Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welcher Vollverstärker unter 400 €?

+A -A
Autor
Beitrag
Biff.
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Mrz 2016, 21:20
Ich will mir einen neuen Verstärker (Vollverstärker wohl) kaufen, weil sich oft ständig die Lautstärke jeweils einer der beiden am ca. 30 Jahre alten Onkyo A-65 angeschlossenen Lautsprecher (Yamaha NS-G40) von alleine verringert (abziehen und einstecken des am mit dem Verstärker über den "Tape"-Eingang oder "Aux"-Eingang verbundenen im Kopfhörerausgang des Notebooks steckenden Cinch-Steckers bringt mitunter die Lautstärke auf das, was vermutlich der Ausgangszustand war, bringt also die jeweils leiser gewordene Box wieder auf die Ausgangslautstärke), mein

Welchen Vollverstärker - am besten unter 400 € - könnte man da empfehlen? Könnte man sich einen von einem Internetgeschäft liefern lassen oder wäre der Versand eines Verstärkers wegen des Risikos der Beschädigung nicht zu empfehlen?

Jegliche Musik und Filme (Filme werden also auch über den Onkyo A-65 und besagten Lautsprechern wiedergegeben) werden im Notebook abgespielt, auch Internetradio, lokales Radio will ich nicht haben. Der Verstärker brauchte / sollte also keinen Radio-Empfang haben. Wie kann ich überhaupt das Notebook am besten mit einem Hifi-Verstärker verbinden? Es ist nur ein HDMI-Anschluß am Notebook, der für den Fernseher besetzt ist. Brauchte ich einen zweiten für den Verstärker?

Vorteilhaft wäre natürlich, wenn die Filme auch akzeptabel wiedergegeben werden könnten, ich nehme an, das ginge mit einer sogenannten 5.1-Anlage - kenne mich mit alledem überhaupt nicht aus - mit den dazu passenden Lautsprechern. Aber ich vermute, das bedürfte größerer Ausgaben und eines größeren Aufwandes, bzw. wäre vermutlich nicht (so einfach) mit der Wiedergabe von Musik kombinierbar.

Wäre so etwas zu empfehlen: Yamaha R-N500?
Oder: Magnat MA 400?


[Beitrag von Biff. am 03. Mrz 2016, 21:24 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 04. Mrz 2016, 20:18
Hallo,

ist das dein Notebook ?

http://www.mediamark...Pfp8sCFSrpwgodZoUBfQ

LG
sneyder
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 04. Mrz 2016, 20:30
Moin,
weiß nicht, ob Du unbedingt ein Neugerät willst. Wenn es auch ein gebrauchter tut, empfehle ich dir Cambridge Audio C500. Lag neu mal bei 300-400 € und taucht ab und an mal gebraucht auf. Etwas älter aber super ! Klang. Allerdings "nur" 2-Kanal.

Wenn Du vom Note-book an die Anlage willst, auf jeden Fall nicht die kleine Klinke vom Kopfhörerausgang an einen Hochpegeleingang des Vorverstärkers legen. Damit hab ich hier mal einen richtig teuren Schaden produziert, weil irgendwelche Hochfrequenzanteile im Signal sind, sagt der Reparaturspezi. Habe mir dann eine USB-DA-Wandler für 30 € gekauft und alles gut.
Biff.
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 04. Mrz 2016, 20:55
Hallo Fanta4ever.



ist das dein Notebook ?

http://www.mediamark...Pfp8sCFSrpwgodZoUBfQ

Nein, nicht ganz, weshalb fragst Du? Willst Du bestimmte Daten haben?

Moin sneyder,


Wenn es auch ein gebrauchter tut, empfehle ich dir Cambridge Audio C500

Hatte eigentlich an einen neuen gedacht; ich lese bei der Suche nach benanntem Gerät etwas von Vorverstärker, was darauf schließen lassen könnte, daß auch ein Endverstärker gebraucht würde, stimmt das?


Wenn Du vom Note-book an die Anlage willst, auf jeden Fall nicht die kleine Klinke vom Kopfhörerausgang an einen Hochpegeleingang des Vorverstärkers legen.

Ich kenne mich überhaupt nicht aus, könnte mir vorstellen, daß ein Hochpegeleingang einer ist, wie der "Tape in", "Aux in", allerdings habe ich ja einen Vollverstärker, für den besagtes wohl aber auch zutreffen mag.


Habe mir dann eine USB-DA-Wandler für 30 € gekauft und alles gut.

Scheint irgendein Bauteil zu sein, daß von digital in analog umwandelt, klingt in meiner Ahnungslosigkeit irgendwie nach (hörbarem oder nicht hörbarem) Qualitätsverlust. Woran wird das Notebook mit so einem Wandler am besten angeschlossen, an welchem Eingang?

Vielen Dank.
basti__1990
Inventar
#5 erstellt: 04. Mrz 2016, 21:02

Vorteilhaft wäre natürlich, wenn die Filme auch akzeptabel wiedergegeben werden könnten,

Du willst Filme über dein kleines Notebook-Display laufen lassen und dann Musik über deine Boxen hören?

Kannst du mal ein Foto von deiner Lautsprecher-Aufstellung und deinem Hörplatz machen? Das würde hier viel Licht ins Dunkel bringen.

Kann es sein dass du die Lautsprecher als "PC-Lautsprecher" benutzt und die Lautsprecher nur wenig Abstand zu dir haben?


Nein, nicht ganz, weshalb fragst Du? Willst Du bestimmte Daten haben?

Wir wollen wissen was für Ausgänge dein Notebook hat
Klinke, USB, Toslink, HDMI, .... ???
sneyder
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 04. Mrz 2016, 21:31
Ups, Du fragtes natürlich nach einem Vollverstärker. Für einen Vorverstärker brauchst Du dann noch ne Endstufe... Es gab in der Serie auch einen Vollverstärker, der hieß A500. Generell würd ich mal bei Cambridge Audio schauen und sonst auch NAD. Da kannst Du in der Preisklasse wenig falsch machen. Ich würd versuchen ein nicht zu altes Gerät gebraucht zu bekommen.

Dein Notbook macht ertsmal digitale Audiosignale, die in analoge gewandelt werden müssen. Das macht das Notbook intern über den Kopfhörerausgang, aber eben mit Hochfrequnzanteilen, die bei Kopfhörer egal sind aber im Verstärker Probleme machen. Du brauchst also einen externen DA-Wandler (digital in analog). Den schließt du an einen USB-Ausgang am Notebook an, wenn das Ding nicht aus der Steinzeit ist, müßte es welche geben. Deswegen heißt das Teil USB DA-Wandler und isntalliert sich von selbst auf deinem Notebook. Und den Ausgang des DA-Wandlers schließt Du dann per Cinch (heißt auch RCA) an AUX oder TAPE an deinem Verstärker an.
Biff.
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 04. Mrz 2016, 21:52
Vielen Dank basti__1990.


Du willst Filme über dein kleines Notebook-Display laufen lassen und dann Musik über deine Boxen hören?

Nein, ich will Filme auf dem Fernseher sehen und Musik über Lautsprecher hören.


Kannst du mal ein Foto von deiner Lautsprecher-Aufstellung und deinem Hörplatz machen? Das würde hier viel Licht ins Dunkel bringen.

Also, vielleicht hilft eine Erklärung, ich sitze frontal vor dem Fernseher im Abstand von ca. 3 m beim Filmesehen und fast in der Mitte, bzw. an einer Ecke eines nicht ganz gleichschenkligen Dreieckes, bei dem zwei der Ecken die Boxen sind, so daß ich die Balance etwas korrigieren muß. Die Lautsprecher sind hinsichtlich der Entfernungen zu den Wänden und auch sonst mit größter Wahrscheinlichkeit nicht optimal aufgestellt, bzw. stünden nur durch Zufall optimal.

Wenn ich Musik laufen habe, sitze ich an andere Position grundsätzlich.


Kann es sein dass du die Lautsprecher als "PC-Lautsprecher" benutzt und die Lautsprecher nur wenig Abstand zu dir haben?

Ja, aber beides ist nicht so (jedenfalls, falls "PC-Lautsprecher" das wäre, was ich denke), würde ich sagen, die Lautsprecher sind ja an dem Onkyo angeschlossen, nicht am Notebook. Die Entfernung von erstgenannter Position zu jeweils einem der Lautsprecher müßten ca. 3,30 bis 4 m sein. Die Lautsprecher stehen ca. 5 m auseinander. Bei der zweiten Position bin ich von einem Lautsprecher ca. 2,30 m und dem anderen ca. 3 m entfernt.


Wir wollen wissen was für Ausgänge dein Notebook hat
Klinke, USB, Toslink, HDMI, .... ???

Ja, natürlich, verstehe. Bin mir nicht sicher, ob die Anschlüsse von dem Media-Markt-Notebook identisch sind mit meinen, aber nehme ich an, die Ausstattung ist eine andere. Diese Anschlüsse müßten vorhanden sein:



Ist leider nur herunterladbar die Anleitung: http://global-downlo...de&BC=ACER&SC=EMEA_8

In Ordnung, vielen Dank sneyder. Der Klang wird sich durch Verwendung dieses Umwandlers wohl nicht ändern, nehme ich an. Und die Nutzung eines solchen Umwandlers ist wohl auch für aktuelle Verstärker erforderlich / sinnvoll, aber die haben vielleicht andere / bessere Anschlußmöglichkeiten.


[Beitrag von Biff. am 04. Mrz 2016, 21:56 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#8 erstellt: 04. Mrz 2016, 22:27
Hallo,

ich übertrage vom Billig-Notebook analog per Miniklinke-Cinch-Adapterkabel und/oder digital per HDMI, BT, USB, WLAN. Irgendwelche relevanten Unterschiede oder irgendwelche Probleme sind mir nicht aufgefallen. Auch nicht bei der Nutzung diverser anderer Notebooks, Tablets, Smartphones.

VG Tywin
basti__1990
Inventar
#9 erstellt: 04. Mrz 2016, 22:38
Ich würde zum Onkyo A-9050 greifen.
Das ist ein solider Verstärker, der auch digitalen Eingänge hat (zb für TV).

Der Yamaha A-S501 ist leider gerade nicht erhältlich (bzw nur überteuert), sonst könntest du auch zu dem greifen.
oder du holst ihn dir von Amazon UK
http://www.amazon.co...0e0919fd7095cacf8493


[Beitrag von basti__1990 am 04. Mrz 2016, 22:40 bearbeitet]
Biff.
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 04. Mrz 2016, 23:19

Ich würde zum Onkyo A-9050 greifen.

350 €, wäre nicht schlecht (http://www.hifi-regler.de/shop/onkyo/onkyo_a-9050-100005392-si.php)


Der Yamaha A-S501 ist leider gerade nicht erhältlich (bzw nur überteuert), sonst könntest du auch zu dem greifen.
oder du holst ihn dir von Amazon UK
http://www.amazon.co...0e0919fd7095cacf8493

Danke für den Link. Das wäre wohl etwas teurer. Könnte sich vielleicht auch nachteilig bei Defekten des Verstärkers auswirken, nehme ich an, vielleicht auch auf das Rückgaberecht und auf weiteres für in Deutschland wohnende.

Welche Online-Geschäfte für derartige Geräte könnte man empfehlen? Ich habe Bedenken, daß gerade derartige schwer Gegenstände auf dem Transportweg recht leicht kaputt gehen können.


ich übertrage vom Billig-Notebook analog per Miniklinke-Cinch-Adapterkabel und/oder digital per HDMI, BT, USB, WLAN. Irgendwelche relevanten Unterschiede oder irgendwelche Probleme sind mir nicht aufgefallen. Auch nicht bei der Nutzung diverser anderer Notebooks, Tablets, Smartphones.

Hallo,

bemerkt habe ich bislang auch noch nichts negatives, bzw. nichts, was ich darauf zurückführen könnte bei dem, wie ich es angeschlossen habe.


[Beitrag von Biff. am 04. Mrz 2016, 23:20 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#11 erstellt: 05. Mrz 2016, 09:55
Hallo,
es ging mir um die Anschlüsse, das hast du ja hervorragend beantwortet, danke

Wenn du analog per Miniklinke-Cinch-Adapterkabel verbinden möchtest wäre mein Tipp Denon PMA-720AE

LG
Biff.
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 05. Mrz 2016, 10:08
Ah, vielen Dank Fanta4ever.


Wenn du analog per Miniklinke-Cinch-Adapterkabel verbinden möchtest wäre mein Tipp Denon PMA-720AE

Nein, nein, es muß nicht dieser Anschluß sein, am besten würde ich wohl den nehmen, der am besten geeignet ist. Ich nehme an, ein HDMI-Eingang zu nehmen hat weniger oder keine (hörbaren) Qualitätsverluste, aber vielleicht wirkt sich Qualitätsverlust bei so einer Konstellation, in der Preislage ohnehin nicht aus. Danke auch für den Link, ja, macht einen guten Eindruck, auch ein angenehmerer Preis.

Vielen Dank nochmals.
raindancer
Inventar
#13 erstellt: 05. Mrz 2016, 10:36
Ähem, du hast einen ziemlich ordentlichen Onkyo, dem würde ich eine Revision gönnen (geschätzt 150...200 EUR) und gut iss. Wenn mal ein Plattenspieler angedacht wird fährst du mit dem bedeutend besser als mit einem Billichneugerät.

aloa raindancer
Biff.
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 05. Mrz 2016, 10:43
Einen Plattenspieler würde ich nie mehr verwenden wollen; auch sieht der Verstärker ganz schön zerschunden aus, ein Drehregler ist abgebrochen, eine oder mehr Beleuchtungen gehen nicht mehr, für die Tasten etc.

Auch hätte ich gedacht, daß das ganz schön alte Gerät Anforderungen heutzutage - etwa Nutzung eines Computers an ihm - nicht mehr genügte.
basti__1990
Inventar
#15 erstellt: 05. Mrz 2016, 11:05
Dem Verstärker ist ziemlich egal welche analoge Quelle angeschlossen ist
über HDMI kannst du nur gehen, wenn du einen AVR kaufst. Zb Denon X2200
Das wäre meiner Meinung nach die beste Lösung, da du dort wirklich viele verschiedene Quellen anschließen kannst und außerdem gute Features wie ein Einmesssystem, genaue Loudnesss Funktion und Netzwerkfähigkeit hast.
Fanta4ever
Inventar
#16 erstellt: 05. Mrz 2016, 11:18
Ein AVR hat auf jeden Fall Vorteile, gerade wenn auch Filme gesehen werden kann z.B. Lip Sync sehr hilfreich sein.

Die Bedienung ist jedoch komplizierter, da kommt es auf den jeweiligen Nutzer an ob das irgendwie relevant ist.

Meiner persönlichen Meinung nach ist die Lebensdauer eines Denon PMA 720AE auch höher als die eines AVR im gleichen Preissegment.

LG
basti__1990
Inventar
#17 erstellt: 05. Mrz 2016, 11:24

Fanta4ever (Beitrag #16) schrieb:

Die Bedienung ist jedoch komplizierter

Die ersteinrichtung ist umfangreicher, aber die Bedienung ist genauso einfach wie beim klassischen Vollverstärker. Einschalten, Quelle wählen, lauter/leiser machen sind auch alle nur ein Knopfdruck.
Fanta4ever
Inventar
#18 erstellt: 05. Mrz 2016, 11:33
Hatten wir doch schon mal, für viele Menschen ist es kompliziert, je nach Modell verlieren sich manche Leute sogar komplett und haben dann keine Lust mehr.

Ich habe doch geschrieben das es auf den jeweiligen Nutzer ankommt...

aber die Bedienung ist genauso einfach wie beim klassischen Vollverstärker

Nein ist sie nicht, schau dir nur mal die Fernbedienungen der Geräte an, im Übrigen habe ich so etwas noch von niemandem außer dir gelesen...

LG
Tywin
Inventar
#19 erstellt: 05. Mrz 2016, 11:45
Hallo Basti,


aber die Bedienung ist genauso einfach wie beim klassischen Vollverstärker.


ist es nicht. Und wenn Du mal mit Menschen zu tun hast die mit der FB eines einfachen CD-P völlig überfordert sind obwohl sie die Symbole schon aus der Zeit der ersten Videorekorder kennen, dann sollte Dir das klar sein.

Ein Kumpel von mir (Ü50 wie ich) hat ein Jahrzehnt nicht gewusst das sein AVR ein Menü zur Einstellung von Funktionen hat welches er auf einem TV hätte sehen können ... wenn er ein TV-Gerät angeschlossen hätte.

Als ich es ihm erklären wollte, hat er nach Sekunden abgewunken und wollte sich damit nicht belasten. Einen Stereoverstärker bekommt er aber locker eingeschaltet, kann die Quelle wählen und die Lautstärke regeln.

Nach meinen Erfahrungen kann/könnte nur ein winziger Bruchteil der Menschheit einen AVR auch nur ansatzweise bedienen ... noch wollen sie das tun. Daraus resultieren nach meiner Meinung auch sehr viele negative Berichte und Reklamationen bezüglich AVR.

Ziemlich sicher bin ich, dass auch der allergrößte Teil der damaligen Reklamationen zu "Displayausfällen" beim Denon X-1100 darauf beruhte ... wer liest schon in der BDA, dass mit der Funktion Pure Direkt das Display ausgeschaltet ist oder das man die Helligkeit des Displays auf Null - womöglich aus Versehen - regeln kann.

Dann wird halt sofort losgekräht, das Gerät reklamiert usw. ohne jemals die BDA gelesen zu haben oder sie überhaupt lesen zu wollen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 05. Mrz 2016, 12:49 bearbeitet]
Biff.
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 05. Mrz 2016, 11:50

Dem Verstärker ist ziemlich egal welche analoge Quelle angeschlossen ist

Ich dachte, da können von einem Computer oder sonstwie auch digitale Signale ankommen, aber offenbar nicht?


über HDMI kannst du nur gehen, wenn du einen AVR kaufst. Zb Denon X2200


Was heißt AVR? Der scheint teurer zu sein als 400 €.


Das wäre meiner Meinung nach die beste Lösung, da du dort wirklich viele verschiedene Quellen anschließen kannst und außerdem gute Features wie ein Einmesssystem, genaue Loudnesss Funktion und Netzwerkfähigkeit hast.

Ja, das klingt eigentlich gut.


Ein AVR hat auf jeden Fall Vorteile, gerade wenn auch Filme gesehen werden kann z.B. Lip Sync sehr hilfreich sein.

Wozu ist das?


Die Bedienung ist jedoch komplizierter, da kommt es auf den jeweiligen Nutzer an ob das irgendwie relevant ist.

Tja, solange es einen einfach Arbeiter nicht überfordert, könntte ich vielleicht damit zurechtkommen.


Meiner persönlichen Meinung nach ist die Lebensdauer eines Denon PMA 720AE auch höher als die eines AVR im gleichen Preissegment.

Wäre denn die Lebensdauer bei der Anschaffung eines Verstärkers überhaupt beachtenswert? Sind die so kurzlebig im allgemeinen?
basti__1990
Inventar
#21 erstellt: 05. Mrz 2016, 12:40

Und wenn Du mal mit Menschen zu tun hast die mit der FB eines einfachen CD-P völlig überfordert sind obwohl sie die Symbole schon aus der Zeit der ersten Videorekorder kennen, dann sollte Dir das klar sein.

Außnahmen bestätigen die Regel
Mal ganz im Ernst, wer ein Smartphone bedienen kann, der wird auch auf der Fernbedienung eines AVRs die Tasten für Quelle, Lautstärke und Ein/Aus finden.
Die Einrichtung ist mit Bedienungsanleitung und Geduld auch kein Problem. Leider meinen Anwender immer öfters, Geräte die sie noch nie bedient haben, mal eben so locker flockig Einrichten(!) zu können.


Was heißt AVR? Der scheint teurer zu sein als 400 €.

AVR ist kurz für AV-Receiver
https://de.wikipedia.org/wiki/AV-Receiver

Für unter 400€ gibts den Yamaha V479 und den Denon X1200.

Bevor du dir wegen der Einrichtung Sorgen machst, hier kannst du dir ein Review inklusive Einrichtung eines Denon X1100 (Vorgänger zum X1200 und damit fast identisch) ansehen.
https://www.youtube.com/watch?v=hE6dGG3TuI0
Die Einrichtung ist ab 6:25 zu sehen.
Biff.
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 05. Mrz 2016, 20:57
Vielen Dank für die Links, basti__1990,

ich dachte, dieses Einmessen mit Mikrofon gibt es nur bei Bose, meine mich zu erinnern, das einmal von einem beim Blödel-Markt gehört zu haben.

Bei so einer Einrichtung, jedenfalls bei dieser, braucht man ja offenbar nur den Anweisungen des Verstärkers zu folgen, wenn ich recht sehe, das müßte eigentlich hinzukriegen sein.


Für unter 400€ gibts den Yamaha V479 und den Denon X1200.

Die könnte man also bedenkenlos nehmen.

Vielen Dank nochmals.
basti__1990
Inventar
#23 erstellt: 05. Mrz 2016, 22:03
Ja beide sind Geräte die technisch auf dem aktuellen Stand sind und in der Preisklasse nichts vermissen lassen.

Die Einrichtung ist, wie im Video,einfach wenn manllesen kann und sich ein wenig Zeit nimmt. Bei Fragen hilft die Bedienungsanleitung oder eben dieses forum
Biff.
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 05. Mrz 2016, 22:10
In Ordnung, wunderbar, vielen Dank.
tortenboxer
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 06. Mrz 2016, 15:44
Kurzer Einwurf noch zum Thema Online Kauf: Das Versand- (und auch das Rückversand-) risiko liegt beim Händler. Auch das Widerrufsrecht bringt dir den Vorteil, das Gerät einige Tage in der richtigen Umgebung (also bei dir zu hause, mit deinen Boxen, etc.) zu testen.
Solange die Frist für den Widerruf noch läuft, sollte man äußerst vorsichtig mit dem Gerät umgehen (- ist eh klar, oder?), damit der Händler keinen Wertverlust geltend machen kann. Vor Rückversand evt. Fotos vom Zustand machen.

Vor dem Kauf auf jeden Fall Händlerbewertungen lesen, dann kann man sich ein gutes Bild davon machen, ob Rückgaben zu Problemen führen.
Biff.
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 06. Mrz 2016, 15:51
Vielen Dank.

Welche Händler sind für diese Art von Geräten - vor allem hinsichtlich ihres Verhaltens bei Reklamationen, Widerrufsrecht und Preisen - zu empfehlen? Bei welchen könnte man also am besten bestellen?


[Beitrag von Biff. am 06. Mrz 2016, 15:53 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#27 erstellt: 06. Mrz 2016, 15:59
Den Yamaha gibts gerade nur bei Cyberport so günstig. Scheint wohl gerade ein Lieferengpass zu geben
https://www.cyberport.de/?DEEP=B713-153&APID=14

Den Denon würde ich bei Amazon kaufen
http://www.amazon.de...id=1457276246&sr=1-1
Dirk_He
Stammgast
#28 erstellt: 06. Mrz 2016, 16:01
je nach Preisvorstellung würde ich gerade mal noch den Denon X1100W als B-Ware Denon AVR-X1100W oder den pioneer VSX-830 als Neuware VSX830-K mit ins Rennen werfen.
Denon AVR-X1200W habe ich und bin voll zufrieden. Pioneer hatte ich kurz (für einen zweiten Raum), Probleme mit dem Bluetooth-Modul in Form ständiger Unterbrechungen (oder wie oben angesprochen, zu blöd es zu bedienen. Kundenservice meinte aber defekt). Sonst war der Pioneer auch top. Im Endeffekt habe ich ihn aber nicht umgetauscht da ich mit dem Denon zufriedener bin und mir lieber noch einen Denon kaufe.


[Beitrag von Dirk_He am 06. Mrz 2016, 16:10 bearbeitet]
Biff.
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 06. Mrz 2016, 16:10
Vielen Dank für die Links, hätte gar nicht gedacht, daß man derartiges auch bei Amazon bestellen könnte, dachte, Hifi-Produkte nur bei einem Händler, der nur so etwas verkauft und vielleicht so etwas wie ein "Fachmann" ist, falls es so einen Handel im Netz überhaupt gibt.

Welcher Eingang am Verstärker wäre eigentlich zu bevorzugen für Musik, HDMI oder der optische?


je nach Preisvorstellung würde ich gerade mal noch den Denon X1100W als B-Ware Denon AVR-X1100W oder den pioneer VSX-830 als Neuware VSX830-K mit ins Rennen werfen.
Denon AVR-X1200W habe ich und bin voll zufrieden. Pioneer hatte ich kurz (für einen zweiten Raum), Probleme mit dem Bluetooth-Modul in Form ständiger Unterbrechungen (oder wie oben angesprochen, zu blöd es zu bedienen. Kundenservice meinte aber defekt). Sonst war der Pioneer auch top. Im Endeffekt habe ich ihn aber nicht umgetauscht da ich mit dem Denon zufriedener bin und mir lieber noch einen Denon kaufe.

Du meinst bestimt, Du hast ihn umgetauscht. Der Denon hat noch einen besseren Klang oder mehr Funktiionen?

Alle die zuletzt genannten Geräte sind doch auf dem aktuellen Stand, oder? Bei ihnen hätte mal also die Funktionen, die heutzutage üblich sind, nehme ich an.


[Beitrag von Biff. am 06. Mrz 2016, 16:17 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#30 erstellt: 06. Mrz 2016, 16:14

Biff. (Beitrag #29) schrieb:
Vielen Dank für die Links, hätte gar nicht gedacht, daß man derartiges auch bei Amazon bestellen könnte

Welcher Eingang am Verstärker wäre eigentlich zu bevorzugen für Musik, HDMI oder der optische?

Amazon verkauft alles und wenn es nicht direkt Amazon verkauft, dann verkauft es ein dritter über die Amazon-Plattform

Es ist für Musik egal ob du Toslink ("das optische") oder HDMI nimmst. Nimm das, was bei dir besser passt.
Für Filme (auch Film Ton) muss es HDMI sein.
Biff.
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 06. Mrz 2016, 16:19

Es ist für Musik egal ob du Toslink ("das optische") oder HDMI nimmst. Nimm das, was bei dir besser passt.

Aber beide sind besser oder weitaus besser als der Kopfhörerausgang, nehme ich an, den man auf keinen Fall nehmen sollte, jedenfalls wenn man einen HDMI oder Toslink hat.

Einen Toslink hat mein Notebook leider nicht, und nur einen HDMI-Anschluß, kann ich den irgendwie für Video, also zum Anschluß an den Fernseher und an den Verstärker für Musik gleichzeitig nehmen, ohne daß ich jedes Mal die Stecker austauschen müßte? Vielleicht gibt es dafür ein Kabel mit einem HDMI-Stecker, das am anderen Ende zwei HDMI-Buchsen hat?


[Beitrag von Biff. am 06. Mrz 2016, 16:23 bearbeitet]
Dirk_He
Stammgast
#32 erstellt: 06. Mrz 2016, 16:20

basti__1990 (Beitrag #30) schrieb:

Amazon verkauft alles und wenn es nicht direkt Amazon verkauft, dann verkauft es ein dritter über die Amazon-Plattform


Sag ich auch immer. habe aber gerade mal gecheckt und nen A380 kann ich da dann doch nicht ordern.

Ich persönlich fand, dass Klinke:Cinch für mich nicht negativ klingt im Vergleich zu HDMI. Sonst auch Airplay (ich kann LAN-Kabel am AVR gegenüber WiFi empfehlen) oder Bluetooth.

Internetradio haben die Geräte eh selber, da brauchst du den Laptop nichtmehr anschliessen in Zukunft. Sonst können die auch über USB oder das Netzwerk Speichermedien handhaben. Für mich sind AVRs im Grunde eh nichts anderes als Computer.


nur einen HDMI-Anschluß, kann ich den irgendwie für Video, also zum Anschluß an den Fernseher und an den Verstärker für Musik gleichzeitig nehmen, ohne daß ich jedes Mal die Stecker austauschen müßte?

Beim AVR schliesst du den Fernseher über HDMI an den AVR an (Monitor Ausgang,ARC). Das Signal wird dann vom PC (Quelle XY HDMI) auf den AVR geschickt.


[Beitrag von Dirk_He am 06. Mrz 2016, 16:52 bearbeitet]
Biff.
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 06. Mrz 2016, 19:17

Ich persönlich fand, dass Klinke:Cinch für mich nicht negativ klingt im Vergleich zu HDMI. .

Das hätte ich nicht gedacht, meine öfter mal gehört zu haben, daß HDMI so viel besser sei als der Kopfhörerausgang. Na ja, dann kann ich den ja gegebenenfalls weiter verwenden.


Sonst auch Airplay (ich kann LAN-Kabel am AVR gegenüber WiFi empfehlen) oder Bluetooth

Airplay heiß vermutlich über Funk übertragende Signale. Dachte, Blue Tooth soll so störanfällig sein, aber stimmt wohl auch nicht. Wifi verhält sich vermutlich ähnlich oder gleich wie WLAN, könnte ich mir denken.


Internetradio haben die Geräte eh selber, da brauchst du den Laptop nichtmehr anschliessen in Zukunft. Sonst können die auch über USB oder das Netzwerk Speichermedien handhaben. Für mich sind AVRs im Grunde eh nichts anderes als Computer.

Dann fiele ja schon mal eine gewaltige Geräuschquelle, der Computer, weg. Das wäre nicht schlecht. Aber ich glaube, die Klangregelung über Aspielprogramme ist recht gut, die fiele dann natürlich leider auch weg. Und so ein Verstärker wird bestimmt nicht alle oder wohl eher nur wenige Musik-Formate lesen können, schätze ich.


Beim AVR schliesst du den Fernseher über HDMI an den AVR an (Monitor Ausgang,ARC). Das Signal wird dann vom PC (Quelle XY HDMI) auf den AVR geschickt.

Ach so, dann genügt also der eine HDMI-Anschluß am Notebook, das ist ja super.
Dirk_He
Stammgast
#34 erstellt: 06. Mrz 2016, 19:36
Airplay ist eine Geschichte ursprünglich von Apple und ist Übertragung über das WLAN an das Gerät. Solltest du dir so ein Gerät zulegen empfehle ich dringlich es via LAN-Kabel an deinen Router zu hängen. Dann schickt zwar der PC oder das Smartphone immer noch via WLAN aber seitdem mein Denon via Kabel im Netzwerk ist läuft Airplay recht problemfrei.
Bluetooth ist beim Denon ebenfalls ziemlich stabil. Ich kann mit dem iPhone ins Bad gehen und er spielt weiter.
AVRs spielen eine Vielzahl Musikformate ab. Ich denke du musst schon mit was recht ungewöhnlichem kommen um die aus dem Takt zu bekommen.
Meine Empfehlung ist: lad dir mal die Anleitung vom Denon AVR-X1200W runter und blätter mal etwas drin rum. Das wird viele deiner Fragen beantworten und geht vermutlich am Ende auch schneller als hier im Forum.
Biff.
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 06. Mrz 2016, 19:49

Solltest du dir so ein Gerät zulegen empfehle ich dringlich es via LAN-Kabel an deinen Router zu hängen

Das geht leider nicht, da steht der Router zu weit entfernt / zu ungünstig. Aber wirkt irgendwie merkwürdig, ich würde denken, Airplay wäre dazu da, auf Kabel verzichten zu können, statt dessen muß man eines benutzen, damit man ohne Kabel übertragen kann.


Bluetooth ist beim Denon ebenfalls ziemlich stabil. Ich kann mit dem iPhone ins Bad gehen und er spielt weiter.
AVRs spielen eine Vielzahl Musikformate ab. Ich denke du musst schon mit was recht ungewöhnlichem kommen um die aus dem Takt zu bekommen.
Meine Empfehlung ist: lad dir mal die Anleitung vom Denon AVR-X1200W runter und blätter mal etwas drin rum. Das wird viele deiner Fragen beantworten und geht vermutlich am Ende auch schneller als hier im Forum.

Dann sind wohl insgesamt eher meine wenigen Informationen veraltet über die Übertragungswege und Musikformate und sonst. Ja, sehr gute Idee, werde mir gleich mal die Anleitung laden.

Vielen Dank.
Dirk_He
Stammgast
#36 erstellt: 06. Mrz 2016, 19:58
Hatte vor kurzem hier im Netzwerk Forum die Diskussion. Denke mein WLAN Netz ist nicht sonderlich gut und die Empfänger der Geräte scheinen auch nicht top zu sein. Mit Internetradio habe ich über WLAN keine Probleme gehabt aber mit Airplay. Kann ich auch nicht genau erklären.
Ich werd jetzt auch noch einen AVR in einem anderen Raum stehen haben und hab mir gerade dLan Adapter (Netzwerk über die Stromleitung: per LAN Kabel vom Modem/Router in Die Steckdose und im Zielraum umgekehrt zum Zielgerät) besorgt. Mal sehen was die Dinger taugen, da gehen die Meinungen ja auseinander.
Was Bluetooth angeht ist das recht unterschiedlich. Wie vorher gesagt, mein Pioneer VSX-830 ging unteranderem zurück weil ich da nur Bluetooth Probleme hatte (Kundenservice meinte das Gerät sei defekt, bin ich mir aber nicht sicher). Das Bluetooth vom Denon läuft bei mir sehr stabil.
Biff.
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 06. Mrz 2016, 20:24
Also ein insgesamt wohl sehr unterschiedlich betrachtetes Thema die Qualität der Übertragungswege. Über die Steckdosen, Stromkabel wäre es ja praktisch, falls das funktionieren sollte. Kann mal also wohl alle nur durch ausprobieren 'rausfinden für die jeweilige Konstellation (aller Umstände / Gegebenheiten). Wenn also der Pioneer VSX-830 nicht defekt gewesen war, könnte man wohl davon ausgehen, daß der eben einfach keine brauchbare Blue Tooth-Verbindung aufbauen / halten kann; vielleicht wollte der Kundendienst ja den Mangel als Defekt deklarieren, um (potentielle) Kunden nicht an der Qualität ihrer Komponenten zweifeln zu lassen (wenn es also kein Defekt wäre, sondern nur etwa ein Konstruktionsfehler).

Was mir natürlich gut gefallen würde, wäre das unangenehme, dicke, sperrige HDMI-Kabel vom Notebook zum Fernseher wegzukriegen, bzw., wenn ich einen neuen Verstärker hätte, das HDMI-Kabel zu ihm. Das Kabel vom Kopfhörerausgang entfiele dann ja ohnehin.
Dirk_He
Stammgast
#38 erstellt: 06. Mrz 2016, 20:38
Naja, ich ruder mal lieber etwas zurück. Ich will Pioneer da nichts vorwerfen. Aber als die Probleme anfingen hab ich im Internet mal etwas gesucht. Der Kundenservice hat sich erstmal eine Woche gar nicht gemeldet. Hatte im Netz den Eindruck, dass Bluetooth-Probleme bei dem Gerät doch gelegentlich auftreten, aber wahrscheinlich kann man sowas für jedes gerät finden wenn man sucht. Vielleicht irgendwo mal ne schlechte Charge verbaut oder wasimmer. Wurde problemfrei abgewickelt.

Wenn du Video abspielen willst wirst du um HDMI zum AVR und von dort zum Fernseher nicht drumrumkommen, soweit ich das sehe. Kabel läuft am Ende halt doch stabiler.
vielleicht sowas:
slim HDMI Kabeloder so


[Beitrag von Dirk_He am 06. Mrz 2016, 20:45 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#39 erstellt: 06. Mrz 2016, 20:57
Audio kannst du direkt an deinen AVR streamen per WLAN.
Für Video brauchst einen einfachen Multimedia-Player zb Google Chromecast oder MiniX Neo Z64

Ein HDMI Kabel ist wirklich nicht nötig.

Wer kein Uralt-Router (WLAN N sollte beim Sender und Empfänger Standard sein) daheim hat, bei dem gibts auch keine Probleme.
Falls nicht, lässt sich das alles nachrüsten. Kabel müssen 2016 jedenfalls nun wirklich nicht mehr sein.


[Beitrag von basti__1990 am 06. Mrz 2016, 20:59 bearbeitet]
Biff.
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 06. Mrz 2016, 21:40

vielleicht sowas:
slim HDMI Kabeloder so

Vielen Dank für die Links, ja, so ein flaches Kabel habe ich auch, allerdings zu kurz, aber auch schon die Stecker mit Kabelansatz nehmen immer schon beträchtlich Raum ein, stören.


Für Video brauchst einen einfachen Multimedia-Player zb Google Chromecast oder MiniX Neo Z64

Es gibt ja so viele Bauteile / Geräte, von denen ich noch nie etwas gehört habe, 150 € ist ja gar nicht so wenig, der von Google immerhin rund 100 € weniger. Ginge auch ein WD TV Live - Western Digital - Multi Media Player? Ist das ähnlich oder gar gleich den erwähnten?



Wer kein Uralt-Router (WLAN N sollte beim Sender und Empfänger Standard sein) daheim hat, bei dem gibts auch keine Probleme.
Falls nicht, lässt sich das alles nachrüsten. Kabel müssen 2016 jedenfalls nun wirklich nicht mehr sein.

Das klingt gut, ich habe seit gestern, noch nicht in Betrieb, diesen Router von o³, der wird dafür bestimmt tauglich sein: https://hilfe.o2online.de/docs/DOC-1320
basti__1990
Inventar
#41 erstellt: 06. Mrz 2016, 22:27
Ja der Router hat sogar den Nachfolger von wlan n, wlan ac.
der WD tv live müsste ja auch wlan haben, von daher müsste alles passen

Hast du diese Version oder eine ältere?
http://ecx.images-amazon.com/images/I/71gwu-FTEkL._SL1500_.jpg


[Beitrag von basti__1990 am 06. Mrz 2016, 22:29 bearbeitet]
Biff.
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 06. Mrz 2016, 22:49
Sehr gut, der Router geht also.

Bei mir wird "Seite nicht gefunden" angezeigt beim Folgen des Links.

Aber dieses müßte er sein, April 2014 gekauft:
http://i.imgur.com/xxKoCZS.png
http://i.imgur.com/k5n9AFi.png
Dirk_He
Stammgast
#43 erstellt: 06. Mrz 2016, 23:27

basti__1990 (Beitrag #39) schrieb:

Wer kein Uralt-Router (WLAN N sollte beim Sender und Empfänger Standard sein) daheim hat, bei dem gibts auch keine Probleme.
Falls nicht, lässt sich das alles nachrüsten. Kabel müssen 2016 jedenfalls nun wirklich nicht mehr sein.

dachte ich auch...bis ich den Denon X1200W ans Kabel gehängt habe. Mein Router läuft auf N, der Denon auch. Trotzdem ist Airplay vorher dauernd abgebrochen und die Denon App hat das Gerät nur bei einem von drei Versuchen gefunden. Jetzt läuft alles. Kann sein, dass ich einen Fehler in der Logik habe, aber für mich riecht das nach einem schlechten Empfänger im Denon. Beim Pioneer VSX-830 aber das gleiche Problem, also auch nichts was ich nur Denon anlaste.

Zurück zum Thema: Es ging hier um einen Verstärker und nun AVR und noch ist garkein neuer vorhanden. Klingt aber so als würde es ein AVR werden!?
Biff.
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 06. Mrz 2016, 23:47

Klingt aber so als würde es ein AVR werden!?

Ein AVR anstelle eines alten / herkömmlichen Hifi-Verstärkers, der wohl hauptsächlich für Musik gedacht ist / genutzt wird? Ja, würde ich sagen, so genau, wenn überhaupt, kann ich die wohl nicht auseinanderhalten, aber wäre ja schade, wenn ich aktuelle Technik, deren Vorteile nicht nutzen könnte, wenn ich Filme nicht auch in angemessenem Klang wiedergeben könnte, obwohl ich wohl lieber nicht die Lautsprecher für etwa eine 5.1.System aufstellen wollte wegen der Kabel / der Optik.
basti__1990
Inventar
#45 erstellt: 07. Mrz 2016, 07:28
Mit einem AVR kann man natürlich auch prima Musik hören. Mancher alter Stereo Purist mag das nur nicht wahr haben.
Biff.
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 07. Mrz 2016, 14:00
Hoffentlich nicht schlechter, als mit anderen Verstärkern gleicher Preisklassen auch.

Vielleicht könnte ich ja auch von einem 5.1-System den Subwoofer weglassen, dafür hätte ich ja die zwei "normalen" Stereolautsprecher vorne und 2 kleinere Lautsprecher hinten setzen.

Wäre ein Yamaha RX-V500 DAB AV-Receiver mit DAB+ Radio, Airplay und Spotify (für 304 €) auch zu empfehlen?


[Beitrag von Biff. am 07. Mrz 2016, 14:57 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#47 erstellt: 07. Mrz 2016, 18:47
Das würde ich an deiner Stelle nicht machen. Der RX-V500D ist von 2013 und damit 2 Jahre älter als der X1200.
Es fehlt der 4k-Support und es ist davon auszugehen, dass er potenziell 2 Jahre eher kaputt geht.
Biff.
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 07. Mrz 2016, 19:10
Ups, in Ordnung, dann nicht, vielen Dank. Dachte, der Zahl nach wäre es vielleicht ein Nachfolgermodel von dem Yamaha V479.
Dirk_He
Stammgast
#49 erstellt: 07. Mrz 2016, 20:11
AV-Wiki 2015er
hier mal ein Link zum AV Wiki. Da (im AV-WIKI allgemein) wirst du einiges an nützlichen Infos finden und direkt bei dem Link die 2015er Modelle.
Biff.
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 07. Mrz 2016, 20:17
Ah, super, vielen Dank!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Vollverstärker bis ca. 400,-Euro ?
Watt-Ollie am 06.07.2009  –  Letzte Antwort am 11.07.2009  –  18 Beiträge
Stereo Vollverstärker bis 400?
krizzinger am 25.02.2016  –  Letzte Antwort am 27.02.2016  –  7 Beiträge
Magnat Soundforce 1200, welcher Vollverstärker?
Gammelhammel666 am 16.03.2013  –  Letzte Antwort am 17.03.2013  –  12 Beiträge
B&W 805s - welcher Vollverstärker unter 1000 Euro ?
loirevalley am 14.04.2014  –  Letzte Antwort am 15.04.2014  –  13 Beiträge
Welcher "räumliche" Verstärker bis 400 ? ?
pling am 23.01.2006  –  Letzte Antwort am 11.02.2006  –  11 Beiträge
welcher Vollverstärker ??
popey37 am 17.07.2003  –  Letzte Antwort am 20.07.2003  –  7 Beiträge
Welcher Vollverstärker?
kaizersosse am 23.06.2005  –  Letzte Antwort am 15.01.2006  –  11 Beiträge
Welcher Vollverstärker?
clebmax am 21.05.2007  –  Letzte Antwort am 29.05.2007  –  13 Beiträge
Welcher Vollverstärker
Schifferings am 12.11.2010  –  Letzte Antwort am 21.11.2010  –  6 Beiträge
Welcher Vollverstärker?
em_ti am 19.07.2012  –  Letzte Antwort am 20.07.2012  –  26 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Onkyo
  • Denon
  • Magnat
  • Pioneer
  • Google
  • Western Digital
  • AKG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 66 )
  • Neuestes MitgliedJayJuy
  • Gesamtzahl an Themen1.345.406
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.902