
embedded_gap am 01.03.2016  –  Letzte Antwort am 02.03.2016  –  12 Beiträge
Unterschied Yamaha A-S500 und A-S501?
vote4morten am 08.12.2014  –  Letzte Antwort am 08.12.2014  –  3 Beiträge
onkyo a-9050 vs yamaha a-s501 !
koenigmichi am 22.01.2015  –  Letzte Antwort am 25.07.2016  –  27 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Quadral
  • Denon
  • Luxman
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedF3k0
  • Gesamtzahl an Themen1.346.077
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.355