Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


AVR oder Stereo-Verstärker (mal wieder) bei max. 250EUR + LS (Preis+Klasse zur Diskussion)

+A -A
Autor
Beitrag
Dirk_He
Stammgast
#1 erstellt: 28. Jan 2016, 21:53
Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich weiss, dass es etliche Themen bereits gibt zu der Frage VAR oder Stereo-Verstärker und in der genannten Preisklasse. Aber so richtig weiterhelfen konnte mir das, was ich in der Suche gefunden habe leider nicht.
Ich habe mich kürzlich erst mit dem Thema HiFi angefreundet, habe nun mein Wohnzimmer zu meiner Zufriedenheit ausgestattet und nun merke ich leider wie mir in meinem Arbeits-/Schlafzimmer (14sqm, akustisch nicht top) schmerzlich die gute Musik fehlt. Daher plane ich zeitnah dies aufzurüsten. Es handelt sich hier also um eine geplante Komplettanschaffung, meine erste Kernfrage ist jedoch was für ein Verstärker.

In meinem Wohnzimmer betreibe ich Magnat Vector 207, 203 und einen Jamo J110 Sub an einem Denon AVR-X1200W, womit ich (momentan) sehr glücklich bin, mir aber auch vorstellen kann, dass da noch Luft nach oben ist.

Meine erste Hauptfrage betrifft nun den Verstärker. Mit dem AVR und der Einmessung bin ich sehr zufrieden, aber ich wollte für die eher auf unterer Zimmerlautstärke angelegte Musik im Arbeits-/Schlafzimmer halt keine 350+ Euro für den Verstärker ausgeben, die ganz günstigen AVRs haben ja leider keine Einmessung. Da Arbeit auch mal nervt und es dann nett ist die Musik mal etwas aufzudrehen sollte ein klein wenig Reserve aber da sein.
Ich bin leider auch eher ein Neuwahlenkäufer, wobei ich gebraucht auch nicht total ausschliesse.
Angepeilt hatte ich nun 200-250 Euro. Dieser Preisrahmen hat sich insbesondere durch das vorhandene Angebot in diesem Bereich gebildet (Denon PMA520/720, Yamaha R-S300/301, Onkyo A9030, Pioneer A30, Marantz PM5005). Ich wollte gern ein Gerät kaufen, dass ich nicht binnen von einem Jahr ersetzen muss, wenn sich meine Ansprüche/Wünsche ändern sollten. Einzige sonstige Voraussetzung ist Fernbedienbarkeit, Anschluss von momentan min. 1 Quelle.
Die Frage ist nun, macht ein Stereo-Verstärker/Receiver Sinn oder sollte ich mich zum Preis des AVR Quälen (Fernseher ist in diesem Zimmer nicht vorhanden). Die Größe der (meisten) AVRs finde ich im Rahmen des eher kleinen Zimmers auch störend.
Lautsprecher sind Kompakte das Ziel, angepeilt im Bereich um 300EUR/Paar. Gehört habe ich da aber bisher nur meine Vector 203, sonst nur Standlautsprecher. Hab kürzlich Quadrat Argentum Stand-LS gehört und fand sie sehr angenehm im Klang und werd mal sehen ob die kompakten ähnlich klingen. Da werde ich also noch nacharbeiten müssen.
Vielleicht kann mir jemand einen Tip geben. Für Hilfe wäre ich auf jeden Fall dankbar.
Gruss,

Dirk


[Beitrag von Dirk_He am 28. Jan 2016, 21:54 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#2 erstellt: 28. Jan 2016, 22:00
du bist doch in einer komfortablen Position, weil du vieles an deiner Wohnzimmer-Anlage ausprobieren kannst!

Stelle dort doch mal auf "Direct", dann hast du keine Raumkorrektur mehr, wie gefällt dir das?
oder wenn du Dynamic-EQ abschaltest, dann ist die Loudness deaktiviert, willst du so (leise) Musik hören?

es ist aber in beiden Fällen die Laufzeit/Entfenrungs-Korrektur aktiv. Werden im Arbeite/Schlafzimmer die LS beide exakt gleich weit weg vom Hörplatz stehen?

Ich weiß nicht wie dir das geht, aber ich glaube ich würde dann lieber noch etwas sparen, oder so etwas wie einen x1000/x1100 versuchen günstig gebraucht zu ergattern.
Dirk_He
Stammgast
#3 erstellt: 28. Jan 2016, 22:15
vielen Dank erst einmal für die schnelle Antwort und die Tips.

Leider trifft das genau meine Sorge (aus dieser Heraus ja diese Anfrage an Euch): Es gefällt mir nicht sonderlich was ich höre, wenn ich in meinem Wohnzimmer auf Direct umschalte. DynamicEQ aus stört mich nicht.
Ich hab neulich mal in einem Geschäft Musik von einem Denon PMA720 gehört, klang top. Ich glaub meine Wohnung ist eine akkustische/musikalische Katastrophe. Da ich aber aus dem wissenschaftlichen (nicht technischen) Bereich und wehre mich damit gegen sowas wie Verstärkerklang.
Die LS werden im angestrebten Raum vermutlich nicht exakt gleich weit vom Hörplatz entfernt positioniert werden können.
Bei den AVRs stört mich noch etwas die Optik, aber notfalls Augen zu und Ohren auf...und vielleicht kann mir meine Oma noch nen Deckchen häkeln und ich stell einen Bronze-Eber drauf als Optikkorrektur.
Lars_1968
Inventar
#4 erstellt: 28. Jan 2016, 22:24
Pauliernie
Stammgast
#5 erstellt: 28. Jan 2016, 22:25
Hallo,

in Anbetracht des recht kleinen Zimmers würde ich, auch wegen des kleinen Budgets, auf eine reine 2.0 Stereo-Lösung setzen.

Ich würde aber mein erstes Augenmerk nicht auf die Frage richten, ob Vollverstärker oder AV-Receiver, sondern mich um die Auswahl der Lautsprecher kümmern. Hierzu würde ich mir Gedanken machen wie und wo ich Kompaktlautsprecher in deinem Raum vernünftig aufstellen kann.
Dann würde ich in einen der bekannten Elektromärkte gehen und mir dort mal Lautsprecher in der angepeilten Preisklasse anhören und schauen in welche klangliche Richtung es gehen soll.

Hier mal ein Paar Vorschläge für Vollverstärker und Kompaktlautsprecher mit den man durchaus schon ein nettes Einsteiger-System aufbauen kann.

http://www.elektrowe...r-oder-schwarz-.html

http://www.elektrowe...r-oder-schwarz-.html

http://www.elektrowe...a-oder-schwarz-.html

http://www.redcoon.d...k_Regal-Lautsprecher
Dirk_He
Stammgast
#6 erstellt: 28. Jan 2016, 22:36
Das geht ja mal flott hier, dank euch!
Vielen Dank für die Links, Lars. Und auch danke für die Tips Pauliernie. Genannte Stereo-Receiver hatte ich schonmal im Blick, aber genau wegen der Tatsache, dass ich den Klang auf "Direct" an meinen anderen LS im Wohnzimmer mit dem AVR nicht besonders ansprechend finde kamen die Zweifel.
Mir ist auch klar, dass der Klang von den LS kommt (denke zumindest, dass es mir klar ist), aber ich habe auch gesehen was die Einmessung meines Denon AVR erreicht hat (mag nicht jeder, aber ich schon). Mein Bauch sagt mir also, dass ich einen AVR kaufen sollte. Mein Kopf sagt, dass ich das Geld in die LS stecken sollte. Gebrauchtkauf (wie die Links von Lars) sind die wahrscheinliche Lösung, ich muss evtl. nur mein "Neukauf-Bedürfnis" etwas überwinden.
Mickey_Mouse
Inventar
#7 erstellt: 28. Jan 2016, 22:46
wenn du im absoluten Nahfeld hörst, dann macht sich die Korrektur durch das Einmessen nicht mehr so stark bemerkbar.
Aber unterschiedliche Abstände zu den LS möchte ich schon gerne korrigieren können (wenn sie sich nicht vermeiden lassen, das beste ist natürlich die LS stehen gleich weit weg). Das macht meiner Meinung nach einen großen Teil des Klangs aus!

Dazu kommen ja noch die Quellen! An einen AVR kannst du einen RaspberryPI oder jeden x-beliebigen PC digital anschließen und hast ordentlichen Klang. Bei einem analogen Stereo Verstärker bist du da wieder auf die Quellen angewiesen.
Dirk_He
Stammgast
#8 erstellt: 28. Jan 2016, 22:54
Ich weiss, mein Bauch sagt die ganze Zeit, dass ich etwas tiefer in die Tasche greifen sollte und den AVR nehmen soll. Ne spontane Überlegung war (das blöde kleine "Kauf Neuwahre Ding") einen X2200 zu kaufen, ins Wohnzimmer zu stellen und den X1200W ins andere Zimmer zu tragen. Dann hätte ich auch ne vernünftige Zone 2 für die Küche statt der Pseudo-Zone2 des 1200, da hängen nämlich (Kabel) durch die Wand noch zwei Denon SC-M40 am AVR. Da sich meine Geburt bald jährt muss ich die Kosten auch nicht allein tragen.
Hat jemand Erfahrung mit der Einmessung eines AVR, wenn KEIN Fernseher dran hängt? Mein 23kg Monster aus dem Wohnzimmer übertragen für die Einstellung klingt unlustig.
Pauliernie
Stammgast
#9 erstellt: 28. Jan 2016, 22:54
Hallo Dirk,

die Einmesssysteme sind kein Allheilmittel. Es gilt immer noch die klassischen Einflußgrößen (Raumakustik, Aufstellung, Hörabstand usw.) zu aller erst zu betrachten. Im Pure Direkt geht das empfangene Signal direkt und unverzerrt an die Lautsprecher. Wenn in dieser Einstellung der Klang bescheiden ist dann sind in erster Linie eine der genannten Faktoren daran schuld oder die (Einsteiger-) Lautsprecher sind eh Tröten aus denen nichts besseres rauszuholen ist.

Einen AVR würde ich nur kaufen wenn ich auch ein Surroundbetrieb anstrebe. Nur wegen des Einmesssytems einen zu kaufen, um damit eine Klankkorrektur (ich sage Klangverbiegung) an einem 2.0 System mit Einsteigerlautsprechern vorzunehmen, halte ich für ausgespochenen Nonsens.

Ich würde noch ein Paar Euro sparen und mir dann höherwertige Kompaktlautsprecher zulegen, diese im Raum richtig aufstellen (mit Ständern) und einen Vollverstärker bis 300 € dranhängen.


[Beitrag von Pauliernie am 28. Jan 2016, 22:55 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#10 erstellt: 28. Jan 2016, 22:56

Dirk_He (Beitrag #8) schrieb:
Hat jemand Erfahrung mit der Einmessung eines AVR, wenn KEIN Fernseher dran hängt? Mein 23kg Monster aus dem Wohnzimmer übertragen für die Einstellung klingt unlustig.

hast du im "Arbeitszimmer" keinen PC mit Monitor stehen?
Dirk_He
Stammgast
#11 erstellt: 28. Jan 2016, 23:05
Kopf gegen Bauch: Dein Einwand macht absolut Sinn Pauliernie. Das sagt mein Kopf auch, am Verstärker sparen und in LS investieren. Hatte sogar einen Minimalverstärker für 100EUR wie einen SMSL in Betracht gezogen.
Was ich aber nur bedingt (oder gar nicht) ändern kann ist mein Raum. Dazu zählt meine Wohnung und die resultierende Aufstellung. Das Zimmer in dem die LS stehen sollen ist nunmal leider leider kein exklusives Musikzimmer. Ich will und werde ausreizen was ich kann, aber ich kann keine Wände einreissen, Bett, Kleiderschrank und Schreibtisch brauche ich da nunmal.
Bauch sagt dann aber, lass es den AVR richten.

Nur um das jetzt nicht total falsch darzustellen, so schlecht klingt es im Direct Modus des AVR auch nicht, vorallem wenn ich den Pegel erhöhe. Ich nehme jetzt mal an, dass der AVR im niedrigeren Bereich alles biegt und dreht, dass es meinem über Jahre versauten Gehört gefällt.

Ich danke auf jeden Fall für die Anregungen. Mal andere Meinungen als die eigene zu hören ist viel Wert!


[Beitrag von Dirk_He am 28. Jan 2016, 23:19 bearbeitet]
Dirk_He
Stammgast
#12 erstellt: 28. Jan 2016, 23:06

Mickey_Mouse (Beitrag #10) schrieb:

Dirk_He (Beitrag #8) schrieb:
Hat jemand Erfahrung mit der Einmessung eines AVR, wenn KEIN Fernseher dran hängt? Mein 23kg Monster aus dem Wohnzimmer übertragen für die Einstellung klingt unlustig.

hast du im "Arbeitszimmer" keinen PC mit Monitor stehen?


guter Punkt, klar.


noch eine evtl. dumme Nachfrage. Kompaktlautsprecher haben den Vorteil Ihres Namens, sie sind kompakt und können auf etwas vorhandenem platziert werden. Stellt man sie auf Ständer verlieren sie diesen Vorteil aus meiner Sicht aber. Warum also kompakte kaufen, wenn man sie dann auf Ständer stellt und nicht gleich Standlautsprecher? Preis/Leistung (trotz des Preises für Ständer)? Irgendein anderer Grund?


[Beitrag von Dirk_He am 28. Jan 2016, 23:16 bearbeitet]
Pauliernie
Stammgast
#13 erstellt: 28. Jan 2016, 23:28

Dirk_He (Beitrag #11) schrieb:

Nur um das jetzt nicht total falsch darzustellen, so schlecht klingt es im Direct Modus des AVR auch nicht, vorallem wenn ich den Pegel erhöhe. Ich nehme jetzt mal an, dass der AVR im niedrigeren Bereich alles biegt und dreht, dass es meinem über Jahre versauten Gehört gefällt.


genau ist das Problem. Wir diskutieren nach wie vor über Anlagen im Einsteigerbereich. Hier ist Hifi und guter Klang relativ und immer kompromissbehaftet.

Auch deine Anlage im Wohnzimmer ist im Einsteigerbereich anzusiedeln. Da darf die Erwartungshaltung eben nicht zu hoch angelegt sein.

Du kannst uns ja mal eine Skizze deines Raumes hier reinstellen und mögliche Aufstellungspunkte anzeigen. Es gibt durchaus gutmütige Regallautsprecher, die Wandnähe abkönnen oder auch eine Platzierung im Regal verzeihen.


[Beitrag von Pauliernie am 28. Jan 2016, 23:28 bearbeitet]
Dirk_He
Stammgast
#14 erstellt: 28. Jan 2016, 23:45

Pauliernie (Beitrag #13) schrieb:


genau ist das Problem. Wir diskutieren nach wie vor über Anlagen im Einsteigerbereich. Hier ist Hifi und guter Klang relativ und immer kompromissbehaftet.

Auch deine Anlage im Wohnzimmer ist im Einsteigerbereich anzusiedeln. Da darf die Erwartungshaltung eben nicht zu hoch angelegt sein.

Du kannst uns ja mal eine Skizze deines Raumes hier reinstellen und mögliche Aufstellungspunkte anzeigen. Es gibt durchaus gutmütige Regallautsprecher, die Wandnähe abkönnen oder auch eine Platzierung im Regal verzeihen.


Ich wollte hier auch nie so tun, als würde ich im HighEnd Bereich suchen oder arbeiten, glücklich sei wer das finanziell und räumlich kann. Mir ist wohl bewusst, dass meine Kombi im Wohnzimmer keine Wunder vollbringt. Aber ein Grossteil der Leute die ich kenne hört Musik über kleine Kompaktanlagen oder (aus meiner Sicht) überteuerte Multi-Room Systeme. Im Vergleich liefert meine Kombi meiner Meinung nach schon viel. Durch diese nun angeregt kann ich mir auch vorstellen in Zukunft mehr auszugeben, aber alles zu seiner Zeit. Die Erfahrung und Hilfe hier in Anspruch zu nehmen ist dabei eine sehr angenehme Sache und ich werde die abgegebenen Kommentare mit Sicherheit nicht ignorieren. Wie bereits gesagt, mein Kopf tendiert ja auch eher dazu bei einem wahrscheinlichen Gesamtpreis von 500-750EUR eher nur 200-250EUR für den Verstärker und den Rest für die LS zu investieren. Nur reden wir hier halt nicht von 2000-3000EUR und der Raum ist klein und wird nicht nur für Musik genutzt. In Anbetracht dessen, was mein AVR im Wohnzimmer geleistet hat, stand daher die Frage ob der AVR dann doch mehr ausbügeln kann bei den immer noch vergleichsweise geringen Summen die ich für die LS Plane. Womit ich vielleicht die Frage des Themas einfach nochmal neu formuliert habe.
Lichtboxer
Inventar
#15 erstellt: 29. Jan 2016, 00:54

Pauliernie (Beitrag #13) schrieb:

Wir diskutieren nach wie vor über Anlagen im Einsteigerbereich. Hier ist Hifi und guter Klang relativ und immer kompromissbehaftet.

Das ist auch bei sehr hochwertigen Anlagen der Fall, weil nämlich der Engpass in Wirklichkeit der nicht optimale Raum ist, was in einem normalen Wohn- oder Arbeitszimmer unterstellt werden darf.

Selbst die besten Lautsprecher klingen darin nur mittelmäßig. Über Verstärker reden wir erst gar nicht. Ein Vorteil sehr hochwertiger Komponenten ist dann nicht erkennbar, denn das Potenzial kann gar nicht ausgeschöpft werden.

Dagegen kann ein AVR mit Einmesssystem den Klang in solchen Räumen erträglich machen. Das gilt insbesondere für den Bass, dessen Auswüchsen nur mit tonstudioartiger Raumoptimierung oder mittels DBA beizukommen ist. So erreicht man auch mit Einsteigerequipment einen guten Klang. Raum und Anlage stehen in einem gesunden Verhältnis zueinander; viel mehr geht sowieso nicht, wenn man nicht gleichzeitg auch die Raumakustik deutlich verbessert. Wenn aber eh nicht mehr geht und eine Entzerrung die sinnvollere Investition ist, lohnt die Anschaffung deutlich teurerer Lautsprecher nicht.

Darüber hinaus müssten auch deutlich teurere Boxen in normalen Wohnräumen entzerrt werden. Ohne Korrektur geht nur im Nahfeld, wie schon gesagt wurde.


[Beitrag von Lichtboxer am 29. Jan 2016, 00:55 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#16 erstellt: 29. Jan 2016, 05:45
Normale Kompaktlautsprecher können trotz benötigter - nicht unbedingt teurer - Ständer und trotz der hinsichtlich HiFi benötigten Freiräume zu allen Seiten klangliche und finanzielle Vorteile haben. Z.B. dann wenn eine sonderliche Tieftonwiedergabe mit hohem Schalldruck nicht erwünscht oder erforderlich oder gar kontraproduktiv ist.


[Beitrag von Tywin am 29. Jan 2016, 05:48 bearbeitet]
ATC
Inventar
#17 erstellt: 29. Jan 2016, 11:07
Moin,

Kompaktlautsprecher, eine Quelle.....schon mal an aktive Lautsprecher gedacht?

Wenn das nicht in Frage kommt,
gebrauchter Amp mit Loudness, klanglich nach deinem Geschmack passende Kompakte dazu....was willst du mehr.
Fanta4ever
Inventar
#18 erstellt: 29. Jan 2016, 11:34
Hallo,

ich finde den Beitrag von Lichtboxer sehr einleuchtend und kann ihn auch in meinem Wohnzimmer nachvollziehen. Nur eine Frage beschäftigt mich

Wo ist die Grenze ? Wo macht mehr Geld in bessere Lautsprecher zu stecken keinen Sinn mehr ?

Im diesem Fall hier denke ich ist der TE vom Ende der Fahnenstande noch meilenweit entfernt.

Es gefällt mir nicht sonderlich was ich höre, wenn ich in meinem Wohnzimmer auf Direct umschalte

Das kann man doch nicht einfach auf einen anderen Raum mit anderen Lautsprechern übertragen, hier macht nur "Versuch kluch"

Du hast ja die Möglichkeit, von daher sollte das kein Problem sein. Laut deinem Eingangspost hast du ca. € 550.- für LS und Amp.

Mein Tipp: ASW Cantius 212

Am besten direkt bei MD-Sound anrufen und nach dem Preis fragen

Yamaha R-S300

Dann kannst du in Ruhe testen ob es mit dem Yammi, oder dem Denon besser klingt.

Danach bist du auf jeden Fall schlauer und man kann weiter sehen.

LG
Lichtboxer
Inventar
#19 erstellt: 29. Jan 2016, 12:24
Tja, das ist die Frage. Den Sprung von 200 € auf 400 € Stückpreis pro LS merkt man deutlich, von 10.000 € auf 20.000 € in einem nicht optimierten Wohnraum sicher gar nicht.

Ich störe mich nur daran, wenn etwas mit dem Argument der Einsteigerklasse abgetan wird. Mehr als 500 € pro Kompakt-LS würde ich für so ein Arbeitszimmer nicht ausgeben, und das ist für mich noch Einstieg. Man mag aber auch der Ansicht sein, dass 1.000 € oder 2.000 € gerechtfertigt seien.

Ich würde jedoch die 500-€-LS um einen Sub mit Antimode ergänzen, weil es meiner Ansicht nach mehr bringt, als dieses Geld in bessere LS zu investieren. Es muss halt alles in Relation stehen. Ein 500-€-LS mit Sub und Antimode an einem Stereo-Verstärker dürfte deutlich besser klingen als ein 2.000-€-LS ohne DSP. Spätestens danach müsste der Raum behandelt werden, bevor der Aufpreis für bessere LS gerechtfertigt ist. Dann benötigt man aber auch wieder einen besseren Sub etc.

Ich habe das selber hinter mir und in meinem schlechten Raum lange am Bass getüftelt, was auch Auswirkungen auf die höheren Töne hat (die LS bleiben gleich, aber ihr Klang wird durch den Bass nicht mehr zunichte gemacht). Nun bin ich mit dem Bass zufrieden, sehr sogar, und kann über bessere LS nachdenken. Vorher machte das keinen Sinn. Ich habe auch die Magnat Vector 207 und eigentlich sollten sie nur provisorisch in den Hörraum (Keller) und danach als reines Stereoset in den zweiten Hörraum (WZ). Das ist nun fast drei Jahre her ...

Die Magnat Vector 203, welche ich hier als Rears betreibe, könnte ich mir übrigens gut für den Einsatzzweck des TE vorstellen. Tywin hat auch mal die Nachfolgerin hier vorgestellt. Damit kann man schon glücklich werden.

Bei den Stereoverstärkern halte ich auch Yamaha für am geeignetsten, sofern sie eine regelbare Loudness und einen Subwooferausgang haben.


[Beitrag von Lichtboxer am 29. Jan 2016, 12:26 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#20 erstellt: 29. Jan 2016, 16:10
Ich sehe das ähnlich und habe in meinem 24m² Wohnzimmer auch solche Erfahrungen gemacht.

Ob man da bei einem bestimmten Betrag die Grenze ziehen kann, keine Ahnung. Für mich persönlich habe ich mit den Phonar Veritas p6 NEXT das Ende erreicht.

Eine doch recht deutliche Steigerung konnte ich mit dem ARC 1M (Anthem MRX 310) realisieren und bin sehr zufrieden.
Ich hoffe das war nicht zu sehr OT

LG
Mickey_Mouse
Inventar
#21 erstellt: 29. Jan 2016, 16:55
wie gesagt, im Nahfeld (und meistens handelt es sich bei einem Arbeitsplatz ja darum) ist die Sache etwas anders gewichtet als in einem Wohnzimmer mit (üblicherweise) größeren Abständen zu den LS.
Ich will jetzt auf keine Fall sagen, dass sich die Prioritäten umdrehen oder man das gar komplett schwarz/weiß sehen kann: Wohnzimmer: LS egal, Hauptsache Raumakustik stimmt und Nahfeld/Arbeitszimmer: Raumakustik egal, Hauptsache LS sind gut.
Nur eben die Prioritäten verschieben sich und die eine oder andere Richtung.
kallix
Stammgast
#22 erstellt: 29. Jan 2016, 17:19
Hallo,

als Verstärker sind die Yamaha Stereoreciever R-S 500/700 gebraucht gut zu bekommen :
http://www.ebay-klei...maha-r-s/k0c172l1951

Gruss

Kalli
Fanta4ever
Inventar
#23 erstellt: 29. Jan 2016, 18:44
Ich weiß nicht ob der TE im Nahfeld hört. Nur weil er "Arbeits-/Schlafzimmer" geschrieben hat und das Zimmer mit 14m² nicht riesig ist, gehe ich nicht automatisch von Nahfeld aus.

Vielleicht kann man das ja mal klären, am besten mit einem Foto

LG
Dirk_He
Stammgast
#24 erstellt: 29. Jan 2016, 19:33
Guten Abend und vielen Dank für die interessanten Beiträge.

Ich muss erstmal noch kurz eines nachtragen, da es hier nun mehrfach aufgegriffen wurde. Wie gefallen mit meine LS im Wohnzimmer im Direct.
Doch besser als gedacht, ich hatte es bisher nur 2-3 mal kurz angemacht und dabei kam das "nicht sonderlich" Gefühl. Das hat mir aber gestern keine rechte Ruhe gelassen und mir ist folgendes aufgefallen: Wenn ich auf Direct schalte, dann sackt die Lautstärke recht stark ab, oder zumindest ist das mein Höreindruck. Drehe ich diese dann hoch klingt es eigentlich kaum schlechter als mit Einmessung. (30 auf 45 bei Skala 0-98)
Finde ich komisch, da der AVR die LS mit -9.5db/-10.5db eingestellt hat, sollte es dann nicht lauter werden wenn ich auf Direct schalte? Hat da jemand eine Meinung?
Kein Pegelabgleich wird hier ja gelegentlich als Verkaufstrick beschrieben um den lauteren LS zu verkaufen, vielleicht habe ich mir das dann bisher das Direct auch falsch verkauft.

Aber davon mal ab, ich möchte mich von meiner eigenen initialen Aussage des "nicht sonderlich" distanzieren, werde aber damit auch noch etwas rumspielen um das genauer auszutesten.
Damit will ich aber auf keinen Fall sagen, dass die Magnat Vector 207 sicher noch lange, lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist.

Zu den anderen Dingen die hier so aufkamen:
-an Aktivlautsprecher habe ich bisher nicht gedacht, sagt mir aber vom Bauch gerade nicht so zu
-Der Yamaha R-S700 auf ebay sieht verlockend aus, aber der Verkäufer hat dreimal das Angebot mit gleichem Bild und angeblich alle fast neuwertig aus irgendeinem Nebenraum, klingt also etwas dubios für mich. Aber vielleicht findet sich was ähnliches.
-ASW sagt mir garnichts, aber werde ich mal anschauen und in Betracht ziehen. MD-Sound kennt mich, von denen habe ich bisher fast alles gekauft
-Magnat Vector 207 und 203 habe ich ja da. Wäre also eine Option erstmal einen Stereo-Amp zu kaufen und die testweise in das andere Zimmer zu stellen
-Skizze vom Raum kümmern ich mich gleich drum, mir ist gerade nicht so danach mein Zimmer für euch abzufotografieren
-Wie definiert sich "Nahfeld"? Ich habe NICHT vor mir die LS auf den Schreibtisch zu stellen.

so, hier der Raum, bis auf den Kleiderschrank bin ich flexibel. Wo ich momentan die LS aufstellen werde ist eingezeichnet. Und jetzt bitte keine Kommentare, dass ich mir besser mal ne neue Wohnung suchen sollte
Schlaf-&Arbeitszimmer


[Beitrag von Dirk_He am 29. Jan 2016, 20:43 bearbeitet]
ATC
Inventar
#25 erstellt: 29. Jan 2016, 21:59
Moin,

ich habe es bisher auch immer nur erlebt das Direct oder pure direct eigentlich deutlich leiser spielt als die eingemessene Variante,
am größten war bei mir der Unterschied hier bei einem Yamaha Aventage 2040.

Das ist eventuell ein gewolltes "Feature", deshalb klingt es eingemessen ja auch zumeist ohrenscheinlich besser.

So wie ich die Sache sehe auf deiner Skizze kannst du doch Standlautsprecher stellen oder etwa nicht?
Dirk_He
Stammgast
#26 erstellt: 29. Jan 2016, 22:16
Ja, irgendwie seltsam, dass der AVR behauptet er würde den LS etwa -10db verpassen und wenn man es angeblich abschaltet, dann wird es leiser. Habe es heute Abend noch einige Male ausprobiert und wenn ich den Pegel anhebe beim Umschalten auf Direct, dann stellt mich das voll zufrieden.

Stand-LS würden auf jeden Fall gehen. Dachte nur es wäre rationaler auf kompakte zu gehen.

Eine Überlegung war noch etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, die LS im Wohnzimmer aufrüsten und die Vector 207 in das andere Zimmer zu stellen und an einen 200EUR Stereo-Amp. Habe kürzlich Quadral Argentum 490 gehört und die haben mir im Laden wirklich sehr gefallen. Die hatten da noch Dynaudio DM 3/7 stehen die für mich total dumpf und schlecht auflösend (obwohl nochmal ne andere Preisklasse) klangen und zum Vergleich wurden auch Heco Victa 701 mal angeschaltet und die klangen ebenfalls mal gar nicht. Da es sich bei der Argentum 490 um ein Auslaufmodell handelt und die 500er schon auf dem Markt sind, bekommt man die recht günstig (etwas über 600EUR/Paar). Nur weiss ich nicht wie das dann mit den Magnat Vector 203 Rear ist. Noch extra die Quadrat Rear kaufen wäre dann wieder etwas zu scharf vom Preis.
ATC
Inventar
#27 erstellt: 29. Jan 2016, 22:35
Moin,

eventuell reichen ja auch die 390 schon bestens:
http://quadralfundgr...0275317/Categories/2

Ansonsten, kannst du die 490 ausleihen?
Dirk_He
Stammgast
#28 erstellt: 29. Jan 2016, 22:54
Danke, die Quadral-Fundgrube Seite kenne ich. Hab die auch schon angeschrieben, ist nur 20min mit dem Rad von meiner Wohnung. Besichtigung via Termin, wollte ich erst machen, wenn es konkreter wird. Nicht umsonst hatte ich erst die AVR vs. Stereo-Amp Frage, da sie die Geldverteilung maßgeblich beeinflusst. Aber zumindest von den Eckdaten ist die 390er doch deutlich anders als die 490er, müßte man wohl anhören. Wenn wir von Aufrüsten des Wohnzimmers reden, dann hatte ich mir gedacht dort eher mal die Ascent 70 LE anzuschauen/anzuhören. Aber momentan tendiere ich nach dem gehörten zur Argentum 490. Nur die Frage, was passiert wenn ich die mit den Magnat Vector 203 Rear betreibe?

490er ausleihen wüste ich nicht wie/wo. Der Laden in dem ich war wollte sie mir direkt als Aussteller verkaufen, gehört an einem Denon PMA (hab ich genau hingeschaut ob es 520 oder 720 war), die beiden hatte ich mir vorher angeschaut


[Beitrag von Dirk_He am 29. Jan 2016, 23:01 bearbeitet]
Pauliernie
Stammgast
#29 erstellt: 29. Jan 2016, 23:04

Dirk_He (Beitrag #28) schrieb:
. Nur die Frage, was passiert wenn ich die mit den Magnat Vector 203 Rear betreibe?


Hier kannst Du nur ausprobieren. Technisch ist das völlig egal und ob die Magnat Rears mit Quadral-Front-LS zusammen klanglich harmonieren, können nur Deine Ohren herausfinden.


[Beitrag von Pauliernie am 29. Jan 2016, 23:05 bearbeitet]
ATC
Inventar
#30 erstellt: 30. Jan 2016, 09:32
Moin,

das mit den Rears sehe ich weniger Tragisch.

leiht der Händler die Aussteller denn nicht auch übers Wochenende aus?
Dirk_He
Stammgast
#31 erstellt: 30. Jan 2016, 09:54
...nicht nachgefragt bisher,a aber werde ich mal machen. Fragen kostet ja nix. Vom Eindruck her wollten die aber einfach und schnell was verkaufen.
Danke auch für die Kommentare zur Frage wie das mit den Vector 203 als Rear aussieht. Da keiner laut NEIN geschrien hat, versuchen.

Wenn ich LS bei mir direkt vergleichen möchte, wie stelle ich das am besten auf? Mal ne Skizze wie ich es mir vorstelle:
LS-Vergleich Wohnzimmer

dann schauen wir mal:
Argentum 490 vs Vector 207 aArgentum 490 vs Vector 203 b


[Beitrag von Dirk_He am 30. Jan 2016, 17:04 bearbeitet]
ATC
Inventar
#32 erstellt: 30. Jan 2016, 17:07
ABAB ist korrekt,
und kann noch mit BABA gegengehört werden....
Dirk_He
Stammgast
#33 erstellt: 30. Jan 2016, 19:07
also erstes Fazit nach gut 1 1/2h hören:
Die Vector 207 sind etwas lauter als die Argentum 490, was das Vergleichen etwas anstrengend macht.
Das ganze an einem Yamaha A-S301 mit A/B Umschaltung. Klar ist nun die Frage die ich initial hatte: Einmessung nicht notwendig, AVR nicht notwendig (womit ich nicht sagen will, dass es nicht gut wäre es als Option zu haben, aber ein AVR wäre einfach teurer geworden und das wäre zur Last der LS gegangen).

Die Quadral Argentum 490 klingt klarer als die Magnat Vector 207. Bei der Vector habe ich so im direkten Vergleich etwas das Gefühl, dass da gerade im unteren Bereich irgendwelche Schwingung drin sind was dann im direkten Vergleich etwas unsauber klingt. Aber auch ehrlich gesagt: Welten liegen sicher nicht zwischen diesen Lautsprechern, insbesondere wenn man den Marktpreis von 680EUR (Paar Argentum 490) gegenüber 380EUR (Paar Vector 207) bedenkt. Da kann ich die Aussage, dass in dieser Preisregion massive Steigerungen pro eingesetztem Budget kommen nicht 100% nachvollziehen. Kann aber auch an meinen Ohren liegen. Dazu kommt dann aber vielleicht auch noch, dass die Argentum 490 mir von den gehörten LS in dem Preisbereich deutlich am besten gefallen hat und vielleicht einfach die Vector 207 einfach viel bieten für Ihr Geld.
Ich kann den Aussteller für 530EUR haben. Ich höre mal den Abend noch durch und morgen weiter, aber ich tendiere dazu sie zu behalten. Ist zwar nun deutlich teurer als anfänglich gedacht, aber was solls, die LS gefallen mir optisch und insbesondere vom Klang. Damit würde ich mich auf jeden Fall nicht fragen ob ich nur die (für mich) zweitbeste Lösung gewählt habe.


[Beitrag von Dirk_He am 30. Jan 2016, 19:25 bearbeitet]
ATC
Inventar
#34 erstellt: 30. Jan 2016, 19:52
Ruhig zum Schluss auch mal ein paar LS aus dem Raum entfernen, sind ja alles Resonanzkörper.....
Lichtboxer
Inventar
#35 erstellt: 30. Jan 2016, 20:33
Die Vector 207 kann man nicht ohne EQ laufen lassen. Sie hat eine Oberbassbetonung und eine Tiefbassschwäche. Damit klingt sie in Pure Direct bzw. an einem Stereoverstärker nicht so gut.

Mach den Vergleich mal, indem Du die 203er auf die Argentum stellst.

Die 207er muss man - frei aufgestellt - bei 50 bis 80 Hz um 3 dB anheben und bei 125 Hz um 3 dB absenken. In Wandnähe entsprechend weniger anheben.
Dirk_He
Stammgast
#36 erstellt: 30. Jan 2016, 23:31

Lichtboxer (Beitrag #35) schrieb:
Die Vector 207 kann man nicht ohne EQ laufen lassen. Sie hat eine Oberbassbetonung und eine Tiefbassschwäche. Damit klingt sie in Pure Direct bzw. an einem Stereoverstärker nicht so gut.

Mach den Vergleich mal, indem Du die 203er auf die Argentum stellst.

Die 207er muss man - frei aufgestellt - bei 50 bis 80 Hz um 3 dB anheben und bei 125 Hz um 3 dB absenken. In Wandnähe entsprechend weniger anheben.


Danke für den Tip, werde ich morgen mal testen mit den Vector 203.
Im Wohnzimmer habe ich die Vector 207 bei 80hz abgetrennt und dann kommt der Subwoofer (Jamo J110). Stelle da immer noch hin und her zwischen 60hz und 80hz und bin mir noch nicht sicher was ich besser finde. Am AVR klingen sie definitiv anders (für mich besser), oder es liegt am Wegräumen der Argentum 490, welche übrigens nicht so große unterschiede zwischen AVR und Stereo-Amp zeigt.

Für heute hab ich aber nun genug LS gerückt/geschleppt. Hatte die Argentum 490 jetzt mal ins Schlaf-/Arbeitszimmer gestellt und bin echt happy. Dank steigender neuronaler Einspielzeit gefällt mir immer besser was ich da höre.
Für das Zimmer sind sie schon, sagen wir mal "wuchtig". Ganz den Freiraum den sie gern hätten kann ich ihnen da auch nicht geben (nur gut 20cm zur Rückwand), aber etwas Bass am Verstärker rausgedreht und top. Werd morgen mal die Vector 207 rüberschleppen und schauen wie die sich da so machen.

Ich danke Euch allen für die Hilfe!
Lichtboxer
Inventar
#37 erstellt: 30. Jan 2016, 23:47
Bevor Du nur 20 cm Wandabstand einhältst, stell sie mal versuchsweise fast ganz an die Wand.
Fanta4ever
Inventar
#38 erstellt: 31. Jan 2016, 09:02

Dirk_He (Beitrag #33) schrieb:
Da kann ich die Aussage, dass in dieser Preisregion massive Steigerungen pro eingesetztem Budget kommen nicht 100% nachvollziehen. Kann aber auch an meinen Ohren liegen

Das glaube ich dir gerne, deshalb funktioniert das mit einem Betrag X und gut ist nicht wirklich

Der Lautsprecher muss zu den Aufstellmöglichkeiten (Raum), der Musik und deinem persönlichen Geschmack passen.

Mein Hörtipp: Klipsch RP-250F

LG
Dirk_He
Stammgast
#39 erstellt: 31. Jan 2016, 15:05
Hab nochmal insgesamt etwas Möbel rücken gespielt und hab jetzt so 35-40cm Wandabstand. Ganz ranrücken war auf Grund der Listen am Boden nicht drin. Darf ich annehmen, dass wirklich ganz ran gemeint war und damit im Prinzip ein Verschluss der BR-Öffnung erfolgen sollte?
Die Vector 203 hab ich auch mal auf die Argentum 490 gestellt. Der Eindruck ist dabei ähnlich den 207, sie sind unsauberer im Bassbereich. Ansonsten war es aber auch ein etwas unfairer Vergleich. Der AVR bügelt das aber fast makellos aus.
Es müßte nun schon noch etwas sehr komisches kommen, dass ich die Quadral LS nicht behalte. Gefallen mir super am Stereo-Amp. Insgesamt höre ich im Arbeits-/Schlafzimmer auch eher ruhigere Musik als im Wohnzimmer und da machen sie ihr Ding aus meiner Sicht zum Niederknien gut. Preis ist top. Wer die Möglichkeit hat dem kann ich Probehören dieser LS mal empfehlen! Weiss nicht wie die Vorgänger (390) sind, aber da sie zum gleichen Preis wie die Vector 207 zu bekommen sind könnten sie um 400EUR ne echte Empfehlung sein.
Ist zwar nun alles anders als gedacht und dazu viel schneller als geplant, aber was soll es schon, Ziel mehr als erreicht. Für mich klingt es alles und am AVR sind die Vector 207/203 ebenfalls top für mich.

Für mich mal das persönliche Fazit der ganzen Sache:
AVR oder Stereo-Amp kann man nicht pauschal sagen. Die einen LS klingen am Stereo-Amp kaum anders als am AVR mit Einmessung/Korrektur (hier:Argentum 490), bei den anderen ist der Unterschied deutlich hörbar (hier:Vector 207). Ob man das jetzt am Preis festmachen kann weiss ich nicht. Auf der sichereren Seite ist man wahrscheinlich mit einem AVR und Einmessung/Korrektur.
Dank an alle die Ihre Meinung und Erfahrung dazu abgegeben haben!


[Beitrag von Dirk_He am 31. Jan 2016, 15:06 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#40 erstellt: 31. Jan 2016, 15:24
Hauptsache ihr habt Spaß

LG
Lichtboxer
Inventar
#41 erstellt: 31. Jan 2016, 15:28
So zwei, drei Zentimeter Abstand waren gemeint. Näher kommt man wegen der Fußleisten und der Schraubklemmen ja nicht. Die Vector haben ihre BR-Öffnung hinten und so wird die Abstimmung tiefer. Dann fällt die Aufdickung im Oberbass durch Wandnähe nicht so heftig aus, gleichzeitig verbessert man den Tiefgang. Bei der 207er nicht das verkehrteste Vorgehen.

Aber ich würde an Deiner Stelle die Vector weiterhin am AVR im Wohnzimmer betreiben und die Quadral an einem Stereoamp im Arbeitszimmer. Das scheint doch zu passen.
ATC
Inventar
#42 erstellt: 31. Jan 2016, 17:55
Moin,

na dann viel Spaß weiterhin

Dirk_He
Stammgast
#43 erstellt: 02. Feb 2016, 08:27

meridianfan01 (Beitrag #42) schrieb:
Moin,
na dann viel Spaß weiterhin
:prost


hab ich(!),danke.
je länger ich mit den LS höre, desto mehr Spass. Hat also auch klar zur ausgewogeneren Nutzung meiner Wohnung beigetragen. Vielleicht schreib ich alles nochmal im Detail für Test-/Erfahrung am kommenden Wochenende und lichte die Einzelteile nochmal etwas ab.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo-Verstärker 1000 ? Klasse
Rufus49 am 18.11.2010  –  Letzte Antwort am 19.11.2010  –  10 Beiträge
Stereo Verstärker oder AVR?
brinral am 22.09.2009  –  Letzte Antwort am 25.09.2009  –  17 Beiträge
Stereo LS und verstärker fragen ?
WieBitte am 20.03.2008  –  Letzte Antwort am 23.03.2008  –  30 Beiträge
Onkyo AVR oder Stereo Verstärker für BR25 LS?
ste_ric am 09.12.2011  –  Letzte Antwort am 24.12.2011  –  2 Beiträge
Stereo Verstärker oder AVR Receiver ?
Trooper76 am 03.09.2009  –  Letzte Antwort am 11.09.2009  –  18 Beiträge
AVR vs. Stereo Verstärker
Atorious am 08.04.2015  –  Letzte Antwort am 17.04.2015  –  18 Beiträge
Stereo-Endstufen zur Surroundergänzung
Allgäuer am 17.08.2005  –  Letzte Antwort am 17.08.2005  –  12 Beiträge
mal wieder LS in der 500? Klasse gesucht!
philipb am 06.10.2010  –  Letzte Antwort am 09.10.2010  –  5 Beiträge
Stereo für ingesamt max. 800?
sincerius am 03.06.2013  –  Letzte Antwort am 03.06.2013  –  7 Beiträge
Suche Verstärker; Preisklasse 150-250EUR
dernikolaus am 10.03.2004  –  Letzte Antwort am 10.03.2004  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Denon
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dynaudio
  • Jamo
  • Quadral
  • Marantz
  • ASW

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitglieddima_1984
  • Gesamtzahl an Themen1.344.984
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.976